1908 / 98 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

m ra a D R

ei Oktober 1905 in das Grundbu

18874]

Wi 98,

L UntersuGungs

2 Au ot sachen.

L a all- und Inyaliditäts- 2c. Versicherung.

5 P ertâufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. RG erlosung 2c. von Wertpapieren.

4) Aufgebote, Verlust-u. Fund- achen, Zustellungen u. dergl.

[8453] Vekanntmachung. ne im Urkundenaufgebot vom 18, Januar 1908 Wes 40 aufgeführte Aufgebot des Drescherschen tels er 3009 6 wird zurü>genommen. n, den 18. April 19083. N alihes Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84. 952]

tegas Herzogliche Amtsgericht Riddagshausen hat

Di folyendes Aufgebot erlassen: radi le Chefrau des Anbauers Heinrich. Grobe, Kon-

Pte geb. Grimminger, in Veltenhof No. af. 25, at das Aufgebot zum Zwed>e der Kraftloserklärung : m2), des Hypothelenbriefes vom 21. Juli 18809, d wel<hem auf dem thr gehörigen im Grundbuche pon Veltenhof Band I Blatt 26 verzeichneten An- wuerwesen 25 mit dem Plane 147 die Zehntehalb- en und in den Dahlbergen 1 1 ha 20 a und Be dem im Grundbuche von Veltenhof Band TI1 u latt 235 verzeihneten Plan 162 in Abteilung IIT nter 2 300 46 Darlehn nebst 4109/0 Zinsen seit Ch Juli 1880 für den verstorbenen Kolonisten

aistoph Michels in Veltenhof eingetragen find, 2 des Hypothekenbriefes vom 19. April 1881, A welhem auf denselben Grundstü>en unter 3 in jpteilung IIT 300 ¿ Darlehn nebst 5 % Zinsen eit dem 1. April 1881 für dea verstorbenen Parti-

per Heinri Beese in Dibbesdorf eingetragen find,

eantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- Ltordert, spätestens in dem auf den 14. Januar li Vormittags 10 Uhr, vor dem Herzog-

len Amtsgerichte Riddagshausen in Braunshweig

eraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- helden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls

t Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

rauns<weig, den 13. April 1908. Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichts Riddagshausen : (796 H. Angerstein. 2] Ausgebot.

Dir SHmied Heim Arnholdt zu Marniß hat Matragt das Aufgebot der im Grundbu von ei arniß' Blatt 17 (Büdnerei Nr. 1) Abteilung 11

"etragenen Grundschulden: G | v OOl, 2 über 209 Taler Kurant für Marie Koch, C ebel. Nehls, zu Parhim modo deren Erben,

atharina Ko, verehel. Lies, zu Parchim, Henriette

oh, verebel. Misfeldt, zu Marniß, Arbeitsmann Friedrich Koch zu Marnitz, Arbeitsmann Johann FoŸ zu Mainip und Zimmergeselle Wilbelm geln zu Lübz namens seiner Kinder erster Ehe it Elisabeth Koch; :

Fol. 3 über 99 Taler 8 Schilling Kurant für den

immergesellen Wilhelm Felten zu Lübz namens

‘iner Kinder erster Ehe mit Elisabeth geb. Koh. d Die Gläubiger werden aufgefordert, spätestens in M auf den 28. September 1908, Mittags En Uhr, vor dem unterzeichneten Seriht an- eraumten Aufgebotstermin ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls ihre Ausschließung mit ihrem Recht erfolgen wird. :

Parchim, am 18. April 1908.

Großherzoaliches Amtsgericht. 8873] “Aufgebot. 4 F. 3/08. 1. FrBer Wirt Valentin Krzywiak und der Arbeiter anz Czyz, beide in Posen, haben das Aufgebot des b loren gegangenen Hypothekenbriefs vom 20. No- Suber 1893 über die im Grundbu von Posen St. Lazarus Band 19 Blatt Nr. 103 in Abt. Il nter Nr. 15 für die Geschwister Valentin, Michael D Kasimir Kr¿ywiak auf Grund des Erbvergleichs om 5. April 1886 eingetragene, mit fünf Prozent < vom 5. April 1886 ab verzinsliche und am e * Lazarus Band VII[ Blatt Nr. 180 ; b 9 zur Mithaft übertragene Erbteilsforderung on je 790 1, inégesamt 2370 H, beantragt, Der Pnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens L dem auf den 15, Oktober 1908, Vormittags EIE Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anbe- Und en Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden los, die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- etflärung der Urkunde erfolgen wird. vsen, den 21. April 1908. Königliches Amtsgericht. Di Aufgebot. 6 F. 6/07. 2. gge Witwe Johann Peter Frohn, Emma geb, Figer, jeßt Ehefrau Rust, Rentnerin in Klostergut D igottes bei Nüdesheim, vertreten dur Notar Hy, Nasteleki in Remscheid, hat das Aufgebot eines p vothekenbriefes über # 5000 beantiagt. Der Auief ist eingetraçen im Grundbu< von Remscheid lectifel 4539 Abteilung 111 Nr. 3 gegen die Ghe- ente Adolf Ei>kelberg und Klara geb. Weber, beide S Remscheid, zu Gunsten der Aniragst-Uerin. Die s durkunde ist vor Notar Dr. Nastelski in Rem- Yeid am 5. April 1906 Reg.-Nr. 331 getätigt. er Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, späte- V in dem auf den 25. November 1908, Ge emitta 8 L1L. Uhr, vor dem unterzeichneten an iht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte fallamelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- S die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. emscheid, den 16. April U i (844 8] Köntgliches Amtsger

Jn der Er d

nst Goyschen Aufgebotssache, betreffen 8 Hvpo!hekrabrief e die Avteilung ITI Nr. 16d get: dem Grundstü> Pogarell Blatt Nr. 40 ein- 99 Wene Post von 1500 46, wird der auf den Auf uli 1908, Vorwittags 10 Uhr, -anberaumte 19ggcbototermin aufgehoben. Bricg, den 17. April

* Königliches Amtsgericht.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl,

Dritte Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 25. April

8862 Aufgebot. F. 1/08/2. i E Kaufmann Johannes Wendt in Barth hat beantragt, den verschollenen Seefahrer Karl Vi, zuleßt wohnhaft in Gut.lü> (Gemeinde Bodstedt), für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 2. No- vember 1908, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Baustraße, an beraumten Aufge- botôtermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen. Barth, den 9. April 1908. Königliches Amtsgericht. *

8445 Aufgebot.

E Des Oberpostsekretär Conrad Kri>keberg in Char- lottenburg hat beantragt, den am 26. August 1856 in Berlin geborenen Sohn des Stadtgerichtsaktuars Kri>eberg, namens Ottomar Krickeberg, welcher etwa im Jahre 1877 na< Amerika ausgewandert ist und seit 1891 verschollen ist, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 21, November 1908, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrichstr. 13/14, IIT. Sto>, Zimmer 106/108, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Auf„e otstermine dem Gericht

Anzeige zu machen.

Berlin, den 9. April 1908. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84. 7954 Aufgebot. : A Handelsmann Aron Karleba< in Bruchsal hat beantragt, seinen vershollenen Sohn Jsaak Karlebah, geboren am August 1867 zu Obergrombah, zuleßt wohnhaft in Bruchsal, weldher am 1. März 1884 na< Amerika auis- wanderte, für tot ¿zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, \ih spätestens in dem auf den L. Dezember 1908, Nach- mittags 5 Uhr , vor dem unterzei<neten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todéserklärung erfolgen wird. - An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Ver- \{ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- ite Anieige zu machen.

Bruchsal, den 14. April 1908.

Großh. Amtsgericht. Dies veröffentli<t: Der Gerichtsschreiber: Waldvoge!k.

8865 Aufgebot. F 2/08. 6, i Be Pfarrer Karl Voigt in Offenbach, Ludwitg- straße 32, hat beantragt, seine beiden verschollenen rüder: S S Voigt, geb. am 24. August 852 zu Eisfeld, 1 2) Sobann Philipy Voigt, geb. am 15. Juli 1857 zu Eisfeld, und beide zuleßt daselbst wohnhaft,

für tot zu erklären. Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, si spätestens in dem auf Frei- den 29. Januar 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Tg. erfolgen wird. An- alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Ver- ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht

ige zu machen. TrCiofeld, den 14. April 1908.

Herzogliches Amtsgericht. Abt. I, Aufgebot. F 2/08, 1.

(8450) s Ewald Jacob zu Gorden Auf Antrag des Maurer C ar 1870 u

wird dessen Bruder, der i ilfe Friedrih Wilhelm Gorden geborene Wirtschaftsgeh fe F S

acob, der im Jahre. 1883 von Foeclien auêgewandert ist; aufgefordert, sih späte- stens in dem Aufgebotstermine am 8. Jauuar 1909, Mittags 12 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht zu melden, widrigenfalls er für tot erklärt werden wird. Zuglei werden alle, die über Leben oder Tod des Verschollenen Auékunft erteilen können, aufs gefordert, fpätestens im Aufgebotstermine dem Gericht

Anzeige zu machen. : da, den 8. April 1908. ied Königliches Amisgericht. P eas ; mar in nneber iat als Peer der Versdbollenen Feautra Elisabeth angel, geboren am 1 e 0 in Filedrihéehaufen, Kreis Frankenberg (Hessen-Nafsau), zuleßt wohnhaft oder fhaitlih gewesen in Franfenau, tür tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, h spätestens U E 148 N Migerzeinbten Saint anberaumten Aufgebotskerm ne L widrigenfalls die Todeserllärung er O a Ce jäcllencn 4 ie a gebt die Aufforde- en 1 L

S e liees cim Aufgebotstermine dem Gericht April 1908,

1

[8868] Der i. Thür. hat als

Anzeige zu machen. Frankenberg; Hessen-Nafsau, es p Königliches Umtägericht. :

8449 :

i Da Architekt Erwin Rudolf Herrmann n Be hat als Adwesenheitspfleger des Vérüheren ahn- nanuten beantragt, den vetschollenen I t wobnhaft wärter Ernst Gabriel Hzrrman- ¡ulege erklären. in Pfaffendorf, Kreis Görlitz, für to! f rdert, Der bezeihnete Verschollene wird aufge 1908, svätestens in dem auf den 27, Novent e eichneten Mittags 12 Uhr, vor dem Untere

1908,

Kommanditgefell fait auf Aktien und Aktiengesells<.

haftsgenofsenschaften. e<t8anwälten.

9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

| Öffentlicher Anzeiger. C i M

Gericht, Postplay 18, Zimmer Nr. 60, anberaumten Aufgebotstermine zu melden. widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht bie Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Görlis, den 14. April 1908. Königliches Amtsgericht. [8869] L Aufgebot. 3P 2203/2; Der Eigentümer Bernhärd Groß und dessen Ebe- frau, Rosaline geborene Beske, in Immenthal haben beantragt, den verschollenen, am 17. August 1863 ge- borenen Arbeiter Hermann Wilhelm Ernst Veske, zuleßt wohnhaft in Immenthal, für tot zu erklären. Der- bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 11. Januar 1909, Vormittags 10 Uhr, vor- dem unterzeihneten Ge- richt, Nichterzimmer 1, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird.- An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen. Gollnow, den 18. April 1908. Königliches Amtsgericht. [8452] Aufgebot. 4 F. 808, 4, Die vexehelihte Stellenbesißer Emilie Pietsch, ge- borene Riedel, in Dreißighuben hat beantragt, ihren Bruder, den verschollenen Landwirt Wilhelm Riedel, zuleßt wohnhaft in Peterswaldau, für tot zu er- Élären. Der bezeichnete Vershollene wird auf- gefordert, si< spätestens in dem auf den 15. Ja- uuar 1909, Mittags 12 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Reichenbach i. Schl., den 15. April 1908. Königliches Amtsgericht.

[7987] K. W. Amtsgericht Waiblingen. Aufgebot.

In Sachen der Todeserklärung des am 23. März 1832 in Waiblingen geborenen, im Jahre 1858 nah Amerika gereisten, seit dem Jahre 1862 verschollenen Eberhard Christian Homer ergeht hiermit die Aufs forderung: a. an den Verschollenen, st< spätestens im Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen ‘wird; b. an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. Aufgebd zan ist bestimmt auf Freitag, dex 6. Novbr. 1968,

Mittags 12 Uhr. Den 18, April 1908. Amtsrichter Gerok. F 4/06.

[8876] Aufgebot. Der Müller August Grotpiß in Zarrentin in seiner Eigenschaft als Abwesenheitspfleger hat beantragt, den verschollenen Schlachtergesellen (Kne<t) Iohann Fochim Friedrih Gothmaun, zuleßt wohnhaft in Zarrentin i. M., für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den 29. Dezember 1908, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihn:ten Geriht, und zwar auf der Gerihtsftelle in Zarrentin, anberaumten Auf- gebotetermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Wittenburg i. M., den 21. April 1908. Großherzogliches Amtsgericht. [8864] Erbeuaaufforderung. 6 VI. 98. 08. In der Erbscheinssahe na< dem -am 8. Oktober 1900 zu Charlottenburg, ihrem Wohrsiße, ver- storbenen Fräulein Adelheid Gutberlet haben {ih bisher als Erben die Geschwister und Geshwister- abkômmlinge ihrer Mutter, der Frau Wilhelmine Gutberlet, geborenen Lenz, ausgewiesen. Etwatge Geschwister und Geshwifsterabkömmlinge thres Vaters, des am 18. August 1853 zu Stettin verstorbenen Buchhändlers und Stadtältesten Christian Friedrich Gutberlet, werden aufgefordert, ihre Nechte bis zum 214. Juri 1908 anzumeiden. Nah dem Ablauf dieser Frist wird der Erbschein na< Maßgabe des dann vorliegenden Beweismatertals erteilt werden. Charlottenburg, den 22. April 1908, Königliches Amtsgericht. Abteilung 6. [8872] _Aufgebot. F. 5/1908, 1. Der Kaufmann Hermann Ebert zu Magdeburg,

Bismar>straße 40, hat als Verwalter des Nachlasses | am

des am 8. Januar 1908 in Meitendorf verstorbenen Kaufmanns Otto S#nelle das Aufgebotsverfahren zum Zwe>e der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher auf- gefordert, ihre Forderungen gegen den Nathlaß des verstorbenen Kaufmanns Otto Schnelle spätestens in dem auf den 26. Juni 1908, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 15, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweisstü>e sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen: Die Nachlaßgläubiger, welche sich nit melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten,Vermächtnissen und Auflagen berü>sihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als si< na< Befriedigung der ni<t ausges{lofsenen Gläubiger no< ein Uebers<uß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nach der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlihkeit.

< | Für die Gläubiger aus Pflichtteilsre<ten, Vermäht-

nissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie fh

niht melden, nur der Rechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilu1g des Nachlasses B für den feinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbind- lichkeit. haftet. , Magdeburg-Neuftadt, den 23. April 1908. Königliches Amtsgericht.

De Rechts lt De Rob t A

er RNechtsanwa r. Nobert Adam in Berlin, Friedrichstraße 220, hat als Nablat ae 2 am 6. September 1907 i S{höneberg verstorbenen Witwe Albertine Karoline Lukas, geb. Bru>, das Auf- gebotsverfahren zum Zwee der S egung von Nah- laßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nah- laß der verstorbenen Witwe Albertine Karoline Lukas, geb. Bruck, spätestens ‘in dem auf den 16. Juni 1908, Mittags 12S Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Grunewaldstraße 94/95 Zimmer 58, anberaumten Aufgebotstermine bet diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; urkundlihe Beweisftücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaß- gläubiger, wel<he si< niht melden, können, unbe- adet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen be- rüd>sihtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sih nah Befriedigung der niht ausges<lofsenen Gläubiger no< ein Ueber|<uß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsre<ten, Ver- mächtnissen und Auflagen fowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden dur das Auf- gebot nit betroffen.

Schöneberg, den 15. April 1908. Königliches Amtsgericht Berlin-Schöneberg. Abt. 9

[8632] Aufgebot. F. 5/08. 1.

Der Stadtrat Ernst Ebristian Klüwer in Tondeln hat als Pfleger des Nachlasses des am 7. April 1908 in Tondern verstorbenen Kaufmanns Jacob Petersen Grandt das Aufgebotsverfahren zum Zwe>e der Aus- s{<ließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre For- derungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Grandt spätestens in dem auf den 12, Juni 4908, Vor- mittags L0 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht ans zumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegens- tandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweisstü>ke sind in t rift oder in Abschrist beizufügen. Die au läubiger, welche sich ni<t melden, können, un E: Pes Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflicht- teilsredten, Vermächtnissen und Auflagen be- rüdsihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als si< na< Befriedigung der nit ausges<lossenen Gläubiger no< ein Ueber- [uß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entspre<enden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsre<hten, Vermächtnifsen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbes<1änkt baften, tritt, wenn sie sich nicht melden, nux der Rechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Toudernu, den 18. April 1908.

Königliches Amtsgericht.

[8227] Bekanntmachung.

Nr. 3820. Der am 4. Juni 1907 Nr. 5595 über die Erbfolge am Nachlaß des am 6. April 1906 zu Lahr verstorbenen Kaufmanns tis Christian Salathé in Lahr erteilte Erbshein wird hiermit für kraftlos erklärt.

Lahr, den 15. April 1908.

Großh. N us Nachlaßgericht. nig.

“Mit BesGluß des K. Amiögeria i es<luß de - Amtsgeri<ts Abteilung A_ für Zivilsachen, vom B April Tos wurde die öffentlihe Bekanntmachung der na<Gstehena den Kraftloserklärung bewilligt. Der La>terer Gott- [ieb Kuhnlke hier, Corneliusstraße 11/1V, hat die von ihm dem Privatier Alexander Schmid hier, Tumbs lingerstraße 40/1, mit Urkunde des K. Notariats München 1Il vom 9. Dezember 1907 6, R. Nr 4491 erteilte Generalvollma<hht für kraftlos exklärt. München, am 21. April 1908. MAGL Erei vert s S Biciterits München T . A für Zivilsachen. ; e Der K. Sekretär: (L. S Dur Auss{lußurteil vom 14. April 1908 ift der : L September 1833 in Kölleda geborene Albert Fr edri Nägler für tot erklärt und als Zeitpunkt M es der 31. Dezember 1864 festgestellt Kölleda, den 14. April 1908. Königliches Amtsgericht. E 5 R N ur< Aus\<lußurteil vom 21. April 1908 ist d am 11. Januar 1849 in Gruna, Kr. Görli, a borene Arbeiter Hermann Roitsh für tot erklärt E Als Todeëtag ist der 1. Januar 1880 fest Lauban, den 21. April 1908. Köntgl. Amtsgericht,

[7903] Bekanntmachung.

Nr. 4397. Auf den Antrag der Erben des vers storbenen Franz Xaver Birk, Nindenhändlers in Zbach, nämlich: 1) der Witwe Fränziska geb. Birk, 2) der Minderjährigen: a. Franz Xaver; b. Josef, c. Franziska, d. Georg, 6. Theresia, f. Maria Magdalena, g. Paulina und h. Emma Birk, gesekßl. vertreten dur< thre Mutter Franziska Birk Witwe sämtli vertreten dur< den Bevollmächtigten Josef

Birk, Grünhofwirt în Ibach, werden die von der