1908 / 148 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

und Farbstoffe 843 712 (1 123 037) Leder und Lederwaren eins{l. nd[huhe, ausgenommen Stiefel und Schuhe 901 594 (850 462) öpferwaren und Glas 303 815 (352 804) Papier 474 557 (441 647). Ausfuhr: Getreide und Mehl -312 720 (265 561) Fleisch und Sthlachtvieh 81 543 (108 014) Andere Nahrungsmittel und Getränke 1103507 (1 129 533) Tabak 122 046 (104 004) Kohlen, Koks und Preßkohlen 3 866 091 (3 515 937) Eisenerz, Absfalleisen und „Stahl 33 596 (80 280) Andere metallishe Erze 17 903 (14364) Bau- und Nuzholz 12526 (11 401) Wolle 151 877 (261 260) Andere Terxtilstoffe 22 820 (30 7 64) Oelsaaten, Nüsse, Oele, Fette, Gummi 311 028 (292 232) Hâute und rohe Felle 113 611 (141 160) Papierbereitungsmaterial 40 753 (70 636) Eisen und Stahl sowie Waren daraus 3 441 717 (4213 196) Andere Metalle und Metallwaren 717 077 (1 208 050) Mefser- shmiedewaren, Eisenkurzwaren, Geräte (ausgenommen Werkzeug- maschinen) und Instrumente 448 994 (596 597) Elektrishe Artikel und Apparate, ausgenommen Maschinen, Telegraphen- und elephon- draht 150 040 (129 334) Maschinen 2 898 925 (2814 928) Neue Schiffe 869 045 (1656 294) Waren aus Holz eins<l. Möbel 96 517 (113 227) Garne und Gewebe aus Baumwolle 7733 221 (9 355 747) Desgl. aus Wolle 1873 600 (2 625 630) Desgl. aus anderen Stoffen 872 595 (1 414 407) Kleider 577 444 (666 815) Chemikalien, Drogen, Färbemittel und Farbstoffe 1460 103 (1537 739) Leder und Lederwaren eins{<l. Handschuhe, mit Aus- nahme von Stiefeln und Shuhen 277 465 (402 620) Töpferwaren und Glas 315 803 (363 369) Papier 194 828 (207 949). (Accounts relating to Trade and Navigation of the United Kingdom.)

N Portugal.

eitweise Zollbefreiung für Roggen. Ein Geseß vom 6. Juni d. J. gestattet die zollfreie Einfuhr von 2 Milliecte Gie gramm Roggen bis zum 30. Juni d. J. (Diario do Governo )

Ergebnisse der Submission der Kohlenlieferungen für die belgishen Staatsbahnen.

Die „Revus Industrielle de Charleroi“ enthält die folgende Aufstellung über das Ergebnis der am 26. Mai 1908 stattgehabten Kohlenverdingung für die belgischen Staatsbahnen. Zur Lieferung waren ausgeschrieben: 110 Lose Kleinkohle zu je 5200 &, 36 Lose Briketts zu je 5200 &, 1 Los Nußkohle (gailletins) zu 3200 t, 12 e Ie ohle (gailleteux) zu je 2600 t, 3 Lose Schmiedekohle zu je 2

Die in Charleroi und Lüttich eingegangenen LUeferungsangebote erstre>ten si< auf die nachstehende Anzahl von Losen und forderten für die einzelnen Kohlensorten die beigesügten 'Preife.

Charleroi: 33 Lose, Fettk E ise: 14,63 bis 1 arleroi : ole, Fetttohle, T, e: 14, 8 15,50 Fr. 12 E halbfette, Ti L N r

ype III, Preise: 14,50 Fr. bis

1164 Lose, halbfette, Type 1V, Preise: 13,80 bis 17,20 Fr.

344 Lose, Magerkohle, Type 11, Preise: 12,20 bis 13,50 Fr.

1 Los, Fettkohle, Type 11, Preis: 17,50 Fr.

8 Lose, halbfette, Type 111, Preise: 14,50 bis 14,70 Fr.

31 Lose, halbfette, Type 1V, Preise: 14,65 bis 17,20 Fr.

10 Lose, Magerkohle, Type 11, Preise: 12,15 bis 13,50 Fr. Briketts, Type I.

Charleroi: 7 Lose, Preis: 19,50 Fr.

Lüttich: 5 Lose, Preis: 19,50 Fr.

Lüttich:

Briketts, Tppe 11. Charleroi: 30 Lose, Brel: 20,40 bis 21,50 Fr. Lüttih: 34 Lose, Preis 21,25 Fr.

S<hmiedekohle. Charleroi: 7 Lose, Preise: 18,70 bis 20,50 Fr. Lüttih: 1 Los, Preis: 16,80 Fr.

Gailleteux. Charleroi : Les Lose, Preis: 20,00 Fr. Lüttih: 5 Lose, Preise: 14,63 bis 20,00 Fr. Gailletins. Charleroi: 14 Lose, Be: 29,00 bis 29,50 Fr. Lüttih: 3X Lose, Preise: 24,75 bis 27,00 Fr.

Das Kaiserliche Konsulat in Brüssel bemerkt hierzu folgendes:

Die Egon wurde von dem Wunsche der Regierung nah niedrigeren Preisen beherrsht. Um diese zu erlangen, soll sie Agenten ins Ausland gesandt haben, um fremde Zechen für die Beteiligung an der Ausschreibung zu gewinnen. Das Angebot ausländischer deutscher und englisher Grubenbesißer war deshalb diesmal so groß wie no< nie, sodaß die belgischen Grubenbesiter, die übrigens an den Preisen vom März d. I. festhielten, sie als eine „Aus- s{reibung für ausländishe Kohlen“ bezeichneten.

Ausgeschrieben waren 162 Lose, hierauf gingen Angebote ein: aus Belgien aus dei AUel6nde

ur fette Koble Ss 16 8 T » E S 3 ; 7 x e w «66 81 L agertohle s E t 3 ne OTITEHS L E E AD S è e S 337 x c Smiedeloble S 4 4 p: Gallleteux «Cs 14F 1 r GatiotibE L R S 5

206€ 114

3207.

An und für si bedeuten diese Zahlen nit viel; wenn man sie aber mit Bezug auf die Fett- ‘und Magerkohlen betrachtet, die für die Konkurrenz hauptsähli< in Frage kommen, dann erhalten sie eine gewisse Bedeutung. Auf 110 ausgeschriebene Lose von Kohlen dieser Art kommen 137 Losangebote aus Belgien und 109, also fast ebensoviel, aus dem Auslande.

on den aus[ändis<en Angeboten waren bei 81 Losen 395 000 Tonnen die Preise niedriger als die belgischen. Wenn die Regierung allen diesen Angeboten den Zuschlag erteilen sollte, würde für die belgischen Sethenbeltliér nicht viel übrig bleiben. Man hofft aber, daß die Qualitäten zur Ablehnung führen werden, und daß die Regierung auh die Verantwortlichkeit den Arbeitern gegenüber in Erwägung ziehen wird. :

Die Durlhschnittspreise stellten si: i

März 1908 Mai 1908 für - fette-Kolle 15,25 15,00 S T A A . 14,374 14,50 Sr - 15,20 15,173 L a Magertohle E 13,25 13,00 2: Briketts 1 4950 19,50 Z A 21,124 21,12} Schmiedekohle _— 17,75 5 GallleteuX »: »> «deu 19,50 « Gailletins . . «

E 27,50. Die jeyigen Preise werden für die nä<hsten drei Monate maß- gebend sein.

Vereinigte Staaten von Amerika.

Zollbehandlung von bearbeiteten Halbedelsteinen. Das Bundesgeriht für Berufungen hat am 8. November y. J. dahin entschieden, daß die als Lager bei feineren Präzisions- wagen zur Verwendung kommenden Erzeugnisse aus Achat niht mehr na< $ 435 des. Tarifs als bearbeitete, aber nit eiae Endelsteine mit 10 v. H. des Wertes, sondern na L 1 5 des Tarifs als nit besonders genannte Gegenstände aus Awat mit 50 v. H. des Wertes zu verzollen sind. Daraufhin hat

nun das Schaßamt der Vereinigten Staaten alle Erzeugnisse aus den im $ 115 besonders aufgeführten Halbedelsteinen, wie Achat, Alabaster, Chalcedon, Korallen, Granaten, Onyx, Malachit, als zoll- pflichtig mit. 50 v. H. des Wertes erklärt, gleihviel, ob das bes treffende Erzeugnis zur Weiterverarbeitung dur< den Juwelier bestimmt ist oder ni<t. Von Einbringern ist bereits Berufung ein-

gelegt worden. (Nach einem Bericht des Handels\a@verständi beim Kaiserlichen Generalkonsulat in New D L3 erge

: Canada.

Stempelung von Gold- und Silberwaren. Durch ein Gese vom 3. April d. I. i} der Wirksamkeitsbeginn des Gesetzes Nr. 17 vom Jahre 1906, betreffend Stempelung von Gold- und Silberwaren, auf den 13. März 1909 vers@oben worden.

f L R L L R R R R E R R R L R

Wagengestellung für Ns und Briketts

am 24. Juni Ruhrrevier Oberschlesis<es Revier Anzahl der S E Gestellt 22443 8 426 Nicht gestellt . E

Nachweisung

über gestellte und nicht re<tzeitig gestellte Wagen für die in den Eisenbahndirektionsbezirken Erfurt, Balle und

Magdeburg belegenen Kohblengruben.

Es wurd 1908 ur A auf 10 & Monat Tag | gestellt Ee

nt 1 5044 10 2 2 5144 4 L 3 4902 150 7 4 5015 Lan S 5 4812 s 6 4043 _—

2 7 E E | Pfingsten : 9 3900 as 5 10 9094 —_— 7 11 5179 5 12 5147 4 Z 13 5145

L 14 S Sonntag 5 15 5111 zusammen . . 98936 168 Durchschnitt für den {1607 4878 14 12 Arbeitstage rbeitstag 1907 4821 53 13 S

Nath dem Bericht über die Verwaltung der Berufsgenossen- <aft der Molkerei-, Brennerei- und Stärkeindustrie, erlin, im Jahre 1907 ift die Zahl der beitragspflihtigen Betriebe von 7829 im Jahre 1906 auf 8203 im Berichtsjahre gestiegen, die der ver- See Personen von 48 882 auf 50286 oder von 48 142 Voll- arbeitern auf 50 052, wobei 1 Vollarbeiter 300 Arbeitstagen Teich geseßt ist. er Gesamtbetrag der anzurehnenden öhne und Gehälter belief si< auf 46 506 718 4 gegen 43 795 656 4 im Jahre 1906. Unter den Versicherten befanden #< 1907 54 Betriebsunternehmer mit einem FJahresarbeits- verdienst von zusammen 88 908 4, im vorhergehenden Jahre 48 mit einem Jahresarbeitsverdienst von 77 593 4. Unter den beitrags- pflihtigen Betrieben befanden sh 1907 rund 5200 Molkereien und Käsereten, 1300 Brennereien und Preßhefefabriken, 1100 Likörfabriken und Destillationen, 120 Spritfabriken, 200 Stärke-, Stärkezu>er- 2c. abriken, Kartoffeltro>nereien, 260 Essigfabriken, 20 Melassefutter- abriken. Im Falle der Vereinigung mehrerer Betriebszweige zu einem Unternehmen (3. B. Likör- und Essigfabrik) ist hierbei nur der Hauptbetrieb gezählt. Den größten Zuwachs haben im Jahre 1907 wiederum die Molkereien aufzuweisen; aber au die Betriebe aus den übrigen Industriezweigen haben sich vers mehrt. Es handelt si indes dabei ni<t nur um neu entstandene Unternehmungen, sondern in sehr wesentlißem Maße um {on lange bestehende kleinere Anlagen, die erst jeyt den Organen der -Berufs- enossens<haft bekannt geworden s n Süddeutshland besonders at jh die hon im vorigen Bericht erwähnte \ystematis<e na- trägliche Heranziehung versi&erungspflihtiger Molkereien und Käsereien nos in das Jahr 1907 hinein fortgeseßt. Den Neuaufnahmen steht übrigens eine beträhtlihe Zahl von Löschungen gegenüber.

Na einer dur< „W. T. B.* übermittelten Meldung der „Kölnischen Volkszeitung“ wurde in der gestern in Cöln abgehaltenen Generalversammlung der Deutshen Drahtwalzwerke (Walz- drahtverband) eine Preisermäßigung um 5 46 für die Tonne für Ver- käufe für das dritte Quartal 1908 beshlofsen.

Nach einer dur< „W. T. B.* übermittelten Meldung der Kaiserlich russishèn Finanz- und Handelsagentur in Berlin gestaltet si< der Wochenausweis der Russischen Staatsbank vom 13. bis 21. Juni d. J., wie folgt (die eingeklammerten Nummern entspre<hen den gleichen Destionen des bekannten Bilanzformulars der Staatsbank bezw. den Ziffern der Vorwoche), alles in Millionen Rubel: Aktiva. Gold in den Kafsen und auf besonderen Konten (Nr. 1b und 2) 996,3 (990,8), Gold der Bank im Auslande (Nr. 3 und 4) 126,9 (133,6), Silber und Scheidemünze 76,9 (76,5),

Diskont- und Spezialre<nungen (Nr. 5) 174,9 (174,5), Spezial-

re<nungen, sichergeftellt dur Wechsel und Wertpapiere (Nr. 6 und 7) 106,4 (106,4), Sonstige Vorshüfse (Nr. 8 und 17) 127,0 (128,9), protestierte Wechsel und prolongterte Schulden, sichergestellt dur unbeweglihes Eigentum (Nr. 18 und 19) 7,3 (4,9), Wertpaptere (Nr. 20) 86,6 (86,9), Wertpapiere auf Kommission erworben (Nr. 21) 3,2 (2,8), Summen zur i mit den Adels- und Bauern- agrarbanken und anderen Regierungsinstitutionen (Nr. 22) 2,2 (3,9), Unkosten der Bank und verschiedene Konten (Nr. 23) 38,2 (36,2), Saldo der Konten mit den Reichsrenteien (25 Aktiva, 14 Pas va) (—), zusammen 1745,9 (1745,4). Passiva. Kreditbillette (Differenz zwischen T passiv und 1a aktiv) 1028,5 (1038,2), Kapitalien der Bank (Nr. 3—5) 55,0 OOD Einlagen und laufende Rechnungen (6, 7, 8b c d e, 9) 510,0 (509,0), laufende Rehnungen der Departe- ments der Reichsrentei (Nr. 8a) 71,4 (72,4), verschiedene Konten (Nr. 2, 10, 11, 12) 41,3 (25,8), aldo der Nehnung der Bank mit ihren Filialen (Nr. 24 Aktiva und 13 Passiva) 32,7 (28,3), Saldo der D mit den Reihsrenteien (14) 7,0 (6,7), zusammen 1745,9

ut My des ,W. T. B.* betrugen die Einnahmen der Canadischen Pacific-Eisenbahn in der ergangenen Woche 1287 000 Dollars (332 000 Dollars weniger als i. V.).

“Die Preisnotierungen vom Berliner Produktenmarkt be- finden si< in der Börsen beilage.

Berlin, 24. Juni, Marktpreise na Ermittlungen des Königlichen Polizeipräsidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Der ante für: Wetzen, gute Sorte f) 21,20 4, 21, _— Weizen, Mittelsorte }) 21,16 #6, 21,14 4. Weizen, geringe Sorte })

21,12 M, 21,10 A. Roggen, gute Sorte —,— #Æ, —,— #. Roggen, Mittelsorte —,— 4, —,— #4. Roggen, geringe

orte —,— M, —,— M. Futtergerste, gute Sorte*) 17,00 4, 15,90 . Futtergerste, Mittelsorte*) 15,80 4, 14,60 4. Futtergerste, geringe Sorte*) 14,50 4, 13,40 4. Hafer, gute

orte*) 18,10 46, 17,30 46. Hafer, Mittelsorte*) 17,20 , 16,50 4. Haser, geringe Sorte*) 16,40 4, 15,60 4. Mais (mixed) gute Sorte 17,40 4, 17,20 4. Mais (mixed) geringe Sorte —— M, —,— A. Mais (runder) gute Sorte 15,40 4, 15,00 46. Richtstroh 6,00 1, 5,66 4. Heu alt 8,90 4, 7,60 46; do. neu 6,40 46, 4,60 . Erbsen, gelbe zum Kochen 50,00 46, 30,00 46. Speisebohnen, weiße 50,00 46 30,00 46. Linsen 90,00 46, 30,00 46. Kartoffeln 9,00 4, 6,00 G, Rindfleis< von der Keule 1 kg 2,00 4, 1,40 4. dito Bauhfleish 1 kg 1,60 4, 1,10 A. Schweinefleis<h 1 kg 1,90 46, 1,20 46. Kalbfleis<h 1 kg 2,10 46, 1,20 46. Hammel-

fleish 1 kg 2,00 6, 1,20 46. Butter 1 kg 2,80 6, 2,40 6.

Eier 60 Stü 4,00 6, 2,80 6. Karpfen 1 kg 2,20 4, 1,20 4. Aale 1 kg 2,80 46, 1,60 46. Zander 1 kg 3,60 46, 1,40 4. Hechte 1 kg 2.69 4, 1,40 #4. Barsche 1 kg 2,00 4, 1,00 4. Swleie 1 kg 3,00 6, 1,20 46. Bleie 1 kg 1,40 4, 0,80 4.

Krebse 60 Stü>k 20,00 M, 4,00 6. D Ab Bahn. ) Frei Wagen und ab Bahn.

Berkin, 24. Juni, Bericht über Speisefette von Gebr. Gause. Butter: Die Zufuhren in feinster Butter waren {hon etwas geringer, konnten aber troßdem infolge des sehr stillen Geschästes nit geräumt werden. Auch für abweichende Qualitäten bestand wenig Nachfrage, obwohl die ausländi hen Forderungen sehr ho< waren. Die heutigen Notierungen sind: Hof- und Genofssenschaftsbutter Ta Qualität 115 bis 117 #, Ila Qualität 113 bis 115 4. Schmalz: Höhere Schweinepreise in Amerika und Käufe er E [lten zu einer weiteren Steigerung der Shmalzpreise zu Beginn

er Berichtswohhe. Au im weiteren Verlauf derselben hielt die feste Tendenz an. Die heutigen Notierungen find: Choice Weftern Steam 524 bis 522 46, amerikanisches Tafelshmalz (Borussia) 533 4, Berliner Stadtshmalz (Krone) 531 bis 59 46, Berliner Bratens<hmalz

(Kornblume) 54x bis 59 #4. Spe>: Keine Veränderung. :

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner Schlachtvieh markt vom 24. Junt 1908. Zum Verkauf standen 1039 Rinder, 2515 Kälber, 1043 Schafe, 11 117 Schweine. Markt- preise nah den Ermittlungen der Preisfeft eßungskommission. Bezahlt wurden für 100 Pfund oder 50 kg S{hlachtgewicht in Mark (bezw. für 1 Pfund in Pfg.): 2 i

Kälber: 1) feinste Mastkälber Vollmilhmast) und beste Saugkälber 84 bis 90 46; 2) mittlere astkälber und gute Saug- Tälber 75 bis 81 4; 3) geringe Saugkälber 42 bis 50 Hh; 4) ältere gering genährte Kälber (Fresser) bis #4.

Schafe: 1) Mastlämmer und jüngere Masthammel 78 bis 80 4; 2) ältere Masthammel 69 bis 72 M; 3) mäßig genährte

ammel und Schafe (Merzschafe) 58 bis 63 #; 4) Holsteiner tederungsshafe bis 4, für 100 Pfund Lebendgewicht

bis S.

Schweine: Man zahlte für 100 Pfund lebend (oder 50 kg) mit 20% Taraabzug: 1) vollfleishige, kernige Schweine feinerer NRafsen und deren Kreuzungen, hö<stens 17 Jahr alt: a. im von 220 bis 280 Pfund 57 bis 4; b. über 280 Pfund lebend (Käser) bis 4; 2) fleishige Schweine 55 bis 56 ÁÆ; gering entwidelte 52 bis 54 4; Sauen und Gber 51 bis 4.

Amtlicher Marktberiht vom Magerviehhof in

riedri<sfelde. Schweine- und Ferkelmarkt am ittwo<, den 24. Juni 1908. Auftrich Ueberstand S@weine . Stüdt

. 3111 Stü> Serte 0800 R Verlauf des Marktes: Langsames Geschäft, Preise niedriger. Es wurde gezahlt im Engroshandel für : Läufers<weine: 6—7 Monate alt. . . Stü> 395,00—56,00

D Monate alt 24,00—34,00 Ferkel: mindestens 8 Wen alt... „, 1800—22,00 , unter 8 Wohen alt... , 14/00—17,00 „.

Berliner Wollberiht. 24. Juni, Während offenen Wollmarktes und der letzten diesjährigen Auktion von E und S@{mußwollen ist es an den Stadtlagern ¡ziemli ruhig zugegangel größere Umsäße wurden nit gemaGt, da die meisten Interessenten es vorziehen, thren Bedarf na< und na zu de>en. Das Gesamt- quantum, wel<es in den Auktionen im März, Mai und Junt sowie am offenen Markt verkauft wurde, betrug etwa 36 352 Zentner. Der

augenbli>lihe Bestand an den ht j R e Wollen auf etwa 14 009 Zentner Mgen Lagereten E R Dent

E R E E E

Kursberi<hte von den auswärtigen Fondsmärkten.

Hamburg, 24. Juni. (W. T. B. d das Kilogramm 2790 S 2784 Gd. Silber I n Pat Mn@

E N! Ls ; S en, 29. Junt, Vormittags 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.) Einh. 4%/% Rente M./N. pr. Arr. d7 1g Sofiere “406 Rente in « p. ult. 97,20, Ungar. ,4%/% Goldrente 111,10, Ungar. 4°/o

Kr.-W Rente in Kr.-W. 93,00 rkishe Lose per M. d. M. 186,00,

,00, :

Buschtierader Eisenb.-Akt. Lit. B —,—, Nordwestbahnakt. Lit. B per ult. —,—, Oesterr. Staatsbahn per ‘ult. 694,50, Südbahngesell schaft 127,50, Wiener Bankverein 918,00, Kreditanstalt, Oesterr. per ult. 620,50, Kreditbank, Ungar. allg. 739,00, Länderbank 436,50, Brüxer

Kohlenbergwerk —, —, Montangesellshaft, Oesterr. Alp. 643,50, Deutsche Reichsbanknot . ult. 117,61, 6 S Eiscnindustriegesell haft 2648. Unionbank 537,50, Prage

London, 24. Juni. (W. T. B.) (S#luß. 0 Tische

O S E dia Privatditont 15 2 s ie aris, 24. Juni. . T. B. J 30 , Ren

94,60, Suezfanalaktien s r ) (Guß) 8 %/ Franz : adrid, 24. Juni. . T. B.) Wesel auf Paris 12,70.

Lissabon, 24. Juni. (W. T, B. O gesGlofen,

New York, 24, Juni. (W. T. ) (Schluß.) Die heutige Börse nahm einen lustlosen Verlauf, die Umsäge blieben haupk- sächlich auf die berufêmäßige Spekulation besGhränkf, Anfangs j si unter dem Einfluß von DeEungen und Käufen mäßigen Ümsangs eine Befestigung, die aber verloren ing, als Blankoabgaben erfolgten Es fanden zwar später mit Rü> ht auf einige Interventions äufe neuerli<e De>ungen statt, die hierdur< eingetretenen Gcholunger waren indessen nur geringfügig. Jm Laufe des Nachmittags ware die Kurse nur unwesentlihen Schwankungen unterworfen, do u die Grundstimmung am Schluß der Börse fest. Aktienumsas 200 000 Stü>. Geld auf 24 Stunden Dur \cn.-Zinsráte 12, von

insrate für leßtes Darlehn des Tages 1, Wesel auf Lon

60 Tage) 4,85,55, Cable Transfers 4,87,15, Silber, Commer Bars 54/4. Tendenz für Geld : Leicht.

Rio de Janeiro, 24. Juni. (W. T. B.) Feiertag.

Kursberihte von den auswärtigen Warenmärkten-

Magdeburg, 25. T. B) Zu>erberiht, Korn“ zu>er 88 Grad A O Ae Et 75 Grad 08 S. —— Stimmung: Ruhiger. Brotraffin. 1 0. F.