1908 / 130 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Königreich Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den vortragenden Rat im Ministerium der O Arbeiten, bisherigen Geheimen Baurat Ei h zum Geheimen Oberbaurat und : A den Oberlehrer am Königlichen Gymnasium in Dortmund Dr. August Otto Preising zum Gymnasialdirektor zu er- nennen.

Finanzministerium.

Verseßt sind: die Katasterkontrolleure Steuerinspektor Raab von Büren nah Mülheim am Rhein, Bühren von Skurz nah Homberg und Burau von Lauenburg i. P. nah Kiel (Kat Amt III).

Bestellt sind: die Katasterlandmesser Boenecke, Gocken und Tobien zu Katasterkontrolleuren in Skurz bezw. Büren und Lauenburg i. P.

Ministerium für Landwirtshaft, Domänen F und Forsten. Die Oberförsterstelle Grünaue im Regierungsbezirk Potsdam ist voraussihtlih zum 1. August 1908 zu beseßen. Bewerbungen müssen bis zum 15. Zuni eingehen.

Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und MedizinalangeleFenheiten.

Dem Gymnasialdirektor Dr. Preising ist die Direktion des Königlichen Gymnasiums in Dortmund übertragen worden.

Tagesordnung

für die Sigzung des Landeseisenbahnrats am Freitag, den 12. Juni 1908, Vormittags 10 Uhr.

1) Antrag Merlener Zinkhütten auf Gewährung eines Ausnahmetarifs für Schwefelsäure von Oberschlesien E E der Eisenbahndirektionsbezirke Breslau, Kattowiß und Posen;

2) Antrag des Vorsteheramis der Danziger Kaufmann-

haft auf Aufhebung der Abfuhrklausel für Kleie im direkten Schale von Rußland nah den ost- und westpreußischen echäfen ;

3) Antrag der nordwestlihen Gruppe des Vereins Deutscher Eisen- und Stahlindustrieller in Düsseldorf auf Frachtermäßigung für Phosphorit (Phosphatkreide u. a.) zum Hochofenbetrieb ;

4) Mitteilungen über genehmigte Ausnahmetarife usw.

Berlin, den 2. Juni 1908.

Der Vorsißende des Landeseisenbahnrats :

ed, Wirklicher Geheimer Rat, Unterstaatssekretär.

Nichtamtliches. Deutsches Reich,

Preußen. Berlin, 3. Juni.

__ ghre Königlichen Hoheiten der Großherzog und die Großherzogin von Baden sind gestern nahmittag und Jhre Majestäten der König und die Königin von Schweden gestern abend von hier abgereist.

Der Unterstaatssekretär von Lindequist, der in Ver- tretung des auf einer ‘Dienstréise nah Süd: und Südwest- afrika begriffenen Staatssekretärs Dernburg mit der Leitung des Reichskolonialamts Allerhöchst beauftragt ist, ist vom Urlaub zurügekehrt und hat die Geschäfte seines ‘Amts wieder übernommen.

Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. S. „Fürst Bismarck“ vorgestern in Tsingtau eingetroffen.

Oesterreich-Ungarn.

Das österreihishe Abgeordnetenhaus seßte in der geftrigen Sizung die Spezialdebatte des Budgets fort.

Nach dem Bericht des „W. T. B.* protestierte der Abg. Dr, Stransky (parteilosèr Tscheche) gegen die Behauptung des Prinzen Liechtenstein, ‘daß die deutshe Gemeinbürgshaft zur ahrung der angestämmten und unverbrüchlihen Rechte des deutsGen Volks ges bildet worden sei. Er erklärte, die Gemeinbürgschaft bezwecke nur die Wahrung der deutschen Vorrehie und der deutshen Oberherrshafft. Nur auf Grund einér absoluten Gleichbe- rehtigung beider Nationen in Böhmen sei ein Friede möglih. Der Neduer beflritt sodann den pailamentarischen Charakter des Kabinetts, da es weder ein einheitliches Programm not eine cin- Heltlihe Majorität besitze, und erörterte eingetend die Spracenfrage, aus der die Deutschen eine politische Machtfrage gema{t hätten. Der Redner bestritt aufs entschiedenste die Kompetenz des Reichêrats, ein Sprachengeseß für Böhmen zu beschließ:n, wozu aus\{ließlid der Landtag kompetent sei. Der Ministerpräsident Freiherr von Be ck erklärte, daß er den vershiedenen Rednern beipflihte, welche die Nots- wendigkeit der Reform der Geschäftsordnung des Hauses betont hätten, die geradezu eine Lebensfrage des Parlaments geworden sci. Der Redrtér trat der Béhauptung von dem ‘sinkenden ‘Werte ‘der Ver- wältuüng entgegen, t*dem er hervorhob, daß die Regierung die ‘in

einzelnen selteïen Fällen durch Uebergriffe untergeoidneter Organe |

gestörte Dkdnung sofort wiederhergestellt habe, und betonte die Not- wendigkeit, die. Verwaltung von nationalpolitishen Parteieinflüssen freizuhalten. Der Ministerpräsident erklärte ferner, daß. die Regterung

weit entfernt sei, den staatsbürgerlihen Rechten der Stäatsbedtensteten

nahezutreten,‘äber entshieden auf der Wahrung jener Pflichten und Nück- s Pen bestehèn müsse, welche den Staatsdienern kraft déx besonderen

atur ihres Amtes obliegen. Auf die Klagen der Ruthenen über- gehend, betonte Freiherr von Beck, daß dié Ruthenèn durch die Wahl- reform eine große Stäikuñg ihres parlamentarischen Besißstandes er- reiht hätten. Er empfehle dem ruihenishen Volksstamme die Ab- kehr vom Radikalismus, Einsicht und Selbstbeschzänkung. Das Re-

ierungs!ystem beruhe auf der Zusammenfassung alles Gemeinsamen,

inigenden, axf der Ausgleiung der bestehenden Gegensäße. Das Sprachengeseß für Böhmen s-i nahezu beendet und werde im ge- gebenen Augenblick der Oeffentlichkeit bekannt gegeben werden.

/ der Feuershaden und die dadur bedingten Verluste zurückzuführen

Wenn der Geist gegenseitigen Entgezenkommens herrsche (Protest der |[ Portugal Ä Tschechisradikalen), werde man hoffentlih praktis zum Kompronmi : : j / gelangen. Er körne, so sagte ter Minister E fes Cp ; E K Ee hat, wie das „W. L B ¿neldele ges f Schwierigkeiten, die cur die Verschiedenartigkeit der nationalen, | eine Gesezesvorlage angenommen, welche die Fri i

wirtschaftliGen und kulturellen Interessen bedingt seten, in seinem | stärke des Landheeres auf 30000 Mann festseßt.

Optimismus für die Zukunft Oesterreichs niht wankend werden, Er | Für das Budgetjahr 1908/09 tritt das Gesey noch nicht 1n sei überzeugt, Oesterreich werde seine weltgeschichtliche Sendung erfüllen, Kraft. S A friedlices Nebeneinanderleben seiner Nationalitäten zu sichern. :

__— Durch Verfügung des Unterrichtsministers sind sämt- | Bei den gestrigen Stichwahlen zur teilweisen Erneuerung lihe Vorlesungen an der Universität Fnnsbruck | der Kammer siegten, „W. T. B.“ zufolge, im Wahlkceise gestern eingestellt worden. Die Universität selbst ist bis | Luxemburg-Land die Liberalen mit sechs von sieben Mandaten. auf weiteres gesperrt. Als Grund dieser Verfügung wird, | Jm Wahlkreise Esch (Erzbecken), mit elf Sigzen, ging die B ufolge, angegeben, daß angesihts der Wieder- gemeinsame Liste der Niberalea und Sozialisten gegen die * aufnahme der Lehrtätigkeit des Professors Wahrmund Katholiken mit großer Mehrheit durh. Jn den vier anderen shwere Ruhestörungen zu befürchten sind. Wahlkreisen haben si die Parteiverhältnisse niht erheblih

Luxemburg.

Wie bekannt, haite das Professorenkollegium der juristishen | verändert. E der E OUN a i leb April im Zu- Dürkei 5 ammenhang mit der Affäre des Kirchenrehtslehrers Professors ; S s «0E Wahrmund beschlossen, daß die Vorlesungen Wahrmunta e Die Pforte hat den Botschaftern der Shhußmächte ein 2 Kirchenrecht in diesem Semester ganz ausfallen sollen. | Sxposé gegen die Zurückziehung der internationalen

Das Unterrichtsministerium genehmigte diesen Beschluß, | Truppen aus Kreta übermittelt. Der türkische Botschafter" de c DONEDeT Vobausfebung S ing, A nid | in London hat der Pforte, dem „K. K. Telegraphen-Korr& * die Vorlesungen, sondern auc die von rofessor Wahrmund | spondenzbureau“ zufolge, gemeldet, daß England den Vorschlag * angekündigten Seminarübungen über Kirchenrecht ausfallen. | Mache, ein kleines Detachement von etwa 20 Mann zum Entgegen diesem Beschlusse bewilligte das Professorenkollegiuum | Schuße der türkischen Flagge auf Kreta zurückzulassen. F der juristischen Fakultät nahträglih dem Professor Wahrwuünd __— Nah einer Meldung der „Agence Havas“ macht der” 4 die Seminarübungen über Kirhenrecht. Dementsprechend hatte E des Aufstandes auf Samos, Sofulis, den Fürsten Wahrmund vorgestern nah seiner Nückkehr vom Urlaub die für die Ereignisse auf Samos verantwortlich und bestreitet firhenrechtlihen Seminarübungen wieder aufgenommen. Ein | dessen Loyalität gegenüber dem Sultan. gefern en S Que A Boe betont, Afrika : der Rettor der Fnnsbrucker Universität vorgestern von N 4 2 Ÿ der Auffassung des Unterrichtsminijteriums vérsiähblat worden L e On des Admirals Philibert mee sei, und erklärt, daß die gestern bis ‘auf weiteres erfolgte É Glaui b info ge, daß die von einem Bruder des Kai Sistierung der Vorlesungen und Seminarübungen der Jnns- Kaid Aball efehligte Mahalla Mulay Hafids von h S brucker Universität sich nur als weitere Konsequenz des von s T Die M N BLgOL a Geb Léte vernichtet worden ses Ÿ der Regierung vertretenen Standpunktes darstelle. L S Rabat n gele sei mit Waffen und Gepä Großbritannien und JFrlaud. Der Militärkommandant von Melilla hat, derselben * Wie das „Reutershe Bureau“ erfährt, ist die russishe Quelle zufolge, der spanischen Regierung mitgeteilt, daß der E Regierung nunmehr im Besiße der neuesten britishen Vor- Rogi Bu Hamara mit seinen Truppen nah Tazza und schläge bezüglih der mazedonishen Frage. Die Note Fes aufgebrochen sei und in Seluan nur eine schwache Be- bildet die Erwiderung auf das Jswolskishe Gegenprojekt, mit saßung Qs gelasien habe. dem die russishe Regierung die Aprilnote des Staatstekretärs | Mulay Hafid vereinigen werde. ._ 0 des Auswärtigen Amtes Sir Edward Grey beantwortet | Auf Grund von Nachrichten aus Fes vom 29. Mai hatte. Jn politischer Hinsicht stellt die neueste Note der : meldet die „Agence Havas“, ] geb : : englishen Regierung keine neuen Gesichtspunkte auf Scußbefohlenen in keiner Weise belästigt, auch nicht ge- und regt lediglih gewisse Modifikationen der russishen wungen worden seien, höhere Steuern zu zahlen. Mulay Vorschläge und die Erweiterung einiger Punkte an, über Hafid habe seinen Vertretern in Fes befohlen, für die Sicher- die beide Regierungen in der Hauptsache bereits einig heit der deuischen Schußbefohlenen Sorge zu tragen. S sind. Es wird betont, daß die Ergebnisse dec Verhandlungen, | Nah einer telegraphischen Mitteilung des französischen die in den lezten Wochen zwischen den beiden Regierungen ge- Konsuls in Casablanca ist der gesiern gemeldete gering- pslogen wurden, die Schwierigkeiten in gewissen Punkten be- fügige Zwischenfall, der sih infolge von Streitigkeiten * seitigt haben und daß sie ein völliges Einvernehmen in naher wischen einem algerischen Soldaten und zwei Eingeborenen- Zukunft wahrscheinlich machen. Als nächster Schritt ist die soldaten der spanischen Polizeitruppe ereignet hatte, durch die ntwort Rußlands auf die britishe Note zu erwarten. - Bemühungen des Kommandeurs dieser Truppe, des Hauptmanns Im Unterhause ist jet endgültig eine Einigung Ovilo, beigelegt worden. Ovilo hat die Freilassung des dahin erzielt worden, daß der bevorstehende Besuch des Algeriers verfügt. Königs in Reval am 4. Zuni gelegentlich der Diskussion R N L 4 ae panis due Ug kommen ! - A ou. ac) zweitägiger Debatte hat das Haus gestern in zweiter Lesung das Finanzges es m ga belt ber Oppo: __ Statistik und Volkswirtschaft. itonsanlrag, der eine Erweiterung auf Grundlage der Be- !| : f S forderte, mit 367 E D ema abgelehnt | g Deutschlands Außenhandel im April 1908, /ck- (A De Ie ah dem Lprilheft der vom Kaiserlichen Statistischen A | Nah dem Berit des „W. T. B.° Frilislerten vie Neduee dex A eMonatlichen Nahweise über den auswärtigen Opposition das Budget hauptsächlich) aus dem Grunde, weil die Be- April d S S E d die Ein ees s{affung der Mittel für die Alterspensionen und für weitere Schiff- | 11 476 StüE Pferde d dere Ti Bee Waren ‘ahrjeuge; bauten im nächsten Jahre nit vorgesehen feien. Der Premier- ¡ 118 999 Ubren d 1093 Sto Bien e A 380 842 minister Asquith verteidigte die Budgetvorlage naorüdcklih, | Tone verschiedene W f erbe 049 Mee E E E e zee S berung der Siu und | 453 748 Hüte 68e beienae En e 48 Stôte Biene ertlärte, daß der Freihandel England eine finanz i C L ü gegeben habe, auf die England stolz sein könne, s die E j M G Tis C entsprehenden Hifern ie iele: den Stand seße, ferneren Ausgaben zu begegnen. Im Laufe der Ver- | Ï en Ap il c Einfuhr zu-, die Aus E, die Einfuhr eine handlungen verwiesen die Redner aller Parteien beständig auf das | Sbebn@, Epe, des Borjahrs hat au

O L y | erhebliche Einbuße erfahren. 14 von 19 Tarifabschnitten zeigen gegen e Finanz und Steuersystem zur Unterstüßung ihrer verschtedenen das Vorjahr eine verminderte Einfuhr, namentli die Abschnitte 1:

S B

j 5 t usw., 2: mineralishe und

: : Frankreich. / folie Rie u Anb Go und Waren -daraus

Im gestrigen Ministerrat besprah der Minister des | und hierunter besonders Eisen und Eisenle lectagen. Bon der Aus- Aeußern Pichon den Zwischenfall von Samos. | fuhr erfuhren 12 von 19 Dar Mobstoffe O Hen Aedfall . 7, Der Senat beriet gestern die Vorlage, betreffend den | O 00 e P nuf alle 5 Unterabs@nitte, besonders aber Rückauf der Westbahn. ! auf die Brennstoffe erstreckt. Einen erheblihen Aufschwunz nahmen

Der Minister -der öffentlichen Arbeiten Barthou verteidigie i rzeugnifse der Land- und Forstwirtschaft.

laut Bericht des „W. T. B.“ die Regierung gegen den No tiburf A E R Dent Januar bis Ap d. J. betrug: die kollektivistis{her Tendenz bei der Durchführung dieses NRükkaufs. Auf | Einfuhr 17928 183 t verschiedene Waren gegen 18 125 032 im 5 eine folie Operation hâtten konservative Republiken sowohl wie kons Vorjahre. Der Ausfall macht fast 200 000 t aus. Die nach Stück stituttonelle Mona:ien, ja sogar absolute Monarhien, zurückgegriffen. ! angesriebenen Waren, die noch als solche in der Hauptübersicht er- Der Minister verglih den Eisenbahnbetrieb in Frankreih mit dem fihilic gemacht sind, gingen bis auf Fahrzeuge, die in gleidhea E E jeigte, daß die Staatsbetriebe viel voraus häiten | Mengen wie im Vorjahre eingeführt wurden, ebenfalls zurü. or den Privalbetrieben.

S ; isse der Land- und Forstwirthaft usw. Die glei eitige In der Deputiertenkammer stand gestern das O a üur verhältnismäß wei dctipger A RA

Einkommensteuer geseß zur Beratung jabre; ihte 1411 e I E Der Finanzminister C aillaux erklärte im Laufe der Diskussion, E Sl e Pserds 2 E Ti A 2 E

daß er die Folgen der Best Staatsrente für den öffentlichen | Ñ f: M Kredit O E R E Dur@ Borfälle außerhalb der Kammer, Ss a go 000 S e: T s O abreuge, E U die in leiht erxkennbarer Absi@t aufgebauscht würden, dürfe die Kammer V eichnet, die größt bet Ab Ba jeynllten t eine F sich nit A afen erze 1 gröopte beim Abschn : mineralische und fossile No stoffe, Mineralöle 314 900 t. Die Ausfuhr von Erzeugnissen der Nußland. Land- und Forstwirtshaft usw. Abschnitt 1 —, ferner von unedlen Die Duma verhandelte in ihrer gesttigen ung E E: eibe R E erfuhr eine erheblichere Zunahme, als ¿ ( L en x ; über eine Aren G Sh S i d. J. Eine vorläufige Uebersiht der Spezialhandelsergebnisse nach ie ch 010] E gui Ari Eu a die Ærkiäruns Tarifabschnitten und Unterabschnitten enthält der „Reichzanzeiger A tach G Tin Beine enen, dséfwidriger Uniätiekelt P Se Aleleng 5 im Interesse der beteiligten gerichtlich belangt worden scien, sprachen ih, „W. T. B.° g evegalen zufolge, die Redner S Nan Les D E A L u Referenten Putischkewit S Sa Cn O Selbstmorde im Deutschen Rei 6 r i tliher Unordnungen, auf di cie 1906. [lution aus, die das Vorhandensein ernst e n gen, auf die Y R O d jur Statistik e DeutlFen t und die Bildung einer Regierungétkommission zum eih8*, Jahrgang , endeten während des Jahres s seen e Meetifiaa idér Këongußstahlfabriken und See wirk- | Deutschland 12 495 Personen ihr Leben durch Selbstmord, darunter samer Maßregeln zur Verhütung von Feuersbrünsten für notwendig | 2922 weiblihe Personen; auf je 100 000 männlihe Einwohner kamen erichtet. 31,8, auf je 100 000 weibliche Einwohner 9,4 Selbstmorde. Gegen- Spanien. über dem Vorjahre hat die Zahl der Selbstmorde E Der Ministerrat hat beschlossen, die konstitutionellen | ien um 215 abgenommen, und im Verhältnis zur Ein-

E i 20,4 9j gee Garantien in den Provinzen Bar celona unb Gerona a M PE De De E N be h “2 auf wiederherzustellen. Das Dekret wird, „W. T. B.“ zu- | je 100 000. Shiwsbner die wenigsten Selbstmorde in der Provinz

folge, heute vom König unterzeichnet werden. Die Aufhebung | Posen (7,8), in Hohenzollern, Westfalen, Westpreußen und der Rhein- er konstitutionellen Garantien erfolgte bekanntlih zu Ende | provinz, demnähit in Schaumburg, Lippe, Bayern (13,8), Oftpreuß des vergangenen Jahres aus Anlaß der Bombenexplosionen | Und Elsaß-Lothringen (14,6). Die höchste Selbstmordziffer S in Barcelona am Vorabend des Weihnachtsfestes. zeigte Bremen, demnähst Anhalt (36,7) und Reuß j. L. _( hien- Im Senat brachte der Zustigminilte eine Geseßes- | Worauf mit hohen Ziffern folgen: Brauns{weig (34,6), N E vorlage ein, nah der das Duell abgeschafft und an Körid Gotha (34,0), Hamburg (32,4), Berlin (32,1) un dessen e ein zivil- bezw. ehrengerihtlihes Verfahren freiy Sadhlen G50). treten soll.

Man glaubt, daß er sich mit

daß die eingeborenen deutschen

11 Larifabschnitte 1eigen Ausfälle, den größten der Abschnitt 1: E-