1908 / 136 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Tcheins Nr. 66 038 vom 8. April 1885, ausgestellt auf das Leben des Herrn Karl Franz Julius Dörschel, Kaufmann in Chemniy, jeßt in Wurzen, ift uns als verloren angezeigt worden. In Gemäß- heit von $ 21 unserer Allgemeinen Versicherungs- bedingungen machen wir dies hiermit unter der Bes deutung bekannt, daß wir den obigen Schein für Traftlos erklären und eine Ersaßurkunde ausftellen werden, wenn stch inuerhalb dreier Monate vom untengeseßten Tage ab ein Inhaber dieses Scheins bei uns nicht melden sollte. Leipzig, den 11. Mai 1908. Leipziger Lebensversiherungs-Gesellschaft auf Gegenseitigkeit (Alte Leipziger). Dr. Walther. Riedel.

[23529] Aufgebot.

Der Kaufmann Max Etrauß in Bamberg hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung des am 26. Februar 1902 von der Deutschen Leben8- versicherungs: Gesellschaft in Lübeck ausgestellten Hinter- Tegungss{eins über die Hinterlegung der Police Nr. 64 876. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, setne Rechte spätestens in dem Termin am A0. Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr, bier anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Lübecck, den 26. Mai 1908.

Das Amtsgericht. Abt. VIII. [23522] Bekanutmachung.

Erstaiteter Anzeige zufolge ist das auf den Namen Lina Richter in Reichenau von der unterzeihneten Bank ausgestellte Einlagebuh Nr. 405, übertragen auf Nr. 1704, bei dem am 17. Mai 1908 ent- standenen Brande abhanden gekommen. Für den Fall, daß dieses Buch in andere Hände gekommen wäre, so wird hiermit der Inhaber aufgefordert, seine Ansprüche binueu drei Monaten, vom Tage dieser Bekanntmachung an gere@net, bei der unterzeihneten Bank geltend zu machen, widrigenfalls das Buch nach Ablauf dieser Frist für ungültig erklärt wird.

Hermsdorf, den 9. Juni 1908.

Spar- und Vorshußbank zu Hermsdorf i. Erzgeb. runo Hennig, Direktor. /

[23075]

Der Kaufmann Karl Gottlieb Müller in Ober- Tungwiß hat das Aufgebot des ihm angebli ab- handen gekommenen, am 10. März 1907 von Arno Prod in Reichenbach i. V. an eigene Order auf Hermann Lißner tin Claußniß bei Burgstädt gezogenen und von diesem angenommenen, auf den Antragsteller durch Blankoindofsament übertragenen und am 10. Juni 1907 fälligen Primawechsels über 92 #6 25 H beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 18, De- zember 1908, Vorm. 9 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht bestimmten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls: die Kraftloserklärung der Uikunde er- folgen wird.

Burgstädt, am 6. Juni 1908.

Das Königliche Amtsgericht. [99736 Aufgebot. 6. F. 4, 08./2. Es haben beantragt:

1) der Kausmann Gustav Pannah zu Berlin SO. 16, Rungestraße 18 a, vertreten dur die Nechts- anwälte Hallensleben und Lange zuBerlin, Spandauer- straße 63 b, das Aufgebot des von der Firma Nerz- bach u. Co. zu Berlin, Potsdamerstraße 41 a, aus- gestellten, von Herrn Ernst Krug zu Berlin N., Torfstraße 24, akzeptierten, au 22. Dezember 1907 falligen Fe Msla: .vom-_22.-- September- 1907.über

2) die Firma Karl Becker zu Stralsund, ver- treten dur Justizrat Rechtsanwalt Gerhard in Berlin W. 66, Wilhelmstraße 90, das Aufgebot des von der Firma Georg Herting & C. zu Berlin, Gleimstraße 9, ausgestellten, vondem Malermeister Hugo Gößmann zu Berlin, Schulstraße.105, akzep- tierten, am 20. November 1907 fällig gewesenen Wechsels vom 20. September 1907 über 108 „6

3) die Frau Baurat Alma Niermann, geborene Vogelsang, ¿u Friedenau, Kaiser - Allee 126, das Aufgebot des H lgekenbues über die im Grund- buch ‘von Dalldorf, Kreis Niederbarnim, Band VIII Blatt Nr. 257 in der dritten Abteilung unter Nr. 1 für die Antrags{tellerin eingetragene Darlehns- bypothek von 27 000 „G nebst 4 9/6 Zinsen.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. September 1908, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Brunnenplaßz,- Zimmer 30, L Treppe, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloser- Flärung der Urkunden erfolgen wird.

Berlin, den 29, Februar 1908, j Königliches Amtsgeriht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[23088] Aufgebot.

Die offene Handelsgesellshaft Mumm & Matthiesen in Kiel, vertreten bur die Rechtsanwälte Goldbeck- LWwe und Hansen daselbst, hat das Aufgebot des abhanden gekommenen Hypothekenbriefes vom 17. Ok- tober 1903 über die in dem Grundbuh von Plön Band VIl Blatt 31 in Abteilung II1 urter Nr. 13 für die Firma Mumm & Mattbiesen in Kiel ein- getragene, mit 41 vom Hundert jährli vom 15. Of- tober 1903 ab in jährlichen Teilen verzinsliche, 6 Monate nach Kündigung rüdckzahlbare Darlehns- forderung von 400 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 9. Oktober 1908, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Ausgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigensalls die Kraftloserklärung der Ur- kunde: erfolgen wird.

Plön, den 2. Juni 1908.

Königliches Amtsgericht.

23526] * k Die Witwe Lucie Pittke, geb. Brauer, geschiedene Bull, in Altora hat beantragt, den am 27. Juni 1825 geborenen und seit Jahren verschollenen Kauf- mann Robert Bull, zuleßt wohnhaft auf Ritter- ut Kölyin (N. A. Crivitz), für tot zu erklären.

er bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich svätestens in dem auf den 23," Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht anberaumten Ane zu melden , widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben und Lod des Verschollenen“ zu - erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, {pätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

, Crivig, den 6. Juni 1908.

Großherzogliches Amisgericht.

[23595] Bekanntmachung. :

Dur Aus\@{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 30. Mai 1908 is die am 6. April 1818 zu Glüdstadt geborene Anna Wilhel:nina Christiana Pöckel für tot erklärt. Als Todestag ist der 31. Dezember 1849 festgestellt. F. 10/07.

Münster in Westfalen, den 1. Juni 1908.

Köntgliches Amisgeriht. [22192]

Die von der Mecklenburgischen Lebensversicherungs- und Sparbank in Schwerin auf den Namen des Spenglermeisters Karl Friedrih Kühuer zu Sand- hofen bei Mannheim ausgestellte Lebensversicherungs- police Nr. 10 616 aus dem Jahre 1889 über 4000 46 ist durch Aus\s{hlußurteil des - unterzeihneten Amis- gerihis vom 29. Mai 1908 für kraftlos erklärt.

Schwerin i. M., 30. Mai 1908. ta

Großherzogliches Amtsgericht.

[23528]

Durch Auss{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 1. Juni 1908 i} der Hinterlegungs\hein vom 7. Dezember 1906 über die Hinterlegung der von der Deutschen Lebensversiherungsgesellschaft zu Lübeck für Emma Müller in Kandern ausgestellten Ausfteuer- police Nr. 4693 für kraftlos erklärt worden.

Lübeck, den 2. Juni 1908.

Das Amtsgericht. Abt. 8.

[23540] Oeffeutliche Zustellung.

Die Frau Emma Strauß, geb. Hanike, in Kauls- dorf, Dorfstr. 8a, Prozeßbêvollmächtigter : Rechts- anwalt Oskar Perls in Berlia, Potsdamerstr. 5, [adet in den Akten 10. R. 186. 06/35 ihren Ehe- mann, den Arbeiter August Straufs, früher in Kaulsdorf, zuleßt im Untersuhungsgefängnis Alt- Moabit, jeßt unbekannten Aufenthalts, zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die 8. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts 111 in Berlin, Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20, Sißungs- faal 47 I, auf den 18. September 1908, Vor- mittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. -

Charlottenburg, den 5. Juni 1908.

Dowaldt,

Geri@tsschreiber des Königlichen Lzrdgerihts IT1. [23541] Oeffentliche Zustellung. 5. R. 134—08/1. Die Ehefrau Arbeiter August Broßki, Auguste geborene Giesebre@t, in Dortmund, Oestermärsh- straße 38, Prozeßbevollmächtigter : Nehtsanwalt Dr. Cohen zu Dortmund, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter August Broßki, früher in Dort- mund, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-B. mit dem Anirage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor—die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Dortmund auf den 29. Oktober 1908, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zuge- Tafsenen Anwalt zu bestellen. um Zwelke der

offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt’ gemacht.

Dortmund, den 4. Juni 1908. * ___ Gohr, Landgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[23542] Oeffeutliche Zustellung.

Die Therese Holzner, geb. Meyer, Näherin in Mannheim, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Frik hier, klagt gegen ißren Ehemann Thomas

Hölzuer, Taglöhner, früher in-S{hloßberg, O-A.

Neresheim, wegen Ghescheidung, mit dem Antrage, zu erkennen: „Die zwischen der Klägerin und dem Beklagten am 17. Dezember 1888 ges{chlossene Che wird geschieden. Der Beklagte trägt die Schuld an der Scheidung und ist s{huldig, die Prozeßkosten zu tragen." Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des K. Landgerichts in Ellwangen auf Dienstag, den 29, September 1908, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte. zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ellwangen, den 9. Juni 1908. Landgerichtssekreiär Fleishhauer, Gerichtsschreiber des K. Landgertckts. [23543] Oeffentiiche Zustellung.

Die Ehefrau Kellner Theodor Kahl, Wilhelmine geborene Eckhoff, in Berlin NO., Nykestraße 35, Prozeßibevollmäctigte: Rechtsanwälte Kumbruck und Dr. Vogel in Hagen, klagt gegen ihren Ehemann, zuleßt in Hagen i, W. wohnbaft, z. Zt, unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1567 B. G.-B., mit dem Antrage, auf Scheidung der Ehe zu erkennen, den Beklagten für den allein s{chuldigen Teil zu er- klären und ihm die Kosten des Rechtéstreits auf- zuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hagen i. W. auf den 2. November 1908, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaGten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanrt gemacht. *

Hagen, den 2, Juni 1908.

Bönner, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. [23544] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Gerarda Wilhelmina Josefina Hoff- man, geb. Hamerslag, vertreten durch Rechisanwälte Dres. Oppenheimer, E. Behrens ‘und Dr. Beith, klagt gegen ihren Ehemann Jan Hoffman, unbe- kannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage: die Che der Parteien zu heiden und den Beklagten für s{huldig zu erklären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihez“ Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 111 des Land- gerichis Hamburg (Ziviljustizgebäude vor ‘dem Holstentor) auf dea 6. Oktover 1908, Vor- mittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der- öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 9. Juni 1908. 3

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts: Diede ris, Gerichtssekretär. [23548] Oeffeuttiche Zustellung.

In Sachen der verehelihten Dachdecker Gast, Wilhelmine geb. Reichardt, in „Treptow a. N,, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rehisanwalt Levy

gerichts IIT in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler

bestellen. wird: dieser Auszug der Klage bekannt: gemacht

in Stettin, gegen ihren Ehemann, den Dachdedcker Gustav Gast, zuleßt in Rosengarten, Kreis Randow, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, ladet die Klägerin den Beklagten von neuem zur mündlichen Ver- handlung des Nechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Stettin, Zimmer Nr. 7, auf den 14. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Geriäte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dies bekannt gemacht. Stettin, den 30. Mai 1908.

Frese, Derichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[23094] Oeffeutlice Zustellung. 5. C. 1334. 08.

Die am 29. September 1897 geborene Tochter der unverehelihten Elisabeth Huhn, jeßt verehelichten Arbeiter Bauer, namens Erna Margarete Huhn, vertreten dur@ ihren Vormund, den Gärtner Albert Züchner zu Grunewald b. Berlin, Gilstraße 10, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Dr. Remling hier, Blücherplaß 1, klagt gegen den Elasmatßer Louis Berusdorff, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, Bödickerstraße 33, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter der Mutter der Klägerin in der geseßlihen Empfängniszeit, nämlich in der Zeitivom 18. Dezember 1397 bis 3. März 1898, bei- gewohnt habe, mit dem Antrag, Beklagten zu ver- urteilen, der Klägerin von ihrer Geburt an bis zur Vollendung ihres vierzehnten Lebensjahres als Unter- halt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljäh:lih 60 1, und zwar die rückständigen Be- träze tofort, die künftig fällig werdenden in ytertel- jährlihen Vorauszahlungen, zu zablen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtegericht Berlin- Mitte in Berlin, Neue Friedrichstraße 15, Zimmer 214 bis 216 1, auf den 17. Oftober 1908, Vor- mittags 94 Ubr. Zum ZwelLe der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 26. Mai 1908. - ,

Hansen, Gerichts\chreiber des

Königlichen Amtsgeriht Berlin-Mitie. Abteilung 5.

[23104] Oeffentliche Zustellung.

Dié minderjährigen Kinder der- geschiedenen Frau Berta Sulz in Kalkberge, nämli 1) Max Schulz {geboren 23. August 1895), 2) Frieda Schulz (ge- boren 12. August 1897), 3) Charlotte Schulz (ge- boren 23. Februar 1900), sämtlich vertreten dur ihren Pfleger, den Gastroirt Gustav Weinberg in Kalkberge, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Hahn, Berlin, Potsdamerstraße 138, klagen gegen den Schiffer Albert Schulz aus Kalkberge, un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte als Vater der Kläger verpflichtet sei, ihnen Lebensunterhalt zu gewähren, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurteilen, an die Kläger eine Unterhalti8rente von monatli je 8 46, zahlbar in vierteljährli@en Raten im voraus, beginnend mit dem Tage der Klagezustellung, zu zahlen, und zwar für jeden der Kläger bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres, 2) das Urteil für vorläufig voll- \treckbar zu erflären. Die Kläger laden den Be- Tlagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 17, Zivilkammer des Königlichen Land-

Weg 17—20, auf den 19, Oktober 1908, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung

Aktenzeichen 28. O. 339/08.

Chariottenvurg, den 2. Juni 1908.

Hahn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 111 in Bezxlin.

[23103] Oeffentliche Zustellung. 47. P. 189. 08. 5.

Der Bürgerlihe Spar- und Darlehnverein zu Berlin E. G. m. b. H. zu Betlin, Elsassersir. 3, vertreten durch ihre Vorstandsmitglieder: a. den Kaufmann Jacob Gabbe zu Berlin, Þþ. den Kauf- mann B. Atlas zu Berlin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Leyser zu Berlin, Neue Friedrichstr. 43, klagt gegen den Herrn Paul Werth, früher zu Berlin, Auguststr. 58, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des Wechsels vom 23. November 1907 über 950 6 und der Protesturkunde vom 26. Fe- bruar 1908 im WewWhselprozesse, mit dem Antrage, den Beklagten als Gesamtschuldner mit dem bereits verurteilten Beklagten Camill Anton Staehle zu verurteilen, an Kläger 950 46 nebst 69/6 Zinsen seit dem 26. Februar 1908 und 11,12 46 Wehsel- unkofien zu zahlen. Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3. Kammer \ür Handelssachen des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Neue Friedri@- straße 16/17, 2 Lr., Zimmer 80, auf den 17, Sep- tember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zuntellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 2. Jufni 1908.

Kraemer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L.

[23539] Oeffentliche Zustellung. A. 8421/8. Der Schneidermeister. Franz Büttner in Fürth i. B., vertreten durch Rechitanwalt Dr. Rein in Nürnberg, erhebt - gegen den Photographen Karl Hoff, zuleßt in Nürnberg, nun unbekannten Auf- enthalis,. wegen Forderung, Klage zum K.-Amts- geriht Nürnberg mit dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Urteil koftentällig zur Zahlung von 73 16 50 Z nebst 4 9/6 Zinsen hieraus vom 9. Juli 1907 an zu verurteilen. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtóstreits vor das K. Amtegericht Nürnberg zu dem von diesem Gerihte auf Dounerstag, deu 24. September 1908, Vormittags 84 Uhr, Sigzuncsjaal, Zimmer Nr. 2, Zustizgebäude an der Augustinerstraße, avberaumien Termine.

Nüruberg, den 6. Juni 1908,

: Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts. 23536] Oeffenliche Zustellung.

Die Marie verw. Casper ge\ch. Möbius, geb. Kind, in Dresden Prozeßbevollmächtigter: Reiztéanwalt Dr. Schaß in Dresden klagt gegen den Aukiionator Karl Seidel, früher in Dresden, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung daß ihr auf Grund des Psändungs- und UÜeher- weisungöbeschlusses des Königlichen Amtsgericzts Dreéden (25 8, R. 2912./05) cin Anspru auf Auszahlung der bei der Depositenkasse dieses Gerichts

f in der Hinterlegungssahe Casper 3 A. R. 99. für un lse Casper eingelieferten 111 A 27 9 zustehe, der Beklagte aber diesen u Unrecht für #fich in Anspru nehme und troß 2 forderung uit in Auszahlung an sie willige, L dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig ver \treckbates Urteil kostenpflichtig zu verurteilen, ase zu willigen, daß die Königliche Gerichisdepoliten asse zu Dresden in der Hinterlegungssade Ga 3 Ar. R. 994/C6 aus bem Depositum Nr. 48 E zu dem am 9. April 1906 vom Auktionator A felder für den Kausmann Alfred Casper 11 Lens 27 A eingeliefert worden sind, einen gleihho s Betrag an die Klägerin auszahle. Die A ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandiuul des E e das male E U resden, Lothringer|iraße 1 2 quf pen 25. Scptember 1908, Vormittags ¿9 Uhr. A Der Gerichis\hreiber beim Königlichen Amtsgericht Dresden, am 4. Juni 1908. F

[23106] Oeffentliche Zustellung einer age

Nr. 13 165. Der Wirt Konstantin Thomann 4 Freiburg i. Br., Prozeßbevollmächtigter: Rechtean i Bauer in Freiburg, klagt gezen den Kaufmann A Fr. Bek, früher zu Gundelfingen, jeßt an i : fannien Orien, auf Grund der Behauptung, daß 906: 00 der Beklagte aus Wechsel vom 16. November i { 200 6 und vom 19. Dezemkter 1905: 300 4 A 5 an Wechselunkosten und Prozeßkosten 39 6 A j \{chulde, mit dem Antrage auf kostenfällige 5 A urteilung desselben zur Zablung von 539 B : nebst 69/9 Zinsen vom 1. März 1906 aus 2 d und vom 1. April 1906 aus 300 (6 und 4°/o Zu E aus 39 6 85 A vom Zustellungstage an und A li läufige Vollsireckbarkeitserklärung des Urteils g A Sicherheitsleistung. Der Kläger ladet den Belle zur mündlicjen Verhandlung des Rechtöfirei®, sên 5 die Kammer für Handelssachen des Großherie l Landgericts zu Freiburg auf Dienstag, den 2 Fufe tober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit dér e forderung, einen bei dem gedachten Gerichte Tafsenen Anwalt zu bestellen. Zum ZwE ‘alege : M ffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der A" F bekannt gemacht. / “O

Freiburg, den 3. Junt 1908.

ehcherer, dts

Gerichtsschreiber des Großberzoglihen LanbdgeziG®- 23600 Oeffeutliche Zustellung. : l D Rae Sohann Wengrzik in Ghwallo Kreis Rybnik, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat J in Rybnik, kagt gegen den Bergmann Johann v (Frys@), früher in Nieder-Rydultau, jeßt S: kannten Aufenthalts, auf Grund der Behaup daß der Beklagte in der Zeit vom 28. August ers 18. Oktober 1907 aus dem Geschäft des Kl u Waren zu vereinbarten, auch angemessenen Pr Be- fäuflih entnommen habe und hierfür noch den n trag von 62,22 46 \{uldig sei, mit dem Antrage iger Beklagten koftenpflihtig ¿u verurteilen, dem Rlage 62,22 46 nebft 49/0 Zinsen seit dem Tage der ou zustellung zu zahleo, und das Urteil für vorläufig gten streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den B vor N zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreit n | dos Königliche Amtsgericht in Rybnik a! uhr. | 17, September 1908, Vormittags dieser Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung Wid Auszug der Klage bekannt, gemacht.

Rybuik, den 1. Juni 1908.

T\chenschke, 5 Gerichtss{chreiber des Königin Amtsgericht

S E E77

3) Unfall: und Juvaliditäts-&

Versi erung. :

cine. A

4) Verkäufe, Verpachtungé!- s Verdingungen 2.

ben

4619 m normalspuriges Staatsbahngleis der Ne bahnftreÆe Homberg—Mörs sollen öffentli vertauf! werden. —- gonnen Die Verkaufsbedingungen nebst Gebotbogen ehen bei unserer Hausverwoltung, Domhof 28, eing D oder von ihr gegen kostenfreie Einfentung 90 : in bar bezogen werden. 908 Die Gebote sind bis zum 25. Juni L ien L Vormittags 107 Uhr, an uns einzu findet: Æ worauf fogleich die Eröffnung derselben stati h öln, den 6. Juni 1908. 9 Königliche Eisenbahndirektion- E

[23604]

Freiwillige Versteigerung # : Am Sonnabend, den 13, d. M., Vorm oi 11 Uhr, werde ih einen Geschäft8ane" orf Eintausend Mark der Drewitz-Ncuen tuns Terraingeselischaft mit beschräukter DeEsell in Vexlin in den Geschäfieräumen dieser pietenD saft, Unter den Linden 56, öffentlich me igerund gegen Barzahlung unter den bei der Versteis bekannt zu mahzenden Bedingungen verstetgetn- Zeller, Gerichtsvollzieher,

Lothringer oa

5) Verlosung x, von Wb papieren.

Die Bekanutmahungen über den Verluft papieren befinden si) ausscchließlich in Unterabte

[23571 . Bekauntmachuug- Aus‘ Bei der am 21. y. Mts. vorgenommeoe hehuf losurg von Teilschuidverschreibun9 S zrbuts Tilgung der 4%/ Auleibe der Sind gei von 215 000 6, Buchstabe I, K, L, K Nr. 39 und 52 je 1000 M, M Vie, 50 über 200 cl d. Is- r. 90 über . „D Die Rüctzahlung erfolgt vou L. Oktober H ab bei unserer Kämmereikafse oder peref

eri Lerilun g 2

d Diesem Vank in Hannover M hiest Fi Die Zinszahlung, hört mit. Tage auf.

Harburg, den S Juni 1908.

er Magistrat. ¿9 __Denidcke. Î e