1908 / 162 p. 14 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[33243] _ Die Aktionäre der Zuckerfabrik Neuteich werden hierdurh zur ordentlichen Generalver- sammlung auf Donnerstag, deu 30. Juli er., Nachmittags 4 Uhr, in das Hotel „Deutsches Haus* hierselbst eingeladen.

4) Waÿl für den na< dem ‘Turnus ausscheidenden Herrn Gutsbesiger B. Wienß-S{hönhorst als Direktionsmitglied und Herrn Bankier J, Schneidemühl-Neuteich als Aufsichtsratsmitglied. Ferner Wahl eines Direktionsmitglieds für den verstorbenen Herrn Direktor H. Penner-Neu-

Tagesorduuug: fahrwafser. 1) Vorlegung der Bilanz, Gewinn- und Verlust- 9) Beratung und Beschlußfassung über Anträge re<nung PrE Bericht des Vorstands über das einzelner on sofern dieselben Tee

verflossene Geschäftsjahr.

angekündigt wurden. 2) Beschlußfassung über die Genehmigung der

Wahl von drei Revisoren zur Prüfung der

Jahresbilanz und über die Gewinnverteilung näthsten Bilanz. gemäß $ 30 des Gesellshaftsvertrages. Neuteich, den 10. Juli 1908. 3) Beschlußfassung über die Gntlastung des Vor- G. Wadehn. O. Grunau. M. Wilda.

stands und des Aufsichtsrats.

B. Wienß, E. Tornier.

[32980] Prospekt E Aktien der „Allianz“ Versicherungs- ftien-Gesellshaft in Berliu

im Nominalbetrag vou 6 9 000 000,—. Die „Allianz“ D esderungs -Aktien-Gelellshaft is auf Grund der ihr erteilten Konzession vom 13. Januar 1890 mit dem Siß in Berlin und Zweigniederlaffung in München und mit unbeschränkter ae errihtet und am 5. Februar 1890 in das Handelsregister in Berlin eingetragen worden. Die

1 des Kaiserlichen Aufsichtsamts für rivatversiGerung auf Grund des MReichögeseßes über die privaten Versiherungduntetnehm ne vom 12. Ñui 1901.

Der end des Unternehmens ift der direkte und indirekte Betrieb der Unfall- und Haftpflißtversicherung, der Versicherung gegen Feuer-, Bligz- und Explosionsgefahr dur< Sturm,

der Transportversicherung,

der Garantie- (Kautions- Versicherung,

der Kreditversiherung,

a Maschinenversicherung,

esells<haft untersteht der Aufsicht

sowie gegen die Beschädigungen

er Verficherung gegen rrad- und Einbruchdiebstahl und A. Aktiva. “M S der Glatersiberung, Au May Solawéc[elt der Aktion E Sa T ei e der l aatliden Genehmigung kann der Geschäftsbetrieb au auf andere Ver- Aa E R M O R r ITUENeOIE Wee C AblcreibunI R L i; Das Grundkapital der Gesellsaft betrug grlpetrolid „6 4 000 000,— mit 2b 9/6 Einzahlung. Zugang A R E s 477 094/08 Dasselbe wurde im Jahre 1905 zum Zwe>ke der Verstärkung der Betriebs- und Garantiemiitel [U SupalbtenS L gleidzzeitig zum Zwe>e der usion mit der „Fides“ Versicherungs-Aktien. GesellsGaft in Berlin um weitere <Oarlehen auf Werler R C A Ra N # 4 000 000,— und im Jahre 1908 zum Zwelke der Fusion mit der Süddeutschen Feuer-Versicherungs- Wertpaptere: bank“ in München noGmals um 46 1 000 000,— nominal mit 25 9% Ginzahlung erhöht. MIDEL I Mere L BETG D E E 3 328 800/95 Das Grundkavital der Gesellschaft beträgt nunmehr 4 9 000 000,— eingeteilt in 9000 auf den Wertpapiere im Sinne des $ 59 Ziffer 1 Say 2 YPr-BV-G. E Namen S fs E o 25 “A Bacidle A zu je 4 LatTa A sonstige Wertpapiere... E E 377 001/49 ne Sry2hung des Grundkapitals kann auf Beschluß der Generalversammlung vor der vollen Giujahtun E A E Quigabe N für Linen böberen au den Nennbetrag y s E A f elen auf Policen mit Prämienrü>kgewähr . m en n n e von 0 Ab ,— eingeza L eber e ge eisteten n- s d D mrd Dm wm SLCS 0: S0: 0 p S S. 20. DaiC i zahlungen find auf den Namen lautende Interimss{eine ausgestellt. Für die übrigen 75% \ind in Berlin P r Sea 4908 93675 domizilierte, 3 Monate nah Sicht zahlbare Solawe<sel ausgestellt und bei der Hauptkasse der Gesell- bei -VersiWkrungögesellschaften S 1 566 199/42 saft hinterlegt. Die hinterlegten Solawechsel sind spätestens drei Monate vor Ablauf der Verjährungs- Rüdsithbige Binstn- (Sid r E - E a S IMüditändigeiZinsew(Siücine) S E En : Ueber die Einforderung weiterer Ginzahlungen bestimmt der Aufsichtörat. Neue Einzahlungen | Ausstände L Seiserten; Generalagenten und Agenten : müssen ausgeschrieben werden, wenn die Bilanz einen Verlust von 10 oder mehr Prozent des Grundkapitals | Barer Asien A Een b E ¿G BLRASO E S E ergibt. In diesem Falle sind die weiteren Ginzahlungen mindestens in solcher Höhe einzufordern, daß der f} Inventar A rudsahen (abgeschrieben). R S an den ursprüngli< eingezahlten 25 0/6 des Grundkapitals erlittene Verluft vollständig ersezt wird. Die | Sonstige Aktiva. ..........…. aae E e Wethselshuld der Aktionäre vermindert |< um den Betrag der geleisteten Einzahlung. Das Verfahren gegen \äumige Aktionäre und deren Rechtsvorgänger richtet s, unbeschadet der B. Passiva der Gesellschaft auf Grund der Wechselaus\tellung zuftehenden Schritte, nah den geseßlißen Vorschriften. Aktienkapital * L E E T E Der Uebergang einer Aktie auf einen anderen Befißer, sei es dur Verkauf, Erbschaft oder auf R 2 F (8 37 Pr.-V.-G,, & 262 H.-G „B.): andere Weise, kann nur mit Genehmigung des Mats geschehen. Zur Angabe von Gründen, aus elerveors B luf Veo S iaDrS E E E 2 700 000|— welchen der Üebergang von Aktien abgelehnt wird, ift der Aufsichtsrat nicht verpflichtet, Der neue Aktien- ah 5 h Geschäftsjahre S D221 besißer hat eine Üebertragungsgebühr von 46 3,— fürüßjede Aktie zur Gesellshaftskasse einzuzahlen. Im Zuwachs im Geschäftsjahre . . . Übrigen gelten für die Giatragung in das Aktienbu< und für die Uebertragung der Aktien die geseßlichen | Prämienreserven: F h 972 Sal Vorschriften. Die Uebertragung der Aktien auf Namen neuer Besitzer kann außer bei der Hauptnieder- San Fe IOUTENDE enten ees» e e 5 2 73 laffung déèr Gesellschaft in Berlin auch bei deren Zweigniederlassung in München bewirkt werden. ämienrü Eten j E o aa 9 954/69 Slirbt ein Aktionär, gerät er in Konkurs oder stellt er seine Zahlungen ein, wird ihm das Ver- onstige re<nuagêm BUREADCIETU E a s nis e e ee e d 93 271/18 fügungöreht über sein Vermögen ganz oder teilweise entzogen oder hört eine bei der Gesellshaft mit Aktien Prämienüberträge für : beteiltgte Mei auf zu exiitteren, fo hat der betreffende Aktionär, bezw. haben seine Vertreter oder Erben Un fallversWerung E E E E 244 933/79 auf Aufforderung des Aufsichtsrats in einer von diesem zu bestimmenden Frist entweder den Betrag der Paftpflibtversüherung f ee E E 680 921/23 Wechsels<uld gegen eine Verzinsung bon 32% p. a. bar zu deponieren oder einen neuen, der Gesellschaft Maschinenversicherung 2 s e e S N 7 250|— enchmen Aktionär zu bezeihnen, widrigenfalls der Aufsichtsrat berechtigt ist, nah Sin der geseßlihen Einbru@hdiebstahlversiherug „7 550 33056 Porscriflen zu verfahren, wel<e gegen säumige Aktionäre zur Anwendung zu bringen find. Garantieversiherung. . ..-<<-« E P 146 115/45 H Die Aktien tragen die faksimilierten Unterschriften zweier Vorstandsmitglieder und des Vor- U E C Mg A att 5 361 836 91 edes Aussichtsrats. Tan Porter erung L A S S D L x O 314 700|11 J fibenden E Mbentliche Generalversammlung findet regelmäßig in Berlin im 2. Quartal jeden Reserven für \@webende Versicherungsfälle: i Set a att Außerordentliche Generalversammlungen können fo oft berufen werden, als es die beim Prämienreservefonds aufbewahrt... 19 195|86 e e erfordern. Unfallversiherung . L A a L S S Ie IIE 382 514/71 S eneralyversammlun olgen, unbeschadet der geseßli<h begründeten Be- S E E Ada fugnisse EA No N den Aufsi a mittels F entliher Bekanntmahung mindestens 19 Tage Ma Deter E A RRCE U 1187 998/39 vor dem Versammlungstage. Dtiese Ti ist dergestalt zu bemessen, daß zwishen dem Datum des die Einbrudiebftahlve E S 7 450198 Bekanntmachung enthaltenden Blattes und dem Datum der Versammlung selbst, beide Daten nit mit- E E E Eo 750 000|— eingerehnet, ein Zeitraum von E 19 Is liegt. Versammlungsort, Tag und Stunde sowie die Feuerv be A e I 200 000— Jl 2 n ung anzugeben. inbestens alt rand Orte erung p n ip o o) a wu, O E E S C 3 A E Aametdund E Genera erfolgt beim Vorstand der Gefellshaft mindestens am S S CEP A E Befinetfen I A 1 678 982/3c| 4798 z mlung. : SIDENRTE CTHEN De E E Nan ete DLTIMETLEN E p H a A ee Me Ersa sole im Aktienbuche der Gesellschaft Sagen sind, können (in | Sonstige ees und zwar : Person oder durch ihre geseßlihen Vertreter, oder dur< einen \<rifili4 Bevollm Ben) an der General- Sillezlalresere E E l So A versammlung teilnehmen, sofern fie sh über den Aktienbesiß dur Vorzeigung der Aktien oder dur< Vor- Gewinnreletw R e 1 300 000|—{ 1 800 000 7 F lage eines Besißzeugni es auswe sen, welches geri<tli< oder notariell, oder von einer in der Einladung zur Guthaben von Verstherungegesellshaften . 156 268 * Generalversammlung bezeihneten Anmeldungsstelle ausgestellt sein muß. Barkaülivitén: e L N L D E A A Die Autübung des Stimmre(hts erfolgt nah den geseßlihen Vorschriften. Sonstige Passiva, und zwar : T : Der Aufsichtörat besteht aus 5 bis 9 von der Generalver En zu wählenden Mitgliedern. Sinenvora a L n C N D Von dem Aufsichtsrate [E in jedem zweiten Jahre beim Schluß der ordentlichen General- vit abgehobene Dividende aus den Vorjahren bbs 753/80 / versammlung die Hälfte der Mitglieder, bei ungerader Zahl die Mehrzahl aus. Der Austritt wird zunächst Organisationsfonds der Unfall- und Haftpflichtversicherung . , CALD 46 666186 À dur das Los, sodann nah der Funktionsdauer bestimmt, dergestalt, daß bei verschiedenem Dienstalter 2 ¿2 -Beuetersihéruhg E e 44 34825 2 Immer derjenige auszuscheiden hat, welcher die längste Zeit dem Aufsichtsrat angehört. Guthaben von Generalagenten, Agenten bezw. Dritten (77° 458 754149 561 820 heiden Aufsichtsratsmitglieder vor Ablauf threr Amtsdauer aus, so findet eine Ersaßwahl in i I 12516! 2 der nächsten ordentlichen Men cBeTgnniuaR ftatt. Die Amtsdauer der Grsaymänner währt so lange, | Gewinm 0E wie das Amt der Ausgeschiedenen, an deren Stelle sie getreten, gewährt haben würde. Die Ausscheidenden 58 405 3831 sind wieder wählbar.

ärtigen Mitglieder des Aufsichtsrats sind die Herren: W. von Fin>, Reichsrat der Krone Ge ea Münden, in Firina Mer>, Fin> & Co., Vorstßender; C. Klönne, Geheimer Kom- - merzienrat, Direktor der Deutschen Bank, Berlin; Dr. H. von Pemjel, Geheimer Hofrat, in Ae beide als Stellvertreter des Vo:sißenden; F. von Grumme, Kapitän z. S. z. D., auf Rehdorf bei Königs- berg (Neumark); H. Lueg, Geheimer Kommerzienrat, in Düsseldorf, in Firma Haniel & iel H. Ritter von Maffei, Erblicher Neichórat der Krone Bayern, München; W. ueller, Geheimer Oberfinanzrat, Direktor der Dresdner Bank, Berlin; C. Thieme, Direktor der Münchener Rü>versicherungs-Gesellschaft, ünhen; Dr, H. Wiegand, Generaldirektor des Norddeutschen Lloyd, Bremen. Der Vorftand der Gesellschaft kann aus einem oder mehreren Mitgliedern bestehen, welhe vom dtérat gewählt werden. Zur Zeit bilden den Vorstand die Herren P. v. d. Nahmer in Berlin und B e P: Als fidvccteiente Direktoren fungieren die Herren Fr. Enß in Berlin, H. Siefart erin und P. Szelinski in München. Das Geschäftsjahr der t {ließt am 31. Dezember. Auf diesen Tag wird dur< den Vorstand vollstäntige e uta eleg Us Bilan nach Maßgabe der geseßlihen Vorschriften gezogen. Den baren Einnahmen des ECM gge ihres treten hinzu: a, die aus den Vorjahren für die laufenden Risiken reservierten Prämien; b. die im Vorjahre zurü@>gestellten Neserven für no< nit regulierte Schäden; c. Stükzünsen aus’ den angelegten Kapitalien, bis zum Jahres\{luß berehnet. Unter die Ausgaben sind außer der gesamten Jahresausgabe, einslielih dec Organisations- und Verwaltungskosten, zu ihrem vollen Betrage einzuseten: t s a. die re@nungsmäßige Prämienreserve sowie der Prämienübertrag für den am Jahres\{luß noG nit verdienten Teil: der empfangenen Prämie. Sofern bei Feuerversierungen eine Pauschallerung des rämienübertrages eintritt, ist derselbe mit mindestens 40% der für eigene Rechnung verbleibenden Prämie (Prämie abzügli<h Storni und Retrozessionen) zu

n derer und s ulelenz ówat: tis « die Kelerbe zur De>ung angemeldeter, no< nit beritigter Schäden; sow zur

dshlufses die Entschädigung ifier nit endgültig feststehen,

Au O. in

Beendigung des Rehnungsa

nd die voraussihtli® zur Zahlung kommenden Summen na idtmäßiger Schäßung,

Ladesondett für die Uafallversiherung bei Todesfällen die ea E Summen,

bei festgestellter Invalidität der dem Grade derselben entspreende Teil der Versicherungs-

summe bezw. das De>ungskapital für die voraus sihtlich zu iden Renten zu reserbieren.

Der Ueberschuß der Aktiven über die Passiven bildet den Reingewinn. Derselbe wird zunächst,

wenn dur Verlust in den Vorjahren der Reservefonds aufgezehrt und das Grundkapital angegriffen ist, zur Wiederergänzung des leßteren verwendet.

Insoweit dies nit erforderli ist, werden aus dem Reingewinn na escßlier Dotierung Reservefonds 40/, Zinsen Le e für das eingezahlte Aktienkapital zur e an die Attionte Selleden E 2 n A E Ore ) ag des Au 8rats es beschlicßt, bis zu o einer Spezialreferve überwiesen. Aus dem Rest erhalten die Mitglieder des AufsiWtsrats eine Tantieme von 12 9/9 und der p stand und die Beamten der Gesellshaft die ihnen vertragömäßig zustehenden Tantiemen. Der dann f übrigbleibende Betrag steht zur Verfügung der Generalversammlung, die aus demselben die einschlie obiger 49/9 unter die Aktionäre zu verteilende Dividende bestimmt. Die Zuschüfse zum ge|eßlihen Reservefonds unterbleiben, Höhe von 50 9/6 des eingezahlten A tienkapitals erreiht hat. Die Dividendenscheine find auf den Inhaber gestellt. E kostenlos außer bei der Gesellscbaftskafse in Berlin, Dresden, Effen, Leipzig und E den bekanntzugebenden Stellen. Ebenda olen koftenfrei die Aushändigung neuer Gewinnanteils : bogen, die Hinterlegung der Aktien für die Teilnahme an der Generalversammlung, die Ausübung u tueller Bezugsrechte sowie alle sonstigen die Aktienurkunden betreffenden, von der Generalversamm" beshlofsenen Maßnahmen.

Für die Vorlegungsfrist und die Verjährung der Dividendens<eine gelten die geselidt Bestimmungen.

ngen : Die Bekanntmahungen der Gesells<haft erfolgen statutenmäßig dur den Deutstheu Reid I Rgeiges und Königlich Preußischen Staatsanzeiger und werden außerdem in zwei Berliner zwei Münchener Tageszeitungen verö entlicht. iri a Das Vermögen der Gesell\haft darf, soweit nit Mittel für die Bedürfnisse des Be (he flüssig zu halten sind, nur in puvillaris<h fiheren Hypotheken, in Sqhuldverschreibungen des Dey E Reiches oder eines zu demselben gehörigen Staates, in vom Deutschen Reithe oder von deutschen Bure staaten garantierten Papieren, in Kommunalpapteren und Pfandbriefen angelegt werden. Auslän F Paptere dürfen nur in dem Umfange erworben werden, als dies zur Bestellung der in dem betreff L Staate bei der Konzessionierung etwa geforderten Kaution oder zur Anlegung ausländischer Prämien L zur Bedingung gewaht ist. e Der Erwerb von Grundstücken if nur soweit gestattet, als es si um Beschaffung von Ges lokalitäten für die Gesellschaft oder um Sicherung eingetragener Forderungen handelt. E |

Die Bilanz per 31. Dezember 1907 lautet, wie folgt: Vilanz ver 31. Dezember 1907.

fofern die Generalversammlung auf

wenn und insolange derselbe A Zhre Einlösung erfolgt vom 1. Zuli

j Die Gewinn- und Verlustre<nung per 31. Dezember 1907, wele in d resberiht Gesellschaft für die einzelnen Geschäftszweige getrennt aufgemacht ist, stellt sih inland E wie fo! D en

A. Einnahmen. Gewinn- und Verluftre<uung. 1. Ausaab - Veb C E Abschreib 2 À Vortrag aus dem Ueber- reibung au 224

(uß des Vorjahres . 108 381/05 mmobilien | E 30000 nes aus der Verlust aus - Kapital-

V ihtversiherung - | 193 674/29 Abshegen r

ersicherung . reibu , Ma GinenpersiGerung| 1474/96 ns Ie 191 35% Einbruchdiebstahl- ewinn und d 2 versiherug . . | 120910|96 eib E Garantie- (Kaution8e) ; An die Aktionäre . . | 540000/— Versicherung . . 21 942/63 Zuweisung an die Ge- euer nos h 17730418 winnreserve . . 900 000|— rausportversiherung | 214 083 59 729 390/61 Zuweisung an den Kapitalerträge : Organisationsfonds E Me O3 617 715/68 der Feuerversih. . | 100 000 Gewinn aus Kapital- Siatut- und vertrags- anlagen : mäßige Gewinn- 906 621!72

realifierter Kursgewinn 71103 Ant C S Sonstige Einnahmen: Zuweisung an die

Aktienumshretbe- enfionskasse derGe- 30.000|—

GLORDTeEN 630|— ellshaftsbeamten . Hypothekenprovisionen|__ 16 780|—| 17 410|_} BesondereAbschreibuno) 94/08 2 t auf Immobilienkto. Tagla0l 12516 Vortrag auf 1908 . |__140 4938/4 : T2968 t 1 472 968/37 E

leger F Der in der Vilanz ausgewiesene Grundbesitz befr EE si< auf das in Berlin be bude A Ï

der Kanonier-, Tauben- und Mauerstraße begrenzte Grundstü>, auf weldhem das Gesc<äftsg€ Gesellschaft errihtet ist. : 6 (Sjluß auf der folgenden S