1908 / 159 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

N

zum Deutschen Reihhsanz

Me 159.

1. UntersuGungs\sachen. 2. Aufgebote, seen 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. V

4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2" 5, Verlosung 4. von Wertpapieren.

9) Aufgebote, Verlusi- U. Fund- sachen, Zustellungen U. dergl.

31155 Aufgebot. 2. F. 3/08. l Do Reiliee Hermann Wagner in Erfurt hat das Aufgebot zweier verloren gegangener, aus den Namen des verstorbenen Schuhmaermeisters Gustav Heffe in Arnstadt eingetragener Interimsscheine über EGin- ¡ablungen von je 590 # aus die Aktien Nr. 0137 und 0138 der Arnstädter Bank, v. Külmer, Czarnikow & Co., Kommanditgesellshaft auf Aktien in Arn- stadt beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf den LL. März 1909, Vormitiags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine jeine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden ers folgen wird. Arnstadt, den 24. Juni 1908. Fürstliches Amtsgeriht. I.

[32115] Bekannimahung. _. um 6. d. M. gestohlen: 32 °/o rier 4 9/0) 3 o Deutsche Reichs eibe, Zahrgang unbekannt, eutsche Reicsanleihe, Jahr ; Nr. 14 909 über 500 f. (4361 1V. 27. 08.) Berlin, den 8. Juli 1908. Der Polizeipräsident. L1V. E. D.

F 2/08."

4593 Aufgebot. [ Die offene Handel gesellschaft Friedri Schule in Merseburg hat das Aufgebot des angeblih ver- loren gegangenen Wechsels über 100 #, fällig am 3. Dezember 1907, den der Kaufmann Max Ste>ner in Merseburg auf den Musikdirektor Selmar Mehmel in Schlotheim gezogen und den Mebmel Let Sit Sa: n Meder ndel2gese eburg giriert hat, beantragt. Der Sv aber des Wechsels wird aufgefordert, späteftens in dem auf den L7. De- zember 1908, 10 Uhr, anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und den esel vorzulegen, widrigenfalls defsen Kraftloserklärung er- folgen wird. 5 Schlotheim, den 8. April 1908. Fürstl. Amtsgericht. Dr. Neumann.

[82010] o Aufgebot. E Zwe>s Todeserklärung des Bauern Iohann Kaiser

von Hassenbah, geboren am 18. Juli 1848, Ghe-

manns der Elisabetha Kaiser dortselbst, der im

auge 1872 naÿ Amerika ausgewandert und se

L erläßt das Am

llen { N Kissingen auf en yo f ‘von Hassenbad

a nien Zee Gucbtbe kale o Vorliegen der geleßlihen Vorausseßungen biermit

Aufgebot. An d <ollenen Johann Kaiser Seibt die Aufforderung, spätestens im Aufgebot3- termine vom

Dienêtag, den 26. Januar 1909, Vormittags 9 Uhr, beim K. Bayer. Amitsgerih Kissingen zu melden, widrigenfalls auf Antrag die Todeserklärung au2gesprohen würde. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, sofort, spätestens aber im Aufgebotstermin dem Gericht An- fe Kissinge den 3. Juli 1908 Bad Kissingen, den 3. s Kgl. Amtsgericht. (gez.) Gresser. Zur Beglaubigung: Der Gerichtsschreiber: Spieß, K. Obersekretär.

3 Aufgebot. 8 F 81/07. 1. L aat 0 am 27. November 1854 in Danzig als Sobn des Arbeiters Johann Valentin Bo>k und feiner Ghefrau, Maria Eleonore geborene Bolinski, geborene, bis zum Jahre 1872 in Schidliy auf- haltsam gewesene Seefahrer Franz Leopold Bo, der Fu Sade E es ans La As Seereise treten jer i, "5 der am 53, September 1848 zu Danzig als ate des Kutschers Carl Klawe und dessen Ghefrau Seibt Ea Dito Viecvor fla, im Salon : or e, im Tb I Tem E E N Magen

3) der am 7. Februar 1846 als Sohn des Tröôdlers Carl Thrijtoph Soldantfki und dessen Ehe- Is A A Ievanna gebotene Koblmeyer, ir ani 0e eis Gle Sepr (SV dem 28. Oktober 1867 in Danzig, Breitgafse 19, gemeldet, von dort vor als 20 Jahren unbekannt verzogen und ce j U Nonen S

m 2. u b des Eigentümers Johann Sulewski und besen G frau, Augustine geb. Wendt, geborene Julius Su- lewsti, zulegt vor etwa 28 Iabren in Zipplau im Dienst gewesen und seitdem verschollen,

5) der am 16. S-ptember 1846 in Danzig als Sohn der unverehelichten, seit dem 30. Mai 1847 mit dem Tislergesellen George Iakob Rudolf Wittiag verheirateten Mathilde Krämer Ee Rudolf Otto Krämer, aus Danzig, welher am 4. März 1881 von Danzia, Sk- Kulharigeul enm seinem leßten bekannten Wobn}ige im Inlande, Rede. Un arie verschollen ist,

werden auf Antra 2e Set Rin S

zu 1: des Stauermeisters Edwin Voß in Swidliß, BAU M erien Nr. 39, E Ra j

zu 2: des Kaufmanns Johann?

Dig c Aleufbnvalser,, fenfiraße Nr. 24, vertreten dur ges Justizrat Weiß in Danzig als Abwesen- egers,

(L. S.)

lust- und Fund Zustellungen u. dergl. erlust- und Fun ad erung,

Zweite

eiger und Königlih Preuß

Beilage

Berlin, Mittwoch, den $. Juli

KommanditgeseUsGesten auf Aktien und Aktiengesellsh.

zu 3: des Abwesenheitspflegers, Sustizrats Citron in Daniig, E / ia des Pflegers, Besißers Ernst Swhaldah in

ipplau, Î Í ¿t L 2 E Fröhli<h in Danzig als Abwesenhcitspflegers,

aufgefordert, pätestens in dem auf den 5. Fe- bruar 1909, Vormittags 1L Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Pfefferstadt 33/35, Hof- gebäude, Zimmer Nr. 50, anberaumten Aufgebots- termin fih zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird. Zugleich ergeht die Aufforderung an alle, die Auskunft über Leben und Tod der Ver- s<ollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Auf- gebotstermin dem Gericht Anzeige zu maten.

Danzia, den 18. Juni 1908.

Königliches Amtsgericht. Abi. 11.

[32000] Aufgebot. F, 8 +- 9/08 4.

Der Privatier Johannes Wagner in Darrastadt, als Pfleger der beiden nachbenannten Verschollenen, hat beantragt: 1) den versollenen Johann Georg Schaffuer, geb. am 3. September 1826 zu Groß- Bieberau, 2) die verschollene Elisabeth Margarete Schaffuer, angebli< verehelichte Himmel, geb. den 11. Januar 1834 zu Darmstadt, beide Kinder des verstorbenen Johann Heinrih Schaffner und dessen verstorbener Chefrau Marie Katharine Schaffner, geb. Hartmann, en wohnhaft in Darmstodt, für tot zu erklären. Die bezeichneten Versthollenen werden aufgefordert, si< spätestens in dem auf Samstag, den 26. Juni 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 219, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen-

falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod S Fee uss

ollenen zu erteilen vermögen, ergeht orderung, späteftens im Aufgebotstermine dem Ge- rit Anzeige zu machen. Darmstadt, den 2. Juli 1908. Großherzoalihes Amtsgericht. T.

[80392] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Dr. Erih Meßdorf zu Berlin, Ritterstraße 46 1, als Pfleger der abwesenden, am 99. November 1831 zu Aulowöhnen geborenen Hermine Hubert hat beantragt, die vers<ollene Hermine Hubert, geboren am 29. November 1831 zu Skardupönen, zuleßt wohnhaft in Kemsen, Kirhs spiel Aulowöhnen, für tot zu erklären. Die be- zeinete Verschollene wird aufgefordert, fh späteftens in dem auf den 29. Januar 1909, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserflärung erfolgen wird. me Anskigrsk, über - Lehen der Led. Lr Mui:

ollenen zu , e - forderung, tesiers im Aufgebotstermine dem Gericht

e ju machen. Justerburg, den 26. Juni 1908. Kön Amtsgericht. Abteilung 2.

[32073] Bekanntmachung. Das Kal. Amtsgericht Schillingsfürst hat am

t | 5. Zuli 1908 folgendes Aufgebot erlafsen: Es ergeht

hiermit die Aufforderung

1) a. an Anna Apollonia Palmberger, geborene Kern, Häuslerttohter von Schafhof, daselbst am 18. Juli 1793 geboren, zuleßt in Stilzendorf wohn- haft, im Jahre 1836 na Amerika ausgewandert,

b. an Anna Barbara Kern, Hüäu?lerêtohter von Sthafhof, daselbst am 2. Februar 1797 eboren, zu- [egt in Stilzendorf wohnhaft, vecnntlich aleifalls im Jahre 1836 na< Amerika ausgewandert, auf Antrag des Altsißers Georg Friedrih Hermann in Stilzendorf als Abwesenheitspfleger diefer beiden Personen,

c. an Johann Andreas Weiß, Zieglerssohn von Stillingsfürst, daselbst am 19. Januar 1828 geboren und zuleßt da wohnhaft, in den 1850 er Jahren nah Amerika ausgewandert, :

d. an Anna Marie Walburga Weiß, Zieglers- tohter von Schillingsfürft, daselbst am 11. Mai 1831 geboren und zulegt da wohnhaft, in den 1850er Jahren na< Amerika ausgewandert,

e. aa Anna Margareta Weiß, ieglerstohter von Sillingsfürft, daselbst am 17. Mai 1833 geboren und zuleßt da wohnhaft, in den 1850er Jahren nah Amerika ausgewandert, auf Antrag des Zimmer- mnanns Anton Maul in Shillingsfürst als Ab- wesenheitepslegers über diese drei ersonen,

f. an Franz Gabriel Groß, uneheli< geboren am m

98. Juli 1832 zu Sgillingsfürst, zulegt da wohn- S _ Fahre 1856 als Soldat in Landau desertiert, auf Antrag seines Abwesenheitspflegers Josef Groß, Maurers in Shillingsfürst,

sich spätestens in dem auf Dienstag, deu 23. März £909, Vorm 11 Uhr, im Sißungs- saale des K. Amt3gerichts Scillingsfürst anberaumten Aufgebotstermine zu - melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird, 2) an alle, wel Auskunft über Leben oder Tod der Vershollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige ¿U machen. ¿

Schillingsfürst, den 6. Juli 1908.

(L. 8.) Schneider, Kal. Sekretär.

[32016 Aufgebot. F 1/08. Die (befcau Christiane Catharina Decnehl, geb. Clasen (Claaßen), in Hamburg, Margaretensiraße Nr. 16, hat beantragt, den verschollenen Gerber Friedri Wilhelm Claaßen (Clasen), Fee 98. April 1840 in Elmshorn, Sohn des JUrgen Claaßen (Clasen) und der Anna Metta geb. Rathjens, zuleßt wobnbaft in Uetersen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, \ih spätesten in dem auf den 30, Januar 1909, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten

Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, | g

widrigenfalls die Todeterklärung erfolgen wird. An

An alle, trieben

ischen Staalsanzeiger.

1908,

enofsenschaften.

e<tsanwälten.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

| Öffentlicher Anzeiger. C aag =

alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige iu machen. Uetersen, den 2. Juli 1908. Königliches Amtsgericht.

Ausfertigung.

Beschluß. : Waldkirhen, am 2. Juli 1908.

Beim Vorhandensein der geseßlihen Voraus- sezungen beschließt das K. Amtsgericht Waldkirchen auf Antrag der Glaserswitwe Amalie Völtl in Norderwollaberg vom 27. vor. Mts. gemäß $$ 960 ff. R.-Z.-P.-O., 88 13, 14 B. G.-B. die Cinleitun des Aufgebotsverfahrens zum Zwe>e der Todeserkläs rung des am 9. Dezember 1872 in MWollaberg ge- borenen Glasersohnes Josef Völtl, zuleßt wohnhaft in Vorderwollaberg, seit mehr als 10 Jahren -ver- \{ollen, und bestimmt den Aufgebotstermin auf Moutag, den 29. März 1909, Vormittags 9 Uhr, im diesgerihtliden Sihungssaale mit der Aufforderung: 1) an den Verschollenen, fi< spätestens im Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird, 2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu erstatten.

Kgl. Amtsgericht.

(G. S.) Feisile. ür den Gleihlaut mit der Urschrift. aldkircheu, 3. Juli 1908. Gerichtsschreiberei des S Amtsgerichts Waldkirchen. am.

[32074]

[32008] __ Bekanntmachung. F. 11/07. 7. Der am 27. November 1855 zu Dedinghausen, Kreis Uppstadt, geborene Caspar Anton Stucke ift für tot erklärt. Hamm i. Westf., den 1. Juli 1908. Königliches Amtsgericht.

[32007] Bekauntmachung. F. 13/07 8. Der am 3. Juni 1869 zu Hamm geborene Friedri Wilhelm Peperkorn ist für tot erklärt. Hamm i. Westf., den 1. Juli 1908. Königliches Amtsgericht.

Oeffeutliche Zuftellung.

Die Frau Hulda Borgmann, geb. Mattejewski, in Stettin, Grenzstr. 29, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Bonnin in Berlin, Ritterstr. 66, klagt gegen den Shuhmacher Heinrih Borgmann, früber in Friedrichsberg bei Berlin, in den Akten 34. R. 3. 08, unter der Behauptung, daß Beklagter Chebru< ‘6 habe, mit dem Antrage, die E der Parteten zu trennen und den Derlagies für s<huldig an der Scheidung zu erklären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts3- streits vor die 17. Zivilkammer des Königlichen Land- geri<ts I in Berlin, Grunerstr., 11. Sto>, Zimmer 13, auf den 28. November 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. p Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser

uszug der Klage bekannt gemacht.

Verlin, den 3. Juli 1908.

Müngtenberger,

Gerichisshreiber des Königlichen Landgerichts I.

[32033] Oeffentliche Zuftellung. 12V. 3701/08. 35.

In Sachen der verehelihten Pauline Müller, geb. Kranig, ¿u Berlin, Markusstraßze 44 11, Klägerin und Berufungsklägerin, vertreten dur< den Rechts- anwalt Justizrat Benedict zu Berlin, Tempelhofer- Ufer 1, gegen ihren Ehemann, den DachdeXer Karl Müller, zuleßt wohnhaft in Guben, Lubststraße 4, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten und Be- rufungsbeklagten, wegen Ghescheidung, Lat die Klägerin gegen das am 17. Februar 1908 ver- fündete und am 26. März 1908 zugestellte Urteil des Landgerichts zu Guben Berufung eingelegt, in- dem sie beantragt, nah dem Klageantrage zu er- kennen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung über die Berufung vor den 12. Zivil- fenat des Königlichen Kammergerichts zu Berlin auf den 21, November 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffent- lien Zustellung wird dieser Auszug aus der Be- ru ungö{Hrift bezw. der Ladung hiermit bekannt ge-

erlin, den 3. Juli 1908.

Der Gerichis\<reiber des Königlichen Kammergerichts, 12. Zivilsenats:

(L. S.) Sulz, Kammergerihtssekretär.

[32036] Oeffentliche Zustellung.

Die Ghbefrau des Arbeiters Wilhelm Weilbier,

Es ft Katshmarck, in Braunschweig, Prozeß- voum

[32034]

annien Aufenthalts, mit dem Antrage auf Scheidung der Ehe und Erklärung des Beklagten für den \huldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Re>ts- streits vor die dritte Zivilkammer des Herzoglichen Landgerihts in Braunschweig auf den 11. No- vember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu-

gelassenen Anwalt zu bestellen, F Zwede der B

öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht. 4: Braunschweig, des s Juni 1908.

. Meyer, als Gerihisshreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[32038] Oeffentliche Zustellung. b. R. 17—08. 4.

Die Ebefrau Arbeiter Hermann Vandrey, Friederike eb. Vollbre<t, in Soest, Wallburger-Oftenhofen 21, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Hoffmann in

tigter: Re<htsanwält Dr. Hähn das, klagt | 6 dhe gegen ihren Ehemann, zuleßt in Bettmar, jeßt un-

Dortmund, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter ermann Vaudrey, früher in Soest, jeßt unbe- annten Aufenthalts, auf Grund des 1568 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Dortmund auf den 19, November 1908, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 50, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird diefer uszug der Klage bekannt gemacht.

Dortmund, den 25. Juni 1908.

Gohr, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [32043] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau Marie Martha Helene Bernardi, geb, Bohne, burg, Bäterbreitergang 85 I, ver- treten dur< tsanwalt Simmonds, klagt gegen ihren Ehemann, den Elektromonteur Johann Karl Beruardi, unbekannten Aufenthalts, aus $ 1567 B. G.-B., mit dem Antrage, die Che der Parteien wegen böswilligen Verlassens feitens der Beklagten zu heiden, ihn au< für den allein s{<uldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des NRechts\treits aufzuerlegen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Zivilkammer 1 des Landgerichts Hamburg (Ziviljustiz- gebäude vor dem Holstentor) auf den 4. November 1908, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dees: den 3. Juli 1908. Der Gerichts\hreiber des Landgerichts:

Zingelmann, Gerichissekretär.

[82044] Oeffentliche Uucauns,

Sachen der Ehefrau Amalie Weinreich, geb. Trush, in Kiel, Plaßstraße 17, Klägerin, Prozeß- bevollmälhtigter: Rechtsanwalt Dr. Scholz in Kiel, gegen ihren Ghemann, den Gelegenheits- arbeiter Leopold Weinreich, zuleßt in Wellingdorf, Langerehm 15, jeßt unbekannten Aufenthalts, Be- klagten, wegen Chescheidung, eventuell Wiederher- stellung der häuslihen Gemeinschaft, ladet die Klä- gerin den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel auf den 24. Ok- tober 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- elaenza Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der f

entlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladungs- rift bekannt gemacht. 5 L Kiel, den 3. Iuli 1908,

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer 4.

[32037] Oeffentliche Zustellung. 2R. 77/08. Die verehelichte Glasmacher Anna Simma>, E Selis<h, zu Senftenberger Flur, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Dedolph in Kottbus, klagt gegen den Glasmaher Wilhelm Simmack, z. Zk. un- bekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1567 B. G.-B,, unter der Behauptung, daß Beklagter fie seit ungefähr 6 Iahren verlassen und seit dieser Zeit ih ni<t mehr um sie und seine Kinder gekümmert habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und auszusprehen, daß ter Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Kottbus auf den 10, November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der df ichen rag wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- mat. i Kottbus, den 2. Juli 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[32045) Oeffentliche Zustellung. 2R. 4/08 3.

Der Friseur Karl Wilhelm Otto Klemm zu Celle, vertreten dur Justizrat Kreßel in Lüneburg, klagt gegen feine Ehefrau Dora Christine Johanne Klemm, eb. Parihey, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, auf Grund des & 15667 Abs. 2 Nr. 1 B. G.-B, mit dem Antrage, die zwishen den Parteien geschlossene Ehe dem Bande nah zu scheiden und die Beklagte für alletn {<uldig zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rehhts- streits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichis zu Lüneburg auf den 30. September 1908, Vormittags D4 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der en Zustellung wird dieser Auszug ‘der Klage bekannt

emacht. Lüneburg, den 30. Junt 1908. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[32046] Oeffentliche Zustellung. R 12/07. 20. Die Ehefrau des Dienstkne<ts. Karl Pibee, Christine geb. Grebe, in Niederwalgern, Prozeße bevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat Handshuh hier, hat grgen ihren Ebemann 1: Zt. mit unbe- fanntem Aufenthalt abwesend auf Grund des $ 1567 . G.-B. geklagt, mit dem Antrage, die Ehe der Streitteile zu \{eiden und den Beklagten für den huldigen Teil zu erklären. Dur re<tskräftiges edingtes Endurteil Königl. Landgerihte, 1. Zivil- kammer, hier vom 25. März 1908 is auf einen riterlihen Eid der Klägerin erkannt und von dessen Leistung die Eutscheidung abhängig emaht. Die tgetta adet den Metlen P Se eng ver andlung des eits un die I. ivilkammer des Königlichen Landgerichts

in Marburg auf den 21. Oktober 1908, Vor-