1908 / 137 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

M 137.

Untersuhun Au ebote, all- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Bertäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. erlosung 2c. von Wertpapieren.

F s\achen. 3, 5,

2) Aufgebote, Verlust u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[23596] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt.

D Aufgebot. 6; er àm 17. Mai 1861 zu Tübingen geborene als L Gottlob Dambach, welcher im Jahre 1879 Soldat in Ulm nah Amerika desertiert und seither ang ollen ist, wird zufolge zugelassenen Aufgebots- als 8 des Privatiers Wilhelm Kienle in Ludwigsburg, Dana elenhettopslegers der Marie Windler, geb. ah, Malerawitwe, früher in Zürich, hiermit auf- A idert, î

* Februar 1909, Nachmitiags 4 Uhr, vor [T K, Quldgeriht Sia Stadt, Justizgebäude, melden Saal 55, bestimmten Aufgebotstermine sich zu würd n, widrigenfalls feine Todeserklärung erfolgen

d è. An alle, welche Auskunft über Leben oder die A ershollenen zu erteilen vermögen, ergeht dem ufforderung, spätestens in dem Aufgebotstermine

D Sericht Anzeige zu machen.

s 1908

. Junt S Landrichter Hutt.

[2597] g, Amt8gericht Stuttgart Stadt. ufgebot.

E verschollenen Brüder Christian Schültheifs,

m 4. Januar 1826, und Gotthilf Wilhelm ‘Stutt tdeif, geboren am 8. April 1838, beide von gerei gart und {on vor vielen Jahren nah Amerika t ersterer angeblich in Louisville, Staat Ken- Jabr wohnhaft gewesen und Ende der achtziger wohn ot0rben, leßterer angeblich in San Franciéco wer aft gewesen und seit vielen Jahren versollen, Neffen ufolge zugelaffenen Aufgebotsantrags thres Heim Gottlob Schultheiß, Privatiers, hier, Hohen- in “straße Nr. 68, hiermit aufgefördert, spätestens Nachmzz! Samstag, deu 20. Februar 1909, Stutt tags 4 Uhr, vor dem K. Amtsgericht Aufgeatt Stadt, 1. Stock, Saal 55, bestimmten Top ebotstermine sh melden, widrigenfalls ihre Aux lärung erfolgen würde. An alle, welche erteil nft über Leben oder Tod der Verschollenen zu in zen bermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens mae Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu

Den 2. Juni 1908.

Landrichter Hutt.

[23598] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt.

ebot. Der am 21. November 1865 ¿u Heumaden, Ober- amts Stuttgart, geborene Wilhelm August Alfred avser genannt Krautinger, welÆer angebli in den Jahren 1883 und 1884 als Prrhgtte rling in Karlsruhe gewesen, von dort aus im Jahre 1884 als Matrose zur See gegangen und seither verschollen ist, wird zufolge iugelafsenen Aufgeboteantrags seines Abwesenheitspflegers J. W. Krautinger, Hofmecha- nikers und Optikers in Karlsruhe, vertreten dur Karl Burger, Kaufmann în Karlêrube, hiermit auf- gefordert, spätestens in dem auf Samstag, den 20. Februar 1909, Nachmittags 4 Uhr, vor dem K. Amtsgeri&t Stuttgart-Stadt, Justizgebäude, I. Stock, Saal 55, bestimmten Aufgeboistermin fh ¿u melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen würde. An alle, welch: Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens in dem Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Den 2. Juni 1908. Landrichter Hut t. [23085] Aufforderung. 3 Am 26. Februar 1908 starb in Nürnberg die am M Juni 1820 geborene Gastwirtswitwe Babette et aria Dippold, getores Nupp. Personen, welche fig Erbrecht zu haben glauben, werden aufgefordert, S binnen 6 Wochen zu melden. Da bereits xe. Sohn der Verlebten als Erbe ermittelt ist, en als weitere Ecbberechtigte nur Kinder der ebten oder deren Abkömmlinge in Betracht. 3 Nürnberg, 4. Juni 1908. (23h95) K. Amtsgericht.

Aufgebot. dame, Rehtsanwalt De Sanio zu Berlin, Pots- der Gm ale 10/11, bat als gerihtliher Nahlaßpfleger Arbeiter. ch2 Februar 1907 in Berlin verstorbenen Woyj Haute Leonora Terentiewa (Terentawa), geb. der L hig, das Aufgebotsverfahren zum Zwecke Die Naggliehung von Nahlaßgläubigern beantragt. Forderung läubiger werden daher aufgefordert, ihre eonora en. gegen den Nachlaß der verstorbenen aws \ reutiewa (Tereutawa), geb. Woyi- 1908," Vütestens in dem auf den 7. Oktover ¡tiGneten ormittags LU Uhr, vor dem unter- UL Stog Scriht, Neue Friedrichstraße 13/15, gebotstermi, Zimmer 113/115, anberaumten Auf- ie Ane bei diesem “Gericht anzumelden. standes u, neldun hat die Angabe des Gegen- urkundliche des Grundes der Forderung zu enthalten ; Abs Beweisstücke sind in Urschrift oder in nit iufügen. Die NaWlabgläubiger, welhe or den melden, können, unbeschadet des Rechts, Vermätßtnerbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, bon den, msen und Auflagen berücksichtigt zu werden, als fig Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, Gläubi nah Befriedigung der nit ausges{lofsenen aus Pix, 90 ein Ueberschuß ergibt. Die Gläubiger Jowie dhtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen ‘Yaftet e Gläubiger, Erbe unbeschränkt Berz erden dur das Aufgebot nicht betroffen. Könt i, den 15. Mai 1908 [23527] iches Amtsgerit Berlin-Mitte. Abt. 85. verwitwete

Katbaring 9,

denen der

Frau Obertelegraphenassistent Henne, geb. Borchers, in Görliß, Konsul- hat als Erbin des am 27. Februar 1908

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

pätestens in dem auf Samstag, den f

| Zweite Beilage “zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen

örliß verstorbenen Magistratssekretärs a. D. S Geohde S Aufgebotsverfahren zum Zwee der Ausschließung von Na@laßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen--den Na@(laß des verstorbenen Magiftratssekretärs a. D. Gustav Grohde spätestens in dem auf den 14. Oktober 1908, Mittags 12 Uhx, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 60, anberaumten Aufge otstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die An- gabe des Gegenstandes und des Grundes der For- derung zu enthalten; urkfundliche Bewéisftücke find in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Natlaß- läubiger, welche sich nicht melden, können, unbe- chadei des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen be- rücksihtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nach Befriedigung der nit ausgeshlofsenen Et noch ein Uebers{chuß ergibt. Die G E aus flihtteilsrehten, er- mätnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der S Ari haftet, werden dur das Auf- gebot nit betroffen.

Görliß, den 2. Juni 1908. 2 Königliches Amtsgericht.

237101 Bekanutmachung. E Dur) Aus\chlußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 2. Junt 1908 ist der am 31. Mai 1859 zu Morainen geborene Viktor Darczyk für tot erklärt worden. burg, den 4. Juni 1908, e Se nigliches Amisgericht.

[23734] Bekauntmachung.

Durch Aus\@lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 23. Mai 1908 ift der von der Firma Möllers und Reismann in Münster dem Kaufmann Albert Sander daselbst am 12. Oktober 1907 in ahlung gegebene Scheck der Volksbank zu Münster Nr. 3940 über 1200 6 für kraftlos erklärt. F. 26/07.

Münster, den 30. Mai 1908. :

Königliches Amtsgericht.

23712 : Dur Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts ist der Wechsel Scherfede, 10. März 1907, über 60 16, iaklbar per 10. Juni 1907, ausgestellt von Friß Müller, angenommen von Anton Herbold in Scherfede, für krafilos erklärt worden. Warburg, den 4. Juni 1908.j Königliches Amts3gericht.

[23722] Oeffentliche Fusteztang. 4. R. 257. 07. 10. In Sacheu des Ziaarrenarbeiters Carl Albert Berlin in Altona, Klägers, Prozeßbevollmäthtigter: Rechtsanwalt Dr. Jonas in Altona, gegen die Ehe- frau Helene Juliane Pauline Verlin, geb. Lindner, eboren am 15. Februar 1882 zu Altona, früher in ltona, jeßt unbekannten Aufentbalts in Amerika, Ste wegen Ehescheidung, ist Termin zur weiteren mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor der vierten Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Altona auf Mittwoch, den 23. September 1908, Vormittags 10 Uhr, anberaumt worden, Beklagte wird dazu geladen mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird diese Ladung bekannt gemacht. Altoua, den 3. Juni 1908. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[23749] Oeffentliche Zuftellung und Ladung. Rechtsanwalt Justizrat Gewinner in Bayreuth hat als Pflichtanwalt der Müllersehefrau und nun- mehrigen Taglöhnerin Margareta Leistner, in Creußen

wohnhaft, gegen dzren Ehemann, den Müllergesellen | F

Ulri Leistner von Kleingesez, zuleßt in Creußen, nun A erten Aufenthalts, Klage auf Ehescheidung eingereiht, mit dem Antrage, Urteil dahin zu erlassen: 1) Die Ebe der Streitsteile wird geschieden. 2) Der Beklagte wird für den {huldigen Teil erklärt. 3) Derselbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die öffentliche Zustellung der Klage ist be- willigt. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits ist die offentlihe Sißung der Zivilkammer des Kgl. Landgerichts Bayreuth vom Freitag, den 4. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, be- stimmt. Hierzu wird der Beklagte Ulrich Leistner geladen mit der Aufforderung, rechtzeitig einen bei dem Landgerihte Bayreuth zugelassenen Rechts- anwalt zu seiner Vertretung zu bestellen, Bayreuth, den 6. Juni 1908. G E des K. Landgerichis. a5;

Koegler.

24205 Oeffentliche Zuftellung.

[2 Die Fran Ernestine Nufït, geb. Münder, zu Berlin, Jnvalidenstr. 14, Prozeßbevollmächtigter: C. A. S{röder zu Berlin SW. 11, Dessauerstr. 1, klagt gegen ihren Chemann Georg Ferdinand Heinrich Pust, früher ¿u Schöneberg, jeßt unbekannten Auf- enthalts, in den Akfien 7. R. 209. 08, wegen Ghe- scheidung, mit dem Antrage: 1) die Ehe der Parteien zu {eiden und auszusprechen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt, 2) ihm auch die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 7. Ne des Königlichen Landgerichts 11 in . Berlin SW. 11, Halleses Ufer 29—31, Zimmer 40, auf den 16. Oktober 19098, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemachk.

Berlin, den 2. Juni 1908.

n Meinke, zGerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts I.

Berlin, Freitag, den 12. Juni

Öffentlicher Anzeiger.

[24204] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marie Oelschig, geborene Naue, in Köpenick, Riegel, 13, Prozeßbevollmäthtizter: Rechtsanwalt Justizrat Dr. S(hlesiager zu Berlin, Kaiser Wilhelm- straße 39, flagt gegen thren Chemann, den Arbeiter Victor - Oelschig zu Oberschöneweide, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, in den Akten 7. R. 207. 08., auf Ehescheidung, mit dem Antrag, die Che der Parteien zu trennen und den Beklagten für s{uldig zu er- flären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I1 in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 40, auf den 9. Oktober 1908, Voruiittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen.

um Zwecke der öffentliGen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemaŸt.

Berlin, den 2. Juni 1908.

Meinke, i Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts IT. 24206 Oeffentliche Zustellung. | Die s rau Se Peter, geb. Pohl, zu Breslau, Klosterstr. 127, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt E. F. Ch. Müller zu Berlin W. 64, Behrenstr. 53, ksagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Julius Valentin Peter, früher zu Berlin, Zossenerstr. 55, jeßt unbekannten Ausenthalts, in den Akten 7. R. 214. 08 wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den E A für den allein schuldigen Teil zu erklären, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Königs lichen Landgerichts I1 in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29—31, Zimmer 40, auf den 27. Oktober 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte ju- gelafsenèn Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlien Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Verlin, den 5. Juni 1908.

Meinke, Gerichtsschreiber des Könialihen Landgerihts I.

[24207]

Die verehelihte Näherin Emma Vogt, geborene Gudckel, zu Breslau, Alsenstraße Nr. 39, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Siegmund Cohn zu Breslau, Alte-Graupenstraße Nr. 6, klagt gegen thren Ehemann, den Arbeiter Max Vogt, früher zu Breslau, dad etge Nr. 4, bei Goliasch, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen {werer Verleßung der durch die Ehe begründeten Pflichten (Trunksucht, Arbeits\cheu, bö3willige Nihtgewährung des Unter- halts, Mißhandlung, Bedrohung mit Tanne heim- lie Entfernung von Breslau, § 1568 B. G.-B.), auf

idung der Che. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung dés Nechtsstreits vor die IT. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Breslau auf den 29. September 1908, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem S Gerichte zugelafscnen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 5. Juni 1908. : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[23725] Oeffentliche Zustellung. Zu2.R. 35/08, 1.

Die Frau Bertha Fandrejewski, geborene Tausch, zu Bromberg, Bülowstraße 10, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Köppen in Brom- berg, flagt gegen ihren Ehemann, den Bäker Franz Faudrej-wski, früher zu Bromberg, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte durch {were Verleßung der dur die Ghe begründeten Pflichten eine so tiefe Zerrüttung des ebelihen Verhältnisses verschuldet habe, daß ihr die ortseßung der Ehe niht zugemutet werden könne, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {eiden und auszusprechen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Be- klagten ¡ur mündliGen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Bromberg auf den D. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr , mit der Aufs- forderung, einen bei dem gedahten Gerihte zuge- [lafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t.

Bromberg, den 4. Juni 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichte.

{24209] Oeffentliche Zustellung. 3. R. 77/07. 10.

Die verehelichte Alma Witte, geb. Beit, in Dessau, Ackerstraße 57, A Ep Ai Nechts- anwalt Dr. Marcus in Dessau, klagt gegen thren Chemann, den Maurer Wilhelm Witte, früher in Deffau, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen s{chwerer Verleßung der durch die Ehe begründeten Pflichten, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die gerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil- kammer des Herzoglichen Landgerichts in Dessau auf den 10, Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. L #

Dessau, den 10. Juni 1908.

__ Smidt, Landgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts. 24210] Oeffentliche Zustellung. 5. R. 214—07. G Die Ebefrau des Arbeiters Ludwig Stoll, Theodora geb. Strathmann, in Mülheim-Ruhr, Bachstraße 58, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Tewaag, klagt egen ihren Chemann, Arbeiter Ludwig Stoll, früher Ii Dortmund, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 B. G.-B. mit dem Antrage au Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur

Staalsanzeiger. 1908.

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesell\ch 7. Erwerbs- und Beta

8, Niederlaffung 2c. von 9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

ha

enossenschasten. e ele

mündlichen Ee des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Dortmund àuf den 29, Oktober 1908, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der Auf- forderung, einen bei dem S Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke Fer öffentlihen Zustellung wird dieser bekannt gemacht.

Dortunuid, den 30. Mai 1908.

Gohr, Landgerichtssekretär,

Gerichtss{hreibèr des Königlichen Landgerichts.

[24211] Oeffentliche Zustellung.

Die Chefrau Bergmann Anton WVelikanje, geb. Motschnik, in Evenkamp Nr. 46 bei Werne a. Lippe, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Amecke in Dortmund, klagt gegen thren Ebemann, Bergmann Anton -Velikauje, früher in Habinghorst, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der 88 1567 u. 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehescheidung.

uszug der Klage

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen

Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts in Dortmund auf den 282, Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 50, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt ju be- tellen. Zum Zwécke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dortmund, den 2. Juni 1908. Gohr, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[24212] Oeffentliche Zuftellung. 14. R. 12/08.4.

Der Kellner Karl Peppérle zu Frankfurt a. M., Wilelale, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

r. Ferdinand Shwarzschild in Frankfurt a: Main, klagt gegen seine Ehefrau Theresia Pepperle, ge- borene Baumann, früher in Frankfurt a. Main, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, unter der Behauptung, daß die Beklagte ihn seit dem Jahre 1904 grundlos böslich verlassen und {ich des CGhe- bruchs s{chuldig gemaht habe, mit dem Antrage, die ain 13. November 1901 ges{lossene Che der Streitteile zu {heiden und auszusprechen, daß bie Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die achte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. Main auf den 5, Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, éinen béi dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frauk a. M., den 5. Juni 1908. Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgeti{hts.

[24213] Oeffentliche Sustcllung- 3 R. 34/07. 11, Die Ehefrau Mathilde midt, geb. Waschwill, in Beclin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Neukirh in Frankfurt a. M., ladet in dem gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Albert Friedrich August Sehmidt, geb. 1. Mai 1858 in Grabow bei Stettin, zuleßt in Frankfurt a. M., jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen SHO Rang Ns hängigen Rechtsstreit, den Beklagten zur mün lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. M. auf den 29. September 1908, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Fraukfurt am Main, den 11. Junt 1908. Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts.

[23726] Oeffentliche Zustellung.

Der Schauspieler Josef Miebach, genannt Rudolf Schönau, zu Görliß, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Brüll in Ges lagt gegen seine Ebefrau Thoma ‘“Miebach, geb. Paulsen, genannt Trude Wied, zuletzt in Laibah (Hotel Elefant), jeßt unbe- kannten Aufenthalts, mit dém Antrage, die Ehe der Parteien zu \eiden, die Beklagte für allein \{chuldig zu erklären und thr die Kosten des Rechtssireits auf- zuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts zu Görliß auf den 3. November 1908, Vormittags 9,5 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 4. R. 36/08.

Görlis, den 6. Junt 1908.

i Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. [23727] Oeffeûtliche Zustellung.

Die Frau Margarete Schurih, geb. Vogler, in Stralsund Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. H. Ollmann in Greifswald klagt gegen ihren Ebemann, den Böttchermeister Albert Schurich, früher in Stralsund, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1568 B. G..B., mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu {heiden und den Beklagten für den allein schuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Greifswald" auf den 2. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage kelannt gemacht.

Greifswald, den 4. Juni 1908.

Schünemann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [24214] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Anna Catharina Margaretha Ptepen- hrink, geb. Piepenbring, Oldenburg i. Gr., Schüßen- weg 9, vertreten durch Rechtsanwälte Dr. Alfr. Th.

f | Müller und Dr. H. de Voß, klagt gegen ihren hes

mann Ludwig August Fricdrih Piepenbrink, un-