1908 / 150 p. 14 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L pigtes- Rechtsanwalt Dr. Max ewinsoh und Dr. Karl Pres zu Berlin, Lands» bergerstr. 66/67, klagt gegen ihren Ehemann, den Kaufmann bekannten Pein früher in Berlin, Schüten- straße e ei Frau Hesse, unter der Behauptung, daß er sür die Be lte ni<t gesorgt, Schulden emaht, Wechselfälshungen ‘und Unterschlagungen

egangen, Ghebru< getrieben, fie mißhandelt und | S

verlaffen habe, mit dem Antrag auf Ehescheidung în actis 73. R. 54. 08. Die Klägerin ladet den Beklagten von; neuem zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 39. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Neues Gerichts- gebäude, Stunerfirafie IT. Sto>, Saal 16/18, auf den 2. Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zuin Zwe>e der öffentlichen era wird Klage und Ladung bekannt gemacht. Berlin, den 20. Juni 1908. Worm, Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 39.

[28416] Oeffentliche Zustellung. R. 200. 07. Z.-K. 20. Der Kaufmann Julius Klett in Berlin, Wilhelm-

straße 123, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Gröning hier, raa gegen seine Ehefrau Hermine

Glla Klett, geb. Glorius, früher in London, jeßt

unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung. Der

Kläger ladet die Beklagte von neuem zur mündlichen

Verhandlung des Ne<tsstreits vor die zwanzigste ivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, eues Gerichtsgebäude, Grunerstr., 11. Sto>werk,

Zimmer 27, auf den 23. September 1908,

Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen

bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu

bestellen. um Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. Berlin, den 23. Juni 1908. Lehmann, Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts T. Zivilkammer 20.

[28733] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Marie Hasske, geb. Zacharias, in Berlin, Schüzenstraße 14, Hroteßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Bößow în Berlin. Münzstraße 2, klagt gesen den Kellner Adalbert Hafske, jeßt unbekannten

ufenthalts, früher in Berlin, in den Akten 34. R. 244. 08, unter der Behauptung, daß der Beklagte die Klägerin am 25. Juli 1891 böswillig aetinsen, seinen Aufenthalt stets verheimli<t und s@ nie um die Klägerin bekümmert habe, mit dem

ntrage, die Ghe der Ms zu trennen und den Beklagten für den s{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den handlung des Rechtsstreits vor die 17. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Gruner- straße, 11. Sto>, Zimmer 13, auf den 2, No- vember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- enen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der

entlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verliu, den 24. Juni 1908.

Müngzenberger,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. [28735] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Maschinenheizers Johann Wai- maun, Emilie geb. Ammer, in Magdeburg, Prozefß- bevollmächtigter: Nehtsanwalt Dr. jur. Harnagel in Braunschweig, klagt gegen thren genannten Ehe- mann, früher in Po, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehebruhs, mit dem Antrage, 1) die Che der Parteien zu {heiden und den Be- klagten für den s{uldigen Teil zu erklären, 2) dem Beklagten die Proxehkosten aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts in Braunschweig auf den 16, November 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem

edahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu be- Fellen, Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Braunschweig, den 23. Juni 1908.

Kükelhan, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Herzoglihen Landgerichts.

[28421] Oeffentliche Zustellung. 2 8. 28/08.

Die Ehefrau des Arbeiters Julius Baum, Marta geb. Goj, hierselbft, Prozeßbevollmächtigter : NRechts- anwalt Ludewig, hier, klagt gegen ihren genannten Ehemann, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund ehrlosen und unsittliGen Verhaltens sowie wegen Ehebruhs3 und bösliher Verlassung, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien ¡u {eiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 1. Zivil- kammer des Herzoglichen Landgerihts in Braun- s<weig auf den 11, November 1908, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der bffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gema@t.

D Cansweig, den 24. Juni 1908. Der Gerichtsschre d OPeroaliden Landgerichts :

¿ ms.

[28736] Oeffentliche Me. 2b, R. 237. 08.

Die Frau Luise Meßdorf, geb. Melzer, in Berlin, Danzigerstr. 46 bei Gorgas, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Justizrat Julius Cohn und Loewen- berg in Berlin, Kronenstr. 7, klagt gegen thren Ehe- mann, den Schneider Wilhelm Mehdorf, unbe- kannten Aufenthalts, früher in Berlin, Shulstr. 26, auf Grund der Behauptung, 8, September 1890 verheiratet seien, der Beklagte die Klägerin am 2. April 1897 verlassen habe, und sein Aufenthalt seit dem Jahre 1901 unbekannt sei, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 14. P tauuer des Königlichen Landgerichts IIL in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20,

auf den 8. November 1908, Vormittags

10 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact. Charlottenburg, den 24. Juni 1908.

ahn, Aktuar, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts, es

riedri<h Otto Paul Rabe, z. Zt. un- | st

Mee uszug der jg

Beklagten zur mündlichen Ver- ri

daß die Parteien seit L

[28093] Oeffeutliche Zustellung. 10. R. 191/08. Die Ehefrau Wilhelm Heinrich Christian Hage- meier, Josefina geb. Engels, in Kalk raße 33, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Justizrat Dr. Dünter in Cöln, klagt gegen den Shlofser Wilhelm Heinri Christian Hagemeier, früher in Kalk, jeßt ohne bekannten Aufent alt, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien auf dem tandesamte zu Kalk am 29. Oktober 1904 ge- s{lofsene Ehe zu scheiden und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen D eraalung des Rechts\treits vor die 10. Zivilkammer des Bnig- lichen Landgerichts in Cöln auf den 29. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zut wird dieser Auszug der Klage bekannt ema

Cöln, den 19. Juni 1908.

Glaeser, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [28598] Oeffentliche Zustellung. R. 6/08. 11. In der Ehescheidungssahe der Botenfrau Anna

Giesche, geb. Ganzert, fi Görzke, Klägerin, Prozeß- | Z

bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Koltze in Göt- tingen, gegen ihren Ehemann Arbeiter Ernst Giesche, euer im Werkhaufe zu Moringen, jeßt unbekannten ufenthalts, nimmt die Klägerin das Verfahren wieder auf und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Götkingen auf den 29. September 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug des Schriftsaßzes bekannt gemaht.

Göttingen, den 22. Juni 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [28425] Laudgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Der Arbeiter George Kornrumpf, Hamburg, Tele- mannstraße 26, Hochp., vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Göge in Hamburg, klagt gegen seine Ghefrau Caroline Kornrumpf, geb. Andersen, verw. Druve, auf Grund des e Nr. 2 Bürgerlichen Geseßz- buches, mit dem Antrage, die zwishen den Parteien bestehende Ehe wegen bösliher Verlassung der Be- Tlagten zu scheiden, der Beklagten au< die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zivilkammer V des Landgerichts Ham- burg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 24. November 1908, Vormittags 91 Uhr, mit der Aufforderung, eineu bei dem gedahten Ge- te zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

dear e, 7 den 24. Junt 1908.

Der Gerichts\hreiber des Landgerichts: H. Kuers, Gerichts\ekretär.

[28424] Laudgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Maria Josephine Emilie Wiehert, eb. Gevekoth, Hamburg, Jägerstraße 9, Hs. 4 T bei Gevekoth, vertreten dur< die Rechtsanwälte Dres. Semler, Bitter, Sieveking, Bin u. Mestern, Hagt gegen thren Ghemann Carl Ludwig Wiechert, j. Zk. unbekannten Aufenthalts, aus $ 1567 Ziffer 2 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 4 des Landgerihts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 31, Oktober 1908, Vormittags 9} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der döffentlihen Zustellung wird. dieser Auszug der Klage und Ladung bekannt emacht. ; Bebue den 25. Junt 1908.

Der Gerichtsf@rciber des Landgerichts: Luhmann, Gerichtsfekretär.

[28599]

Susanna gen. Elsa Bi>ing, geb. Weiß in St. Avold, hat dur< Rechtsanwalt Dr. Nhein- heimer in Kaiserslautern gegen“ Josef Bieking, S@losser, früher in Kaiserslautern, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, Klage auf Ehescheidung erboben mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu heiden, den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Nechtsstreits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Sterbandlih in die Sißung der 1. Zivilkammer des Kal. Landgerichts Kaiserslautern vom 21. Oktober 1908, Vorm. 9 Uhr, Sitzungssaal 11, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu seiner Vertretung zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung an den Beklagten wird vorstehender Auszug aus der Klageschrift be- kannt gema<t.

Kaiserslautern, den 24. Juni 1908.

Der Gerichts\hreiber des Kgl. Landgerichts: Mayer, Kgl. Kanzleirat. [28737]

Die Elfa Auguste Borkenhagen, geb. Herzog, in Leipzig, Be Dn pigler. Rechtsanwalt Dr. Klien in Leipzig, klagt gegen ihren Ehegatten, den Lithographen und Kutscher Oito ear Borken- hagen aus Wrehow, Kreis Königsberg, zuleßt in Leipzig, jeßt unbekannten“ Aufenthalts, auf Ehe- {eidung es böéliher Verlassung ($ 1567 B. G.-B.). Die Klägérin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des EGhestreits vor die elfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Leipzig, Harkortstraße 9, auf den 3. November 08, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bet diesem Gerichte zugelaffenen Nehhts- anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der böfentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- mat. 11 E. 82/08.

Der Gerihts\<hreiber des Königlichen Landgerichts

Leipzig, am 26. Juni 1908.

[28600] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 18 917, Der Kutscher Fra-z Soef Lenz zu Mannheim, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Aug. Müller daselbst, klagt gegen seine in Anna Christina geb. Wolter, früher zu Mannheim, ¿: Zk. an unbekannten Orten abwesend, auf Grund des $ 1565 B. G..B. mit dem Antrage auf Scheidung der zwishen den Parteien am 3. No- vember 1906 zu Mannheim geschlo enen Che dus Verschulden der Beklagten. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Nechts-

Viktorias- :

, streits vor die I. Zivilkammer des Großherzogl. Land- geri<ts zu Mannheim auf Mittwoch, den S8. Ok- tober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gericte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht. aunheim, den 23. Junt 1908. Mel NRechtspraktikant,

als Gerihts\{hreiber des Großherzogl. Landgerichts.

———

[26627 Oeffeutliche Zustellung.

In Bred der Chefrau des Hilfsheizers Julius Junk, Albertine geb. Bilderie, in Wiesbaden, Karl- straße 13, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Dr. Jünger in Wiesbaden, gegen den Hilfsheizer Julius Junk, zur Zeit unbekannt wo abwesend, früher in Wiesbaden, Beklagten wegen Ghescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündli i vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Wiesbaden mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Berichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Der Klageantrag wird wiederholt ‘werden. um Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Wiesbaden, den 13. Juni 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Der Dienstkne<t Hinrich Hin Lr Ebepolma@tigfer: Rechtsanwalt Justizrat Dr. reudentheil, klagt gegen seine Ehefrau Nebe>a Hinu>, geb. Schütt, früher zu Kehdingbruch, au Grund des $ 1568 B.-G.-B. mit d-em Antrage au Stheidung der Ehe. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts ¡u Stade auf den 29. Oktober 1908, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte - zu elassenen Anwalt zu: be- stellen. Zum Zwe>e der 6 entlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stade, den 24. Junt 1908.

Der Gerichts\<reiber des Königlichen Landgerichis.

[28595] Oeffentliche i de Must

zu Wohlenbe>,

In Sachen der Ehefrau des Musikers Cÿristian Heivrid August Jünemaun, Wilhelmine Adolphine

nna geb. Juage, in Bremen, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Kind in Bremen, gegen ihren Ghemann, früher in Bremen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Ehescheidung ev. Herstellung des ehe- lichen Lebens, [adet die Klägerin den Beklagten zur mündliGen Verhandlung des Nechtsftreits vor -das Landgericht, Zivilkammer 1V, zu Bremen im Geri<hts- gebäude, I. Obergeschoß, auf Sonnuabeud, den 10, Oktober 1908, Vormittags 9}Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. ult Zwe>é der döffent- lien Zustellung wird diese Ladung bekannt gema(ht.

Vremen, den 24. Iunt 1908.

Der Gerichts\{hreiber des Landgerichts : Rodewald, Sekretär.

[28592]

Oeffeutliche Zuftellung. e B A

der Zivilprozeßsahe des A>erers Friedri

S Detseret ih Vormund des minder êfrige Johann Bertram Luß in Retscheroth, Klägers, gegen den Schreiner Johann Bertram Müller zu Alten- herfen, Beklagten, wird die öffentlihe Zustellung der Klage angeordnet und Termin zur mündlichen Ver- handlung auf den 8. Oktober 1908, Vorm. 97 Uhr, bestimmt.

Eitorf, den 13. Juni 1908. E

Königliches Amtsgericht.

28730] Oeffentliche Zustellung. i Nr. 6880. Die ledige, volljährige Luise Haft,

den ledigen, volljährigen Georg Müller, Gipser aus Ramsba, früher zu Stuttgart, jeßt an unbekannten Orten, aus Vaterschaft, und ellt gemäß $ 1716 B. G.-B. den Antrag, Gr. Amtsgeri®ßt wolle dur< einstweilige Verfügung anordnen, daß Georg Müller als Vater des zu erwartenden Kindes 1) den Unter-

Seburt mit 60 H, 2) die Entbindungs- und 6 Wothen- kosten mit 100 #4, na< der Geburt des Kindes an

Beträge angemessene Zeit vor der Geburt des Kindes zu hinterlegen habe. Die Klägerin ladet den Be. flagten zur mündliGßen Verhandlun tragte einstweilige Verfügung vor das Großherzog- lie Amtsgeriht zu Oberkirch auf Mittwoch, den 30. September 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gema<ht. Oberkirch, den 12. Junt 1908.

Schneider, Gerichtssreiber des Großherzoglichen Amtsgerichts,

28594]

l Der minderjährige Kurt Max Fle&sig in Tirper8s- dorf, geseßli< vertreten dur seinen Vormund Friedri Reinhard Fle<sig daselbst Prozeßbevoll- mächtigter : Rehtsanwalt Taube in Oelsnitz i. V. —, klagt gegen den Väergehilfen Emil Max Geipel, früher in Tirpersdorf, jeßt unbekannten Aufenthalts, als seinen außereheli&en Vater, auf Gewährung von Unterhalt, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver. urteilen, dem Kläger vom 8. Juni 1908 an bis zum 7. November 1923 einen vierteljährlich im voraus zu entrihtenden Unterhalt von jährli< 144 4 zu gewähren und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Re$tsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Orlsnißz i. V. auf den 4. November 1908, Vormittags 9 Uher,

Oelsnitz i. V., am 24. Juni 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, [28418] Oeffeutiiche Zustellung.

Der mit Korporationsredten ausgestaitetè Deutsche Beamten-Verein zu Berlin, Belle-Allianceplaß 8, vertreten dur< seinen Vorstand: den Vorsitzenden Kage, den Kassenkurator Guettke und den Sthrift- führer Fischer, sämtli< in Berlin, Prozeßbevoll- mäthtigie: Nechtsanwälte Aebnelt und Hercher zu Berlin, Charlottenstr. 76, klagt gegen den wiffsen- JaBNO Lehrer Gustav Gutmaun,

halts, aus dem laut Protest vom 9. Aprif 1908 mangels Zahlung protestierten Wechsel bom 31. Mai 1907 über 350 4, zahlbar bei Sicht, mit dem An- trage, den Beklagten zur PLanI von noG 310 4 nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 9. April 1908 und 9 4 30 $ Wehselunkosten an Kläger zu ver-

en Verhandlung des Nechtsstreits ‘vor die | j auf den 24. Oktober 1908, Vor- | 50

[28427] Oeffentliche Zustellung. R. 38/08 4, 1-

Büglerin zu Stuttgart, Böblingerstr. 57, klagt gegen N

halt für dieses für die erstzn 3 Monate na seiner Kl die Kind8mutter zu bezahlen und 3) die erforderlichen Zi

über die beans- best

rüh reslau, Holteistraße 16, ift baten Aren N

urteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur münds lien Verbandlung des Res vor die 5. Kammer für eaen des Königlichen Lands gerihts T zu Berlin, Grunerftraße, Sto>, Zimmer 2/4, auf den 24. Augnn 1908, Vor- mittags 107 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 23. Juni 1908.

Gggebre<<t, Serichts\{reiber des O neltven Landgerichts T. [28419] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Salomon Taube in Berlin, Tempelhofer Ufer 34, Prozeßbevollmähtigte: Re<hts- anwälte Dr. Oppenheimer und Der. Jacoby in Berlin, Kronenstraße 76, klagt gegen den Kaufmann David Fried, früber in Berlin, Jerufalemerstraße, eßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund von aht

e<seln vom 1. Juni 1905, und ¡war 7 über je

& und einer über 33,40 46, fällig am 2. 9, 2. 10., 2. 11., 2. 12. 05, 2. 1., 2. 2., 2. 3., 2. 4: 06; mit dem Antrage, im We@tselprozeß klagend, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an Kläger 383,40 4 nebst 5 % Zinsen von 50 4 feit 2. 9. 05, von 50 4 seit 2. 10. 05, von 50 4 seit 2. 11. 05, von 50 4 seit 2. 12, 05, von 50 46 seit 2. 1. 06, von 50 4 seit 2. 2. 06, von 50 4 seit 2. 3. 06 und von 33,40 #4 seit 2. 4. 06 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver-

handlung des Rechtsstreits vor die 5. Fertenkammer

Ür Handelsfachen des Königlichen Landgerichts 1 in erlin, Neue rieduiältcaße 16/17, I. Stodwerk,

Zimmer 32, auf den 28. August 1908, Vor-

mittags 10 Uhr, mit der Mitfotdecimnt: einen bet

dem gedachten Gerichte dagSaflenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. (76. P. 275. 08.) Verliu, den 24. Juni 1908.

Gaul, - Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts I. [28420] Oeffentliche ustellung. 6. O. 349. 08. Der Konkursverwalter Fischer zu Berlin, Bergs- mannstraße 109, als Verwalter im Konkurse über

das Vermögen des Fabrikanten Paul Witte in Berlin,

Gitschinerstr. 108, proießbevollmächtigte: Rechts-

anwälte Geh. Justizrat v. Simson, Dr.

v. Simfon und Dr. Ernst Wolf zu Berlin, Jäger straße 52, klagt gegen die e Negina Judowitß,- geborene Matyas, früher in Groß-Lihterfelde, Bonin- straße 1, wohnhaft gewesen, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Be- klagte auf Grund eines gegen den Gemeinschuldner Witte am 22. Juni 1907 erwbkten Wechsel- versäumnisurteils am 1. Juli 1907 bei diesem dur den Gerichtsvollzieher Thilo einen grofen Teil Gegen- stände zum Teil selbständig, zum Teil im Anschluß hat pfänden lassen, daß die von der Beklagten selbständig gepfändeten Pfandstü>ke am 17. Jult 1907 versteigert worden sind und einen Erlös von 1354,06 4 gebraht haben, au< die von anderen Gläubigern gt“ pfändeten und von der Beklagten im Änschluß gepfänteten Gegenstände demnäthst versteigert und

‘der gesamte Versteigerungser185 hinterlegt worden

ift, er die von den Glänbigern bei dem Gemeins- \Quldner vorgenommenen Pf ndungen angefochten, die Einwilligung in die Auszahlung des hinterlegten Betrages für die Konkursmasse beanspru<t und alle Pfändungêgläubiaer mit Ausnahme der Beklagten diesem Ersuchen entsprochen haben, mit dem Antrage: 1) Die Beklagte koftenpflihtig zu verurteilen, darin ¡u willigen, daß die von dem Gerich1svollzieher Thilo am 22. Juli 1907 bei der Kasse der Könt, [. Ministerial- Militär- und Baukommisstlon binterlegten Beträge von a. 1022,05 6 in Sawhen Händler u. Gen. geaen Witte (Hauptjourn. Nr. 2019), b. 972,48 ( in

O u. Gen. Jer T: , C, 1505,60 e in estler Breitfeld u. Gen. gegen Witte s Ne 2019), d. 1354,06 in Sahen Judowit gegen Wiile (Journ. Nr. 2019), zufammen 4854,19 6 nebst auf- gelaufenen Depositalzinsen an den Kläger ausgezahlt werden. 2) Das Urteil, eventuell gegen Sicherheit®- leistung, für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der

üger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlu"8 des Rechtsftreits vor die 6. Zivilkammer des Königl. Landgerichts 11 in Berlin, Halles<es Ufer 29/3,

mmer Nr. 33, auf den 24, September 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu elaffenen Anwalt ¿l eslellen. Zum Zwe>e der 3 entlichen Zustellung

wird dieser Auszug der Kl, t. Akten- E GIO So g A age bekannt gema

Verlin, den 18, Juni 1908. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I Zivilkammer 6. [28723] Oeffeutliche Zustellung.

Die Firma Verla Lustige Welt Schneider & Co- ; in Bere Prenzlauer stra e 45, Ee den Akten -

71. O. 900. 08. gegen das Versandges<äft . Germania“ Witten a. R. und dessen Inhaber Peter Drexeliuê, früher in Witt-n a. Ruhr, Hauptstraße 12, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte am 15. Februar 1908 12 Inserate zur Aufnahme in die „Lustige Welt“ bestellte, mit dent

Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an Klägerin

54 46 70 &$ vierundfünfzig Mark 70 4 nebst 9 fünf Prozent Zinsen vom Tage der Klagt- ustellung ab ' zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts streits vor das Königliche AmtsgeriGt Berlin-Mitte in Berlin, Neue Friedrichstraße 192/ 15, IT Trepven Zimmer 152/154, auf den 27, Oktober 1908- Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen uns wird diejer Auszug der Klage bekann g ; eri Des S Juni S is\Greib ernhard, Geri reiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 71-

[28409] Oeffentliche Zustellung. Í Der Juwelier Kark Welte in Breslau, Reus! siraße 69, klagt gegen den Kaufmann Ernst Belm, jeyt unbekaunten Aufenthalts, früher in fing Ziegelstraße 13 I1 bei Hauer, unter der Behaup daß er ihm auf die am 25 März 1905 gen eferten zahlung unter Vorbehalt des Eigentums ge sdenen aren, nämli einen Brillantring, einer A cliien hr ‘und einen goldnen Ring mit Stein E dent Restbetrag von 103 4 50 vers<ulde, vorläufig Antrage: den Beklagten kostenpflichti läger entweder vollftre>bar zu verurteilen, an den 1 Juli 1907 h 4 d hi : 2A infen ¿ Waren herauszugeben: u zahlen oder die empfangene ü Der Kläger ladet den Beklagten zur münd

gegen Witte e v: :