1908 / 90 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

bekunden. So verrihten Post und Telegraph in Wahrheit Kultur- arbeit in allen unsern Kolonien, und mit Stolz kann die deutsche Post- verwaltung auf diese ihre Beteiligung das Wort anwenden, das als

nshrift über einem rheinishen Verwaltungsgebäude prangt: „Mein Feld ist die Welt.“

Auf besonderen Wuns der anen Telegraphenverwaltung werden sür die Zeit der Anwesenheit Seiner Majestät des Kaisers auf griehis<hem Boden von jeßt ab Preßtelegramme zu ermäßigter Tare im Verkehr zwishen Deutsch- land und Griechenland (eins{ließlih Corfu, Poros und Euböa) über Triest zugelassen. Die Preßtelegramme dürfen nur Nachrichten enthalten, die zur Veröffentlihung in den Una beslimmt sind; sie müssen an Zeitungen, Zeitschriften oder

achrihtenbureaus gerihtet und in offener deutscher oder grie<is{<er Sprache abgefaßt sein. Vor der Adresse haben sie die gebührenpflihtige Angabe „Presse“ zu tragen. Sie werden nur in der Zeit von 6 Uhr Abends bis 9 Uhr Morgens zur Beförderung angenommen. Die Worttaxe für diese Preßtelegramme beträgt 15 4.

Theater und Musik,

Im Königlichen Opernhause findet morgen, Mittwoch, eine Wiederholung der „Hugenotten“, mit den Damen Destinn Valentine), Dietrich (Urbain), Francillo-Kauffmann (Margarete), den erren Berger (Nevers), Hoffmann (St Bris), Jörn (Raoul), Knüpfer (Marcel) statt. :

Im Königlihen Schausptelhause wird am nächsten Sonntag (Ostersonntag), neueinstudiert, „Ein Erfolg“, Lustspiel von E Lindau, aufgeführt. Morgen wird „Wilhelm Tell“, mit

errn Matkowsky in der Titelrolle, gegeben; in den anderen aupt- rollen sind die Herren Molenar, Eggeling, Werra>, Kraußne>, eisler, Gelsendörfer, Mannstädt, Arndt, Vollmer, Sommerstorff} und die Damen Lindner, Buße, Wachner und Poppe beschäftigt.

_Im Friedrich - Wilhelmstädtischen Schauspiel hause wird morgen in Abänderung des Spielplans an Stelle von Victorien Sardous „Madame Sans-Sône" Detlev- von Liliencrons Drama „Die Rantzau und die Pogwish“ aufgeführt. é

Der holländishe Schauspieler Henri de Vries wird im Lust- \pielhause am Gründonnerstag und Karsonnabend in dem neuen HDeyermansschen Einakter „Der Brandstifter“ als Gast auftreten, in dem er sieben verschiedene Rollen darzustellen hat. Die Rolle des Untersuhungsrichters hat Herr Werner Franz vom Lustspielhause über- nommen. An den beiden genannten Abenden geht vorher die einaktige Komödie von Clara Viebig „Fräulein Freshbolzen“, mit den Damen LCerigioli, Euler, Gutmar, Gerste, Hiller, Lehmann, Marba und __ Wendt und Herrn Werner Franz in den Hauptrollen, - in Szene. * Morgen nahmittag um 34 Uhr findet von der obgenannten Vor-

stellung („Der Brandstifter* und „Fräulein Freshbolzen“) eine Generalprobe vor geladenem Publikum ftatt.

Das Waldemar Meyer-Quartett tritt in der kommenden Spielzeit in das 12. Jahr seines S elietena. Die Konzerte des Quartetts werden Mittwo<hs (niht wie bisher an Dienstagen) statt- finden, um ein Zusammenfallen mit den Proben der Singakademie zu vermeiden, und zwar an folgenden Daten: 21. Oktober, 11. No- bember, 16. Dezember, 6. Januar, 3. Februar und 24. März. Der Violoncellist Heinz Beyer getreten.

Der Musildirektor Bernhard Irrgang veranstaltet mor en, Mittwoch, Abends 8 Uhr, in der St. Marienkirche das Ér- öffnungs konzert nah beendetem Umbau der Orgel, unter Mitwirkung der Konzertvereinigung von Mitgliedern des Kgl. Hof- und Domchores.- Er wird außer Kompositionen von Bach, Georg Schumann und Hugo Kaun als Uraufführung eine Pafsacaglia über die D-Moll-Tonleiter von Paul Ertel spielen. Der Eintritt ist gegen Entnahme eines Programms für 20 4 ArlaieE, Numerierte Altarpläße zu 1 46 sind bei Bote u. Bo> (Leipzigerslr. 37), in der Küsterei (Bischofstr. 4/5) und eventuell no< Abends, soweit no< Karten vorhanden find, am Eingang der Kirche zu haben.

Das für den 15. Avril angeseßt gewesene IIT. Popul äre Konzert.

von Jacques van Lier kann infolge unborhergesehener Umstände

ist in den Verband des Quartetts ein-

nicht stattfinden und muß auf den Oktober verl egt werden. Bereits elôste Bi ette und Abonnements werden bei der Konzertdirektion ules Sachs (Lüßowplaßz 4) zurü>genommen.

(Der Konzertbericht befindet si< in der Zweiten Beilage.)

Mannigfaltiges. Berlin, 14. April 1908.

In der alten Garnisonkirche in der Neuen Friedrihstraße brach gestern abend gegen 28 Uhr, wahrscheinli< infolge von Kurzsluß in der elektrischen Lichtanlage, Feuer aus, das das alte Gotteshaus bis auf

ieGrundmauern niederbrannte, während es der angestrengtesten Arbeit der Feuerwehr gelang, die arg gefährdeten Nachbargebäude zu retten. In der Kirche sind das Archiv, der Konfirmandensaal und einige andere Räume des Ostflügels, die Altargeräte und das wertvolle Altarkreuz gerettet, die in thr aufbewahrten zahlreihen er- beuteten Fahnen und Standarten sind dagegen leider, mit Ausnahme von zweien, ebenso wie fünf wertvolle Oelgemälde von Rode, die Helden des Siebenjährigen Krieges darstellten, und ein Altar- gemälde von Begas den N ¿um Opfer gefallen. Seine Kaiserliche und Königliche Hoheit der Kronprinz war auf dem Brands plaß erschienen und ließ si von dem Polizeipräsidenten von Stuben- tau< und von dem Branddirektòr Reichel Bericht erstatten. Die alte Garnisonkirhe, die mit den Geschi>en der preußischen Armee aufs innigste verknüpft ist, wurde an Stelle eines dur eine Pulvererplo- sion zerstörten Gotteshauses in den Jahren 1720—22 unter dem König Friedri<h Wilhelm 1 errihtet und am 31. Mai 1722 dur den Propst Gedi>e eingeweiht. Neben den in der Kirhe aufbewahrten Sieges- trophäen ist die werlvolle Orgel dur den Brand zerstört sowie der alte, ein- fache Holzstuhl, den Friedrih Wilhelm I., wenn er den Gottesdienst in der Garnisonkirhe besuchte, zu benußen pflegte. Inwieweit das Grab- gewölbe, in dem 14 Generalfeldmarshälle und 50 Generale ruhen, vom Feuer beschädigt wurde, ist z. Z. no< nicht festgestellt. Unter den dort beigeseßten P Ietren befinden fih der 1758 bei Hochkirh gefallene Feldmarschall von Keith und Graf Kleist von Nollendorf, Die leßten Erneuerungsarbeiten an der Kirhe waren erst im Jahre e Cn I worden, wo sie ein neues Dach und einen Turm erhielt.

Das Deutsche Nationalkomitee zur Bekämpfung des Mädchenhandels hat für die ins Ausland reisenden jungen Mädchen einen „Wegweiser“ herausgegeben, in dem Heime,

ospize, Asyle und Lehrerinnenheime der ganzen Welt angegeben und

ertraucn8personen für die größeren Städte in allen Ländern ent- halten find. Der Wegweiser ist im Bureau des Komitees in Berlin (Dessauerstraße 23) für 15 $ verkäuflich.

In dem jeßt im Dru> erschienenen Ges<äftsberiht für 1907 der Penstonsanstalt deutscher Journalisten und Shrift- steller (Versiherungsverein auf Gegenseitigkeit) in München - ver- breitet si< der Vorstand an der Hand der Rechnungsabs<lüfse ein-

ehend über die erfreuliGen Erfolge, die der Anstalt im verflossenen ahre beshieden waren. Die Ausführungen des Vorstands werden ergänzt dur< den Bericht des Aussihtsrats und ein ausführ-

Tihes Gutachten des Versiherungste<nikers der Anstalt Herrn

rofessor Dr. Wilhelm Wolf-Leipzig. Der Gesamtmitgliederstand der

nstalt bezifferte si< Ende des verflossenen Jahres auf 757 Mitglieder mit 802 Versicherungen und 86 Pensionäre mit 87 Versicherungen. Das Geschäftsjahr 1907 {ließt PN A S ger Dotierung der Prämienreserven, nah De>ung der erwaltungsspesen und der Kürs- verluste sowie na< einer vollständigen Abschreibung des Inventars mit einem Uebershusse von 233 954,12 46 ab. Der Bericht kann durch die Geschäftsstelle der Anstalt, München, Max Iosefstraße 1/0 1ks., kostenlos bezogen werden. ä

Der Vortrag „Die Plastik als Erziehungsmittel“ von Albert Reimann, der für Karfreitag in den Atelierräumen der «Schule Reimann“ angeseßt war, ist auf Freitag, den 1. Mai, ver- hoben worden. Bereits gelöste Karten behalten ihre Gültigkeit

oder es wird auf Wunsch der Betrag im Sekretariat der „Schule Reimann“ (Landshuter Straße 33) zurüd>erstattet.

Im Gewerk shaftshause (Engelufer 15) spricht am Grün, donnerstag, Abends 82 Ür bet Le mliat Mumm ü das. Thema: „Christentum, Naturwissens<häft und Arbeiter bewegung“. Der Eintritt ist frei.

Braunschweig, 14. April. (W. T. B.) Der feierlichen Er- öffnung des 3, Verb anboia dos bee “tabemisG gebildeten Lehrer Deutschlands wohnte au< S:ine Hoheit der H ertenen Regent bei. Der Ministerpräsident Trieps hieß die Erschienenen im Namen der braunshweigischen Regierung, der Bürgermeister Retemeyer im Namen der Stadt Braunschweig willkommen.

Bremen, 14. April. (W. T. B.) Der Dampfer „Hohen zollern“, der am 9. April bei der Eiurt in den Hafen v Alghero (Sardinien) auf eine Sandbank festgerannt war, L gestern bei Südweststurm le> gesprungen, voll Wasser n \hlagen und als verloren zu A Der Dampfer wurde Jahre 1888/89 auf dem Stettiner „Vulkan“ gebaut und steht sprehend niedrig zu Buch.

Hamburg, 183. April. (W. T. B) Während des Abs eines in der Trommel straße gelegenen Gebäudes stürzte f in bormittag der Giebel des Nebenhauses ein. Eine Frau den s{<werverlegtem Zustande von der Feuerwehr geborgen Me / Die Befürchtung, daß no< mehr ore unter den Trümmetitet graben lägen, hat si, wie später festgestellt wurde, nit bewah!! i ih tr

„Charkow, 13. April. (W. T. B.) Um 2 Uhr l bie. Hochwasser ein, das am Morgen eine Höhe von 2 m tit den Ses Brü>en und das städtishe Glektrizitätswerk VSih- übers<wemmt, Das Wasser drang zu den Werkstätten der Der bahn, zur Wasserleitung und zur ftädtischen Baums<ul. ohne Berkehr wird dur< Kähne vermiitelt. Die Stadt ill 2 elektrishe Beleuhtung und mehrere Betriebe mußten eingestellt B NRettungsstationen wurden eingerichtet.

Kasan, 14. April. (W. T. B.) Ei tenversamm“ lung bes<loß die SHließbuna ber Universität bis jum S tember wegen des Verlustes der Universitätsautonomte. Alle tet. nehmer der Versammlung, etwa vierhundert, wurden verhaf

Tourcoing, 14. April. (W. T. B.) Die gus Anlaß Me Bomwbenexplosion im Gebäude des Pol izeikommissaris ri (val. Nr. 89 d. Bl.) eingeleitete Untersuhung hat ergeben, daß fu vor der Explosion am Sonnabend eine anarhistische Versammluns stattgefunden hatte. Ein Anarchist namens Hamens B onf wurde verhaftet. :

Boston, 13. April. (W. T. B.) Das Feuer, das gestern in er Vorstadt Chelsea (vgl. Nr. 89 d. Bl.) wütete, zerstörte einige se \{öône öffentlihe Gebäude, historishe Kir<hen, Fabriken, Ge- [<äftshäuser und hunderte von Wohnhäusern. Der Schaden wird auf 7—10 Millionen Dollars geshät. Bet dem Brande kamen vier Personen ums Leben, fünfzig wurden verleßt. Etwa zehntausend Menschen sind obda<los und werden von einem Hilfskomitee mit Nahrung8mitteln und Kleidungsstü>ken versehen.

S i, 13. April. (W. T. B) In Hankau herrscht eine O Aer e Ke Es sollen etwa 2000 Per- sonen ertrunken und stiebenhundert Ds<hunken wra> ge- worden und gesunken sein.

(Fortsezung des Amilichen und Nichtamtlichen in der Ersten und Zweiten Beilage.)

Theater.

Königliche Schauspiele. Mittwoh: Opern- Haus. 99. Abonnementsvorstellung. Dienst- und Frei- Pläße E aufgehoben. Die Hugenotten. Große Oper in 5 Akten von Giacomo Meyerbeer. Text na< dem Französishen des Gugöne Scribe, E bon Ignaz Castelli. MusikalisGe Leitung: Herr Kapellmeister Ble<h. Negie: Herr Regisseur Dahn. Ballett: Herr Ballettmeister Graeb. Anfang 7} Uhr.

Schauspielhaus. 103. Abonnementsvorstellung. Wil-

elm Tell. Schauspiel in 5 Aufzügen von Schiller.

E Herr Eggeling. Zus 74 Uhr.

_Neues Operntheater. Die Christen. Schauspiel 7 i von Walther Nitha>-Stahn. Anfang L

Donnerstag: Opernhaus. Oeffentliche Haupt- Probe für das K. Symphouiekouzert. Anfang T.

an Vi dnun: Geschlossen. Neues Operntheater. Sonntag: 107. Billettreserve- V Dienst- und Freipläße sind aufgehoben. Nathau ex Weise. Dramatishes Gedicht in 5 Aufzügen von Lessing. Anfang 7 Uhr. Montag : 109. Billett- reservesaß. Dienst- und Freipläßze sind aufgehoben. Doktor Klaus. Swhauspiel in 5 Aufzügen von Adolf L'Arronge. Anfang 71 Uhr. Der Billett- vorverkauf hierzu findet von Donnerstag ab an der Tageskasse des Königlichen Schauspielhauses von 104 bis 1 Uhr Vormittags gegen Zahlung eines Aufgeldes von 50 .Z für jeden Sitvlag statt. Neues Operntheater.. Montag, Nachmittags 24 Uhr: 108. Billeltreservesaß. “Diensi- und Freiplätze find aufgehoben. Häusel und Gretel. Märenspiel in 3 Bildern von Engelbert Humperdin>. Text von Adelheid Wette. Die Puppeufee. Pantomimis@hes Ballettdivertifsement von Haßreiter und Gaul. Musik von Joseph Bayer.

Dentsches Theater. Mitiwo<h: Was ihr

L 74 Uhr. i E Die ‘näuber. Naqmiitags 24 Uhr (Schüleraufführung): Die Räuber.

Ï Kamm Bee s ns Mittwoch: Lyfistrata. Anfang L: Donnerstag: Ghges und sein Ring.

Ueues Schauspielhaus. Mittwoh, Abends s Uhr: Der Dummkopf. Donnerstag: Judith. reitag: Der Messfias. onnabend, Abends 7} Uhr: Alt-Heidelberg. ol Mia und Ostermontag: Der Dumm-

Lessingtheater. Mittwo<h, Abends 8 Uhr: Die versunkene Glocke. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Das Lumpen-

-gefindel.

Brenag: Geschlossen. onnabend, Abends 8 Uhr: Der Teufel.

Berliner Theater. Gafispiel des Neuen Shau- | Schö

spielhauses, Mittwoch, Abends 8 Uhr: Wintersport. Donnerétag, Abends 7x Uhr: Alt-Heidelberg. Freitag: Geshlofsen. - Sonnabend: Judith. - Ostersonntag undi Ostermontag: Wintersport.

Hebbeltheater. (Königgräßer Straße 57/58.) Mittwoch, Abends 8 Uhr: Liebe.

Donnerstag: Frau Warreus Gewerbe.

Freitag: Geschlossen.

Sonnabend: Frau Warrens Gewerbe.

Sonntag: Liebe.

Srchillertheater. ©. (Wallnertheater.) Mittwo<, Abends 8 Uhr: Kollege Crampton. Komödie in 5 Akten von Gerhard Beiptinang,

Donnerstag, Abends s Uhr: Kaiser uud Galiläer.

Freitag: Geschlossen.

Charlottenburg. Mittwoh, Abends 8 Uhr: Der Weg zum Herzen. Lustspiel in 4 Akten von Adolph L’'Arronge.

Donnerstag, Abends 8 Uhr: Stein unter Steinen.

Freitag: Geschlossen.

Theater des Westens. (Station: Zoologis(er Garten. Kantstraße 12.) Mittwoch, Abends 8 Uhr: Ein Walzertraum.

Donnerstag: Geschlossen.

Freitag: Aufführung des Pfannshmidishen Chors. Paulus. Anfang 8 Uhr.

Sstersorntae E eianittags 34 Uhr: Zu halben

ersonntag, Na : peln: Die lustige Witwe. Abends 8 Uhr:

in Walzertraum. N

Ostermontag, Nachmittags 3{ Uhr: Zu halben

reisen: Die lustige Witwe. Abends 8 Uhr:

u Walzertraum.

Komische Oper. Mitiwo<h, Abends 8 Uhr: Die verkaufte Braut. Donnerstag: Tieflaud. reitag : Geschlossen. onnabend: Tosca. Ostersonntag, Nachmitiags 3 Uhr: Carmen. Abends 8 Uhr: Tiefland. Ostermontag, Nachmittags 3 Uhr: Die verkaufte Braut. Abends 8 Uhr: Die Fledermaus.

Lustspielhaus. (Friedrichstraße 236.) Mittwoch, Abends 8 Uhr: Tante Cramers Testament. Donnerstag: Zum ersten Male: Fräulein

Freschbolzen. Hierauf: Der Braudstifter. Sans Ges{lofsen. onnabend: Fräulein Freschbolzen. Hierauf: Der Braudstifter. : Ostersonntag, Nachmittags 3" Uhr: er. Abends 8 Uhr: Tante Cramers Testament. Ostermontag, Nachmittags 3 Uhr: Ein toller Eiufall. Abends 8 Uhr: Tante Cramers Testament.

Residenztheaier. (Direktion : RichardAlexander.) Mittwoch, Abends 8 Uhr: Der Floh im Ohr.

Schwank in 3 Akten von Georges Feydeau. Deuts Di

von Wolff-Jacoby. Donnerstag: Der Hüttenbefigzer. Sretass Geschlofsen. onnabend: Dex Hüttenbesitzer.

Ostersonntag, Nachmittags 3 Uhr: Haben Sie uihts zu verzollen? Abends 8 Uhr: Der Floh im Ohr.

Ostermontag, Nachmittags 3 Uhr: Haben Sie uichts zu verzollen? Abends 8 Uhr: Der Floh im Ohr. .

Thaliatheatex. Mittwo<h, Abends 8 Uhr: Zum ersten Male: Die i e eg, Ensemblegastspiel des Lessingtheaters.

ora.

Sreltag: Geschlossen.

onnabend: Ensemblegastspiel des Lessingtheaters. John Gabriel Borkman.

Ostersonntag, Nachmittags 3 Uhr: Vis früh um Fünfe! Abends 8 Uhr: Die Brunnennymphe.

Dstermontag, Nachmittags 3 Uhr: Jhr Sechs- E Abends 8 Uhr: Die Brununen- uy e.

Trianontheater. E ae Bahnhof Friedrichstraße,) Miltwoch, Abends 8 Uhr: Gastspiel von Charlotte Wiehs. Seine erste Frau. S Sand. (La main.) Donerstag: Das Eude der Liebe. reitag: Geschlossen. onnabend: Das Ende der Liebe, Oltersonntag, R 3 Uhr:

Josette meine Frau. Fräulein

Theater an der Spree. Mittwo<, Abends

8 Uhr: Der Oukel aus Kottbus.

Ges, und Tanz. us. Poffe mit S: Ausgewiesen. Freitag: Geschlossen.

———

Penfion | K

Konzerte.

Philharmonie. Mittwoch, Abends 74 Uhr: V. Cleßtes) Konzert von Ludwig Wüllner,- unter Mitwirkung des Philharmonisthen Orchesters (Dirigent: Dr. Erust Kunwald), des Fräuleins Anua Wüllner, des Kammersängers arl Mayer, der Musikalischen Gesellscha (Kapellmeister: Eduard Levy) und des Auns Wüllnerschen Fraueuchors.

E ae

Pirkus Schumann. Saisons@luß: 22. April Mittwo<h, Abends 74 Uhr: Große Vorstellun: Dev mens<li<e Schimpause, Kousul Pet Nur no<h kurze Zeit: Resisto, das esettri. Rätsel, und weitere 10 erstklassige Num"! mit

e große Ausstattungspantomime: Amerika eigens dazu engagierten 120 {<warzen Leuten.

J Familiennachrichten.

Verlobt: Frl. Lotte Steinau mit Hrn. Geri assefsor Dr. Walter Alexander (Berlin). ant bine Fretin von Herzenberg mit Hrn. OberleutnE N von Reinersdorff-Paczensky und L Schloß Peugewalts, Bez. Halle a. S.— Gnent

Frl. Gertrud von Loeper mit Hrn. Leu Wolfgang Frhrn. von Liliencron (Kolber0) artin

Vereheli<t: Hr. Staatsrat Dr. jur. Bosch- Selmer mit Frl. Nora von Weiher (Gr Beide- pol i. Pomm.). Hr. Leutnant Ladwig mann mit Frl. Zlse Brüstlein E ns von

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Major Hans

du N D

orden: r. Professor L , (e ringen), S2 L ien Augufi ZAE ohl (Görliß). Fr. Leokadie von e .— Gaffron, gev. Freiin von Hohberg (Bo

r. Geheime Sanitätsrat Frieda osephson (Berlin). Staatsdame bon Ziegesar (Altenburg):

Verantwortlicher Redakteur: i Direktor Dr. Tyrol in Charlotten ria Verlag der Expedition (E and Verlags: Budchdru>ere I Po ia Mulcag He Elf Beilagen (einschließli Börsen-Beilage)

8 öfent- sowie die Juhaltsangabe zu Nr, 6 de

der s (einschließli en)- Ne 2 Veröfientlichten ekanntmoGs en betreffend Kommanditgesel Hie Woche vont und MIERn e n. April 1908.