1908 / 141 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

(A S R R R R R

des Angeklagten, Kaufmanns

Se ai

R E N B S L N A N N C E A A N A R R A SSS

zum Deutschen Reichsan

M 141.

1. UntersuGungs\acen.

2. Aufgebote, las

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung.

4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. _5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

1) Untersuchungssachen:

[25401] Steckbrief. 1 Segen den Arbeiter Otto Kuwatsch, geboren am ba ai 1833 in Berlin, zuleßt in Berlin, Koch- annsiraße 12 bezw. Blumenstraße 56, wohnhaft, i r si< verborgen hält, ist in den Akten B 641. 08 die Untersuhungshaft wegen Körper- verteBung, Vergehen gegen .$ 223 Strafgeseßbuhs, Rund: Es wird ersuht, den Arbeiter Otto f t< zu verhaften und in das Untersuchungs- Sffângnis hierselbst, Alt. Moabit 12 a, abzuliefern. Verlin, den 13. Juni 1908. Der Untersuhungsrichter P bei dem Königlichen Landgericht I. 25400] Beschluß. t Die T1. Strafkammer des K. Landgerichts Franken- eal cebildet dur< die unterfertigten Richter, be- \Yliegt in nit öffentlicher Sißung vom 11. Juni 908 in der Anklagesahe Rudolf Schaefer, Steuer- Und Gemeindeeinnehmer und Postexpeditor, zulegt in rippstadt wohnhaft, zur Zeit unbekannten Auf- enthalts, wegen Meineids, auf den Antrag der K. taatsanwalts<aft vom 10. Juni 1908, in der Gr- Sun daß die Strafverfolgung gegen Rudolf aefer wegen Verbr-<hens des Meineids verjährt Und dadur der Grund der Vermögentbes<lagnahme deagefallen ist: „Es wird in Anwendung des $ 335 1 R-St.-P.-O. der diesgerichtlihe Beshluß vom Fe Januar 1897, dur< welhen daz im Deutschen tihe befindlihe Vermögen d:8 Rudolf Schaefer mit Beslag belegt wurde, außer Wirksamkeit geseßt Und die Beschlagnahtne aufgehoben.“ (gzz.) Berghofer. Ader. Lieberich. Zur Beglaubigung: Frankenthal, den 11. Juni 1908. gl. Landgerichts\reiberei. (L. 8.) Engel, Kal. Sekretär.

[25395] Auszug. _ Im Namen Seiuer Majestät des Königs vou Bayern

erkennt das Königl. Amtsgericht Würzburg Ober- amtsri@ter O.-L.-G.-R. Haupt in dem Wieder- aufnahmeverfabren gegen den Erdarbeiter Karl

ayer von Würzburg wegen Vergthens des Be- trugs na< Dur{führung des Verfahrens gemäß SS 411, 496, 499 R -St.-P.-O. zu Recht:

L. das vom Shöffengerichte bei dem Amtsgerichte Würzburg vom 9. Oktober 1902 gegen den An- geshuldigten Karl Bayer erlafsene und dur< Voll- iug der erkannten Gefängn!sftrafe von einer ole am ie November 1902 vollstre>te Urteil wird aufs eboben, i gehoben, 1 Baver, geb. 26. Juli 1882 in Würz- burg, kath, eheliher Sohn des Lorens Bayer und der Maria Freund, led. Erdarbeiter, früher Reisender, ni<t mehr im Militärverband, z. Zt. in Kalk bei Göln a. Rhein, Mühlheimerstraße 3/0, wird von der Anklage eines fortgeseßten Vergehens des Betrugs unter Ueberweisung sämtliher Koften einshließli< der dem Bayer erwa{senen notwendigen Aus…agen h die 2 Staatskasse freigesprochen.

ründe:

A. X. X. Würzburg, den 2. Juni 1908. (gez.) Haupt, K. O -L-G.-R. ur Beglaubigung : : Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerichts. (L. 8.) Walter, Königl. Sekretär. [24281] Beschluß der 1. Strafkammer des Königlichen Tg dS in Schneidemühl vom 1. Mai 1908 in der Slrafsache gegen den Kaufmann Hugo Bloch in London wegen Verletzung der Wehrpflicht. Das im Deutschen Reiche befindlihe Vermögen Hugo Bloch in London, Great Prescott Street, Leman Street E, wird, foweit es zur De>unz der wegen Verleßung der WebrpfliGt dur Urteil des Landgerichts in Sihneide- mübl bom 1. Mai 1908 erkannten Geldstrafe von Iweitausend Mark und wegen der Kosten des Ver- (adrens erforderli ist, mit Beschlag belegt. 125399] Bekanutmachung. Die am 24. 12. 96 gegen den am 3. 4. 75 zu vil ing geb. Kamill Karl Marchal wegen Wehr- nat tüchung angeordnete Vermögensbeslag- 12% ist dur< Urteil hiesiger Strafkammer vom Za S wieder aufgehoben worden. eru, den 13. Juni 1908. Der K. Erste Staatsanwalt.

Bere d

2) Aufgebote, Verlust-u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[25249] waungsverfteigerung. Im Wege B Obige ret soll das in b erlin, Rüdersdorferstr. 47, belegene, im Grund- uhe von der Königstadt Band 69 Blatt Nr. 3776 zur Zeit der Gintragung des Verfteigerungsvermerks ait den Namen des Rentiers Otto Schultze und einer Ehefrau Auguste Schultze, geb. Göße, ein- getragene Grundstü, bestehend aus a. Vorderhaus mit 3 Höfen und Garten, b. Stall und Remise, C. Holzstall, Lager- und Klosettgebäude, d. Doppel- querwohngebäude, 6. Dopypelquerfabrikgebäude, f. Stall E Remise, g. Brettershuppen, am 14, August 908, Vormittags 10 Uhr, dur< das unter- ete Geriht, Neue Friedrichstr. 13/15, Zimmer Es TII. (drittes Sto>werk), versteigert

erden. G 1295/148 ift na< Artikel Nr. 8754 der Grundfteuer- de [le 15 a 36 qm groß und unter Nr. 26906 Gebäudesteuerrolle bei einem jährlihen Nußung?k-

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Zweite Beilage

Berlin, Mittwoch, den 17. Juni A —— —————

wert von 14800 46 mit 482,70 6 zur Gebäudesteuer

veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 6. Mai

1908 in das Grundbu eingetragen. 8% K. 86. 08. Berlin, den 27. Mai 1908.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85.

25250 Zwangsverfteigerung. j l Im ] ege der Zwangsvollitre>ung foll das in der Wullenweberstraße 7, E>e Gyke von Repkow- laß 1, belegene, im Grundbuche von Moabit, Band 120 Blatt Nr. 4580 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungêvermerks auf den Namen des Fabrikbesißers Carl Kortüm in Berlin, Zehdeni>er- straße 21, wohnhaft, eingetragene Grundstü>, Vorder- wohnhaus mit Mittel- und Se tenflügel und zwei Höfen, am 17. August 1908, Vormittags 11 Uhr, dur< das unterzeihnete Gericht, Neue Friedrich- straße 13—15, Zimmer Nr. 113—115, im 3. Stc>- werk, versteigert werden. Das 14 a 20 qm große Grundftü>, Parzelle 1287/83 von Kartenblatt 12 der Gemarkung Berlin, hat in der Grundsteuermutter- rolle die Art.-Num. 19 020, in der Gebäudesteuer- rolle die Nr. 39 156 und ist mit 32 500 6 Nußungs- wert zu 1296 4 Gebäudesteuer veranlagt. Der Ver- steigerungsvermerk ist am 18, Mai 1908 in das Grundbuch eingetragen. 87 K. 86. 08, Berlin, den 2. Juni 1908. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 87.

25247 wangsverfteigerung.

| Im Wege L Zroangsvollstre>ung soll das in der Sitingenstraße 55 belegene, im Grundbuche von der Stadt Charlottenburg (Berlin) Band 4 Blatt Nr. 97 zur Zeit dec Eintragung d-s Verfteigerungs- vermerks auf den Namen des Malermeisters Emil

Kirchner in Charlottenburg, Knobelsdorffstr. 49, und

des Maurermeisters Adolf Kir<ner in Charlottenburg, Si>ingenstr. 55, eingetragene Grundstü> a. Wohn- haus mit te<tem Seitenflügel und Hofraum, b. Quergebäude mit kleinem re<ten Seitenflügel. und Hofraum, am 20. Auguft 1908, Vor- mittags 10 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, Neue Friedrichstraße 13—15, Zimmer Nr. 113—115, im I1IL Stod>werk, versteigert werden. Das 9 a 38 qm große Grundstü>, Parjelle 1873/30 2c. von Kartenblatt 11 der Gemarkung Charlottenburg, hat in der Grundsteuermutterrolle die Artikelnummer 5527, in der Gebäudesteuerrolle die Nr. 4588 und ist bei 15 170 6 Nußungswert zu 588 4 Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 25. April 1908 in das Grundbuch eingetragen. 87. K. 70. 08,

Verlin, den 4. Juni 1998.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 87. 25248 Zwangsverfteigerung. h S iE Woge der Sago re>ang soll das in Lichtenberg, Jungstraße 25, belegene, im Grundbuche von Lichtenberg (Berlin), Kreis Niederbarnim Band 10 Blatt Nr. 266, zur Zeit der Eintragung des Versteigerung8vermerks auf den Namen des Architekten Franz Hänel zu Charlottenburg, Ans- bacherstraße 34, eingetragene Grundftü>: Vorder- wohnhaus mit re<tem Seitenflügel und Hofraum, am 20, August 1908, Vormittags 11 Uhr, dur<h das unterzeihnete Geriht, Neue Friedrih- ftraße 13/15, Zimmer Nr. 113/115, im Ill. Sto>- weck, versteigert werden. Das 3 a 64 qm große Grundstü> Parzelle 3397/111 vom Kartenblatt 2 der Gemarkung Lichtenberg hat in der Grund- steuermutterrolle die Artikelnummer 1081, in der Ge- bäudesteuerrolle die Nr: 1180 und ist mit 5400 Nußzungswert zu 216 #4 Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk is am 6. Mai 1908 in das Grundbu cngelragen, 87. K. 71. 08,

Berlin, den 4. Juni 1908. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 87.

[18692] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung foll das in Berlin belegene, im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 106 Blatt Nr. 4151 zur Zeit der Eintragung des Versteige- rungsvermerks auf den Namen des Gastwirts Theodor Hoffmann in Berlin eingetragene Grundstü> am 17. Juli 1998, Vormittags 107 Uhr, dur das unterzeihnete Gericht, an der Gerichtéstelle, Brunnenplaß, Zimmer Nr. 30, T Tr., versteigert werden. Das in Berlin, Koloniestr. 36, belegene Grundstü> enthält Vorderwohnhaus mit Seiten- flügel re<ts, Quergebäude und Hof, und umfaßt die Parzelle Kartenblatt 24 Flähenabsnitt 1747/279 2. von 9 a 82 qm Größe. Es is in der Grund- fteuermutterrolle des Stadtgemeindebezirks Berlin unter Artikel Nr. 18 403 und in der Gebäudesteuer- rolle unter Nr. ‘17732 mit einem jährlichen Nußungkwert von 11930 4 verzeihnet. Der Ver- steigerungsvermerk is am 9. Mai 1908 in das Grundbu eingetragen. Das Nähere ergibt der Aushang an der Gerichtstafel.

Berlin, den 20. Mai 1908. \ Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung6.

wangsêversteigerung.

N E A oangübollstre>ung soll das in Berlin belegene, im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 131 Blatt Nr. 4916 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermerks auf den Namen des Kaufmanns Paul Carus ju Berlin eingetragene Grund ti am 20. Juli 1908, Vormittags T0 Uhr, du das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Brunnenplaß, Zimmer Nr. 30 I, versteigert werden, Das in Berlin, Lüderitzstraße 6, belegene Grundftü>k A Vorderwohnhaus Nis und 2 Los links,

uergebäude mit Rüflügel lints un en. besteht aus der Paizelle Kartenblatt 20, Fläthen-

abschnitt 640/64 2c. von 9 a 03 qm Größe und ist O H 4L Decose | tin N

er Grundsteuermutterrolle des Stadtgemeinde- bezirks Sei Artikel Nr. 23 310 und in der Gebäudesteuerrolle unter Nr. 42 189 mit einem jähr- lichen Nußungêwert von 12200 4 verzeichnet.

Öffentlicher Anzeiger.

bank Serie 77 Lit. B

Der Versteigerungsvermerk ist am 6. Mai 1908 in das Grundbuch eingetragen. Das Nähere ergibt der Aushang an der Gerichtstafel.

Berlin, den 20. Mat 1908. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung6. [18693] Zwan N grL Ann:

Im Wege der Zwangsvollstre>ung foll das in Berlin belegene, im Grundbu<he von den Um- ebungen im Kreise Niederbarnim Band 2 Blatt

r. 97 zur Zeit der Sintra des Versteigerungs- vermerks auf den Namen des S<lossermeisters Arthur Berger in Berlin eingetragene Grundstü> am 24, Juli 1908, Vormittags L107 Uhr, durh< das unterzeichnete Geriht an der Gerihtsftelle Brunnenplaß, Zimmer Nr. 30, 1 Treppe, versteigert werden. Das in Berlin, Koloniestraße Nr. 6, be- legene Grundstü> besteht aus dem Trennstü> Karten- blatt 23 Parzelle 1017/20 2c. von 37 a 44 qm Größe und ist in der Grundsteuermutterrolle des Stadtgemeinde- bezirks Berlin unter Artikel Nr. 10 660 mit einem Grundsteuerreinertrag von 2,48 Talern verzeichnet. Die auf dem Grundstü> errihteten Baulichkeiten o jur Gebäudesteuer . no< ni<t veranlagt. Der

ersteigerungsvermerk ist am 11. Mai 1908 in das Grundbu eingetragen. Das Nähere ergibt der Aushang an der Gerichtstafel.

Berlin, den 21. Mai 1908. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[25229] ufgebot,

Der frühere Alerhofbesißzer, jehige Alisißer Friedrich Gâde in Jeeben hat das Aufgebot der ihm angebli verloren gegangenen Aktie Lit. A Nr. 38 der Zu>er- fabrik Salzwedel -vom 14, September 1897 über 600 4 auf den Namen des Gäde umgeschrieben am 14. Mai 1898 beantragt. Der unbekannte Inhaber der Aktie wird aufgefordert, spätestens in dem auf den $80. Dezember 1908, Vorm. 93 Uhr, an Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 7, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden, und zwar unter Vorlegung der genannten Aktie, widrigenfalls die Aktie für kraftlos erklärt wird.

Salzwedel, den 3. Juni 1908. Königliches Amtsgericht.

[24422] Gr. Amtegerißt Mannheim hat folgendes Auf- gebot erlassen :

Nr. 2378, Luise Bu>, ledig, in Pforzheim hat das Aufgebot des Pfandbriefs der Rhein. Hypotheken- Nr. 5614 über 1000 M be- antragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwo<h, den 30. De- zember 1908, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, I. Dbergeshoß, Saal B, anberaumten Aufgebotstermine 1 ne Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzu die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Mannheim, den 10. Juni 1908.

Der Gerichts\{hreiber Gr. Amtsgerichts, T: (L. S.) Mot <@.

[15742] Aufgebot.

Die von uns unterm 28. September 1904 auf das Leben des Hotelbesißzers Herrn Franz Marx in Hannover geboren am 30. Januar 1871 abs ges<lossene Lebensvercsiherungspolice Nr. 271 574 über 50 000,— ist der Frau Versichzerungsnehmerxin abhanden gekommen. Der gegenwärtige Inhaber ge- dahter Police wird daher hierdur< aufgefordert, fich binnen 6 Monaten bei uns zu melden, widrigen- falls die Police für kraftlos erklärt und der Frau Versicherungsnehmerin eine neue Auéfertigung erteilt werden wird.

Berlin, den 13. Mai 1908.

__ Victoria zu Berlin Allgemeine Versicherungs-Actien-Gesellschaft. O. Gerstenberg, Generaldirektor.

[20714] - Aufgebot. F. 2/08, 4. Der Lederhändler Hermann Anders in Kahla vertreten dur< Rechtsanwalt Meblhorn das. hat das Aufgebot des angebli<h abhanden gekommenen, am 10. April 1908 fällig gewesenen Wechsels vom 10. Januar 1908 über 100,— 4, der von thm auf den S<huhmacher Balduin Schroth in Kahla ge- zogen und von diesem angenommen ist, beantragt. Der Inhaber des Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 24. Fe- bruar 1909, Vormittags L0 Uhr, vor dem a Stn Gerichte anberaumten Aufgebotstermin seine Re<hte anzumelden und den Wesel vorzulegen, widrigenfalls dessen Kraftloerklärung erfolgen wird.

Kahla, den 30. Mai 1908.

Herzogl. Amtsgericht. Abt. 1. Veröffentlicht :

Kahla, am 30. Mai 1908.

(L. 5.) Geriht6sreiberei 1 des Herzogl. Amtsgerichts.

[25563] Aufgebot.

Die Ehefrau des Landwirts Emil Greiffenreih, Meta geb. Koh, zu Twieflingen hat das Aufgebot zum Zwe>ke der Ausschließung des Gläubigers der im Grundbuche von Twieflingen Bd. L Bl. 17 bezw. auf dessen Fortseßung Bd. 11 Bl. 1 in Abteilung T1 unter Nr. 23 für die Witwe des Kotsassen Georg Heinri<h Sommermeyer, Eva Katharine geb. Holz-

r< | heuer, in Twieflingen aus dem Kaufkontrakte vom

8. April be¡w. 6. Oktober 1836 eingetragenen, zu 3 9/0 l1ährlih verzinslichen Hypothek zu 60 4 gemäß & 1170 B, G.-B. beantragt. Der Gläubiger wird aufgefordert, spätestens in dem auf den L7. Sep-

Es | tember 1908, Vormittags L0{ Uhr, vor dem

unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine eine Rechte anzumelden, widrigenfalls seine Aus- <ließung mit dem Rechte erfolgen wird, Schöningen, den 10. Juni 1908. Herzoglihes Amtsgericht.

remling.

< | wird.

egen, widrigenfalls | L

zeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

1908.

6. Kommanditgesell en auf Aktien und Aktiengesells{. 7. Erwerbs- s mda f E 8. Niederlaffung 2c. von 9. Bankausweise.

10, Verschiedene Bekanntmachungen.

18 ! Medidanwdlin

[25222] Aufgebot.

Die verw. Gastwirt Friderike Münch, geb. Ahrendts, in Caffel, Karlsaue 13, hat beantragt, die vershollene Lena Ahrendts, Witwe des Arbeiters Heinri Ahrendts, und deren Tochter Marie Ahrendts, zuleß wohnhaft in Newark (New erse ür tot zu er- klären. Die bezeichneten Vershollenen werden auf-- gefordert, si< spätestens in dem auf den 30. De- zember 1908, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Neue Friedrichstr. 13/14, IIT. Sto>, Zimmer 106/108, anberaumten Aufge-- bolstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens inx Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Berlin, den 3. Juni 1908.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 84, [25559] S METDaE

Der Bankbeamte Julius Mailänder in Stuttgart hat beantraat, die vers<hollenen Kinder des dur Urteil des Kgl. Ae zu Jacobshagen für tot erklärten Gustav Adolf Kindermann, namens Martin Luther und Katharina Debora Kindermann, über welche ni<hts weiter bekannt ist, für tot zu erklären. Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, si spätestens in dem auf den 16, Januar 1909, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstr. 13/14, 111. Sto>, Zimmer 106/108, anberaumten gee zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Berlin, den 4. Juni 1908.

Königliches Amtsgeriht Berlin -Mitte. Abt. 84, [25252] Aufgebot. F, 9/08.

Der Bä>er Karl Friedriß Wilhelm August Schmidt, geb. am 25. April 1853 in Ottmanns- hausen, angeblih am 8. Oktober 1883 von Nohrbac aus na< Amerika ausgewandert, soll auf Antrag seines Sohnes, des Bä>kers Mar Smidt in Balls stedt, für tot erklärt werden. er bezei<hnete Ver- \{ollene wird aufgefordert, si< spätestens in dem auf Montag, den 21. Dezember 1908, Vor- mittags L0 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigens falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod des Ver- [Welten zu erteilen vermögen, ergeht die Aufs

orderung, späteftens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Buttstädt, den 9. Juni 1998.

Großherzogl. S. Amtsgericht.

25438] s Aufgebot. F 4/07. 9.

Der Notariatsgehilfe Wilhelm Schnißler i Esch- weiler, als Pfleger der na<hgenannten Person, hat beantragt, die vershollene Dienstmagd Maria Kerschgens aus Mariagrube, etwa 61 Jahre alt, zuleßt wohnhaft in Mariadorf, für tot zu erklären. Die bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 23. Januar 1909, Vormittags 117 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod der Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforte: rung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Eschweiler, den 10. Juni 1908.

Königliches Amtsgericht.

[25293] Aufgebot. F 4/08.

Der Kaufmann Ludwig Häuser in Lih hat als Abwesenheitspfleger beantragt, den vershollenen Her- mann Johannes Schmidt, Sohn der Karl Ludwig Schmidt IL. Eheleute von Lich, zuleßt wohnhaft da- selbst, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- \<hollene wird aufgefordert, si< spätestens in dem auf den 17, März 1909, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermöge ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Lich, den 13. Juni 1908.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[25225] Aufgebot.

Die S@lossermeisterfrau Martha Ballah, geb. Siegert, aus Marienwerder hat beantragt, ihren vershollenen Ehemann, den S{hlossermeister Karl Ballach, ras am 14. Oktober 1848 in Marien- werder, zuleßt wohnhaft in Marienwerder, für tot

zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- Miorbert, K {pätestens in beut it aas Ad unter-

1909, ago 11 Uhr, vor d zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 3 anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzei e zu maden.

Marienwerder, den 11. Junt 1908,

Königliches Amtsgericht.

[25255] Aufgebot. 6 F. 5/08, 3.

Der Oekonomiterat Wilhelm Schwarz in Grub- \<üß bei Baußen hat beantragt, den verschollenen Kaufmann Karl Ernst Ferdinand Schwarz aus Oberrumersdorf, geboren am 12. Januar 1864 im Inlande, zuleßt Nas in Remscheid, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufge- fordert, si spätestens in dem auf den 10, März 1909, Mittags 12 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen