1877 / 233 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Subkhasftationeu, Aufgebote, Vor- ladungen u.

[7243] Subhastations-Pateut. Das vormals in der Wojewodschaft Gnesen und deren Gnesener Distrikt, jezt im Mogogilnoer Kreise

gelegene j Rittergut Rogowo,

aus der Stadt Rogowo, dem Dorfe Sródka nebst Holländereien, dem Dorfe Laziska nebs Hollände- reien, dem Dorfe SzkóUi, dem Dorfe Rogówko, den Holländereien Ochodza und der bei Rogowo gelege- nen Wafermühle bestehend, soll im Termine

den 12. Dezember 1877, Vormittags 9 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle im Wege der nothwen- digen Subasthation versteigert werden.

Dasselbe ist mit einem Reinertrage von 1183,23 Thlr. und mit einem Rupangowerne von 1839 zur Grund- resp. Gebäudesteuer veranlagt worden und entbält an Gesammtmaß der der Grundsteuer unter- liegenden Flächen 928 Hektar 42 Ar 36 Qu.-Meter.

Her Auszug aus der Steuerrolle, der Hypo- thekenscbein, etwaige NAbschätungen und andere das Grundstü> betreffende Nachweisungen, ingleichen be- sondere Kaufbedingungen, fönnen_ in unserem Bu- reau 111. während der Geschäft8ftunden eingesehen werden.

Alle Diejenigen, wele Eigenthums- oder ander- weite, zur Wirksamkeit gegen Dritte der Eintragung in das Grundbuch bedürfende, aber nicht eingetra- gene Realre<te geltend zu machen haben, werden aufgefordert, dieselben zur Vermeidung der Prä- flusion spätestens im Verfleigerungstermin anzu- melden.

Dos Urtheil über die Ertheilung des Zuschlags8 soll im Termine

om 14. Dezember 1877, Mittags 12 Uhr, an ordentlicher Gerichtsstelle verkündet werden.

Tremesscu, den 3. August 1877.

Königliches Kreisgericht. 1. Abtheilung. Der Subhastations-Richter.

——

IVochen-Ausweise der dentschen Zettelbanken.

8435] Woheu C er Bayerifchen Notenbank

vom 30. September 1877.

Activa. t.

Metallbessb . - «2 o 36,926,000 Bestand an Reichskassenscheinen . 57,000 Noten anderer Banken . A Lombard-Forderungen Cal...» « è sonstigen Aktiven. Passiva.

Das Grundkapital Der Reservefonds. . . « « Der Betrag der umlaufenden Noten Die sontitigen, tägli fälligen Ver- biidlBteleu . o o o Die an eine Kündi ungsfrist gebun- denen Verbindlichkeiten . . « - j Die sonstigen Passiva . + « + - 1,644,000 Verbindlichkeiten aus weiter begebenen, im Inlande zahlbaren Wecbseln ._. - - #4 1,088,009. 98. Miinhen, den 2. Oktober 1877. Bayerische Noteubant.

Die Direktion.

(8439) Bank für Süddeutschland. Stand am 39. September 1877.

Fee

I.| Casse:

3) Noten anderer deutscher

Passiìiva.

I} Actiencapital 15,672,300|— I1.i Beservefonds 1,461,121 (06

I! Unkostenfonds und Immobilien- V! Nicht präsentirte Noten in alter

VII! Az Kündigungssrist gebundene Guthaben

VIIj Diverse Passìva 898,159 38 32,439,286 20

Eventuelle Verbindlichkeiten aus zum Incass0 gegebenen, im Inlana zahlbaren Wechseln

e 1.111,706, 02.

Berschiedene Bekanntmachungen. [8449]

Aetiva M s

1) Coursfähiges dentsches Geld 4,711,287 98 2) Reichskassenscheine . 28,520—

Banken 29,700 Gesammter Kassenbestand | 4,769,507/98 TLÌ Bestand an Wechseln 17.212,833/10 | Lombardforderungen 2,167,630 IV.| Eigene Effecten 5,644,649 84 V | Immobilien 433,146 34 V1, Sonstige Activa ....... 2,211,518/94 32,439,286 20

Amortisations-Fonds 102.043 62 IV.! Mark-Noten in Umlauf .. .. 113,720 000|—

| Wöhrurg 117,807/86 Vi. Täglich fällige Gutbaben .,.| 467,85428

Alemannia, Eisenwerke und Coakerei. Summa | 164503 3| 3| 3,290,063 30|

(89200) “Bek'anutmachuug.

beseht werden. Das Einkommen besicht aus cinem Gehalt von jährli<h 4200

Wohnungsgelderzushuß von ährli<h 600 Mark.

Breslau, den 27. September 1877. Der Vorsitzende

Dr. Lewald.

[8225]

ain -: Ne>ar Eisenbahn.

Vom 30. September d. J. ab werden in den Na<htschnellzügen

wagen laufen.

wie in den Wageu selbst angeshlagen.

Diese Wagen

Schlafwagenbillete zum Preise von Frankfurt-Baseler tan üge anhalten,

arlsruÿye un L den 25. September 1877. General-Direktion.

der Stadtverordneten-Versammlung. 60% Einzahlung

M G , a w O). Schlafwagen zwischen Frankfurt a. M. und Basel. | «uts der (E E a

und Basel über Heidelberg-Freiburg besondere durch die betheiligten Éisenbahnverwaltuugen | Conto der 5 °/g Hypot kenbri selbst erbaute und mit allen Bequemlichkeiten auf das Geshmad>vollste hergerichtete Schlaf Lee

Das Reglement für die Benußung dieser Schlafwagen ift auf allen Stationen, so- | Reserven

E e aa:

Die Stelle ciñtes Stadtraths hiesiger Stadt is vacaut und soll zuur 1. Dezember d. J- ] pr. ultimo Septembex 1877.

Aetiva. Mark und eciuem 1 Fa\sa u. Guthaben bei Banken #& 327,797. hef e 12,664,640.

m ypothekeu. e Bewerber um diese Stelle, welche die frühere dritte, oder jeßt zweite jueistishe große 5 e Staatsprüfung Geseß vom 6. Mai 1869 bestanden haben, vollem ihre eldunugen ne SCIAe auf Bipolheien MEZOA, deu Qualifikations-Attesten bis zum 20. Oktober cr. an deu Unterzeichneten einreihen. a e ee 4E 12

fekte T 32,113. Diverse Debitoren .… . „+4 >+ 249,374. Ti j : FPasstva. Aktien-Kapital 7# Millionen M E 4,500,000. (360/I%.) Conto der 4°/o Rentenbriefe (Ein- lôsungssumme 2,925,000) 2,449 687. Conto der 44/9 Hypothekenbriefe

: ir Sei (Einlösungsfumme 42,850,000) 2,721,735 Großherzoglich Badische Staatseisenbahuen. E T E

Serie I. (Einlösungssumme

Á. 1,039,5 990,000.

zwischen Frankfurt é 1,050, 1,000,000. Serie III. (Einlöfungssumme M e 6+ 1,000,000. servi E 593,299. Diverse Creditoren . . . 681,788. e benutzt und

an denen die |[8322) Admiralsgarten - Bad

_ 102. Friedri<straße 102. 9—8 (Sonntags 9—12) für Herren und Damen.

Direktion. Ruf. rôm. Bäder für Damen, Dier stag au Freie 1/X.)

tag Vorm.

entstehenden Streitigkeiten dem Urtheile deutsher Gerichtshöfe.

deponirt. Prämien-Anleihe von 1855 Mark 11,700 vom Staate garant

1876 rund 185,000 R.-Mark.

E Großbritannische „Great-Britain“ gegenseitige Lebeus-Versicherungs-Gesellschaft zu London.

__ Gegründet im Zahre 1844 und konzessionirt im Königreich Preußen am 15. September 1860.

_ Die Gesellschaft vertheilt unter ihre Mitglieder, welhe mit Gewinn-Antheil versichert sind, den unter allen Umständen entbehrlichen Theil ihres Ueberscusses in fünf verschiedenen, den Berectigten zur Au3wahl gestellten Modalitäten. Sie unterwirft sih bei allen mit deutshen Versicherten etwa Bei dem Königlichen Polizei-Präsidium zu Berlin sind zur Sicherung aller Ansprüche, welche deutschen Mitgliedern aus den mit der Gefellschaft abges{lossenen Versicherungsverträgen gegen die Gesellschaft erwahsen möhten, preußische Staatspapiere zum Nominal-Werthe von 123/000 R.-Mark

irte 419% Prioritäten Mark 57,900 Pommersche und Weftpreu-

Fische Pfandbriefe Mark 11400 Staats\{uld\{eine Mark 42000. Die bei deutshen Mitgliedern ausstehenden Darlehen betrugen Ende

Bestand am Anfange des Jahres 1876 . Zugang im Laufe des Jahres 1809

Hiervon gingen ab:

A E S b. Rü>kauf, Ablauf und Abgang bei Lebzeiten . . . - 1,105

summe vor.

x. Verficherungen im Jahre 17G.

9,615 Policen mit 51,060,680 R.-Mark V S. 1,730 " - 8,654,200 E A N

so daß zusammen versichert waren: 11,345 Policen mit 59,714,880 R.-Mark Versich.-S. 153 Policen mit 750,084,90 Marfk.

5,182,875,10 y 1,258 Z « 9,932,960 É Ï

e Bleibt Bestand 1876: 10,087 Policen mit 53,781,920 R.-Mark Veriib-S. E Von diefen Versicherungen kommen auf das Königreich Preußen 452 Policen mit 3,469,490 R.-Mark Versicherungs-Summe zu einer ährlichen Prämie von 127,334 R.-Mark. Unter den preußischen Versicherten kamen im Sahre 1876 10 zahlbare Sterbefälle mit 52,000 R.-Mark Versicherungs8-

An Betrag der sämmtlichen Reserven bei Be- | ginn des Jahres 143,308 M 3} 2,866,176 30

« Prämien, na Abzug ‘der Prämien auf

Rü>versicherungen -. «iee 87410 11] 1,557,490 90 Sinlen « s N 104,955'80}|

|

| | | | (f | |

Einnahme. 2 A M [A

li 9,

| |

Summa 926,431 3¡—| 4,528,623

Per Sterbefälle, nah M a Rückversiche- S |

LEL. Bilanz am 31. Dezember 187G.

13. Nechuung auf das Jahr 17G.

Ausgabe. £ s, d, e d

TUNGen 35,954. 4. 11. anerkannte, aber nicht

fällige Sterbefälle . ._„ 1,550. —. —. 37,504| 411 zurü>gekaufte Policen 1,91011 6 bezahlte Leibrenten und Dividenden. . 161! 5— Provifionen a e oe S 6,682| 2/10 Berwaltungsaufwand. . « « « « «+ « 15,561/14| 6 ärtlihé. Honorare. ee v 1,441| 3/ 2 28,823/20 Stempelkosten «e 352 /14/— 7,054|— Serifosien ¿4 133/14 1 2,674/10 Betrag sämmtlicher Reserven am Schlusse H

des Jahres L s A 162,683 13/— 3,253,673 Summa 226,431 3|—] 4,528,623 |—

Passiva. £ | a. | d, M Lag

Anerkannte, aber no< nicht fällige Sterbefälle 1,550|—|— 31

|

l

Die Herren Aktionäre unserer Gesellschaft beehren Wir haben die vorstehende Aufstellung der Einnahmen und Ausgab

wir uné hiermit zu der

und ricbtig befunden.

diesjährigen ordentlicen Generalversammlung Desgleichen haben wir die in der vorstehenden Bilanz aufgeführten

Sonnzbend, deu 20. Oktober d. J-, Mittags 12 Uhr,

u Dortmund

îm Hotel zum Römischen Kaiser (Wenker-Parmann) 3

ergebenst einzuladen. Tagesorduung: f 1) Bericht über die Lage des Geschäfts.

London, 14. Mai 1877.

Betrag der sämmtlichen Reserven . 162,683/13 3,253,673 |— H jet ? U 000'— || Vorschüsse auf Policen. 35,099/19| 4| 701,999/35

Verschiedene andere Verpflichtungen . . « - 269/110 3 5/390 30,|| Fonds-Anlagen: : | Regierungs-Sculdscheine für Indien und die

| Werth des Grundbesitzes . S |*) Guthaben bei den Agenturen G S |

| o e D; | Mobiliar in Londen und den Zweig-Anstalten . 2 | \| Fâllige Prämien, eins{ließli< gestundete halbe

l q CGreditePean o

Activa. £2 [6d |S ypotheken . . . N 1221414! 81 244,29470

G Ausländishe Staatsfonds (darunter Preu-

Fische, beim Königlichen Polizei-Präsidium |

zu Berlin deponirte, zum Nominalwerthe l

von #6. 123,000) . 16,567/16| 3j 331,356 30

Eisenbahn- und andere Prioritälen —. % *, 3,917 —— 78,340 Angekauste Renten «e «o 4,561 |—|— 91,220 Darlehne auf Sicherheiten 3,657/15| 4 73,155/35 14,200 284,000|—

L IALE 7 361,19260 |

der im Dezember fälligen Erneuerungs8- prämien, auf welche die vierwörhentliche Respectfrist läuft) . 15,122/12] 302,452 40 757 2 55,142 80

Ll | 20,308/—|—| 406,160 647] 12,946 90

[4 r

1A E Dai | _||| Kassenbestand und Daub 17,390 _2/11|__ 347,802 90

Summa | 164,503| 3, 3] 3,290,063/30 en der Gesellschaft des mit dem 31. Dezember 1876 endigenden Jahres geprüft

Sicherheiten nahgesehen und in gehöriger Ordnung vorgefunden.

Die Rechnungsrevisoren : Arthur Scott. W. L H. Simmons. W. C. Laurie.

*) Diese Guthaben sind mit sehr geringen Ansnahmen inzwischen balancirt.

2) Bericht der Kommission zur Prüfung der Berlin, 8W., 23 Friedrichstraße, 29. September 1877.

Fahresbilanz und Beschlußfassung wegen De-

carge-Grtheilung.

Der rebnungs8mäßige Ueberschuß betrug im Jahre 1871 rund R.-Mark 2,762,530 1872 rund R.-Mark 2,962,800 1873 rund R.-Mark 3,260,520 1874 rund R.-Mark 3,424,100 1875 rund R.-Mark 3,461,840 1876 rund R.-Mark 3,983,520.

Die Sub-Direction für den Koutinent

3) Kautionsbestellung für geftundeten Naufftempel. der Großbritanuishen „Great-Britain“ gegenseitigen Lebens-Versicherungs-Gesellschaft :

4) Neuroahl der Mitglieder des Aufsichtsrathes.

5) Wahl der Rechr.ungs-Revisoren pro 1877/78.

Düsseldorf, den 1. Oktober 1877.

u Johannes Schumann,

Der Aufsichtsrath.

Zweite Beilage

zum Deulscheu Reichs-Auzeiger und Königlich Preußischeu Staats-Auzeiger. Ne 233 Berlin, Donnerstag, den 4. Oktober 177.

T —— E Ü E E I

a E T

Der Inhalt dieser Beilage, in welcher auc die im &. 6 des Gesezes über den Markenshuhz, vom 30.- November 1874, sowie die in dem Gese, betreffend das Urbeberre>t an Mustern und Modellen vom 11. Januar 1876, und die im Patentgesch vom 25. Mai 1877 vorgeschriebenen Bekanntmachungen veröffentliht werden, erscheint auch ‘in einem besonderen Blatt unter dem Titel

Central-Handels-Register für das Deutsche Reich). @r.231)

Das Central-Handels-Register für das Deutsche Rei kann dur alle Post-Anstalten, sowie | Das Central-Handels-Register für das Deutsche Reih erscheint in der Regel tägli. Das dur Car: Heymanns Verlag, Berlin, W., Mauerstraße 63 65, und alle Buchhandlungen, Ur | Abonnement beträgt 1 4 50 S für das Vierteljahr. Einzelne Nummecn kosten 20 S.

Berlin au< dur die Expedition: SW., Wilhelmstraße 32, |

bezogen werden. | Insertionspreis für den Raum einer Druézeile 30 F.

L I I: E S S E B A A R A R A

Jéatetiite. In, Beziehung auf diese Bestimmung _hat das j 300,510,141 bez. 285,272,632 ; außergewöhnliche benten Jahres eine von 100 Pfund zu entrichten. Reichs-Ober-Handelsgericht, ŸVI. Senat, in O 9,911,646 bez. 9,816,097 Die | Von 1852 bis 1869 wurde für nur 28“/9 der ge- Pateut-Aumeldungen. cinem Erkenntniß vom 5. Septembcr ausgesprochen, abl der Pä>erei- und Geldsendungen be- | nommenen Patente der 50 Pfundftempel entrichtet, Die nabfolgend Genannten haben die Erthcilung { daß die Frage, ob einer Annahmeerklärung eine | tcug im Jahre 1876 61,049,670 gegen 60,296,532 | und blieben faum 10% derselben dur< Zahlung eites Patentes für die daneben angegebenen Gegen- eigentliche Bedingung oder Einschränkung im Sinne | im Jahre 1875, nämli: Pakete Zes Werthangabe | des “100 Pfundstempels die vollen 14 Fahre in fände nacbgesu<t. Ihre Anmeldung hat die ange- | des Artikels 322 beigefügt oder ob irgend eine Ab- | 49,447,910 bez. 45,740,946 und ¿war innerhalb des | Kraft. : gebene Nummer erhalten. Der Gegenstand der Än- | weihung von der Offerte als eine erhebliche anzu- j deutschen Reichs - Postgebiets 44,737,900 bez. Die vom 1. Oktober 1852 (dem Tage des In- meldung ist einstweilen gegen unbefugte Benußung | sehen ist, in jedem einzelnen Fall nach den beson- i 41,797,728, vom Auslande 1,798,360 bez. 1,535,544, | frafttretens des neuen Gesetzes) bis 31. Dezember deren Umständen und insbesondere nach der erkenn- | nah dem Auslande 2,744,590 bez. 2,239,512, Durche- | 1876 hinterlegten vorläufigen und vollständigen Nes

\{<ütt. 1 ! Nr. 891. Herren I. Brandt u. G. W. von | baren Absicht des Erklärenden zu entscheiden ist ; | gang 167,060 bez. 168,162, Padete mit Werthangabe | s{reibungen, $4,114 an der Zahl, sind mit den Nawro>i, Civil-Ingenieure und Patentanwalte zu | dies gilt speziell von der Bedingung einer anderen } 3,230,450 bez. 3,354,906, und zwar innerhalb des Zeichnungen gedru>t und veröffentliht worden, in Berlin, Kocbstraße 2, für Herrn Jsaac Mac Dou- | Deckungéfrist als der proponirten. deu! schen Reichs-Postgebiets 2,014,000 bez. 9,102,814, | gleicher Weise die unter dem alten Geseße von gall zu Cladderton bei Manchester. E E vom Auslande 772,859 bez. 760,752, na dem Aus- | 1711 (dem ältesten Datum, von welchem an Be- Gegenstand; Mechanischer Rost mit Rauchver- L L L E RRUDE 279 229 bez. 330,198, Durgang 164,380 bez. schreibungen eingetragen wurden) bis 1852 einge- zehrung. Der vor Kurzem herausgegebenen Stati! ik | 161142, Briefe mit Werthangabe 8,371,310 bez. reichten, 13,561 an der Zahl. Die Zeihnungen zu Nr. 947. Hr. H. Emanuel Noke zu Leutewitz bei der deutshen Reichs-P oit- und Tele- j 11,200,539, und zwar innerhalb des deutschen Reichs- | diesen gedru>ten Beschreibungen wurden früher auf Dreéden. graphenverwaltung [Ur 1876 entnehmen q ir | Postgebiets 7,096,700 bez. 9,677,178, vom Auslande | lithographischem Wege in natürlichec Größe verviel- Gegenstand: Troen- und Darraprarat für alle folgend: Mittheilungen: V2 Gefammtzahl der P »it- 697,590 bez. 826,290, nah dem Auslande 548,480 | fältigt. Hierin trat insofern eine Aenderung ein, Arten Früchte, Wurzeln, Knochen 2c. sowie auch anstalten betrug im Jahre 1876 6664 gegen 6555 j bez, 658,188, Durchgang 28,540 bez. 38,870. Der | als die Zeichnungen zu den im Jahre 1876 hinter- für Thonwaaren. ium Vorjahre. _Von diejen Postanstalten waren 903 | Gesammt - Werthbetrag der dur< die Post ver- ! legten Beschreibungen auf photolithographischem Nr. 929. Lümnerhütte, Herren Ferd. Schulyz & Co. bez. 573 Postämter I. Klafte, 99 bez. 984 Po!:-- ! mittelt-n Geldsendungen betrug im Jahre 1876 | Wege vervielfältigt wurden, und man hierdur< eine zu Lünen a. d. Lippe. ämter I, Kl, 2792 bez, 2899 Postämter 111. l, | 14237,200,943 Æ gegen 15,116,060,022 e, nâm- | große Ersparniß an den Herstellungskosten erzielte. Gegenstand: Einrichtung von Heizöfen. 2482 bez. 2266 Postageaturen. Von diefen Po - | lid dur< Briefe mit Werthangabe 7,945,016,080 Um Erfindern, welche si<h vergewissern wollen, Nr. 1097. Hr. Oskar Dalis<, Mechaniker zu anstalten kam je eine 1m Jahre 1876 auf 69,3 Q: - | bez. 8,935,295,232 Æ, dur< Paete mit Werth- | ob eine von ihnen gemachte Erfindung bereits Berlin, Reichenbergerstraße 166. Kilom., auf 5573 Einwohner, 1m Jahre 1875 a f | angabe 4,224,770,360 bez. 4,709,963,874 Æ, | patentirt wurde, das Nacbshlagen zu erleichtern. Gegenstand: Künstliher Fuß. (Landre<htlih 70,4 Qu.- Kilom, auf 5664 Einw. Die Zahl de- dur<Postanweifungen 1,753,331,625 bez.1,229,149,590 | sind die bis 1866 hinterlegten Patentbeschreibungen patentirt.) amtlichen Verkaufsstellen für Post-Werthzeichen 2 - M, dur<h Postvorshußsendungen 53,385,509 bez. | in Klassen geordnet, jede in einem kurzen Auszuge Nr. 1559. Herren H. C. E. Eggers & H. C. betrug Ende 1876 5152, Ende 1875 4910. F Di? | 57,626,136 4, dur Postauftragébriefe 260,717,378 gedru>t und veröffentliht worden. Diese Ver- Kirchmann, Fabrikanten zu Hamburg. Gesammtzaßl der Post-Briefkasten war Ende 1876 | bez, 184,025,190 #4 Das Gesammtgewict der | öffentlibung wird fortgesetzt und über die seit 1866 Gegenstand : Rauchverbrennungs-Vorrichtung. 38,422, Ende 1075 8,LDO, die Zahl der Orte, in j durch die Post beförderten Päereisendungen betrug | ertheilten Patente kann si< ein Erfinder in dem Nr. 1765. Herren J. Brandt & G. W. von welchen Post - Briefkasten aufgestellt waren, i im Jahre 1876 228,629,750 Kilogramm gegen | jährlih ers<einenden Sachregister Raths erholen. 29,347 bez. 26,012. Das Gesammtpersonal | 217,692,370 Kilogramm im Jahre 1575, und zwar | Vollständige Exemplare von allen Publikationen

Nawro>i, Civil-Ingenieure und Patentanwalte zu L 1876 aus 56.731 Pers l [ ) ! : h Berlin, Kochstraße 2, für die Aktiengesellschaft der bestand im Jahre 126 aus 56,731 Personen, im | der Pakete ohne Werthangabe 911,964,910 bez. | des Patentamtes, die mehr wie 3510 Bände um-

Rheiabergwerke zu_Paris. Jahre 1875 aus 55,004 Personen, nämli<h Beamte | 198,939,403 Kilogramm, die Packete mit Werth- | fassen und von welchen jedes Eremrlar mehr wie

Gegenstand: Ofen mit künstlichem Zug, mecha- (eins{ließli< 166 bez. 184 Posthalter, di: zuglei | angabe 16,664,840 bez. 18,752,967 Kilogramm. | 3350 Pfund kostet, sind den Bibliotheken aller

nischer Schürvorrihtung und Entleerung für Vorsteher von Postanstalten waren) 19,845 bez. | Die Gesammtzahl der mit den Posten beförderten | bedeutenderen Städte des Königreiches unter der

metallurgishe Prozesse. 18,824, Unterbeamte 30,314 bez, 29,560, Posthalter | Personen betrug im Jahre 1876 3,987,054, im | Bedingung gratis überlassen worden, daß dieselben Nr. 1937. Hr. I. Schmöl>e, Architekt und 1152 bez. 1162, Postillone 5420 bez. 5458. Von | Jahre 1875 4,455,922. Die Gesammt -Stück- | tägli< zu Jedermanns freier Einsicht aufgelegt

Lehrer der Herzoglichen Baugewerkschule zu Holz- e Beamten und Unterbeamten waren t Cisen- j zahl der beförderten Briefsendungen hat \si< im | würden. Auch den größeren Bibliotheken des Aus-

minden. bahn-Postdienite beschâftigt: Beamte im Jahre 1876 | Jahre 1876 gegen 1875 vermehrt: bei den Brieffen- landes hat das Patentamt solche Crempiare zum Gegenstand: Ventilationsofen. 1292, im Jahre 1875 1281; Unterbeamte 1410 bez. | dungen innerhalb des deutschen Reichs-Postgebiets Geschenk gemacht.

Nr. 658. Hr. Cärl Herrmann, Gasanstalts-In- | 1457. Der Bestand an Posthaltereien war Ende f und zwar bei den Ortébriefsendungen um 10,5 °%/o, Durch Verfügung vom 17. Mai 1876 wurde mit spektcr zu Berlin, MWallnertheaterstraße 41. 1876 1436, Ende 1875 1464, Darunter reih8eigene bei anderen Briefsendungen um 3,7°/o;z bei den Brief- | Rücksicht auf die adoptirte neue Art der Vervielfäl- Gegenstand: Gasfkfochapparat. 16 bez. 21; der Bestand an Postpferden belief sich | sendungen na< dem deutschen Reichs-Postgebiete | tigung der Patentzeihnungen von dem Patentamte Nr. 654. Hr. Johann Philipp Lipps, Ingenieur Ende 1876 auf 12,960, Ende 1875 guf 13,519, da- j um 12,7°/0, bei den Briefsendungen aus dem deut- | bestimmt, daß von den einzureichenden zwei Exrem- zu Dresden. runter 784 bez. 864 reichSeigene. Ver Gesammt- | {hen Reichs-Postgebiete um 7,8"%/o, bei den Brief- | plaren der Zeichnung eines auf starkes weißes un- Gegenstand: Kühlapparat für Bierwürze und bestand an Postwagen und Schlitten betrug Ende | sendungen befördert im Durchgang dur das | gefaltetes Papier in s{warzen Linien berzustellen Branntweinmaische. 1Landesrechtlich patentirt.) 1876 13,089, Ende 1875 13,102. Die Gesammt- | deutsche Reichs-Postgebiet um 25,7°/o. Im Durch- | sei, während das andere na< wie vor auf Pergament Nr. 480. Hr. W. Lahmann, Kaufmann zu zahl der reihgeigenen Post- und Telegraphengrund- | {nitt hat sich, demnach die Gesammt-Stücfzahl der | zu zeichnen ist.

Hamburg. stüde war Ende 1876 297, Ende 1875 286. Die | beförderten Briefsendungen im Jahre 1876 gegen Das Museum des Patentamts enthält Modelle Gegenstand: Cigarrenspibe. (Landesrechtlich Zahl der “täglich zur Postbeför erung benußten } 1875 vermehrt um 6,4"/o. von patentirten Maschinen und Instrumenten und patentirt.) L Cisenbahnzüge war im Jahre 1876 3169, a ift an den Wochentagen tägli zu Jedermanns

Nr. 2237. Hr. Dr. Gotthold Kühnemann zu | {m Jahre 1875 2876. Bon diesen Zügen wurden i i __| freier Besichtigung geöffnet. Die Zahl der Besuer

Dresden. begleitet: von Bahnposten 910 bez. 895, von Post- f Ueber das gewerblihe Unterrichtswesen | betrug im verfloîsenen Jahre 263,764 und seit Be- Gegenstand: Ein fontinuirli< wirkender \chaffnern 1122 bez. 1143. Die Zahl der Cifen- in Württemberg 1876 entnehmen wir den | stehen des Museums (27. Juni 1857) war dasselbe Apyarat zur Scheidung von löëlihen und un- bahnzüge, aus welchen die Beförderung von Brief- Jahresberichten der Handels8- und Gewerbe-Kammer | yon über 4,109,000 Pecsonen besucht. Feder Er- lóslichen, sowie von flüchtigen und nicht postgegenständen dur Vermittelung des Eisenbahn- | in Württemberg Folgendes: __ 2 finder kann in diesem Museum ein Modell feiner flüchtigen Substanzen. personals stattfand, war 1033 bez. 838. Die Ge-| Die polyte<nt}< e Schule in Stuttgart | Erfindung köstenlos aufstelleu; es werden Modelle

Nr. 2393. Hr. Dr. Otto Schür, Fabrikbesißer sammt-Postcourslänge auf Eisenbahnen betrug im zählte im Studienjahr 1875/76 in einer einklassigen | als Geschenke sowohl wie leihweise angenommen zu Stettin. * 1 Sahre 19 22,791 Kilometer, 1m Jahre 1875 mathematischen Abtheilung und in einer technischen | und in letztcrem Falle jederzeit auf Verlangen zu- Gegenstand: Ein Apparat zur Darstellung von 52,091 Kilometer. Auf Landstraßen betrug die Zahl Abtheilung mit 6 Fahscbulen 73 Haupk- und Hülfs- | rückgegeben. Im Jahre 1876 wurden die Modelle Sticstofforydulgas. der Postcoursc 4047 gegen 4978 1m Vorjahre, die | lehrer und 531 Schüler (darunter 252 Nicht-Würt- | sämmtlich neu geordnet. Auch eine im Jahre 1853

Nr. 2429. Hr. H. Brüggemann, Portrait- und Gesammt-Courslänge betrug hier 57,108 bez. 58,901, temberger). Die Zahl der Hospitirenden betrug 459, angelegte Galerie von Portraits von Erfindern be-

Geschi&tsmaler zu Berlin, Gitschinerstraße 73. die Zahl der Posten 5902 bez. 5944. Auf Wasser- der funstgewerbliche Unterricht wurde îm Winter | findet sich in diesem Museum.

Gegenstand: Verfahren zur Herstellung von straßen innerhalb des deutschen Reichs-Postgebiets | von 22, im Sommer, von 14 Zöglingen befuhk. Unter dem mit dem 1. Januar 1876 in Kraft Fettkreiden zum Pastellzeichnen. wurden zur Postbeförderung benutt: im Laufe des}, Die Baug ewerkeshule in Stuttgart, zählte | getretenen neuen Musterschutzgeseßze wurden 9525 Nr. 2525. Lünerhütte, Herren Ferd. Schultz & Co. Jahres 1876 51 Privat-Dampsciffs- bez. Segel- in 1875/76 in zwei mathematischen Vorbereitungs- | Muster bei dem Patentamte hinterlegt.

zu Lünen a. d. Lippe. \chiffs- 2c. Verbindungen; im_ Laufe des Jahres | klassen und in drei Fahschulea 44 Haupt- und Das Markenscutregister wird seit dem 1. Far

Gegenstand: Vervollkommaung einer Einrichtung 1875 52. Die Länge der Poststreken auf Waser- Hülfélehrer. Vie Schülerzahl betrug im Winker- | nuar 1876 unter Oberaufsicht des Patentkommissio-

von Heizöfen. straßen innerhalb des deutschen Reiché-Postgebiets kurs 949, im Sommerkurs 222 Schüler, darunter | närs von einer besonderen Behörde geführt, welche

Nr. 2592. Hr. C. F. Gademann, Fabrifant zu betrug im Jahre 1876 1740 Kilometer, im Iahre 19%, bezw. 153 Württemberger. : i die eingetragenen Marken in einer besonderen perio-

Biebrich a. Rh. 1875 1800 Kilometer. Die Gesammtzahl der von Im Schuljahr 1875/76 bestanden in Württemberg | dischen Schrift „Tho Trade-Xarks Jourual“ ver- Gegenstand: Apparat zum Verkohlen pflanz- den Posten zurückgelegten Kilometer betrug im Jahre gewerbliche Fortbildungss<uken, an 152 | öffentlicht. Es wurden im verflossenen Jahre von licher Stoffe in Wolle, wollenen Tüchern und 1876 129,543,840, im Jahre 1875 128,577,840, nämlich Orten (113 Städten und 39 Dörfern) mit 576,550 | 3698 Firmen 10,384 Marken eingetragen. Diese Lumpen. von den Eisenbahnposten 76,301,611 bez. 73,709,014, | Einwohnern. Die Schülerzahl, welche in 1874/75 | Zahl wäre um ein Beträchtliches größer ausgefallen,

Nr. 2743. Herren Henri Demeuse & Cie. zu | von den Posten auf Landstraßen 52,589,228 bez. in 153 Schulen 11,990 betragen hatte, belief sih in | wenn nicht die „Gesellshaft der Nereinigten

Aachen für Hrn. Kaufmann Max Strakosch in 54,232,613, von _den Posten auf Wasserstraßen 1805/(6 In 152 Schulen auf 11,6635 (eins{ließli< Bleicher“ si dazu entshlo}sen hâtte, ihre Marken,

Brünn. ; 129,543,840 bez. 128,577,840. Die Gesammt- | 556 Schülerinnen L weiblicher Fortbildungsschulen 16,000 an der Zahl, als offene Marken zu erklären. Gegenstand: Muster-Rauhmaschine. Stückzahl der dur die Post beförderten Sendun- und 1236 Frauenarbeits\{ülerinnen), wovon 8985 | Desgleichen wurde eine große Anzahl ven Marken

Nr. 2841. Herren R. & Ch. Steinau, Ingenieure | gén betrug im Jahre 1876 1,103,299,853, im Jahre unter und 2650 über 17 Jahre zählten. Die Zahl des Baumwollhandels von einer ad hoc eingeseßten

zu Braunschweig. 1875 1,039,172,287. Die Briefsendungen betrugen | der Lehrer betrug 661 (gegen 644 im Jahre 1874/75), | Kommission als offen erklärt. S Gegenstand: Herstellung von Farben aus Eisen- 1,042,250,183 bez. 987,875,905, nämli< Briefe | 1o daß im Durchschnitt auf je 17—18 Schüler Das Einkommen des Patentamtes belief sih im abfällen. 516,407,730 bez. 498,184,851 und zwar, innerhalb | 1 Lehrer kommt. T __| Jahre 1876 auf 185,371 £; hiervon famen für Pa-

Berichtigung. des deutschen Reichs-Postgebiets 401,603,900 bez. | Die Webschule in Reutliagen wurde von 45, | tente ein: 169,992 £, für vzrkaufte Patentbeschrei-

Die unter P. A. Nr. 2387 im Reichs- 2c. An- 397,424,196, vom Auslande 42,320,190 bez. ! diejenige in Heidenheim von 11 Swhülern besucht. bungen: 2344 £, für hinterlegte Muster: 4738 £, zeiger am 2. September cr. publizirte Patent-An- 38,996,534, na< dem Au/lande 44,743,140 bez. Frauenarbeit8s\{<ulen bestehen 12 im Lande. | für eingetragene Marken: 8299 4. Dem stehen meldung lautet berichtigt, wie folgt: 42,351,008, Durchgang 27,740,500 bez. 19,413,113, | Sie haben die Aufgabe, Mädchen durch theoretischen | die Ausgaben mit 46,304 £ gegenüber, so daß sich Nr. 2387. Hr Franz Sürth zu Dortmund, Jn- Postkarten 78,536,580 bez. 61,905,533 und zwar und praktischen Unterricht für den hauswirth\caft- für das Jahr 1876 ein Uebershuß von 139,067 L genieur und Chef der Wagen-Verwaltung der Cöln- innerhalb des deutschen Reichs-Postgebiets 96,690,000 lihen Beruf, wie für weiblich industrielle Thätigkeit | oder 2,781,340 Æ ergiebt. Der von dem 1. Okf-

Mindener Eisenbahn. bez. 56,672,370, vom Auslande 3,511,250 bez. | geshi>t zu machen, au dur den Unterricht in | tober 1852 bis Ende 1876 erzielte Ueberschuß be- Gegenstand: „Bremse für Eisenbahnfahrzeuge.“ 4,316,368 , na< dem Auslande 3,805,890 bez. allgemein bildenden Fächern anzuregen und die | läuft si< auf 1,468,839 £. Das Patentamt zu

Kaiserliches Patent-Auit. [8448] 2,461,594, Durchgang 1,579,440 bez. 455,201; } geistige Weiterentwicelung der Schüler zu fördern. | London befindet si< 25 Southampton Buildirgs.

-— -—- . Drud>sachen 92,867,490 bez. 85,874,288, und zwar | Die betreffende Schule in Reutlingen hat seit 1870 | Das Markenschußregister 4 Quality Court und das

Die für die Verspätung einer Lieferung innerhalb des deutschen Reichsgebiets 60;137,500 bez. | 2849 Mädchen, darunter 416 aus dem Auslande, | Museum zu Louth Kensington. Leßteres ist Mon- stipulirte Konventionalftrafe {ließt nah | 54,209,142, vom Auslande 12,948,300 bez. 10,949,513, ausgebildet, dieselben waren etwa zur Hälfte dem | tags, Dienstags und Sonnabends von 10 Uhr Vor- dem Preußischen Allgemeinen Landre<t den An- | nah dem Auslande 11,759,130 bez. 11,073,431, Gewerbestande angehörig. L L mittags bis 10 Uhr Abends, und Mittwochs, Don- spruch auf einen den Betrag derselben übersteigenden Durchgang 8,022,560 bez. 9,642,202, Waaren- In Gmünd ist ein Lokalmuseum begründet, | nerstags und Freitags von 10 Uhr Vormittags bis

Schadenersatz aus, dagegen {ließt die stipulirte | proben 7,523,130 bez. 7,370,687, und zwar inner- | welches dur< seine Sammlungen und Büder eine | 4, 5 oder 6 Ühr Nacmittags (je nach der Jahreszeit)

Konventionalstrafe na< dem Handels-Geseßbuch | halb des deutschen Reichs-Postgebiets 3,435,500 bez. j andere Geschmaksrihtung bei der Gold-, Silber- | geöffnet.

Artikel 284 nur „im Zweifel“ die E cines | 3,529,854, vom Auslande 1,726,620 be:, 1,430,098, } und Broncewaaren-Industrie fördern soll. Auch in -

höheren Interesses aus. In Beziehung uf diese | nah dein Auslande 1,118,600, bez. 1,071,630, Durcb- | Spaichingen besteht ein Gewerbemuseum. Der Ge- Handels - Register.

Bestimmungen hat das Reih8-Oberhandels- | gang 1,242,410 bez. 1,339,105; Postauftragsbriefe werbeverein Rottweil hat die Einrichtung eines | 5; vatcratfeveliitel v3nigrei

gericht, 11. Senat, in einem Erkenntniß vom | 2,275,870 bez. 1,627,149, und zwar innerhalb des | Musterlagers für gewerbliche Produkte beschlossen. a Clare nere se un E

6. Juni 1877 ausgesprochen, daß Lei der Rücktritts- | deutschen Reichs-Postgebicts 9 063,033 bez. 1,487,691, —— E Großb gin ontgrel RT lem Die p E

Erklärung des einen Kontrahenten die für die Ver- | vom Auslande 87,130 bez. 53,774, na< dem Aus- Dem Jahresberichtdes englischen Paten t- dém Saa es Nes api d v Ri eie

spätung der Lieferung verabredete Konventional- | lande 125,707 bez. 85,684, Postanweisungen amtes für 1876 entnimmt der „Arbeitgeber _Fol- Set oonnaven S S erg) D D er T

strafe weder na< dem Allgemeinen Landrecht noi | 31,230,302 bez. 25,711,604 und zwar innerhalb des | gendes: Im Jahre 1876 wurden beim englischen A Ad L beid gar un L LS a

na< dem Handels-Geseßbuh den Anspru<h auf | deutschen Reichs - Postgebiets 28,562,759 bez- | Patentamte 5069 Patentgesuche, also mehr wie in veröffentlicht, t olera mnattié Deni, Me

einen den Betrag der Konventionalstrafe über- 93,776,639, vom Auslande 1,387,488 bez. 1,017,294, | irgend einem der Vorjahre eingereit, von diesen S1 ; na dem Auslande 1,247,940 bez. 895,386, Durch- | wurden 1702 nah Ablauf des provisorischen Schußes | Warmen, Auf Anmeldung haben heute folgende

steigenden Schadenersaß aus\{ließt. ) Be! ; Auf Anme n heu 1 E ay Hees ang 32,115 bez. 22,085; Postvorschußbriefe verlassen, so daß si die Zahl der ertheilten defini- | Eintragungen in die hiesigen Handelsregisters statt Die Annahme einer Kaufofferte unter | 2,937,300 bez. 3,113,064, und zwar innerhalb des | tiven Patente auf 3367 beläuft. gefunden : i: D

i er Nr. 164 des (alten) Firmenregisters, wo-

Bedingungen oder Einschränkungen gil deutschen Reichs-Postgebiets 2,787,800 bez. 9,905,200, | Englishe Patente werden auf 14 Jaßre aus-| a. unter enr , We nach Artikel 322 Handelsgesebbus als Atseknung vom Auslande 48,000 bez. 67,806, nah dem Aus- | gestellt, es ist aber na Ablauf des dritten Jahres | selbst die Firma „Ednard Luckhaus*“ in Remscheid

des Antrages, verbunden mit einem neuen Antrage, lande 101,500 bez. 140,058; Zeitungsnummern eine Taxe von 50 Pfund und na Ablauf des sie- | eingetragen ist: