1908 / 142 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Bekanntmachung, ( betreffend die Ausgabe von Schuldverschreibungen

der Stadtgemeinde Gerolzhofen auf: den Jnh aber. -

: Mit Ministerialenishließzung von heute ist genehmigt worden, daß die Stadtgemeinde Gerolzhofen 4prozentige Schuldverschreibungen auf den Jnhaber im Gesamtbetrage von 125 000 /6 und zwar Stü>e zu 2000, 1000, 500 und 200 s in den Verkehr bringe.

München, den 13, Zuni 1908. :

Königlich bayerisches Staatsministerium des Jnnecn.

von Brettreich.

Königreich Preußen,

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: 15 den Kreisärzten, Medizinalräten Dr. Dembczak in Krotoschin, Dr. Horn in Löwenberg, Dr. Kleinert in Rawitsch und Dr. Heydloff in Erfurt den Charakter als Geheimer Medizinalrat sowie : den Kreisärzten Dr. Niemeyer in Neuß, Dr. Schmid t in Neustadt O.-Schl., Dr. Nogowski in Meseriß, 4 rath in Kleve, Dr. Eshricht in Danzig, Dr. Hassenstein in Slsenberg i. Pomm., Dr. Steinkopff in Naumburg a. S., Dr. Dreves in Walsrode, Dr. Landgrebe in Neu- stettin, Dr. Petermöller in Meppen, dem Oberamitsarzt Dr. Stauß in Hechingen und dem Gerichtsarzt Dr. Brandt in Hannover den Charakter als Medizinalrat zu verleihen.

Seine Majestät ver König haben Allergnädigst geruht:

dem Bankier Heinrih Selle sen. in Liegniß den Charakter als Kommerzienrat zu verleihen.

Finanzministerium.

Die Rentmeisterstelle bei der A

[i in Pleß, Regierungsbezirk Oppeln, ist zu be

ihen Kreiskasse

eßen. i

Ministerium für Landwirtschaft, Domänen und Forsten.

Der Kassierer Stahn in Posen is zum Hauptkassen-

rendanten bei der Hauptkasse der Königlichen nsiedlungs- kommission für Westpreußen und Posen ernannt worden.| -

Die Oberförsterstellen Kummersdorf im Ne ierungs- bezirk Potsdam und Steegen im Regierungsbezirk Danzig sind zum 1. Oktober 1908 zu besehen. Bewerbungen müss bis zum 12. Juli d. J. eingehen.

Ministerium des Jnnern.

Mit Bezug auf die De Verordnung vom 17. d. M., dur welche die beiden Häuser des Fs der Monarchie auf den 26. Juni 1908 in die Haupt: und Residenzstadt Berlin Fe ernen worden fn mache. ih' hierdur< bekannt, die Eröffnung der agung : am 26. Juni 1908 A Rags 44: Uhr in gemeins<haftli<her Si ung beider Häuser im Sizungssaale des Abgeordnetenhauses stattfinden wird. Berlin, -den 18. ‘Zuni 1908.

Der Minister des Znnern. von Moltke.

E C E E E R E R

Die von heute“ ab zur Au3gabe gelangende Nummer 27 ' der Preußishen-Geseßsammlung enthält unter Nr. 10 902 die Verordnun wegen Einberufung der beiden Häuser des Landtags, vom 17. Juni 1908. Berlin W., den 17. Juni 1908. Königliches Eesebsammlungsamt. Krüer.

R E E R

Personalveränderungen.

Königlich. Preußische Armee. Beamte der: Militärjustizver waltung.

Dur All erhöhstèn Erlaß. 4. Juni. von der Kall, Dr. jur. Lehmann, Kriegsgeritsräte bei der 13, Div. und: beim Generalkommando des 11, Armeekorps, der Stellenrang der vierten Klasse der höheren Provinzialbéamten verliehen.

Durch Allerhöchste Bestallung. 4. Juni. Bertram, bisher Herzogl. -Braunshwetg. Assessor, zum Kriegsgerihtsrat érnannt.

Durch. Verfügung des Kriegsministeriums. 6. Juni. Bertram, Kriegsgerihtsrat, der- 10. Div. zugeordnet,

Beamte der Militärverwaltung.

Durch Allerhöchste Bestallung. 4. Juni. Koppen, Baurat, Militär von der Intend. des 1. Armeekorys, De Intend. und Baurat ernannt.

Durch Verfügung des Kriegsministeriums, Detseut die Garn. Verwalt. Oberinspektoren: Schr elle in Schleëwig nah Allenstein, Wester wald in Celle zur Garn. Verwalt. Mey 111 als Direktoren auf. Probe, Redlich, Vorstand der Garn. Verwalt, Meß 111, in gleicher Eigenschaft zur Garn. Verwalt. Mey [,

6. Juni. Rauscher, Negierungsbauméister in Lippstadt, unter Ueberweisung als te<nischer Hilfsarbeiter zur Intend. des 19. Armee- korys mit dem 1. Juli 1908 zum Militärbauinsp. ‘ernannt.

9. Juni. Toßte - (Danzig), Löbhner (Friedber), Wegner (Prenzlau), Hesse (Paderborn), Koenemann (Wesel), Fingér Bn j olle, Niemann (Brauns@weig), Lewin (1 Breslau),

avid|ohn (Königsberg), Hermanns (Kottbus), Schreiber O Rohmer- (Straßburg ki. Els.), Unterapotheker des

eurlaubtenftandes, zu Oberapothekern befördert. Lehu sen (IIT Berlin), Dr. Schweitzer (Heidelberg), Oberapotheker des Beurlaubtenstandes,, der Abschied bewilligt.

,+ +Köuiglich) Bayerische Armee.

München, 15. Juni;1908: Im Namen: Seiner M estät des Königs. Seiue Königliche Ne Prinz Luitpold, des Königreite Bayern Verweser, haben Sich Allerhöchst bewogen gefunden, nahstehende Personalveränderungen Allergnädigst zu verfügen: g. bet den Offis zieren im aktiven Heere: am 29, y. M. dem Lt. Jacobi des 23. Inf. Negts. behufs Uebertritts zum anan t. Detahement das Ausschétden "ais dem Heere mit dem Zeitpunkte der Ueber,

den Etat der Expedition | na< Oftasien zu Ligen bél Hauptm. Gr. v. Seen aSepboltdtorff, Herrn zu Seyboltstorff der Kaiferlichen Schußtruppe

Braunschweig und

Dr. Paff-.

SGletwig |- Nlkyphoroff hat Berlin verlassen.

für Deutsh-Oflafrika als überzähl. und mit Patent vom 8. März 1907 mit dem Range nah dem Hauptm. Mark des 13. Inf. Regts. Kaiser Franz Joseph von Oesterreich zum 1. Juni d. J. im 2, Inf. Regt.“ Kronprinz ‘wieder anzustellèn; am 5. d. M. dem Rittm. G38, Eskadr. Chef im 3. Chev. Regt. Herzog Karl Theodor, vom 10. Mai d, J. ab Urlaub ohne Gehalt auf ein Jahr zu bewilligen; am 11. d. M. das Ausscheiden des Lts. Seitz des 5. Inf. Negis. Großherzog Ernst Ludwig von Hessen aus dem Heere mit dem 30. d. M. behufs Uebertrits in die Kaiferlihe Schußtruppe für Deutsch-Ostafrika zu verfügen, den Lt. Reisner Frhrn. v. Lichtenstern des Inf. Leibregts. vom 15. Junt d. J. ab als Persönlihen Adjutanten Seiner Königlichen Hoheit des Prinzen Ernst August, Herzogs zu Braunschweig und Lüneburg, ohne Gehalt zu konimanbieren; am 15. d. M, inhaltlih Allerhöchsten Handschreibens den“ Prinzen Ernst August, Hérzog zu Lünttbuxg, Königliche Hohett, * zum L. im 1. S{hweren Reiterregt. Prinz Karl“ von Bayern zu ernennen; im Beurlaubtenstande: am 29. v. M. den Königl. preuß. Lt. ga. D. Nes.) Marshalk mit seinem Ausscheiden aus der Königl. preuß. Armee als Lk. der Res. des 3. Inf. Regts. Prinz Karl von Bayern mit Patent vom 18. November 1905 arzustellen; b. im Sanitäts. korps: am 29. v. M, dem Oberarzt Zangerle des 17. Inf. Regts. Orff behufs Uebertritts ¿zum Ostasiat. Detachement das Ausscheiden aus dem Heere mit dem Zeitpunkte der Uebernahme auf den Etat der Expedition na< Ostasien zu bewilligen; c. bei den Beamten der Militärverwaltung : im aktiven Heere: am 29. v. M. zum 1. Juni d. F. den Kanzlisten Mährlein der Gen. Militärkasse zum Geheimen Kanzleisekretär im Kriegsministerium zu befördern und den Kanzleifunktionär Goth des Kriegsministeriums zum Kanzlisten bet der Gen. Militärkasse zu er- nennen; im Beurlaubtenstande: am 29. y. M. dem Oberapotheker Süß der Landw. 1. Aufgebots (Kempten) zum Zwe>e und unter der Vorausscyung der Auswanderung den Abschied zu bewilligen.

Nichkamfliczes.

Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 18. Juni.

Seine Majestät der estern nahmittag im Neuen Palais bei des Chefs des Zivilkabinetts, Wirkli Dr. von Lucanus und des Chefs des Marinekabinetts, Vize- admirals von Müller. Heute vormiitag nahmen Seine Majestät die Vorträge des Chefs des Militärkabinetts, Generals der Jnfanterte Grafen von Hülsen- aeseler, des Reichskanzlers Fürsten von Bülow, des Staats ekretärs des Reichsshazamts, Staatsministers Sydow Und des A des Zivilkabinetts, Wirklichen Geheimen Rats Dr. von ucanus entgegen.

Die Verkehrseinnahmen deutscher Eisenbahnen

für Mai 1908 betrugen nah der im Reichseisenbahnamt aufgestellten Uebersicht :

M auf gegen das Vorjahr mehr, weniger ganzen [T km] in ino G Li Mh M _M | Proz. 1) für alle Bahnen im Monat Mai 1908: Personen- / ' G . 66 698 772] 1 163|—5 769 817|— 135/— 10,40 üter- verkehr . [127 508 512] 2 556]—1 117 370|— B53|— 2,03 2) für die Bahnen mit dem Ne nungsjahre April—März in der Zeit vom 1. pril 1908 bis Ende Mai 1908: Personen- j ard . 1101 032 418] 2 377|—2 055 980|— 79 3,22 üter- “verkehr . [224 337 203] 5 163]—>5 140 691|— 182|— 3,41

3) für die Bahnen mit dem Rechnungsjahre Januar—Dezember in der Zeit vom 1. Januar 1908

bis Ende Mai 1908: Personen- i | R . 1 831314 696] 5 264 379|— B9I6|— 10,60 er- verkehr . | 69483 461/10 838]+1 046 076|-- 58|+ 0,54

das Vorjahr —+ 658,38 km Bei. den Mindereinnahmen des Monats aus dem Per-

L mei ke konimt in Betracht, daß das Pfingstfest 1907 in den Mai fiel. :

Jn der Ersten und Zweiten Beilage zur heutigen Nummer des „Reichs- und Staatsanzeigers“ ist eine auf Grund der amtlihenWahltelegramme zusammen estellte Ueber- E über die Ergebnisse der Wahlen der Mit lieder

es Hauses der Abgeordneten am 16. d. M ver- öffentlicht.

Der Fürstlich bulgarishe diplomatische Agent General Während “seiner Ab- wesenheit führt der Sekretär V. N. Rob eff die Geschäfte der

diplomatischen Agentur.

Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. S.

,Panther“ vorgesterù in Lüderißbucht eingetroffen. „Panth

Hessen.

‘Die Zweite Kammer hat gestern, „W. entgegen dem Antrage des Ausschusses, die Ulrich“ und Köhker, betreffend die A Reichsvereins gese es, angenommen, obwohl diese - An- träge“ durch die inzwischen veröffentlihten Ausfü rungsbestim- mungen zum Reichsvereinsgeseß erledigt sind. Die ange- nommenen Aniräge geben im wesentlichen dem Wunsche Aus- dru>, daß dem Lande die Vereins- und Versammlungsfreiheit entsprechend der Zusage der Regierung erhalten bleibe.

T.B.“ zufolge,

Anträge der Abgg.

B be des e

i i a A O E A E L E E E L R E

Oesterreich-Ungarn. Im E Abgeordnetenhause wurde

estern die Beratung des Budgets fortgeseßt. s | Nach dem Bericht des „W. T. B.“ verwies der A N auf das in Reval zwischen den beiden auf dem Bala un Eee asien rivalisierenden Mächten abges{lossene A darüber nichts anderes bedeute, als daß Rußland und Englan hinweg- einig geworden seten, ih über das Mürzsteger Programm es zuseßen. Man gehe ni<t zu weit, wenn man aus E staltung der Verhältnisse eine Kriegsgefahr e S it c Lingen hindern den” Diplomaten nur mit größter Schwierig R puer im dürfte. Bezüglich des Sprachengesetes protestierte der slofsenes Namen der gesamten Deutschen gegen den Versu, ein ge undfrage deutsches Sprachgebiet zu negiecen. In “der Wahrm it der stellte Wolff ‘fest, daß si die Deut eMabitalen «n versu<Wten Lösurg der Wahrmundfrage nicht c der klärten, Der Abg. Schä fer (Soz.) wies auf die Me ¡ber die Morgenblätter, b-treffend die abfällige Aeußerung ter E Studententewegung, bin, die den An'chein erwe>e, daß E H unter- über diese die ganze Oeffentlichkeit beschäftigende Frage fals Unter- richtet sei. Das Haus habe das Recht, zu verlangen, daß der rihtsminister dem Parlamente volle Klarheit darüber gebe. nbergr

Am Sélufse der Sitzung erklärte der Graf Ster deiner daß er si< kürzli niht gegen die Studentenschaft a Nationalität gewandt hätte, sondern gegen tie Demon trauten, e gegen Geseg, Ordnung und Anstand vergangen hätten. Nas daß dann der Abg. Waldner die Erwarturg ausgesproden ha ischeste der Präsident decartige Angriffe zukünftig auf das energ

zurü>weisea werde, erklärte der Präsident, er glaube mit

anzen Hause überein ustimmen, wenn er sage, daß er in Shdenters@et die Blüte Oesterreichs erbli>e. Er erwarte La S österreihishez Studentenshaft ohne Unterschied der Nation, da viheit sih ihrer Nehte und ihrer Freiheit bewußt sein werde, der Es der Wissenschaft dienen, von ihr den richtigen Gebrauh machen Auf

sich niht zu Ausschreitungen hinreißen [assen werde, die der faffung bon der studentishen Ehre nit ent|präten. hat Der Wehraus\<uß des Abgeordnetenhaus® estern, ,W. T. B.“ zufolge, die Regierungsvorlage, beit n;

ie Erhöhung des Landwehrrekrutenkontinge

| Unverändert angenommen.

Kaiser und König hörten ! an die Vorträge * en Geheimen Rats

/

pem a

7 j

í í

j |

i t j i j j

t

t Ì

| Erekutivgewalt.

j î t l t î { j / t j î

j einer Weise die bürgerlichen Die Gesamtlänge der Bahnen betrug 50 150,29 km, gegen | P

Das ungarische Amtsblatt veröffentlicht das sankli® nierte Gesez über die Deklaration bezügli ember Handelsvertrags mit Deutschland vom 6. Dez 006. 1891 und der Nachtragskonvention vom 25. Januar ie Durch diese Deklaration wird erklärt, daß die Aus

österreichish-ungarischer Zolltarif und österreichish-ungaris<htr iner Tarif |

allgemeiner Tarif so zu verstehen sind, wie dies im Handels

vertrag mit Oesterreich festgeseßt wurde. Rußland.

In der Reichsduma beantwortete gestern der Sine minister Kokowzow die Znterpellation , betreffend r Emission von 163 Millionen Schaßscheinen ¿nung Allerhöchsten Ukas, was kraft der Verfassung nah Mei ehen der Jnterpellanten mit Genehmigung der Duma gehen müsse, und verteidigie das geseßlihe Recht zu dera Operationen. Aukt-

Wie das „W. T. B.“ berichtet, {loß der Minister Jene it der führungen mit dem Hinweis, daß nur eine barmonis<e Thätig ‘dit zul Volksvertlretung und des Firanzmiristeriums dem rufsishen Kre seiner no< unlängst eingenommenen Stellung verhelfen könne. e ge

Nachdem noch die Interpellanten fh zu dieser Fragt 2 äußert hatten, nahm das Haus mit 1 gegen 99 S m R E ist die Duma, dab

s en Grlärungen des Finanzministers bot die der Minister in Zukunft si R seir A n d

einen Handlungen genau al Sinn der Eefsege halten, und daß jede Emission mur mit Genehmi

gung der legislativen Institutionen erfolgen wird. it: Hierauf bewilligte die Duma den Etat des Staatskred ystems mit den von der Budgetkommission bea en enderungen, nah denen die oben erwähnten 163 Milll in den Etat eingestellt werden.

Italien. ese In der Deputiertenkammer stand gestern der C entwurf, betreffend den Gerichtsstand der Zivilbeam ur Beratung. Der Abg. Barzilai von der äuß der Linken beantragte die Abseßung des Gesezentwurfs vor tti Tagesordnung, gegen die der Ministerpräsident Gio sprach. Hierauf wurde in namentlicher Anna mit ab- gegen 56 Stimmen die Absezung von der Tagesordnung gelehnt und die Beratung des ip urss begonnen. zsident a as, E Bert A g E R er Ministe ren o , es let unrichtig, da Ur elen Veleßentwu: Rebe V R Denn de

rojeft regle allein die Pflichten der Beamten in ihrer Et enfdaft als Beamte und ftelle Grenzen auf für die heute unumsGci

Der Ministerpräsident fügte hinzu, es dürfe geduldet werden, daß die Beamte Wi Könige den Eid der T leisten, meineidig würden, denn kein Staat könne es zulafsen, daß en Personen, welche die Träger der öffentlichen Gewalt seien, fi Pit den nationalen Willen auflehnten. Der Ministerpräsident (loß fte der Versicherung, daß der vorliegende Geseßzentwurf die go niemandes beshränke und daß ihm keinerlei politische Absichter it runde lägen; er verfolge alleia die Aufcabe, das _regelm abt Funktionieren der öffentlichen Dienstgeshäfte zu sichern, cine Aufs ohne deren Lösung keinerlei Zivilregierung möglich {ei. Spanien.

Der Ministerrat hat gestern, wie das „W. T. meldet, das Programm für die öoffentlihen Arbeiten in afrikanischen Kolonien angenommen. É

Jn der Deputiertenkammer kündigte Abg. No mero (Republikaner) an, daß er die Regierung ie die marokkanische Politik interpellieren werde, um. rund verständnisse zu zerstreuen und die Ansichten der Reg rage und der parlamentarischen Parteien über sämtliche Fra8° bezüglih Marokkos klar zu stellen.

h Türkei, L Mit- Gestern ist den Boischaften in Konstantinopel eine der, teilung der Pforte über Samos zugegangen, in eni nah einer Meldung des K. K Telegraphen-Korre[Pon rig bureaus*, gesagt “ist, daß die Wahlen ordnungs vor si gegangen und die Urheber der Ruhestöru den Gerichten überliefert worden seien; Sofulis nossen, die ihrer Mandate verlustig erklärt worden seien, ? érihtlih verfolgt, weil fie Befehl gegeben hatten, 2 na omas qóe schießen. Die Pforte fügt hinzu, daß die - Samos geschi>ten Truppen die Jnsel verlassen und Stiffe dort bleiben würden. ie vorgestrige?! Nah „griehishen Meldungen haben die E Anti Wahlen eine weitaus überwiegende Mehrheit 3 sofulistishen Partei ergeben. : Dänemark. Könias Der Brin Harald, der dritte Sohn des Kl ih

der Friederich, hat sih, „W. E. B.“ zufolge, vorgestern M

B. den

gestern S