1908 / 161 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

M 161.

1. Untersuhungs\sachen.

2. Aufgebote, V s

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[32831] Oeffentliche Zustellung. 3. B. 56/08, 1. Die as Rosa Enderl in Naffau im Erigebirge, rozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Püschel in rankfurt a. O., klagt gegen den Monteur Arthur nderl, früher in Frankfurt a. O., jeßt unbekannten

Aufenthalts, wegen böslihzr Verlassung und Ehe-

bru<s und unter der Behauptung, daß der Beklagte

dur ehrloses Verhalten eine so tiefe Zerrüttung des ehelihen Verhältnisses vershuldet hat, daß der

Klägerin die Fortseßung der Che niht zugemutet

werden kann, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien

zu scheiden und den Beklaaten für den allein {huldigen

Zeil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten

zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor

die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts

in Frankfurt a. O. auf den 25. November 1908,

Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen

bei dem gedahten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu

beftellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Fraukfurt a. O., den 7. Juli 1908. Cossäth, Sekretär, : Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichis.

[32833

In S hier anhängigen Ebesahe des Holzbild- hauers Bruno Emil Schmidt in Leipzig-Neudniß, Kläger, Prozeßbevollmähtigte: Rechtsanwälte Dr. Bruno und Dr. Leo Bur>as in Leipzia, gegen Cäcilie Martha Franziska verehel. Smidt, geb. Graf, aus Mittweida, zulegt in Pirna, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, Beklagte, ist zur Fortsezurg der mündlichen Verhandlung Termin auf Dienstag, deu 27. Oktober 1908, Vormittags x1 Uhr, bestimmt worden. Zum Zwe>e der öffentlichen Zu- ftellung an die Beklagte wird dies bekannt ‘gema<ht.

Leipzig, den 7. Juli 1908. Der Gerihts\schreiber des Königlichen Landgericßts.

[32834] Oeffentliche Zustellung. R I 58/1908.

Der Ludwig Schleicher, Weber, hier, Asyl- dur<gang 31, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Justizrat Dr. Streber und Thomas, klagt gegen feine Ehefrau, Marie geb. Hägelen, früher zu Mül- hausen i. E., jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend wegen Chescheidung —, unter der Behauptung, daß die Beklagte si des Ghe- bru<s sowie s{<werer Verleßung der dur< die Ghe begründeten Pflichten {huldig gema<ht, den Kläger au< seit mehr als Sahresfrist bösli< verlassen habe, mit dem Antrage: die zwischen den Parteien bestehende Che für aufgelöst, die Beklagte für den allein {huldigen Teil zu erklären und derselben die Prazestolen zur Last zu legen. * Der Kläger ladet ie. Beklagte zur mündlichen Be UnE des Rechtsftreits vor die I. Zivilkammer des Kaiser- lihen Landgerichts zu Mülhausen im Elsaß auf den 31. Oktober 1908, Vornittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei de:n gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Au38zug der Klage bekannt gemat.

Mülhausen i. E., den 7. Juli 1908. : Der Gerichtsshreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

[32837] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Auguste Kämpfer, geb. Bliß, zu Neu- firelit, Zierkerstr. 15, Prozeßbevollmächtigter: Recbts- anwalt Ulri in Prenzlau, klagt gegen ihren Ehe- mann, den Mühblenwerkführer Hermann Kämpfer, früher in Hindenburg, unter der Behauptung, A ihr Ghemann fie bösli< verlassen und Chebru getrieben bat, mit dem Antrage, die zwishen den Parteien bestehende Ehe zu scheiden und den Be- Ésagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts in Prenzlau auf den 7. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedaten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentli<en Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Prenzlau, den 6. Juli 1208.

Krell, als Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

{32838] Oeffentliche Zuftellung. 4a R. 24/07. 14.

Die Ehefrau Marie Wilhelmine Schönfelder, geb. Marqguard in Danzig, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Justizrat Dr. Freudentheil, wele gegen ihren Ghemann, den Arbeiter August Otto Robert Schön- felder, früher in Harburg, auf Ebesceidung klagt, ladet den Beklagten zur mündlichen Verhondlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des König- lien Landgerichis in Stade auf den 5. November 4908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

S Juli 1908. Der Ei dars@reiber des Königlichen Landgerichts.

{32892 ärtt. Amtsgericht Aalen. 1 K. Sffentliche Zuftellung.

1) Die ledige volljäbrige Fabrikarbeiterin Theresia iGtenmayer in Wasseralfingen, die am

16. April 1908 in Stuttgart geborene Hermine lihtenmayer, vertreten dur ai Sn Friedrih Sglihtenmayer, Süloffer in Wrser: alfingen, klagen gegen den ledigen Konditox Alber Schiun von Riedenburg, früher in Aalen, jevt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen: 1) der Klägerin zu L

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Freitag, den 10. Juli

-

als den gewöhnlihen Betrag der Kosten der Ent- bindung und des Unterhalts für die erften se<8 Wogen nach der Entbindung 50 4, 2) der Klägerin zu 2 von ihrer Geburt an bis zur Vollendung thres

se<zehnten Lebensjahres als Unterhalt eine viertel-,

jährliÞ vorauszahlbare Geldrente von jährli 200 46, und iwar die rü>ständigen Beträge fofort, die künftig fällig werdenden am 16. Januar, 16. April, 16. Juli und 16. Oktober jeden Iahres zu bezahlen und daë Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, soweit dies geseßli< zulässig ift. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht in Aalen auf Mittwoch, den 23. Sep- tember 1908, Nachmittags 8 Uhr. um Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gema<t. Aalen, den 4. Juli 1908.

Gruber, Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[32824] Oeffeutliche Zuftellung. 4 C 989/07.

Der. Zimmermann Andreas Höllein in Coburg, als Vormund des Kindes Carl Otto Knappke in Coburg, klagt gegen den Tünher Emil Vetter, früher in Wüstenahorn, jeßt unbekannten Aufent- halts, wegen Unterhalt8gewähr, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, dem Kinde von feiner Geburt an bis zur Vollendung seines 16. Lebens- jahres aïs Unterhalt eine im voraus zu entrichtende Geldrente von vierteljährlih 40 4 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsftreits vor das Herzogliche Amtsgericht, 4, in Coburg auf Mittwoch, den 28, Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekanni gemacht.

Coburg, den 1. Juli 1908,

(L. S.) Lindner, i. V., Gerichtsschreiber des Herzogl. Amtsgerichts. 4.

32827] Oeffentliche Zuftellung.

L Dér Kaufmann C. Pluntz, Jubaber des „Salle Drouot de Nice“ in Nizza, Rue d’Amerique et Rue d’Angleterre 24, Prozeßbevollmäthtigte: Rechts- anwälte Justizrat Kleinholz & Dr. Kroner, Berlin, Leipzigerstraße 123a, klagt gegen die Baronin vou Nüxleben, früher in Berlin, Sigismund- straße 9/10, unter der Behauptung, daß die Beklagte die in der Klagere<hnung verzeihneten Waren zu den angegebenen Zeiten und den au8geworfenen, verein- barten und au< angemessenen Preisen im Gesamt» betrage von 3322 Fr. gekauft und geliefert erhalten hat, mit dem Antrage: 1) die Beklagte kostenpflichtig zur Zablung von 1522 Fr. nebst 59/9 Zinsen bon 2422 Fr. seit dem 19. März 1906 bis 31. März 1906, von 2222 Fr. seit dem 1. April 1906 bis 7. Juli 1906, von 1522 Fr. seit dem 8. Juli 1906 an Kläger zu verurteilen, 2) das Urteil gegen Sicher- beitélciftung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsftreits vor die 38. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Gruner- straße, Zimmer 32—33 im 1. Sto>, auf den 14. De- zember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda<ten Gerichte zuge- laffenen Antroalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffent- lichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht. y

Berlin, den 1. Juli 1908. Knispel, Aktuar, Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts L.

[32862] Oeffentliche Zustellung. 19. 0. 301. 08/1.

Der Grcß\shlähhtermeister Gustav Rothe in Berlin, Eldenaerstraße 9, Prozeßbevollmäthtigte: Rechts- anwälte Schönfeld u. Dr. Bru> in Berlin C. 2, Königslraße 52 11, klagt gegen den SHlähhter August Giruus jun., früber in Nixdorf, jeßt unbekannten Au‘enthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte von dem Kläger die in der Klagere<hnung verzeihneten Quantitäten Schweinefleis< zu der da- selbst angegebenen Zeit und den angeseßten, ver- einbarten, aub angemefsenen Preisen im Gesamt- Fetrage von 410 4 23 S gekauft und empfangen bezw. auf vorherige Bestellung geliefert erhalten habe, mit dem Antrage: 1) den Beklagten kosten- pflichtig ¡u verurteilen, an Kläger 440 # 28 nebst 5 vom Hundert Zinsen seit 1. Oktober 1907 zu zahlen, 2) das Urteil gegen Sicherheitsleistung in Höbe des jedesmal beizutreibenden Betrages für vor- läufig vollftre>bar ¡u erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtestreits vor die 2. Kammer für Handelsfachen des Königlichen Landgerichts IT in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 67, auf den 15. Ok- ‘ober 1908, Vormittags L0 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem geda<hten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen iges wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 7. Juli 1908.

Jesse, Gerichtsschreiber des Köaiglichen Landgerihls IT.

[32828] Oeffentliche Zuftellung. ;

Der Herr Otto Schwarz in Berlin, Mariannen- straße 31, Prozeßbevollmättigter: Rechtsanwalt Goltz:n, W. 8, Charlottenstraße 70, klagt gegen den Been MBilhelm Salzmann, früher in Rirdorf,

flügerstraße 79, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte Salj- mann ihm aus dem Wechsel vom 15. Februar 1908, fällig am 15. Mai 1908, als Aussteller und Girant 900 1 s<ulde, mit dem Antrage, 1) den Beklagten Salzmann als Gesamtschuldner - mit dem bereits dur Urteil des Landgerichts 2 Berlin vom 1. Juni 1908 verurteilten Beklagten Ziemke zu verurteilen, an den Kläger 500 46 fünfhundert Mark nebft 6 vom Hundert Zinsen seit dem 16. Mai 1908

| Öffentlicher Anzeiger.

9, B

und 7,70 (4 Wechselunkosten zu zahlen und die Kosten des Nechts\treits zu tragen, 2) das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 5. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerihts 2 in Berlin SW. 11, Halles@es Ufer 29—31, Zimmer 57, auf den 24, September 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird. dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 7. Juli 1908.

Schulze, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgerichts 2.

[32017] Oeffentliche Zustellung.

Die offene Handelsgesells<aft in Firma L. H. Berger Collani & Co., Berlin W. 8, Friedrich- firaße 62, klagt gegen den Fähnri< a. D. Ernst vou Sünerbein, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, Linienstraße 141, unter der Bes bauptung, daß derselbe im Jahre 1904 ein bares Darlehn von 250 4 erhalten, wel<hes bis zum 27. April 1504 zurü>gezahlt werden sollte, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, 250 A6 nebst 59/9 Zinsen seit 27. April 1904 an Kläger zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- stre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts streits vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte, Abteilung 28, zu Berlin, Neue Friedrichstraße 15, Zimmer 167, T Tr., auf den:2, November 12908, Vormittags 10 Uhr. ps Zwe>e der öffent- lien Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Berlin, den 1. Juli 1908.

Bar wi, Gerichtsschreiber des - Königlichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 28.

[32823] Oeffeutliche Zustellung.

Der Buchhändler R. Trenkel, alleiniger Inhaber der Handlung R. Trenkel, in Berlin, Luisen- straße 52, klagt gegen den cand. math. Kurt Kam- ba<, Sohn des Kaufmanns und Hautbesizers Otto Kambah in Gleiwitz, früher in Gleiwiß, Bank- straße 10, jeßt unbekannten Aufenthalts 30. C. 1376. 08 —, unter der Behauptung, daß der Be- flagte auf seine Bestellung am 25. Januar und 7. Februar 1908 Bücher zum Preise von 76 A ge- liefert erhalten habe und als Grfüllungsort Berlin- Mitte vereinbart sei, mit dem Antrage, den Be- flagten zur Zahlung von 76 4 Sechsundsiebzig Mark nebst 49/9 Zinsen seit 1. Juni 1908 zu ver- urxteilen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu a tiliee Men e gur L mün n Verhandlun; vor

Amtsgerich g in Betlin-

Königlithe Amtsgericht eue Friedrichstr. 12/15, Zimmer 152/154 1, auf den 9. November 1908, Vormittags 97 Uhr. Fum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 3. Juli 1908. s Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihts Berlin-Mitte. Abt. 30.

[32041] Oeffentliche Zuftellung. 2.0. 75/08. 6.

Die Witwe Ernestine Schade, geb. Härtel, und die verehelihte Zimmermann Anna Weigert, geb. Schade, bcide in Rüderédorf, vertreten dur< den Rechtsanwalt Müller in Glogau, klagen gegen den Kaufmann Oito Hensel, jet unbekannten Mint halis, früher in Ablaßbrunn, Kreis Sagan, wegen Löschungsbewilligung, mit dem Antrage: den Bes klagten kostenpflihtig zu verurteilen, in die Lola der im Grundbuche des Grundstü>s Band TI11 Blatt Nr. 149 Rü>kersdorf in Abteilung IIT Nr. 5 für den verstorbenen Häusler Wilhelm Gotthelf Hensel aus Ablaßbrunn, Kreis Sagan, Gn rigeu Hypothek von 900 Talern 2700 zweitausendsiebenhundert Mark nebst Zinsen zu willigen, und das Urteil gegen Sicherheit für vorläufig volistre>bar zu erklären, und [aten den Beklagten von neuem zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erfte Zivil- kammer des Königlichen Landgerihßts zu Glogau auf den 20. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[32825] Oeffentliche Zuftellung ciner Klage.

Nr. 6019. Die Firma Zerbe & Kaufmann, Herrengarderobeges{<äft zu Mannheim, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Meisner in Würzburg, klagt gegen den Kiß Lajos, Direktor einer herum- ziehenden ungarishen Musikkapelle aus Budapest, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, aus Lieferung von Kleidungéstü>ken und Vornahme von Reparaturen an solen lt. Re<rung, mit dem Antrage auf vorläufig vollstre>bare Verurteilung zur Zahlung von 288 s 75 A nebst 49/9 Zinsen seit dem Klagzustellungstage. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Gr. Amts- gerit, Abt. V, zu Mannheim auf Donnerstag, den 15. Oktober 1908, Vorm. 9 Uhr, 1. Obers

eshoß, Saal D. a Zwe>e der öffentlichen Zu- tellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mauubeim, den 7. Juli 1908.

Der eritalreieee L Amtsgerichts, Y : roh.

32835 Bekauntmachuug. A 2470/08. l Jn Gaden des Inspektors Otto Gottschling zu Oppeln, Klägers, vertreten dur< Rechtsanwalt Gustav Kühlmann hier, Hegen Gottschling, Aloisia eb. Nymeth, zuleßt in München, nun unbekannten ufenthalts, Beklagte, wegen Herausgabe u. a., wurde

die öffentlie Zu ellung der Klage bewilligt. Zur *' D

1908,

6, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Aktiengesellsh. 7. Erwerbs- und Birisäafts

8. Niederlassung 2c. von Ne

, Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Menofsenstaften. t8sanwälten.

Verhandlung über diese Klage ist die öffentliche Sißung der Il. Zivilkammer des K. Landgerichts München T vom Dounerstag, deu L. Oktober 21908, Vormiitags 9 Uhr, bestimmt. Hierzu wird Beklagte dur< den Vertreter des Klägers mit der Aufforderung geladen, re<tzeitig einen bei dem K. Landgerichte München T zugelassenen Nechts- anwalt zu bestellen. Der Anwalt des Klägers wird beantragen, zu erkennen: I. Die Beklagte ist \{<uldig, die ihr vom Kläger s{enkungsweise zedierte Forde- rung des Klägers an den Photographen Julius Paschka, damals zu Bres!au, jeßt zu Steglihz- Berlin, auf Rückzahlung einer Bareinlage von 7000 4, im Jahre 1897 zum Betriebe des photo- graphischen Ateliers „Lilly“ in Breslau, mit dem ihm zugesiherten Gewinnanteil im Mindestbetrage von 109%/0 des Kapitals an den Kläger zurü>zus ¡edieren und ihm die hierüber ausgestellte Vertrags- urkunde herauszugeben. IL. Die Beklagte hat die sämtlichen Kosten des Rechtsstreits zu tragen und zu erstatten. TIL. Das Urteil wird gegen Sicherheits- [leistung für vorläufig vollstre>bar erklärt.

München, am 7. Juli 1908.

Gerichtsschreiberei des Königlichen Landgerichts

München I. Hartmann, K. Kanzleirat.

[32836] Oeffentliche Zustellung.

Die Gbeleute Steuerinspektor Peter Willems und Auguste Quentin in Meppen, Prozeßbevollmähtigte : Rechtsanwälte Plaßmann und Terrahe, klagen gegen den Rentner Wilhelm Bracht, früher in Münster i. W,, Dortmunderstraße 32, unter der Behauptung, daß vom 1. Oktober 1907 ab die am 1. April 1908 fällig gewordenen Zinsen der im Grundbuche von Münster Band 136 Blatt 1182 in Abt. 3 unter Nr. 3 eingetragenen Hypothek von 26 000 46 rüd- ständig sind und Zahlung in Güte nit erfolgt, mit dem Antrage 552,50 46 an die Kläger zu zahlen, au ih die Zwangsversteigerung in die im Grund- buhe von Münster Band 136 Blatt 1182 einge- Piat Besißung gefallen zu lassen, die Kosten des Rechtsftreits zu tragen, und das Urteil gegen Sicher- heit8Leistung für L: vollstre>bar zu erklären. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die zweite Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts in Münster auf _den 22. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte Es Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Münster, den 3. Juli 1908.

Buqchheister Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [32826] Oeffentliche Zuftellung.

Der Gärtner Len Katterle; defsen Cbefi@is Anna ges S<hwob, und der Kaufmann August Skade, ämtlih zu Lafsoth, vertreten dur< den Nehtsanwalt Kollibay in Neisse, klagen gegen 1) den Schmied Theodor Reinhard Katterle, früher in Spandau, jeßt unbekannten Aufenthalts, 2 den Bergmann Iohann Robert Katterle, früher in Weißstein, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Löschungsbewilli- gung, als Erben des Anton Kaiterle aus Lafsoth. zuleßt Lehrer in N mit dem Antrage, in die Löschung der auf den Blättern der Grundstü>e Nr. 13b und 93 Lassoth in Aöteilung IIT unter Nr. 1 für den Anton Katterle eingetragenen bezahlten Post von 26 Talern zu willigen und das Urteil als vorläufig vollstre>bar zu erklären, und laden die Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Neisse auf den 24, November 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Die Einlassungs- frist ist auf zwei Wochen festgeseßt.

Neiffe, den 23. Juni 1908.

Reppich, i Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[32419] Oeffentliche Zustellung. O 233/08,

Der Vorschußverein in Rudolstadt, e. G. m. b. H., vertreten dur< Rechtsanwalt Justizrat Freysoldt in Saalfeld, klagt gegen den Handelsgärtner Franz Ament, früher in Saalfeld, jegt unbekannten Auf- enthalts, aus einem Darlehnsvertrag vom 11. Fe- bruar 1905, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, daß er schuldig sei, die Zwangsvollstre>ung in folgenden Grundbesitz: a. Wiese im E>kardtsanger PL.-Nr. 4106 mit 0,8272 ha Flächengehalt, b. Ader, Wiese, Nebengebäude daselbsi Pl.-Nr. 4107 mit 4,4549 ha Flächengehalt, Hpt.-Nr. 3282 des Grund- buchs für Saalfeld, wegen der Forderung des Klägers von 1) 630 4 Zinsen zu 44% aus 8000 6 vom 1. April 1906 bis 1. Januar 1908 und der weiteren Zinsen vom 1. Januar 190$ ab; 2) der bis jeßt erwahsenen Zwangsvollstre>ungskosten des Gerichts von 43,33 4 und der Prozeß- und außergeri<tlihen Zwangsvollstre>ungskosten von 84,82 46 zu dulden und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladét nachdem die SaHhe dur Gerihtsbes<luß als Ferien: sahhe erklärt worden ist, den Beklagten zur münd- liden Verhandlung des Rechtsstreits vor die Ferien- zivilkammer des Landgerichts zu Rudolstadt auf Mittwoch, deu 26. August 1908, Vor- A URss LY. Uhr, mit der Aufforderung, einen ei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zan Zwe>te der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<t.

Rudolstadt, den 6. Jult 1908.

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. Michael, Obersekretär.

P ETAn S BL E

In Sachen Firma Gg. Maierhofer und Söhne, Kunstmühle in Rosenheim, Klageteil, vertreten dur Rechtsanwalt von der Pfordten in Traunstein, gegen emmel, Josef, Bä>ermeister, früher in Rblena

[32841