1908 / 150 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

\

“Oder 45/0 und Belgien mit 177 123 46

erne je 1, Hörde 2 (2 el 1 [Wolfhagen], Koblenz 1 (1) Ahrweiler De N A h Ep Ui Land], Düssel- dorf 1 (1) [Elberfeld 1, Essen Land (1)), Gumbinnen 1 [Tilsit Stadt), Lüneburg 1 [Gifhorn], Posen 2 [Posen a: Stade (1). [Geestemünde], Stettin 3 (3) [Randow 1 (1), Stettin 2 (2), Trier (1) [Daun].

<weiz. Vom 23. bís 30. Mai 2 Erkrankungen in der Stadt Zürich, 1 sonst im Kanton Zürich, vom 31. Mai- bis 6. Juni je 1 în den Kantonen Basel Stadt und Waadt.

Verschiedene Krankheiten.

Po>en: Konstantinopel (25. Mat bis 7. Juni) 11, Krakau 1, Moikau 12, Warschau 3 Todesfälle; Odessa 2, Paris 5, Warschau (Krankenhäuser) 7 Erkrankungen; Varizellen: New York- 213, Wien 95 Erkrankungen; Fle>fieber: Moskau 3, Odessa 1, Warschau 3 Todesfälle; Odessa 5, Wars<hau 31 Erkrankungen; Nü>fallfieber: Moskau 18, Odessa 1 Todesfälle; Odessa 20, Wien 1 Erkrankungen; Geni>starre: Belfast (7. bis 13. Juni) 13, Dublin (desgleichen) 1, Konstantinopel (25. Mat bis 7. Juni) 2, London 1, New York 8, Wien 1 Todesfälle; Antwerpen (Kranken- häuser) 1, New York 9, Wien 2 Erkrankungen; Milzbrand: Reg.-Bez. Hannover 1 Erkrankung; Influenza: Berlin, Charlotten- burg, Budapest je 1, London 2, Moskau 5, New York 3, Odessa 1, Rom 4, Warschau 3 Todesfälle. Mehr als ein Zehntel aller Gestorbenen. slarb an S<harla<h (Dur@(schnitt aller deutschen Berichtsorte 1895/1904: 1,04 9/6): in Beuthen Erkrankungen kamen ¿ur Anzeige in Berlin 41, im Reg.-Bez. Oppeln 130, in Hamburg 75, Buda- pest 36, Kopenhagen 30, London (Krankenhäufer) 289, New York 635, Odessa 25, Paris 266, Rotterdam (10. bis 16. Juni) 21, Wien 121; desal. an Masern und Röteln (1895/1904: 1,10 %/): in Gleiwig, Re>linghausen Erkrankungen wurden gemeldei im Neg.-Bejz.

osen 68, in Nürnberg 71, Lübe> 24, Hamburg 131, Budapest 96, Kopenhagen 58, New York 1238, Odessa 80, Paris 378, Wien 567; desgl. an Diphtherie und Krupp (1895/1904: 1,62 9/0): in Elberfeld Erkrankungen wurden angezeigt in Berlin 57, Breslau 22, Hamburg 33, Kopenhagen 2, London (Krankenhäuser) 75, New York 344, Paris £0, Wien 60; ferner gelangten - Erkrankungen zur Anzeige an Keuchhusten in Nürnberg 24, New York 26, Odessa 47, Wien 70; desgl. an Typhus in Christiania 30, New York 32, Paris 22.

Heme je Stadt 2, Gelsenkirhen Land, Hamm Lard je 1 (1), Hattingen,

Handel und Gewerbe.

im Reichsamt des Innern zusammengestellten Q obri@ten für Handel und Industrie“.)

Deutsches Reich und Belgien.

Abkommen zwischen beiden Ländern über die gegen- seitige Anerkennung der Nämlichkeitszeihen an Waren- mustern: Dur Notenauêëtaus< zwis<en den Bevollmächtigten der deutshen und der belgishen Negterung vom 8, Februar/ 15. März 1897 war vereinbart, daß während der Dauer des deuts-belgishen Handels- und Zollvertrags vom 6. Dezember 1891 die von deutshen Handlungsreisenden nah Belgien und die von belgishen Handlungsreisenden na< Deutschland unter zeitweiliger Zollbefreiung gemäß Artikel 9 des Vertrages eingeführten Muster nicht mehr mit Nämlichkeitszeichen versehen werden sollten, wenn sie bereits Grkennungszeihen (Stempel, Siegel, Plomben usw.) einer Zollbehörde des anderen Landes trügen; jedo sollte, den beider-

seitigen Zollbehörden das Necht vorbehalten bleiben, an den Waren- |.

mustern weitere Erkennungezeihen anzulegen, falls dies zur Fest- Lung der Nämlichkeit der Muster für notwendig erachtet werden 0

e.

Nachdem diese Bestimmung dur< den am 22. Juni 1904 abge- {{lossenen Zusabverträg infolge Streihung der Worte „von den vor- bezeichneten Handlungsreisenden“ geändert ist, erschien es erwüns<t, das im Jahre 1897 getroffene Abkommen auf alle Muster aus- zudehnen, die nah der vorgenannten Bestimmung des; Zusaßtzvertrags zeitweilig zollfrei zuzulassen sind. ‘Es iff daher dur< Noten- austaush zwishen den Bevollmächtigten der deutschen und der bel- gischen Redierung vom 10. Juni d. I. vereinbart, daß die zeitweilige zollfreie Zulassung nicht wehr auf die von Handlungsreifenden einge- führten Vèuster beschränkt, sondern au<h für fol<he Muster gewährt wird, welche Kaufleute, Fabrikanien und andere Gewerbetreibende des einen Teiles an ihre im Gebiete des anderen Teilcs wohnhaften Ver-

treter senden.

Handel Mogadors (Marokko) 1907.

“Der Handel des marokkanis<en Hafens Mogador bewertete \ih im Jahre 1907 in der Einfuhr auf 5 891 135 #6 gegen 7 715 358 im Jakre 1906; er ist also gegen das Vorjahr um 1824 223 6 zurückgegangen. Der Ausfall tritt besonders hervor in den ver- ringe:ten Bezügen von Zucker (— 730882 46), Grieß und Mehl (— 4830 825 16), Reis (— 386 102 46), Tee (— 284584 6) und Kerzen (— 101488 (6); er findet seine Erklärung darin, daß die Ereignisse in Casablanca lähmend auf die Einfuhr gewirkt L bene Die Unternehmungen der Kaufleute sind infolge der unsiheren Ver- hältnisse beeinträhtigt worden. Die Saison konnte ni<ht ausgenußt werden, da wegen der Unsiherhbeit der Wege ein großer Teil der Ernte in den Produktionsgebieten zurü>gehalten wude, was zur Fol;e hatte, daß die Kaufkraft der Bevölkerung herabsank. Zuge- nommen hat die Einfuhr von Baumwollwaren (+ 165 527 4), Woll œaren (+ 26 432 4), Säden und Sadleinen (+31 271 M), Eisen- und Metallwaren (+ 24 855 M), Getränken (+ 24 325 A), Kaffee (4 17 458 #6) und Kolonialwaren (-+ 20 390 6).

Die wichtigeren Einfuhrartikel und der Anteil Deutschlands

hieran bewerteten ih, wie folgt:

Davon aus 1906 1907 s an E 4 502 S . 2068 04 2 alv E 1006 364488 28304 Ube S E R a oi 61 404 51 226 13 426 Sä>e und Sa>leinen . , 5 283 36 554 1784 Seidenwaren . . « « 4775 7 302 S Bekleidungsgegenstände. . 9152 3 741 isen eiae Se S EL 82 224 50 201 Stab A E S 8 600 432 =: Eisen- und Metallwaren . 61 870 86 725 11 589 ASlagivaren Le 45 213 33 869 4193 orzellan und Steingut . 33 584 13 587 3 072 eben8mittel . S x 80 000 56 462 292 Getränke 32 246 56 571 5 267 Sprit Ms S 11206 20 359 12 537 Luer nie Gia e 106 318.0055436 E E 82083 S 936950 18718 R C I <2 L00102 4 930 500 Kolonialwaren R a E LIOL 39 491 4276 arben, Drogen... 12430 17 879 9 933 eife, Parfümerien . 10 975 6 993 497 erzen S v e T T2 I 91 026 4s MaVleriie O C Res 13 866 8 541 5 505 Poli und Holzwolle 46 494 30 279 11 240 rieß und Mehl 633345 152 520 2

Deùútschlands Anteil an der “Einfuhr über Mogador is von:

269 642 6 im Jahre 1906 auf 107 273 4 oder 29/0 der s einfuhr im Jahre 1907 herabgesunken; es steht S den Gie Andern an vierter Stelle. Ihm voran gehen England mit einem Warenwerte bon 2 691 156 6 oder 46 9/0, rankreih mit 2 678 923 M

oder 3%. Das Weniger

bei der Einfuhr aus Deutschland ergibt ih aus dem Ausfall in den Bezügen a Neis (— 149 028 #6), Weizen und Mais (— 3661 4), u>er (— 4859) und Tee (— 23 780 6). Der Fortfall der Ein- fbr von Reis, Weizen und Mais erklärt sih dur die gute Ernte des Landes, während der Rü>kgang in den Bezügen von Tee und Zu>er darauf zurü>zuführen ist, daß London und Marseille Zahlungs- erleiterungen zugestanden, die beim Bezuge über Hamburg aus- es<lossen waren. An den E E Baumwollwaren, u>er, Tee und Kerzen, die zusammen 8209/9 der Gesamteinfuhr aus- machen, partizipieren England mit 78{ 0/0 an den Baumwollwaren, 977 0/ an Tee und 8749/0 an Kerzen, Frankrei mit 202 9/9 an den Baumwollwaren und 93 9% an Zu>er.

Die Ausfuhr Mogadors bewertete si< im Jahre 1907 auf 6405 066 4 gegen 7 403 949 M im gd sie ist also um 998 883 16 zurücfgegangen. Der Ausfall is im wesentlichen auf die verminderten Verschiffungen von Owhsenfellen (— 541 139 46), Schaffellen (— 369553 4) und Ziegenfellen (— 1074366 1) zurü>zuführen. a hauptsä<hli<sten Ausfuhrartikel. und der Anteil Deutsch-

Die lands an denselben bewerteten si, wie folgt: . Davon na < 1906 1907 Deuts@<- land Werte in Mark

4 A A R L L LEIES 656 430 739 164 —— Gerste . Elie 31 260 582 739 469 367 Gummt. 50 040 51184 5 190 Sandarakgummi . 489 898 500 749 318 950 Haare . . 28 031 7327 4 967 Mandeln 10337988 1270076 993030 Ochsenfelle. . 743 308 202 169 42 878 Sqzaffelle …. . 614 385 2448322 162749 Ziegenfelle . 2656619 1582253 70 292 Dliben, e 7619 52 050 Oliveasl . 75 256 260 695 —— Wadi 4 eb « 469 372 430 356 351 500 Wolle, gewaschen 22 316 136 047 52 254

im Schweiß 207 340 53 199 9273.

Von dem gesamten Ausfuhrwerte des Jahres 1907 enifielen auf Deutschland 2497 962 16 ‘oder 40 0/0, auf England 1 242 332 4 oder 20 9/0, auf Amerika 1003 351 4 oder 1509/6, auf Frankreih< 743163 A oder 1109/0 und auf JFtalien 203 303 4 oder 3 9/0. Deutschland hat wie im Vorjahre in der Ausfuhr Mogadors seine führende Stelle behauptet; es hat mit Aus\{luß von Eiern, die nur nah England, und von Ziegenfellen, die in der Hauptsa<We nah Amerika gehen, für die Exportprodukte Mogadors einen besseren Markt geboten, als die übrigen Länder. auf ea

Nicht ohne Einfluß auf den Gesamthandel Mogadors ist die Unterbre<ung feiner Handelsbeziehungen zu Marrakes< gewesen, an welhem Plate die europäischen Firmen ihre Tätigkeit bisher niht wieder aufnehmen konnten. Infolge der Unsicherheit des Karawanen- wegs Marrakes{<—Mogador find die Warentransvorte über Saffi ge- leitet und dort zum Verkaufe gebra<t worden. Es sind noch ziemlih< umfangreihe Lager an Mandeln und Getreide im Innern vorhanden, die zusammen mit der diesjährigen reihen Oelernte dem Geschäfte im Jahre 1908 zugute kommen werden, falls si< die Verhältnisse bis dahin klären und Ruhe und Sicherheit eintreten. (Nach einem Bericht des Kaiserlichen Vizekonsulats in Mogador.)

Salomonsinseln.

Zölle auf Dynamit, Zünder und Zündsäße. Laut Ver- ordnung des britis<en Oberkommissars für den westli<hen Stillen Ozean vom 23. März d. I. find für die Einfuhr der na<h\tehenden Waren die folgenden Zölle festgeseßt:

Due oder andere an dessen Stelle gebrauchte Spreng-

ofe Cs

Zünder

Zündsä . Rolle von 24 Fuß 1 ündsäge. .

. L für jede

Konkurse im Auslan de.

Finnland.

Inställelsedag (Termin zur Anmeldung und Prüfung der Forderungen; Verlust der Forderung bei ni<t ordnungsmäßiger An- meldung). Die Annahme eines kundigen Vertreters, am besten eines Rechtsanwalts, ist für ausländishe Gläubiger nit zu entbehren.

Schuldner BUUa tellen Geri<ht ag Edvard Lundholm, Kausmann 2 30. 7.08 Letala sockens Härads- rätt, Frans Johannes Bâär- ling, Kaufmann 24. 7.08 Eura sockens Häradsrätt.

Die Firma Veljet Bär»

E E 24. 7.08 e ¿ HannesSjöblom,Bu(h- inb S S a 10. 7.08 As sockens Härads- Z Tak, Viktor Lindberg, Cm S S 24. 8.08 Kotka Râdstufvurätt, Maria * Kriftina In- bera Wor L 10. 8,08 Björneborgs Rädstufvu- rätt, Richard Huotari, Impf- s At e es o An 11. 7.08 Leppävirta sockens Hä- - radsrätt, Johan Rafael Härdh, é ehemaliger Seminarlektor 21. 7.08 Ábo Râdstufvurätt. Axel Reinhold Ferdi- nand Gammal, Eisen- bahnbeamter .…...…. 106 O0 s S Karl Robert Kallio, é Kaufmann ...... 4. 9.08 Pöytis sockens Härads- rätt. Nitiilo Juhani Kallas, Kaufmann . . 4, 7.08 Birkkala och Ylöjärvi socknars Häradsrätt. Die Firma „Kyminlaak- son Työväen Pukimo Osuuskunta r. l“. . 31. 8,08 Kotka Râdstufvurätt. Nikolai Waldemar Lax, Kaufmann s ¿e 149;08 H gfors Râdstufvu- 3 ) rätkt, Fohan Herman Leino, S(hneider s L008 ¿ Z Die Firma „BröderLind- stedis Shuhgeschäft“ und Inhaber Karl August und Johan Wilhelm Undsted s 41004082 5 E Hiskias Kauhanen, Stihneider 5 7. 7. 08 Ÿ S Albert Thieme, B Taro, * 25, 8,08 ö z us<hakoff, D caub «24. 8,08 Wiborgs Râdstufvurätt, Dmitri Savjaloff, Kaitfmann ... « «- 17, 8/089 F ; Wasili Makaroff,

Kaufmann . . . . . . 10, 8.08 6 L

Pfund 1 Sghill. - -, + v. Werte 100 v. H,

F Wagengestellung für Koble, Koks und Briketts

am 26. Junt

Ruhrrevier Oberschlesishes Revier Anzahl der Wagen

Geftelt ... 22804 8 654 Nicht gestellt .

In der gestrigen Generalversammlung der A.-G. Siemens u. Halske ständ, laut Meldung des „W. T. B.“ aus Berlin, als einziger Punkt die Erhöhung des Aktienkapitals um nominell 8 500 000 auf der Tagesordnung. Zur Begründung des Antrags wurde R daß diese Kapitalserhöhung auss{ließli<h dazu zu verwenden sei, den Besiß an Aktien der ausländishen Häuser der Ge- sells<haft zu verstärken. Die E Les Gesellschaften bilden, wie es in der Begründung heißt, einen wesentlichen Teil des Gesamthauses, defsen Bedeukung darauf beruhe, daß es auf dem Gesamtweltmarkt eine auss{laggebende Stellung einnimmt. Es sei daher nötig, daß die Ent- wi>lung der einzelnen Teile in gleihmäßig erfolgreicher Weise vor ih ehe, Aus diesem Grunde empfehle es sich, dem Gesamthause eine einheit- iere und wirksamere Organisation als bisher zu geben, unbeschadet der nationalen Selbständigkeit in den einzelnen Ländern. Die fort- {reitende Gntwi>lung der Industrie bekunde si fast überall in der. Bildung größerer Verbände und Zusammenfassungen. In gleicher Weise lasse dié fortschreitende Entwi>lung des Unternehmens es an- gezeigt erscheinen, au< in dem cigenen Kreise der Gesellsaft die vor- handenen Kräfte und Pt möglichst wirksam zu organisieren. Nachdem ‘die Entwi>lung vor einigen Jahren das Unternehmen dahin geführt habe, in Deutschland für das Starkstromges<äft eine besondere Organisation in den Siemens. Schu>ertwerken zu begründen, sei es nun geboten, die Gesamtorganisation hiermit in größeren Einklang zu bringen. Aus diesen Gründen empfehle si< die Vereinigung eines größeren Aktienbesißes in den Händen der Gesell- saft. Die Familie von Siemens hat sih bereit erklärt, aus threm Besiß Aktien der ausländischen Häuser bis zu dem Umfange abzutreten, daß die in Umtausch von der Gesellshaft auszugebenden neuen Aktien 8 900 000 46 betragen. Auf die Anfrage eines Aktionärs, betreffend die russis<hen elektrote<hnis<hen Werke, Siemens u. Halske, Aktiengesell- {aft in St. Petersburg, wurde seitens der Direktion u. a. erwidert, daß im Vorjahre das Kapital der russishen Gesellshast um 209% herabgeseßt worden sei. Eine weitere Anfrage aus Aktionärkreisen über die allgemeine Geschäftslage der Siemens u. Halske Aktien- gesells<haft wurde dahin beantwortet, daß die Fakturen- beträge bei Siemens u. Halske wie bei den Siemens- Schu>ertwerken im laufenden Jahre den entspre<henden Betrag des Vorjahres ni<ht unwesentliG übersteigen, daß bei Siemens u. Halske auh die éstellungen gegen- über dem Vorjahre eine Steigerung aufweisen, während bei den

- Siemens-Schu>ertwerken der Wertbetrag der Bestellungen um ein

geringes zurü>gegangen sei, was sih aber {on dadur erkläre, ‘daß im vorigen Jahre die Materialpreise, insbesondere das sehr \tark zur Verwendung kommende Kupfer, eine starke - Herabsezung erfahren hätten und demna< au< die Preise der Fabrikate en1spre<end ver- mindert werden konnten. Außerdem, wurde hinzugefügt, mache \ih< aber au< in jüngster Zeit die Konkurrenz in bezug auf die Preis- bildung stärker geltend als während der HoWhflut der Konjunktur.

Der Aufsichtsrat der Vereinigten Deutschen Nic>kelwerke bes<loß, laut Meldung des „W. T. B.* aus Düsseldorf, in seiner gestrigen Sitzung, der auf den 30, Juli naß Schwerte einzuberufenden Generalversammlung, na< angemessenen Abschreibungen und Rü>k- stellungen die Zahlung einer Dividende von 149%, im Vorjahre 16 9/6, E Der Geschäftösstand der Gesellschaft ist zur Zeit be-.

edigend. ¿

—, Die Bankkommandite Gebrüder Klopfer tritt, nah einer dur< „W. T. B.“ übermittelten Meldung der „Münchener Neuesten Nachrichten“ in Uquidation.

Budapest, 26. Juni. (W. T. B.) In der- heutigen General- ratésizung der ODesterreihis<-Ungarishen Bank führte der Generalsekretär aus, daß infolge der erhebli<h geringeren Zinssäße das Eskompte- und Devisengeshäft um 24 Millionen Kronen zurü>geblieben sei. Das Nettoerträgnis is gegenüber den Erträgnissen der gleichen Periode des Vorjahres mit 2 Millionen zurü>. Dem österréichis<h- ungaris<hen Markt ist die Zinsfußermäßigung der Deutschen Reichs- bank zugute gekommen.

New York, 26. Juni. (W. T. B.) Der Wert der in der vergangenen Wothe eingeführten Stoffe betrug 1658 000 Dollars gegen 1 699 000 Dollars in der Vorwoche.

Wien, 26. Juni. (W. T. B.) Ausweis der Oester- reihis<-Ungaris<hen Bank vom 23. Juni (in Kronen). Ab- und Zunahme gegen den Stand vom 15. Juni: Notenumlauf 1 740 990 000 (Abn. 11 357 000), Silberkurant 321 443 000 (Zun. 1 307 000), Goldbarren 1 125 212 000 (Zun. 2016 000), in Gold zahl- bare Wechsel 60000 000 (unverändert), Portefeuille 425 643 000 (Zun. 1 369 000), Lombard 69778 000 (Abn. 2 104 000), Hypotheken- darlehne 299 991 000 (Abn. 1000), Pfandbriefeumlauf 290 524 000 (Zun. 68 000), steuerfr. Notenreserve 165 665 000 (Zun. 14 681 000).

=

Die Preisnotierungen vom Berliner Produktenmarkt be- finden si< in der Börsen beilage. 2

Berlin, 26. Juni. Marktpreise na< Ermittlungen des Königlichen Polizeipräsidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Der Doppelzentner für: Weizen, gute Sorte) 21,20 46, 21, .— Weizen, Mittelsorte f) 21,12 H, 21,08 M. Weizen, geringe Sorte f) 21,04 M, 21,00 Æ. Roggen, gute Sorte) 18,20 4, 18,18 M. Roggen, Mittelsorte f) 18,16 4, 18,14 46. Roggen, geringe Sorte) 18,12 4, 18,10 46. Futtergerste, gute Sorte*) 17,00 46

,90 Futtergerste, Mittelsorte*) 15,80 4, 14,60 e geringe Sorte*) 14,50 4, 13,40 6. Hafer, gute orte*) 18,20 46, 17,40 4. Hafer, Mittelsorte*) 17,30 , 16,50 4. Hafer, geringe Sorte*) 16,40 4, 15,60 4. Mais (mixed) ge Sorte - 17,40 F, 17,20 #. Mais (mixed) geringe Sorte —— s, —— A. Mais (runder) gute Sorte 15,60 16, 15,20 #4. Richtstroh 6,00 4, 5,82 4. Heu alt 8,90 f, 7,30 #; do. neu 6,20 4, 4,50 4. Erbsen, gelbe zum Kochen 50,00 4, 30,00 46. Speisebohnen, weiße 50,00 46 30,00 . Linsen 90,00 4, 30,00 #&. Kartoffeln 9,00 Mr 6,00 6. RNindfleish von der Keule 1 kg 200 4, 1,40 46.

dito Bauchfleis<h 1 kg 1,60 4, 1,10 4, Schweinefleisch 1 k 1,90 6, 1,20 6. Kalbfleis<h 1 kg 2,10 4, 1,20 46. Hammel- fleish 1 kg 2,00 4, 1,20 #. Butter 1 kg 2,80 6, 2,40 M. Ei S ; 2,80 4. Karpfen 1 kg g

4) Ab Bahn. *) Frei Wagen und ab Bahn.

Amtlicher Marktbericht vom Magerviehhof in

T elde: Rindermarkt am Freitag, den 6, Juni 1908. Auftrieb: 1063 Stü> Rindvieh, 123 Stü>k Kälber, Dallübe e e 004 Std Soden e Uet S R EO R 00 P Iun e ta S 3 Verlauf des Marktes: Sehr gedrü>tes Geschäft ; beste Ware über

Notiz. Jungvieh besonders verna<lässigt; verbleibt Ueberstand.