1908 / 99 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Qualität

rdem wurden Am vorigen Auße 1908 gering mittel gut Verkaufte Verkaufs- ia et Markttage “e April Marktort Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner Menge S h L Durg na M ctauft nitts- ntner Tag niedrigster | höchster niedrigster | höchster niedrigster | höchster Doppelzentner] ¡entner preis dem (Preis unbek ) ; 6 6 #6 Mb b M t M M6 Noch: Gerste.

2 P Breslau E raugerfte —— 15,50 | 16,40 16,50 17,00

2 D S 15,00 15,00 5 75 15,00 15,75 11:4

L Bre 13,00 13,40 13,80 14,20 14,60 15,00 ; : ; : ;

é S 16,30 16,30 16,50 16,50 16,80 16,80 ; ë s z

S U S 15,00 15,00 16,00 16,00 17,00 17,00 :

¡ O a 0% 16,30 16,50 16,70 16,90 17,10 17,30 :

É Meise E 15,00 15,00 = 17,00 17,00 81 1296 16,00 16,00 | 18.4 27 z Aer 16,00 16,70 16 70 17,49 17,40 18,00 - ; é i : s Ÿ S 5 16,80 16,80 17775 18,00 18,00 19,00 5 ;

Ö G S s 18,00 19,00 19,00 20,00 20,00 22,00 ; ¿

E e A 15,50 15,50 16,00 16,00 16,50 16,50 i: Í

F Goslar R 17,00 18,00 18,00 18,50 18.50 20,00 ; ; s

g E S 8 18,00 18,00 18,50 18,50 19,00 19,00 ; é z

E Haubing 17,76 17,92 18,84 19,20 28 508 18,47 20,34 18. 4. » L Mindelhein 18,60 18,60 3 56 18,60 19,71 18. 4, : 2 Cie aw 2 Ï 15,00 16,00 _— S t é é : « s na E E 17,20 17,30 17,40 17,70 17,80 18.00 s : N s . s Qu 16,00 16,00 17,50 17,50 18,00 18,00 z 2 5 z E eutlingen . . , s 18,00 18 00 19.20 19,20 16 300 18,75 18,86 18. 4. . S S 17,00 17,40 —— 4 69 17,25 17,25 22. 4

S Feidenheim . E A 21,60 22,20 21 455 21,67 22,00 18. 4

E Oen S 18,70 18,70 19,00 19,58 21,00 21,00 29 549 18,93 19,93 18. 4,

é E S 18,80 19,40 19,60 19,80 20,00 21,20 192 3 848 20,04 19,86 18. 4. ° s E N e 21,50 21,50 22,00 22,00 Ï :

Z E E 15,50 15,50 —— 1300 20 150 15,50 16,80 18. 4. » z Wären e 15,30 15,30 - 100 1530 15,30 16,00 18. 4. 200 Z Altenburg S 17,50 17,50 18,40 18,40 2 c 5 . E Arnd 20,00 20,00 20,40 20,40 8 162 20,20 20,25 18, 4.

S afer.

2% U 13,00 14,00 14,00 15,00 15,00 16,00 1520 Ml 22042 14,50 14,44 18. 4.

5 Slislerbua R E 14,00 14,00 10 140 14,00 14,00 15, 4. : s E 14,40 14,40 14,70 14,70 14,90 14,90 é : :

z E 15,20 15,20 16,20 16,20 17. 272 16,00 15,60 1 ; é LUCenwalde A S 16,60 16,60 3 50 16,60 16,80 22: 4.

: S 17.60 17,60 17,80 17,80 18,00 18,00 24 428 17,82 16,93 22. 4. ; 2 Brandenburga Q S R 16,50 16,50 17,00 17,00 17,50 17,50 z s : Z Z

¿ U 16,00 16,00 16,20 16,20 16,60 16.60 ; Z ; 3

Z enm E Í 15,30 15,30 3 46 15,30 z é

: A P i: 15,00 15,00 15,50 15,50 25 389 15,20 14,70 18. 4,

é Stn _— 16,10 16,10 6 97 16,10 16,10 22. 4.

2 Greifenhagen , . E L Ee _— S -— 15,50 15,70 E n

s S = 15,00 15,00 10 150 15,00 14,75 15. 4. - E targard i: Pom 14,60 15,00 15,20 15,40 91 1365 15,00 15/19 22. 4. - u Swibelbein E 1 : 14,00 14,00 14,40 14,40 14,80 14,80 13 187 14,40 14.00 22. 4 . Ï Kolbe S j 15, 15,40 15,50 15,70 15,80 16,00 30 471 15,70 15,66 18. 4, ; S S N 14,80 14,80 15,20 15,20 46 690 15,00 15,00 22. 4. . Rummeloburg i. Pomm. . E ; 15,00 16,00 25 388 15,50 s s , « Sto Po ; 14,50 14,50 15,00 15,00 15,50 15,50 48 709 14,92 14,82 22. 4.

L Lauenburg i. Pomm. „7° 14,60 14,60 14,80 14 80 15,50 15,50 30 449 14,97 1531 D 40 L a S 13,90 13,90 14,40 14,40 14,90 14,90 50 720 14,40 14,30 18. 4. 100 5 Breolau N 13,20 14,00 14,10 14,60 14,70 15,20 : : ; h - Z Ohlau S e E 15,00 15,00 15,40 15,40 15,50 15,50 56 862% 15,39 15,20 18. 4.

L Brieg A S 14,20 14,40 14,60 14,80 15,00 15,20 - - .

y Neusalz a. O. . x 14,50 14,50 15,00 15,00 15,02 15,02 700 10 437 14,91 14,75 18, 4. » * Sagan . 6, « 14,50 14,50 14,90 14,90 15,20 15,20 s s é ; . . f Jauer. , s : 14,10 14,10 14,60 14,60 15,10 15.10 s é 7 .

Z Leobschüß 13,80 14,00 14,20 14,40 14,60 14,80 s , 5 : . ù Nie a EE E S 14,00 14,40 209 2 968 14,20 14,10 18. 4. 70 ; Halberstadt. , . ! 15,04 15,44 15,44 15,84 15,84 16,14 2 E : s . » Eilenburg e L ED 15,00 15,00 15,25 16,00 17,00 18,00 L s

L R : 15 50 16,00 16,00 16,50 | 16,50 17,00 : : g .

f S ¿ 15,25 15,25 16,00 16,00 16,50 16 50 2 x L ;

h G N 14 00 14,50 14,50 15,00 15,00 16,00 h 5 :

Ñ Elinebirg 4 N A 15,00 15,10 15,10 15,20 15,20 15 60 200 3100 15,50 15,20 11.4

. aderborn ; 15,50 15,50 16,00 17,50 170 2755 16,21 6,08 2214

x S S 15,00 15,00 16,00 16,00 17,09 17,00 .

N E E 17,50 17,50 17,75 17,75 18,00 18,00 150 2 670 17,80 17,20 18, 4.

k Ne S == E 15,50 16,50 25 400 16,00 16,00 244. 16 L Münden S : 16,00 17,50 18,40 19,60 20,00 21,40 686 13 459 19,63 19,59 18. 4

Ï A R L 19,71 20,33 21,47 22,04 22,38 2272 in! 230 20,91 22,14 18. 4,

L Mindelheim E: : 17,80 18,00 18,00 18,20 18,20 19,00 154 2 806 18,22 18,33 18 4

E Meißen: E E S 15,00 15,50 15,60 16,00 : L s S i - L na S 15,30 15,40 15,50 15,60 15,70 15,90 é s i j - 5 wiauen l V = n 16,00 16,00 16,50 16,50 / L s - L Que E S = 1480 15,60 T1 1065 15,11 15,10 18. 4.

S Relillingen E i == 17,20 17,20 18,00 18,00 154 2 682, 17,42 17,70 18. 4. z Rollweil s A j p 18,00 18,80 S 11 206 18,77 18,15 23.4. - à Urach . E _— 17,00 18,60 E 24 427 17,79 17,61 22.4. - L Heidenheim Ce A i —_— 17,60 18 00 7 125 17,91 17,60 18. 4. - E Ravensburg S 16,00 17,50 17,60 17,83 18,00 18,40 169 3 023 17,89 17,95 18.4, - E Sul 17,40 17,40 17,60 17,60 18,09 18,00 19 332 17,47 17,51 18. 4, - è E 15,60 16,20 16,40 17,00 17,20 18,40 398 6 830 17,16 17,56 18,4,

Z C S S S 18,06 18,00 18,50 18,50 :

F R S == S 15,55 16,00 2 800 44 122 15,76

2 E a A 14,80 15,00 200 2 980 14,90 15 45 18. 4.

ë Braunschweig , . C E 15,80 15 80 16,10 16,10 i : 1474 18. 4. 300 é tenburg . 14,60 14 60 15,40 15,40 B s y Arnstadt 17,40 17,40 17,60 17,60 14 246 17,54 16,87 18.4 Bemerkungen.

Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat d : Berlin, den 27. April 1908.

Land- und Forstwirtschaft.

Saatenstand in Jtal ien während des ersten Drittels des Monats April.

Der Stand der Felder ift namentlih in Ligurien und temont äußerst zufriedenstellend. Auf die übrigen L enden Nort atte der in leßter Zeit reihlid gefallene Regen eine günstige Wirkung, wenn auch infolge dieser Niederschläge und der verhältnismäßig niederen Temperatur die Entwicklung der Saaten und namentli der bstbäume nur langsam fortshreitet. Jn Mittelitalien und der Campagna ist trockenes Wetter erwünscht, da sch hier mehr als in anderen Gegenden eine Verzögerung in dem Wachstum der Saaten e maÿt. Sowohl in Apulien als auf Sizilien erkolten sich die elder infolge der Niederschläge und zetgen eine bielversprehende Ent- wicklung. Dur das regneri che Wettèr wurd hier und da die Feldarbeiten unterbrochen. (Bericht des Kaiserlichen Generalkonsulats Genua vom 21. April 1908.)

Saatenstand in Rumänien.

Der Kaiserliche Generalkonsul in Bukarest berihtet unterm 17.d. M.; Herbstsaaten. Troß des infolge Dürre unter \hwierigen Verhältnissen erfolgten Herbstanbaus find die Saaten bei einem milden

nter und genügender Feuchtigkeit ziemlich gut gediehen, insbesondere eid dadurch gefördert, daß schon im Februar warme Witterung mit

E lichen Niederschlägen eintrat. Die im März und April herrschende u

S

und

Der

groß weil

e Witterung, die kalten Luftströmungen und die anhaltende Trocken-

Bed

die Frühjahrssaat.

Die verkaufte Menge wird auf volle Peiner n Eb A sawert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt, e Bedeutung, daß dex betx

heit haben das weitere Gedeihen gehindert, die Sagten stehen jedo noch immer gut und bei wärmerer Witterung s {lägen können die Ernteaussichten günstig? werden. in der kleinen Walachei stehen die Herbstsaaten (Weizen und Herbstgerste) befser, als in der großen Walachei.

Frühjahrssaaten. Herbst ist dur einen viel reieren . Die milde Witterung im Feb Hafer und F

in früheren

Der „Schweizerischen Landwirt schaftlihen Zeitschrift“ wird über die P nicht das Wachstum indernde Einflüsse reagieren, ein großer ner Witterun d Arbeiten - airs der Zentralschweiz unter vem 18. April ge- schrieben: Oftern ist da, und das gegenwärtige \{öne Wetter fördert endlih den Graswuchs. So ras eröffnet, teilweise ist es bereits gesch:hen, und die Woche na wird er allgemein, sofern es die Witterung gestattet. s so klein wie noch nie, uzerneheu. f 2 troßdein hat die Milchproduktion allwärts ab Die landwirtschaftlihen Arbeiten 11 auch - das Aprilwetter bishin ungünstig war. zurü ist die Ackerbestellung, die aber nur im Kanton Luzern größere

Der

eutung hat.

rühjahrsgerste, die ebenso wie Erbsen bedeutend mehr als ahren angebaut wurden und gut steben, sehr erleichtert. Maisanbau hat seit einigen Tagen ebenfalls begonnen. Auch für en ist warmes Wetter und Regen nötig.

und

effende Preis nicht vorgekommen ist, ein Punkt (. ) in

Kaiserliches Statistishes Amt, van der Borght.

owie einigen Nieder- In der Moldau

Der geringere „Anbau von Weizen im Frühjahrsanbau ausgeglichen | e ebruar hat den Anbau von 5

den tand der lkandwirtschaftlichen

wie möglich wird der Weidgang P ch Ostern Die Heuvorräte troß ftarker Einfuhr von ausländishem Verbrauh von Kraftfuttermitteln ist ungewöhnlich im Rüdstande, nd immer noch im Rüdtstan e, Am stärksten

18. April folgendes mit: Endlich Winter scheint der ersehnte Frühling seinen E ist die Vegetation ie Maitag mit der Graënußung- begonnen werden kann, deren Eintre

dünger und Mist r ns - stoffe gwetfelSobn veußerst günstig, es werden also die Pfla ünstigce

N 0 E Mil L 4 Johere Arbeilslöhne zabl î u un n nisse stetsfort waGsen und dern Prise nig in die Höhe gebt

Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Sablen berehnet.

den leßten fes Spalten, daß entsprechender Bericht fehlt.

E”

e dem aus dem Knonauamt unter , nah langanhaltendem itel inzug zu halten: es fraglich ist, ob an

Dieselbe Zeitschrift teilt

int d meistenteils rhalten und lassen nichts zu wünshen übri, Cre in L IIIE

aaten und Kartoffelpflanzungen find durhch das ungün

Wetter im März und Anfang April stark verzögert worden, und es i 618 anhin gewiß noch nirgends viel gesehen unft

ger für die" Düngung dee Wiesen mit cnnäb

llständig wirken. Die Wiesen sind weit 88

; sl als es [eßtes Frühjahr der Fall war;

Er-

bstbäume zeigen fast überall einen N uen nospenanfaß, und es wird ein günsti lühet“ wieder Hoff ne f uten Herbst machen. fe wird bei Ln der D bang

rühjahr in“ en Grenze A oe aume gefeßt worden. Villen E e I

T i preis wieder hinuntergedrüdckt wird, Bedürf“

——