1908 / 134 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Sd

Residenzstadt Cassel

Bekannimaghung, betreffend Erweiterung des Fernsprehverkehrs.

Der Fernsprehverkehr zwischen Berlin und den im Reichs - telegraphengebiet belegenen Orten Berkau, Kr. Witten- berg, Carolinenhorst, Elster, Bz. Halle, Falkenhain, Bz. Leipzig, Globig, Nudersdorf, Prühliß, Seelow, Kr. Greifenhagen, und Straach, Kr. Wittenberg, ist eröffnet worden. Die Gebühr e ein gewöhnliches Gejpräh bis zur Dauer von 3 Minuten

eträgt:

H im Verkehr mit Carolinenhorst, Falkenhain, Bz. Leipzig, und Seelow, Kr. Greifenhagen, je 1 M,

9) im Verkehr mit den übrigen Orten je 50 $3.

Berlin C., den 6. Juni 1908. Kaiserliche A

H dpfner.

Zn Stettin-Grabow wird am 20. Juni 1908 mit einer Seesteuermannsprüfung begonnen werden.

Königreich Preufßen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst gerußt: dem Kreisarzt, Sanitätsrat Dr. Ohrloff in Anklam den Charakter als Medizinalrat und dem Dozenten an der Technischen Hochschule in Hannover, Professor Wilhelm Hoyer den Charakter als Baurat zu - verleiten sowie der Wahl des Direktors Dr.

He ans Wahle an der bisherigen Realschule in Delißsch,

é egierungsbezirk Merseburg, gum Direktor der nunmehrigen Oberrealshule die Allerhöchste Bestätigung zu erteilen und 5

infolge der von der Stadtverordnetenversammlung zu Solingen getroffenen Wahl den Oberbürgermeister August Dicke daselbst als Bürgermeister der Stadt Solingen auf Fernere zwölf Jahre zu bestätigen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: dem Kommissionsrat Hermann Claaß in Königsberg

i. Pr. den Charakter als Geheimer Kommissionsrat zu ver- leihen. -

Auf den Bericht vom 8. April 1908 will Jh der

auf Grund des Geseßes vom 11. Juni 1874 (Geseßsamml. S. 221) hiermit das Recht verleihen, die zum Schuße der Saugrohrleitung des städtischen

"Wasserwerks erforderlihe Grundflähe von dem im Besiße des

Gerichtsvollziehers a. D. Friedrih Wilhelm Krüger zu Cassel befindlichen Grundstü> Kartenblatt 8 Nr. 64 der Gemarkung Niederzwehren im Wege der Enteignung zu erwerben oder, soweit dies ausreicht, mit - einer dauernden Beschränkung zu

‘belasten. Der eingereichte Lageplan folgi zurü.

Achilleion, Korfu, den 21. April 1908.

j Wilhelm R. Zugleich für den Minister der öffentlichen Arbeiten: Delbrü. von Moltke. Holle.

‘An die Minister für Handel und Gewerbe, der öffent- lichen Arbeiten, des Jnnern und der geistlichen 2c. Angelegenheiten.

Ministerium für Handel und Gewerbe.

Fräulein Eva Shumacher aus Breslau ist zum 1. Juni d. J. der Königlichen Gewerbeinspefiion Breslau 1 als Ge- werbeinspektionsassistentin überwiesen worden.

Zum 1. Juni d. J. sind verseßt worden: der Gewerbe- inspektor Dr. Niebling von Cöln-Land nah Düsseldorf unter rie der Stelle des Zweiten gewerbetehnishen Hilfs- arbeiters bei der dortigen Regierung und

der Gewerbeassessor. Dr. Rosebro> von Barmen nah Cóôln zur kommissarischen Verwaltung der Gewerbeinspektion Cóöln-Land. ;

Justizminisierium.

Den Amisgerichtsräten Fiebelkorn in Hannover und Vistor in Osnabrü> ist die nachgesuchte Dienstentlässung mit Pension erteilt. Í Ï

Der Amtsrichter Müller in Koniß is na< Striegau

verseßt. 3 Li Handelsrichtern sind ernannt: der Fabrikant “Ernst Ba Christian Friedrich Néhve in Kiel bei dem dortigen andgericht, wiederernannt: der Rentner Emil Baltes in Bonn bei dem dortigen Landgericht, der Kaufmann Johannes Heinrih Ludwig Theune in Stettin bei dem doitigen Land- ericht. N 4 u ‘stellvertretenden T sind wiederernannt: der Kaufmann Johann Franz Hubert in Bonn bei dem dortigen Landgericht, der Tuchfabrikant Gustav RKesselkaul in Aachen bei dem dortigen Landgericht, der Kaufmann und Stadtrat Ludwig Wiedwald in Elbing bei dem dortigen Landgericht, dex Kaufmann und Stadtvérordnete John Benary in Erfurt

osef Friedrih Herol d ïn Stralsund bei der dortigen Kammer K Por elssachen. : :

er Rechtsanwalt Meyerheim is in der Liste der Rechtsanwälte bei dem Amtsgericht in Mie Uber gelöscht. In die Liste der Rechtsanwälte fl Rechtsanwalt Dr. Siegmund Klein aus Düsseldorf bei dem Oberlandesgeriht in Cöln, l Landsberg bei dem Landgericht k in Berlin,

‘dem: Landgericht in Breslau, Dr. Te>ener bei dem Landgericht in Elberfeld, Theddor Arndts bei dem Land- eriht in Münster, Froeli < bei dem Amtsgericht in Groß- ihterfelde;, Centawer bei dem Amtsgericht in Myslowiß, Dreschner und Dr. Haas bei dem Amtsgericht in Solingen. Aus dem Justizdienst sind geschieden: die Gerichtsassessoren

ajo Be>er- infolge feiner Uebernahme in die allgemeine “Staatsverwaltung, Rade > infolge seiner Uebernahme in die

bei dem dortigen Landgericht, der Kauf- ;

mann Karl Julius Ferdinand Blume in Steitin bei dem * yerkehrsordnun g beschlossen.

dortigen Landgericht, der Kaufmann und Vizekonsul Albert |

Verwaltung der indirekten Steuern, Dr. Lippstreu infolge seiner Uebernahme in die kirhliche Verwaltung, Trautmann infolge seiner Uebernahme in den Dienst des Auswärtigen Amts, Niermann infolge seiner Uebernahme in die landwirtschaft- lihe Verwaltung, Leinberger und Dr. Tapper infolge der Bestätigung ihrer Wahl zu Syndici der Städte Emden und Hann.-Münden.

Dem Gerichtsassessor Dr. Puller ist behufs Uebertritts ur Gemeindeverwaltung die nachgesuchte Entlassung aus dem ustizdienst erteilt. y

Der Landgerichtsdirektor Dr. Lohe in Hildesheim, der

Rechtsanwalt Reinert in Frankfurt a. M. und der Gerichts- assessor Hanhardt sind gestorben.

Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten.

Dem Forstassessor, Leutnant im Reitenden Feldjägerkorps Grafen von U in ist beim Ausscheiden aus dem Staats- dienst der Charakter als Oberförster verlichen worden.

Der * bisherige Hauptkassenrendant der Ansiedlungs- kommission in Posen Paul Brust ist zum Königlichen Rechnungsdirektor ernannt worden. Jhm ist die etatsmäßige Rechnungsdirektorstelle bei der Königlihen Ansiedlungs- kommission verliehen.

Ministerium des Fnnern.

Bekanntmachung.

Jm Anschluß an die Bekannimahhung vom 8. April cr. bestimme ih hierdurch, daß die engeren Wahlen bei der

f Wahl der Wahlmänner für die Wahlen zur einund-

wanzigsten Legisläturperiode des Hauses der Abgeordneten, ineit sie infolge der Einführung der Frist- oder Gruppen- wahl niht am 4. und 5. Juni haben durchgeführt werden können, an den dafür anderweit festgeseßten Wahltagen vorge- nommen und spätestens am 12. Zuni cr. abgeschlossen werden. Berlin, den 6. Juni 1908. Der Minister des Junern. Jn Vertretung: Holt.

Ministerium der geisllihen, Unterrihts- und Medizinalangelegenheiten.

\ Der ordentliche Professor Dr. Ludwig Bernhard zu Kiel ist in gleicher Eigen|haft in die Philosophishe Fakultät der Friedrich Wilhelms-Universität zu Berlin verseht worden.

Der Chemiker Dr. Kurt Zahn, bisher außeretatsmäßiges wissenschaftlihes Mitglied der Königlichen Versuhs- und Prüfungsanstalt für Wasserversorgung und Abwässerbeseitigung in Berlin, ist zum etatsmäßigen wissenschaftlihen Mitgliede dieser Anstalt ernannt worden.

Der Kreigassistenzarzt Sanitätsrat Dr. ODhrloff in An- kÉlam ist zum Kreisarzt ernannt und mit der Verwaltung des Kreisarztbezirks Kreis Anklam beauftragt worden.

Am Lehrerseminar in Usingen is der bisherige Pfarrer 9 u \ s ein aus Karlshof bei Rastenburg als Seminarober- ehrer un

am Lehrerseminar zu Merzig der bisherige kömmissarische Lehrer Anß vom Seminarnebekhkursus in Wittlich ‘als ordent- liher Seminarlehrer angestellk“ worden.

E E

Abgereist:

Seine. Exzellenz der Präfident des Evangelischen Ober- kirhenrats, Wirkliche Geheime Nat D. Voigts, nah Liegniß zur Teilnahme an “der Einweihungsfeier der Kaiser Friedrich- Gedächtniskirche.

Nichtamtliches. Deutsches Reich.

Preußfßeu. Berlin, 9. Juni.

Seine Majestät der Kaiser und König empfingen gestern im Neuen Palais bei Potsdam den portugie})ischen Gesandten Vicomte de Pindella zur Ueberreihung eines Hand- shreibens Seiner Majestät des Königs Manuel von Portugal und bei Gelegenheit des Stiftungsfestes des Lehrinfanterie- bataillons Seine Kaiserlihe und Königliche Hoheit den Erz-

| herzog Leopold Salvator und Seine Königliche Hoheit den

S L D E E L B E A E M

Prinzen Heinrih von Bayern.

Jhre Majestät die Kaiserin und Königin empfingen

estern im Neuen Palais bei Potsdam im Anschluß an die Vivien bei Seiner Majestät dem Kaiser und Könige den ab- berufenen Amerikanischen Boischafiec “Mr. Tower und Gemahlin sowie den abberufenen E Gesandten Mirza Mahmoud Khan, Ehiescham-es-Saltane!

Anlage B zux Eisenbahnverkehrs3ordnung.

Auf Vorschlag des Reichseisenbahnamts hat der Bundesrat einige Aenderungen der Anlage B zur Eisenbahn-

Die Nr. XXXV a Zif. 6 ist dur Aufnähme von Patronen aus Extragummivynamit, Winterdynamit 1 und Ikl au<h Belgisches Winteérdynamit gerannt ergänzt.

zt. In Nr. XXXV c slad die Vorschriften über die Zusammeéñ-

! fezung des Baugener Sicherheitspulvers9,- des Gestetns-Dahmenits

nd eingetragen: der -

die Ger:htsassessoren Franz * Monachit T und Ik.

( Hermann röder bei dem O in Potsdam, -.Nothmann

und des Neuwestfalits den Anträgen der herstellenden Fabriken entspreWend geändert. Neu aufgenommen find Patronen aus

Die Nr. XXXV & i auf Patronen aus Chedbiten ausgedehnt.

In der neuen Nr. XXXV h find Vorschriften wegen Be- förderuzig geladener Munition für Geschütze bis zu 15 cm Kaliber aus einer zu ihrex Herstellung bexe<tigten deutshen oder aus einer zum Versand auf deutsGen Bahnen besonders ermähtigten aus- ländischen Fabrik vorgeseken. Die vom Reichseisenbahnamt unterm 8. Juni, 23, August und 22. November 1905 erlassenen vorläufigen Ver- fügungen, betreffend die Beförderung von Metallpatronen für Feld- ge|<üße, sind infolgedessen außer Kraft ge!reten.

In Nr. La Abf. (1) find die Worte „und Rückstände von der Reduktion des Nitrobenzol aus Anilinfabrikèt“ gestrihen. Solche Rückstände werden hiernach für die Folge bedingungslos befördert.

X

Die Aenderungen sind alsbald in Krast getreten. Das i

Nähere geht aus der Bekanntmahung vom 29. Mai d (Reichsgeseßbl. S. 256) hervor.

Der spanische Botschafter Polo de Bernabé hat Berlin verlassen. Während seiner Abwesenheit E. Ferraz die Geschäfte der Botschaft.

__ Der Königlih dänische Gesandte von Hegermann- Lindencrone hat Berlin verlassen. Während seiner Abwesen: heit führt der Erste Sekretär von Scavenius die Geschäfte der Gesandtschaft. 4

Der shweizerishe Gesandte von Claparède ist nah

Berlin zurü>gekehrt und hat die Geschäfte der Gesandtschaft wieder übernommen.

Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. S. „Iltis“

am 6. Juni von Schanghai nah Nanking in See gegangen.

“Kiel, 8. Zuni. Gestern nachmittag ist die englische Königsjaht „Viktoria and Albert“. mit Jhren Majestätel dem König und der Königin von England an Bord auf ihrer Fahrt nah Reval dur den Kanal in die Holtenauer Schleuse eingelaufen, wo Jhre Königlichen oheiten der Prinz und die Prinzessin Heinrich von Preußen mit dem Prinzen Sigismund, „W. T. B.“ zufolge, 8 Begrüßung erschienen waren und eine Ehrenkompagnit f hiesigen Seebataillons mit Fahne und Musik am Kat E E genommen hatte. Jhre Königlichen Hoheite

der Prinz und die Prinzessin Heinrich, der Prins Sigismund und das Gefolge gingen sogleich, an Bor der Jaht, wo sie von Jhren Majestäten dem König Un der Königin herzlih begrüßt wurden. Nach Verlauf, vol dreiviertel Stunden verließen die hohen Herrschaften

englishe Jacht, die, von neun deutschen Torpedobooten geleitet

ohne weiteren Aufenthalt zu nehmen, die Fahrt nah Reva fortseßte.

NußlanD.

Laut Protokolls des Ministerrats, das vom Kaiser b& stätigt worden ist, liegt in Angelegenheiten Finnlands dem Ministerrate die Entscheidung: der Frage ob, welche finn? ländischen. Angelegenheiten gleichzeitig die Jnteressen des Reiches berühren und daher von den Ministerien und Haup= verwaltungen geprüft werden müssen. Demzufolge ijt der Generalgouverneur von Finnland- verpflichtet, über sämtliche Angelegenheiten, die der Sanktion des Kaisers ‘bedürfen, ni<h nur dem Staatssekretär für Finnland, sondern gleich eitig dem Ministerpräsidenten unter Anfügung seines Guta tens R Zu diesen Angelegenheiten gehören, „W. T. V- ufolge :. ô Geictentwäürfe! die vom Landtag oder der administrativen B waltung Finnlands veranlaßt sind, beim Landtag einzubringen Kaiserliche Vorlagen, Petitkonen und Vorstellungen des Landta8% Vorstellungen des finnländishen Senats über Verwaltungsfragel A allgémeiner Bedeutung, Einholung der Sanktion des. Kaisers zur Au arbeitung von Geseßentwürfen und Vorshlägen dur den Landi:

. Der Vorprüfung durch den Ministerrat unterliegen ferner alle Entwürfe von Berichten an die Krone, die obige F

führt der Botschaftsrat

/

ragen

betreffen, au< dann, wenn sie: auf die Jnitiative' des General H

gouverneurs oder Staatssekretärs zurückzuführen sind Di jenigen n itel laß zwischen dem Ministerrat und der Obrigkeit Finnlands AnY geben, dürfen dem Kaiser vom Generalgouverneur und e Staatssekretär nur gemeinsam mit dem Ministerpräsident oder dem beirefsenden Reichsminister vorgetragen werden. 2 Jn der gestrigen Dumasißung hielt der Soz demokrat Tschekhetd]e während der Verhandlungen R die Unterstüßung der Heiligenbildermalerei bun Krongelder eine Rede, die von der Duma als Verspoti! der Religion aufgefaßt wurde. : Anlaß enistandene Tumult gelegt hatte, beshloß, wle „W. L. B.“ meldet, die Majorität, den genannten n geordneten von den nächsten 15 Sitzungen auszuschließ

‘Darauf verließen die Sozialdémokraten demonstratio Sißungssaal.

Spanien. des Jn der Deputiertenkammer wurde der Minister

Aeußern Pichon gestern über den leßten Zwischenfall

Casablanca interpelliert. c in- Nach dem Bericht des „W. T. B.“ wersicherie der Minisict t Beantwortung der Anfcage, daß exr unerstütterlih an lele marokkanishen Politik festhalten ; werde, Der leßte gem tre Zwischenfall trage ausf<ließli< persönlichen Charakter, relS-ite Truppen hätten < weder von spanischer no< von französischer igkeit eingemis<ht. Jede gegenteilize Versihèrung beruhe auf UnausrichU09

Serbien.

die zu Meinungsverschiedenheit®

Nachdem sich der aus dieses ;

Bei den vorgestern stattgehabten Stichwahlen i

„W. T. B.“ zufolge, 3 eug ee Radikale, 2 L abhängige Radikale und 3 Nationalisten gewählt worden. po Regierungsmehrheit beträgt nunmehr 85 Stimmen, die

sition verfügt über 75 Siße.

Bulgarien. é siatt

Vorgestern haben die Wahlen zur S obraniet un gefunden, die, „W. T. B.“ zufolge, ein in jeder Hn hen: erwartetes Ergebnis hatten. Es find gewählt w 175 Demokraten, 21 parteilose Agrarier, drei drei Radoslawowisten und ein Zankowist. Fünf A also in der Sobranje nicht vertreten, nämli die Sia wisten, die radikalen Demokraten, die Tontschewisten = beiden sozialistischen Fraktionen. Da einzelne Kandidate ifi mals gewählt sind, werden 32 Nachtra swahlen 2 Dem müssen. Man führt den überräschenden ahlsieg de ¿ fraten auf die Reaktion in der Bevölkerung nah de bulowistishen Regime und“ auf die Zersplitterung G sitionsparteien zurü.

Amerika. ; Die grgentinische Kammer hat den Gés

betreffend den Bau einer Eisenbahnstre in Südargentinien, „W. T. B.“ zufolge

F,

f Ÿ H