1908 / 134 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

4 Qualität Außerdem wurd | 1 : „| Am vorigen nes | Bs gering mittel gut Verkaufte | 9,rkaufs- S Markitage n Spe Dae 4 Zuni Marktort Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner e wert 1 T bu. Sig ider | nitts- j | Tag niedrigster | höchster | niedrigster | höchster | niedrigster | hö{ster [Doppelzentner ¡entner preis dei p 44 E | M t t 4 t t t E | Nod: Gerste. N 6. Munderklinget E o e s » » _— |D 20,16 20,16 37 746 20,16 Ô ¿ ÿ | D Uln E, —— 19,10 [19,10 e = 5 96 19,10 19,00 | 30.5. v j v BruPsal E os e o s % 21,50 21,50 22,00 22,00 . e ä s j S Rot o s a 15,30 15,30 Es S E 100 1530 15,30 16,00 30,5, s i} x Waren P00 T 0 0.0. od p E Sagan, 73 un 16,50 16,50 1710 165 16,50 16,15 23. D: 10 1 o in gar E ers E S, Ee 17,80 18,20 ° . 2 . . . | - Hafer. / | 6. E Ds o o S 13,10 14,05 14,05 15,05 15,05 16,00 681 9915 14,56 15,00 30. 5, é Z s mb o 6 ais C EAE 14,90 14,90 15,15 15,15 15 40 15,40 x ¿ 2 ¿ ä A s » o o S -— 16,00 16,40 20 324 16,20 15,00 3. 6. s e e e 1790 17,20 17,60 17,60 18,00 18,00 28 494 17,63 17,64 | 830,5. x E randenburg a. H... S 16,50 16,50 17,00 17,00 17,50 17,50 - ° G Anla S 15,80 15,80 16,00 16,00 16/50 16,50 30 492 16,40 16,20 | 830.5, s a Slettl- == E ch E 16,20 16,20 5 81 16,20 16,30 3.6. L » c E —. 22 15,00 16,00 10 155 15,50 15,57 30. 5. é S J Stargard i. Pomm S t 15,80 15,80 16,00 16,20 38 608 16,00 16,26 3.6. 4 e Stivelbein . S 14,00 14,00 Es 4 56 14,00 14,00 3.6. S = h Kolberg L250 15,00 15,10 15,70 15 80 16,60 25 394 15,77 15,70 | 30.5. L x Köln E S 16,20 16,20 16,60 16,60 3L 508 16,39 16,38 3.6. z x Rummelsburg i. Pomm. , T 16,00 16,00 15 240 16,00 16,00 30, 5. « r Stolp E Pon Es 15,80 15,80 15,80 16,00 16,00 16,40 30 482 16,05 15,82 3, 6. K e Namöslau e 2 s E 14,70 14,70 15,20 15,20 15,70 15,70 50 760 15,20 15,00 30: 5, 100 - Trebui 1 S E A 13,70 14,50 14,60 15,10 15,20 15,70 . s . é 5 - Biéolat N 13,70 14.50 14,60 15,10 15,20 15,70 , . ° af D D S 1590 15,20 15,40 15,40 15,60 15,60 50 770 15,40 15,20 | 30.5 z | S Brie a E a 2E, I 1220 14,40 14,60 14,80 15,00 15,20 L ¿ ; ë i ° Steufalz a D E —_— E: 15,37 15,37 600 9 222 15,37 15,22 30, 5, B E Sagan A A 15,00 15,00 15,40 15,40 15,90 15,90 G . ° . “S ® = Jauer 2 S Es ace n a E 14,80 14,80 15,30 15,30 15,80 15,80 z . . L E s = Leob i E E e L 13,80 14,00 14,20 14,40 14,60 14,80 . . s é n ferde R E E E R 1400 14,60 235 3361 - 14,30 14,30 30. 5, 78 E ê Tad E E A 15,15 15,45 15,45 15,75 15,75 16,10 Y . 5 s S o a ilenburg e L E 14,75 14,75 15,00 16,00 16,00 17,00 ï . . . s è 7 Erfurt mio o is E EEIS 15,00 16,00 16,00 16,50 16,50 17,00 z . S . & s s el dei o L E 16,50 16,50 17,25 17,25 17,50 17/50 ; o E: ; - S Sl S 14,00 14,50 14,50 15,00 15,C0 16,00 Z - B aderbori E _— —_ Z R 16,00 17,00 75 1240 16,53 16,68 3.6 é B ulda «i E O Es 15,00 15,00 16,00 16,00 17,00 17,00 z Z E S lee S A E E 17,00 17,00 17,29 17,25 17,50 17,50 100 1725 17,25 17,63 30. 5. é G C s 16,00 17,00 110 1815 16,50 16,50 5. 6. 20 Z Mia E e E 17,40 18,00 18,40 19,20 19,60 20,00 732 14 126 19,31 18,80 30. 5. G 5 Sitaubingi E 2 15-9000 20,11 20,34 20,45 20,45 20,45 12 243 20,24 19,48 | 30.5, ; S Mindelheim. S4 C 17,00 17,40 17,40 17,60 17,60 18,00 182 3177 17,46 17,47 30, 5, S z Meisen L Ca A A i L 15,00 15,50 15,60 16,20 ; b : i: : ë R S 15,60 15,70 15,80 * 15,90 16,00 16,20 . s . x ú S lauen V E 16,00 16,00 16,50 16,50 s Z auten L E u = 15,00 15,40 106 1617 15,25 15,13 | 30.5 ï Z Reutilngen 2 o E Ns 16,00 16,00 16,60 16,60 17,20 17,20 177 2 950 16,671 16,7% 305 N s Rottweil A ven N IES 16,80 17,00 17,20 17,40 17,60 17,60 43 745 17,32 18,05 30. 5. c E U s 5 o R E L-L Z= S 17,00 17,40 17,80 18,20 80 1416 17,70 17,20 30. 5. 2 s ein S E S —— -— E 17,60 18,20 15 267 17,83 17,95 30,5 5 s ANVertingen S ote E Pes 16,68 16,68 19 317 16,68 Z S Mabéentburg oi a E : 17,00 17,50 17,60 T7 17,90 18,20 146 2578 17,66 17,78 30. 5. ä Z M ae e C i es e E S 16,60 17,00 17,20 17,40 17,60 18,00 176 3 034 17,24 17,04 30. 5. G s Meblirh e e 16:60 16,60 s = 7 116 16/60 17,00 1.6. L é Offenburg E E 18,29 18,25 E E 2 37 18,26 18,25 30, 5, 5 5 Bruchsal ti ea C id et 18,00 18,00 18,50 18,50 s ; s E Mollol R L S _— 15,80 15,80 16,00 16,50 2190 35 362 16,15 16,31 30, 5, 5 Waren. as U e 7 —_ 15,00 15,00 16,20 16,20 60 960 16,00 16,00 30, 5. 760 J Braunshweig- «ch5 «s «e ss _— _ 15,50 15,50 15,90 15,90 L Z h z L S Altenburg E E E 14,80 14,80 15,40 15,40 2 z z L z Arta C E 17,00 17,20 6 103 117,13 17,04 30. 5, é Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen net.

Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ift, e

Berlin, den 9. Juni 1908.

Kaiserliches Statistishes Amt. van der Borght.

Punkt (. ) in den leßten sechs Spalten, daß ent

prehender Bericht fehlt.

E L ogs

Laud- uud Forstwirtschaft.

Getreidemarkt in Jtalien während des Monats 2 April 1908. J

Weichweizen: “Die größere Zurückhaltung der Exporteure f Argentiniens und die wesentli geringeren Verschiffungen aus diesem | Lande bewirkten eine Steigerung der Preise für argentinishes Brot- trete: Dies hatte zur Folge, daß auch die italienischen Landweizen Preise in die Höhe gingen. Die Marktstimmung war gut. Größere Umsäße fanden statt, und man hofft allgemein auf ein regel- mäßiges Geschäft in den beiden nähften Monaten. Mit der Be- lebung der Einfuhr hat das Geschäft in den italienischen Produktions- tren naGgelafsen. Bei der gegenwärtigen Marktlage würde auch ikolajef-Weizen Absayz finden, jedo \{einen in Südrußland die | Bestände an Weichweizen knapp und von wenig guter Beschaffenheit “U sein. Donauweizen sind im Preise zurückgegangen. Die für Herbst- | ufe auf 17} Fe ermäßigten Preise lassen darauf s{chließen, daß Un in den Donauländern auf eine gute Ernte rechnet. N, Die Mehlpreise find etwas gestiegen, stehen aber in keinem erhältnis zu den für Weihweijzen geforderten hohen Preisen. Hartwetizen ist während der ersten Hälfte des Monats weiter im Preise gesunken, hat si aber seitdem wieder befestigt. Mais: Die Preise waren bet geringem Umsaße fest. A Hafer: Das Geschäft lag troß der besseren Stimmung im Usland noch immer darnieder. : F Pie Preise stellten fch Ende April für 100 kg cif Genua, wie ugt: Ulfa Nikolajew 21,50 Fr., Ulka Odessa/Kherson 21,50 Fr., a Taganrog bei prompter Verschiffung 23 Fr., Donauweihweizen bei rompter Verschiffung 21,50 Fr., S ontcwsicbweizen bei Herbst- F iffung 172 Fr., Plataweizen 20,50 Fr., Jtalienisher Landweizen M telqualität, lombardishen Ursprungs 27,50 —27,75 Lire franko diland, Mehl I. Qualität 33,75—34 Lire franko Genua, Taganrog tiweizen bei prompter Verschiffung 22,50 Fr., Taganrog Hartweizen bis Mai-Juni Verschiffung 20,75 Fr., Donau Foxan Mais 14,75 152/, Fr., Platamais, gelb, ryeterms 133—14 Fr., Platamais, fre gveterms 14,25 Fr., Mais italienischen Ursprungs 17—17,75 Lire Hagto Mailand, Donauhafer 13,25—13,50 Fr., Platabafer 14 Fr., fer italienishen Ursprungs 19,75—20,50 Lire franko Mailand. e Getreidevorräte in Genua betrugen: am öl. 3. 08: am 30. 4. 08: Weichweizen . . . . 15000 dz E Hartwetzen . dire 10000 13 000 As E ae cas D 900 3 500 er 95000 18000 , S E ne E E s == S ach Savona gelangte im Monat April kein Getreide Einfuhr. (Bericht des Kaiserlichen Genetalkonsulats in Genua.) r

E

Wie der „Neuen Zürher Zeitung® vom 3. Juni 1908 wird, hat ie ¡ürberiste E Be ß om 3. Jun geschrieben L dwirtshaftlihe Kommission in i Sivung vom 29. Mat unter dem Vorsih des Volköwirtschaftortrett

ernte wird auf

bestellung der keiten. eizen,

auf Jahre hinaus keine Katastrophe.

grober Stoppe

in Aussicht, ter Ansaß i

Derjelben Zeitun 1. Juni geschrieben:

29 9% geshäßt, wenn

lich eingetan werden ‘Tann.

wirkender.

Fier tetenifen worken, als der siblide ke LA d Teil des Kantons weniger betroffen worden er südliche, der größeren ruhtentwicklung und die Hoffnung auf die Obsternte betrifft, Swneefall hatte, entsprehend den üblichen größeren Sievert en. F h H Fal f Leidtragende sind also vorab das Amt, die Seegegend und ein Teil | noch recht gut mit {on {chön entwickelte des Oberlandes. Die Größe des Schadens hängt bon der weitern Entwicklung ab. Vorläufig kann man von außerordentlichen Staats- maßnahmen Umgang nehmen, will der Bauer {ih selbst zu helfen

uen. ) Mit dem ersten Tag des Brachmonats hat in den Talschaften die Heuernte wohl überall begonnen. Die Sense muß si kräftig durch das Wirrnis des zerzausten Grasbestandes {lagen und ein günstige gut Teil der der Mähmaschine zugedahten Arbeit übernehmen, da in | f all den Parzellen, in denen das Gras vom Schneedruck her noh stark daniederliegt, die Messer der Maschine niht anzupacken vermögen. Da das Grdreich seit dem kritishen Schneefall stark durhfeuchtet ist, is | Heuens das Bodengras in den legten Tagen stellenweise {laff und unanfehnlih geworden, und es ist die höchste Zeit, dasselbe einzusammeln. Nicht überall wird es mögli fein, in zwei Tagen „kringeldürres* kommen, weshalb manher Bauer vorzieht, das geschnittene Gras, so- lange die beständige Witterung anhält, dret Tage der Luft und der Sonne auszuseßen, um so troy der ungünstigen Einwirkungen dur den Neuschnee ein mögli@st luftiges, haltbares Dürrfutter zu erzielen. Veber den Ausfall der diesjährigen Heuernte find die Urteile noch nicht ahgelMolen, Die geleerten Wiesengründe haben das Aussehen felder, da die Sense in dem knidten Pflanzen einen. glatien Schnitt nickt zustande bringt. ODberaargau unter dem eute sind seit dem Schreckenstag vom 23. Mai, | an vielen der so viel Kultur]shaden über den größten Teil der Schweiz gebraht | fängt an, hat, zehn Tage mit bis zum 29. reichenden, meist nassen, kalten und unfreundlichen Tagen verflossen. Ihr Korrespondent hat sich bemüht, | ein. Aber ein kleiner Ertrag bleibt immerhin, für den Oberaargau die Lage möglichst klar zu stellen. Durch Fahrten

wird aus dem

Dr. Locher feststellen können, daß der Schaden des Schneefalls vom 23./24. Mai glückliherweise weniger groß werden dürfte, als man im ersten Augenblick befürchten konnte. Die seitherige Witterung hat {hon manches verbessert, und die tun. Die Vegetation i durch das zurückgestellt worden, was natürlich in E

gang nicht ohne Bedeutung ist. Der Ausfall

die

r, sondern ein konstitutioneller, aldschaden bedeutet a: und sind. stark beschädigt und vielfa iliche | übrigen Bäume h

Durcheinander der ge-

olgezeit kann darin noch mehr | er, folgendes über reignis um etwa eine Woche | erklären esem {hon späten Jahr-

der Schweiz.

des Emmentals.

hes kommt fast s{lag, nur nit übec fs groß

aden bei den Steinobst haben mit ihrem brüchigen

rbeit als sonst,

gras zu gelangen. oder gar nicht gelitten. NRoggenfelder machten einen fatalen, \{metternden Eindruck.

mit der ' Eisenbahn, dur Richtungen unserer Gegend mit vielen Betroffenen und dur

zu können: Di 23. auf den 24. Mai sind für den in der Heu- | wie für man andere Gebiete des Ernte ordent- In mageren Lagen is der | Waldbäumen Schaden geringer. Der Roggen erleidet mindestens einen Ausfall von | manch s{öner Baum dur 50 9/0, doch s er nicht überall sofort geschntitten werden. Die Neu- | Es gilt dies namentlich für da oggenfelder mat wegen des Arbeitermangels Shwierig- rn, Hafer und Kartoffeln haben wenig oder gar nicht gelitten. Sehr unterschiedlich ist der Stand in den Reben; | ähn mandcherorts will max den Schaden bis auf 40 °/6 beziffern, das |cheint aber das Maximum zu fn. Eine gute Obsternte stebt noch immer : Rebe t Se E zus T hat Ter T Sra S weniger geschadet, als man geglaubt, wenigstens wenn die Behandlung | gegenwärtig die Obstbäume der Sunie eine sahgemäße und rechtzeitige sein wird. Immerhin ist hier Sh L f g der Ausfall nicht bloß ein Stange er

Landwirt muß stets au er ist es auch in dem jeßig

olgendes zu sagen: Die B

ih zu heben.

e

B

Holz

A nach den verschiedensten owie dur

en verhäng

aben weniger gelitten.

ume

haft fällt, wie gens jedes Jahr, noch Aber bleiben die

Bauernfame fast im ganzen ernte hoffen. Gan folgende ungünsti,

der

Aber die Sonnige

wirt wihtige Stroh ist hochzushäßen.

ol K Wohl haben die Schneemafsen in einzelnen Gegenden viel S ruch und Fall 8s Amt Burgdor Bedeutende Schädigung

i aufre f weiten Flähen, /

sind, namentli die Apfelbäume, n Früchten beseßt. Unzweifela ein großer Teil zu Boden. äume von Hagelshaden verschont, so darf die ps t Los l E Oigeae L j gew nd dur den neesal und das zun a ge Wetter Millionen von R A Scädlingen vernichtet worden, fodaß also in ntwicklung der Baumfrüchte ge tehende Gras in den Matten und all wirr am Boden. Aber es hat \ch v emporgerichtet. YLroydem noch nicht überall zahnröhrhen stehen meist no Samstag das Gras au Heu zu be- | zum Dörren bereit, un Wetter, wie es nun 4

ja im Anfang nieder- danieberltegende Frucht ist Orten nicht geknickt, sondern nur tief gebogen, und ll Tage werden auch hier von günstigem Einfluß sein. Gewiß tritt eine große Einbuße an Körnern und das für den Land- Nur selten sieht man jeßt ab-

ch mündliche [Dao schriftlihe Berichte glaub den angerihteten Schaden als zutreffend des Schneefalls vom beraargau nit so \{chwerwiegend, antons Bern und andere Teile zunähst an Obsft- und haden gebracht, indem gesnige worden ift. aben ganz besonders im U Amt die herrlichen Bucheiwaldungen cefabten: Aber

edes Jahr durch Gewitter, Sturm und Hagel- e Gebiete sich erstreckend, vor, und der olche Ms

nis

ichkeiten

vollen Jahre, Wenn man enau untersucht, so zeigt si der größte äumen. Pflaumen- und Zwetschenbäume am wenigsten Widerstand geleistet gänzli vernihtet worden. le Was den Sit die

aupen und anderen

chert ersheint. Das hoi- aumgärten lag nah dem Schnee- ielerorts wieder ordentli üblihe Zeitpunkt des ist (denn die Löwen- so feht man seit gemäht am Boden liegend, : d in den nächsten Tagen werden bei günstigem 1 u kommen s\cheint, ungezählte Heufuder œinge- j ührt werden. Freilih hat der Bauer dieses Jahr beim Mähen mehr da die Mähmaschinen nit überall angewendet „werden können. Dur das frühere Grasabmähen hofft man zu einer reihliheren Emdernte und zu entwickelterem Herbst- Die späteren Getreidearten haben nit viel Weizen und Korn

und den nahen Teil

efaßt sein, und

o ift

dieser Hinsicht eine

stehen gut. Die