1908 / 90 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

meldet

a: D e E ane - P ae T E L Wi I L 0 M

haben, aufgefordert, ihr Erbrecht

i , zu den

N “s 8/06 binneu 6 Wochen «B

Maßgab lauf der Frist wird der Erbschein nah gabe der vorliegenden Beweigergebnisse erteilt

werden. i Amiggerige den 6. April 1908. Königliches [5094] Beschlu

Auf Antrag der rben U ä m 26. März 1908 cten dur die Witwe Steiner und decen Bei- Ha: Rentner Barthel Grein zu Essen wird mit über den Na(laß des am 10 Januar 1908

E Bocholt verstorbenen Kaufmanns Ferdinand

teiner die NaGlaßverwaltung an geordnet. Zum aúlaßverwalter wird der Rechtsanwalt Koop zu holt bejiellt. Voholt, den 11. April 1908. Königliches Amtsgericht.

[5714] : Beschluß. E in der Blatisammlung IX.. 18. 01 am l ai 1902 erteilte Erbscheia, betreffend dic E:b- ay aR N A S O uad, geb. Miethke, aus Pfaffendorf wird Hler- nit für kraftlos erklärt. | fow, den 13. April 1908. s Königliches Amtsgericht. by E

N Beschluß. ,

he der Bauerfrau Theresia Kahlert, geb. Dittrich,

jeder nah ihrem am 30. Oktober 1897 in Neisse legenen Ehemann Franz Kahlert erteilte Erb- \inigung vom 7. Dezember 1897 des Inhatts, hee alleinige geseßliche Erben des [eßteren seine und Di Theresia und seine Kinder Paul, Cäcilie und ttilie Kaßlert ausgewiesen sind, ist unrichtig nid für kraftlos erklärt.

tustadt O.-Schles., den 4. April 1908. [59 Königliches Amtsgericht.

88] Bekanutmachung.

Dur A , 3 , v us\{lußurteil des unterzelhneten Gerihts v 19, März 1908 ist der vers<ollene Waldarbeiter

i Jehann Bott von Elters, geboren am 29, November

2 für tot erklärt Fulda, den 30. März 1908. Königliches Amtsgericht. Abt. 4.

l FaY Bekanutmachung. bom ur< Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts Nt 27. März 1908 ist der am 24. August 1848 in vesene Ln geborene, zuleßt in Hagen wohnhaft ge- für E eMniker Albert Vurgdorf (Burgdorff) Ae erklärt worden. Als Todestag ist der 31. De- er 1891 festgestellt worden, agen i, Westf., den 1. April 1903. Königliches Amtsgericht. blos]

Arch Auss{lußurteil des unterzeichneten Gerichts 5% 8. April 1908 is der Hypothekenbrief vom 6; Juli 1892 über die Abteilung 111 Nr. 1 des ijendbuchs von Felgeleben Band V Blait Nr. 162

den Bahnwärter Friedrich Fuhs in Väthen-

1900 ütte eingetragene Darlehnsforderung von

S, für kraftlos erklärt. _ Wönebe> a. E., den 8. April 1908. (5 1091 Königl. Amtsgericht.

D Oeffentliche Zustellung. Chaus ea Else Glaser, geb. Schindler, zu Berlin, anwalt abe 84, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- mann A zu Berlin, klagt gegen ihren Ghe- früher in 2 Glafer, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, daß Bekla höneberg, auf Grund der Behauptung, ster sie im Jahre 1901 böswillig verlassen habe, mit nem Jahre niht mehr für sie gesorgt n Tad h, Antrage auf Ehescheidung. Die handlung e et den Beklagten zur mündlihen Ver- H ¿i Glôstreits vor die erste Zivilkammer Aeies Ufer 9g{ndüerichts 11 in Berlin SW. 11 Bl, Zünmer 33, auf den 27. Juni A U dg ete E e U best gedahten Gertchte zugela}jenên Zustellung wid Zum Zwe>e der öffentlichen r? Auszug der Klage bekannt

, den 1, J * April 199 (5143) Oeffent; lichen Landgerichts 11. L In Sachen deg iche Zustellung. L I1 992/07. rendon, Albanyst Privatlehrers Karl Bühler in gte, rozeßb A Regentspark, Kläger im Armtn- tier in evollmähtigter: Rechtsanwalt Dr. Plibatlehrerceh Urzburg, gegen Friederike Bühler, df befrau in New York - Brooklyn, 959, eher wegen ‘Fen unbekannten Aufenthalts, Ver- Al en Gemei gesdeidung, hier Herstellung der andlung bege aft, ist vom Gerichte zur Ver- ixtlhte Klage die am 30, November 1907 ein- de Si wiEs bom 28. November 1907 die öffent- S des Prozeßgerihis, K. Landgericht Juli “u@tammer I, vom Samstag, den 08, Vormittags 9 Uhr, im Ÿ Dbergesch ür Zivilsachen, Zimmer Nr. 138, miltraße bor , im Gerichtsgebäude. zu Würzburg, ndlidher estimmt, zu wel<hem Termine behufs die thtstell erhandlung des Rechtsstreits an der $ Verkla t, der Prozeßbevollmähtigte des Gegners as Landgericht der Aufforderung ladet, einen beim daltititig für fg Feurq dugelassenen Recfégnwalt

n mit U erkennen: T, Die Beklagte wird verurteilt fley, * Mläger bie häuslihe Gemeinshaft herzu- f eits U, Die Beklagte hat die Kosten des Nechts3- Uten, tragen beziehungêweise dem Kläger zu er- tntlig Zum Zwe>e der vom- Gerichte bewilligten A ¿guten Zustellung an die Verklagte wird dieser ü ug hiermit öffentli bekannt gemacht. Der G.ôburg, den 10. a 1908. : erichts\<reiber des K. Landgerichts Würzburg : Zink, K. Kanzleirat.

9] Oeffentliche Zustellung.

tete rben le 6. Januar 1908 zu St. Blasien dde. enen, in Berlin wohnhaft gewesenen Julius tanten, Frau Amalie Zade, geb. Katz, in Berlin, Kindern urgerstraße 46/47, 2) deren minderjährigen de b a. Heinz Werner Zade und b. Ruth Hana itbewoN de vertreten dur< die Klägerin zu 1, Pco- Und Regtähtigte: Rechtsanwälte Justizrat Messow Burgie-Mbanwalt Dr, Julian Jacobfohn in Berlin, ul Ce 29/30, flagen 1) gegen dén Kaufmann traße o auih, früher in gcipitg-Gohlis, Marbach- auf Gr pt., jegt unbekannten Aufenthalts, 2) 2c, Wedhse]g nd des mangels Zahlung prokestierten bar que bom 8, Oftober 1907 über 3000 , zahl- 8. Januar 1908, mit dem Antrage, îm

ju bestellen. Der Klagsantrag geht | è

: Wehselprozess klagend die Beklagten solidarisch zu

ahlung von 3000 #4 nebst 69/0 Zinsen seit 8. Ja- B 1908 sowie 40 4 50 S Wechselunkosten zu verurteilen. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 921. Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerihts T in Berlin, Neue Friedrichstraße 16/17, Zimmer 69, I. Sto@werk, auf den LL. Juni 1908, Vormittags 10 Uher, mit der Aufs forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird bieser Auszug der Klage bekannt gema<t. 76. P. 193. 08.

Berlin, den 9. April 1908.

Gaul, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts T.

5128 Oeffentliche Zustellung. :

f Die ofene Handelsgesellschaft in Firma Gallinger und Co. in Frankfurt a. M., Hohenzollernstraße 18, Prozeßbevollmäctigte : Rechtsanwälte Dr. Straß- mann und Dr. Shachnow zu Berlin, Kochstraße 59, flagt gegen den Oberleutnant a. D. Erich von Fritsche, früher in Berlin, Werftstraße 21, jeßt unbekannten Aufenthal28, auf Grund der mangels Zzhlung protestierten 3 Wesel vom 6. März 1906 über zusammen 4900 16, zahlbar am 15. Mat 1906 bezw. 15. Juni 1906 bezw. 1. September 1906, mit dem Antrage, den Beklagten im Wechselprozesse fostenpfl:<tig zu verurteilen, an die Klägerin 4919 46 20 A nebst 6 9/6 Zinsen seit dem 17. Mai 1906 von 900 1, seit dem 16. Juni 1906 von 1000 / und seit der Klagezustellung von 3000 6 zu zahlen und das Urteil ohne Sicherheitsleistung in Höhe des jedesmal beizutreibenden Betrages für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts L in Berlin, Neue Friedrichstraße 16/17, 11. Sto>, Zimmer 69, auf den 11. Juni 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. 76. P. 215. 08.

Berlin, den 9. April 1908. . Gaul, Gerichtsschreiber des Königlichen LandgerihtsT.

a ——

[5131] Oeffentliche Musterung. 10. 163/08. 3.

Die Firma Heinri< S@auer, appenmalerei in Bonn, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsarwalt Dr. Schumager I1. in Bonn, klagt gegen den stud. pharm. oder Apotheker Friedrich Flashar, Sohn des Ober- lehrers a. D. Flashar in Bochum, jeßt ohne be- kannten Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte ibr für in den Jahren 1906 und 1907 bestellte, geliefert erhalt:ne und verwendete Waren ven eingeklagten Betrag vers><ulde, mit dem Antrag: Königliches Landgericht wolle den Beklagten ver- urteilen, an Klägerin den Betrag von 474 46 nebst 59/0 Zinsen, und zwar a. von 442,50 6 seit dem 1. Januar 1907, b von 31,59 seit dem 1. Jas nuar 1908 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und das Urteil eventuell gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstre>bar erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Bonn auf den 22. Juni 1908, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekännt gemacht.

BVoux, den 10 April 1908,

Haverkamp, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

1 Oeffentliche Zustellung. Pa ette Berthold Paul Vin: vertreten dur seinen Vormund, Kaufmann Oskar Wichmann in Hamburg, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Stevert in Bredstedt, klagt gegen den Dampf- ko< Paul Carfteusen, früher in Altona, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte durch Urteil des unterzeihneten Amts- gerihts vom 17. Dezember 1908 verurteilt sei, an den Kläger 249 # jährlicher Alimente vom 9. 1. 1906 bis 9. 1. E in vierteljährlihen Raten im voraus e dié Auszahlung der bereits fällig

zu zahlen. ten tbisher nit erfolgt sei, sei der prote mit, seiner Schuld in Verzug und habe

ä 286, 291 B. G.-B. die Schuld Pein s Ie A t S in en. Der Kläger beantragt, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den

äger, d. feines Vormundes: R H a. Zinsen von 240 4 vom 3./11. 06

9/1. 07 = 1,76 M, A 0/9 p. a. Zinsen von 300 6 vom 9./1. 07 bis 9./4. 07 =

3,— M,

c 49/0 P: A Zinsen von 360 F vom 9./4. 07 bis 9./7. 07 = 3,60 M, s d. 4 9/0 P; a, S On 429 4 vom 9./7. 0

110. 07 = 4, Z A 8 Zigsen von 480 4 vom 9./10. 07 . = 4, 0 M,

Ur Gl R a. Zinsen von 540 #& vom 9./1. 08 bis 9./4. 08 = 5,40 46, sowie s g. 4 9/0 P. 8. Zinsen von 600 # bom 9./4. ab zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar u erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münde lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgericht in Bredstedt auf Dieustag, den 16. Juni 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug

der Klage bekannt gemacht.

t, den 10. April 1908, i Da, red Et reibe - de Königlichen Amtsgerichts. E A E

5132 Oeffentliche Zuftellung.

j Der Plätiereilesiger Hetnrich Bartsthat in Berlin, Mö>-rnstraße 112, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Winterfeld in Berlin, Tempelhofer-Ufer 23, klagt gegen Fräulein Marie Stöhr, unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, Genthinerstraße 15 pt., unter der Behauptung, daß für den Kläger auf dem im Antrag bezeichneten Grundstü> der Beklagten eine Hypothek von 2000 6 zu 6/9 vom 24. März 1908 ab verzinslich etngetragen stehe, und daß die Hypothek fällig sei, weil die Zinsen für das lebke Quartal 1907 nit gezahlt seten, mit dem Ankrag, die Beklagte kostenpflichtig zu verurteilen, an Kläger 2000 4 nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 1. Oktober 1907 zu zahlen, auh wegen dieses Anspruchs die Zwangövollstre>ung in das thr ge- hörige, zu Biesdorf belegene, im Grundbu des Königlichen Amtsgerichts zu Lichtenberg von les-

dorf, Kr. Niederbarnim, Band 35, Blatt Nr. 1050, verzeihnete Grundstü> zu dulden und das Urteil, eventuell gegen Sicherheitsleistung, für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Der Kiäger ladet die Be- klagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 16. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts 111 in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17/20, Sigungssaal 54, auf den 26. Juni 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Sara ens den 4. April 1908.

rumnow, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 111.

[5112] Oeffentliche Zustellung.

Die Witwe Paul Bret, Sophie geb. Peter, in Colmar, eigenen Namens und als Inhaberin der elterlihen Gewalt über ihre minderjährigen Kinder Josef, Franz, Paul, Adolf, Karl, Marcel, Sophie, Robert und Eugenie Bret, Prozeßbevollmächtigter: Recht3anwalt Levy in Colmar, klagen gegen die Ghe- frau Franz Gallus Meyer, Marie geb. Antony, in Frankrei wohnhaft, unter der Behauptung, daß sie die Erben des Maurermeisters Paul Bre seien, welcher an dem hierselbst, Langestraße 72, gelegenen Wohnhause der Beklagten Arbeiten ausgeführt habe, und daß Beklagte von der hierfür ges<uldeten Ver- gütung erst einen Teilbetrag von 341,30 H bezahlt habe, mit dem Antrage auf Tostenfällige Verurteilung der Beklagten zur Zahlung von 112,40 4 nebst 49/6 Zinsen seit 4. Februar 1908 dur< vorläufig vollstre>bares Urteil. Die Kläger laden die Be- klagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Kaiserlihe Amtsgeriht in Colmar auf Montag, den L, Juni 1908, Vormittags 8$ Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustcllung wird dieser Auszug: der Klage bekannt gemacht.

Colmar, den 11. April 1208.

Gerichtsschreiberei des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[5113] Oeffeutliche Zustellung. C 56/08.

Der Handelsmann Heinri Meßger in Dieuze klagt gegen den Taglöhner Androphile Gendarme, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher in Vergaville, auf Grund der Behauptung, daß Be- flagter ihm 108 4 Hausmietzins aus den Jahren 1904 und 1905 verschulde, mit dem Antrage auf fostenfällige Verurteilung des Beklagten dur vor- läufig vollstreXbares Urteil, an Kläger 108 6 nebst 4 9/0 Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagtén zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- gericht in Dieuze auf den 25. Juni 1908, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der ffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dieuze, den 7. April 1908.

Gerichtsschreiberei des Amtsgerichts.

[5114] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma W. Stußnä>er in Dortmund, Andreas- siraße Nr. 4 - 6, klagt gegen G. Grote, früber in Eving, Gartenstraße 8, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß ihr Beklagter für am 18. März 1908 erhaltene Waren -no< einen Restbetrag von 120,75 4 vershuldet, mit dem An- trage, den Beklagten | zur Zahlung von 120,75 M kostenpflichtig zu verurteilen und das Urteil für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht ín Dortmund auf den 20. Juni 1908, Vor- mittags D Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu wird dieser Auszug der Klage bekannt emacht.

: Dortmund, den 30. März 1908.

Sauer, Gerichtss{reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[5115] Oeffeutliche Zustelluug.

Die Wirtsfrau Anna Kaminski, geb. Kleinowski, verwitwet gewesene Rosentalski, in Folungen, Pro- zeßbevolmächtigter : Prozeßagent Neumann in Gil- genburg, klagt - gegen die Frau Caroline Wolff, geb. Krzykowski, früher in Zichtow bei Breddin, Kreis Westprigniß, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Aatrage, die Beklagte zu verurteilen, in. die Wschung der für sie im Grundbuche von Lehroalde Nr. 153 in Abteilung IIl eingetragenen Erbteils- hypothek von ‘105 M nebst Zinsen zu willigen. Klägerin behauptet, fie ci Grundstü>seigentümerin und habe die Hypothek bezahlt. Sie ladet die Be- Flagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Gilgenburg auf den 283. J 1908, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt E

Gilgenburg, den 26. März 1908.

Maybaum,

Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[5136] Oeffentliche Zustellung. 6. P. 123/08. 1, Der Kaufmann W. I. Eschelba<h in Frankfurk a. M., Börnestraße Nr. 24, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt, Justizrat Wertheim zu Fran furt a. M,, klagt im Wechselprozeß gegen 1) den In- stallateur Heinrich Veker, früher in Frankfurt a. M., Gneisenausttaße Nr. 97, jeßt unbekannt wo? ab- wesend, 2) gegen den Bauunternehmer Augusi EgFardt in Frankfurt a. M., Speyerstraße 7, unter der Behauptung, daß Kläger Indossatar und legili- mierter Inhaber des der Klage beiliegenden Wechsels vom 7. August 1907 über 1000 4, fällig am 7. Fe- bruar 1908, Beklagter ¡u 1 Akzeptant, Beklagter zu 2 Aussteller und Indossant dieses Wechsels sei, welcher mangels Zahlung protestiert wurde, mit dem An- trage, die Beklagten als Gesamtsuldner Ea 0

| zu verurteilen, an den Kläger 1000 é n

insen seit 10. Februar 1908, 13 46 45 5 Ricambio- fdelen, 19/0 eigene Provision mit 3 # 35 S und 50 4 Porto zu zahlen, au< das Urteil für vors läufig voltstce>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Bekla ten zu 1 zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Kammer für Handels- fachen des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. M. -auf den 4: Juni 1908, Vormittags 9 Uhr, mit. der Aufforderung, einen bet dem ge- dachten Geri elassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zuntellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. Pt. den 8. April 1908.

Der Gerichtsschreiber des Kal. Landgerichts.

[51] Oeffentliche Zustellung. V1. 2619/07.

Die Firma Tiemann & Co. zu Hamburg, Prozeß-

bevollmächtigte: Rehtsanwälte Dres, Göge & [den-

burg, daselbst, klagt gegen den Ingenieur Eugen Hafe, früher zu Treptow b. Berlin, Kiefholzstraße 4, jeßt in New York mit unbekanntem Aufenthalt, mit dem Antrage auf kostenpflichtige, vorläufiz vollstre>- bare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von M 87,80 nebst 49/6 Zinsen seit dem Klagetage. Klägerin hat vorgetragen: Beklagter habe von Drost & Co. in Leipzig gegen monatli<he Raten von 4 5,— vom 1. Juli 1905 an cin Brockhaus Lexikon für 4 205,70 gekauft und \{<ulde auf die fälligen Raten no<h 4 80,— und außerdem vereinbarungs- gemäß an Portoauslagen A4 7,80, welche Forde- rung auf Klägerin übertragen worden sei. Die Zu- stävdigkeit des angerufenen Gerichts sei vereinbart worden. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Pams Zivilabteilung VX, Ziviljusttzgebäude vor dem Holstentor, Holstenwallflügel, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 104, auf Mittwoch, den 17. Juni 1908, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>ke der sffent- lien Zustellung wird dieser Auszug der Kl1ge nebst Ladung bekannt gemacht. Hamburg, den 12. März 1908. Der Gerichts\chreiber des Amtsgerichts Hamburg. Zivilabteilung VI.

[2019} Oeffentliche Zustelluug.

Der Hotelportier August Stolte, Kastens-Hotel iw Hannover, Theaterplaß, rozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Tidow in Hannover, klagt gegen den Oberleutnant Erih Theodor v. Fritzsche, jet unbekannten Aufenthalts, fcüher in Hannoyer, auf Rückzahlung eines Darlehns, mit dem An- trage, an Kläger 9500 46 nebst 5 9% Zinsen seit 15. Oktober 1906 zu zahlen, au< die Koster des Rechtsstreits zu trazen, und das Urteil gegen Sicherheit:leistung für vorläufig wvoll- stre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hannover auf den 30. Juni 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hánnuover, den 31. März 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{5116] Oeffentliche Zustellung.

Der Tapezierer Wilhelm Kayser in L instedt klagt: gegen den Maurer Wilhelm Baungemäun, früher in Helmstedt, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der 2c. Bangemann ihm auf die tm Grundbuße von Helmstedt Band XI1X Blait 88 Seite 363 unter Nr. 3 eingetragene Sa O zu 710,38 s die Zinsen zu 59% für die

eit vom 1. Januar 1908 bis 1. April 1908 \{ulde, mit dem Antrage auf Verurteilung des 2c. Bange- mann durch vorläufig vollstre>bares Urteil zur Zahlung von 8,88 46 bei Vermeidung der Zwangsvollstre>ung in das im Grundbuhe von Helmstedt Band X[X Blatt 88 eingetragene Wohnhaus No. af. 1392 hierselbst. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Herzogliche Amtegeriht in Helmstedt auf den 20. Mai 1908, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Helmstedt, den 9. April 1908,

is<her. Sekretär, Gerichts\{hreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

[5140] Oeffentliche Zuftellung.

Dié Witwe Karl Bernbeim in Mülhausen i. Elf, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Dreyfus, lagt gegen ben Heinrih Hugo Rüttgart, Handels- gärtner, und dessen Chefräv, Luise Karoline geb. Pape, früher in Mülhausen i. E., jeßt ohne be- kannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Be- hauptung, daß die Beklagten samtverbindli< reftlih Miet;insen aus dem Jahre 1904 verschulden, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesamtishuldner zu verurteilen, an Klägerin den Betrag von 762,67 # Pebenhundertzweiundse<zig Mark 67 Pfennige nebst 49/0 Zinsen seit dem Klagezustellungstage zu zahlen, denselben die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen und das ergehende Urteil gegen Sicher- heit für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet -die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die La. Mie kammer des Kaiserlihen Landgerihts in Mül- hausen im Elsaß auf den 3. Juni 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten eri<te zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlißen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen i. E., den 10. April 1908.

Die Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Landgerichts.

[5118] Oeffentliche Zustellung. Der Bergmann Valentin Nopp zu Hohheide, Asbergerstraße 24, klagt gegen den Bergmann Josef

Eberhard, früher zu Hochheide, Eisenstraße 35, -

jeßt in Canada (Amerika), unter der

daß der Beklagte ihm für 2 silberne brkcten a0 verschulde, mit dem Anirage, dea Beklagten zu ver- urteilen, an ihn 55 M4 (fünfundfünfzie Mark) zu

zahlen und die Kosten des Rechts 1 + | Der ‘Kläger ladet den S ndliwen

Verhandlung des Rechttstreits v Amtsgericht in Mörs auf den 5. S RSOS

Vormittags 9 der dffentli # Uhr, Zimmer Nr. 6. Zum Zwe>e

Klage bekannt gema@t Mörs, den 1. April 1908.

Lekebus<, als Gerichtsschreiber des Brig. Amtsgerichts. [5119] S Grofßherzoglithes Amisgericht Oldenburg.

Oeffentliche Zustellung. D. 62/08. Der Fahrcat bter fe Hartenstein in Olden- burg, Prozeßbevollmächtigte: Auktionator Rud. Meyer u. Recnungssteller E, Diekmann daselbst, klagt gegen den Redakteur Joh. Georg Wefer, früher in Oldenburg, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm der Beklagte als Akzeptant von 2 Wechseln vom 28. September 1904, fällig gewesen am 5. April und 5. Juli 1905, über je 50 4, zusammen 100 A, nebst 6 #4 60 S Wechselunkosten s<hulde, mit dem Antrage auf kosten- pflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlun von 100 4 nebst 6 9/6 Zinsen für 50 4 seit 5. Apri 1905 und für 50 M seit 5. „Juli 1905, sowie 6 M 60 S Auslagen und vorläufige Vollstre>barkeits-

den Zustellung wird dieser Auszug der -