1908 / 150 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zum Deutschen Reichsanzei

Berlin, Sonnabend, den 27. Juni

„42 150.

sachen.

3, Unte und Invaliditäts- 2c. Versicheru; 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[28398] Beschluß.

Das Verfahren zum Zwe>e der steigerung des in Berlin belegenen, im rundbuhe von den Umgebungen im Kreise Niederbarnim Band 31 Blatt Nr. 1605 auf den Namen der ber- eheliGten SWlossermeister Anna Siebert, geb. Mews, zu Berlin eingetragenen Grundstü>s wird aufgehoben, da die betreibende Gläubigerin die Einstellung des Daher na<dem son einmal die Einstellung erfolgt war, von neuem bewilligt hat. 8 30 Zw.-

erst.-Ges. Der auf den 20. August 1908 be- stimmte Termin fällt weg.

B Z 24, Zuni 1908. Erl e égericht Berlin-Wedding, Abt. 7.

[28400 waugsverfsteigeruug.

Im Wege E Zwangövollftredung ioll das in der Ge- markung Weißensee 181 belegene, m Grundbuche von Wei e Band 65 Blatt 1914 zur Zeit der Eintragung ersteigerungsvermerts E en Orrtan der Bar

es<ränkter Haftung . T | üt am 6. Oktober dur das unter-

Aa E

des Realgesells<aft oed eingetragene Srundftü 1908, Vormittags 10} Uhr, eichnete Gericht an der Gerichtsstelle Park- traße 52, Zimmer Nr. 47, versteigert werden. Das Grundstü>, A>er Straße 3, Kartenblatt 1 Parzelle 4325/290 2c. von 10 a 33 qm Größe, ist unter Artikel 1626 der Grundsteuermuiterrolle mit einem Reinertrag von 0,60 Talern eingetragen. Der Ver- steigerungsvecmerk ist am 16. Suni 1908 in das Grundbuch eingetragen. 6. K. 56. 08. Weißensee b. Berlin, den 23. Suni 1908. Königliches Amtsgericht. Abt. 6.

401 wangsverfteigerung. t ] ie be H bangsvollstre>ung oll das in

Gemarkung Weißensee 181 belegene, im

L i bbure bn Weißensee Band 60 Blatt Nr. 1785 zur Zeit der Eintragung des Ver- fteigerungsvermerk!s auf den Namen der Berliner Realgesells<aft mit beshränkter Haftung in Char- lottenburg eingetragene Grundstü> am 6. Of- tober 1908, Vormitiags 10} Uhr, dur das unterzeihnete Gericht an der Gerichtsstelle —, Parkstraße 52, Zus Nr. 47, versteigert werden. Das Grundftü> A>er Siraße 1 Kartenblatt 1 Parzelle 4160/296 von 6 a 8% qm Größe ift unter Artikel 1508 der Grundsteuermutterrolle mit einem Reinertrag von 0,72 Taler eingetragen. Der Versteigerungsvermerk ist am 16. Juni 1908 in das Grundbuch eingetragen. 6. K. 50/08. Weißensee bei. Berlin, den 23. Juni 1908.

Königliches Amtsgericht. Abt. 6.

28404 Bekanntmachung.

: t Antrag des Mühlenbesißers Eduard

Theodor Baehr in Atterwash, vertreten dur< seinen

Pfleger, den Amtévorsteher Georg Baehr, daselbst,

am 18. Januar 1908 erlafsene Zahlungssperre be-

zügli< der e E ypothekenpfandbriefe der amburg :

othekenbank in Dupotie 974 Nr. 53 474 Lit. A über 2000 #, D D904 » Air» 2000 3 10412. B e 20005, B44 ; 11898 „O7 /900-, 0442/117094 De 9005 < 440 7679889 Aw 2000 , „440 „, 79929 „A »y 2000 , < 440 (p 00030 Ae 2000 , 4385 103531: „B 1000 439 „, 103792 B“ »-1000- und * 410 104185 & B 40007 wird ‘hiermit aufgehoben, da die Urkunden wieder

aufgefunden sind. , den 23. Juni 1308. D000 Amtsgericht Hamburg. Abteilung für Aufgebotsfachen.

ebot. [Der von uns an 20 Januar 1904 ausgestellte „Hintkerlegungsschein“ über die uns verpfändete, auf

is{lermeisters Herrn Joseph Herndt in Ste L R, lautende Lebensversiherungê- police Nr. 20208 T. vom 4. April 1894 do 46 1500,— iff abhanden gekommen. Der E Besitzer dieses Hinterlegungss{eins wird desha! E 5 gefordert, binnen 6 Monaten, vom Tage er h Veröffentlichung dieser Anzeige ab gee also bis zum 25. Oktober 1908 —, si bei der unterzeihneten Gesellshaft zu melden, widrigenfalls tee Hinterlegungsschein für kraftlos erklärt werden wird. Berlin, den 25. April 1908.

Deut

utshland Lebens-Versicherungs-Actien-Gesellshaft zu Berlin. Mertins.

[28397

Bol] Lerfiberungsscheiu Nr. 272 865, ausgestellt unter unserer früheren Firma „Lebensversiherungs- bank für Deutschland“ , nah welchem eine Versiche- rung auf das Leben des Kaufmanns Carl Friedrich Paulsen Böttcher in Heide |. Holstein genommen worden ift, soll abhanden gekommen fein. Wer sh im Besitze der Urkunde befindet oder Rehte an der Ver- sicherung nahweisen kann, möge sh bis zum 24. September 1908 bei uns melden, widrigens falls wir dem na< unseren Büchern Berechtigten eine Ersaßzurkunde ausfertigen werden.

Gotha, den 24. Juni 1908. Gothaer R Ea Dane a. G.

. Mueller. [28059] E C

Die von uns ausgefertigten Dokumente: d 1) der Pfandschein vom 10. September 1907 über en Versicherungs\{hein Nr. 154 676,

1. Unt ungs : 2. Au E Verlust- und Fundsachen, M u. dergl.

Dritte Beilage

2) der am 11. A 1908 au?geftellte Ver-

erungsshein Nr. y - e Ls von uns unter der früheren Firma e Eben O E Gesellschaft zu Leipzig“ ausge-

tigte s er Ee fitenschein vom 21. März 1907 über den Versiherungs\<ein Ne. 143 350,

ämitlih lautend auf das Leben des Herrn Dr. bil, Friedrich Wilhelm Marx Gallas, Kaufmann fi St. Petersburg, sind uns als verloren angezeigt worden. Gemäßheit von $ 21 unserer Allge- meinen Versiherungsbedingungen machen wir dies hiermit unter der Bedeutung bekannt, daß wir die obigen Scheine für kraftlos erklären und drei Er- sazurkunden ausstellen werden, wenn ih - halb dreier Monate vom untengesezten Tage ab ein Inhaber dieser Scheine bei uns niht melden sollte.

Leipzig, den 27. Juni 1908.

er Lebensversiherungs-Gesellshaft “auf Gegenseitigtel (Alte Seinigen).

r. Walther. Ried

10 Aufgebot.

lber T Saufincini Huao Morczinek in Kattowiß, ver- treten dur< die Rechtsanwälte Justizrat Epstein und

roskauer in Kattowiß, hat das Aufgebot folgender fm angebli< verloren gegangener Wechsel beantragt : Kaufmann Hugo Morczinek in Kattowitz ausgestellten, von dem Dampfztiegeleibesizer ohann Ullmann in Domb angenommenen Wechsels À. d. Domb, den 16. Juli 1901, zahlbar am 98. Oktober 1901, über 765 #, þ. des von dem Kaufmann Hugo Morc;inek in Kattowiß ausgestellten, von dem Dawpfziegeleibesißer Johann Ullmann in Domb angenommenen Wechsels d. d. Domb, den 95, Fult 1901, zahlbar am 10. November 1901, über 748 4. Der Inhaber dieser Wechsel wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den L2. März 1909, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. 3, anberaumten Aas termine seine Rechte anzumelden und die Wechsel vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung er-

[Es wird. K

a. des von dem

attowit, den 10. Juni 1908. öniglihes Amtsgericht.

[28405] Aufgebot.

Die Kommanditgesellshaft auf Aktien in Firma „Direction der Disconto-Gesells<aft* zu Berlin hat das Aufgebot des zu Königsberg i. Pr. am 16. Mai 1908 von Max Deubert auf die Norddeutsche Credit- anstalt We@hselstube und Depositenkasse zu Königs- berg i. Pr. für Wilh. Müller-Berlin oder Ueber- bringer ausgestellten Sche>s Nr. 106 374 über 4600 4 beantragt. Der JInhabex der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den L7. Sep- tember 1908, Vormittags 94 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 42, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- loserklärung der Urkunde erfolgen wird. Zugleich wird an den Aussteller des Sche>s und an die Be- fogene das Verbot erlassen, an einen andern In- haber des Sche>s als die vorstehend bezeichnete An- tragstellerin Zahlung zu leisten.

Königsberg i. Pr., den 18. Juni 1908.

Königliches Amtsgericht. Abt. 23.

[27846] Aufgebot. :

Der Hüttenobermeister Hugo Wiebe>e in Königs- hütte, vertreten dur< den Rehtsanwalt Dr. Schmidt in Beuthen O.-S., hat das Aufgebot eines von dem Hotler Walter Kolibay in Königshütte am 7. Fe- ruar 1905 ausgestellten, von Frau Marie Kolibay afzeptierten, am 1. Mat 1906 in Königshütte zahl- baren We<sels über 1000 4 beantragt. Der un- bekannte Inhaber des angeblih verloren gegangenen Wechsels wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 23. Februar 1909, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer 41, an- beraumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und den We@hsel vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- logerklärung des Wechsels erfolgen wird.

Königshütte, den 16. Juni 1908.

Königliches Amtsgericht.

[27676] Aufgebot. F 3/08 ju 1.

Der Rentier Gustav Otto zu Lindow i. M. hat das Aufgebot der Urkunde über die im Grundbuch von Lindow i. M. Band I Blatt 23 Abteilung II1 unter Nr. 8 für den Bä>ermeister Johann Gottfried Koeppen aus dem Kaufvertrag vom 17. Juli 1844 eingetragene, zu 40/0 verzinslihe Forderung von no< 9091 Talern 2 Pfennigen, bestehend aus dem Duplikat- fauffontrakt vom 17. Juli 1844, aus dem Antrag auf Hypothekeneintragung vom 12. Januar 1848 und aus dem Hypothekenshein vom 22. ebruar 1848 nebsst Eintragungsvermerk von demselben Tage, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 9. März 1909, Vormittags LL Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten ufgebotstermine seine Rechté anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

6, F. 5/08.

, den 19. Juni 1908. ies Königliches Amtsgericht. E zoglihe Amtsgericht S{öppenstedt hat

Her: fgebot erlafsen: E edi 7 illi Löhr aus Berklingen hat

das der abhanden gekommenen <uld- E enn L November 1875 bew. 1. April 1876 über die im Grundbuche von Berklingen Band T Blait 40 Seite 159 Abt. 111 Nr. 1 auf dem Kot- bofe No. af. 36 in Berklingen für die Witwe des Kotsafsen Heinri Angerstein, Katharine Marie geb. Ssensee, in Kl. Dahlum eingetragene, zu 4 vom

undert jährli verzinsliche Hypothek wegen rüd-

tändiger Kaufgelder zum Betrage von 18 000 #

Öffentlicher Anzeiger.

beantragt. Der Inhaber der Schuldurkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den L7. März 1909, Vormittags 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte Schöppenstedt, Zimmer Nr. 1, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Nehte anzumelden und die Schuldurkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Schuldurkunde erfolgen wird. Schöppenstedt, den 22. Juni 1908. ¿

Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerißts:

J. V. : Brümmer, Registrator.

28406 ( as Herzoclide Amtsgeriht S<öppenstedt heute folgendes Aufgebot erlaffen :

Der Dr. med. Grnst Klavehn in Fr D d-r vertreten dur< den Rechtsanwalt Fink von hier, hat das Aufgebot zum Zwe>ke der Ausfhließung des Gigentümers des in Braunshwg -Pabstorf belegenen 5,39 a großen, auf der überretihten Vermefssungs- besheinigung vom November 1904 mit e. f. g, h, e. ums{riebenen Planes Nr. 151 in Gemäßheit des & 927 des B. G.-B. beantragt. Der bisherige Eigentümer des genannten Planes wird aufgefordert, späteftens in dem auf den 21. Oktober 1908, Morgens 10 Uhr, vor Herzoglichem Amtsgerichte S{höppenstedt, Zimmer Nr. 1, anberaumten A: gebotstermine seine Rechte anzumelden, widrigenfalls seine Ausschließung erfolgen wird.

Schöppenstedt, den 22. Junt 1908.

Der S ACES Herzoglichen Amtsgerichts.

g. V.: Brümmer, Registrator. [28588] Aufgebot.

Das Aufgebot zum Zwe>e der Todeserklärung ist bezüglih der nstebandéit Personen, die angebli verschollen sind, beantragt :

1) Friederi>e Luise Christine Gärth, geboren am 10. Dezember 1821 ¡u Gießen, Tochter des Schneiders Friedrih Gärth und dessen Ghefrau, Margarethe geb. Mummert, später mit Karl Köhler von Gießen verheiratet. Diesclbe is etwa im Jahre 1838 na< Nordamerika New York ausge- wandert und seit 30 Jahren verschollen. Antragsteller ist der Pfleger Ludwig Thomas von Gießen.

2) Johann Georg Kraft, geboren am 9. Juli 1835 zu Leihgestern, und Peter Kraft, geboren am 22. März 1840 daselbst, Söhne des am 29. Juli 1878 verstorbenen Johann Georg Kraft und dessen am 25. XI. 1846 verstorbenen ersten Ghefrau, Elisa- bethe geb. Will, zu Leihgestern, Dieselben find eiwa im: Jahre 1855 gemeinshaftlih na< Mf ausgewandert und vershollen. Antragsteller ist der Taler Karl Velten 11. in Leihgestern als Be- vollmähtigter seiner Ghefrau, Christine geb. Kraft.

3) Ludwig Rohrba<, Dreher, geboren am 27. Dezember 1870 zu Grünberg, ohn des Sghreiners Ludwig Rohrbach und defsen Ehefrau zu Gießen. Derselbe ift seit 16 Jahren in die Schwei ausgewandert und hat in dieser Zeit nihts von sid hören lassen. Antragsteller ift der Vater Ludwig Rohrbach in Gießen.

2 Karl Rinu, geboren am 30. September 1851 zu Heuchelheim (Kreis Eben) Sohn des Johann Daniel Rinn und defsen E S Gorr. Derselbe i im Jahre 1891 nah

merika ausgewandert und vershollen. Antragsteller ist der Pfleger, Gelbgießer Justus Rinn in Gießen.

5) Heinrich Sabermehl, geboren am 5. November 1870 zu Gießen, und Karl Habermehl, geboren am 12. November 1872 daselbst, Söhne der ver- storbenen Heinri< Habermehl Eheleute von Gießen. Dieselben sind vor. etwa 20 Jahren nah Amerika ausgewandert und seit mehr als 10 Jahren ver- [dich Antragsteller if der Pfleger Georg Dahmer n Gießen.

Es werden aufgefordert: 1) die vorerwähnten Ver- \hollenen, si< spätestens im Aufgebotstermine zu melden, andernfalls die Todeserklärung erfolgen wird. e wel<e über das Leben oder den Tod der

ershollenen Auskunft geben können, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. 3) Alle, welhe Erbansprüche an den etwaigen Nachlaß obiger Derionen bilden zu können glauben, solche bis zum Aufgebotstermine anzumelden, widrigenfalls fie unberü>sihtigt bleiben. Aufgebotstermin wird an- beraumt auf den 15. März 1909, Vormittags 10 Uhr, im Gebäude unterzeihneten Gerichts.

Giefteu, den 19. Juni 1908.

Großherzoglihes Amtsgericht.

efrau, Anna Margarete

[28589] Aufgebot. F. 1/08. Die Ghefrau Bernhard Trautmann, Marie geb. Schneider, und die Ehefrau Michel Dettwiler,

Rosalie geb. Schneider, in Baßendorf ‘haben be- antragt, den vers<hollenen Anton Schueider, zuleßt obabait in Batendorf, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver\shollene wird aufgefordert, #i< spätestens' in dem auf den 19. Januar 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten A Rer zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- ors, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Hagenau, den 20. Juni 1908. Kaiserliches Amtsgeriht Hagenau,

[28591] K. W. Ameraerts Waibliugenu.

fgebot.

In Sachen der Tobedertlärung: 1) des Maximilian Ludwig Seitz, geb. 19. Febr. 1826 in Buoch, 2) der pan Eleonore Seitz, geb. 1. Janr. 1830 daselbst,

) des Gustav Albert Seitz, geb. 11. Mai 1832 daselbst, Ziff. 1 am 16. Mai 1847, Ziff. 2 am 13. Mai 1852 und Ziff. 3 im Mai 1851 nah Amerika ausgewantert und seit mindestens 10 Jahren vers{ollen, ergeht hiermit die Aufforderung: a. an die Verschollenen, si spätestens im A zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird; b. an alle, welhe Auskunft über eben oder

6. Komanmditgesellshaften 7. Grwerb8- und Birischafi enofsen 8. Niederlaffung 2c. von ectdanw 9, Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

ger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger.

1908.

auf Aktien und Aktiengesells&. v

Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. Aufgebotstermin ist bestimmt auf: Freitag, deu 15. Januar 1909, Mittags 12 Uhr. Den 23. Juni 1908. Amtsrichter Gerofk.

[28402] Am 27. März 1907 i} zu Berlin die am 17. Juni 1839 zu Wiedutaten, Kreis Tilsit, als Tochter des

Wirts Annussis Poidoks (Puido 8) und seiner Ehe- frau, Anna (Ane) geborenen Lejus (Lejikke), geborene verwitwete Else (Elske) Busch, geborene Potdoks,

gestorben. Der Besizer Martin Potdoks zu Krey- wehnen und die verehelihte Zimmertneister Anna Tennigkeit zu Barsuhnen, Kinder eines verstorbenen Bruders der Erblasserin, haben die Erteilung eines gemeinschaftlihen Erbscheins als gesezlihe Erben be- antragt. Als Erben kommen no< in Frage die Ge- \{<wister der Erblasserin a. Maryke, geboren 17. April 1824, b. Lutte, geboren 17. Juli 1828, oder deren Abkömmlinçe. Alle diejenigen, denen gleihe oder bessere Erbrechte el den Nachla der Erblasserin zustehen, werden aufgefordert, sh späteftens am 18. August 1908 bei dem unterzeichneten Gericht zu melden. Der reine Naa soll etwa 700 4 be- tragen. 96. VI. 466. 07. Berlin, den 12. Jun

i 1908. Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 96. 111. VI. 1150/07. 18.

[28403] Aufforderung. Der Arbeiter Friedri< August Thomas Su>ker, Lia am 21. Dezember 1832 zu Milkau in lesien als Sohn des Inwohbners Christian Su>ker und seiner Ehefrau Anna Rofina geb. Jacob, ift am 25. Juli 1907 zu Berlin verstorben. Der Vers storbene hat einen Nachlaß im Werte von etwa 3000 46 hinterlassen. Nachlaßpfleger is Justizrat Kurni>i in Berlin, Leipzigerstraße 41. Gin Testament ist seitens des Erblassers nicht errihtet. Alle die- jenigen, welhe als Verwandte des Erblassers ein Erbrecht an dem Nachlaß geltend machen zu können glauben, werden hierdur< aufgefordert, thr Erbrecht binnen einer Frist vou drei Monaten bei dem unterzeihneten Geriht anzumelden, Nah Ablauf der Anmeldefrist wird festgestellt werden, daß ein anderer Erbe als der Fiskus niht vorhanden ist. Berlin, den 17. Junt 1908. Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 111.

[28089] Bekauntma ung:

Am 7. August 1907 if zu Rellinghausen der In- valide Josef Pflips, geboren am b. Dezember 1842 zu Suderwih als Sohn des Webers Adolf Pflips und der gele geb. Kleeberg, gestorben. Er war verheiratet mit Sofie e Jäger. Die unbekannten Erben des ca. 750 46 betragenden Nachlasses werden Quer binueu spätestens 6 Wochen ihre Erbrechte anzumelden.

Essen, den 18. Junt 1908.

Königliches Amtsgericht. [28408]

Aufforderung.

Durch Urteil des K. Amtegerits Waldmohr vom 6. April 1908 wurde die zu Altstadt am 19. Oktober 1826 geborene ige und gewerblose Karolina Esch- mann, früher in Altstadt wohnhaft, Tochter von o: Eshmann und Wilhelmine geb. Schwih- gebel, für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wurde der 1. Januar 1900 festgesteUt. Eine Tochter dieser Karolina Eshmann, nämli< die in Trier, Konstantinplaß Nr. 7, wohnhafte atharina Ihle, geb. Eshmann, Witwe des Bürftenmachers Johann Shle, hat unter der Aufstellung, daß ihre Mutter nit verheiratet gewesen sei, au< weitere Na<h- kommen nit gehabt und eine Bergung yon Todes- Deaen nit hinterlassen habe, die Erteilung eines Erbscheins als alleinige geseßliche Erbin ihrer

beantragt. Alle di Erbrechte auf den zustehen, werden auf

utter een denen gleihe oder bessere 10 der Karolina Eschmaun

ordert, si< spätestens am 1, Oktober 1908 bei dem unterzeihneten Gericht zu melden. «

Waldmohxr, den 22. Juni 1908. Kal. Amtsgericht. [27407] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Minna Manthei, geborene Preuß, in Berlin, Libauerstraße 2, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Dr. Stebens in Berlin W. 8, E 57 11, klagt égen ihren Ehemann, den Arbeiter Hermann Mauthei, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptun daß derselbe sie, die Klägerin, in der Trunkenh

äufig mißhandelt habe, daß er insbesondere im

ebruar 1907 eines Abends betrunken nah Hause gekommen sei, verschiedene Wirtschaftsgegenftände zertrümmert, E selbft FeiGiagen und gewürgt, d er sie ferner häufig beshimpft und bedroht habe, u daß er endlih zu dem Unterhalt seiner Familie etnen gänzli<h ungenügenden und na< der am 7. März 1907 erfolgten Trennung der Parteien überhaupt keinen Beitrag mehr geleistet habe, auf Grund des $ 1568 des Bürgerlichen Geseßbuhs mit dem An- trage, tie Che der Parteien zu trennen und den Be- klagten für den \{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 34. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I in Berlin, Grunerstraße, Zivilgerihtsgebäude, 11. Sto>, Zimmer 2/4, auf den 30. Oktober 1908, Vormittags 10 Ee mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der döffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. 70 R. 189. 08.

Berlin, den 19. Juni 1908.

Ti g Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 34. [28417] Oeffentli

e Es: Die Frau Marie Rabe, geborene Voigt, in Groß- lihterfelde-West bei Berlín, Kommandantenstraße 85,