1908 / 92 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[6115] Aufgebot. *

In dem auf Antrag des Sattlers Ernst Jahn in Dresden eingeleiteten Aufgebotsverfahren zum Zwette der Todeserklärung des bis zum 14. Juni 1897 in Greifenhain bei Frohburg wohnhaft gewesenen, seit- dem verschollenen Mühlenbesigers Hermann Jahn wird Aufgebotstermin auf den 6. November 1908,

D Uhr Vormittags, anberaumt. Der Verschollene | {

wird aufgefordert, fih spätestens im Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, die Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, werden gauf- efordert, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht nzeige zu machen.

Frohburg, den 13. April 1908.

Königliches Amtsgericht.

[6540]

Aufgebot.

Johannes Mandery, Winzer in Siebeldingen und fleger für Nachbezeichneten, hat - beantragt, den

rânz Philipp Vogel, geboren 2. April 1825 zu

iebeldingen, Sohn von Jakob und Barbara, geb. Süß, Bader, in den 1850er Jahren von Siebel- dingen nah Amerika ausgewandert, für tot zu er- klären. Es werden aufgefordert: 1) der Verschollene, fi spätestens im Aufgebotstermine des Kgl. Amts- gerihts Landau vom 14, November 1908, Vor- mittags 9 Uhr, im Sitzungssaale zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen wird; 2) alle, die über Leben oder Tod des Verschollenen Auskunft zu erteilen vermögen, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu erstatten.

Landau, Pfalz, den 5. April 1908. Kgl. Amtsgericht.

D

[6122]

Nx. 5171. Das Gr. Amtsgeriht Mannheim hat s Fee idluß vom 11. April 1908 folgendes Aufgebot erlassen:

Der Taglöhner Jakob Weinhart aus Mannheim- Ne>arau hat beantragt, den am 19. September 1849 in Mannheim - Ne>arau geborenen Georg Weinhart, der zuleßt in Ne>arau wohnhaft war und jeßt verschollen ist, für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf Freitag, den 4. Dezember 1908, Vormittags 1A Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Sißungssaal B, IL. Sto>, Zimmer 112, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, [pätestens im Aufgebotstermine dem Geriht

nzeige zu machen.

Maunheim, den 11. April 1908.

Der Gerichtsschreiber

Großherzoglichen Amtsgerichts, VI: Krämer.

[6542] Aufgebot. F. 1/05: Die Anna Meyer, Chefrau des Schuhmachers Johann Iulius Trabandt, in Lambach hat beantragt, die verschollenen 1) Johann Os Winterberger, geb. am 24. Junt 1820 in Lambach, 2) Elisabeth Winuterberger, geb. am 28. Dezember 1822 in Lamba, zuleßt wohnhaft in Lambach, für tot zu erklären. Die bezeihneten Vershollenen werden auf- gefordert, sich spätestens in dem auf Samstag, den L6G, Januar 1909, Em ILLAgE A0 Uhr, von dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An ‘alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Rohrbach, den 11. April 1908. Kaiserliches Amtsgericht. [6543] Aufgebot. F. 1/08. Der Tabaksfabrikant Eduard Friedrich Peter in Herrenbreitungen hat beantragt, seinen vershollenen Sohn, den Landwirt Auzust Traugott Peter, g-- boren am 29. August 1864 zu T ungen zulegt wohnhaft inHerrenbreitungen, für tot zuerklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den D. Dezember 1908, Vormittags Al Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotsterinin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunst- über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotsterminê dem Gericht nzëlge zu machen. Schmalkalden, den 13. April 1908. Königliches Amtsgericht. Abt. 3. [5715] Aufgebot. Dex Uhrmacher Gustav Weißpflo> in Schönau a. K, als Pfleger des Shuhmach¿rs Johann Pawelke aus Schönau, dessen Aufenthalt unbekannt ist, hat beantragt, den vers<ollenen Schuhmacher Johann Pawelke, geboren zu Nimkau am 4. Januar 1837, zuleßt wohnhaft gewesen in Schönau a. K., für tot zu. erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefoëdert, si spätestens in dem auf den 12. No- vember 1908, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens in dem Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten. Schönau, den 10. April 1908. Königliches Amtsgericht. it Heiligen bat NIRL A nierm Heuligen hak das Kgl. Amtsgericht er folgendes Aufgebot erlassen: H N Spey Marx Gerbes Il, Bahnwart, în Berghausen wohnhaft, hat beanträgt, seinen Bruder Jakob Gerbes, geb. 7. Oktober 1848 zu Berghausfen, Sohn der verstorbenen Eheleute Johannes Gerbes und Susanna Gerbes, geb. Scherer, welcher seit mehr als zehn Jahren verschollen ist, für tot zu er- Flären. G38 ergeht daher die Aufforderung: 1) ‘an den Verschollenen, sich spätestens in dem auf Mon- tag, den 21. Dezember 1908, Vorutittags 9 Uhr, im ' Sigzungssaale des Kgl. Amtsgerichts Speyer bestimmten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird, 2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. Speyer, 11. April 1908. Kal. Amtsgerichtsschretberei. Stübinger, Kgl. Sekretär. [6128] Aufgebot. Der Kaufmann Heinrih Echelmeijer aus Wester- kappeln, Pfleger des am 13. März 1860 zu Wester- kappeln geborenen Wilhelm Eismaunn , hat be-

.

antragt, den lehteren für tot zu erklären. Der be- zeihnete Verschollene wird aufgefordert, #i< spätestens in dem auf den 14. November 1908, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ollenen zu erteilen vermögen, geht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen. Ee den 11. April 1908. öniglihes Amtsgericht.

[6112] Beschluf.

In Sachen der Witwe Auguste Liesk, geborenen S@hmerl, in Seese und ihrer minderjährigen Tochter Berta Liesk daselbst, wird die öffentlihe Bekannt- machung folgender Kraftloserklärung gemäß $8 176 B. G-B., 204 Z.-P.-O. bewilligt: *

Kraftloserklärung einer Vollmachtsurkunde.

Die von dem Landarbeiter Hermann Liesk zu Seese dem Kaufmann Reinhold Liesk in Wormlage er- teilte von uns übrigens als nihtig angesehene Generalvollmaht insbesondere zur Führung eines Geschäfts im Namen des Vollma lgebers be- glaubigt dur< den Notar Justizrat Koeber in Kalau am 29. April 1903 Notariatsregister Nr. 237 erklären wir für kraftlos. Seese, den 25. März 1908. Die Erben des Hermann Liesk: Witwe Auguste Liesk, geborene Schmerl, in Seese für s< und namens ihrer minderjährigen Tochter Berta Liesk.

Kalau, den 31. März 1908.

Königliches Amtsgericht. [6124] :

Der frühere Seefahrer, jeßige Eigentümer August Maß in Hammer hat die seiner Ehefrau Emilie Matz, geb. Pflugradt, in Hammer in den siebziger Jahren vor dem Notar Justizrat Stark in Stettin erteilte Generalvollmaht für kraftlos erklärt. Auf Bewilligung des Königlichen Amtsgerichts zu Neu- warp wird dieses hierdur< bekannt gemacht.

a den 7. April 1908. s

trang, Amtsgerichtsfekretär, Gerichts\hreiber des Königl. Amtsgerichts.

[6117] Bekanntmachung. 3 k. 4/07, 5. Dur Aus\c<lußurteil hiesigen Königlichen Amts- geri<hts vom 9. April 1908 ist der verschollene Arend Diedrih Klauder, geboren 16. September 1834 zu Frelsdorf, für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ift der 16. September 1904 festgestellt. Geeftemünde, 9. April 1908. Königliches Amtsgericht. VI.

[6541]

Durch Aus\{lußurteil vom 11. April 1908 ist der am 21. November 1865 in Kettwig geborene Stell- macher Jakob Faiftt für tot erklärt worden. Als Todestag ift der 1. September 1904 festgestellt.

Mülheim am Rhein, den 11. April 1908.

Königliches Amtsgericht. Abit. 4. [6536] m Namen des Königs!

In der Auf e der Berg res Bank Düsseldorf, Aki Enkelen ait ¿u Düsseldorf hat das Amtsgericht in Difseldorf- für Recht erkannt:

Die Aktie Nr. 982 der Düsseldorfer Eisen- und Drahtindustrie über 1000 4 mit Dividendenschein pro 1901/1902 wird für kraftlos erklärt. 24 F. 8/07. 14,

Düsseldorf, den 9. April 1908.

Königliches Amtsgericht.

6121] i Dur Aus\<{lußurteil des K. Amtsgerichts hier vom 9 April 1908 wurden auf Antrag der Gemeinde- verwaltung Dengling die auf den Inhaber lautenden 34 9% Pfandbriefe der Pfälzishen Hypothekenbank in Ludwigshafen a. Rh. Ser. 6 200 4, Ser. 20 L Nr. 17800 m Ser. 29 E Nr. 12 330 über je 100 46 für kraftlos erklärt.

Ludwigshafen a. Rh., 13. April 1908.

Gericht3\hr. K. Amtsgerichts : Heist, K. Obersekretär.

[6538] Veröffentlichung.

Dur unser heutiges Aus\{lußurteil is der am 29. Juni 1905 seitens der Aktiengesellschaft für

Hoch- und Ttefbauten zu Frankfurt a. M. an Order

‘des Königlichen Bauamts für die Erweiterung des

Ruhrorter Hafens Ruhrort ausgestellte, von der Dresdner Bank in Frankfurt a. Main unter dem gleihen .Datum- akzeptierte, bei Wiedervorzeigung E Primawechsel über 40 000 46 für fraftlos erklärt. Frankfurt a. Main, den 9. April 1908. Königliches Amtsaeriht. Abteilung 45.

[6119] K. Württ. Amtsgericht Herrenberg.

Dur Aus\{<lußurteil vom 18. Februar 1908 ist b

der Hypothekenbrief (Pfandschein) über die im Grund- bu< von Mößingen, O.-A. Herrenberg, Unterpfands- bu< XII, Blatt 27, für die Magdalene Braun’ sche Pflegichaft in Möß!ngen eingetragene Darlehens- hypothek von 370 46 für kraftlos erklärt. Den 11. April 1908. Sekretär Grtesinger.

[6120] K. Württ. Amtsgericht Serreuberg.- Durch t Pn vom 7. April 1908 ist der Hypothekenbrief (Pfandschein) über die im Grundbu von Tailfingen, O.-A. Herrenberg, Uaterpfands- bu< IX Blait 187 für Johann Georg Gauß, gew. Gemeinderat in Tailfingen, eingetragene Darlehens- hypothek von 500 4 für kraftlos erklärt. Den 11. April 1908. Sekretär Griesinger.

(6128) Fre Me Minva Zustellung. 73. R. 116. 08.5. Die Frau Friedrichsfelde, Berlinerstraße 95, Prozeßbevollmäh- tigter: Rechtsanwalt Dr. Diederihs zu Berlin, Friedrichstraße 44, klagt gegen thren Ehemann, den Arbeiter August Raschke, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, früher in Friedrichsfelde bei Berlin beziehungsweise ia Berlin, Fehrbellinerstraße 39, wohnhaft gewesen, unter der Behauptung, daß er einen liederliGen Lebenswandel geführt, für die Familie nicht gesorgt und sie beleidigt habe, mit dem Antrage auf Chescheidung in den Akten 73, R. 116. 08. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 39 Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, Neues Gerichtsgebäude, 2. Sto>, Saal 16—18, auf den 20. Juni 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 9. April 1908.

Worm, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L. Zivilkammer 39,

D Nr. 6304 über | D

Minna Raschke, geborene Grothe, in | D

[6140] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Auguste Stanischewsky, geb. Simon, in Siettin, Prozeßbevollmächtigter: Rechisanwalt Dr. Georg Rosenberg in Berlin, wel<he gegen ihren Ehe- mann, den Schuhmachermeister Gustay Stani- s<hewsky, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrag auf Ehescheidung klagt, ladet den Beklagten, nachdem die Klage recht- zeitig zugestellt und: nahdem das auf die Beweisver- handlung bezügliche Protokoll eingegangen, zur weiteren mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Srunerstraße, Gerichtsgebäude, Hauptportal, IT. Sto>, Zimmer 2—4, auf den 9, Juli 1908, Vormittags A0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. R 29407

Verlin, den 13. April 1908.

Hahn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[6143] Oeffentliche Zustelluug. zu 1 R. 33/08, Die verehelihte Buchhalter Pauline Rother, geb. Mare>, in Breslau, Gabißstraße Nr. 56, Prozeß- bevollmächtigter: Re<htsanwalt Fo>us< in Bielefeld, klagt gegen ihren Ehemann, den Buchhalter Theodor Rother, früher in Oeynhausen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 G.-B., mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {heiden und auszusprehen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Be- klagten - zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Bielefeld auf den 9. Juli 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen. bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. E Zwe>k der öffentli<hen Zustellung wird dieser Auszug” der Klage bekannt gemacht. Bielefeld, den 10. April 1908.

Biermann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[6144] Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Bergmanns Karl Koshewiß, Auguste geb: Hoffmann, in Herten, Schütenstraße 82, Prozeß- bevollmächtigter: Ne<tsanwalt Justizrat Mittelviefs haus zu Bochum, klagt gegen ihren Ehemann, den Bergmann Karl Koschewitßz, früher zu Wenoya (Nordamerika), jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 Bücgerlichen Lea mit dem Antcage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehts- streits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Bochum, Schillerstraße, Zimmer 22, auf den 2. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Fut Zwette der öoffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. R. 106 06.

Bochum, den 9. April 1908.

Kem p er, Landgerichts\ekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [6148] Oeffentliche Zustellung.

Die na>(genannten Chegatten

; Y E Elsa Olzscha, geb. Smidt, in Plauen . Vogtl,

2) Mana Bertha Menzel, geb. Schiebold, in Dresden,

3) Marie Anna Louise Müller, ges<. Guthmann, geb. Schulze, in Dresden,

4) Emilie Pauline Mägel, geb. Wustlih, in Dresden, : 5) Boe Christiane Maichar, geb. Kottwit, in resden,

6) Elsa Emma Neumann, geb. Müller, in Klein- he nnersdorf, 7) Ida Minna Mayer, geb. Kühn, in Dresden,

8) Wilhelmine Anna Schmidt, geb. Werrmann, in Dresden,

9) Minna Clara Martin, geb. Löbel, in Chemnitz,

10) Marie Anna Scholz, geb. Göhler, in Glaubit, N Maria Auguste Schneider, geb. Strohbach, in

resden,

12) Frida Hildegard Aurelie Niese, geb. Irmschler, in Laubegast bei Dresden,

13) Christiane Wilhelmine geb. Kretshmar, in Weirxdorf,

14) Dorothee Luise Anna Steglich, geb. Heine- mann, tn Magdeburg,

15) Marie Amalie Jenny Passig, geb. Schors<{, in Jenkwiht,

16) Klara Charlotte Schultz, geb. Höfer, in Ham-

urg, 17) Emma Alma Steinmüller, geb. Rost, in Dresden

18) Jda Martha Rabenbauer, geb. Hofmann, in

röba,

19) Louise Pauline Ernestine Sta<he, geb. Tillner, in Dresden,

vertreten Nr. 10 dur< die Rechtsanwälte Dr. Mende und Dietze in Riesa, Nr. 2, 6, 9, 11, 12, 13, 18 und 19 dur< Rechtsanwalt

Trommler,

Merkel in Dresden, Nr. 1, 3, 4, 5, 7, 8, 14, 16 und 17 dur< Rechtsanwalt Gustav Müller in Dresden, Nr. 15 dur< Rechtsanwalt Reichenbah in Dresden, als Prozeßbevollmächtigte, :

klagen je gegen den anderen Ghegatten, dessen jeßziger Aufenthalt unbekannt ist, nämlich zu

1 den Neisenden Rudolf Louis Olzscha, zuleht in Dresden, 2 ben Kutscher Carl August Menzel, zuletzt in resden, 3 den Kaufmann Adolph Walter Müller, zu- leßt in Pirna, f

4 den Dienstkne<t Ernst August Mägel, zuleßt in O>kerwiß b. Dresden

5 den Arbeiter Andreas Traugott Maichar, zu- | Eh

leßt in Dresden,

as p Friseur Paul Alfred Neumaun, zuleßt - in resden, 7 den Handelsmann Johann Heinrih Mayer,

zuleßt in Dresden,

8 den Arbeiter Heinri Gottlob Franz Schmidt, zulegt in Dresden,

9 den Strumpfwirker Christian Bernhard Martin, zuleßt in Dresden,

10 den Handarbeiter Johann Franz Scholz, zuleßt in Nünchriz a. E.,

1 L den Shlofser Johann Paul Schneider, zulegt in Dreéden, A Arbeiter Ernst Moriß Niese, zulegt in

resden,

13 den Tagearbeiter Karl Ernt Tromm zulegt in Gomlig, MEET

14 den Kellner Friedri Ernst Steglich, zuleßt"

in Dresden, D den e Sa Alwin Reinhard assig, zuleßt in Dresden, es en Klempner Mans Maximilian Cäsar ulß, zuleßt in Dresden,

17 L Koutorift Wilhelm Georg Steinmüllet- zuleßt in Dresden, j legt 18 den Steinbossierer Josef Rabenbauer, ¿U in Gröba, regt 19 den Arbeiter Karl Friedrih Stäche- sl in Dresden, 1568.

d n 2 s 4, 6, 7, 12, 14 auf Grund von $ es . Ds. ¿16 1E Gee t a . 2 des B. G.-Bs., ¿u 10; 17 auf Grund von $8 1567 3. 2 1668

des B. G.-Bs., 7 zu 15 auf Grund von $ 1567 Z. 1’ des B. Se Verhandlun?

mit dem Antrage auf Scheidung der

laden die Beklagten zur mündlichen

des Rechtsstreits vor die 11. Zivilkammer ‘den Königlichen Landgerichts Dresden iu N e, an 10, Juni 1908, Vormittags #9 Uh en beraumten Termine mit der Aufforderun, ivalt J bei dem Proigpderidte zugelassenen Recht9an pungs bestellen. Dieser Auszug der Klagen unn Set Zu {riftsäße wird zum Zwe>e der öffentli" stellung bekannt gemacht. s

Dresden, den 9. April 1908. adt Der Gerichtsschreiber des Königlichen gan

[5724] Oeffentliche Zustellung. 3 Flhaies Frau Fanny Bode, geb. Hause, in Frogtibevo i

in Thüringen, Schöffentorstraße 29, mächtigter: Rechtsanwalt Dr. P Erfurt, klagt gegen ihren Ehemann, jeyt uw Adalbert Bode, früher in Lange u mit den bekannten Aufenthalts, wegen Ehe|<e E e Antrage: 1) die Che der Partelen Lis zu erklären, den Beklagten für den allein huld Tina 2) eventuell den Beklagten zur Herste erin zu Ver- lichen Lebensgemeinshaft mit der K eklagten zur urteilen. Die Klägerin ladet den treits mündlichen Verhandlung des Recht gerichts s dritte Zivilkammer des Königlichen £6 ormittas Erfurt auf den 10. Juli 1908, 10 Uhr, mit der Aufforderung, u dachten Gerichte zugelassenen Anwalt L um Zwe>e der öffentlichen Zustellung A e Baue S y 2 rfurt, den 9. Apr j Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landsé 4 07.

[5740] Oeffentliche Zusftellung-

eb. Die Händlerin Ida Marie verehel. Vogel, dib 0

‘Rothe, zu Somsdorf, Prozeßbevollmächtigter: L hn

anwalt Vollhering in Freiberg, ladet den arbeiter Paul Wilhelm Karl Vogel, 7 Somsdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, 18 vom sie die Rechtskraft des bedingten Endurteil 12. Dezember 1907 nachgewiesen hat, zur L aher des thr auferlegten Eides und zur Verhandlung ces die Folgen der Leistung oder Nichtleistung ' des Gl ¿s vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Lal Ç gerihts zu Freiberg auf den 2. Juli 1908, Vot! ' mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen diesem Gerichte zugelassenen Rehtsanwalt zu bestellt“ Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird diestt Auszug der Ladung bekannt gemacht. Der Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts Freiberg, am 7 April 1908. [6152] Ÿ Nr. 10 718. In Sachen der Ehefrau des Fabr s arbeite.s Heinri Jhrig, Katharina Dorothea p borene Nolde, in Mannheim, Kl. vertreten Wh Rechtsanwälte Dr. Marx und Dr. Loeh von 6,10 gegen thren Ehemann, zuleßt in Mannheim Deb wohnhaft, zur Zeit an unbekannten Orten abre ih Bekl, wegen Ehescheidung, ist anderweiter T! Or zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftrei gt der Zivilkammer 1 des Großh. Landgerichts Bo! heim auf Mittwoch, 10. Juni 1908, ind! mittags 9 Uhr, bestimmt, zu welchem Ter Klägerin den Beklagten mit der Aufforderun F einen bei dem gedahten Gerichte zugelässcnen zu bestellen. Zum Zwe> der öffentlichen 3 e wird dieser Auszug der Ladung bekannt get Maunkßeim, den 10. April 1908, eridits f Gerichts\{reiberei Großh. Bad. Lands Altfelix. ais 3836/01: [6153] Bekauntmachung. N /,ys 10 In Sawhen des Tapezierers und Dekor h ReÂts Sasse in München, Klageteil, vertreten dl ari UddV anwalt Dr. Moeßmer Ik. hier, gegen nhetannte Sasse, Ehefrau des Otto Sasse, zur Zeit U wurdé Ausenthalts, Beklagte, wegen Chescheittiat. Zu die öffentliche Zustellung der Klage bewil tbehr“ Verhandlung über diese Klage ist unter gffentlie lichkeitserflärung des Sühneversu<hs bie Sitzung der I. Zivilkammer des K- München 1 vom Montag, den 15. I 0 Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu r klagte dur den klägerischen Vertreter i diessctti{ei, forderung geladen, rechtzeitig einen bet u bestellt K. Landgerichte zugelassenen echtsanwalt i erfennel" Der klägerische Anwalt wird beantragen, t schulde I. Die Che der Streitsteile wird aus 7 hat dit der Beklagten geschieden. 11. Die. Betklag erstattet A A, S E und 1 n<en, den 13. Apr : en * Gerichtsschreiberei des añdgeri<té MON E Hartmann, K. Kanzleira?- 6 [6529] Oeffentliche Zustellung. ger, E * Die vere R Ne ider Erna e l Menzel, in Wittsto>, ProzeßbevollmäG: # gen E rat Lacegrimin in Lein flag uin Bol emann, den neider en früher in Wittsto>, Aue Zeit unbefann Antra enthalts, wegen Ehescheidung, mit Band r A das zwischen den Dae bestehende Fein <u!di0 zu trennen, den Beklagten für den vie Kosten en Teil zu erklären, au< demselben vin ladet his Rechts\treits aufzuerlegen. Die M des Re hen Beklagten zur mündlichen Verhand! Fönigl i streits vor die dritte Zivilkammer E 10. Se Landgerichts in Neu- uppin auf it der A i 1908, Vormittags 11 Uhr, m, zugela Pei inge uen n ge! oe B D gffentli nwalt zu bestellen. um e Zuftellung „wird es Auszug der Klas La gemächt. 3. R. 22. 08. Neu-Ruppin, den 10. April 1908.

U le r, richts- : Gerichtsschreiber des Königlichen Landsé

/