1908 / 91 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

- Antrag ijt

2 laerung, ö

M 91.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staalsanzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 15. April

1908,

1. Untersuchungssachen.

2. Au e V

3, Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 9, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

| Öffentlicher Auzeiger. |

Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesells{ch. Grwerbs- und M ha | erbeten. Ja Niederlafsung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sahen, Zustellungen u. dergl.

{u Aufgebot. R Amtsgericht Hamburg hat heute folgendes gebot erlassen : E lf Antrag des Nahlaßverwalters des verstorbenen guf Gliemann, nämlich des Bücherrevisors Jacob cls, Hamburg, (Colonnaden 46, L, vertreten ged die hiesigen Rechtsanwälte Dres. Wachsmuth, ervib und Burchard, werden alle Naglaßgläubiger En Mm 16. Juni 1856 in Beedenbostel, Kreis pelle, geborenen und am 22. Okiober 1907 in Ham- ald verstorbenen Kaufmanns Ernst Gliemaun, tinigen Fnhabers der Firma Cölle & Glie- rium, aufgefordert, ihre Forderungen bei der Ge- tôschreiberei des hiesigen Amtsgerichts, Ziviljustiz- inde vor dem Holstentor, Erdgeschoß, Mittelbau, imer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Mitt- 2%, den 24. Juni 1908, Nachmittags Hi hr, anberaumten Aufgebotstermine, daselblt, nterflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, anzu- Welden. Die Anmeldung einer Forderung hat die Fogabe des Gegenstandes und des Grundes der porberung zu enthalten. Urkundlihe Beweisstücke sind \Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Nathlaß- ser abiger, welche sich nicht melden, können, un- P hadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus ‘Tlidhtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen be- tigt zu werden, von dem Erben nur insoweit ee iedigung verlangen, als {ih nach Befriedigung niht ausgeschlofsenen Gläubiger noch ein Ueber- Vuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Feermächtnissen und Auflagen sowie dié Gläubiger enen der Erbe unbeschränkt haftet, werden durch das Aufgebot nicht betroffen. amburg, den 3. April 1908. - Ver Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg. Abteilung für Aufgebotssachen.

B

[6193

E Di Nachlaßverwaltung über den Nachlaß des am

il April 1908 zu Myslowiß, seinem Wohnsitze, ver- orbenen Lehrers Hyacinth Lakomy ist angeordnet set en. Nachlaßyerwalter is der Amtsgerichts-

elär Herr Robert Kühn aus Myslowiß. Der

h seitens der Erben von der verwitweten

“Tate Alwine Lakomy zu Myslowiß,- zugleih auch Mea ihrer minderjährigen Kinder, gestellt.

vêlowit, den 11. April 1908.

Königliches Amtsgericht.

Bekauntmachung. vertret: Emilie Krüger, a aus Schönsee, A Mon ObA zu Thorn, hat tüger rem Ehemann Bruno (Bronislaus) widerrufe n Schönsee erteilte Generalvollmaht ingend die Vollmachtsurkunde für kraftlos loderkik die dfentlihe Bekanntmachung der anntmachung beantragt. Die öffentlihe Be- Beschluß Pana vom unterzeichneten Gericht dur

Thoru, den g März er. bewilligt.

Könk 5 1908. [5729] lies Amtsgericht.

Der Geor am 30, Jurß Adolf Theodor Bartholdus, geboren ihlußurfg n 18h2 zu et ist durch Aus-

3 Todestag G0 Wril 1908 für tot erflärt und

: L SElGhafen,- am T N E

5713] Königliches Amtsgericht.

Dur A 89, April Auasurtell des unterzeichneten Gerichts n für „Pe,do n der Medlklenburgischen Bank in Schwerin vestellte Sp Elisabeth Schiun, Neuenkirchen“ aus- 2) das ‘parassenbuh Nr. 17 035 und : Mecklenbu von der Neubrandenburger Filiale der D, indischen Bank in Schwerin für „Pastor gestellt U für die Ihlenfelder Kirche, Neuenkirchen“ i krorer Ovarkafsenbuch Nr. 876 Ne, caftlos exklärt worden. F. 4, 07. raudenburg, den 9. April 1908. roßberzoglihes Amtsgericht. 1.

5 E Gr) i YUurch A t D usschlußurteil des Amtsgerichts Friedland bon Pt vom 4. l ril 1908 ist der Hypothekenbrief Ueischer ovember 1887 über die für den verstorbenen runde neister Gottlieb Wittsto® von hier im tragene e bon Acker Friedland Blatt 715 einge- Kz opothek von 600 4 für kraftlos erklärt. 3639 nigl. Amtsgericht Friedlaud i. Ostpr. ]

Oeffentliche Zustellung. gut grau Anna Koch, geb. Fischer, in Stettin, tat Dr ollweberstr. 3, Prozeßbevollmähtigte: Justiz- Ümiligh Koffka, Rechtsanwälte Gundla, Donner, zu Berlin, klagt gegen den Kaufmann Erich bats? ialeßt in Rixdorf, jeßt unbekannten Aufent- As hescheidung, und ladet den Beklagten zur Hut und des der Klägerin auferlegten Gides und éb ung des Urteils vom 830. November 1907, eite weiteren mündlichen Verhandlung des Land eits vor die erste Zivilkammer des Se Üfer Tits 11 in Berlin SW. 11, Hallesches 10g 181,’ Zimmer 33, auf den 27. Juni - Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- einen bei dem gedahten Gerichte zuge-

enen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der

gema in, den 27, März 1908.

ke, Seridtosghreiber des KouitiWen Landgerichts IT.

en: befangen Zustellung wird dieser Auszug der Klage

Very

[5721] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Pauline Linder, geb. Diesener, zu Nirx- dorf, Siegfriedstr. 57, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Goldstein zu Berlin, Unter den Linden 56, klagt gegen ihren Ehemann, den Töpfer Karl Friedrich Linder, früher in Rixdorf, jeßt unbekannten Aufent- halts, in den Akten I. R. 171. 08 wegen Ehe- scheidung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteten zu trennen und den Beklagten für den allein \{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die siebente Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 40, auf den 19. Juni 1908, Vormittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 8. April 1908.

einke, Gerichtsschreiber des Königlihhen Landgerichts IT.

5738] Oeffentliche Zustellung. 25. R. 119/08. 1. i De verehelihte Arbeiterin Emma _Schonscheck, geb. Selbrandt, in Wittenau, NRäuschstr. 59, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Löwen- stein in Berlin, Alt - Moabit 119, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johann Schonu- Ine früher in Borsigwalde, z. Zk. unbekannten ufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte mit ihr seit dem 25. Oktober 1903 ver- heiratet sei, seit dieser Zeit sie aber wiederholt {wer mißhandelt und mit dem Tode bedroht habe und sein Aufenthalt unbekannt sei, mit dem Antrage auf Che- \{eidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 14. Zivilkammer des Königlichen R ITI Berlin in Charlottenburg, Tegeler eg 17/20, Zimmer 53 I, auf den 26. Mai 1908, Vormit- tags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Jum Zwecke der döffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 10. April 1908.

Pahlk, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 111 Berlin.

[5725] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Marie Kühn, geb. Schneider, in Velten (Kreis Osthovelland) Ausbau Nr. 1, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Horn in Kiel, klagt gegen thren Ehemann, den früheren Speise- wirt, ieten MWerftarbeiter Heinrih Ecnst Kühn, zuleßt in Kiel-Gaarden, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher Verlafsung eventuell \{chwerer Verleßung der durch bie Ehe begründeten Pflichten, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien be- stehende Che zu \heiden und den Beklagten [e den allein huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Kiel auf den 20. Juni 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu elafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der ö entlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

9. April 1908. DO Peridhtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Zivilkammer 4.

Oeffentliche Zustellung.

Ce Vogt s Kroll in Perdöl, Prozeßbevoll» mächtigte: Rechtsanwälte Schirren und Harries in Kiel, klagt gegen seine Ehefrau Auguste Kroll, geb. Ludigkeit, früher zu Perdöl, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, auf Grund böslicher Berta g, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und auszusprechen, daß die Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt, Der Kläger [adet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel auf den 17. juni 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelaffenen, Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Mid der Klage bekannt gemacht.

Kiel, den 11. April 1908. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 4.

Oeffentliche Zustellung.

Bie Ehefrau Mia: Frins, geb. Spillingworth, in Frankfurt a. M., Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. Robert Braden in Mainz, klagt gegen ihren Ehemann Franz Frins, Schneider, unbe- kannten Aufenthalts, früher zu Mainz, auf Che- scheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Streitieilen vor dem Standeëbeamten zu Bonn am 7. Februar 1899 geschlossene Ehe vom scheiden, den Beklagten als den allein s{uldigen Teil ¿u erklären und zu verurteilen, die "Kosten des Nechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur münbliden Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des GroßherzogliGen Landgerihts zu Mainz auf den 1. Juli 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu elassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zweckte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemahk.

Mainz, den 11. April 1908. Der Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[5742] Oeffentliche Zustellung. brikarbeiterin in In Sachen Rothaug, Agerels E higanwalt Dr | [

leck, Klagspartei, vertreten dur Ä erbert Jacobi hier, gegen Rothaug, Hein d, aglöhner, früher in Tölz, nun unbekannten enes halts, Beklagten, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliche Ladungs\chrift-

ustellung des neuerlichen saßes bewilligt und ist Nechts-

zur Verhandlung des

Bande zu | Ziff

streits die öffentliche Sißung der II. Zivilkammer des K. Landgerichts München Il vom Dienstag, deu S. Juni 1908, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagter durch den klägerischen Anwalt mit der Aufforderung geladen wird, einen beim Prozeß- geriht zugelassenen Rechtsanwalt zu seiner Vertretung zu bestellen.

München, den 11. April 1908. Gerichtsschreiberei des K. Landgerihis München II.

Heß, K. Kanz;leirat.

Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Emilie Dommert, geb. Kornaß, in Berlin, Tilsiterstraße 79, Hof Il, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Müller in Neu-Ruppin, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Friedrich Dommert, früher in Tramntitz, Kreis Ruppin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, das zwischen den Parteien bestehende Band der Che zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären, auch demselben die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Neu-Ruppin auf den 10. Juli 1908, Vormittags AUU Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 3. R. 23. 08.

Neu-Ruppin, den N April 1908.

üller,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [5638] Oeffentliche Zustellung und Ladung.

In Sagen Preis, Nosa, Maurersehefrau, früher in Augsburg, nun in Basel, Klägerin, vertreten durh Rechtsanwalts Dr. Oberle in Augsburg, gegen Preis, Franz Xaver, Maurer, zuleyt in Augsburg, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Her- stellung der häuslihen Gemeinschaft, hat das Kgl. Landgericht Augsburg, Ik. Zivilkammer, die öffentliche

ustellung der Klageschrift des Rechtsanwalts Dr.

berle dahier vom 8. April 1908 - bewilligt. Zur Verhandlung in dieser Sache ist Termin auf Donuerstag, 25. Juni 1908, Vormittags 81 Uhr, im Zivilkammersißungssaal des Kgl. Land- gerihts Augsburg anberaumt. Zu diesem Termine ladet der klägerishe Anwalt den Beklagten Franz Xaver Preis mit der Aufforderung, einen beim Pro- zeßigerihte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerishe Vertreter wird den in der Klage vom 8. April 1908 enthaltenen Antrag stellen, dahin gehend: K. Landgeriht Augsburg wolle erkennen: I. Der Beklagte wird verurteilt, die häuslihe Ge- meinschaft mit der Klägerin wieder herzustellen. IL. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an den Beklagten por Xaver Preis wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Augsburg, den 10. April 1908. Gerichts\hreiberei des Kgl. Landgerichts. Hatzung, Kal. Sekretär.

[6134] Oeffeutliche Zustellung.

osef Holler, geb. 28. März 1907 zu Mannheim- Neckarau als Sohn der Näherin Berta Rouen ver- treten durch seinen Vormund, Mühlenbesitzer Alois Holler in Kaltenbach, klagt gegen den Bäcker Franz Erlewein, zuleßt in Mannheim-Necktarau, wegen Unterhalts, mit dem Antrag, vorläufig vollstreckbares Urteil dahin zu erlassen: Der Beklagte sei kosten- fällig schuldig, an den Kläger zu Händen seines je- weiligen Vormunds vom 28. März 1907 bis zum vollendeten 16. Lebensjahr eine in vierteljährlihen Naten vorauszahlbare Geldrente von monatlich 25 46 evtl. einen in rihterliGes Ermefsen gestellten Betrag zu zahlen. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Gr. Amtsgericht 6 Mannheim Sitzungssaal B, Zimmer Nr. 112 zum Termin am Freitag, deu 12. Juni 1908, Vormittags 91 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Maunheim, den 11. April 1908.

Der Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichts : Krämer.

[5637] Oeffentliche Zustellung. Es klagen: 1) Luise Zäh, ledig, volljährig, in $69, oes! 2) deren unehelihe Tochter Anna Klara

[5728]

äh, geseßl. vertreten dur thren Vormund Martin

äh, mädtigter: Rechtsanwalt Benz in Heidenheim, gegen Friedrih Krauter, Schmied, zuleßt in Gaisburg, nun mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Ansprüchen aus uneheliher Shwängerung, mit dem Antrag, den Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Urteil kostenfällig zu verurteilen, an die Klägerin iffer 1: 100 4, an die Klägerin Ziffer 2 vom 3. Februar 1908 an insolange, bis sie \ich selbst zu unterhalten imstande ist, jedenfalls bis zu ihrem zu- rüdgelegten 16. Lebensjahr, jährliche, in vierteljähr- lien Raten von je 60 4 am 8. Februar, 8. Mak, 8. Wiguihe 8. November jeden Jahres vors auszahlbare Alimente von 240 4 zu entrichten. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht in Stuttgart Stadt auf den 20. Juui 1908, Vormittags 84 Uhr, Saal 50. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Aus- jug der Klage bekannt gens:

13. April 1908. Saa E Gwinner

Geri@tsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Stadt.

“Die minderjährigen Geschwister Hermann Otto Andrä und Richard Paul Andrä in Leipzig-Anger- Crottendorf, beide geseßlich vertreten durch ihren Normund, den Zigarrenfabrikanten Carl Gustav Emil Seidel in Leipzig, vertreten durh die Rechts-

Malermeister in Heidenheim, Prozeßbevoll- | H

anwälte Mieses und Dr. Cohn in Leipztg, klagen gegen den Handarbeiter Johann August Andrä aus Stöôötterit, zulegt in Wahren bei Leipzig, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Feststellung des Per- sonenstandes, mit dem Antrage, 1) festzustellen, daß der Beklagte niht der Vater der beiden Kläger ist, 2) dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreites auf- zuerlegen. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die elfte Zivillammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig, Harkortstraße 9, auf den 26. Juni 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei diesem Gerichte zugelaffenen Nechtsanwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Leipzig, am 11. April 1908.

[5719] Oeffentliche Zuftellung. 2.0. 234/08.

Der Maurer Friedri Walter in Hinzbruch bet Locken, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Rhode in Allenstein, klagt gegen die Emilie Neumaunu, ge- boren am 18. Oktober 1850, früher in Locken, jept unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die am 5. August 1907 zu Hinzbruch verstorbene Witwe Pauline Schrader, geb. Neumann, ihm ‘ein bares Darlehn von 1500 46 verschulde, daß dieses Darlehn den geseßlihen Erben der Pauline Schrader zur Rückzahlung vergeblich gekündigt sei, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Zahlung der 1500 4. Die anderen Erben find mitverklagt. Der Kläger Tadet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Allenstein auf den 24. Juni 1908, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 98, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Alleuftein, den 11. April 1908.

Moser,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [6129] Oeffentliche Zuftellung. 3 D. 274/07. 10.

Die Firma Wäsche-Industrie Berlin vormals J. SwWloßmann G. m. b. H. in Berlin, Neue Friedrichstr. 59, vertreten durch ihre Geschäftsführer: Kaufmann N. Hildebrandt und Kaufmann S{hloßmann, See ter: Rechtsanwalt Mattissohn in Berlin, Alexanderstr. 37a, klagt gegen den Arthur Baruch, früher in Beilin, Neustädtische Kirchstr. 17, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom 24. September 1907, mit dem Anträge auf Verurteilung zur Zahlung von 200 4 (Zwei- hundert Mark) nebs 60/6 Zinsen seit 28. Oktober 1907 und 5 #4 (fünf Mark) Wechselunkosten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des els vor das Königliche Amts- gericht Berlin - Mitte, Neue Friedrichstr. 15 1, Zimmer 220/222, auf den 6. Juui 1908, BVor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen * Bs wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 9. April 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 3. [5735] Oeffentliche Zustellung.

Die Witwe Lucia Piana zu Bottrop, Kreuzstr. 14, Elagt gegen den Schachthauer Tocuiutti Oëswaldo, unbekannten Aufenthalts, früher tin Bottrop, Kreuz- straße, unter der Behauptung, daß der Bekla te ihr an rückständigem Kostgeld und sechs Mark ausgelegtem Geld für Bier den Betrag von 56 (sechsundfünfzig) Mark nebst Kosten vershulde, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurteilen, 1) an Klägerin 56 (seche- na Mark zu zahlen, 2) die Kosten des Rechts- streits einschließlich der des voraufgegangenen Mahn- verfahrens zu tragen und 3) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung vor das Königliche Amtsgericht in Bottrop auf den 22, Juni 1908, Vormittags 97 Uhr. pen Bed der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

D Geridblaschr Ler hes: König er Ge reiber des Königlichen Besenreiter, Amts ricte fette 0 0Mi0:

[5736] Oeffentliche Zustellung. 6 Cg. Die Firma H. Kühn & Co. in Gros, 2

treten durch ihren alleinigen Inhaber, den Kaufmann ermann Emil Kühn in Chemnig, Projesibevoll- mächtigter : Rechtsanwalt Justizrat Dr. Seyfert in Chemniß, klagt gegen den Webereibesißer Johann Heinri Pippig, früher in Reichenbach i. V., jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte auf vorgängige Bestellung Stahlwaren nebst Emballage zu den vereinbarten, übrigens auch angemessenen Preisen von zusammen 215,17 4 von ihr käuflih geliefert erhalten, einwandslos in Emp- fang genommen und in seinem Geschäftsbetriebe ver- wendet habe sowie daß als Erfüllungsort für Lieferung und Zahlung für beide Teile Chemniy ver- einbart worden sei mit dem Antrage: den Be- klagten kostenpflihtig zur Zahlung von 215 4 17 nebst 5 9/6 Zinsen bon 42 46 87 s seit dem 29. De- zember 1907, von 86 S 75 & seit dem 21. Januar 1908 und von 85 M4 55 S [eit dem 23. Februar 1908 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgericht zu Chemnitz, Hohestraße 19, L, Zimmer 33, auf den 3, Juni 1908, Vormittags 9 Uhr. Chemnitz, am 10. April 1908. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [5722] Oeffentliche Zustellung. [4 Cg 134/08. Die Firma S. Baum, vormals Baum & SUGA L Friedrichstraße 71, Prozeßbevollmächtigter : echtsanwalt Dr. Salzburg in Dresden, klagt gegen