1908 / 158 p. 14 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

enthalts, früher tn Zehlendorf bet Liebenwalde wohn-

L elen Beklagten, auf Grund tes $ 1353 | b

. G.-B., mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pslidtig ¡u verurteilen, das ehelihe Leben mit der Klägerin wieder herzustellen. Die Klägerin ladet

den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des | Bros.

Rechtsstreits vor die achte Zivilkammer des König- lien Landgerichts II1 in Berlin zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20, Sigungsfaal 47 I, auf den 23, Oktober 1908, Vormittags 10 Uher, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Charlottenburg, den 30. Juni 1908.

Riemke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Ill.

[31681] Oeffentliche Zustellung.

Der Swhiffer Adolph Jacob zu Malz bei Friedrihs- thal bei Oranienburg, Mager, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Dr. W. Gutfeld in Berlin, Krausenstraße 76, fa in den Akten 10 R 263/08. 1 gegen seine Ehefrau Marie Jacob, geb. Ostermann, Nee Brandt, z. Zk. unbekannten Aufenthalts,

klagte, ouf Grund des $ 1353 B, G.-B,, mit dem Antrage, die Beklagte kostenpflihtig zu ver- urteilen, die häuslihe Gemeinschaft mit dem Kläger wiederherzustellen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die achte Zivilkammer des Königlichen Land erihts TII in Berlin, zu Charlottenburg, Tegeler Weg 17 /20, Sizungsfaal 471, auf den 30. Oktober 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Fu Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 3. Juli 1908.

Riemke, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts IIL.

[32019] Oeffentliche Zustellung. Zu4C 1765/08. 1.

Der minderjährige Rudolf Karl Prager in Halle a. S. vertreten dur seinen Vormund, Magistrats-- sekretär Hermann Seewald in Halle a. S., klag dey Anstreicher Karl August Christian Max

üru, zuleßt in Gera (Reuß), z. Zt. unbekannten

ufenthalts, wegen Unterhaltsansprühen aus außer- ehelihem Beischlaf, mit dem Antrage : den Beklagten kostenpflichtig zu- verurteilen, dem Kläger vom Tage der Geburt, d. i. vom 12. Mai 1900 ab, bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres jährliß 216 M Unterhaltskosten vterteljährli< im voraus zu zahlen, und zwar die rückständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am 12, August, 12. November, 12. Februar und 12. Mai jedes Jahres. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Fürstliche Amtsgericht zu Gera, in das Gerichtsgebäude, Erdges@oß, Zimmer Nr. 3, auf Dounerstag, den 26, November 1908, Vorm. 9 Uhr.

Gera, den 30. Junt 1908. Die Gerichtsschreiberei des Fürstlihen Amtsgerichis.

. Farl, A.-G.-Sekr.

[31669] Oeffentliche Zustellung.

In Sachen Semm, Anna Elsbeth, uneheliches Kind in Hof, Klägerin, vertreten dur<h den Vormund Karl Semm, Lokomotivheizer in Hof, gegen Feuluer, Friß, Brauer von Enchenreuth, zuleßt in Hof, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen An- sprüche aus uneheliher Shwängerung, ist Klage zum Kal. Amtsgericht Hof gestellt, und ladet die Klags- partei den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kgl. Amtsgericht Hof, Sivilsigungsfaal Nr. 14, auf Samstag, den 831. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit dem Antrag, zu erkennen: 1. Es wird festgestellt, daß Beklagter der Vater des von der Fabrikarbeiterin

Anna Semm in Hof am 10. es 1916 úüneheli< | Ch

err Kindes Anna Elsbeth Semm ist. 11. Der eklagte ist \{huldig, der Klägerin von der Geburt bis zur Vollendung des se<zehnten Lebensjahres eine vierteljährlih vorauszahlbare Geldrente von monatli< 12 # zu entrihten. IIT. Der Beklagte hat die E E R E ragen EVi E E

1d, soweit gese zulässig, für vorläufig boll- ftre>bar erklärt. Zum Zwe>e der vom Gerichte be-

willigten döffentlihen Zustellung wirF dieser Auszu der Klage bekannt O L A ins

Hof. den 30. Juni 1908. Gerichtsschreiberei des Kal. Amtsgerichts. (L. S8) Ams<hler, K. Sekretär.

[31677] Oeffentliche Zustellung. 7. 0. 346/08, 1. 1) Der Christian Wilhelm Sähneider, geboren am 20. Februar 1888, 2) der Karl Schneider, geboren am 3. Oktober 1893 zu Heldra, beide vertreten dur: ihre Mutter, die Witwe des Arbeiters Friedri Christian Meyer, Anna Marie geborene Diegel, ges {iedene Ehefrau Schneider, zu Heldra als elterlihe Gewalthaberin, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Dr. Gißengarthen zu Cassel, klagen gegen den Stein- ever und Ziegeleiarbeiter Paul Schueider, früher n Heldra, jegt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die geseßlihe Vertreterin der Es Witwe Meyer, mit. dem Beklagten am? 8. März 1884 die Eee ges{lofsen, dieser seine Pie bereits am 2. April 1884 son wieder verlassen habe, diese Ehe durh Urteil des Königlichen Landgerichts Caffel vom 18. Januar 1893 geschieden sei und daß am 14. Juli 1894 die Chefrau Schneider si< mit

dem Arbeiter Friedri Christian Meyer wieder ver- eiratet habe und xe beiden lägen, \onaB von diesem zweiten Manne

ammen, die no< während der Ghe mit dem Beklagt Chalie Kie D S a en geboren seien, sona als

efl | tere zweite Eben Se E wen der

ter sei, mit dem ntrage, festzustellen, daß die Kläger ni i lihen Kinder des Beklagten E dem Beta ke au< die Kosten des Rechtostreits zur Last zu legen, das Urteil au< gegen Sigerheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1V. Zivilkammer des König- lien Landgerichts in Cassel auf den 29, Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte. zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. um Zwe>e der öffentlichen vage wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Cassel, den 19. Juni 1908,

rauer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihts.

[31663] Oeffentliche Zuftellung. 8 C1368. 08/2. |T

Der Sanitätsrat Dr. Hermann Engel in Berlin Swönhauser Allee 172 E Projzeßbevollmächtigte:

Rechtsanwälte Justizrat Mankiewiß und Dr. Bam- erg in Berlin, Behrenstraße 22 —, klagt gegen 1) den Pferdehändler Gustav Karl Wilhelm raffert, früher in Berlin, Wollinerstraße 23, wohnhaft, ih den Schlächter Friedrih Wilhelm Karl rose, früher in Berlin, Korsörerstraße 9, bei Völlger wohnhaft, unter der Behauptung, daß die Beklagten die Einwilligung zur Auszahlung eines Teilbetrages von 166,50 (4 von den auf den Namen der am 18. Dezember 1900 verstorbenen Frau Adolfine Kraffert, geb. Brose, bei der Kasse der Königlichen Ministerial-Militär- und Baukommission în Berlin zum Zeichen IIT. K 536./01 hinterlegten 334,05 M nit erteilt hätten, obwohl sie dazu verpflichtet seien, weil der Anspru des Gustab Kraffert ‘auf die Policensumme bezw. auf Auszahlung des hinterlegten Betrages an ihn dem. Kläger gepfändet und jur Einziehung überwiesen sei, mit dem Antrage, die Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, darin zu willigen, daß bon den von der Victoria zu Berlin bei der Kafse der Königlichen Ministerial-Militär- und Baukommission in Berlin auf Grund einer auf den Namen der am 18. Dezember 1900 zu Berlin verstorbenen Mutter des Beklagten und Ehefrau des Schlächters Gustav Kraffert, Adolfine geb, Brose, ausgestellten Lebensversiherungspolice zum Akten- zeihen ITT K 536/01 hinterlegten 334,05 6 ein Teil- betrag von 166,50 6 nebst 4909/0 Zinsen von 130,95 46 seit 1. Januar 1901 an den Kläger aus- gezahlt werde. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht Berlin-Mitte in Berlin, Neue Friedrichstraße 12/15, T. Sto>werk, Zimmer 253/255, auf den 30, Oktober 1908, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen A wird dieser Auszug der Klage bekann gemacht. Berlin, den 29. Junt 1908. Koch, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abt. 8.

[31665] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Engel u. Senf zu Breslau, Gräbschener-

{ | straße 30, vertreten dur<h Rechtsanwalt Kalish in

Breslau, klagt gegen den H. Depolt, früher in Bresl"au, les unbekannten Aufenthalts, aus einer Forderung für im September und -Oktober 1907 käufli<h entnommene Waren, mit dem Antrage auf kTostenpflihtigeVerurteilung des gen, an Klägerin 53,64 6 nebst 49/9 Zinsen seit 2. Oktober 1907 zu ¿ahlen, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur münklihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Breslau, auf den T7, November 1908, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 167, Schweidnitzerstadtgraben 4, T. Sto>k. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 26. Juni #1908. Königliches Amtsgericht.

32018] Oeffentliche Zustellung. 2 Cg 292/08. l Die Q Hugo Cerf in Leipsig, Profe bevollmächtigte: Rechtsanwälte Dr. Gaißsh und Dr. Neumeister in Chemniß, klagt gegen den Pro- visionsreisendèn Fabian Seitnuer, früher in Dresden, jeßt in Wien V, Wolfgang Schmelzestraße, unter der Behauptung, daß Heißner im März 1907, als er no< Angestellter der Firma Wei>ker und Hempfing in Chemniß gewesen sei, von ihm ein bares Dar- lehn von 200 4 erhalten habe, das dem Beklagten Anfang April 1907 zur Rückzahlung gekündigt worden sei. Der Kläger beantragt, den Beklagten dur vorläufig vollstre>bares Urteil zur Zahlung von 200 6 nebst 49/0 Zinsen seit dem 1. Juni 1907 kostenpflidjtig zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königli®Ge Amtsgericht zu emniß auf den 30. Oktober 1908, Vor- mittags {410 Uhr. Die öffentliche Zustellung er- ors auf Grund von $ 203 Abs. 3 der Zivilprozeß- ordnung. Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts Chemnis, am 3. Juli 1908.

[31682] Oeffentliche Zustellung. 7. O. 215/08. 1.

Die Norddeutshe Creditanstalt in Danzig , ver- treten dur< die Direktoren Bomke und Urban, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Rosenbaum und Dr. Heymann in Danzig, klagt gegen den Rentier Georg Schmidt, früher in Danzig, jeßt

} unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung,

daß thr die Forderung aus einem jeßt gekündigten Kontokurrentverkehr! zustehe, mit dem Antrage: Be- klagten zu verurteilen: a. an Klägerin 2452 46 nebst 6 9/9 Zinsen von 2393 #6 75 S seit 10. April 1908 sowie weitere 13,80 46 u zahlen, b. und zu dulden, daß zur Tilgung dieser Forderung sowte der Kosten dieses Rechtéstreits an Klägerin aus demjenigen Betrag, der im Zwangsbersteigerungsverfahren, be- treffend das Grundstü> Broesen Blatt 172 8. K. 8/08 des Amtsgerihts Danzig auf die Hypothek Broesen Blatt 172 Abt. II[ Nr. 5 zur ige gelangt ift, der Betrag der zu a genannten

orderung sowie der Betrag der Kosten dieses Rehts- streits gezahlt wird, c. die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, Das Urteil ist gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstrekbar. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rehts- streits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Danzig auf den 25. November 1908, Vormittags 10, Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Danzig, den 27. Juni 1908.

V 2 “O reist, Aktuar, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

31666 Oeffentliche Zustellung. L S Narr e Fr. Blume in Derne, Prozeß-

bevollmächtigter: Rechtsanwalt Vildhaut in Lünen

a. d. Lippe, klagt gegen die Bergleute Sereno, Geovanni, Big teantoni: Angelo, und Narlechia, Daniel, früher in Altenderne-Niederbe>er Barae, hinter der Waldfreiheit, Zeche Preuben T, unter der Behauptung, daß jeder dec 3 Beklagten ihm für ge- lieferte Fleishwaren den Betrag von je 9,65 46 s<ulde, mit dem ene auf Flo von je 9,50 4, und beantragt, das Urteil für vorläufi vollstre>bar zu lin Berta dde Be Belgten ps mnd:

ng des Nechtsstreits. vor das König- iche Amtsgeriht in Dormund, Zimmer 84, auf

Freitag, deu 3. November 1908, Vor- mittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen

ns wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- mar. Dortmund, den 25. Juni 1908,

Nadermann, als Gerichts\hreibec des Königlichen Amtsgerichts.

[31667] Oefféntliche Zustellung. 46 C 673/08. 7.

Die Firma Seligmann Grünebaum in Frankfurt a. M, Mörfelderländstraße 108, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Berlizheimer in Frankfurt a. M., klagt gegen den Bernhard Vaumeister, früher in Frankfürt a. M., jeßt unbekannten Auf-

neuem zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Frankfurt dä. M. auf den 21. September 1908, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 22, Hauptgerichts- gebäude. Un Zwede der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 30. Juni 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerih1s. Abt. 46. [31668]

Der Viehhändler und Gasthofsbesißer Reinhardt Weise in Nauwalde bei Ortrand, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Richter in Großenhain, klagt gegen den Fleis<her Max Klotßsche, früher in Altona, Blücherstraße Nr. 21, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihm der Beklagte für einen im Herbst 1907 verkauften Vich- wagen den vereinbarten und angemessenen Preis von 100 6 s<ulde und daß der Beklagte zur Zeit der Lieferung seinen Wohnsiß in Zabeltiß bei Großen- hain gehabt habe, mit dem Antrage auf vorläufig vollsire>bare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 10046 nebst 49/6 Zinsen feit der Klagzustellung. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Großenhain auf dén 29, Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr.

Königliches Amtsgeriht Großenhain, Ó am 2. Juli 1908. [32020] Oeffentliche Zustellung.

E. v. d. Chevallerie zu Nixdorf, Meuterstraße 39, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Dres. Klein- \s<midt und Moller, A. H. Brandt zu Hamburg, klagt im Welhselprozeß gegen die Frau J. Jo- haunsen, früher zu Hamburg, Hohenfelderstraße 2, jegt unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf kostenpflihtige Verurteilung der Beklagten in die Wechselsumme von 150 46 nebst 69/0 Zinsen vom Verfalltage, dem 5. April 1908, sowie 3,85 6 Protestkosten, unter der Begründung, daß F. Clemens in Vollmacht für die Beklagte einen Wechsel vom 6. Januar 1908 akzeptiert habe, welher mangels Daus protestiert worden sei. Kläger ladet die

eklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Amtsgericht Hamburg, Zivilabteilung 8,

iviljustizgebäude vor dem Holstentor, Holstenwall- ügel, Grdges<hoß, Zimmer Nr. 107, auf Montag, den 21. September 1908, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage nebst Ladung bekannt gemacht. L

Hamburg, den 1. Juli 1908. \

Der Gerichts\{hreiber des Amtsgerihts Hamburg.

Zivilabteilung 8. [31670] Oeffentliche Zufstéllung.

Die Firma H. Kahles Altstadt-Apotheke in Königs- berg i. Pr., Altstädt. Langgasse Nr. 74, Prozeß bevollmächtigte: “Rechtsanwälte, Geh. Justizrat Bülowius und Justizrat Max Bülowius, klagt egen den Apotheker Kasimir Josef v. Jaworski, früher in Berlin, Dresdenerstraße Nr. 87, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihr der Beklagte an Kaufgeld für am 10. De- zember 1906 empfangene Waren 49,30 46 verschulde und daß Königsberg i. Pr. als Erfüllungsort ver- einbart fei, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten dur< vorläufig vollstre>bares Urteil zur Zahlung von 49 neunundvierzig 4 30 H nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem 10. März 1907. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lie Amtsgeriht in Königsberg i. Pr., Abt. 13, Zimmer Nr. 51, auf den 4. November 1908, Vormittags 9 Uhr. gun Zwe>e der öffentlichen B wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. ;

Königsberg i. Pr,, den 30. Juni 1908.

Ramm, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[31671] Oeffentliche Zustellung. C 323/08. 1. Der Oberst Wolf Freiherr Marschall, Flügel- adjutant Sr. Majestät des Kaisers und Königs, zu otsdam, Beyers\traße 7, Prozeßbevollmächtigter : e<t8anwalt Huguenin in Langensalza, klagt gegen die drei Geschwister Christiane Luise, Adolf Christoph und Karl August Hartung, früher zu Altengottern, eßt Unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Be- auptung, daß auf dem Grundbesiß des Klägers im Grundbuche von Rittergut T Altengottern Bd. T Bl. 1 Abteilung 111 Nr. 2 eine Hypothek für Be- klagte eingetragen, wel<he von den Ne<tsvorgängern des Klägers längst bezahlt sei und in deren schung zu willigen Beklagte verpflichtet seien, mit dem An- trage, 1) die Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, die Löschung der für sie im Grundbuche vom Ritter- ute 1 Altengottern Band T Blatt 1 in Abteilung ITI Nr. 2 eingetragenen Hypothek von 159 Tlr. 27 Sgr. 54 Pf. mütterliche Crbegelder zu bewilligen, 2) das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- ericht zu Langensalza auf den 27, Oktober 1908, ormittags 9 Uhr. Zum Zwe>ke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Kläge be- kannt gemacht.

Langensalza, den 30. Juni 1908.

Thieme, Amtsgerichtssekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [29931] /

Oeffentliche Zuftellung einer Klage.

Nx. 19811, Die Firma Maschinenfabrik Badenia I: S S A. S in Weinheim, ver- reten dur e Direktoren Adam y helm Die>mann daselbst, Plaß und Wil

b i Rechtsanwälte Dr. Hachenburg e eo umüchtigte:

in Mannheim, klagt gegen den Mas(inenbs rauß Glüefftein in Zwikau in Sabsen, Hauptecefo 26 e ior der Wert nibalts, unter der Behauptung, G agte au r vom 8. Februar 1908 belelG eIA der in der Faktura

M 23 H nebst 59/6 Zins vom 8. Mai 1908 (A

enthalts. Die Klägerin ladet den Beklagten von | |

Bekla Zins f

auf Samêtag, deu 3. Oktober 1908,

ellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Maunheim, den 26. Juni 1908.

[30403] Bekauntmachung. vertreten dur die Rehtsanwälte Dr: Mayr, S|

Zeit

burg a. D. erhoben, d bestimmende Sißung z

127 é ne

streits zu tragen bezw. zu erstatten. wird für vorläufig vollstre>bar erklär

Das Vorstehende wird hiermit dem bezeich Anselm Gârtner bei Unbekanntsein seines Aufent im Wege der öffentlichen Zustellung bekannt Neuburg a. D., den 1. Juli 1908. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts: Stirnweiß, Obersekretär. [31686] Oeffentliche Zustellung.

\

oder Gernalczyk genannt) in Klein-Topola, P

1864, 2) Maximilian, geboren am 10. Februar

gehörigen Grundstü>s Klein-Topola Nr. 34 in

g

buche von Klein-T unter Nr. 1 eingetr

selben, den Kämmerer a. D.

willigung dem Kläger erteilt und di t briefe ausgehändigt habe, daß der e Hypo

kannt sei, von ihnen eine Löshungsbewilligung

Nr. 34 in Abteilung 111 unter Nr. 5 eingetra Polt von 750 46 nebst Zinsen sowie der im G

teilung TIT Nr. 1 eingetragenen Post von 12 eingetragenen Abtretungsvormerkung von 750 4 Zinsen zu willigen, und das Urteil für vorläufig stre>bar zu erklären. Der Kläger lade Beklagten zur mündlihen Verhandlung des R

Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffen

gemacht. Ostrowo, den 2. Juli 1908.

[31664] Oeffentliche Zustellung. des Rechtsanwalts Leo Pausenius Lucia,

Köbke, früher hieselbst, eßt unbekannt Aufent folgende Willenberklètut e pu L anes

Mietvertrags-Kündigung- sGweig, Maschstraße 31, getätigten Miets Bonn, Herwarthstraße 12, den 24, Ju

um Zwe> der öffentlichen Zustellung w

Willenserklärung bekannt gemacht. Braunschweig, den 2. Juli 1908.

Versicherung.

Keine.

klären Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits Pee die Kammer Il für Handelssachen des Gr. Landgerichts zu Mannheiu!

mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen

dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt u b 4 j

Brandner, Gerihts\reiber Gr. Landgerichts. j Der Kaufmann David For<hheimer in Straubin6

Sild- haüér und Zahn in Straubing, hat unterm 31- nuar 1908 und Nachtrag vom 28. Juni 1908 gege! den Hausierer Anselm Gärtner in Probfeld, l unbekannten Aufenthalts, Klage auf Bezahlung eines Warenkaufpreises zum Kgl. Amtsgerichte New en Jnselm Gärtner in die il mündlichen Verhandlun vorgeladen und den Antrag gestellt, Urteil dahin erlassen: 1) Der Beklagte is \{<uldig, an den Kläs bst 5 9/0 Zinsen hieraus seit 16. Dezent 1906 zu zahlen. 2) Er hat die Kosten des Re 3) Das U ] t. Zur mw lihen Verhandlung des Rechtsstreits wurde Te auf Mittwoch, deu 7. Oktober 1908, Vorl 9 Uhx, im diesgerihtlichen Sibungssaale anberaut n 2 halts gege

der Behauptung, daß in Grundbuche des dem Kli

ju erlangen sei, und beantragt, die Beklagten zu vel“ J urteilen, in die Löschung der für sie im Grundbu@t" des dem Kläger gehörigen Grundftü>s Klein-Top

L : t E uhe von Klein-Topola Nr. 71 bei der Pol „M

streits vor die I1. Zivilkammer des Königlid d Landgerichts in Oftrowo auf den 22. Otto : 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Auffor J ruxg, einen bei dem gedachten Gerichte zugela}fe Y

Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt J Der Gerich{sschreiber des Königlichen Landgeri 2. 0. 406/08. 2

Frau Witwe J. Wahlz in Bonn gibt der L ;

Ich kündige hierdur< zum 1. Oktober 1908 1. Juli 1908 den mit Witwe Jansenuius ¿l Brecct J

ür das Haus Herwarthstraße 12 in N 1908. ; (ge) Frau Witwe I. Wahls. p obige

3. Der Gerichtsschreiber Herzoglichen Amtsgerichi?.

E E j 3) Unfall und nvaliditäts-?

4) Verkäufe, Verpachtung Verdingungen A. F

tag) schulde, mit dem Antrage auf Verurteilung de

ten, an die Klägerin 322 4 23 F nebst 9% eit 8. Mai 1908 zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, au< das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar ju ek

or

Ja-

Der Wirt Johann Gernajczyk (au< Jerbajc|

rogeD

bevollmächtigter: Rehtsanwalt Geheimer Justizrat F Meyer in Ostrowo, klagt gegen die Geschwist 5 Smidt, nämlich: 1) Viktor, geboren am 20. 66, 4 3) Waldemar, geboren am 19. März 1868, 4) Alt@& geboren am 22. Juni 1870, 5) Karl, geboren al 16. Dezember 1872, unbekannten Aufenthalts, unkt

agt

teilung 1IIT unter Nr. 5 für Anton Stanislaus JIernajczyk in Klein-Topola eine Darlehnsbypoth&> von 750 6 nebst Zinsen einget.agen sei, daß diele ypothek den Beklagten von Anton Stanislaus ernajczyk abgetreten fet, daß zur weiteren Sicherheit der Beklagten für diese 750 46 Anton Stanislaus Jernajc¡yk diesen zugleich von der für ihn im Grund- * opola L 71 in Abteilung 11 L genen Post von eidy8taler * = 1200 46 nebst Zinsen den Teilbetrag von 120 M : nebst Zinsen abgetreten habe, daß diese Abtretung im Grundbuche des leßgenannten Grundstü>ts erfolgt sei, daß die den Beklagten zustehenden ‘750 46 neb Zinsen der Kläger an den damaligen Vormund der- Franz Sellnow t E Dstrowo bezahlt habe, worüber leßterer unter 30. Dezember 1882 eine notarielle Löschungs! Grundbuchrihtl da der von dem Vormund ausgestellten Losung quittung weder der Gegenvormund beigetreten t und dieselbe das Vormundschaftsgeriht vormund \chaftsgerihtlih niht bestätigt habe, die Löschung d Anspruchs der Beklagten beanstande, daß ebenso das J Vormundschaftsgeriht die na<träglihe Bestätiguns "F der vom Vormund auegestellten Löshungêquittuns "F verweigere, weil die Beklagten nunmehr großiähr J seien, daß, da der Aufenthalt der Beklagten und"

n

genen rund“

s

n

voll- die 19-

ichen

Ï

2