1908 / 155 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Erste Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger. M 155. Berlin, Freitag, den 3. Juli f 1908.

Berichte von deutschen Fruchtmärkten.

ualität 1908 i E ittel ut Durés&nitto.| Am vorigen | Auber tes L gering m g Verkaufte Verkauf3- preis Markttage S i 1 Juli arktori Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner i Ur ë na< übers{läglicher : Menge wert L O: T s S@&äzzun vertauft Tag niedrigster | hö@<ster | niedrigfter | höchster | niedrigster höfter |9oppelzentner! preis N preis L den tue x u (2 06 T1 t t t d“ M « Weizen. » a E Euvaberg a. W.. | 21,00 | 21,00 ; : i : s 4 E Dat e C S 18,20 19,60 19,70 20,60 20,70 21,30 : i Î z : 7 - Siriegat eo S 19,80 20,00 20,40 20,60 21,00 21,20 : / : : F E HirsYberg Lei s 20,60 20,60 21,00 21,00 240 2140 N S ; / : - atibor. E j , 20,80 8. " Sdilingen S «L 20,35 20,35 20,60 20,69 Î 0E Les E è Geldern . . Fes 20,30 20,69 20,60 20,80 20,80 21,10 60 1230 20,50 20,88 | 95.6. 90 s uß: S E 19,60 19,60 20,60 20,60 230 4 623 20,10 20,10 L T7. 90 v Döbeln A 20,00 20,40 20,80 21,10 : i : / i Winnenden» ves 29 21,00 21,00 m -— 5 F Langenau i. Wrttbg. =«-«++ 22,80 22 80 6 137 22,80 22,40 8.6. o Rastalt a c L 19,25 19,25 4 77 19,25 21,75 | 925.6. - Neubrandenburg « « « « + -- 20,80 21,00 } . 400 |* 8360 20,90 21,20 | 25.6. 800 - Château-Salins . « «e «o —_ 20,03 20,50 —_ : : : / L : Kernen (euthülfter Spelz, Diukel, Feseu). ü 9, 1 Kaufbeuren E 22,80 22,80 7 160 22,80 22,00 | 25.6. L Winnenden «6 ape e o vie 21,80 21,80 3 65 21,80 22,00 | 25.6. 4 s Langenau f. Wrttbg. - - « « « « «1 22,00 22,00 22,80 23,00 23,20 23,30 75 1726 23,01 92,90 | 25,6. Roggen. 2. Landsberg a. W. « - o oooooo -— 17,50 17,50 : z S L 2 : z E 18,70 19,00 19,00 19,50 19,50 10 191 19,10 19,10 | 25,6. e : Woge s ais io e e} 49/20 15,40 15,40 15,60 15,80 16,00 50 780 15,60 16,14 | 25.6. i: Z Dro s S d ede 15 O80 16,70 16,80 17,20 17,30 17,90 ¿ s E Î c : S Skrie er efi S] 46/70 16,90 17,10 17,30 17,50 17,70 ¿ 4 : S ; 7 S tschbecg L Sl 6s ei S C 16,00 16,00 17,00 17,00 17,90 17,90 i ¿ : : : Z E E R E S 17,90 18,10, 970 17 460 18,00 18,10 2%, 6. 20 - Göttingen r wis -— 19,20 19,20 19,59 19,50 s ; s Geldern . . « E eie be P0850 19,00 19,00 19,30 19,30 19,60 80 1535 19,18 19,27 | 25.6. 95 E Neuß . « E A E -— 18,10 18,10 19,10 19,10 70 1302 18,60 18,60 1.7. 15 z Döbeln 22s s : 18 00 18,40 18,60 18,75 j s : / | t Ia s ao Ea _— 16,60 16.60 : i Í s Naslait s > 41700 17,00 17,50 17,50 18,00 18,00 63 1103 17,50 18,00 | 925.6. S Neubrandenburg « - . « « * . è— _ 17,00 17,50 200 3 450 17,25 17,60 25. 6. 400 S GChüteau-Salins - « « s » + 18,50 19,00 ¿ L n Ï j Gerste. 2, Songtowilli e oe binn 13,40 13,60 13,80 14,00 14,10 14,20 10 138 13,80 14,15 25, 6. j ¿ Bro L O 2150500 14,30 14.40 14,70 14,80 15,00 : ; 3 / h L = ri ear ele VEOMINNETILE _— 15,50 1640 16,50 17,00 7 A Z Siri a as]: +1480 15,00 | . 15,80 16,00 16,80 17,00 z : 5 Î Z E HirsWberg, k. c a eh 19/00 15,00 16,50 16,50 17,00 17,00 ¿s e e : s T p 00026 Dw . E R E f E I 50 50 . D, Z Göilingen es s de ao pa es 17,85 17,86 17,90 17,90 : : 4 E 25. 6 20 s Nenbranbenburg» ‘+220 se 14,80 15,00 400 5 960 14,90 : : 800 S Château-Salins - « < - o « - * 19,00 20,00 ; é ¿ É ; : Hafer. 2. Landsberg a. W. « « e o ooooo 16,00 16,00 G Z s Ée e R S) e | W| %»| m | b | o e é nor. ce S ee É e s i j 4, D 982 5 4 a é e e E] 1800] . 1400 | 4450| 1000 J - 1010/1900 ; : A : rel Be 66 | 68 | EN| Bo | B90 R E rs{berg Erd 7 j 5, j 5,40 26 388 15,20 | - 14,90 | 25.6 2 4 Nab a o a Se 14 60 15,60 460 6 946 15,1 , 6: : [Gim i) o | wo | 08 | o | Uo | B 2 e C E - E 2m 0 D GS-00 . ; 11D, 1 1 850 17,00 16,93 70, E E E o E e N 20 328 | 160 | 1627| Lr. E z eris o o a: a D 19,60 19,60 => E S000 S 2 ta R 19,00 26.6. beiten » » « s aw A E n ; , 9,80 : e) o | wo Be | S | Bb Mo 9 | 19 id h O S Winüenden » « «5% e Ss J / , / , 1 023 18,07 18,08 95. 6. - ataE E t =— S 18,75 18,75 Zw o S s e s 18,75 18,60 226. Í v: Fb Gali s 25 1680 | 17,20 L n A: 2000

: Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelientner und der Verkaufêwert auf volle Mark abgerundet migeteci. “Der Duréschnittöpreis wird aus ; : Via liegender Siri) (—) in den Spalten für Preise hat dle Bedeutung, daß der betreffende Yreis nit vorgekommen f epu C) in bu lein sahs Spalten tas serem: Beri@1 sell. Berlin, os

3, Juli 1908. n Sul Kaiserliches Statistishes Amt. van der Borght.

andel und Gewerbe. Von dem gedachten Zeitpunkt ab genießt ein bereits veröffent- | frage dur< einen in Finnl h en Vertreter tellen läßt. S “ellten | lfStes musifalishes Werk den Schub, E E bis bubin matgels | Anfcade na it meeilg, Vordrudte daju edin E {Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten | eines ausdrüdlichen Verbots gegen öffentlihe Aufführung nit ge« | Behörde verabfolgt. Die Anfragen müssen folgende Angaben ent „Nachrichten für Handel und Industrie“.) <üßt war. Jedoch ist die öffentlie Aufführung eines sol<hen Werkes | halten: 1) den Namen (Firma) und Wohnung des Waren Deuts&es Reih und Belgien ohne Einwilligung des Urhebers zulässig, wenn die Aufführenden | einbringers; 2) die Handelsbenennung der Ware; 3) nähere Angaben eutsche Ee é Partituren oder Notenblätter benußen, die einen Verbotévermerk nit | über: a. die Beschaffenheit der Ware (Bearbeitung, Zusammen- E eer É R amilde ci E É E S i pr L r S fn L s E dig E E dem Inkrafttreten dieser Uebereinkunft | seßung usw.), þ. den E E das Ursprungsland, d. ben

l, if-Preis); 4) Angabe: a. o - LION an Photographien. Unterm 16. Oktober 1907 ist wilden E Der Genuß der Rechte, welhe den Urhebern zustehen, die ihre fteller N seines Wissens, von einem dideren c r Mo O: Btlder Habe l Bddes ehe ller, Bet | Bete ge" at o L Le M E | oer e Wie Uses M ge daten Wfa E z T N aben, von de \ den ist, c. we. oulaß dave c esGlofser E at aus. I A Sri S A Gesüllung ager Förmlichkeiten vor den Gerihten des, p 5) jowelt mali ade ber Menge, bie dee Ie E d U l ei 8 unabhängig. en gt; ü keit bleiben oll. E steht den Urhebern von Werken, | Die Werke der Photographie und die dur ein der Photographie E or eiattfinden E Uber wel<e Zollstelle oder Zollstellen die e zum ersten Male in dem Gebiet eines der beiden | ähnliches Verfahren hergestellten Werke sollen gleichfalls die dur die Soll

wel< G A b die Ginfuhr nur über ei

E ate Tele eedNen weten ab ia, Gebe ded | Weimar de esth lrt Wonlele gehe | E V Sol en, Berens u i 2 Rei ¡ er \ 2

Originalwerke das aus\hlicßlite Ret zu, ihre Werke zu überseen (Reichögeseblatt und Moniteur Bolgs,) O itbaren Proben ift bie Mens (ote He erforderli, Bei

oder deren Uebecsctung zu gestatten, ohne daß es erforderlih wäre, teilung na< den vorstehend bezeichneten Grands A “idt (Nes

) eher von seinem auss{ließli<ßen Rechte der Ueberseßzu i i E Artikel 5 der Bee Set berciakanft bdélriebeien Großbritannien. einem Bericht des Kaiserlichen Konsulats in Helsingfors.) Frist von zebn Jahren Gebrau gematt hat. : Geplantes Einfuhrverbot für Gefieder von wilden : Die Urheber von Werken, welche zum ersten Male in dem Gebiet Vögeln. Dem englischen Oberhause liegt der Entwurf cines Gee Kunstgewerbeaus stellung in Sto>holm 1909. eines der beiden vertrag\{ließenden Teile veröffentliht worden find, | seßes zur Beratung vor, wona< u. a. vom 1. Januar Ee In Sto>tholm wird im Jahre 1909 die erste allgemeine s<wedis<he

werden im Gebiete des anderen Teiles gegen öffentlihe Aufführun Einfuhr von Gefieder, Bâlçen oder Körpern oder Teilen dieser | Kunstgewerb [1 ihrer musikalishen Werke ebenso wie die inländischen Urheber in Artikel von wilden Vögeln, mit Ausnahme von Straußen, Eiderenten S läbenraun Vos S0 I en Sas A A Sn

\{@ütt, au wenn fie die öffentliche Siufführung ni<t ausdrödli@ | und wilden Vögeln, die zur Nahrung gebraucht werden, zum Zwe> | likeiten eine unterjagt haben. é 5 des Verkaufs oder Austaushs verboten sein soll. Teil-der Aue tel O ou 0000 a e Die Uebereinkunft soll au< auf die bereits vorhandenen Werke tung bestehen wird und da diese am vorteilhaftesten in Räumen aus-

Anwendung finden, sofern sie am 12. Juli d. F, in ihrem Ursprungs- gestellt werden, die denjenigen,

; : L , für welWhe sie bestimmt sind, m lande no< ni<t Gemeingut geworden sind. : Ga ften. Die Obe Í gleichen, so ist in A C s ka A War jedo< vor diesem Zeitpunkt eine Uebersezurg erlaubter Erteilung von Zolltarifauskünsken. Vle rzollbehörde | weitestem Maße durhgeführt. Zwischen den für diesen Zwe> h Weise ganz oder zum Teil erschienen, so bleibt die Befugnis des | in Helsingfors at _im vergangenen Fabre mil der Grteilung bon | stimmten zusammenhängenden Zimmergruppen sollen nur wenige Ueberseßers zur Vervielfältigung, Verbreitung und Aufführung dieser | Zo tarifauékünften über neu cin bre Ei aren Oas Gewünscht | größere Ausstellungssäle die Gegenstände aufnehmen, die i r wenige Ueberseßung unberührt. wird, daß der im Autland ansässice Einbringer die eins<lägige An- ! nach in die einzelnen Interieurs. nit hîineinpafsen , die ihrer Natur