1908 / 90 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Untersuchungssachen

0 ote, V int

all- und Invaliditäts- 2c. Versi Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

T. 2, 3. Unfall 4. 2

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Versicherung.

Öffentlicher Anzeiger.

6. Kommanditgesellschaften auf Aktien und Aktiengesells. 7. Erwerbs- und S

8. Niederlafsung 2c. von Re 9. Bankausweise. 10. Verschiedene\ Bekanntmachungen.

enossenschafsten. tsanwälten.

1) Untersuchungssachen,

[5399] Steckbrief. ;

Gegen den unten beschriebenen Unteroffizier August Domke der 3. Batterie Feldartillerieregiments Nr. 17, welcher flüchtig ist, ist die Untersuhungshaft wegen e verhängt. Es wird ersucht, ihn zu ver-

aften und in die Militärarrestanstalt in Bromberg oder an die nähste Militärbehörde zum Weiter- transport abzuliefern. Beschreibung: Alter 20 Jahre, Größe 1 m 65 cm, Statur mittel, Haare dunkel- blond, beinahe s{warz, Nase gew.,, Mund gew., Bart Schnurrbart, Sprache deuts.

Bromberg, den 10. April 1908.

Gericht der 4. Division.

[5405] Steckbrief.

Der unten beschriebene Jäger Moderegger der 3. Kompagnie Gardejägerbataillons hat fich am 7. d. Mis., Mittags, unerlaubt von seinem Truppen- teil entfernt und erscheint der ae dringend verdächtig. Es wird ersuht, ihn zu verhaften und an den unterzeihneten Gerihtsherrn oder an die Militärarrestanstalt zu Potsdam oder an die nächste Militärbehörde zum Weitertransport abzuliefern.

Potsdam, den 9. April 1908.

Königliches Gericht des Gardejägerbataillons. : Graf Finckenstein. è

Beschreibung: Alter: 20 Jahre, Größe: 1 m 72 cm, Statur: mittellräftig, Haare: hellblond, Augen: blau, Nase: gewöhnlih, Mund: gewöhnli, Bart: kl. hell: blonder Schnurrbart, Gesicht: länglih, Gesihts- farbe: frish, Sprahe: deutsch. Besondere Kenn- zeichen: Nagel am reten Zeigefinger zur Hälfte nach unten gebogen. Kleidung: (vermutlih) Extraanzug, Sade Extrakoppel, Seitengewehr Nr. 143

[5400]

In der UntersuGungssahe gegen den Rekruten Adolf Johann Stüämges vom Landwehrbezirk Crefeld, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der $ 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs sowie der ? 396, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Be-

uldigte hierdurh für fahnenflüchtig erklärt.

üsseldorf den 10. April 1908.

Königliches Gericht der 14. Division.

[5404] Fahneufluhtserkläruug und Beschlaguahmeverfügung.

In der Untersuchungssahe gegen den Matrosen Ernst Rudolf Kistenmacher der 3. Kompagnie I. Matrosendivision, geboren am 16. Februar 1886 zu Kiel, wegen FahnenfluGßt, wird auf Grund der $8 69 ff. des Militärstrafgesezbuhs sowie der &8 356, 360 der Militärstrafgertchtsocdnung der L hlerdurch für fahnenflühtig erklärt und sein im e Reiche befindliches Vermögen mit Beschlag elegt.

Kiel, den 10. April 1908.

Gericht 1. Marineinspektion.

Der Gerichtsherr: Kammerich, v. Basse, Gerichtsassefsor, Konteradmiral. als Marinekriegsgerihtsrat.

[5403] Fahnenfluht2erklärung-

In der Untersuhungssahe gegen den Grenadier (Soldat 11. Kl.) Karl Friedrih Brouner der 8. Komy. Gren.-Regiments Nr. 119 aus Feuerbach, wegen Fahnenflucht, wird“ auf Grund der $8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der $8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflühhtig erklärt. -

Stuttgart, den 11. April 1908.

Gericht der 26. Division.

[5406] K. Amtsgericht Ulm.

Der am 29. Oktober 1834 zu Urach geborene ledige Satiler Wilhelm Beyerbach, Reservist der Feld- artillerie (Kanonier 11. Klasse), zur Zeit mit unbe- kanntem Aufenthalt abwesend, is dur Urteil des K. S@Whöffengerihts Ulm vom 24. März 1908 wegen einer ‘Uebertretung i. S. d. $ 360 Z. 3 Strf.-G.-B. u der Geldstrafe von 30 4, im Falle der Unein- ringlihkeit zu der Haftstrafe von zehn Tagen ver- urteilt und zur Tragung der Kosten des Verfahrens verbflihtet worden. Zur Deckung von Strafe und Kosten wurde das im Deutschen Reih befindliche Vermögen des Angeklagten beschlagnahmt.

Den 27. März 1908.

Gerichtsschreiberei. Haigis.

[5402] Bekauntmachung.

In der Untersuhung gegen den zur. Disposition der Ersaßbehörden entlassenen Musketier Georg Eduard Schade vom Landwehrbezirk T Darm- ftadt, geboren 30. 9. 1886 zu Marburg a. L., Shlofser und Chauffeur, wird die unterm 29. 8. 07 erlassene Fahnenfluchtserklärung und Beschlagnahme- verfügung aufgehoben, da 2c. Schade inzwischen er- griffen wurde.

Darmstadt, 10 -4. 08.

Gericht der 25. Division.

5407] A Württb. Staatsanwaltschaft Ellwangen.

In der Strafsache gegen den am 25. April 1870 zu Hohenstraßen, Gde. Mainhardt, geborenen Reinhold Müller, wegen Verleßung der Wehrpflicht, wurde dur Beschluß der Strafkammer hier vom 7. April 1908 die unterm 13. Oktober 1891 verfügte Ver- mögensbeschlagnahme wieder aufgehoben.

en 8. April 1908. Staatsanwalt Siegel.

[5401]

Die am 7. Dezember 1907 wider den Rekruten Peter Bruckart aus dem Landwehrbezirk Andernah und am 30. Januar 1904 wider den Rekruten Wil- helm Remagen aus dem Landwehrbezirk Neuwied erlassenen Fahnenfluchtserklärungen werden hiermit

aufgehoben.

Trier, den 11. April 1908. Gericht der 16. Divisionw

2) Aufgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[5090] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Da ot itreEang soll das in Berlin, Voigtstraße 18, belegene, im Grundbuche von Lichtenberg Band 46 Blatt 1427 zur Zeit der Ein- tragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen der offenen Handelsgesellshaft R. Thiele u. Co. ein- getragene Grundstück am 2. Juni 1908, Vor- mittags LL Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Neue Friedrichstraße 13/15, Zimmer Nr. 113/115, II[ (drittes Stockwerk), ver- steigert werden. Das Grundftück (Aer), Karten- blatt 48 Parzelle Nr. 1791/160, is nach Artikel Nr. 22445 der Grundsteuermutterz1olle 4 a 36 qm groß und bei einem Reinertrag von 2,55 4 mit 29 S zur Grundsteuer veranlagt. Zur Gebäudesteuer ist das Grundstück noch nicht veranlagt. Der Ver- steigerungsvermerk ist am 11. Dezember 1907 in das Grundbuch eingetragen. 85 K. 151. 1908.

Berlin, den 31. März 1908. i

Königliches Amtsgericht Berltin-Mitte. Abt. 85.

{4216] Aufgebot. F. 2/08. 2.

Der Rentner Jens Thiessen in Flensburg, ver- treten durch den Prokuristen Hollersen in Tondern, kat das Aufgebot der angeblich abhanden gekommenen Aktien Nr. 221—225 der Nordfriesishen Bank, Aktiengesellschaft in Tondern, beantragt. Der In- haber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den LO0. November 1908, Vormittags L0 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlogerklärung der Urkunden erfolgen wird.

Tondern, den 3. April 1908.

Königliches Amtsgericht.

[3947]

Das Kal. Amtsgeriht Ludwigshafen a. Rh. hat heute folgendes Aufgebot erlassen:

Auf Antrag des Johannes Huber, Oekonom in Erkheim, wird hiermit der Inhaber des auf den In- haber lautenden, im November 1904 abhanden ge-

kommenen 34 9/6 Pfandbriefs der Pfälzishen Hypo-

thekenbank in Ludwigshafen a, Rh. Ser. 19 Lit. © Nr. 8239 über 500 4 aufgefordert, spätestens in dem am Dounerstag, den 21. Jauuar 1909, Vorm. 10 Uhr, im Sißzungssaal I1 des K. Amts- gerihts hier stattfiadenden Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und den Pfandbrief vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erren wird. i 4 erri lies a. Nh., den 8. April 1908. Gerichts\hreiberei des K. Amtsgerichts. Heist, K. Obersekretär.

[5103] Aufgebot. F. 2/08. 2. Die Firma A. Hirschson & E in Berlin, Châusseestr., vertret-zn durch den Geh. Justizrat M. Kempner und den Justizrat A. Pinner zu Berlin hat das Aufgebot der beiden angeblih gestohlenen 32 9/0 Rentenbriefe der Rentenbank für die Provinz Westfalen, die Rheinprovinz und die Provinz Hessen- Naffau über je 30 4 Lit. K Nr. 150 und Lit. P Nr. 207 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. November 1908, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 25, an- beraumten Aufgebotstermin seine Nehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. L 2/08. Münster i. W., den 4. April 1908. Königliches Amtsgericht. - Abt. 6. [5093 Zahlungssperre.

Huf den Antrag der verwitweten Kaufmann Elisabeth Ble, geb. Hagen, in Lauban wird über die Schuldverschreibung der 37 (früher 4) prozentigen konsolidierten Staats@hleihe von 1894 Lit. C Nr. 706 423 über 1000 46 und über die Schuld- verschreibung der 3 prozentigen konsolidierten Staats- anleihe von 1892/94 Lit. E Nr. 79 697 über 300 M die Zahlungssperre angeordnet ‘und der Staatt- \{uldenverwaltung in Berlin verboten, an d2:n Fn- haber der Paptere eine Leiflung zu bewirken, ins- besondere neue Zinsscheine oder Ecneuerungs\cheine auszugeben.

Verliu, den 4. April 1908.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[5408] Erledigung.

Der in Nr. 85 des N.-A. fr 1908 ad 2505 IV. 12. 08 gesperrte Wesel über 600 46, ausge- stellt am 24. 3. 08, akzeptiert von Alfred Bunge, angenommen von Frau Emma Bunge, fällig am 1. Juli 1908, ist ermittelt und wird dem Verkehr freigegeben.

Berliu, den 11. April 1908.

Der Polizeipräsident. 1V. E. D.

In Unterabteilung 6 der heutigen Nummer d. Bl. (Kommanditge)ellschaften auf Aktien und Aktiengesellshaften) befindet si eine Bekanntmachung der Deutschen Hypothekenbauk in Meiuingeu, betreffend Wertpapiere, welche gerichtlich für kraftlos erklärt sind, deren ge:ihtlihe Kraftloserklärung beantragt oder deren Verlust nah $ 367 H.-G.-B. bekannt gemacht worden ist.

[5089] Aufruf.

Die von dem Allgemeinen Deutschen Versicherungs- verein in Stuttgart auf Gegenseitigkeit unter dem 8. April 1905 ausgestellte Sterbekafsenpolice Nr. 388 217, auf Johann Czechowski, Korbhändler in Königshütte lautend, über eine Versicherungs- summe von 46 1000,—, wird vermißt. Jhr etwaiger Jnhaber wird hiermit aufgefordert, sie uns binnen vier Wochen vorzulegen, widrigenfalls wir das auf Ableben des Versicherten am 19. Januar. 1908 fällig gewordene Versicherungskapital an die begünstigte die Ehefrau des Verstorbenen ausbezahlen werden.

Stuttgart, den s. April 1908. x

Allgemeiner Deutser Versicherungs-Verein in Stuttgart auf Gegenseitigkeit. Dr. Biihbana: Auchter i. V.

[5110] Aufgebot. F 4/08. Der Dr. Marx von Jaunez in Saargemünd hat das Aufgebot des Interimss{heins Nr. 19790 der euerversiherungsaktiengesellschaft Rhein u, Mosel n Straßburg beantragt. Der Inhaber der Urkunde

wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 21, Ok- tober 1908, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer 45, anberaumten Aufgebotstermine seine RNehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunde erfolgen wird.

Straf;{burg, den 9. April 1908.

Kaiferlihes Amtsgericht.

[4775] Aufgebot. F 1/08. 1.

Der Kommerzienrat Carl Kannengießer in Wies- baden hat das Aufgebot der angebli abhanden ge- kommenen beiden Kuxsheine Nr. 188 und 189 der Gewerkschaft „Erzbergwerk Glückauf“ in den Ge- meinden Velbert, Kuhlendahl und Richrath (Kreis Mettmann, Regierungsbezirk Düsseldorf) beantragt. Der Inhaber der Urkunden. wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 4, November 1908, Vormittags 147 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 8, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunden

vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der | \

Urkunden exfolgen wird. Langenberg, Rhld., den 8. April 1908. Königliches Atmtsgericht. [5105] Ï

Aufgebot. Der Metallwarenfabrikant Albert Frank zu Beier- feld_ in Sachsen hat vorgestellt, “ein am 4. Oktober 1907 von I. C. Schäfer in Mainz auf den Otto Dreher in Idar gezogener und von diesem akzeptierter Wechsel übec 204 4 63 5, fällig am 5. November 1907, zahlbar in Idar, welcher im Wege einer: fortlaufenden Reihe vox Indossanten auf ihn übergegangen sei, sei bei thm auf unerklärliche Weise abhanden gekommen. Ler Inhaber des We@hsels wird hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. November d. Js,, Vormittags {9 Uhe, angeseßten Aufgebotstermine seine Rechte bei dem unterzeihneten Gericht anzumelden und den Wechsel vorzulegen, font wird derselbe für kraftlos ertlärt. Oberstein, den 26. März 1908. Großberzoglihes Amtsgericht. Abt. I.

[5095]

. Der Brennereiverwalter Ernst Goy in Liebenberg b. Löwenberg i. d. Mark, vertreten dur die Rechts- anwälte Jonas und Glienke in Oranienburg, hat das Aufgebot des abhanden g?kommenen Resthypotheken- brieses vom 16. Juni 1882 über die auf dem Grund- buchblatte des dem Bauergutsbesißer Wilhelm Goy in Pogarell gehörigen Grundstücks Band T1 Blait Nr. 40 Pogarell in Abteilung I11 unter Nr. 164 für den Antragsteller eingetragene, zu 5 9/9 vérzins- liche Restkaufgelderhypothek von 1500 46 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, \päte- stens in dem auf den 29. Juli 1908, Vor-

mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht,

Zimmer 5, anberaumten Aufgebotstermine seine A anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfa! die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Brieg, den 7. April 1908. s Königliches Amtsgericht.

[5102] Aufgebot. F. 5/08. 11.

Der Kal. preußishe Forsifi3ku3, vertreten dur die Kgl. Regierung zu Bromberg, hat das Aufgebot zum Zwecke der Ausschließung der Gläubiger des im Geundbuhz von Stefanswalde Band 1 Blatt Nr. 1 in Abt. ITi Nr. 1 und 2 für die Geschwister Rosalie und Johann Rozinski auf Grund des Erb- rezesses von 22. Januar 1835 eingetragenen Mautter- erbteils von 36 KLlr. 4 Sgr. 5 Pf. und des für die Geschwister Nosalie, Johann, Josef und Jakob Rozinski auf Grund des Erbrezefses vom 25. April 1838 eingetragenen Vatererbteils yon 10 Tr. 27 Sgr. 1 Pf. gemäß $ 1170 B. G.-B. beantragt. Die. eingetragenen Gläubiger oder deren Nechts- nachfolger werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 12. Juni 1908, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 11, an- beraumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden,

widrigenfalls ihre Ausschließung mit ihren Rechten exfolgen wird.

Mogiluo, 6. April 1908.

Kgl. Amtsgericht. [5091] Aufgebot,

Die nachbenannten Pecfonen :

1) die Ehefrau Margaretha Elisabeth Schöpf, geb. Henning, in Ribeiraosinko, Rua Municipal Nr. 56 C F. Arraquara Gstado de Sao Paulo, Brafil, do coudado Sch. Nicolao, Rehder, vertreten dur ihren Bevollmähhtigten Getreidehänd=ler Fulius Richters in Freiburg a. C., vertreten dur die Rechts- anwälte Nagel und Schmoldt in Stade,

2) die Chefrau Minna Doris Fricderike Graaf, geb. Ko, in Altona,

3) der Rertner Wilhelm _Pehmöller in Altona, verireten durch die Rehtsanwälte Justizrat Heymann und Dr. Heymann in Altona,

i 2 M Rechnungsrat im Reichsmarineamt Jacobi n Berlin,

haben beantragt, die nahbezeihneten Verschollenen :

1) den am 2. Dezember 1859 zu Cadenberge ge- borenen Konditor Ernst Lafrenz Shöpf,

2) den am 17. Januar 1858 zu Garding geborenen Schiffszimmermann Eduard Ferdinand Graaf,

3) den am 3 August 1834 zu Stellingen geborenen Steinseßer Mathias Wilhelm Heinrih Pehmöller,

4) den am 31. Dezember 1850 zu Berlin geborenen Seemann Adolf Glauz,

welche sämtlih ihren leßten Wohnsig ‘in Altona E haken, für tot zu erklären. Die bezeichneten

ershollenen werden aufgefordert, sh spätestens in dem auf den 6. Oktober L908, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht Zimmer 254 anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft" über Leben oder Tod der Ver- An zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- orderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzetge zu maten.

Altona, den 4. April 1908.

Königliches Amtögeridt. Abteilung 3a.

[5092] é:

Der Ackermann und Nagelshmied Heinri

in Reddighausen hat beantragt, die velp a Luise Gaß, geboren am 1. März 1847 in Reddighausen und zuleßt dortselbst wohnhaft, für tot zu erklären. Die bezeichnete Vershollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 11, November 1908,

Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeintn Geriht anberaumten Aufgebotstermin zu An widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. e alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der ss {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf ort rung, späteftens im Aufgebotstermine dem Se Anzeige zu machen. F 1/08. Batteubéxg, den 3. April 1908. Königliches Amtsgericht. [5099] Aufgebot. ck Der Zimmermann Gustav Komitsh in Doberivf hat beantragt, den verschollenen Gärtner Karl E Hermann \Fomitsch, geb. am 18. August 1867 A leßt wohnhaft in Doberwiß, Kr. Glogau, für E erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufs 4 dert, sih spätestens in dem auf den 7. Noven 1.908, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihn j Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu Uh widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wi? Pero alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die e forderung, spätestens im Aufgebotstermine det! riht Anzeige zu machen. | : Glogau, den’ 9. April 1908. Königliches Amtsgericht. Wende. [5100] Aufgebot. i als Der Rechtsanwalt Schröder zu Hohensäl, Ro- Abwesenheitspfleger der $ Kinder des am * vere vember 1901 in Dzienitz, Kreis Hohenfalz® agi, storbenen Ortsarmen August Müller, hat 0A a dessen Tochter, die verschollene Marta Paul » libo- Müllee, geboren am 9. Januar 1869 zu edchen witz bei Argenau, ee wohnhaft als Dienste be- in Groß-Lichterfelde, für tot zu erklären. itestens zeihnete Verschollene wird aufgefordert, {1ch sp ittags in dem auf den 5. Jauuar 1909, Vorm Ringe 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerit, ine straße 9, Zimmer 17, anberaumten Aufgebotstern i zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung ee wird. An alle,“ welhe Auskunft über Leben eht Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, e die Aufforderung, spätestens im Aufgebotsterm dem Gericht Anzeige zu machen. i‘ Grofß:-Lichterfelde, den 10. April 1908. \ Königliches Amtsgericht.

[5106] Aufgebot. Kl Der Pferd:eknecht Gottfried Gehrmann in Z Tromnau hat als Pfleger beantragt, folgende ver \chollenea Personen : 6 1) die verehelihte Auaustine Pranke, geb. Guth, ¡ulegt in Thiergarth, geboren am 28. Mai 1857,

2) den Arbeiter Friedrich Guth, zuletzt in Gottcs- gabe, geboren am 8. November 1860,

3) die Schmiedemeisterfrau Katarina Chall, geb. Tischmann, geb. am 24. November 1834, zuleßt wohnhaft in Kl. Tromnau,

für tot zu erklären. Die bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, fh spätestens in dem auf den 26. November 1908, Mittags 1US Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebois- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben und Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Riesenburg W.-Pr., den 25. März 1908.

Königliches Amtsgericht. (F 4/08.)

[5107] Aufgebot. 3 F 2/08/3« Der Küfer Peter Faßbender in Wallerfangen, der Schuhmacher. Johann Faßbender in Wallerfange! und der Feldhüter Nikolaus Nikola in Wallerfangel leßterer als Pfleger, hab:n beantragt, die Ver \{ollene. Gertrud Faßbeuder, geboren am 4. Apt 7 1850 zu Mae, für tot zu erklären. Die f zeihnete Verschollene wird aufgefordert, ich spätesten? in dem auf den 4, Februar 1909, Box i mittags LUL Uhr, im Sißungssaale Nrn L bon dem unterzeihneten Gerihte anbecaumten T- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Tun erklärung erfolgen wird. An alle, welche A ejlen über Leben D H fee estens im vermögen, erge e Aufforderun V u Bu o eue dem Gericht bierudi Anzeige ? machen. Saarlouis, den 4. April 1908. Königliches Amtsgericht. 3, [5109] Aufgebot. il 1) ‘Der Abwesenheitepfleger Hans Jrgensen Schmidt in Kettingholz hat beantragt, del, Htk- schollenen Hans Peter Nikolaiseu, geb. den des tober 1853 zu Mitkoppel auf Kekenis, Sohn je, verstorbenen Hans Peter Nikolaisen und seine hast frau Ellen Kirstine, geb. Madsen, zuleßt w? auf Alsen, näherer Ort unbekannt, und dleben 2) der Hufenpächter Peter Eriksen in Hun als Pfleger der unbekannt abwesenden Gr ll nen Jörgen Johansen hat beantragt, die ver S ind Christian Johanseu, ges: den 29, Märi 189 „ine Ibrgen Johausen, geb. den 8. Juni 1868 Linsen der verstorbenen Gheleute Hufners Johann-32 uleyt und Christine geb. Smidt aus Hundslebet, wohnhaft in Hundsleben, ollenen für tot zu eiksären. Die bezeineten Vers “uf den werden ausgefordert, sich spätestens in eo uhr, 4. November 1908, Vormittags ten Auf vor dem unterzeihneten Gericht anberaue Todet- gebotstermine zu melden, widrigenfalls “us N erfolgen wird. An alle, we de erteilen über Leben oder Tod der Verschollenen Lstens im vermögen, ergeht die Aufforderung, P Ven: Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige 1! ouderburg, den 3. April 1908. bt. 1 Königliches Amtsgericht. Abl. =- 5096 Aufgebot. Witwe l Am 10.’ August 1906 tab in Q Lrrtmann, : Johanna Marie Hellmanu, ge M Culmsee ver“ Tochter der am 17. November 10S enen Gatharind soren, t E A ge 2s Í e a ovbie ifabe ar 1 ar 11, April 1838 in Lödderiy verstorbenSärz 1882 Leberecht Hartmann und seiner i othee (Elisabeth daserbst verstorbenen Chefrau Dorn kommen artmann, geb. Naunapper. nächsten Vek“ Zes Zeit thres Tode ohen werden, 0 its 1 wandten in Betracht. e ) sich nicht bei dem unterzeichneten Gericht ber