1908 / 141 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

wird. Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, [pätestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen.

Remscheid, den 10. Juni 1908.

An alle, welche Auskunft über Leben oder

Königliches Amtsgericht. Abt. 4.

[25564] Aufgebot. 4 F. 8/08,

Der Gerichtsassessor Oskar Nepple in Karlsruhe hat beantragt, den vershollenen Max Dantel QLOE Nepple, geb. am 23. Februar 1861 zu

arlsruhe, zuleßt wohnhaft in Straßburg, für tot zu erklären. gefordert, sich spätestens in dem auf den 30. De- zember 1908, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Saal 45, anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Gericht Anzeige zu magen.

Straßburg, den 15. Juni 1908.

Kaiserlihes Amtsgericht.

[25439] K. Amtsgericht gart Stadt.

ufgebot. Der am 20. August 1789 geborene Schnetder Johann

Georg Veit Bäurle (BVeuerle), welcher im Jahre 1863 seine Wohnung in Stuttgarl verlassen hat und

seither verschollen ift, wird ¿ufolge zugelassenen Auf-

gebotsantrags der Katharine Bächlein, geb. Fuchs,

itwe des gewesenen Fabrikarbeiters Leonhard Friedrih Bächlein in Heilbronn, vertreten durch Friedrih Bächlein, Magazinier in Neckar artach, O-A. Heilbronn, hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Samstag, den 20. Februar 1909, Nachmittags 4 Uhr, vor dem K. Amtsgericht Stuitgart Stadt, Justizgebäude, T. Stock, Saal D bestimmten Aufgebotstermine sich zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen würde. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver: {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens in dem Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 12. Juni 1908.

Landrichter Hutt.

[25230] Aufgebot. F. 10/08. 1.

Der Privatier Andreas Peter Styrk in Wiesby hat als Pfleger mit vormundschaftsgerihtliher Ge- N NE beantragt, den verschollenen, am 11. Juli 1862 in Wiesby geborenen Karsten Petersen, zuleßt wohnhaft in Wiesby, für tot zu erklären, Der bejeihnete Verschollene wird aufgefordert, ih \pä- testens in dem auf den 17, Februar 1909, Vor- mittags L0 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die S arung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ollenen zu erteilen vermögen, “ergeht die Auf- orderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht

nielge zu maden.

Tondern, den 2. Junt 1908,

Königliches Amtsgericht.

[25231] Aufgebot. Í Bran Iulianna Lubnexr, geborene Pranga, in Kielau, S beantragt, ihren vershollenen Chemann, den

eefahrer August Lubuer, zuleßt wohnhaft in Kielau, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- shollene wird aufgefordert, \ich spätestens in dem auf den 81. Dezember 1908, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer 2, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, wkdrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens “im Aufgebotstermine dem

eriht Anzeige zu maten.

Zoppot, den 13. Juni 1908.

Königliches Amtsgericht. [25558] Bekanutmachung. * Das Aufgebot de3 verschollenen ist zurückgenommen.

Berlin, den 12. Junt 1908. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84. [25223] Aufgebot.

Die Frau Kaufmann Amalie Weißenberg, geb. Weißenberg, in Berlin hat als Erbin des am 29. April 1907 verstorbenen früheren Bergwerks- direkto1s Gottfried Haas in Berlin, Friedrich- straße 131, das Aufgebotsverfahren zum Zwette der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Bergwerksdirektors Haas spätestens in dem auf den 1X9, September 1908, Vormittags LLT Uhr, vor dem unterzeihaeten Gericht, NeueFriedrihstraße 13/14, IIT. Stock, Zimmer 106/108, anberaumten Auf- gebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegen- standes und des Grundes der Forderung zu enthalten; urkundlihe Beweisstücke find in Urschrift oder in Abschrift bei¡ufügen. Die E welche sich nicht melden, können, unbeschadet d Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sh nah Befriedigung der nicht ausges{lossenen Gläubiger noch ein Ue erschuß ergibt, Die Gläubiger aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden dur das Aufgebot nicht betroffen.

Verlin, den 2. Junt 1908.

Königliches Amtsgericht Berlin, Milte. Abt. 84. [25227]

Die Erbbescheinigung des unterzeihneten Gerichts vom 26. September 1899 nach dem Stellenbesißzer Florian Scholz aus pfarrteilig Neuland ist unrichtig und wird für kcaftlos eiklärt.

Neisse, den 10. Juni 1908. Köntgliches Amtsgericht.

August Houold

255601 x Durch Auss{lußurteil des Amtsgerichts Abt. 1 hiers. vom 4. Zuni 1978 i der vzrs{hollene Wil- helm Heinri Friedrih Bielefeld, geboren am 1. Junt 1873 zu Neuenlande und vor mehr als ¡ehn Jahren nah Amerika ausgewandert, für tot erklärt.

Als Zeitpunkt des Todes ist der 1. Januar 1908, | G

Nochts 12 Uhr, festgestellt.

Ellwürden, 1908, Juni 4. r Großberzoglihes Amtsgerit Butjadingen, Abt. L. [25450] E

Ea von Bs S t ten Fiume S versiherung8-Ge’ellshaft zu Leipzig®" ausgefer j uns als burlorea angez?igten Versiherungsschein

Der bezeichnete Verschollene wird auf- |-

Nr. 41 351, ausgestellt am 11. Februar 1876 auf das Leben des Herrn August Nobert Geipel, Kaufmann in Plauen, erklären wir nah erfolglosem Aufruf in Ge- mäßheit von $ 21 unserer Allgemeinen Versicherungs- bedingungen für kraftlos. Wir haben für obigen Schein eine Ersazurkunde ausgefertigt.

Leipzig, den 17. Juni 1908.

Leipziger Lebensversiherungs-Gesellshaft auf Gegenseitigkeit (Aite Leipziger).

r. Walther. Niedel. [25226]

In Aufgebots\sahen hat das Königliche Amts- L Namslau am 29. Mai 1908 für Ret erkannt:

- Die Hypothekenurkunden über

l Brief über die auf. Blatt 4 Giesdorf Abt. TIT Nr. 11 für Susanna Scupin eingetragene Hypothek von 233 Talern 10 Sgr.,

2) den Brief über die Blatt 6 Alistadt Ab- teilung IIT unter Nr. 9, Nr. la für die drei Geschwister Sier, Karl Friedri Wilhelm, Ernst Wilhelm und August ein- getragene Hypothek von 24 Talern 104 s,

das auf den Namen der Gertrud Großler [autende Sparbuh Nr. 11 069 der Stadtsparkasse ¡u Namslau über 358,46 46 werden für kraftlos erklärt.

[25228] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 5. Juni 1908 ist der am 15. April 1907 fällig gewesene Wechsel d. 4. Elmshorn, den 15. Januar 1907, über 150 1, der von dem Makler J. Selig- mann in Elmshorn auf den Baumschulenbesißer Otto Burke in Kummerfeld gezogen, von diesem ange- nommen und im Wehselgange an C. Mohrdieck, J. Seligmann und die Westholstetnische Bank in Elméhorn gekommen ist, für kraftlos erklärt.

Piuneberg, den 5. Junt 1908. Königliches Amtsgericht. [25221] Vekanutmachung.

Dur Aus\chlußurteil vom 30. Mai 1908 sind diejenigen Perjonen, welhe aus der Amtsführung des Gerichtsvollziehers Wilhelm Birkholz zu Berlin Ansprüche an die von diesem hinterlegte Amiskaution haben, mit ihren Ansprüchen an dieser Kaution aus- ges{lossen.

Berlin, den 4. Juni 1908.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[25562] Bekanntmachung. F. 1/08. 4.

Dur Aus\{lußurteil Herzogl. Amtsgerichts in Sandersleben vom 15. Juni 1908 is die als Forderungsdokument über die im Grundbu von Schackstedt Band 1 Blatt 28 für den Zimmermann Gottfried Espenhahn und seine Ehefrau Dorothee, geb. Faaß, in Schackstedt eingetragene Hypothek bon 600 6 erteilte Nebenausfertigung des Kauf- a vom 20. Oktober 1878 für kraftlos erklärt worden.

Sandersleben, den 15. Juni 1908.

Herzoglih Anhaltishes Amtsgericht. [25573] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelichte Hüttenshlosser Agnes Nobok, eh. Wodeßki, in Antonienhütte, - Hüttenstraße, ProtehbevollmäHtigter: Rechtsanwalt Dr. Gutherz n Beuthen D.-S., klagt gegen ihren Ekßemann, Hüttenschlosser Josef Robok, früher in Antonien- hütte, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß der Beklagte ein dem Trunke er- gebener, arbeitssheuer Mensch sei, für die Klägerin und seine Familie nit gesorgt und erstere im März 1905 bôslih verlassen habe, mit dem Antra e, die Che der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Re@ts- streits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Land- erihis in Beuthen O.-S., Mietsräume Parallel- feralie Nr. 1, Zimmer Nr. 9a, auf den 7. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Huszug der Klage bekanni gemacht. 5 R. 70/08. r

Beuthen O.-S., den 13. Juni 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [25259] Oeffentliche Zustellung. 5. R. 118 083.

Die Ehefrau Kaufmann Julius genannt Jules Janzen, Mathilde geb. Kurth, in Dortmund, Burg- wall, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Lekebusch in Dortmund, klagt gegen thren Ghe- mann, den Kaufmann Julius gen, Jules Janzen, früher in Dortmund, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der $8 1565, 1568 B. G.-B, mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivillammer des Königlichen Landgerihts in Dortmund auf den 29. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaŸßten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage belannt gemacht.

Dortmund, den 2. Juni 1908.

Gohr, Gerichtss@reiber des Königlichen Landgerichts. [25261] Deffeutliche Zuftellung. 5 R 90— 08.

Die Ehefrau Bergmann Johann Lingow?!ki in Gfsen, Hermannsplaßz 20 [II1, Prozeßbebollmägtigter : Rechtsanwalt Gondron in Essen, flagt gegen ihren Ehemann, den Bergmann Johann Lingowsfi, zulegt in Gelfenkirchen, jeßt unbekannten Auf- enthalis, auf Grund des $ 15683 B. G.-B., mit dem Aritrage auf Ghescheidung, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Essen- Ruhr auf den 1. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Sue E E Tan

en, den 0. unt .

f Voges, Aktuar,

Geritsshreiber des Königlichen Landgerichts, [25241] Landgericht Hamburg.

Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Anna Marie Haltshenz, geb. eorg, vertreten“ durh Rechtsanwälte“ Drs. Heßlein & Rubensohn, klagt gegen ihren Ehemann Nobert Max Haltscheutz, unbekannten Aufenthalts, wegen böslider Verlassung, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu {iden und den Beklagten für den s{uidigen Teil zu erklären. Klägerin ladet den eklagten zur mündlihen Verhandlung des MNechtsstreits vor - die Zivillammer 3 des Land-

Blatt 33 Abt. TIL unter h

gerihßts Hamburg (Zivilfustizgebäude vor dem Holstentor) auf den G. Oktober 1908, Vor- mittags 91 Uhr, mit dex Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- tellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird ieser Auszug der Klage bekannt gemacht, Hamburg, den 15. Juni 1908. Der Gerichtsschreiber des Landgerichts: Diedertichs, Gerichtssekretär. [25243],

Oeffentliche Zustellung. Die Ehefrau Luise Becker, geb. Weber, in Elze in Hannover, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Söhlmann in Hannover, klaat gegen den Arbeiter Eduard Vecker, früher in Wülfel, jeßt unbekannten Aufenthalt3, auf Grund der $8 1565 und 1567 Ziffer 2 Bürgerlichen Geseßbuch)s, mit dem An- trage, die Ghe der Parteien zu \cheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- andlung des Nechts\treits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichis in Hannoder auf den 3. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestelen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 12. Juni 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[25574] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Marie Trojan, geborene Lauenstein, n Hannover, Rolandstraße 8, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Benfey 111. in Hannover, klagt gegen den Fabrikarbeiter Carl Trojan, früher in Dehrenberg, Kreis Hameln, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund des $ 1567 Ziffer 2 Bürgerlichen Geseßbuhs mit dem Antrage, die Ehe der Parteten zu {eiden und den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die (S Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Hannover auf den 26, September 1208, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahien Gerichte zugelassenen Anwalt zu bes stellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Haunover, den 12. Juni 1908,

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[25244] Oeffentliche Zustellung. 3 R 49/08. 1.

Die Frau Anna SHolz, geb. Heilmann, in Liegnitz, Prozeßbevollmägtigter : Rechtsanwalt Justizrat Dr. Seifert hier, klagt gegen ihren Ebemann, den Schuhmacher Nichard Scholz, früher hier, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund der S8 1565 und 1568 B. G.-B, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {eiden und den Beklagten für \{chuldig zu erklären. - Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Liegniß- auf den 29. September 1908, Vovr- mittags L147 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Fee zu be- stellen, Zum Zwecke der öffentlichen ustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lieguißtz, den 12. Juni 1908. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgericßts.

[25441] Bekauntmachuug. E 1785/08 In Sachen Knittl, Therese, Maschinistenehefrau in München, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Karl Müller hier, gegen Kaittl, Ludwig, Maschinist, früher in München, nun unbekannten Aufenthalis, Beklagten, wegen Ehescheidung, wurde die öffentliße Zustellung der Klage bewilligt. Zur Verhandlung Über diese Klage ist unter Cntbehrli&keitserklärung des Süzneversuhs die öffentliche Sißung der I. Zivil- kammer des K. Landgerichts München T vom Mon- tag, den 26. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, beflimmt, Hiezu wird der Beklagte durch den Vertreter der Klägerin mit der Aufforderung ge- laden, rechtzeitig einen bei dem K. Landgerithte München 1 zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der Anwalt der Klägerin wird beantragen, zu er- kennen: T. Die Che der Streitsteile wird aus Ver- schulden des Beklagten Ladwig Knitil geschieden. 1. Der Beklagte hai die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und dec Klägerin zu erstatten. München, am 15. Juni 1908. Gerichts\{reiberei des K. Landgerichis München L, Hartmann, K. Kanzleirat.

[25245] Oeffeutliche Zuftellung... 2. R. 59/08. 1.

Die Ehefrau des Arbeiters Albert Weber, Lina geborene Zössche, in Naumburg a. S,, Prozeßbevoll- mächtigter: Nehtsanwalt Justizrat Baumgarten in Naumburg a S,, klat gegen ihren Ehemann, Arbeiter Albert Weber, früber in Naumburg a. S., jeßt unbekannten Aufenthalts, „auf G:und der $9 1567 Abs. 2, 1568 B. G-B, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten kostenpflihtig für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts in Naumburg a. S. auf den 7, November 1908, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. gum Zwecke- der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bckannt gema@(t.

Naumburg a. S., den 11. Juni 1908.

Klausch, Gerihtéshreiber des Königlihen Landgerichts.

[25246] Oeffentliche Zustellung. 2a R. 70/04. 43. In der Chescheidungtsache der verehelizten Arbeiterin Anna Brucklch, geborenen Werner, zu Donnerau, Prozeßbevollmächtigter: Recztsanwalt Lehmann zu Schw:-idniß, gegen thren Ehemann, den Arbeiter Heinrih Brucksch, früher zu Ntederwüstegiersdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, stüßt die Klägerin ihre Klage auch auf $ 1567 Absaß 2 Ziffer 2 Bürgerlichen G.feßbuhs, und ladet den Beklagten von neuem zur mündlihen Verhandlung des Nechts- streits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichis zu Schweidniß auf den 30. September 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klaze bekannt gemacht, Scchweiduitz, den 9. Junt: 1908. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. (25979) Oeffeutliche Zustelung. 3. R. 12/98. 1. Der Zimmermann Leopold Meztins in Neuhof Kreis Löbau, Westpreußen, Prozeßbevollmähtigter : Justizrat S@lee in Thorn, klagt gegen seine Ehefrau Louise Mertins, geborene Thom, scüher in Neuhof,

unsitb- eßt unbekannten Aufenthalts, wegen ehrlosen ri lien Lebenswandels und böslichen Berlasse iden, dem Antrag: die Che der Parteien S4 f ung und die Beklagte trägt die Schuld an der e en De hat die Kosten des Rechtsstreits zu rage blung Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Berhen! u des Rechtsstreits vor die zweite 2e E Königlichen Landgerichts in Thorn au den L Ai tober 1908, Vormittags 9 Uhr, Geridte W forderung, einen bei dem gedahten Wr gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum er age öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemaht. 3. R. 12/08.

Thorn, den 12. Juni 1908.

Meller» 8. Gerichts\hreiber des Königlidhen s A 29440] Oeffentliche Zustellung. (./22 2 i E Der bea Me unverehelihten Anna anber, S(legelstr. 23 zu Berlin, am 5. geo f borene Herbert Waldemar Mandler, ver e Rica seinen Vormund, den Oberpost[afner Fhevolb Schulz zu Berlin, S(ßlegelstr. 23, f, Oranien mächtigter: Redtsanwalt Rösler zu Berlin, "Fra Sens Bdudes Per e Bei A eimun ü er, srüher r j bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung S

ftatt

: z der g der Beklagte der Mutter des Klägers in lihen Empfängniszeit vom 9. April bis s 1907 beigewohnt habe, mit dem Antrag P. / pflihtige und gemäß $ 708 Ziffer 6 Z.-P= ie läufig vollstreckbare Verurteilung zur 3 h im voraus von der Geburt bis zum 16. Lebensjahre an den Quartalsersten O Geldrente von vierteljährliß 90 6. erha ladet den Béklagten zux mündlihen f i; des Rechtsstreits vor das Königliche E 06 Berlin-Mitte, Abt. 22, Neue Friedrih S t T Treppe, Zimmer 174/6, auf den 283. mi 1908, Vormittags 97 Uhr. Zum S öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug : “Werl L Junt 1908 erlin, den 12. Jun z Kellermann, Gerichiss{chreiber «t. des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. E [25233] Oeffentliche Zustellung. Der minderjährige Curt Ernst Dito Pen Schade in Kiel, vertreten dur den Genera gu den Vorsißenden der Armenkommission 5 C Prozeßbevollmähtigte : Rehtsanwälte Dre erse & Oldenburg in Hamburg, klagt gegen den straß 15 Otto Riftow, früher in Hamburg, Balduin e jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem An Ñ seine Beklagten zu verurteilen, dem Kläger v0 Geburt an. bis zur Vollendung seines O von jahres eine im voraus zu entrichtende Gel digen Bev vierteljährlih 54 46, und zwar die rüstän ten a träge sofort, die ‘künftig fällig werdend®n jd 22. Junt, 22. September, 22. Dezent

hurs* é

n 22. März eines jeden Jahres zu zahlen U ar if Urteil, soweit zulässia, für vorläufig vollste, erklären, unter der Begründung, daß der Be Kläger Mutter des am 22. Juni 1907 geboren in der gefeßlihen Empfängniszeit_ beigewo erhand“ Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen i Lung des Rehtestreits vor das Amtsgerih! wt burg, Zivilabteilung 14 Ziviljustizgebäude Zimt i Holstentor, Holstenwallflügel, Erdgeschoß, ember Nr. 110, auf Mitiwoch, den 30. Septe der 1908, Vormittags 10 Uhr. Zum ver Kla öffentlien Zustellung wird dieser Äuszug det S Zaduns efannt O ; amburg, den 6. Jun : Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Ha! Zivilabteilung 14.

[25232] Oeffentliche Zustellung. . S

Die offene HandelsgesellschGaft L. : Y Collani & Co. zu Berlin, Friedrichstraße glerandt F gegen den ehemaligen Unteroffizier George 5 i Gabbert, zur Zeit unbekannten Aufenthalt der am November 1904 käuflich Mungtot Waren, mit der Behauptung, daß als Erfü en De

Berlin vereinbart sei, und beantragt, 1) bit 690 kIsagten zur Zablung von 105,25 6 ne 9) Zinsen seit 12. November 1905 zu verurteilen: Dit Urteil für vorläufig vollstreXbar zu erti Be Klägerin ladet den Beklagten zur mündli e handlung des Rechtsstreits vor das KönigliS ebr gericht Berlin-Mitte zu Berlin, Neue Bf t straße 12/15, Zimmer 180/181, L. Sto 0 28. September 1908, Vormittags 1% bill Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung w Auszug der Klage bekannt gemacht.

0 r Ss idt, Gerichtsschreiber midt, Geri re Á des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mit!t! Abteilung 18.

[25260] Oeffentliche Zustellung: qu Der Gerictskanzlist Bernhard Höri nichtig burg, neue Weselerstraße, Prozeßbevo gegen Rechtsanwalt Hartdegen daselbst, lagt 2 n Du Geschäftsführer Jakob Bruckschen, frübe px 2 burg, jeßt unbekannten Aufenthalts, Jahren n

Attencid

auptung, daß derselbe ihm für in den D ha E 100A ‘gegebene Darlehn 8000, gat Zinsen verschulde, mit dem Antrage, es , gi At ju Eee an den Nt de e 2 von nebst 49/0 Zinsen von ,— 0 1908, von 400,— 6 seit dem 1. Mat 124 409,— 1 seit dem 1. April 1903, S seit dem 1. Januar 1905, von 2 pas U dem 27. Mai 1908 zu zahlen un vollftr pt gegen Sicherheitsleistung für vorläufig, Fsagten vie zu erklären. Der Kläger ladet den streits V2, in mündlichen Verhandlung des Rechts dger zwette Zivilkammer des Königlichen Vormit! 2 Duisburg auf den12, Oktober 1908, dere 9 Uhr, mit der Aufforderung, Bn n belt et dachten Gerichte zugelassenen An l ung w Zum Zwecke der öffentlichen Zuste Auszug der Klage bekannt gema Duisburg, den 10. Juni 1908

Bremer, dg ; lichen Lan Gerichtsshreiber des Königli

{25565] Oeffeutliche ZustellEThur j pet a

Der Kaufmann Carl Knu E bevollmächtigte: Rechtsanwälte Jul i gol Dr. Regula in Harburg, klagt Ei Eißend rige warenhändler G. Selkow, frü E r dent 8 Grund der Behauptung, daß Bek derag vot pet | für käuflih gelieferte Kohlen De E otto E 9 F suldig geworden sei, mit des itel f Beklagten dur vorläufig vou eger 178

pflichtig zu verurteilen, dem :