1908 / 145 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Li die Ottweiler Pfarr-Witwea- und Waisenkasse ühactragenen Hypotheken unter Abteilung IIL Nr. 5

t 2000 6 und Nr. 4 über 1000 46 beantragt. vit Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, Wtestens in dem auf den 11, November 1908, ormittags A1 Uhr, vor dem“ unterzeichneten andt anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte fallg aden und die Urkunden vorzulegen, widrigen-

wird,

Otiweiler, den 6. Juni 1908. Königliches Amtsgericht. [26596] R

Aufgebot. Nachdem n) e Gastwirt Willi Weber aus Cremlingen 9 Ss n E Paftwirt Friedrih Meiners aus Cremlingen

glaubhaft gema<t haben, daß sle das Eigentum Gen von nan und ihren Vorfahren auf dem weobtothofe No: af. 6 bezw. auf dem Brinksißzer- Lesen No. af. 14 zu Cremlingen ausgeübten, bis- ang aber in das Grundbu no< nicht eingetragenen dies ogeretigkeiten erworben haben, so werden alle tlenigen, wel<e ein Ret an den bezeichneten li erettigkeiten zu haben glauben, hiermit öffent- Ve aufgefordert, solche Rechte spätestens in dem auf ante: November 1908, Vormittags 10 Uhr, unte unten Aufgebotstermine geltend zu machen, 1 Androhung des Rechtsnahteils, daß n) Fes Gastwirt Willi Weber aus Cremlingen 2) der G aus Cremlingen No. aff, Gastwirt Friedrih Meiners g

als Eigentümer vorbezeineter Kruggere<tigkeiten 3 da Grundbuch S werden, und daß îe wer die Anmeldung seiner Rechte unterläßt, diese N einen Dritten, der im guten Glauben an die : ditt teit des Grundbuhs die Kruggerechtigkeiten orben hat, niht mehr geltend machen kann. raunshweig, den 15. Juni 1908. Herzogliches Amtsgericht Niddagshausen.

[268 Voges. 40] Aufgebot. diSbbannes Herbel II., Aersmann in Oppau, hat

Todeserklärun setnes seit 22. Februar 1898 ver- ollenen, am 2 Aovenbèe 1869 geborenen Sohnes Juen Herbel, Buchdru>er, zuleßt in Oppau im Wugefordere Bat, E De S Gn

ert, estens in dem aúuf 4. 1909, Vormitiags L Uhr, vor dem K. Amts-

rale rankenthal in dessen Sitzungsfaal anbe- seine ufgebotstermine zu melden, widrigenfalls

werden

èên alle Reder lärung erfolgen wird. Zugleich E

7e kunft über Leben oder Tod des [ollenen ‘u eteilen vermögen, aufgefordert, \pä- A im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu en

Fraukeuthal, 1. Iuni 1908. 9ueens Kgl. Amtsgericht.

[26599] Der minderjährige Heinriß Herrmann Scholz in Gottesberg, vertreten dur< seinen Vormund, den

Agenten Wilhelm Büttner aus S<hömberg, hat be- Mniragt, seinen Vater, den vershollenen Shuhmacer- weister Herrmann S Holz, geboren am 17. August Bee in Gottesberg, zuleßt daselbst bis zum 2. Juli V 7 wohnhaft gewesen, für tot zu erklären. Der tegeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich spä- Ves in dem auf den 16, Januar 1909, Geamittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten wicidt anberaumten Aufgebotstermine zu melden, ane enfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An Ne! Welche - Auskunft über Leben oder Tod des f ttshollenen zu geben vermögen, ergeht die Auf- grderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht G ju inder S E 1908. ottesberg, den 13. Ju L i 2 Konigliches Amtsgericht.

[26601] Aufgebot. F 3/08. 2,

Der Lehrer Wilhelm Ludolph in Osterode, ver- treten dur< Rechtsanwalt Bahrdt in Münden, ‘hat beantragt, 1) den vers{ollenen Uhrmacher August Wilbelm Dehnhardt, geboren am 3. März 1840, 2) den vershollenen Müller Christian Julius Dehu- hardt, geboren am 28. Mai 1841, beide zuleßt wohnhaft in Hedemünden, für tot zu erklären. Die

bezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, G | hal

svätestens in dem auf den 15. Februar 1909, ormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Zimmer Nr. 11, anberaumten Aufgebots- ermine zu melden, widrigenfalls die Dodes- ttllärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Auf- ebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Haun,-Münden, den 16. Junt 1908 Königliches Amtsgericht. (268491

Nufgebot. „Die Wirtschaftspächtersehefrau Wilhelmine May-

Zet in Eichstätt hat den Antrag gestellt, zum | [26619] Wet,

d, der Todeserklärung ihres Onkels, des am wesuar 1819 zu Möhren geborenen und nune dori verschollenen Krämerssohnes Ludwig Frank von big das Aufgebotsverfahren einzuleiten. Es ergeht spz¡mit die Aufforderung 1) an Ludwig Frauk, sich gatens im Aufgebotstermine, wel<her auf Mitt- U den 27. Januar 1909, Vormittags wird, im diesgerihtlidhen Sikungsfaale anberaumt werda, Melden, widrigenfalls er für tot erklärt oder a Wird, 2) an alle, wel<e Auskunft über Leben Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ¡ei estens im Aufgebotstermine dem Gerich{ie An- e zu machen. vuheim, den 18, Juni 1908. Königl. Bayer. Amtsgeri<t Monheim, [26841] E

N Aufgebot. erfszalentin Fre, Maurer in Oppau, hat die Todes- Frogung seiner drei Schwestern: 1) Anna Marta bety¿9e geb. 30. September 1844 in Obyau, 2) Clisa- 3) Ep Le, geb. 16. September 1839 in Oppau, zulegt Frech, geb. 19, März 1847 in Oppau, alle Erste in Oppau im Inlande wohnhaft, beantragt. anfates soll Ende der 60 er Jahre, die beiden leßteren | sein, E Ute na< a E EE

ers<hollenen werden aufgefordert,

testens in beg auf 4. März 1909, Vor- hr, vor dem K. Amtsgericht Franken- Sißungsfaal anberaumten Aufaebots- zu melden, wi ird, Zugleich werden alle, wel<he Aus-

er Leben oder Tod der Vers<ollenen zu

ie Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen B

drigenfalls ihre Todeserklärung | Bekl

erteilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu mahen. Fraukenthal, 2. Juni 1908. Kgl. Amtsgericht.

[26839] Todeserklärung.

Durch Aus[<!ußurteil des unterzeiGßneten Gerichts vom 11. Iunt 1908 sind die teils nah Amerika, teils na< Frankrei ausgewanderten und verschollenen

rüder: 1) Friedri Christoph Jacob, 2) Karl Ferdinand Jacob, 3) Franz Louis Jacob, 4 : zuleßt in Triptis wohnhaft gewesen, für tot erklärt worden. Auma, den 19. Juni 1908. Großh. S. Amtsgericht. 11.

[26597] Bekanntmachung. F 13/07. Durch S des unterzeihneten Gerichts vom 13. Junt 1908 is die verschollene Marie Elt- sabethe Auguste Raus<h, geboren am 25. Junt 1837, Tochter des verstorbenen Korporals Wilhelm Rausch und seiner verstorbenen Ehefrau, Anna Margaretha geborene Kling, dahier, für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes wurde der 1. Januar 1900, Rats 12 Uhr, festgestellt. A E Darmstadt, den 15. Juni 1908/7? 5&8 Großherzoglihes Amtsgericht I.

26602]

i Durch Aus\{lußurttil des unterzeichneten Gerichts vom 16. Juni 1908 ist der am 6. Juni 1858 in Ober-Ellguth, Kreis Groß-Strehliß, geborene Shuh- macher Robert Ledwig und der am 25. Juni 1866 ebenda geborene Shuhmacher Iohann Ledwig für tot erklärt worden. Als Todestag ist der 31. De. zember 1889 U 1904 festgestellt.

Leschnitz, den 16. Jun j S Königliches Amtsaericht.

26607 Vekauntmachung. [ Dun A S unterzeihneten Gerihßts vom 12. Juni 1908 find: E am 6, Oktober 1843 in Osternothhafen ge- borene Seefahrer Karl Wilhelm Gottlieb Heinrich, b. der am 9. November 1847 in Osternothhafen geborene Seefahrer Heinri<h Gottlieb August Heinrich

ür tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird beträgt des Wilhelm Heinri<h der 31. Dezember 1874, als der des August Heinrich der 31. De- zember 1878, Mittags E Ga S ünde, den 16. s S "Königliches Amtsgericht.

26605 h Du Aus\clußurteil -des unterzeihneten Gerichts vom 10. Juni- 1908 ist der Anteilshein Nr. 3101 für eine Aktie der Aktiengesells<aft Kaliwerke Po zu Philippsthal für kraftlos erklärt. F. 2/07. 7. Scheuklengsfeld, den 10. Juni 1908, Königliches Amtsaeri®t.

[26615] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Meta Svigelj (S{hwiegel), geb. Shäfer, in Eisenberg-Morißburg bet Dresden, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Rosenfeld in Berlin, wele gegen ihren Ehemann, den- Gerber Josef Svigeli (S<hwiegel), früher in Berlin, jeßt un- bekannten Aufenthalts, mit dem Antrag ‘auf Ehe- scheidung klagt, ladet, na<dem die Klage dem Be- klagten re<htzeitig zugestellt, diesen zur weiteren mündliGen Verhandlung - des Nehtsstreits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Gerihtsgebäude, Grunerstraße, Hauptportal, 11. Sto>, Zimmer 2—4, auf den LS. November 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 39. R. 326. 07.

Verlin, den 18. Juni 1908.

Hahn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts L. Zivilkammer 22.

[26618) Oeffentliche Zustellung. 4. R. 28/08. 3. Die Chefrau Selma Kempers, geborene Klein, in Kiel, Samwerstraße 4, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Zuntz in Frankfurt a. Main, klagt gegen ihren Ehemann, den Schußmann a. D, Heinrih Kempers, zuleßt in Frankfurt a. M., Schne>enhofstraße 17 11, jeßt unbekannten Aufent-

alts, auf Grund bösliher Verlassung, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, die häusliche Gemeins<aft mit der Klägerin herzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits yor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. M. auf den 26. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- ri<te zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage nebst Ladung bekannt gemacht. Frankfurt a. M., den 18. Junt 1908. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

19 Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Nr. 14310. Der S@losser Karl Ziegler in Freiburg, Prozeßbevollmähhtigte: Rechtsanwälte Huegel und Dr. Pfefferle, klagt gegen seine Ehefrau Theresia geb. Schüß, an unbekannten Orten ab- wesend, früher zu Stuttgart, auf Grund des $ 1565 B. G.-B., mit dem Antrage auf Scheidung der am 99. Dezember 1894 in Stuttgart ges{lossenen Ehe aus Verschulden der Beklagten. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die I. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Freiburg auf Mittwoh, den 14. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der ‘Aufforderung, einen bei- dem gedachten Geri@te zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Kläge

bekanni gema". 53/ Juni 1908

, den . j Gichtoiiciber des Großherzoglihen Landgerichts: (L. 5.) Honold. _

[26622] Oeffentliche Zustellung.

Die vereheli<te Tischler Nogaß, borene Kommol, zu Preichow bet Bobersberg, roe zeßbevollmähtigter: Rechtsanwalt Justizrat Koh in Guben, klagt gegen ihren Cme den Tischler August Nogas aus Preichow, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund böslicher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteten zu {heiden und den

eklagten für den allein s{<uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten Verhandlung des Rechtsstreits vor

zur mündlichen die dritte Zivil-

Wilhelmine ge- | [

kammer des Königliben Landgerichts in Guben auf den 19. Oktober 1908, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht. 2 R. 59. 08. Guben, den 6. Juni 1908. Der Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichts : Gährih, Amtsgerißtssekretär.

Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Wirtschafterin Amalie Auguste von Böhlen, verw. Schumann, ges<iedene Berger, geb. Welker in Böhla -bei Lenz, P.-A. Geißliß-Böhla, vertreten dur<h Rechtsanwälte Dres. Antoine-Feill, Seelig und Ehlers, klagt gegen ihren Ehemann, den Deko- rationsmaler Dierk vou Böhlen, unbekannten Aufenthalts, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage: die Che der Parteten zu {eiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Klägerin ladet den Beklagten ¿ur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer I des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstenthor) auf den 16, Oktober 1908, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 18. Junt 1908,

Der GeriWtsfc<räiber des Landgerichts: Zingelmann, Gerihhtssekretär.

[26624] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Bertha Helene Friederike West- phal, geb. Stelling, in Kiel, Kirhhofsallee 120, Klägerin, Prozeßbevollmäßtigter: Rechtsanwalt Dr. Nauert in Kiel, klagt gegen ihren Ehemann, den Koh Karl Detlef Westphal, früher zu Kiel, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, auf Grund bösliher Verlassung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteten bestehende Ehe zu scheiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel auf den 24, Oktober 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema>t.

Kiel, den 16. Juni 1908.

Der Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 4. [26626] Oeffentliche Zustellung. 4R 21/08. 3.

Die Frau Anna Adam, geb. Gauger, in Treptow a. N., Kolberger Vorstadt, NRegenwalderstr. 13, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Esser in Star- gard i. Pom., klagt gegen ihren Ehemann, den Bern- \teindre<sler Hermann Adam, unbekannten Aufent- halts, früher in Treptow a. N., auf Grund der Be- hauptung, daß der Beklagte ih seit April 1899 gegen den Willen der Klägerin in bösliher Absicht von der häuslihen Gemeinschaft fecn halte, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den Be- Tlagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Stargard i. Pomm. auf den 11. November 1908, Vor- mittags LO0 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem geda<hten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gema<t. Der Termin am ‘23. September 1908 ist aufgehoben.

Stargard, den 16. Juni 1908.

aumann, Aktuar,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. [26611] Ladung.

Die minderjährige Klara Gertrud Agnes Domann, vertreten dur< ihren Vormund, den Stellmager- meister Albert Gaigulat in Pollnow, dieser vertreten dur den Justizrat Grieser in Kolberg, klagt gegen den Kellner Paul Bergner, zuleßt in Zanow Abe haft gewesen, jeßt“ unbekannten Aufenthalts, wegen Gewährung von Unterhalt, mit der Behauptung, daß Beklagter ihr Vater sei. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgeriht in Kolberg auf den 18S. September 1908, Vorm. 9 Uhr, und wird beantragen, ¿u erkennen : den Beklagten zu verurteilen, der Klägeriy von threr Geburt, am 31. Juli 1907, bis zum vollendeten 16. Lebensjahr als Unterhalt eine Geldrente von vlierteljährlih 30 46 zu zahlen, die rüd>ständigen Beträge sofort, die laufenden vierteljährli< im voraus am 31. Ok- tober, 31. Januar, 30. April und 31. Juli jeden Jahres zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Zwe>s öffentliher Zustellung wird dieser Auszug aus der Ladung bekannt gemacht.

Kolberg, den 22. Mai 1908.

Schulz, Amtsgerichtssekretär, Gerichtsshreiber des Könialichen Amtsgerichts. [26609] Oeffentliche Zustellung. -

Der Privatmann Hermann Lebbin zu T Rummelsburg, Krofsenerstr. 12, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Justizrat Arndt, Berlin, Lothringerstr. 44/45, klagt gegen den Friß Dreyer, früher zu Rixdorf, Weserstr. 7/8 IT, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom 18. Dezember 1907 über 300 46, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurteilen, 1) an Kläger 300 4 nebs 6 9% Zinsen seit dem 18. März 1908 und 4,50 46 We@hsel- unkosten zu zahlen, 2) die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Le Amtësgeriht Berlin-Mitte, Abt. 25, zu Berlin, Neue Friedrichstr. 12/15, Zimmer 173, T Tr., auf den 17, September 1908, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Blas wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 19. Juni 1908.

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 2. 26616] Oeffentliche Zustellung.

Die Oberschlesishe Eisenbahn - Bedarfs - Aktien- esells<aft in Friedenshütte O.-S., vertreten durh ren Vorstand, Prozeßbevollmächtigter : KRechts- annt Buen : l egen den Kaufmann Fiber H Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß ihr derselbe für im Sahre 1906 aus ihrem Hüttenkaufhaus käuflich ent- nommene Wohnungseinri<tungsgegenstände von dem

[26623]

reudenberg in Beuthen O-S, ! Paul Gerféeulauexr, |

vereinbarten Kaufpreise von 871,10 4 noth 521,10 46 s<ulde, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Zahlurg von 521,10 4 nebst 49% Zinsen seit dem 19. März 1907; Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Beuthen O.-S. auf den 7. Oktober 1908, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bes stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Beuthen O.-S., den 13. Juni 1908.

Loske, Aktuar, als Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[26620] Oeffentliche Zustellung. 2. 0. 232/08. 1.

Die “Witwe Therese Hohn, geborene Niermann, bezw. dieselbe und ihre geseßli< dur sie vertretenen minderjährigen Kinder Else und Therese Hohn in Bensberg, Prozjeßbevollmähtigter: der Nehisanwaltk Justizrat Reißert in Erfurt, klagen gegen den Fleischer Joseph Hohn, früher in Mühlhausen i. Th., jegt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 1019 46 50 SZ$ nebst 5 %% Zinsen seit 1. Januar 1901 zu zahlen und das Urteil evtl. gegen Sicherheitsleistung für vorläufiz vollstre>bar zu erklären, bezw. an die Kläger 4 9% Zinsen von 300 4 seit 25, April 1900 und von 200 4 seit 30. Juni 1900 zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Erfurt auf den L, Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelaffenen Anwalt ¡u bestellen. Zum Zwe>e der öffentlien Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema>t.

Erfurt, den 16. Juni 1908.

Waldmann, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 2. o ote

die Firma elm Festner Gesellschaft mit be- {ränkter Hung in Leipzig, Prozeßbeyollmähtigte : Rechtsanwälte Dr. Festner und Dr. Dralle in Leipzig, klagt gegen den Handlungsagenten Bruno Hage, früher in Leipzig-Anger, Crottendorfer Straße LL wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Nü>- zahlung des Restes dem Hage im Jahre 1907 ge- währter Darlehne, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 521 4 90 „S nebst 50/6 Zinsen \eit 1. Juli 1907 zu zahlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung - des NeHhtsftreits vor die vierte Zivilkammer des öntg- lichen Landgerichts zu Leipzig auf den 19. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelaffenen Rechtsanwa zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts Leipzig, am 16. Juni 1908. [26612] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Gebrüder Frank in Großblittersdorf klagt gegen die Eheleute Nikolaus Boh, Hüttens arbeiter, und Anna geborene Kihl, beide zuleßt in Hundlingen wohnhaft, jeßt ene bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung aus einem Schuldschein im S Tee mit dem Antrage, dur vorläufig vollstcre>#bare Entschetdung die Be- klagten zu verurteilen, an Klägerin 244,79 M nebst 599% Zinsen aus 222,55 M seit dem 25. Junt 1907 zu zahlen, ferner den beklagten Ehemann zu bere urteilen, die Zwangsvollstre>ung in das eingebrachte Gut seiner Chefrau zu dulden und’ beiden Beklagten die Kosten des Nehts\treits aufzuerlegen. Klägerin ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Saargemünd auf den 26. September 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Nuszug der Klage bekannt.

gemacht. : Gerichts\reiberei des Kaiserl. Amtsgerichts Saargemünd. [26843] Oeffentliche Zuftellung.

Der Gastwirt Heinri Knappe in Deutschdorf, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Timling in Schildberg, klagt gegen den Arbeiter Friedrich. Knappe, unbekannten Aufenthalts, unter der Be- hauptung, daß ihm der Beklagte für die von dem Beklagten entnommenen Waren den Betrag von 75,65 46 und für ein dem Beklagten im Jahre 1906 gegebenes Darlehn den Betrag von 56 4 verschulde, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung. des Beklagten zur Zahlung von 131,65 #4 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem Tage der Klage- zustellung. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in Schildberg auf den 19. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr: Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schildberg, den 18. Juni 1908,

Der Gerichts|<reiber_ des Königlichen Amtsgerichts. [26613] Oeffentli eug, 3 C 187/08 —1—.

Der Kaufmann S. Fuld in Usingen, Prozeßbeyoll- mächtigter: Prozeßagent a Gutenstein daselbst, klagt gegen den Arbeiter Wilhelm Ja, früher in Wilhelmsdorf, z. Zt. unbekannt wo? abwesend, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm für käuflich geliefert erhaltene Waren den Betrag von 94,68 Vierundneunzig Murk 68 Pfennig und 2,95 4 \rüher entstandene Kosten nebst 40/0 Zinsen von 94,68 6 seit dem 1. April 1908 {ulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, dem Kläger 94,68 Vierundneunzig Mark 68 Pfg. nebst 4% Sinsen vom 1. April 1908 und 2,95 #6 früher ent- standene Kosten zu zahlen und die Kosten des Rechts- streits zu tragen, au< das Urteil für En voll- stre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht in Usingen auf den 14, Oktober 1908, Vormittags D} Uhr. qum Zwe>ke der öffentlichen ntt wird dieser

uszug der Klage bekannt genma<ht.

' Usingen, den 11. Juni 1908. | Der Gerichtsschreiber des Köntalihen Amtsgerichts, [26614] Oeffentliche Zuftellung. 3. C. 188/08. 1,

Der Kaufmann Josef Lilienstein in Usingen, Pro- j E E: Prozeßagent À Gutenstein da- selbst, klagt gegen den Taglöhner Wilhelm Jack von Wilbelmösdorf, /z. Zt. unbekannt wo abwesend, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm für käuflich ge-