1908 / 101 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

t. rie:

bevollmächtigter:

_ des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer d

für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird

aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 12. No- vember 1908, Vormittags 101 Uhr, vor dem Unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 1, anberaumten

ufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Amtsgeriht Wansen, 13. 4. 08. P. 1/08. 1. Me) ßurteil 15. April 1908 ist d

ur< Aus\{lußurteil vom 15. Apr er

am 3, September 1833 zu Westerhusen geborene Freerk Meenen Schmidt für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 1. Januar 1897 festgestellt.

Gmden, den 15. April 1908.

Königliches Amtsgericht. TV.

9748] ÉE

Durch Urteil vom 4. April 1908 sind:

8, E am 1. Juni 1865 |tn Neuenfelde bei der

leuse geborene Peter Johannes Jouas, zuleßt wohnhaft in Cincinnati, Ohio,

b. der am 17. Oktober 1870 in Neuenfelde bet der Sgleuse geborene Jakob Hermann Jouas, zuleßt wohnhaft f Gallup, New Mexico, %

für tot erklärt. Als Todestag ist bezüglich des

eter Johannes Jonas der 31. Dezember 1903, be- ¿üglih des Jakob Hermann Jonas der 31. Dezember “I: A April 1908.

ork, den 4. Apr Í Königliches Amtsgericht. [9372 Bekanutmaczung.

Durch Auss{lußurteil: des unterzeichneten Gerichts vom 14. April 1908 ist die am 6. Mai 1836 zu Galenzewo geborene Henriette Dorothea Adelgunde von Ehreufeldt für tot erklärt worden. Als Todestag ist eh 31. Dezember 1906, Nachmitt.

2 Uhr, festgestellt.

Lobsens, den 18. April 1908.

l Königliches Amtsgericht.

[9724] Deutsche Grundcredit-Vauk zu Gotha. R ereltrung von drei Pfandbriefen betreffend.

Wir bringen hierdur< zur öffentlichen Kenntnis, daß die abhanden gekommenen unkündbaren Prämien-

andbriefe vi IT Ser. 7275 Nr. 145 483,

Abt. 11 Ser. 7387 Nr. 147 724,

Abt. 11 Ser. 7420 Nr. 148 388 über je A 300,—, dur rechtskräftiges Aus\{luß- urteil des Herzoglih Sächsischen Amtsgerichts, 7, zu Gotha vom 29. Oktober 1907 für kraftlos erklärt und an deren ‘Stelle dret neue mit der Bezeichnung „Duplikat“ versehene Pfandbriefe von gleihem Be- trage unter den 8 en Nummern von uns aus- gefertigt worden find.

den 27. April 1908. B Deutsche Grundcredit-Bank. Landshüt. Dr. Immerwahr.

0 L vem auf Antrag der Frau Serafina Helm Witwe in Bremen, Kohlhökerstraße Nr. 71, er- öffneten Aufgebotsverfahren behufs Kraftloserklärung des Einlegebuhs Nr. 172536 der Sparkasse in Bremen ist dur< Urteil des Amtsgerichts Bremen vom 23. April 1908 das bezeichnete Einlegebu) für kraftlos erklärt worden. Bremen, 24. April 1908. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts : Ahrens, Sekretär.

A am 15. Juni 1886 fällig gewesene “Wechsel

iber 3562,55 4, dea die Firma F. I. Jüngst in Siegen am 15. März 1886 zu Siegen auf I. F. Wurmbah in Dahlbruh gezogen und den der Gezogene akzeptiert hatte, isk am 22. April 1908 für o ere Pa eil 18 , den 25. j

des Königliches Amtsgericht. 9880 Oeffentliche Zustellung. : Die Frau Louise Aengst, geb. Busse, in Thorn, Bâterstraße 29 1, Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte Heine und Dr. Behrend zu Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, den Stu>tateur Otto Aengst, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, früher in Nixdorf, erfortftr. 30, auf Grund der $8 1566, 1568 r mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts IT in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, auf den 11. Juli 1908, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 33, mit der Auf- orderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gdlassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwele der fentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Beeliu, den 25. April 1908.

Benlke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I1. [10073] Oeffentliche Zuftellung. Die Frau Emma Doftan, E Bu zu Kopen- hagen, Aabenraa 16, 11. Sto, Seitenhaus, Prozeß- Zustizrat Friedlaender in Berlin, Elagt gegen den Kutsher Karl August Bernhard Hoffmann, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, früher in Schöneberg bei Berlin, auf Ghelheitung und ladet den Beklagten zur mündlichen Vorbeetl n

es König-

erli ser 29—31, auf den 27. Juni Lage ee

mittags 10 r, Zt

forderung, einen bi N Bi R Auf-

bfientlichen Zustellung wi (iee Zum Zivee ber en ung wir 3 ;

befannt gemacht. 79 dieser Auszug dér Klage

Berlin, den 25. Au 1908.

enke, Gerihtss{<reiber des Königlichen Landgerichts 11. [9739] Oeffentliche Zustelluñg. 39. R.133. 08. 3, Die Tischlerfrau IÏda Schult, geb. Blo, in Berlin, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Priester fn erlin, klagt gegen ihren Chemann, den Tischler Otto Schultz, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er sie ver- alen habe, si< verborgen und in böslicher Absicht der Anteeauglichen Gemeinschaft fern halte, mit dem Brksgge auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den shreits g, zur mündlichen Verhandlung des Rechts- andgerigor die 22. Zivilkammer des Königlichen ebà en 9“ Hauptportal, 11, Sto>, Zimmer 2—4, auf * Juli 1908, Vormittags 10 Uhr, mit

Uen Landgerichts 11 in Ber]

Yts 1 in Berlin, Grunerstraße, Gerichts- | K

einen bei ‘dem gedachten Gerichte E O Tf E bestellen. Zum Zwe>e der bffen ichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage erliu, ben 27. April 1908 Sha i ‘Werichts\<reiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 22.

9741] Oeffentliche Zustellung. 25. R. 120/08. 3. i Die icltGafterta Hermine Rhode, geb. Kli>k- mann, in Berlin, Ebertystr. 9, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Sello in Berlin, Leipzigerstr, 6, klagt gegen den Arbeiter Nheinhold Rhode, zuleßt in Kalkberge- Rüdersdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Parteien seit dem 23. April 1895 verheiratet seten, der Beklagte si< dem Trunke ergeben habe, die Klägerin seit 1898 verlassen habe und sein Aufenthalt seit August 1907 unbekannt set, mit dem Antrag: 1) das zwis<hen den Parteten be- stehende Band der Ehe zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären, 2) dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 14. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts IIT in Char- lottenburg, Tegeler Weg 17/20, Zimmer 53 I, auf den 26. Juni 1908, - Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen D wird dieser Auszug der Klage bekannt gema>t. Charlottenbuvg, den E April 1908.

ahlke, Gerichtss{reiber des Köntglichen Landgerichts. [9362] Nachgeuauute E, 292/07. 1) a Müller, verw. gew. Adam, geb. linzel, emniß, D E Klara Demnus, geb Weidlich, in Borna, d) bee Schauspieler Franz Theodor Zahn, z. Zt. in der E hreider Hermann Gustav Süß 6 Chemni 4) d eider Vermann ; 5 Lidia S Steinmüller, geb. Niederich, in

“) ble Fabrifarbelterin Bertha Röser, geb. Engel 2d t eipig, n tpinna Wilhelmine Melzer, geb. Nestler, in

Ide, : é N Rar Auguste Mathilde Lemme, geb. Lüde>ke, in Wittsto>, : 9) der Handarbeiter Franz Dito [Merkel in N L Anna Krüger, geb. Gelßler, in Noßwein, 11) die S Klara Hedwig Delang, geb. ischer, i aß, L B Mina l Mbrie Parbs<, geb. S{muyler, in

E) Dlga Minna Liebers, geb. Stein, in Taura,

14) Anna Bertha Hentschel, geb. Kreßner, in Taura, 15 die Arbeiterin Karoline Kolanek, geb. Mühlen- , tn Tempelho

per dee S e anarbeilée Eduar° Moritz Zierold in Oberwtesenthal, 4,1 ü

17) Pauline Ernestine Rochlitz, verw. gew. Jung- mann, geb. Paul, in Borna,

zu 1, 5, 7, 14 und 17 vertreten dur< Rechts- anwalt Johannes Uhli<h in Chemniy,

zu 2, G s a es ee durch Rechtsanw ustizrat Hösel in Chemniy,

ju 3 vertreten durch analt Lohse in s

egen ihre Ehegatten :. 0 Sj

L Ender bei Karl Friedri<h Müller, zuleßt in R

w 2 den Drech|]ler Guftav Emil Remus, zuleßt in Borna

zu 3 Marie Theresia Zahu, geb. Werner, zuletzt in Komotau, zu 4 Erna Milda Süß, geb. Doberent, zuleßt in Chemniß,

zu b den Eisendreher Emil Steinmüller, zuleßt

n N 6 den Blelcher Karl Friedri Rösex, zuleßt M E Ernst Paul Melzer, zuleßt A ataing August Gustav Lemme, zue A 9 Se E ene Merkel, geb. Lindner, zu- E o E Fonget Paul Julius Ferdinand Krüger, A R r SBiveirer Karl Robert Delang, zu- N M S EevalneR Hermann Johannes Parbsch, zuleßt in Chemniß,

9

zu 13 den Georg Max Liebers, zuleßt in | d

sdorf, i a Kolporteur Franz Emil Hentschel, zu- f e ber Arbeiter Albert Kolauek, zuleßt in

Se (Elise Elsa Zierold, geb. Himmelreih, zu-

burg, n N Padres Johann Friedrih Rochlitz, t in Borna,

E lich jeßt unbekannten Aufenhalts,

zu 2 auf Grund von $ 1353

zu 4 u, 12 auf Grund yon $ 1565 des

zu, 911, E u. 17 auf Grund B.G.-B8,,

67 Ziff. : von E auf Grund von $ 1568 Antrage E Herstels der Ghe, u 1, 3—17 auf Scheidung der Che. 8 Die Kliger lad die Hatlagten due Eo Re re °

erban d 0a SnialiGen Landgerichts zu Chemniß auf den 17, Juni 1908, Vormittags 9 oe: u der Aufforderung, je einen bei diejem L d e L

elafsenen Rechtsanwalt ¿u ihrer Vertre ung z beste en. Zum Zwed>e der öffentlidhen Bu ellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

C , den 24. April 1908. D S L A Liber des Königl. Landgerichts.

[9743] Landgericht Hamburg. O ustellung. Die Ehefrau Ane Mtaria _Smarsly, n, Jud>el, vertreten dur< Rechtsanwälte Dres. Kirch- hoff u. Luria, Dr. F. Müller, klagt gegen ihren Ehemann, den Tischler Bernhard Smarsly, z- k unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, m dem Antrage, die Ehe der Parteien zu heiden Un den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären. Tai B: Ret st je Zivilkammer 9 andlung des Rechtsstreits vor die des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem

Z. | keitserklärung des d | streits vor

Beklagten zur mündlichen Ver-,

Holstentor) auf den 19. unt 1908, Vor- mittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dae den 25. April 1908. H

Der Gerichts\hreiber des Landgerichts: aueisen, Gerichtssekretär.

[10079] Oeffentliche Zustellung. In Sachen der Ehefrau Maria Putsch, geb. Heeschen, in Neumünster, Lornsenstr. 7, Klägerin,

Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Stahn in Kiel,-

gegen ‘ihren Ghemann, den Arbeiter Karl Friedrich Putsch, zuleßt in Neumünster, jeßt unbekannten Aufentbalts, Beklagten, wegen Ehescheidung 3 R 77/07 —, ladet die Klägerin den Beklagten zur Leistung. des ihr dur< Urteil vom 17. Januar 1908 auferlegten Eides und zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts ‘zu Kiel auf den 24. Juni 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemat. Kiel, den 24. April 1908. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[9753] Oeffentliche Zustellung. Nr. E 130/08.

In Sachen Schmid, Anna, Taglöhnersebefrau in Straubing, Klägerin, vertreten dur< Rechtsanwalt Segl in Straubing, gegen Schmid, Josef, Tag- löhner, früher in Straubing, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Ehescheidung, wurde die öffentlihe Zustellung der Klage vom 12. April ds. Irs. bewilligt und ist zur Verhand- lung über diese Klage die öffentliche Sitzung der II. Zivilkammer des Kgl. Landgerichts Straubing vom Freitag, deu 26. Juni 1908, Vormittags 8¿ Uhr, bejtimmt. Hierzu wird Beklagter dur den klägerishen Vertreter mit der Aufforderung geladen, rehtzeitig einen bei diesseitigem Gerichte zugelafsenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerishe Anwalt wird beantragen zu erkennen: 1) Die Ehe der Streits- teile wird ge]s<ieden; 2) der Beklagte trägt die Shuld an der Scheidung. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage mit dem Bei- fügen bekannt gemacht, daß der Sühneversuh für entbehrli<h era<tet worden ift.

Straubing, den 27. April 1908.

Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts: (L:S) Löhr, Kanileirat. -

[9735] Oeffentliche Zustellung. 8 Og 537/08. Die minderjährige Gertrud Hartmann in Dresden, geseßlich vertreten dur< thren Vormund, den Kastellan Karl Gustav Frenzel, ebenda, klagt gegen den Kauf- mann Emil Hochweber, früher in Dresden, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß N den Beklagten als außerehelihen Vater in An- pru<h nimmt, da er threr Mutter innerhalb der Gmpfängniszeit beigewohnt hat, mit dem Antrage : den Beklagten in vorläufig vollstre>barer Form zu verurteilen: der Klägerin vom 1. April 1908 an bis zum erfüllten se<zehnten Lebensjahre als den der Lebenss\tellung der Mutter entsprehenden Unterhalt eine vierteljährli<h im voraus zu entrichtende und am 1. April, 1. Juli, 1. Oktober und 1. Januar jedes Jahres für das mit diesen Tagen beginnende Viertel«- Jae Ie Geldrente von 240 6 jährli, die ver- allenen Beträge sofort in ungetrennter Summe, zu bezahlen. Die A ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Dresden auf den 16. Juni 1908, Vormittags ¿9 Uhr, Lothringerstraße 1 11, Zimmer 203, ; Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts Dresden, am 2. April 1908.

[6521] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Theodora Amanda Marie Parpard, vertreten dur< den Vormund O. H. A. Nuhmann, zu Hamburg, Gothenstraße 56 IT L, klagt gegen den Kontorboten Ernst Hartig, früher zu

amburg, Wrangelstraße 93 1 l., jeßt unbekannten

ufenthalts, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen, der Klägerin zu Händen des vorgenannten Vormunds für die Zeit von der Ge- burt der Klägerin, dem 17. September, bis zum bollendeten se<zehnten Lebensjahre derselben eine Geldrente von jährlih 4 240 zu entrichten, und zwar in dreimonatlihen Raten im voraus, die ver- fallenen sofort, unter der Begründung, daß der Be- klagte der Mutter der Klägerin in der geseßlichen Empfängniszeit beigewohnt habe. Klägerin ladet en Beklagten zur mündlichen Verhandlung Rechts\treits vor das S No Hamburg, Zivil- C V1, Biviljustizgebäube vor dem Holsten- tor, Holstenwallflügel, Grdgeshoß, Zimmer Nr. 104, auf Mittwoch, den 10. Juni 1908, Vor- mittags 10 Uhr. ta Zwe>e der söffent- lien Zustellung wird dieser Auszug der Klage nebst Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, den 3. April 1908.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. Zivilabteilung VI.-

9406 Oeffentliche Zustellung. O 1 134/08. : T Die Augusta geb. Bernstorf, geschiedene Ches frau von Rudolf Link, ohne Gewerbe in Niedis- heim, II. deren minderjährige Kinder: 1) Hans Egon Link, 2) Irma Wilhelmine Julia Unk zu Niedis- heim, vertreten dur< ihren Pfleger, den Eisenbahn- sekretär Julius Bernstorf daselbst, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte J. R, Dümmler u. Wirth in Mülhausen t. Els, klagen gegen den Rudolf Link, Versicherungsötnspektor, früher in Riedisheim, jet ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte als geshiedener Ehe- mann der Klägerin zu T und als Vater der Kläger zu IT geseßli<h zur Zahlung „eines angemessenen Unterhaltsbeitrages ‘an die Kläger verpflichtet sei,

mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung des | h

Beklagten zur Zahlung eines Unterhaltsbeitrages

vom 1. März 1908 ab, 1) an die Klägerin zu 1 |f

im voraus von 40,— #4 vierzig as 9) an die Kläger zu IT monatli<h im voraus von je 30 4, zusammen an die Kläger zu Il 60 16 se<zig Mark —, und zwar die verfallenen Beträge sofort, sowie auf vorläufige Vollstre>bar- Urteils, Berk C L 7 Fi L ündlihen Verhandlung des Rechts- Dae Vie sie Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts in Mülhausen i. Elf. auf Dienstag, den 30. Juni 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der

des | G

öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Mülhausen i. E., den 25. April 1908. . Gerichts\hreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[9404] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährigen Geschwister Degen, 1) Anna, geb. am 21. August 1897, 2) Berta, geb. am 28. Sep- tember 1900, 3) Ernft, geb. am 28. Februar 1903, vertreten dur< ihren Pfleger, Gelbgießer Nobert Nickel in Magdeburg-S., Prozeßbevollmättigter: Rechtsanwalt Bo> in Magdeburg, kflagten gegen den Eisendreher Ernst Degen, unbekannten Aufenthalts früher in Magdeburg, unter der Behauptung, daß der E der Vater der Kläger sei, si aber um sie niht kümmere und in keiner Weise für thren Unterhalt sorge, mit dem Antrage, 1) den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an wöchentlihen Unter- haltsgeldern vom Tage der Klagezustellung ab an die Kläger zu 1 und 3 je 3 4, an Klägerin zu 2 4 4 zu zablen, und zwar die rü>ständigen sofort, die [laufenden in vierteljährlihen Vorauszahlungen, 2) das Urteil, erforderlihenfalls gegen Sicherheits- leistung, für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Re@htsstreits vor die vierte ivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Magdeburg, Halberstädterstraße 131, Zimmer 143, auf den S. Juli 1908, Vormittags 9 Uhr,’ mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. E Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 18 April 1908.

Kleinau, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts,

[9386] Oeffentliche Bieitea:

Der Wittower Creditverein “E. G. m. u. H. zu Wiek a. Rügen, Prozeßbevollmächtigter: Fu tizrat Hänsel zu Bergen a. Ng., klagt gegen den Kauf- mann Wilhelm Sell, zuleßt in Wiek a. Rügen wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Zahlung von 120 4 als den Betrag der 40°/igen Zinsen der Grundschulden Abteilung 111 Nr. 1, 2, 3 ‘des Grundbu$s des Kirchspiels Wiek (Nügen) Band Il Blatt 84 (Häuslerstele Nr. 153 zu Wiek a. Rg.) von zu- sammen 3000 46 Kapital für die Zeit vom 1. Ja- nuar 1907 bis 31. Dezember 1907. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Bergen a. Rügen auf Dienstag, den 7. Juli 1908, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwed>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Bergen a. Rügen, den 18. April 1908.

Drewes, Kanzleirat, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [10071] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen der Allgemeinen Metall - Werke für Beleuchtung G. m. b. H. in Berlin, Rotherstr. 20/23, vertreten dur< ihren Geschäftsführer Hermann Winkler daselbst, Beklagte und Berufungsklägerin, Prozeßbevolmäthtigter: Rechtsanwalt Hugo Horrwigz in Berlin W. 64, Behrenstr. 54, gegen den Franz Reich, früher in Berlin, Müllerstr. 153 111, jeßt unbekannten Aufenthalts, Kläger und Berufungs- beklagten 23. S. 30. 08 —, hat die Beklagte geaen das Utteil des Gewerbegerihts, Kammer D,

erlin vom 30. Januar 1908 Berufung eingelegt mit dem Antrage, unter Aufhebung des genannten Urteils die Klage kostenpflichtig abzuweisen und wegen der Versäumung der Berufungsfrist ibr die Wiederetnseßung in den vorigen Stand zu gewähren. Sie ladet den Berufungsbeklagten zur mündlichen Tun über den Antrag auf Wiedereinsezung in den vorigen Stand und über die Berufung vor die ate Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin auf den 10. Juli 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

um Zwedke der öffentlichen Zustellung wird Vor- tehendes bekannt gemacht.

Berlin, den 22. April 1908.

Paul,

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts 1. [9740] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handelsgesellshaft Leop. Simon & Lehmann in Mannheim, P 7, 12, Projekbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Kar Holländer, Berlin 0. 25, Alexanderstraße 63, klagt gegen den Men gadier Otto Haensel, früher in Berlin,

i[helmstr. 19, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf rund der Behauptung, daß Beklagter ihr für ge- lieferte Waren 383,90 # s{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 383,90 e nebst 59/6 Zinsen von 198,50 46 seit 1. Oktober 1907, von 126 M4 seit 2. November 1907, von 31,40 M seit 1. Dezember 1907, von 28 4 seit 1. März 1908 zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung in Höhe des jedesmal beizutreibenden Betrages für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 13. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts T in Berlin Q. 2, Neue Friedrichstr. 16/17, II. Sto>, Zimmer 69/71, auf den 10. Juli 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. 57. 0. 160. 08.

Berlin, den 24. April 1908.

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. [8878] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma H. Blo< & Co. (Allewiger Inhaber Pana Bloch), Herrengarderoben, in Berlin, riedrihstr. 203, E gegen den Walter Fröhlich, früher in Gr.-Lihterfelde, jeßt unbekannten Aufent- alts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Klägerin für rüdständige Raten aus einem Abonnement ür Herrengarderobe no<h 67 verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig vollstre>bar zur Zahlung von 67 46 nebst 4 0/6 Zinsen seit 1, Dezember 1906 zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht Berlin- Mitte, Abteilung 17, in Berlin, Neue Friedrich- straße 12—15, Zimmer 244/246, 1 Tr., auf den r. 3

#7. Juli 1908, Vormittags 9} Uhr. Zie der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage 17 © 813. 08 bekannt gemacht. BVerlin, den 18. April 1908. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 17.