1908 / 102 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[10562] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Auguste Model, geborene Strasdas, in Gr. Lenkeningken, Prozeßbevollmächtigter : Rechts anwalt Dr. Grumah in Tilsit, klagt gegen den Arbeiter Friedrih Carl Model, früher in Tilsit, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß Beklagter sie böslih| verlassen habe, mit dem Antrag auf Ehescheidung. Die Klägêèrin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechksstreits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Tilsit auf den 11, Juli 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der Sffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage Pitt ie s April 1908

lfit, den 25. Apr ; Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[10066] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Else Frieda Klara Lüde>e in Briesenhorst N.-M., vertreten dur< ihren Vormund, den Mühlenbesißer Hermann Mosch ebenda, Prozeß bevollmächtigter : Rehtsanwalt Frißz Lange in Berlin, Miarkgrafen\tr. 92/93, klagt gegen den Schankwirt Anton Kowallik, früher in Berlin, Am Ober- baum 1/2, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Klägerin am 17. Januar 1807 als unehelihes Kind der Arbeiterin Ida Lüdecke in Briesenhorst N -M. geboren und der Beklagte ihr Vater sei, da er der Mutter der Klägerin in der geseßlihen Empfängniszeit, das ist in der Zeit vom 21. März bis 4. Zuli 1906, beigewohnt hat, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig und vor- läufig vollstre>bar zu verurteilen, an die Klägerin zu Händen ihres Vormunds am 17. Januar, 17. April, 17. Zuli und 17. Oltober jeden Jahres, und zwar für das 1. Lebensjahr je 54 Æ, für das 2. Lebens- jahr je 49,50 4, für das 3. bis 7. Lebensjahr je 45 4, für das 8. bis 16. Lebensjahr je 63 /, und zwar die seit dem 17. Januar 1907 rüd>ständigen Beträge sofort und die künftigen in vierteljährlichen Raten im voraus . zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor ‘das Königliche Amtsgericht Berlin- Mitte, Neue Friedrichstraße 15, 1 Tr., Zimmer 159, auf dea 29, Juni 1908, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Muszug der Klage bekannt gemacht. Aktenzeichen : ® Berlin, Keacdb April 1908

erlin, ben 25. j Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts f e Mitte, Abteilung 39.

Oeffeutliche Zustellung. S ] M des Sc{hlofsers Viktor Bothor, Anna geb. Kosiera, in Zabrze Nord, Prozeßbevoll- mäghtigter: Rechtsanwalt Weichsel hier, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher zu Seesen a. H., jegt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, auf Verurteilung des Beklagten, der Klägerin monatli<h vom 1. Jul 1903 an 40 M6 zu zahlen, und zwar die fälligen Beträge sofort, die künftigen in monatlihen Vorauszahlungen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- kammer des Herzoglichen Landgerihts in Braun- \hweig auf den 27. Juni 1908, Vor- mittags L0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu Hestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung

wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Braunschweig, den 23. April 1908. <wanneke, Sekretär, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

10069 Oeffentliche Zustellung. 0. 28/08. 3. E Der tines Paul Hesse in Berlin, verkreten dur seinen Vormund, den Kaufmann Albert Beer zu Berlin C. 19, Grünstr. 16, klagt gegen den cand. phil. Paul Wolf, früher zu Erxleben, jeßt unbe- fannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß dieser sein Vater sei, mit dem Antrage, den Be- Ylagten für den Vater des Klägers zu erklären und {hn kostenpflichtig und vorläufig vollstre>bar zu ver- urteilen, dem Kläger vom 1. März 1905 an bis zur Vollendung scines sehzehnten Lebensjahrs als Unter- halt eine im voraus zu entrihtende Geldrente von vierteljährlih 63 46, und zwar die rü>ständigen Be- träge sofort, die künftig fällig werdenden am 24. des ersten Monats jedes Kalendervierteljahrs, ¿zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits yor das Königliche Amtsgericht zu Erxleben auf den 2. Juli 1908, Vormittags 11 Uhr. Zum Zweke der öffent- Liga Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Erxleben, den 23, April 1908.

lips<ke, Geridhtssreiber Los iben Amtsgerichts.

[10547] Oeffentliche Zustellung. 108. 1129/07. In Sahen des a S Gin Anton Herbert Fischer in Halle, vertreten dur seinen Vormund, den Druereibesißer Ewald Scellenbe> in Halle a. S. Klägers, gegen den Konditor Anton A>ermant, früher in Leipzig, Elisenstraße Nr. 85 1V, jeßt un- bekannten Aufenthalts, Beklagten, ladet der Kläger den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Ba E Me Amtsgericht zu tg, Zimmer 63, auf den 23. ; Vormittags 10 Uhr. H R Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts

Leipzig, am 27. April 1908 [1026 E

0 In Sagen der minderjährige n Frie ex in A geseßlich vertreten B ree Vent Heinrich Pfeiffer daselbst, gegen den Adam Leidorf in Gevelöberg, Hagenerstr., ist Termin zur Fort- fegung der mündlichen Verhandlung auf den 9. Juli 1.908, Vormittags 9 Uhr, vor dem Königlichen Amtsgericht in Shwelm, Zimtuer Nr. 15, bestimmt, âu wel<hem der Beklagte geladen wird. Schwelm, den 24, April 1908.

y Müller, Gerichts\{<reiber des Königlichen Amtsgerichts.

[10072] Oeffe ntliche Zustellung.

ar Nagel in Berlin Viatdimfendamm 26,

oserwvebollmächtigler: Rechtsanwalt Ber zu Berlin, 1) Exigalerstr. 36, klagt im Wechselprozeß gegen Aufenth Sckecl, früher in Zabern, jeßt unbekannken auf Gralts, 2) Max Schapira hier, Novalisstr. 6, tabtbar ain 1E ge 108” ber 5000 46 un

: Februar , über (

tel rotestes v ebruar 1908, mit dein An-

om 17. trage, die Beklagten S Zahlung von 5000 1 nebst

wegen Unterhalts, | B

6 vom Hundert Zinsen seit dem 14. Februar 1908 und 25,22 46 Wechselunkosten als Gesamtshuldner an Kläger zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zu 1 zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 12. Kammer für andelssachen des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Neue Friedrichstr. 16/17, Zimmer 55/57, Il. Sto>, auf den 17. Juni 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustelluna wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Aktenzeichen: 56 P. 82. 08. Berlin, den 25. April 1908.

Gbeling, Gerichts\hreiber des @öntalichen Landgerichts T.

10330] Oeffentliche zZujtellung. [ Der Fabrikant Ernst Mathesius in Gaußsh b. Leipzig, Prozeßbevollmächtigter: Rechisanwalt Georg Bru>, Berlin, Mauerstr. 68, klagt gegen den Fngenieur Paul Höpfner, früher zu Nicolassee b. Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte für die im Mai, Suni und Juli 1907 gelieferten Waren dem Kläger 841,95 6 verschulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 841,95 46 nebst 4 9/6 Zinsen von 430 4 seit 16. August 1907, von 106,69 46 seit 28. August 1907, von 91 4 seit 14. September 1904, von 104 6 seit 28. September 1907 und von 62 4 seit 11. Oktober 1907. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 5. Zivilkammer des Königlichen Lande geri<ts I1 zu Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 60, auf den 10. Juli 1908, Vormittags 10 Ughr, mit der Aufforderung, einen bei dem edahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum . Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gema<ht.

Berlin, den 25. April 1908. i:

(Unterschrift), als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts IT. Zivilkammer 5.

[10967] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen des Maurermeisters Georg Friedrich Milißer in Do>-nhuden, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Kuku> in Blankenese, gegen den G. Denecke, früher in Do>kenhuden, Charlottenstraße, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Freigabe von

achen, ladet der Kläger den Beklagten von neuem zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Blankenese auf den 30. Juni 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Blankenese, den 22. April 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

10256 [ i E M. Blum in Borken, Bez. Cassel, Prozeßbevollmächtigter: Prozeßagent B. Norwig in orken, Bez. Cassel, klagt gegen den Maler Georg Kuiese, früher in Clberfeld, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm: 1) für im Jahre 1905 käuflih gelieferte Waren 33 M1, 2) ausgelegtes Geld für ein Telephongespräh im März 1905 na< Gießen an die Postbehörde in Borken 1 4, \<hulde, der Beklagte zur Zeit der Entstehung des Schuldverhältnifses seinen Wohnsiß in Borken (Bez. Cassel) ‘hatte und deshalb Borken als Erfüllungs- und Leistungsort anzusehen und das Amtsgericht Borken zuständig sei, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällia zur Zahlung von 34 nebst 49/9 Zinsen seit 1. Januar 1906 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königlidbe Amts- geriht in Borken, Bez. Cassel, auf den 9, Juli 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentliGßen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. C. 80/08. 1. i: Borken, Bez. Caffel, den 28. April 1908. Freymann, Amtsger.-Sekretär, Gerichts\{hreiber Königl. Amtsgerichts. (10257] Oeffentliche Zuftellung. 62D 45/08, 5. Die Firma Georg Fäsenfeld junior in Cöln- Schlachthof, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt eimann in Cöln, klagt gegen den Ingenieur ud. F. Langui>el, srüher zu Kir<weyhe bei Bremen, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, auf Grund eines am 19. September 1907 ausgestellten, am 19. Dezember 1907 zahlbaren und mangels Zahlung am 20. Dezember 1907 protestierten Wechsels über 100 1, mit dem Antrage auf kosten- fällige Verurteilung zur Zahlung von 100 # nebst 69/0 Zinsen seit dem 19. Dezember 1907, nebst 4,45 #4 Wechselunkosten, nebst 6 9/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung unter vorläufizer Vollstre>- barkeit des Urteils. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Cöln, Abteilung 62, auf Dieustag, den 30. Juni 1908, Vor- mittags 11 Uhr, Saal V1, Justizhauptgebäude. um Zwe>le der öfentlihen Zustellung wird dieser i der Klage bekannt gemacht.

Cölu, den 25. April 1908. Schmiß, Amtsgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgeribts. Abt. 62.

074] Oeffentliche Zustellung. 2. O. 196/08. 2 1. Bie Ren riß Felder zu Hilden, Prozeßbevoll- mä@&tigte: Rechtsanwälte Bloem I. und Bloem Il. in Düsseldorf, klagt gegen den Rentner Karl Hof- manu, jet ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- orts, früher zu Düsseldorf-Oberkassel, unter der Be- hauptung daß letzterer thr für ausgeführte Schreiner-

rbeiten resilih 385,52 #6 vershulde und 5 °/o Zinsen G inbart seien, mit dem Antrage auf Verurteilung Eg hlung von 385,62 1 nebst 5 %/ Zinsen seit zur Za Kosten des Verfahrens

dem 1. März 1908 nebst tverfahrens, das Urteil einschließlich der des una Mete

S egen s au eventuell har zu erklären. Die Klägerin

Beklagten zur mündlichen Verhandlung 100 tetastreits vor die 2. Zivilfamimer des König, lichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den E Ju 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte Pgeleen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der A R Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekann

t. de Süisseldorf, den A April 1908,

pf, Aktuar, Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts. [10262] Oeffentliche Zustellung. 7.?.378—07/15. Der Ruhrorter Vorschußverein, e. G. m, b. H. zu Duisburg-Ruhrort, vertreten dur den Vorstand, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Sthrelbers

Lobbes u. Theobald zu Duisburg-Ruhrort, klagt im

Wechselprozeß gegen die Firma Stein, G. m. b. $., zu Dortmund, z. H. thres Geschäftsführers, des Kausmanns Gustav Peters, früher in Unna, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte als Akzeptantin aus den 3 Wechseln vom 17. Juli 1907 über 1000, 1500 - und 1500 4, zahlbar am 17. Oktober 1907, sowie aus den am 18. und 19. Oktober 1907 mangels Zahlung aufge- nommenen Protesten dem Kläger die Wechselsumme von 4000 6 nebst 69/6 Zinsen seit dem 17. Oktober 1907 und an Wechselunkosten 63,60 46 {<ulde, mit dem ‘Antrage, die Beklagte zu verurteilen, an Klägerin den Betrag von 4000 4 nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 17. Oktober 1907 und 63,30 4 Wechsel- unkosten zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IT. Kammer. für Handelssachen des Königlichen Land- gerihts in Duisburg auf den S. Juli 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

bestellen, Zum Zwe>e der öffentli<hen Zustellung |.

wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. T2 P 378/07

Duisburg, den 25. April 1908. T opp, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [10258] Oeffentliche Zustellung. 10 C 663/08. 3.

Der Sensal S. Beuthner zu! Frankfurt a. Main, Goetheplaß 9, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Salfeld zu Frankfurt a. Main, klagt gegen den Bä>ker Ehmann, früher zu Frankfurt a. Main, Werderstraße 41, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter in dem Hause des Klägers, Werderstraße 41 p. hier, zur Miete zum vereinbarten Mietpreise von 15 #4 pro Monat ge- wohnt habe und die Miete für Januar und Februar 1908 mit insgesamt 30,— 46 s{<uldig geblieben und am 1. Mäcz 1908 die Wohnung unter Zurü>lassung

einer Reihe von Mobilien verlassen habe, wel |-

leßtere Kläger im Interesse des Beklagten gegen Feuer versichert und hierfür 2,50 46. vorlagsweise gezahlt habe, deren Ersay begehrt werde, mit dem Antrage, Beklagten zur Zahlung von 32,50 46 nebst 49/0 Zinsen seit Klagezustellung vorläufig vollstre>bar kostenpflichtig zu verurteilen, Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgeriht zu Frankfurt a. Main, Abteilung 10, auf den 22. Juni 1908, Vormittags 10 Uhr, nah Zimmer 54, Haupt- geri<tsgebäude. Zum Zwedke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Feaukfurt a. Main, den 25. April 1908. Déèr Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [10070] Oeffentliche Zuftellung. Dex Grundbefißer Franz May în Siemohnen, Pr N Rechtsanwalt Dahms in nsterburg, klagt gegen 1)—3) 2c., 4) die unverehe- lichte großjährige Hedwig Vraun, unbekannten Aufs enthalts, unter der Behauptung, daß im Grundbuche des dem Kläger gehörigen Grundstü>s Siemohnen Nr. 38 in Abt. TIl Nr. 2 für die Jobann und Karoline Büchlershen Eheleute ein Kaufgeld von 70 Tlr. eingetragen stehe, diese Post bezahlt sei, die Löschungsbewilli zung der verstorbenen Miterbin, Frau Karoline Brauù, geb. Büchler, fehle, diese als ihre geseßlihen Erben die Beklagten zu 1 bis 4 hinter- lafsen habe, mit dem Antrage, 1) prinzipaliter : die Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, die Löschung der auf Siemohnen Nr. 38 in Abt. TIT unter Nr. 2 eingetragenen Post von 70 Tlr. nebst Zinsen als Erben der am 20. März 1875 verstorbenen Frau Caroline Braun, geb. Büchler, der Beklagte ju 1 au< als Erbe seiner Töchter Bertha und Caroline Braun, zu bewilligen, 2) eventuell : die Beklagten zu verurteilen, die zu T bezeihnete Löschung gegen Bahlung von 7,50 4 zu bewilligen. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des NRechts\tret1s vor das Königlihe Amtsgericht in Insterburg auf den 6. Juli 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Justerburg, den 27. April 1908.

Grenz,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [10259]

Oeffeutliche Zustellung einer Klage.

Nr. 4520. Der Dr. Max JIakoby, Spezialarzt für Frauenkrankheiten und Geburtshilfe in Mann- beim, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Dr. Bem- heim daselbst, klagt gegen Frau Christine Duft- maun, früher in Mannheim O. 4, Nr. 16, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte aus ärztliher Behandlung aus dem Jahre 1907 noch restli< 107 46 50 H $ \{ulde, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bare Verurteilun der Beklagten, an den Kläger 107 46 50 s nebst 49/0 Zins hieraus seit Klagzustellung zu bezahlen und die Kosten des Rechtsftreits, eins<ließli< der- jenigen des Arrestverfahrens, zu tragen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Gr. Amtsgericht zu Manndeini, Abt. X11], auf Mittwoch, deu $8. Juli 1908, Vormittags 29 Uhr, Sitzungssaal C, Zimmer Nr. 113. Zum Zwed>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Maunheim, dea 25. April 1908.

Der Gerichts\<hreiber Gr. Amtsgeri<ts, XIII: [10263] VBekauntmachung. H.-K. A 989/08.

In Sachen der Firma Jakob Reindl, Spedition, München, Klageteil, vertreten durh Rechtsanwalt Dr. Mößmer 111. in München, gegen Vattistel, Engelbert, Obsthändler, früher in München, Obst- halle, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagter, wegen Forderung, wurde die öffentlihe Zustellung der Klage bewilligt und is zur Verhandlung über diese Klage die öffentlihe Sitzung der IIT. Kammer für Handelssahen des K. Landgerihts München I vom Montag, den 6. Juli 1908, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagter mit der Aufforde- rung geladen wird, re<tzeitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu be- stellen. Der se Anwalt wird beantragen, zu erkennen: 1) Der Beklagte ist \{<uldig, an Klage- teil 349 416 77 4 samt 59/0 Zinsen hîieraus seit dem Tage der Klagszustellung zu bezahlen, 2) der Beklagte hat die Prozeßkosten zu tragen bezw. z erstatten, 3) das Urteil wird gegen Sicherheitsleistung für G vollstre>bar erklärt.

Am 28. April 1908. i Gerichtsshreiberei des K. Landgerihts München 1, Kammern für Handelssachen. Engelmayer, Kgl. Kanileirat.

[10068]

In Sachen Koltoniak gegen Kus1ewski 6. C. 1493. 07. ist der Termin am 15. Juni d. J. aufgehoben. Die öffentlihe Zustellung der Ladung vom 4. d. M. wird daber zurü>gezogen.

Kottbus, den 23. April 1908.

Boese, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

3) Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

Keine.

9) Verlosung 2x. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden sih aus\{ließli< in Unterabteilung2.

[71752]

Von den Anleihescheinen der Stadt Aurich, Allerhöchstes Privilegium vom 9. Oktober 1882, sind heute ausgelost

Buchstabe A zu 1000 ( Nr. 9 und 87,

Buchstabe W zu 500 4 Nr. 17 30 46 und 61.

Rückzahlung vom L. Juli 1908 ab bei unserer NKämmereikasse. Mit dem 30. Juni 1908 hört die Verzinsung auf.

Aurich, den 3. Dezember 1907.

Der Magistrat. Schwiening.

[71750] Bekauntmachung.

Bei der am 22. d. Mts. stattgefundenen Aus- losung der auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 6. Februar 1888 ausgefertigten 2} prozentigen Grimmer Kreisauleihescheine sind folgende Nummern gezogen worden:

Buchstabe D à 1000 % Nr. 41 47 61 63 64 81 92 141.

Buchstabe E à 500 « Nr. 105 106 127.

Buchftabe F à 200 M Nr. 7 94 102 118 120.

Diese Anleihescheine werden den Inhabern hiermit zum L. Juli 1908 gekündigt. Die Rüctzahlung erfolgt von diesem Tage ab gegen Rü>kgabe der Anleihescheine nebst Zinsscheinen und Zinss<hein- anweisungen bei der Kreiskommunalkasse in Grimmen.

Vom 1. Juli 1908 an hört. die Verzinsung der ausgelosten Stü>e auf.

Noch nicht eingelöst ist: E Nr. 109.

Grimmen, den 30. November 1907.

Der Kreisausëschu ee E Grimmen.

y. algahn.

[76442] Vekauutmachung. Bei der in diesem Jahre stattgefundenen Aus- losung der nah dem Allerhöchsten Privilegium vom

23. März 1881 ausgegebenen Perleberger Stabdt- obligationen sind S 2 E S

Nr. 24 und 69 über 1000 4, Nr. 79 118 155 183 und 220 über 500 4, Nr. 260 288 316 334 378 442 und 482 über 200 A Dies "Dhligati d J ese gationen werden den Inhabern hiermit zum 1. Juli 1908 - mit der Aufforderung gekündi; j E Les gegen Rückgabe der Obli- gationen nebst Talons vom L. Juli 1908 ab bei der Stadtkasse hier in Empfang zu nehmen. Vom 1. Juli 1908 ab hört die Verzinsung der ausgelosten Obligationen auf, und es wird der Wert der ni<t mit eingelieferten Coupons von dem zu zahlenden Kapital in Abzug gebra<ht werden. Perleberg, den 17. Dezember 1907. Der Magistrat. Sc<hoenermar>.

[10341]

Zethe,„MathiasStinnes“‘inCarnap.

Bei der heute dur< Herrn Rechtsanwalt Notar W. S@hlüter in Essen A Aus losung von Teilschuldverschreibungen unserer eBeN Anleihe n ai 1905 wurden olgende Nummern zur Rückzahlun Ÿ iee 2 A

46 147 148 149 289

995 616 617 659 672 675 686 753 795 L 821 823 824 827 833 892 908 909 910 911 913 916 918 1035 1055 1097 1136 1139 1182 1189 1204 1240 1284 1297 1306 1335 1346 1375 1388 1418 1437 1449 1466 1495 1582 1619 1620 1641 1710 1717 1760 1809 1855 1876 1905 1912 1977 2009 2015 2060 2099 2112 2178 9220 2318 2335 2336 2340 2354 2405 2452 2480 2586 2601 2612 2636 2637 2650 2653 2710 2717 2769 2838 2899 2901 2958. 2975 2985 2993 3074 3136 3144 3179 3993 3234 3235 3391 3392 3410 347 3431 3478 3554 39563 3740 3746 3815 3901 3918 3947 3974 3976 4030 4090 4121 4187 4225 4282 4340 4349 4359 4400 4417 4423 4431 4484 4512 4621 4667 4687 4728 4730 4741 4788 4790 4808 4813 4883,

Die Rückzahlung erfolgt bedingung8gemäß mit 46 1000,— für die Teilshuldvershreibung: Diese und die nicht fälligen Zinsscheine {ind zurü>zugeben. Die Verzinsung hört mit dem 30, Funi 1908 auf.

Die Einlösung erfolat bei der Direktionskasse in Efseu; dem A. Schaaffhauseu’schen Bauk- vereiu in Cöln, Berlin und Düsseldorf sowie dessen Filialeu und Depositeukafsen; der Essener Credit-Auftalt in Essen und deren Zweigunieder- lafsungeu; der Rheinischen Bauk in Efseu und deren Zweiguiederlafsungen; der Mittelrheini-

u | scheu Bauk in Koblenz und deren Zweiguieder-

laffungen ; S R bi ehe athias Stinnes“, den 25. Gerh s x Grubenvorstand. 4 ; en. Ed. roeder. Gustay Hugo Stinnes. Dr. Guliav S

der Mülheimer Bank in Mülheim