1908 / 149 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

bekannte Inhaber des angeblich verloren gegangenen Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 23. Februar 1909, Vormittags 9 Uhr, dor dem unterzei<hneten Gericht, Zimmer 41, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und den Wesel vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- Toßerklärung des Wechsels erfolgen wird. Königshütte, den 16. Juni 1908. Königliches Amtsgericht. 27675 Aufgebot. ; ¿ L D Nentler Gustav Vtto zu Undow i. Mark, Eigentümer der im Grundbuch von Lindow i. M. Band T Blatt 23 verzeihneten Grundstüke Nr. 1

und 2 des Bestandsverzeichnisses, hat das Aufgebot 187.

der Gläubiger der auf dem Grundbuchblatt der oben be- zeihneten Grundstü>ke AbteilungIII unter Nr. 8 für den Bât>ermeister Johann Goitfried Köppen aus dem Kaufvertrage vom 17. Juli 1844 eingetragenen, zu 4 9/0 verzinslihen Hypothek von 2091 Taler 2 Pf. und der unter Nr. 9 für Ges{wister enriette, riederike, Marie und Gottfried, Heinrich, Otto au aus dem Rezeß vom 22. Februar 1848 un- verzinslih eingetragenen Hypothek von 258 Talern 16 U gemäß $ 1170 d. B. G.-B. be- antragt. Die Gläubiger der genannten Hypotheken- forderungen werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 9, März 1909, Vormittags AUU Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine ihre Ansprüche und Rechte anzumelden, widrigenfalls die Ausschließung der Gläubiger mit ihren Rechten erfolgen wird. Liudow, den 19. Juni 1908. Königliches Amtsgericht. [27676] Aufgebot. F 3/08 ju 1. Der Rentier Gustav Otto zu Lindow i. M. hat das Aufgebot der Urkunde über die im Grundbuch bon Lindow i. M. Band 1 Blatt 23 Abteilung IIT unter Nr. 8 für den Bä>ermeister Johann Gottfried Koeppen aus dem Kaufvertrag vom 17. Juli 1844 eingetragene, zu 40/6 verzinslihe Forderung von no< 2091 Talecn 2 Pfennigen, bestehend aus dem Duplikat- kauffontraft vom 17. Juli 1844, aus dem Antrag auf Hypothekeneintragung vom 12. Januar 1848 und aus dem Hypothekenshein vom 22, Februar 1848 nebst Eintragungëyermerk von demselben Tage, beantragt. Ver Inhaber der Urkunde wird auf- gclorvers, spätestens in dem auf den 9. März 1909, ormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigens falls die Kraftloserklärung der Urkunde exfolgen wird. Lindow, den (19. Juni 1908: Königliches Amisgeri>ßt. [28088] Aufgebot. Der Taglöhner Josef Schönberger in Heuchlingen hat als Abwesenheitspfleger beantragt, den ver- s{hollenen Patriz Schöuberger, geb. am 14. März 1847 in Heuchlingen, O.-A. Aalen, zuleßt dort wohnhaft, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver- s&ollene wird aufgefordert, fi spätestens in dem auf Mittwoch, den 20. Jauuar 1909, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Zara erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu ‘erteilen vermbgen, ergeht die Auf- orderung, spätestens im Aufgebotstermine dern Gericht nzeige zu machen. Aalen, den 20. Juni 1908, Königliches Amtsgericht. Landgerichtsrat Braun.

{28288] Aufgebot.

Die Bakette Dürr, Ehefrau des Friseurs Dürr in Ulm, vertreten dur Rechnungsrat Müller in Hall, hat beantragt, den vershollenen Fridolin Gehringer,

eb. am 22. November 1846 in Wasseralfingen,

Da. Aalen, im Jahre 1864 niht förmli< nah Australien ausgewandert, im Inland zulegt wohn» haft in Wasseralfingen, für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich. späte- stens in dem auf Mittwoch, den 20. Jauuar A909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotsternine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Aalen, den 22. Juni 1908.

Königliches Amtsgericht. Amisrichter Holland.

[28066] Aufgebot. F. 3/08, 2.

Der Uhrmacher Franz Kamieih in Arendsee hat beantragt, den vershollenen Ludwig Johann Heinri Henuings, geboren am 1. Januar 1854, zuleßt wohnhaft in Arendsee, für tot zu erklären. Der Hezeihnete Verschollene wird aufgefordert, {i spätestens in dem auf den 12. März 1909, Vormittags 10 Uhr, yor dem unterzeichneten Gericht anberaumten E e zu melden, widrigenfalls die Todeserkl alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- orderung, spätestens im Ausgeboistermine dem Gericht

* Anzeige zu machen. Arendsee, den 20. Juni 1908. Königliches Amtsgericht.

[27936] F. 1, 08/2

Aufgebot.

Die Frau Schiffsführer Marie Siems, geborene Lange, in Zellin a. Oder, hat beantragt, den ver- ollenen, am 16, Oktober 1849 geborenen Schiffs- ührer Gustav Ludwig Siems, ihren Ehemann, zu- legt wohnhaft in Zellin a. Oder, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf den D, Jauuar 1909, Vormittags LL Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft ‘über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Värwalde, Neumark, den 16. Juni 1908.

Königliches Amtsgericht.

[28090]

Aufgebot. :

y e Ghefrau Josef Breitbach, Gertrud geb. Witt-

op, in beantragt, ihren vershollenen Ehemann, den früheren Aderer Josef Breitbach, zuleßt wohnhaft in Essen, für *tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene «Wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 16. März 12909, Vormittags 117 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Lindenaliee Nr. 74,

Aufgebotstermine seine Rechte | l

rung erfolgen wird. An | 1j

Eulenberg, Amtsgerichtêbezink Hennef, hat | {<

Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen. Essen, den 17. Juni 1908. Königliches Amtsgericht.

[28072] Aufgebot.

Heinri<h Shmitt, geboren am 28. Januar 1822 in Ningau, K. Bayer. Amtsgerichts Hollfeld, Sohn der Ehe- leute Philipp und Margarete Shmitt, geb. Feilner, von Ringau, zuleßt obn bat in Ningau, angebli vor 4 nah Amerika ausgewandert, foll als vers{ollen für tot erklärt werden. Auf Antrag des Necht3- anwalts C. Baer in Bayreuth, als bevollmächtigten Vertreters des Kellners Franz Janowsky in Wien, ergeht die Aufforderung 1) an den Vers(hollenen Heinri Schmitt, sich spätestens im Aufgebotstermine, welcher hiemit auf Mittwoch, deu 30. Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr, im Sißungössaale des unterfertigten Gerichts bestimmt wird, zu melden, widrigenfalls seine ‘Todeserklärung erfolgen wird; 2) an alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten.

Hollfeld, den 23. Juni 1908.

(L. 8.) K. Amtsgericht. (gez.) Dorn. Zur Beglaubigung : Hollfeld, den 23. Junt 1908. i Der Gerichts\{hreiber des K. Amtsgerichts.

[28073] Aufgebot. F, 2/08. 1.

Der Rentner Heinri Berndt in Kirchhain hat als Pfleger des Ernst Beutler von Kir<hain be- antragt, diesen, der vers<hollen und in Kirchhain wohnhaft gewesen ist, für tot zu erklären. Der be-

zeichnete Verschollene wird aufgefordert, si späteftens P

in dem auf den 2. Februar 1909, 9 Uhx, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls* die Todes- erflärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten. Kirchhain, Bz. Cassel, den 16. Juni 1908. Königliches Amtsgericht. 28074]

Vufgebot. F 3/08. 1,

Der Steinbrecher Wilhelm Falker in Niederklein hat als Pfleger des Johann Georg Koch aus Niederklein beantragt, diesen, der vershollen und zuleßt in Niederklein wohnhaft gewesen ist, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, si spätestens in dem auf den 2. Fe- bruar 1909, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die CTodeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermö, en, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen.

Kirchhaiu, Bz. Cassel, den 16. Junt 1908.

Königliches Amtsgericht.

[28091] Aufgebot. 3F1/C8.1.

Die geschiedene Ebefrau des Konrad Wilhelm, Eúfabethe geb. Knöpp, in Grävenwiesbah hat bean- tragt, den vershollenen Heinriß Wilhelm N geboren am 14. Mai 1838 zu Grävenwiesbac, zuleßt wohnhaft in London, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 15. März 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen e ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen.

Ufingen, den 17. Juni 1908,

Königliches Amtsgericht. 3.

[28071] Aufforderung. VII 18/05.

Am 20. März 1905 ist Minna verw. Ebert, geb. Helmeri, weiland in Untermhaus verstorben, eine außerehelihe Tochter der am 4. Mai 1825 geborenen und am 4. Februar 1881 verstorbenen Friederike Rosalie Helmerich, weiland in Untermhaus. Da sie Abkömmlinge nicht hinterlassen hat, so würden zu Erben ihres Na(hlasses in erster Linie die Nac-

Vormittags | S

Erblasser zustehen, werden aufgefortert, fi spätestens am 8. November 1908, Vormittags A Uhr, bei dem unterzeihneten Gericht zu melden. Der reine Nachlaß soll ungefähr 30 000 46 betragen.

Kölledá, den 23, Juni 1908.

Königliches Amtsgericht. [28075]

Durch Aus\c}lußurteil des unterzeiGneten Gerichts bom 22. Juni 1908 ist der am 13. November 1873 hierselbst geborene Brauer Eugen Kastner für tot erflärt. Als Todestag ist der 31. Dezember 1904 festgestellt.

Reinerz, den 22. Juni 1908.

Königliches Amtsgericht.

[28077]

In der Aufgebotssache, betreffend die Todeserklärung der Luise Nitschke und Friedrih Wilhelm Adolf Nitschke aus Peruschen, hat das Königliche Amts- geriht in Wohlau für Recht erkannt:

Die verschollenen

1) Freibauergutsbesizersfrau Luise Nitschke, geb.

ethner (Meßner),

2) deren am 25. Sept. 1864 geb. Sohn Friedri Wilhelm Adolf Nitschke,

Ea zuleßt wohnhaft in Peruschen, werden für tot erklärt.

Als Zeitpunkt des Todes wird

1) bei Luise Nitschke der 31. Dezember 1890,

2) bei Friedrih Wilhelm Adolf Nitschke der 31. Dezember 1905

festgestellt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Nachlaß der für tot Erklärten zur Last.

Wohlau, den 19. Juni 1908.

Königliches Amtsgericht. [28069] Bekanutmachung.

Dur Auss{lußurteil vom 13. Juni 1908 ist der bierprojentige unkündbare Hypothekenbrief der reußishen Boden- Credit-Aktien-Bank in Berlin erie VIII Lit. P Nr. 4670 über 100 4 für kraftlos erklärt worden.

Berlin, den 15. Juni 1908.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 84.

[28067]

In der Aufgebotssache :

1) des Arbeiters August Hennig zu Niemegk,

2) des Mühlenbesißers Richard Ketimann zu Lüsse,

vertreten dur< Justizrat Winkler in Belzig, hat das Königliche Amtsgeriht in Belzig am 16. Mai 1908 für Recht erkannt :

Folgende Hypothekenbriefe über

1) die im Grundbuche von Niemegk Band VIL Blatt Nr. 301 in Abteilung 111 auf dem Grundstü> des Arbeiters August Hennig in Niemeak unter Nr. 5 eingetragenen 150 Taler glei 450 46 für die Witwe Meltendorf, Wilhelmine geb. Paul, zu Niemegk,

2) die im Grundbuche von Lüsse Band I Blatt Nr. 7 und Dippmannsdorf-Plane Band YV Blatt Nr. 160 in Abteilung II[ auf den Grundstücken des Ai es Richard Kettmann zu Lüsse unter Nr. 22 bezw. 21 eingetragenen 70 Taler nebst

ise für den Mühlenbesißer Ernst Kettmann zu

üsse

werden für kraftlos erklärt. Velzig, den 18. Juni 1908. Î Königliches Amtsgericht. [28068]

In der Aufgebots\ache 1) des Arbeiters August Hennig zu Niemegk, 2) des Kossäten Friedrih Ruhle zu Mörz, 3) des A>ebürgers Albert Brauer zu Niemegk, H des Halbhüfners Bernhard Knape zu Jeserig, 9) des Stellmahers und Wagenbauers Rudolf Dahms zu Brü>,

6) des Kaufmanns Heinri< Borgmann und seiner Ehefrau, Auguste geb. Schulze, ¡u Brü>,

ie Adersmanns Friedri< Wilhelm Schulze zu

rüd,

8) des Sattlermeisters Friedri Kelling zu Niemegk,

9) a. des Bahnarbeiters Gustav Haseloff jun. in RottstoX bei Brü>k, b. des Büdners Friedri Zimmermann daselbst,

10) a. der Frau Henriette Hennig, geb. Gerie, verwitwet gew. E zu Brü>, b. des A>erwirts Johann Friedri Chring in Fretenthal, c. des Kolonisten Max Korte ebenda,

zu 1, 2, 4, 5, 6, 7, 8, 9 und 10 vertreten dur den Justizrat Winkler zu Belzig, zu 3 vertreten dur< den Rechtsanwalt Teuscher

kommen threr genannten Mutter und in zweiter | ebend,

Linie die Deszendenz ihrer Großeltern, des Por- zellandrehers Karl Fuiedrih Helmeri<h und seiner Ehefrau Christiane Friederike geb. Tenscher, weiland in Eisenberg, berufen sein. Diejenigen Personen, welche hierna< Erbansprühe an den Nachlaß der Verstorbenen glauben erheben zu können, werden hiermit aufgefordert, ihre vermeintlichen Rechte unter Nachweis des zwischen ihnen und der Erblafferin be- stehenden Verwandtschaftsverhältnisses bis zum L. September dss. J. bei der Gerichtsschreiberei des unterfertigten Amtsgerichts {riftli oder münd- < anzumelden. Die Unterlassung der re<tzeitigen Anmeldung hat zur Folge, daß die in Frage kommenden Beteiligten, soweit man nicht sonst von ihrem Vorhandensein Kenntnis erhalten sollte, bei Aufteilung der Nachlaßmasse unberü>sichtigt bleiben. Gera, den 19. Juni 1908. Das Fürstliche Amtsgericht. Abteilung für freiw. Gerichtsbarkeit. Morgeneyer.

[28070] Aufforderung.

Am 7. März 1899 ist zu Kölleda der Kreiswund- arzt Johann Friedrih Kreißler und am 13. Fe- bruar 1908 dessen Ehefrau, Klara he Kladzig, vèr- storben. In ihrem gemeins{haftlihen Testament vom 23. Januar 1892 haben die Eheleute Kreißler bestimmt, daß nah dem Tode des Zuleßztversterbenden von ihnen das vorhandene gesamte Vermögen als eine einheitli<e ae ênüeseben werden soll, wovon die eine Hälfte den Verwandten des Ehemannes, die andere Hälfte den Verwandten der Ghefrau Kreißler, wie sie zur Zeit des Todes des Zuleßtlebenden vor- handen sind, zufällt, daß als Verwandte sowohl voll- bürtige als halbbürtige Geshwister zu verstehen sind, die gleihanteilig nah Köpfen teilen sollen. Der

ustizrat Dr. Weidig in Kölleda als gerihtlih be-

ellter Nachlaßpfleger hat die Erteilung eines Erb- eins auf Grund des genannten Testaments an die bereits ermittelten Erben, wie sie in den Akten VI. 8/08 des unterzei<neten Gerihts namentli auf- geführt worden sind, beantragt. Die Lisle der er- mittelten Erben kann auf der htesigen Gerichts- schreiberei eingesehen werden. Alle diejenigen, denen

gleihe oder bessere Gcbrehte auf den Nachlaß der

enda, hat das Königliche Amtsgericht in Belzig am 16, Mai 1908 für Recht erkannt : 2

ves Hypothekengläubiger bezw. Ne@ts- nachfolger:

1) der im Grundbuße von Niemegk Band VII Blatt Nr. 301 auf dem Grundstü>e des Arbeiters Albert Hennig zu Niemegk in Abteilung IIl unter Nr. 6 eingetragenen 16 Laler 20 Silbergroschen für erie Müller, Tochter des Vorbesigzers Christian

üller aus zweiter Ehe, A

2) der im Grundbu<he von Mörz Band 1 Blatt Nr. 14 auf den Grundstü>en des Kossäten Friedrich Ruhle in Mörz in Abteilung IIl unter Nr. 4 ein- a 150 Taler elterlihe Abfindung für Karl

3) der im Grundbue von Niemegk Band II1 Blatt Nr. 112 auf den Grundftü>ken des A>er- bürgers Albert Brauer in Niemegk in Abteilung Ill unter Nr. 1 eingetragenen ein Bett und Ehrenkleid oder 10 Taler für Christiane Friederike Wolf,

4) der im Grundbu e von Jeserig Band 1 Blatt Nr. 14 auf den Grundstücken des Halbbüfners Bern- hard Kaape zu Jeserig in Abteilung 111 unter Nr. 1 eingetragenen a. 100 Taler Cingebrates der Sophie Kupfer, verehelichten Halbhüfner Knape, zu Jeserig, b. 100 Taler für Gottlieb Kupfer, ec. 100 Taler für Gottfried Kupfer und für einen jeden der beiden leßteren 2 Stü> Schafe und 2 Stü> Hammel bei der Verheiratung oder Großjährigkeit auf Grund des Vertrages vom 6. Februar 1839,

9) der im Grundbuhe von Brü> Band Ill Blatt Nr. 110 auf den Grundstücken des Stellmachers und Wagenbauers Rudolf Dahms zu Brü> in Ab- teilung IIT unter Nr. 7/8 eingetragenen 200 Taler De ee p aeoraGtes 5 U Dahms,

riederike geb. ning, zu Brü>k aus dem L D: eee e B EB M

der im Grundbuche von Brü and II Nr. 73 auf dem Grundftü>e des Kaufmanns es Borgmann und dessen Ebefrau, Auguste geb. Sin zu Brü>k in Abteilung 111 a. unter Nr. 2 einge- tragenen 50 Taler Kurant ohne Zinsen für den Tages löhner Peter Dunkel zu Brü> laut Kontrakt vom

19. Januar 1839, þ. unter Nr, 4 eingetragenen

20 Taler Muttererbe für Friederike Karoline Dunkel, geb. am 31. Mai 1839, Dre des Hanbarbe E Gottlieb Dunkel aus Erbrezeß vom 9. April 1847,

7) der im Grundbute von Brü>k Band I[ Bla Nr. 75 auf den Grundstü>ken des A>ersmanns Friedri<h Wiihelm Schulze in Abteilung II1 8. Un Nr. 2 eingetragenen .20 Taler Muttererbe für E Geschwister Johann Karl Schulze, Johann Friedr i Schulze, Johann Friedri< August Schulze, hf Grund des Rezesses vom 24. August 1816, D Nr. 3 eingetragenen 300 Taler Kurant rückständige und in jährlichen Raten von 10 Talern dem Böttcher- meister Karl Schulze und, soweit sie seit seinem Tode no< nit abgezahlt sind, auf Höhe von 75 Talern von seiner Ehefrau Marie Katharine Schulie zu erhebende Kaufgelder, eingetragen auf Grund A Vertrages vom 19. November 1846/25. Mai 184 L

8) der im Grundbuhe von Niemegk Bard Blatt Nr. 5 auf dem Grundstücke des Sattler, meisters Friedrih Kelling zu Niemegk in A teilung IIT unter Nr. 13 eingetragenen 300 Talet E ¿insen für den Hüfneraltsißer Martin Pau zu NRädigke,

9) der im Grundbuche von Rottsto> Band V Blatt Nr. 152 auf dem Grundstü>e des Bahn arbeiters Gustav Haselof jun. zu NRottsto> be Brü>k und Brü>. Plaue Band 1V Nr. 126 auf dem. Grundstücke des Büdners Friedri Zimmermann il NRottsto> bei Brü>k in Abteilung 111 unter Nr. 1 bezw. Nr. 1 eingetragenen 46 Taler Kurant Mutter- erbe für den Sohn des Tagelöhners Martin Habe dank, namens Friedri< Habedank, geb. am 12. Fe bruar 1827, auf Grund des Erbvergleihs vol 13./20. Februar 1829,

10) der im Grundbuche von Brü> Band Il Blatt Nr. 119 auf den Grundstü>ken der Fral Pelie Hennig, geb. Geride, verwitwet gewesene Bait, zu Brü>k und Brü>. Band X Blatt Nr. 38 auf den Grundstüden des Aterwiris Johann Li Chring und des Kolonisten Mox Kort, eide zu Freienthal, in Abteilung IIL unter Nr. bezw. Nr. 1 eingetragenen 200 Taler Kurant rü>- ständige Kaufgelder für den Maurermeister Johar Gottlieb Heinrih und dessen Ehefrau, Marie ois Paul, welche mit 25 Talern jährli zu Michael g e auf Grund des Kaufvertrages vom 6. F ruar 5

werden mit ihren Ansprüchen auf diese Hypotheken ausgeschloffen.

Velzig, den 18. Juni 1908.

Königliches Amtsgericht. [28076]

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 20. Juni 1908 sind die Gläubiger der 11 Grundbuche für Wasewiß Blatt 14 in Abt. Nr. 1 für den abwesenden Sohn der Dorothet Elisabeth Kra>kau eingetragenen 4 Gulden oder 3 Taler 12 Gr. in Währung vor dem 20 Guld, E ne ihrem Rechte auf diese Hypothek Þ ge|{lossen.

Wurzen, den 22. Juni 1908.

Königl. Amtsgericht.

28080] Oeffentliche Zustellung. l Die. verehelichte Ke De Wilhelmine J0- hanna Ziemen, geborene Lindemann, in Nieders{<öôn- hausen, Beutbstraße 46, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Justizrat Alexander Goldschmidt in Berlin C. 54, Meller Olio Le 19, Tlagt gegen ihren Ehemann, den Kellner Otto Hermann Ziemett, zur E unbekannten Aufenthalts , früher in Berlin

openhagenerstraße 5, unter der Behauptung, daß er fi von ihr habe ernähren [afsen, einen [ieder lichen Lebenswandel geführt habe und sie im Märi 1902 böelih verlassen habe, seit welcher Zeit ihr fein Aufenthalt unbekannt sei, mit dem Antrag au hesdeldung B goti 73. R, 98. 08, Die Klägerin adet den Beklagten zur mündlien Verhandlun des Rechtsstreits vor die 39, Siri v König- lichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, Neues Gerichtsgebäude, Zimmer 16—18, IT. Stod, auf den 2. Dezember 1208, Vorutittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten A richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zue r der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug ? Klage und Ladung bekannt gema<t.

Berlin, den 17. Juni 1908.

orm, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerite n Zivilkammer 89. [27024] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Anna Kuhnert, geb. Thielbeer, in Char“ lottenburg, Pestalozzistr. 81; Prozeßbevollmächtigter" Rechtsanwalt Justizrat Dr. Bischofswerder 11- Charlottenburg, Wielandstr. 7, klagt in den At 10 R 237. 08/1 gegen ihren Ehemann, den Arbeite Hermann Kuhnert, früher in Charlottenburs- geestalozistr. 81, wohnhaft gewesen, jeßt unbekanntet Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-B. a dem Anirage, die Ehe der Parteten zu trennen Un den Beklagten für den {uldigen Teil iuéenntl Die Klägerin ladet den Beklagten zur ndlide Verhandlung des Rechtsstreits vor die achte Zie kammer des Königlichen Landgerichts 111 in Berl : zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20, Sigung 2 faal 47 1, auf den 29. September 1908, Vot mittags LU Uhr, mit der Aufforderung, einen be! dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu ird stellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wil dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 18, Juni 1908.

iemke, I Gerichtsschreiber des Königlichen Latbger Fn 9 28082] Oeffentliche Zustellung. 10. R. 46/08. % l Die Frau Anna Fichellom, eh Helme>e, in Wilmertdorf, NRingbahnstr. 245, Prozeßbevo tigter: Rechtsanwalt Max Loewenthal in Dee 9 Franzöfischestr. 10, klagt in den Akten 10, R. 46/57 gegen ihren Ehemann, den Kaufmann Curt 945 porn, leßt in Wilmersdorf, Ringbahnstr. “uf wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit Grund des $ 1568 Bürgerlichen Geseßbu<s,- u dem Antrage, die Ehe der Parteien zu tren fw dem Beklagten die Schuld an der Scheidung U erlegen. Die Klägerin ladet den Beklag vor die mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits {s IIT ahte Zivilkammer des Königlichen Landge 17—20 Berlin in Charlottenburg, Tegeler S BVor-/ Zimmer 47 1, auf den 13. Oktober L902 n bet dem aobadten Grie mucelafsenen Anwalt 18 t em gedahten Gerichte zugelasjen wilt stellen, Zum Se HeE öffentlichen Zuftellung diefer Auszug der Klage bekannt gema

Charlottenburg, den 23. Jun i

Niem le, III- Gerihtss{reiber des Königlichen Landgerichts