1908 / 101 p. 19 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

r | M

Die Dauer der Gesellschaft ist auf eine bestimmte Zeit U bes<ränkt.

Der Gegenstand des Unternehmens ift der Erwerb, die Verwaltung und die Verwertung von Grundstü>en in Berlin und dessea Umgebungen, welche sih zu Baupläßen für Wohnhäuser oder industrielle Unternehmungen eignen. Die Gesellschaft ijt bere<tigt, alle Geschäfte abzuschließen, welche unmittelbar oder mittelbar zur Erreichung des vorgedachten Zwees dienlich ecsheinen. Namentlich ist sie au befugt,

arlehen zu nehmen und zu gewähren, Straßen anzulegen, Bauten für eigene Rechnung auszuführen oder ausführen zu lassen und si an dem Erwerbe von Grundstü>ken der vorgedachten Art dur Dritte mit Kapitak zu beteiligen. Als Umgebungen Berlins im vor-rwähnten Sinne sind alle Grundstü>ke anzusehen, die niht weiter als 15 km von dem Weichbilde der Stadt entfernt sind.

Das Grundkapital hat ursprünglich 3 000 000 46 betragen und ist in den Jahren 1899 und 1900 je um 1000000 6 und im Jahre 1904 um 6 000009 4 erhöht worden.

Das Grundkapital beträgt jeßt 11 000/000 /6 und zerfällt in 11-000 auf den Inhaber lautende Aktien über je 1000 46. Von den Aktien Nr. 1—5000 tragen je 1000 die Bezeichnung Reihe A, B, C, D, E, die Aktien Nr. 5001—11 000 die Bezeichnung Reihe F. Die Aktien Nr. 1-—-5000 tragen die eigen- händigen Unterschriften der beiden Vorstandsmitglieder und die faksimilierte Unterschrift des Vorsißenden des Aufsichtsrats, die Aktien Nr. 5001—11 000 dagegen die faksimilierten Unterschriften beider Vorstands- mitglieder und des Vorsißenden des Aufsichtsrats. Die den Aktien beigegebenen Gewinnanteilscheine zer- fallen in zwei Abschnitte, von denen der eine den Anspruch auf den jährlichen Gewinnanteil mit 40/0, der andere den Anspru auf den 49% übersteigenden Gewinnanteil verbrieft. Der Gewinnanteils<hein über den 40/0 übersteigenden Betrag wird wertlos, wenn für das betreffende Geschäftsjahr ein Gewinnanteil von mehr als 49/0 niht zur Verteilung gelangt; der andere Gewinnanteilshein dagegen berechtigt, sofern er nit oder nit ganz zur Hebung gelangt, zum Nachbezug des nicht gezahlten Betrages.

Die Bekanntmachungen der Gesellschaft erfolgen durh den Deutschen Reichsanzeiger. Die Ge- sellshaft verpflichtet ih, alle sie betreffenden Bekanntmachungen außer im Deutschen Reichsanzeiger au in mindestens zwei Berliner Tageszeitungen zu veröffentlichen. i;

Der Vorstand besteht aus mindestens zwei Personen, welche vom Aufsichtsrat zu gerihtlihem oder notariellem Protokoll ernannt werden. Zur Zeit gehören dem Vorstande die Herren Baumeister Eugen Redany zu Groß-Lichterfelde und Kaufmann Johannes Hensel ¿zu Schöneberg an. Die Mitglieder des Vorstands können au die Ges<äftsführung anderer Gesellshaften übernehmen.

Der Aufsichtsrat besteht aus mindestens drei und höchstens sieben von der Generalversammlung zu wählenden Personen. Zur Zeit gehören dem Aufsichtsrat an die Herren: Geheimer Justizrat Winters feldt zu Berlin, Vorsitzender, Rechtsanwalt und Notar, Geheimer Justizrat Grnst zu Berlin, stell- vertretender Vorsißender, Geheimer Kommerzienrat Friß von Friedländer - Fuld zu Berlin, Carl Ge berg, Lde ibinhabet der Berliner Handels. Gesellschast zu Berlin, Dr. Mosler, Geschäftsinhaber der Berliner Handels-Gesellschaft zu Berlin, Hermann Rosenberg, Rentner zu Berlin, Baumeister Ewald zu Neustreliß.

« Generalversammlungen werden vom Vorstande oder vom Aufsihtsrate unter Wahrung einer C D C nieBEllen Frist dur einmalige Bekanntmachung nah Berlin einberufen. Jede Aktie gewährt eine Stimme. Die Aktionäre, welche an der Generalversammlung teilnehmen oder Anträge zu derselben stellen wollen, müssen ihre Aktien na näherer Anordnung des Aufsichtsrats spätestens drei Tage vor der Generalversammlung, den Tag der Generalversammlung und der Hinterlegung nicht mit- gerechnet, hinterlegen. s :

: ¡abr der Gesellschaft ist das Kalenderjahr. Der Abschluß der Jahresrehnung, die Aufstellung bee A S des Reingewinns des verflossenen Geschäftsjahres findet na< kaufmännishen Grundsäßen und nah den Vorschristen der Geseße statt. Der Reingewinn ist wie folgt zu verwenden: 4 D

29 ervefonds überwiesen, bis er 10/6 des Grundkapitals beträgt.

b Boa C Ah ti nur diejenige Summe zur Verteilung, wel<he der Gesellschaft bar zur Verfügung steht und na< dem Ermessen des Aufsichtsrats zum weiteren Geschäfts- betriebe nicht erforderli ist. Soweit diese Vorausseßung nit zutrifft, wird der Reingewinn auf neue Rechnung vorgetragen. E E bleiben in der Folge bei der Berehnung

e tierung des Reservefonds außer Ansaß. E

c. gratis a Bette Ee Reingewinn erhalten zunächst die Aktionäre auf die geleisteten Einzahlungen 40/0, und zwar nit nur für das Rechnungsjahr, sondern au für die früheren Geschäftsjahre, insoweit und insofern in diesen nicht 49% verteilt worden sind. Dabet gelangen zunä<hst die Nückstände älterer Dividendenscheine „nah dem Alter zur Ein-

lösung. Von dem Uebers<uß bezteht der Aufsichtsrat 5 °%/o Tantieme und die Mitglieder des N arianbes diejenige Tantieme, welhe thnen in den Anstellungsverträgen zugesichert ist, die jedo< für sämtliße Mitglieder 5% nicht übersteigen darf. Der Rest wird s t Aktionäre als Superdividende verteilt, und zwar nah Verhältnis der geleisteten

nzahlungen.

Die Nusjablina der Gewinnanteile, welhe spätestens am 1. Juli zu geschehen hat, die Aus- händigung neuer Gewinnanteils<heinbogen, den etwaigen Bezug neuer Aktien und die Hinterlegung von Aktien behufs Teilnahme an den Géneralversammlungen sowie alle die Aktienurkunden betreffenden Maß- nahmen, wel<e dur die Generalversammlung beschlossen worden sind, verpflichtet sih die Gesellschaft, in Berlin bet der Berliner Handels-Gesellschaft koitenfrei erfolgen zu lassen. Gewinnanteilscheine, welche innerhalb vier Jahren nah-dem auf ihre Fälligkeit folgenden 31. Dezember zur Zahlung nicht vorgelegt worden sind, verfallen zu Gunsten der Gejellschaft. , a

Gewinnanteile hat die Gesellschaft, wie folgt, gezahlt: Die 4 9/9 Gewinnanteilsheine für 1900 auf 4 000 009 4 Grundkapital und für 1901 auf 5 020 000 46 Grundkapital sind aus dem Gewinn des Geschäftsjahres 1903, die 4 9/0 Gewinnanteilscheine für 1902 und 1903 aus bem Gewinn des Geschäfts- jahres 1904, die 4 9/6 Gewinnanteilsheine für 1904 und 1905 aus dem Gewinn des Geschäftsjahres 1905 eingelöst worden. Für 1906 sind 8 9/6 auf das Grundkapital von 11 000 000 46 gezahlt worden. Für ‘1907 \{lägt der Aufsichtsrat 4} °/9 vor. s E

Die Bilanz und die Gewinn- und Verlustre<hnung für das Geschäftsjahr 1907 stellen sich, vor-

i ung der Generalversammlung, wie folgt: F Benutel O Bilauz E 31. Dezember 1907. Verbindlichkeiten. % [M per Attienkapital 11 000 000/ ñ er Aktienkapital s : M A R A e MeserVesondd Ae S 444 196/40 567 830 qm = 40 031,42 [’]R. [12 423 904/775] „, Schuldverschreibungen . . . 1 420 350|— Rixdorf « 9509/0 Anleihe, rü>- Mb 11966 qm = 843,58 R 1 20 A : ae E A 3 500 000, 362,23 [_]N. » davon n ,- Seb 0 . 620,27 R. 424 764|— \pru< genommen 1 300 555,— | 2 199 445|— Wilmersdorf . . 648,18 R. | 559 628/90) , Gläubiger)... - «| 5339 949/50 Grundstü>kserwerbtkonto Hypothekenshulden . . 2 235 000|— Rixdorf, Jonas\tr. 628,65 (R. | 361 168/55) , Zinsscheine 14 484|— «„ Mobilienkonto . 1—} , Gewinnanteilscheine . . . . 1 840|— ¿ Hypothekenforderungen « borausbezahlte Paht . 136/25 Frcie und Restkauf- Mh 2 Kautionskonto A 231 45970 Gelde s e 2 875 535,20 Gewinn- und Verlustre<hnung . | 9513 359/25 für Schuldverschret- Verteilung:

bungen verpfändet 1 490 852,50 | 4 366 387/70} 5 0/6 an den Reservefonds 23 665,10 Beteiligungen : 449% Gewinnanteil auf

2 67 500,— a. Industriegelände C 2194, Ss A-G. 898 279,85 Vortrag auf 1908 _. 2219415) s BN meberg A-G. 8 513 359,25 Jungfernheide Boden-A.-G. . , 1 978 233,85 c, Grundslü>sges<äft Trabrennbahn E - . 156276,45| 3032 790/15 « Baukonto Bahnhof und Y ohenzollerntamm E, rale 51 505/45 « Schuldner (gede>te Forderungen) | 1 186 045/96 « Konto Neue Re<hnung . 10 544/15 e Rautonskontô . P 231 459/70 23 400 220| 1 23 400 220/10 ñ "*) Im wesentlichen Bankschulden, die längere Zeit E N

Soll. Sewinn, und Verlustre<nung vom 31. Dezember 1907. 0 S E E E M S

An Saldo des Hypothekenzinsenkont E GRAIN 6 40 056/66 Saldo des 08 25 987/45} Per Saldovortrag von 1906 . R aen S 58 Os Gêwinn aus Grundstü>ksverkäufen 695 654/10 erwaltungskosten 46 70 304,40 Slteuern. A 3000160) 101806

Saldo l n E 913 359 736 710 735 710/75

Der Grundbesiß der Gesellshaft in der Gema beiden Seiten des DHohenzollerndammes von der Ringbahnbrü>ke bis zum Mosenoz Mmargend orf Tepliger, Karlsbader, ; prder, Marienbader, R De Reinerz-, Auguste Vietoria-, Warmbrunner, Kudowa-, Charlotten-

Eunner, Friedrihsruher, Cuno- und Breiten Straße ums<lofsen und von der Straße 3, Lande>er, Strafe 6, For>enbe>-, Tölzer, Straße 2, Dayvoser, Reichenhaller, Kissinger, Spandauer, Ilmenauer-

; S e sowie dem Flinsberger Tal durhschnitten. Der Besi der Gesellschaft an reinem Baus und Vor- runand in Schmargendorf beläust fi zur Zeit auf 40 031,42 R. =56 ha 78 a 30 qm. Von den den 7095 lbesiy der Gesellschaft umgrenzenden oder dur\{neidenden 13 990 lfd. m Straßenstre>en sind fertig dd. m in ganzer Straßenbreite, 4295 lfd. m in halber Straßenbreite vor der Adjazenz der Gesellshaft vergeheitellt, 2500 lfd. m weitere Straßenstre>e {ind kanalisiert. Die Dammbefestigung in Asphalt ift Straßenst, d wird bis 1. Oktober d. J. hergestellt. Es verbleiben na diesem Termin nur no< 100 lfd, m te>e vor einem an der Me>lenburgischen Straße belegenen Terrain zu regulieren. Von den

den Liegenschaften der Gesellschaft angrenzenden insgesamt 16570 qm großen Schmu>vlä

lähen in einer Größe von 12 170 qm fertiggestellt. Die leßte Ca S Play wird ebenfalls bis zum 1. Oktober 1908 hergestellt sein. Nah der jezt geltenden Bavupolizetordnung können 18 Baublo>s mit etwa 19 ha 15 a 71 qm Grundflähe nah der Bauklasse L ges<hlofsen mit vier vollen bewohnbaren Geschossen bebaut werden. 19 Baublo>3 mit etwa 33 ha 72 g 89 qm Flächenraum gehören der Bauklasse A_ an, sodaß darauf Gebäude bis zu einer Höhe von 18 m mit vier zum dauernden Aufenthalt von Menschen bestimmten Geshofsen errihtet werden können, die nur einen 5 m breiten einseitigen Bauwich zu halten haben; an die E>khäuser darf zu beiden Straßenseiten bis auf eine Länge von 50 m angebaut werden; die Grundstä>sflähen können bis zur Hälfte, bet E>grundstü>en bis */19 bebaut werden. Ein Baublo> P 1, mit 3 ha 64 a 72 qm Flächenraum gehört der auklafse B an und kann infolgedessen mit Gebäuden bis zu einer Höhe von 15 m mit drei zum dauernden Aufenthalt von Menschen bestimmten Geschossen bebaut werden, die nur einen 4 m breiten einseitigen Bauwich zu halten haben; an die E>häuser darf zu bziden Straßenseiten bis auf eine Länge von 40 m an. ebaut werden; Grundstü>sflähen können bis 4/10, bet E>grunditü>ken bis 5/10 bebaut werden. Ein Baublo> Y mit ungefähr 27 a 36 qm Grundfläche unterliegt der Beschränkung landhausmäßiger Bebauung. Der Baugrund des gesamten Geländes ist gut; er besteht aus gewahsenem Lehmboden mit Sand gemischt. Der gesamte der Gesellshaft zur Zeit no< gehörige Grundbesiß in Schmargendorf von 40 031,42 D R. = 56 ha 78 a 30 qm steht der Gesellschaft per 31. Dezember 1907 mit 12423 904,75 Æ zu Buche. Hierin sind die bereits bezahlten Einebnungs-, Regulierungs- und Kanalisationzkosten der Straßen und Pläge enthalten. Zukünftig werden an solchen Kosten no< etwa 400 000 46 zu verauslagen sein, sodaß sih alsdann der Einstandspreis des Shmargendorfer Grundbesißes der Gesellshaft auf etwas über ‘320 1 für die Quadratrute völlig regulierten Netto-, Bau- und Vorgartenlandes stellen wird. Die Bauerlaubnis L n E Straßen erteilt. Von dem Gelände sind im Jahre 1907 214,58 R. ver-

Ein Lageplan liegt in den Geschäftsräumen der Gesell

Berliner D E Lor Se ate f E E E Gaeta ußerdem gehört der Handelsgesells<haft für Grundb:\sig ein Gelände in Ri i Flähenraum von zur Zeit no<h 1472,23 ]R. = 2 ha 08 a 83 n. Nettobauland, or Z H ive E Berg- und Hermannstraße, an der Straße 205, Selkz-, Jonas- und Ilsestraße liegt. Die Uebertragung diele E E Le A F Fem e gus nicht stattgefunden. Für die Regu- erun n no< ungefähr aufzuwenden sein. Vz it O 1807 172% f a j auft sind von diesen [Grundstü>en im er Gesellshaft gehört in Charlottenburg, Havelstraße, ein Grundstü> von 685,54 Deter S s L A D R E eis gut rent Koftenpreis von 388 E s r aren. Für das Gelände sind Anltegerbeiträze A naa e n mersdorf! gehören der Gesellschaft cin an der Kuppenheimer- und Ringb Gemarkungsgrenze von Schöneberg belegenes;, 648,18 [] R. großes und T an der Hähnel: Stede belegenes und nah Teilverkäufen no< 620,27 [] R. großes Grundstü>. Für die Regulierung sind no< ungefähr 75 009 6 aufzuwenden. Im Jahre 1907 ist von diesem Gelände nihts verkauft worden. : Das Konto Hypothekenforderungen, verpfändet für die Schuldverschreibungen, rührt aus der käuf- lihen Uebernahme der Restkaufgeldhypotheken aus der Liquidatlon8masse der Terraingesellshaft am Kur- fürstendamm, Aktiengesells<haft in Liquidation, her. Den Gegenwert der Uebernahme hat die Gesellschaft dur Hergabe von 1258 auf den Namen der früheren Aktionäre der Terraingesellshaft am Kurfürsten- damm lautenden Teilshuldverschreibungen im Gefamtbetrage von 1 603 950 46, und zwar 1258 Stü> über je 1275 M4, welhe zu 40/0 in vierteljährlihen Zielen verzinslih und je nah Rückzahlung der als Unterlage dienenden Hypotheken tilgbar sind, gewährt. Die Hypotheken werden von der Berliner Handels-Gesellschaft E R R der Teil en E E find von diesen Hypotheken 175 000 (6 zurü>gezahlt worden. Dagegen sind nomine Mb uldverschreib - A de: seeibindi S etten n Tilgung gelangt < schreibungen auf Grund von Aus e Gesellscha erner an der am 8. Junt 1905 gegründeten Fndustriegelä Aktiengesellshaft zu Berlin beteiligt; ihr gehören von ‘dem mit 43 9% Ii M 9 000 000 4 nominal 1416 000 6 Aktien. Diese Gesellschaft besißt den in der Gemarkung Schöneberg zwischen dem Rangier- und Werkstättenbahnhof und der Tempelhofer Grenze bei dem Bahnhof Papestraße belegenen, im Grundbuche von Schöneberg Band 99 Blatt Nr. 2981, verzeichneten Grundbesiß sowie die daran anschließenden zur Gemarkung Schöneberg gehörigen, im Gemeindebezirk Tempelhof belegenen, im Grundbuche von Tempelhof Band 14 Blatt Nr. 593, verzei<neten Grundstü>e in einer Flähengröße von 38 ha 88 a 51 qm = 27 414,03 [JR. Die Herstellung von Anschlußgleisen für industrielle Anlagen auf dem Gelände der Gesellschaft ift von den zuständigen Behörden bereits genehmigt. Fn den Büchern der Gesellschaft ist per 31. Dezember 1907 das Grundstü>kskonto mit 4 734 590,95 46 belastet, das Hypotheken- S E Bi E 2 a ate Bre ée aae é erkanni. n der Bahnhof JIungfernheide Boden-Akttengefells<haft, wel<he am 11. April 1906 am 18. Oktober 1906 auf 5 000 000 /6 erhöhten Aktienkapital von 2 000 000 1 ge, ründet O e die Gesellshaft mit nominal 1781000 „6 Aktien (nah Abzug einer Üniterbeteillaunas beteiligt. Die Bahnhof Jungfernheide Boden-Aktiengesellshaft besizt in der Gemarkung Charlottenburg in der Nähe des Bahnhofs Jungfernheide Baugelände von insgesamt 44 ha 22 a 83 qm = 31 180,51 R. Bruttogröße welche per 31. Dezember 1907 mit 10415 946,05 4, also pro [] R. Bruttoland mit 334,05 46, zu Buche standen. In Rücksicht auf die beim Magistrat zu Charlottenburg in Vorbereitung befindlichen Pläne zur Erschließung des zwishen der Ringbahn und der Jungfernheide belegenen Geländes (Umänderuüng des Pa D n S E Ae S A find bisher irgendwelhe erwertung der Grundstü>ke der Bahnhof Jungfernheide Boden-Aktiengese E unternommen worde E : e gesellschaft bezwe>enden Schritte e Gesellscha en an dem von einer Gemeinschaft getätigien Erwerb d Trabrennbahn Weißensee mit 30 9/6 beteiligt, Dieses Terrain hat eine Bruttogröße von 36 De T0 S 2e und ist auf eine längere Rethe von Jahren an die Trabrenngesellshaft Berlin - Westend zu Renn- zwe>en verpahtet. Durch die Pacht werden die aufzuwendenden Zinsen fast ganz gede>t. Die auf dem Grundstü>k ruhenden Steuern und Abgaben werden von der Pähterin getragen.

Um die Mittel für das laufende Geschäft nit zu <wähen, hat die Gesellschaft für ihre Be- teiligungen bei der Industriegelände Schöneberg Aktiengesellschaft, bei der Bahnhof Fun M elbe Boden- Aktiengesellshaft und bei der Trabrennbahn Weißensee besondere Vorshüfse bei ihrer Bankverbindung in Aae eut eme: Die dafür gezahlten Zinsen und Provisionen sind den betreffenden Beteiligungen zur

geschrieben.

Die 5 9/% Anleihe, wel<he Ende 1910 im Nennwerte zur Rückzahlun Schuldverreibungen vit jeregt und idt iupotbelariis gesibert ¡ahlung fällig wird, ist in einzelne

as Konto Hypothekenshulden ha am 31. Dezember 1907 auf ein belaufen und besteht aus folgenden Hypotheken: / | C a. 225 000 4 zu Llo verzinslih, am 1. Juli 1909 fällig,

D200 000 49% x am 1. Oktober 1910 fällig, C 130000 A0 Ï bei einvierteljährliher Kündbarkeit, d. 80000, 2509/6 5 zurü>gezahlt am 19. März 1908, 0 49000 49% S kündbar nah 3 Monaten, £1000 000 2 2 49/0 am 1. Juli 1912 fällig,

2 235 000 M4

Berlin, im Avril 1908. Haudelsgesellschaft für Grundbesitz,

Auf Grund vorstehenden Prospekts sind auf unseren Antra 7 000 e V

000 Æ 5°/, Anleihe von 1908,

jede>t dur eine Grundshuld von 7 140 000 1, eingetragen 2559 ü Westlichen Boden-Aktiengesellshaft in Liquidation zu Berlin. criceieilt in 7000 Shulbvir Grunden der je 1000 6, Nr. 1-—7000, rüd>zahlbar jederzeit mit einem Zuschlage von 29/0, spätestens 1928, er 2 E

Handelsgesellschaft für Grundbefiß zu Berlin

zum Handel und zur Notiz an der Berliner Börse zugelassen worden. Wir legen hiermit einen Teilbetrag von

nominal 4 000 000 #,

unter nahfolgenden Bedingungen zur öffentli fz : 1) Die Zeichnung findet h ntlichen Zeichnung auf

Montag, den 4. Mai 1908,

in Berlin bei der Berliner Handels-Gesell hei der Bauk für Hauvel une Jntakteie, e de A Cbane wis Deutschlaud, ei dem A. aafshausen’shen Bankverein während der bet jeder Stelle üblichen Geshä : sd bei den Giellen chä i shäftsstunden statt. Vordru>e für Zeichnungen er Zeichnungspreis beträg 9/0 nebst 5% Stüdiinsen . Abnahmetage. Den S lußs@einslempel s Seiden 2 L9G nis 3) Bei der Zeichnung i auf Verlangen eiae Sicherheit von 9 9/0 des gezeihneten Betrags in har oder in der Zeichenstelle genehmen Wertpapieren zu hinterlegen. Jede Zeichenstelle ist bere<tigt, die Rückgabe dieser Sicherheit, wel<e spätestens bei der Abnahme zu erfolgen hat, von der Rügabe der darüber erteilten Quittung abhängig zu magen. L h 4). Einer jeden Zeichenstelle ist die nE vorbehalten, die Zeihnung früher zu {ließen und nah ihrem Grmessen die Höhe des. Betrags, welcher auf jede Zeichnung zugeteilt wird, zu bestimmen, Jeder Zeichner wird sobald als mögli< nah SWluß der Zeichnung schriftlich benahrihtigt, ob und in welhem Umfange seine Zeichnung berü>sihtigt worden ist 5) Die e Moe E gegen E Fmung des Preises am 15. Mai 1908 zu erfolgen. e Abnahme an diesem Tage nit erfolgt, : Rücktritt vom Geschäft dem Zeichner gegenüber befugt. N N Dn: pas

Berlin, im April 1908. s Bank für Handel und Industrie,

Berliner Handels-Gesellschaft. Nationalbank für Deutschland. A. Schaaffhausen’sher Bankver i

Pr ne Mee 7 Er emt D I I T A