1908 / 134 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

straße Nr. 15, 11 Treppen, Zimmer 242, abzugeben. Nad Ablauf des Termins EE die Ausgebliebenen mit ihrem Widerspruhz3recht ausgeschlossen werden. Berlin, den 29. April 1908. As Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 109. 14] ebot. Aua Fulgeriat Sees hat heute folgendes ot erlafen: 5 Auf Antrag des Verwalters des Nachlasses des verstorbenen Kaufmanns Werner Konrad Bogislav von Kleist, nämli des Referendars Gotthelf Cohn in Hamburg, Hudtwalckerstraße 16, werden alle NaŸlaßgläubiger des in Grenow (Pommern) ge- orenen und am. 4. Mai 1908 in Lüneburg ver- storbenen Kaufmanns, ehemaligen Offiziers bei dem dkitten Garderegiment in Berlin, Werner Konrad Bogislay von Kleist aufgefordert, ihre Forderungen bei der Gerichtsschreiberei des hiesigen Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Erdgeschoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Freitag, den 25. September 1908, Nach- mittags S Uhr, anberaumten Aufgebotstermine, daselbst, Hinterflügel, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden. Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten, Urkundliche Beweis- itüde sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Nathlaßgläubiger, welche sich nit melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen berück- sichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Be- friedigung verlangen, als fi «na Befriedigung der nicht ausgeslofjenen Gläubiger noch ein Ueber- {uß ergibt; auch haftet jeder Erbe nach der Teilung des Na(lasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Vermäßtnifsen und Auflagen fowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sh nit melden, nur der Rehtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbs teil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Samburga, den 18. Mai 1908. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerihts Hamburg, Abteilung für Aufgebotssahen.

[22615] SRebot Das Amtsgericht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag des Verwalters des bei Eintritt der von der Witwe des verstorbenen Daniel Wilhelm Theodor Lamyve mit den gemeinschaftlihen Abkömm- ] uen fortgeseßten Gütergemeinshaft vorhandenen Ge amtgutes, nämlich des Rechtsanwalts Dris. F. Eddelbüttel in Hamburg, vertreten dur die hiesigen Rehts8anwälte Dres. Eddelbüttel und Bots, | werden alle Gesamtgutsgläubiger des am 13. März 1869 in Harburg geborenen und am 16. Februar 1908 in Hamburg verstorbenen Buchhalters Dantel Milhelm Theodor LambÞve und seiner überlebenden Ebefrau Martha Adele Josephine geb. Andresen auf- gefordert, ihre Forderungen bei der Gerihts\chreiberei | des hiesigen Amt3gerihts, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Erdge\choß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Frcitag, den 9. Oktober 1908, Nahuiltggs 2 Uhr, anberaumten Aufs- ebotstermine, daselbst, Hinterflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden. Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten: Urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift beizu- fügen. ir E welche sich nicht melden, fönnen, unbeschadet des Rechts, vor den Verbind- lihkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtniffen und Auflagen berücksichtigt zu werden, aus dem Gesamtgut nur insoweit Befriedigung verlangen, als ih nah Befriedigung der nicht ausges{lofsenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Samburg, den 25. Mai 1908. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerihts Hamburg. Abteilung für Aufaehots\sachen. [22598] Beschluß. VI. 47/08. Der am 5. Mii 1908 dem Eigentümer Mathias Friedriß Georg genannt Georg Friedrih Alfred Hanser zu Lax Jatte Duval, Coulvain Calvados, in der Blattsammlung VI 47/08 erteilte Erbschein, be- treffend dic Erbfolge nah dem am 14. Januar 1908 zu Straßburg i. Els. verstorbenen Rentner Johann A Eduard Scherb wird hiermit für krafilos er- är

Straßburg i. Ess, den 4. Juni 1908, Kaiserliches Amts8gericht.

[22592

Dur Aus\{chlußurteil Herzoglißen Amtsgerichts hier vom 2. Juni 1908 ist der 34 9/0 ige Pfandbrief der Braunschweig - Hannoverschen Hypothekenbank Serie 13 Lit. C Nr. 8233 über 500 4 vom 1. April RE für e Es Juni 1908

raunschweig, den 2. Jun s Der Gerichts\hreiber Herzoglichen Amtsgerichts. 16. Hilgendag, Skir. : l iat Sikas R. 70. 08. Z. K. 20, entliche Zuftellung. R. 70. 08. Z. K. 20.

Die Frau Franziska Mallenberd: geb. Kinder, i Danzig, Breitegasse 30 bei Thalies, Prozeßbevoll- V: Rechtsanwalt E. Hennig bter, klagt gegen ihren Chemann Ernst Kallenberg, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung. Zur mündliGen Verhandlung des Rechtsstreits vor der zwanzigsten Zivilkammer des Königlichen Land- ErTET in Berlin, Neues Gerichtsgebäude, Gruner-

aße, IT. Stockwerk, Zimmer 27, is ein neuer Termin auf den 28. September 1908, Vor- mittags 10 Uhr, anberaumt worden, zu welchem der Beklagie mit der Aufforderung geladen wird, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt Sea. S E dfenilihen Zustellung

er zug der Ladung bekannt ge z Verlin, den 30. Mai 1908. gsi Lehmann, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 20,

[22608] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Der Makler Claus Heinri Detlev Brandt in Pa buri Beckstraße 14, 1. bei Eskelsen, vertreten N Nehtsanwälte Dres. Kirchhoff, Luri B: Müller, klagt gegen seine Ehefrau Emma gute Louise Brandt, geb. Johannsen, unbekannten grufenthalts, wegen bösliher Verlaffung, mit dem Boprade die Ehe der Parteien zu heiden und die S agte für den {huldigen Teil zu erklären die 2, a R zu eile Kläger ladet

mün n erhandlun es Rehtsstreits vor die Zivilkammer T1 des Landgerichts

uría und | K

Hambur tor) auf den 7, Oktober 1908, Vormittags

92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 3. Juni 1908. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts: . Zingelmann, Gerichtssekretär.

[22218] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Maurer Heinrih Linue in Essen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Cosmann in Effen, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Essen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568

. G.-B. mit dem Antrage auf Ghescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivil- kammer des Königlien Landgerichts in Essen-NRuhr auf den L: Oktober 1908, Vormititags 9 Uher, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung roird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 25, Mai 1908.

Fechtel, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[22611] Oeffentliche Zustellung.

Anna Bredow, geb. Lange, zu Neudamm, Prozeß- bevollm.: Rechtsanwalt Dr. Meyer hier, klagt gegen ihren Mann, Gelbgießer August Bredow, zuleßt in Küstrin, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, zu erkennen: die Ehe der Parteien zu trennen und auszusprehen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Klägerin ladet Be- klagten zur Rehtsstreitsverhandlung auf den L5. Ofk- tober 1908, Vorm. 10 Uhr, vor die 2. Zivilk. hies. Landgerihts mit der Aufforderung, einen bei demselben zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Landsberg a. W., den 2. Juni 1908.

Gerichtsschreiberei des Königl. Landgerichts. [22627] Oeffeutliche Zustéllung.

Nr. 16 558, Jn Sachen des Blechners Johann August Naßler in Mannheim, Q. 3. 5., gegen feine Ehefrau, Katharina Christina Rafßler, geb. Wenz, zuleßt in Karlsruhe, ießt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, ladet der Kläger die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die IV. Zivilkammer des Großh. Landgerichts zu Mannheim auf Dienêtag, den 22. September 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem @erichte zugelassenen Rechtéanwalt zu bestellen.

Manuheim, den 4. Juni 1908.

Brandner, Gerichtsshreiber Großh. Landgerichts. [22629] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Otto Wilhelm Drews, Elise geb. Morlock, in Pforzheim, Prozeßbevollmähtigter : Rechtsanwalt Justizrat Dr. Nomeiß in Wiesbaden, klagt gegen ibren Ehemann Otto Wilhelm Drews, Graveur, früher in Wiesbaden, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt, auf Grund der §8 1565 und 1568 B. G.-B., mit dem Antrage a. auf Scheidung der am 21. Dezember 1896 zu Stuttgart geschlossenen Che, þ. Beklagten für den {huldigen Teil zu er- klären, c. demselben die Kosten des Rechtsstreits auf- zuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Wiesbaden auf den 29. Oktober 1908, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderun, einen bei

dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu be- [g

stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wiesbaden, den 3. Juni 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [22197] Oeffentliche Zuftellung. 31 Cg 144/08.

Der minderjährige Nicha1d Kretzer in Wolfenbüttel, geseßlih vertreten durch seinen Vormund, den Buch- druckereibesißer Ernst Fischer zu Wolfenbüttel, Reichen- straße 3, Prozeßbevollmächtigte : Rehtsanwälte Dres. von Hartleben und Erich Müller in Leipzig, klagt gegen den nah österreihisWem Nechte noch minder- jährigen Arbeiter Cmil Wanka, vertreten durch seinen Vater, den Arbeiter Rudolf Wanka, früher in Großzshocher-Windorf, Kirchstraße 22 bei Fleish- hauer, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Unterhalts- arsprüchen, mit dem Antrage: den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen, an den Kläger auf die Zeit vom 13, Januar 1907 ab bis zur Vollendung seines sehzehnten Lebensjabres „als Unterhalt eine Geld- rente in Höhe von jährlih 170 e, die rücks!ändigen Beträge sofort, die künftigen zablbar in Voraus- zahlungen auf je dret Monate, zu entrichten, au das Urteil für vorläufig vollstreckbar ¡u erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amts- geriht zu Leipzig auf den 26, September 1908, Vormittags 9 Uhr.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

Abt. 131, Leipzig, am 3. Juni 1908.

[22603] Oeffentliche Zustellung. C. 46/08.

1) Die verwitwete Frau Marianna Panske, geb. Stachowicz, in Plößzig, 2) das unchelihe Kind Marta Stachowicz, geboren 10. Juni 1907, vertreten durch seinen Vormund, Kätner Johann Bracka in Plôßig, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Lange in Zempel- burg, klagen gegen den Fabrikarbeiter Josef Riesop, früher in Mühlheim a. Rhein, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vater der Klägerin zu 2 sei, da er der Klägerin zu 1 in der geseßliGen Empfängniszeit, nämlich in der Zeit vom 12. August 1906 bis 11. November 1906 beigewohnt habe, mit bem Antrage, den Be- klagten zu verurteilen: 1) der Klägerin zu 1 als den gewöhnlihen Betrag der Kosten der Entbindung und des Unterhalts für die ersten ses Wochen nah der Entbindung 50,— H, D der Klägerin zu 2 von ihrer Geburt an bis zur Vollendung ihres sechzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu ent- rihtende Geldrente von vterteljährlich 36 #4, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 1. April, 1. Juli, 1. Oktober und 1. Januar jeden Jahres, zu zahlen, 3) das Urteil für vollläufig vollstreckbar zu erklären. Die lägerinnen laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Zempelburg auf den 13. Juli 1908, Vormittags 103 Uhr. Zum Zwecke der öffent- pen Zastellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zempelburg, den 5. Juni 1908.

Grabowski, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

(Ziviljustizgebäude vor bem Holsten- ] [

22624] Oeffentliche Zustellung. 10 84/08. 7.

Die Tiefbauberufsgenofsenschaft zu Wilmersdorf bei Berlin, vertreten durch den Vorstand A bevollmächtigter: Rechtsanwalt Heinri Wirß in Cöln —, klagt gegen den Maurerpolter Johann Braun, zuleßt in Cöln, Stavenhof 10, jeßt ohne befannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter “der Behauptung, daß Beklagter ihr gemäß § 46 des Beru sep ge haftet, mit dem Antrag, den Beklagten kostenfälig und eventuell gegen Sicerheitsleistung vorläufig vollftreckbar zu vers urteilen, an die Klägerin zu zahlen: 1) 571,27 M; nebst 49/6 Zinsen seit dem Klagetage, 2) eine Rente von monatlich 30,55 4, zahlbar am 1. eines jeden Monats, beginnend mit dem 1. Februar 1908, vor- behaltlich der Erhöhung auf Grund von Verände- rungen von Umständen ¿zu Ungunsten des Verleßten, Betonarbeiters Gustav Lemsky. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliGen Verhandlung | des Nechisstreits vor die erste Zivilkammer des König- lien Landgerichts in Cöln auf den L7. September 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Cöln, ‘den 27, Mai 1908.

i Linowski, Aktuar, Gerichtsschreiber des Kgl. Landgerichts. [22625] Oeffeutlihe Zuftellung. 120 99/08 9,

In Sachen des Kaufmanns Peter Reuter aus Cöln, Eigelstein 29/31, Kläger, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Steiner in Cöln, gegen den Kaufmann Hubert Walber, früher in Cóôln, Mühlenbach 40, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagten, ladet der Kläger den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die 2. Ferienzißdilkammer des Königlichen Landgerichts in Cöln auf den L3. August 1908, Vormittags 9 Uhr, mit ‘der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird diese Ladungsschrift bekannt gemacht.

Cöln, den 30. Mai 1908.

(L. S.) Luchmann, als Gerichts\{réèiber des Königl. Landgerichts. - [22623] Oeffentliche Zustellung. 30 243/08. 2, Der Josef Losen in Gummersbach, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Heinz Schrammen II. in Cöln, flagt gegen die GChefrau Johann Peter Heg- maun, Emilie geb. Opderbeck, ohne bekannten Aufs

enthaltsort, früher in Cöôln, unter der Behauptung, | ÿ ß

daß die Beklagte sih verpflihtet habe, im November 1907 3509 6 an den Kläger gegen Abtretung einer Hypothek in gleiher Höhe zu zahlen, mit dem An- trage auf Verurteilung der Beklagten zur Zahlung von 3500 46 (in Buchstaben: dreitausend fünfhundert Mark) nebst 49/0 Zinsen seit dem Klagetage, gegen Abtretung der im Grundbuche von Lindlar Band 2 Artikel 56 Abs. IIT Nr. 15 zu Gunsten des Klägers unter dem 29. April 1907 eingetragenen Hypothek von 3500 4, und die Kosten des Rechtsstreits ‘zu tragen, au das Urteil, falls gegen Sicherheitsleistung, für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger [adet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Côln auf den 14, Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bet dem gedachten Gerichte zu elassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

emacht, : Cölu, den 30. Mai 1808. —-2# F,S pi es, Landgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Köntalichen Landgerichts.

[22621] Oeffentliche Zustellung.

Der Gastwirt Emil Heitmann in Geestemünde, Borriesstraße, Prozeßbevollmächtigter: Mandatar Gies in Geestemünde, klagt gegen den Hofbesitzer Fr. Jllies, früher in Geestemünde, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Bebauptung, daß der Beklagte ihm für gelieferte Speisen und Getränke den MRest- betrag von 16,75 4 \{chulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 16,75 A nebst 49/5 Zinsen jet dem 1. Januar 1928 mittels vorläufig vollstreckbaren Urteils. Der Kläger [adet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Nechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht in Geestemünde auf Mitiwoch, den 14. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwele der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Seeftemünude, den 27. Mai 1908.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amts3gerichts.

[22626] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 16 875. Die Nähmaschinen- und Fahrrad- fabrik Bernhard Stöwer, Aktiengesellschaft in Stettin, vertreten durch den Direktor Karl Wasmund und den Prokuristen Paul Jödicke, vertreten durch Rechts- anwalt K. Klein in Mannheim, klagt gegen den Adolf Lechler in Mannheim, Eichelsheimerstr., jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behaup- tung, daß ihr der Beklagte aus Warenkauf laut Kontoauszug vom 22, v. Mts. 489 46 nebst 5 9% Zins vom 4. März 1908, als dem Tage der Fällig- keit, schulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 489 46 nebst 5 9/ Zins vom 4. März 1908 zu bezahlen und die Kosten des a zu tragen sowie das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu er- klären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Großherzogl. Landgerihts zu Mannheim auf Mittwoch, den 7. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Maunheim, den 3. Juni 1908.

(L. S. Altfelix, Gerichts\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[23101] Oeffentliche Zustellung. 3 C. 854/08. 1,

Die Firma Wilhelm Bachem jr. in Mülheim- Ruhr, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Kesseler daselbst, klagt gegen den Änstreihermeister H. Prüfß- maun, früher in M.-Holthaujen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihr für bestellte und unterm 22. Mai 1905 zu seinem Geschäftsbetriebe käuflih geliefert erhaltene Waren 60,03 4 verschulde, mit dem Antrage auf Zahlung von 60,03 46 nebst 5 9/ Zinsen seit 1. Januar 1906. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche

Amtsgeriht in Mülheim-Ruhr auf den 7. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülheim-Ruhr, den 4. Junt 1908. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[22883] Bekauutmachung.

In Sachen de3 Grafen Max Emanuel von Prey- sing-Lichtenegg Moos auf S{hloß Moos, vertreten dur den Güterinspektor Weber in Moos, Kläger, gegen Kerscher, Xaver, sen, Gütler in Obermoos, Beklagten, 4. Z. unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, wird Xaver Kerscher sen. nah erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung der Klage durch den Kläger zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits in die öffentlihe Sißung des K. Amts- gerichts Osterhofen vom Dienstag, den 6. Ok- tober 1908, Vormittags 8; Uhr, geladen. Kläger wird-beantragen, zu erkennen: 1. Beklagter ist schuldig, an Kläger 261,20 46 Kaufschillings- forderung zu bezahlen. ‘II. Beklagter hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. 111. Das Urteil wird für vorläufig vollstreckbar erklärt.

Osterhofen, den 4. Juni 1908.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. [23102] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma Carl Wilde zu Berlin, Köthener- straße 45, klagt gegen dea Leutnant der Landwehr Carl Lindemann in Steinhude, z. Zt. im Aus- lande, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 276 4 75 H seit 1. Oktober 1901 zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu eïklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung vor *Fürste lihes Amtsgeriht Stadthagen. Termin is auf L1S. September 1908, Vormittags 10 Uhr, A Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung eglaubigt. :

Stadthageu, 5. Juni 1908.

) Grahl, Gerichtsfefretär,

Gerichtss{reiber Fürstl. Amtsgerichts. [22602] Oeffentliche Zustellung. Die Witwe Pauline Zur, der Grubenarbeiter Paul

Zur, die unverebelichte Albine Zur, die unverehelichte

Markte Zur, die unverehelichte artha Zur, der minderjährige Philipp Zur, vertreten dur seine Mutter, die Witwe Pauline Zur, sämtlih in Große Pantow, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justiz rat Sachs in Zabrze, klagen gegen den Arbeiter Josef Zur, früher in Althammer bei Halemba, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, eingetragener Eigentümer des Grundstückes Blatt 121 Groß-Paniow der Häusler Josef Zur set, daß Iosef Zur verstorben und von den Klägern be- erbt sei, daß auf dem Grundstücke Blatt 121 Große Lane für die Geshwister Zur, namens Paul,

ohann, Karoline verehelihte Ploch, Jakob, Alexander und Nikolaus Zur 282,60 /6 überwiefene Kaufgelder, zahlbar bei der Volljährigkeit eines jeden Gläubigers zu gleichen Anteilen brieflos eingetragen seien, daß die eingetragenen Gläubiger Paul und Johann Zur gestorben, daß Erben des Johann Zur seine Witwe Marianna Zur, geborene Ploch, und seine Kinder, die verehelihte Bergmann Philomena Borkowy, ge- borene Zur, der Beklagte Josef Zur, der Arbeiter Johann - Zur aus Althammer und die unverehelichte Mortha Zur in Waldhof bei Wieshowa seien, daß die Witwe Marianna Zur ebenfalls gestorben und von ihren genannten 4 Kindern beerbt sei, daß der Erblasser der Kläger seinem Bruder Johann. Zur, dem Erblasser des Beklagten Josef Zur, die für ihn auf Blatt 121 Groß-Paniow eingetragenen 47,10 6 na erreihter Volljährigkeit ausgezahlt habe, daß die Löschung des Anteiles des Johann Zur im Grund- buche aber troy Aufforderung nit erfolgt sei, baß die Erben des Johann Zur zur Erteilung einer

Iöschungsfähigen Quittung bezzüglih des Anteiles des .

Johann Zur und zur Beschaffung der zur Löshun erforderlichen Erbfheine nah Johann Zur und na der Witwe Marianna Zur, geb. Ploh, wiederholt vergeblich aufgefordert und daß sie mit Ausnahme des Beklagten Iosef Zur, dem die Klage niht habe zugestellt werden können, durch rehtskräftiges Urteil des Prozeßgerichts vom 5. Dezember 1907 zur Be- willigung der Löschung und zur Beschaffung der beiden Erbscheine bereits verurteilt seien, daß endli das Amtsgeri{t Zabrze gemäß §8 24, 28 Z.-P.-O. als Prozeßgeriht zuständig sei, mit dem Antrage, den Beklagten Josef Zur kostenpflichtig zu verurteilen, in die Löschung der für Johann Zur auf dem Grund- sttück Blatt 121 Groß - Paniow in Abteilung TIT unter Nr. 1 eingetragenen 47,10 46 überwiesene Kaufgelder zu willigen und den Klägern den zur Löschung erforderlichen Erbshein nah Johann Zur und nah der Witwe Marianna Zur, geb. Ploch, zu beschaffen, das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Kläger laden den Beklagten Folef Zur zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Zakzze auf den 20. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 76, Eingang 11. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemáacht. 8. O. 1488/07. abrze, den 31. Mai 1908. er Gerihtsschreiber des Königl. Amtsgerichts.

[226 L Oeffentliche Zustellung.

Barbara Kreuß, geb, Abt, in Schwanheim, Klägerin, vertreten durh Rechtsanwalt Banagrayhß in Landau, klagt gegen ihren Ehemann Friedri Kreutz,

früher Ziegeleibesißer in Shwanheim, nun unbk-

kannten Aufenthalts, in Nordamerika, Beklagten mit dem Antrage: „Kgl. Landgericht Landau Wolle die zwischen den. Parteien bestehende gese lie Fahr- nisgemeins{aft aufheben und dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen." Die Klägerin des Rechtsstreit es Rechtsstreits vor die Zivilkammer des Kg Landgerihts Landau (Pfalz) auf Dounerstag, den 17, Septembér 1908, Vormittags 82- Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Kgl. Land- gerihte Landau zugelassenen Rechtsanwalt zu be- stellen, Zum Zwetcke der öffentlichen Sue an den Beklagten wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. / Landau (Pfalz), den 4. Juni 1908, Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts, Rupprecht, Kgl. Sekretär.

E ——— 3) Unfall- und Fuvaliditäts- 2c. __— Versicherung. :

Keine.

if

nebst 4% Zinsen -

efllagten zur mündlihen Verhandlung -