1908 / 158 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

6 15S,

1. Untersuhungssachen

2. A cebote, V t

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. V g. 4. Verkäufe, Verpahtungen, Verdingungen 2€- 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.“

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

320 Aufgebot. E 2015] usikdirigentenfrau Antonie Arnold, geb. Sghuhmagter, in Berlin, Chausseestraße 4, vertreten durch den Justizrat Dr. Rüffer in Halle a. S., beantragt, den vershollenen ehemaligen Musiker Ludwig Moriß Wilhelm Känkfel für tot zu erklären. Kankel ist geboren als Sohn des Sattlers Chriftian P Theodor Kankel und seiner Ehefrau Maria

oline Jobanna geb. Beckmann (oder geb. Bünzow) zu Zirkow im Kreise Rügen am 10. Juni 1851. Fm Sahre 1872 ist er als Hilfshoboist in das In- anterieregiment Nr. 61, das si damals in Frank- reih befand, dessen Garnisonort aber Thorn war, eingetreten. Der lezte Wohnort des Kankel ift demnach Thorn. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf den S. Fe- bruar 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer 22, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen Berge ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Thorn, den 2. Juli 1908.

Königliches Amtsgericht.

[32016] Aufgebot. F 1/08.

Die Ebefrau Christiane Catharina Dernebl, geb. Clasen (Claaßen), in Hamburg, Margaretenstraße Nr. 16, hat beantraat, den verschollenen Gerber

dri Wilhelm Claaßen (Clasen), geboren

. April 1840 in Elmshorn, Sohn des Jürgen Claaßen (Clasen) und der Anna Meita geb. Rathjens, zuleßt wohnhaft in Uetersen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollenc wird aufgefordert, ih späteftens in dem auf den 30. Januar 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen wai ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Uetersen, den 2. Juli 1908.

Königliches Amtsgericht.

[31998] Erbenaufforderung. 6.VI. 583/07. zu 11. In der Erbscheinsahe nach der am 7. Oktober 1844 zu Danzig geborenen, am 7. Oktober 1903 zu Charlottenburg, ibrem Wohnsiß, verstorbenen Anna v. Falken-Plachecki, wird deren Vetter Eduard Friedri Albert von Skolincki, geboren am 25. VII. 1830 oder, falls dieser verstorben und Abkömmlinge binterlafsen kat, diese aufgefordert, ihre Rechte bis gu 7. November 1908 anzumelden. ah Ablauf dieser Frift wird der Erbschein nah Maßaabe des dann vorliegenden Beweiëmaterials

erteilt werden. Charlottenburg, den 4. Juli 1908. Königliches Amtsgericht. Abteilung 6.

[31658] D:

Das Amtsgeriht Hamburg hat heute folgendes Aufgebot erlassen:

Auf Antrag des Verwalters des Gesamtgutes der von der Witwe des verstorbenen Ernft Theodor Rimpau, Ida geb. Courvoisier, und den gemein- schaftlichen Abimtinges fortgeseßten Gütergemein- saft, nämlih des hiesigen Rechtsanwalts Dris. Eduard Hallier, werden alle Ge amtgut2gläubiger des in Hamburg am 4. Januar 1842 geborenen und am 7. Januar 1908 verstorbenen Kaufmanns Ernft Theodor Rimpau und seiner überlebenden Ebefrau, Fda geb. Courvoisier, aufgefordert, ihre Forderungen dei der Gerihtsshreiberei des biefigen Amtsgerichts,

iviljustizgebäude vor dem Holstentor, Erdgeschoß,

elbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem Freitag, den 80. Oktober 1908, Nath- , anberaumten Aufgebotstermine, ügel, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden. Die Anmeldung einer Forderung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der orderung zu enthalten. Urkundlihe Beweisftücke d in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. iger, welche nicht melden, des Rechts, vor den Verbind- lihkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermächtnifsen und Auflagen zu werden, aus dem Gejamtgut nur insoweit g verlangen, als si. nah Bee der nit ausges{lofsenen Gläubiger ein Uebershuß ergibt.

Se Geri 18. Juni 1908.

p bteilung für E E

—,

32005 E Die T Bitwe Wilhelm Spiecker, Caroline geborene Sgulte, in Barmen, Bughenstraße 48 hat diejenige Vollmahhtsurkunde, fie Cnde März oder im April 1908 ihrem Soba, dem Klempner Wilhelm ESpiecker in Düsseldorf, CollenbaWstraße 91, aus- e ellt und eingebändiagt hat, für kraftlos erklärt. uf Bewilligung des Königl. Amtegerichts hierselbst Ds dies hierdurhch L u j z n D. . e _ Seer: Amitsgerichtssekretär,

Gerichtsschreiber des Könial. Amtsgerichts.

Dv sschlußurteil. Sn taa r mversnhren zum Zwecke der

Todeserklärung des verschollenen Landwirts Johann

rg Merkt von Blumegg hat das Gr. Amts- gericht Boundorf dur den Dienstverweser Ge- riht8afsefsor Hoffmann am 7. Mai 1908 für Ret erkannt: Der verschollene Johann Eeorg Merkt, früherer Landwirt, geboren am 14. April 1837 zu

erlust- und Fundsahew Zustellungen u. dergl.

hat | [

Dritte Beilage zum Deutschen Reihhsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Dienstag, den 7. Juli

Blumegg, Sohn des Peter Merkt, Bauers, und der Magdalena geb. Scheu, wird für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 1. Januar 1908 fest- A Die Kosten des Verfahrens fallen dem ahlafse zur Last. Dies veröffentlich

fe licht: Dev Gerichtsschreiber : Ph. Baus@{licher.

32012] y Dur Aus\{lußurteil vom 20. Juni 1908 werden 1) die vershollene, am 12. August 1844 in Rahden

geborene Marie Elisabeth E:

2) der vershollene, am 29. April 1837 in Ober- büll geborene Johann Friedrich Öllrich,

3) der verschollene, am „16. Dezember 1838 in

Oberhüll geborene Diedrih Ollrich

für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird

a. für die Verschollene zu 1 der 31. Dezember 1891,

b. für den Ben ollenen zu 2 der 31. Dezember 1886,

c. für den Verschollenen zu 3 der 31. Dezember 1896

festgestellt.

Often, den 30. Juni 1908.

Königliches Amtsgericht. IT.

31662 : s Aus\({lußurteil des unterzeichneten Gerihis vom 29. Juni 1908 if der am 19. Juni 1860 zu Vichel, Kreis Ruppin, geborene Dampfschiffbest er Ernst Otto Bernhard Moritz für tot erklärt worden. Als Zeitpunkt des Todes wird der 3. No- Bete Os festgestellt. (B. G.-B. §§ 13, 17, 18,

bs.

Werder, den 29. Juni 1908.

Königliches Amtsgericht.

32009] Aufgebotsverfahreu.

l Nr. 5876. Das Großh. Amtsgericht, Abt. 2, hier erließ Heute in der ufgebots\athe des Gustav S@midt, in Firma Karl Schließmänn, zu Kastel- Rhein folgendes Aus\chlußurteil :

Das Badishe Cisenbahnlos Serie Nr. 674 Nr. 33 666 des 49/0 Prämienanlehens vom Jahre 1867 mit dem Nennwerte von 300 4 wird für kraftlos erklärt.

Karlsruhe, den 30. Juni 1908.

Ge e Gr. Amis8gerihis: e

feuffer.

[31656]

In der Aufgebotssahe von Hypothekenposten hat das Königliche Amtsgericht Schweß am 23. Juni 1908 für Recht erkannt: L

Die Gläubiger der nachstehend aufgeführten Hy- pothekenposten, nämlich:

1) a. des auf Curland Blatt 11, 13, 14 Abtei- lung IIL Nr. 1, 1, 2 für die Geschwister Christine und Justine Dreyer auf Grund des Nezesses- vom 12. Dezember 1848 eingetragenen Erb; von

er 2 Talern“8 Pf.

b. des E Gurland Blatt 11, 14 Abteilung TIT Nr. 2, 3 für dieselben Geshwifster auf Grund des MNezesses vom 12. April 1856 eingetcagenen Erbteils von 41 Talern 29 Sgr.,

2) der auf Ksl. Saleshe Blatt 235 Abteilung ITT Nr. 1, 2 eingetragenen Erbteile der Geschwister Rosalie, Margarethe, Katharina und Peter Kempa von 15 Talern 29 Sgr. 14 Pf. und 8 Talern

1 Sgr. 7 Pf,

3) folgender auf Zielonka Blatt 27 Abteilung TII eingetragener Posten: Nr. 9: 3 Taler 19 Sgr. 4 Pf. väterlihes Erbteil des Antón Andrzejewski, verzins« li zu 59/% vom Tage des eigenen Unterhalts ab, und zablbar bei Großiährigkeit. Mga es auf Grund des Erbrezefses vom 20. Dezember 1842 zu- folge Verfügung vom 29. März 1843. Nr. 10: 2 Taler 15 Sgr. Neftfordetund des Justizkommifsarius Wegner aus dem rechtekräftigen Mandate vom 16. August 1846 in causa c/a Josef Graf nebst der Verpflichtung des letzteren zur Erstattung der Prozeß und Eintragungskosten. Ss auf Reguisition des Prozeßrihters zufolge Verfügung vom 24. Ja;

nuar 1849,

4) der auf Lubsee Blatt 33 Abteilung TIT Nr. 3 für Katharina und Wilhelmine Goede e ngetragenen 12 Taler Vatererbe,

5) a. der auf Brunsiplaß Blatt 3 Abteilung IIT Nr. 3 eingetragenen 360 #4 Restkaufgeld, ¿u 6 9/0 verzinslih vom 12. Juli 1876 ab, in halbjährlihen Raten des die Kaufleute Meyer Cohn und G. A. Fedke in Tw

b. E auf Brunsiplaß Blatt 14 Abteilung IIT Nr. 3 eingetragenen 525 Restkaufgeld zu 6 9/9 seit 12. Juli 1876 in halbjährlichen Raten verzinslih für die Kaufleute Meyer Cohn und E. A. Fedke in

Le ter auf Wilhelmsmark Blatt 14 Abteilung II1 Nr. 13 eingetragenen Kaution der Grundstücksbefißzer dafür, daß sie dem Leopold Goerßz ein aufgemachtes Bett zum Werte von 20 Talern geben werden. Ein- getragen gemäß Verfügung vom 1. Februar 1860, 7) folgender auf Milhelmsmark Blatt 30 und 69 Abteilung I11 Nr. 25 und 3 eingetragener Posten: a. 4 X 13 Taler 7 Sgr. # Pf. zu 6 ?°/o verzinéliche überwiesene Kaufgelderforderung der Geschwister Schulz: Eduard Heinrich, Pauline Bertha, Alwine Mathilde und Ferdinand Gustav und zwar für jeden dieser 4 Geshwister Schulz mit 13 Taler 7 Sgr. {Pf, b. 35 Taler 20 Sar. 8 Pf. seit 6. Dezember 1858 zu 69/6 verzinslies Vermögen des Carl August Sthachtshneider und des August Gotilieb Schacht- schneider, welches die damaligen Grundstückseigen- tümer aus dem Vermögen der damals noch minder- jährigen Geshwifter ts{neider erhalten haben, eingetragen aemäß Verfügung vom 29. Januar 1859; Und die Rechtsnachfolger dieser Gläubiger werden B L ies auf jene Posten audge{@lofsen. effentliche Zustellung. Die Frau Klara Josephine Borski geb. Talaßko, in Li&tenberg, Frankfurter Gansice 146, Prozeß bevollmähhtigter: Rehtsanwalt Brat in Berlin,

Öffentlicher Anzeiger.

Landsbergerstr. 61, klagt gegen den früheren Bureau- beamten Paul Borski, rüber in Lichtenberg, zuleßt in Berlin, in den Akten 34, R. 171. 08. unter der Behauptung, daß Beklagter seit Jahr und Tag die Klägerin in böslicher Absicht verlassen habe und seinem Aufenthalt nah unbekannt sei, sowie daß er vor seinem Vershwinden die Klägerin in gröbster Weise gemißhandelt und beschimpft habe, mit dem Antrag, die Ehe der Parteien zu heiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 17. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I in Berlin, Grunerstraße, 11. Stock, Zimmer 13, auf den 28. November 1908, Bormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. Berlin, den 29. Juni 1908. Müntzenberger, Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichts I.

[31675] Oeffentliche Zustellung.

Frau Anna Lehmann, geb. Schulz, in Berlin, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt ZJaffs, daselbft, Mohrenstr. 58, klagt gegen ihren Ghemann, Arbeiter Heinrich Lehmaun, früher in Berlin, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund §8§ 1565, 1566, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Che der Parteien zu trennen und den cite diy für den allein {huldigen Teil zu erklären. ie Klägerin ladet den Beklagten zur S Verhandlung des Rechtsstreits vor die 21. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Grunerstraße, 11. Stodwerk, Zimmer 2—4, auf den 21. No- vember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Au8zug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 30. Juni 1908.

(Unterschrift), Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Z.-K. 21 [31672] Oeffentliche Zustellung.

Frau Martha Lück, geb. Bortfeld, in Berlin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. James Löwy daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, Kauf- mann Emil Lü, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund §§ 1567, 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliGen Beth A ibe Geri L tx

L ‘ammer n n Berin, Grunerstraße, 2. Slotwert, Zimmer 2—4, auf - den 4. November 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte gelasscien nwalt zu bestellen. Fum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 2. Iuli 1908.

Pilkowski, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihts 1. Z.-K. 21.

[31673] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Auguste Möser, geb. Henker, zu Berlin, Reichen gerftraße Nr. 138 11, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Paul Shwarßz, Berlin O., Polgmart es 73, klagt gegen ihren Chemann, den

is{ler Julius Otto Möser, früher in Berlin, Küstrinerplaßz 6, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte im Juni oder Suli 1905 fich aus der gemeinsamen Chewohnung

entfernt und sich seitdem in böslicher Absicht von der bäuslihen- Gemeinschaft ferngehalten habe, daß ihr der Aufenthalt des Beklagten seit mindestens Mitte

Juni 1907 unbekannt sei und daß seitdem die Vor- ausfeßungen für die öffentlihe Zustellung gegen ihn bestanden haben, und beantragt: a. prinzipiell: die Ehe der Parteien zu trennen und den Be- flagten für den s{chuldigen Teil zu erklären, þ. eventuell: den Beklagten zu verurteilen, das ehe- liche Leben mit der Klägerin wiederherzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die 34. Zivilkammer des Königlichen - Landgerichts T in Berlin, Grunersträße, Zivilgerihtsgebäude, 11. Stock, Zimmer 2/4, auf den 3. November 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte hugclaßenen Antwoalt zu bestellen. zun Zwecke der öffentli ustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 70. R. 129/07. Berlin, den 2. Juli 1908.

Titze, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[31678] Oeffentliche Zustellung. 2R 49/08. 2. Der Schneider Ludwig Illert in Eswege Prozeß- Ler: Rechtsanwalt Schott ín rel, klagt gegen seine Ebefrau Ida Illert, geb. Mete, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, früher in Go unter der Behauptung, daß die Beklagte ein voreheli Kind gehabt und dies dem Kläger vershwiegen habe, und daß sie nah threr Trennung, im August 1903, ch der gewerbsmäßigen Unzucht ergeben und unter enpolizeiliher Kontrolle gestanden abe, mit dem Antrage, die Cbe der Parteien zu heiden und die Beklagte für allein schuldig an der Scheidung zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur münd- lien Verhandlung des Rechtsftreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Cassel auf den 7. Oktober 1908, Vormittàgs E Bee hand % en e zugelassenen Anw u Zum Zwede der fentliten e Ren uszug der Klage bekannt gemacht. Caffel, den 3. Juli 1908. Kalb, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

-

Zustellung wi ht ng wird dieser | K

1908.

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesell\{. 7. Erwerb8- und a

8. Niederlassung 2c. von 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

S

[31680 In Sachen der Ehefrau Anna Wiermann, geborene inke, in Hannover, Rosmarienstr. 2, Klägerin und erufungttlägerin R U Rechts- anwalt Tolle in Celle —, geaen deren Ehemann, Mechaniker Ernst Paul Albert Wiermann, früher in Hannover, jet unbekannten Aufenthalts, Be- klagten und Berufungsbeklagten, wegen Ehescheidung, hat die klagende befreit bei dem fünften Zivilsenat des Königlichen Oberlandesgerihts in Celle Be- rufung E gegen das Urteil der VII. Zivil- kammer des Königlihen Landgerichts in Hannover vom 16. Mai 1908, mit dem Antrage, „die Ehe der Dea dem Bande na zu trennen, den Beklagten ür den {huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen“. Die Klägerin [adet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung über die Berufung vor dem V. Zivilsenat des Königlichen Oberlandes8gerichts zu Celle auf Moutag, den 2. November X908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem bezeihneten Berufungsgerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug aus der Berufungsschrift bekannt

gemacht. : Celle, den 2. Juli 1908. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Oberlandesgerichts,

[31679] Oeffentliche Zuftellung. R I1 7/08. Der Ackerer und Wirt Joseph Graff in-Markirch- Klein-Leberau, vertreten durch Rechtsanwälte Justiz- rat De und Kunß in Colmar, klagt gegen setne Ehefrau, Karoline geb. b rüher in e zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, aus 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die ¿wischen den Parteien bestehende Ehe zu deidén und die Si für den huldigen Teil zu erklären; er ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I1. Zivilkammer des Kaiser- lihen Landgerihts zu Colmar auf den 20. Oks- tober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerihte zu- gelafsenen Anwalt zu bestellen. Au Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichtsshreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[31683] Oeffentliche Zustellung. 5, R. 133— 08. Die Ehefrau des Arbeiters Michael Budniewski, ranziska geb. Dombrowski, in Dortmund, Brackeler-

traße 15, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Dr.

Seinsh zu Dortmund, klagt gegen ihren Ehemann,

den Arbeiter Michael Buduiewski, früher in Dort-

mund, jeßt unbekannten Wohn- und Aufenthaltsorts auf Grund der s 1565 und 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Chescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des

Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen

Landgerichts in Dortmund auf den L9. November

1908, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der

Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte

zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der

öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dortmund, den 20. Juni 1908.

(Siegel.) Gohr, Gerichtss{hreiber des Königlichen Landgerichts.

131684] Oeffentliche Zustellung. 4 R. 97/08. 6. Die verehelichte Schachtmeister Antonie Dae mann, geb. Graefen, in Halle a. S, Schwetschke- ftraße 24, Prozeßbevollmättigter: Rechtsanwalt Dr. Gaze in Halle a. S., klagt gegen ihren Che- mann, den Schachtmeister Hermann Dallmaun, früher in Halle a. S,, jeßt in unbekannter Abwesenheit, unter der Behauptung, daß Beklagter sih des Ehe- bruchs shuldig gema(t, dem Trunke ergeben set und die Klägerin grob mißhandelt habe, mit dem An- trage, die Ehe der Parteien zu {heiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Halle a. S. auf den 14. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rite udalenes Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der pffentli Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Halle a. S., den 1. Juli 1908. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts, [31685] Oeffentliche Zustellung. 3R Die Frau s hol Agnes Beigel Ba at in Liegni, Prozeßbevollmächtigter: Rewtsanwalt er, klagt gegen ibren Ghemann, den Bureaugebilfen Paul Weigel, früher in Liegn jest unbefannien Aufenthalis, auf Grund des § 196 . G.-B., mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und auszusprechen, daß der Beklagte die Schuld an der Sheidung trägt. Die Klägerin ladet “f Beklagten zur mündlihen Verhandlung des i ccht6streits vor die 2. Zivilkammer des Könige en Landgerihts in Liegniß auf den 183, Ok- T 1908, Mittags US Uhr, mit der Auf- e E einen bei dem gedachten Gerichte zuge- Tigenen nwalt zu bestellen. Zum Zwecke der pfent- en Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- - kannt gemacht. Gegnis, den 3. Juli 1908. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[30407] Oeffentliche Zustellung.

Die verehelihte Arbeiter Annette F rogzeit geb. Loje, in Zehdenick, Armenhaus, Liebenwalderstraße, Agen Proge ube Ee Rechtsanwalt Oskar erls in Berlin, Potsdamerstraße 5, klagt in den kten 10 R 253/08. 3 gegen thren Ehemann, den

Arbeiter August Broszeit, z. Zt. unbekannten Auf