1908 / 163 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Auf den Bericht vom 6. Zuni d. J., dessen Anlage zurü>- | Ae Grund N Gesedes e 11. Juni 1874 (Geseßsamml. S. 221) der Stadt Duisburg im Regierungs-

folgt, will Jch

bezirk Düsseldorf hierdurh das Recht verleihen, weiterun Meideri forderliche E Palais, den 17. Zuni 1908 eues Palais, den 17. Jun Í Wilhelm R.

das zur

von Moltke. Holle.

An den Minister des Jnnern und den Minister der geistlichen, Unterrihts- und Medizinalangelegenheiten.

Der Königliche Hof Herzogin Johann Al Je asen die Trauer auf en 17. Juli d. J. an. Berlin, den 13. Juli 1908. Der Overgeremonienmeister. Graf A. Eulenburg.

re<t zu Me>lenburg, Herzo knf Tage bis Cie

Finanzministerium.

Die Rentmeisterstelle bei der Königlichen Kreiskasse in Darkehmen, Regierungsbezirk Gumbinnen, ist zu beseßen.

Ministerium für Handel und Gewerbe.

Der Gewerbeassessor Lohmann ist zum 1. August d. J. * von Altona nah Berlin Stn und E der Verwaltung der

Gewerbeinspektion Berlin 80. beauftragt worden.

Ministerium der Ens Unterrihts- und Medizinalangelegenheiten. Der ide B Kiel ist in glei er Universität zu Göttingen verseßt worden.

Dem Privatdozenten in der philosophishen Fakultät der ittenberg Dr. Richard Schmidt und rivatdozenten in derselben Fakultät Dr. Ernst Erd- rovisorishen Laboratoriums für ange- st, ist das Prädikat Professor beigelegt

Universität Halle- dem P mann, Leiter des wandte Chemie dase worden.

Hauptverwaltung der Staatsschulden.

Bekanntmachung über die Einlösung der neuer A Daun er

anleihen und der Rei hs\<huldvers<hreibungen.

T. 1) Die Zinsscheine der preußischen Seis und em

der Reichs\huld werden bis auf weiteres vom 21. des d Me ngteiiaiage vorangehenden Monats eingelöst

ur<h die

Taubenstraße 29,

dur< die Königliche Sechandlung (Preußische Staatsbank)

in Berlin W. 56, iralger ofen 46 a,

durch die Preußische O enschaftskasse in Berlin C. 2,

am Zeughause 2,

dur< die Reichsbankhauptkasse in Berlin W. 56, Jäger- alle Neichsbankhaupt- und Reichsbankstellen und alle mit Kasseneinrihtung versehenen Reichsbank-

straße 34,

nebenstellen,

dur alle preußishen Regierungshaupikassen, Kreiskassen

und hauptamtlih verwalteten Forstkassen, dur die preußischen S dur alle preußischen Zo

Barmittel die Einlösung gestatten,

bankanstalt befindet.

2) Die Zinsscheine der Neihs\<huld werden ferner

eingelöst

in Bayern von der Königlichen Hauptbank in Nürnberg

und ihren sämtlichen Filialen, : in Sachsen von - den Königlichen Bezirkssteuer- einnahmen, : i in Württemberg von den Königlichen Kameral- Gf ämtern, : Orten in Baden von der Mehrzahl der Großherzoglichen ohne Finanz- und Hauptsteuerämter, 4 Reichs- in Hessen von den Großherzoglichen Bezirkskassen bank und Steuerämtern, S in Sachsen-Weimar von den Großherzoglichen stalt, Rechnungsämtern, S in Elsaß-Lothringen von den Kaiserlihen Steuer- kassen,

in den übrigen Bundesstaaten von verschiedenen von ihnen

bekannt gegebenen Kassen. Die inss

in Zahlun walteten staatli

Gemeind “fiait sdb de all find die Reichspostanstalten. Y) Die Zinss nsialten

ür jeden Wertabs

zosl und Betrag ohnung

amen und

des Einlieferers angegeben sind. Von Vorlegung eines Verzeichni i bs eschen, wenn es si um eine nisses wird a

inssheinen handelt, deren Wert und festzustellen ist. N zu den Verzei bei den beteiligten Ka t unentgeltlih verabfolgt. Weniger geschäftskundigen wird auf Wunsch von den Kassenbeamten bei Aufste Verzeichnisse bereitwilligst Hilfe geleistet werden.

5) Eine Quittung über die

Zahlung wird -niht cjorder

G angeshlo statt der auf ein Reichsbankgirokonto erfolgen. des N lngdbetra Kontos,

Von der

2.

des städtischen Friedhofes im Ortsteile Duisburg- wishen Bügel-, Bigmare: und Haidestraße er- rundeigentum im Wege der Enteignung zu

legt heute für Jhre Hoheit die in ih

rofessor Dr. Hermann Oldenberg er Eigenschaft in die philosophische Fakultät

inssheine und den Bezug preußishen Staats-

Staats Guben SUgungstae in Berlin W. 8,

fassen, sofern die vorhandenen : t: A die- jenigen Oberpostkassen, an deren Sih sih keine eihs-

eine der preußischen Staatsshuld und der Reichsschuld Bug in biet allgemein stait baren Geldes egeben werden bei allen hauptamtlih ver- en Kassen, mit Ausnahme der Kassen der Staatseisenbahnverwaltung, sowie bei Entrichtung der durch die en zur Hebung gelangenden direkten Staatssteuern. nicht verpflichtet zur Annahme an Zahlungs-

l eine sind den Kassen nah Wertab nitten geordnet mit einem Verzeichnisse vorjllegen f lden Stück-

nitt, Gesamtsumme sowie

eine geringe Anzahl von eiht d übersehen

re nissen werden en vorrätig gehalten und na Bedarf ersonen

ung der

gegen Zinsscheine erfolgte

die Einlösungsstelle an den Reichsbank iroverkehr

E so kann auf Wunsch des Empfangsberechtigten arzahlung die Ueberweisung des Einlösungsbetrages Ueberweisung

es wird dem Jnhaber des betreffenden

des Empfangsberechtigten erfolgt, unter Namhaftmachung des leßteren Kenntnis S Kosten hierfür werden dem Empfan Sberehtigten nit in Rechnung gestellt.

ei Uebersendung des Einlösungsbetrages durch die Post trägt der Empfänger das Porto.

TT. 1) Die Ausreihung neuer Zinsscheinbogen zu den Schuldverschreibungen der gen Staatsanleihen und der Reichsanleihen erfolgt gegen Ein ieferung der zur Abhebung berehtigenden Erneuerungss{ceine Zinsscheinleisten, An- weisungen, Talons) dur< sämtli e unter T1 aufge- führten Zinsscheineinlösungsstellen mit Ausnahme der Staatsschuldentilgungskasse und der Reichsbankhauptkasse.

ür Berlin und Vororte werden die neuen Bo en, oweit ni<ht die Vermittlung der S ee- gina (Preußischen Staatsbank) oder der Preußischen

entralgenosjenschaftskasse in Anspruch genommen wird, un- mittelbar dur< die Kontrolle der Staatspapiere in Berlin SW. 68, Oranienstraße 92/94, ausgereiht. Ebenso können Staatsgläubiger, welhe im Auslande wohnen, neben den anderen Ausreihungsstellen au< die Kontrolle der Staats- papiere für die Ausreihung der neuen Zinsscheinbogen in Anspruch nehmen.

2) Die neuen Zinsscheinbogen zu den Schuldverschrei- bungen der Reichsanleihen können ferner dur< Ver- mittilung sämtlicher unter 12 aufgeführten Zinsscheineinlösungs- stellen bezogen werden.

3) Die Erneuerungssceine sind von den Besißern mit einem Verzeichnis einzureichen, zu welhem Vordru>e von den Aus- reihungsstellen unentgeltlih verabfolgt werden. Die Ausreichungs- stelle erteilt dem Ein lieferer eine Empfangsbescheinigung, welche die Stückzahl der eingelieferten Erneuerungssheine und den Gesamtwertbetrag der zugehörigen Schuldverschreibungen ohne deren Nummern angibt. Bei der Empfangnahme der neuen

i ist diese Empfangsbescheinigung, nahdem der

pfangsberehtigte den darunter befindlichen Quittungs- entwurf ge hat, zurü>zugeben. 4) Vünsht der Einlieferer der Erneuerungsscheine eine die Nummern der Schuldverschreibungen enthaltende Empfangs- bescheinigung, so hat er das Verzeichnis doppelt einzureichen ; die eine Ausfertigung wird dann, mit der Empfangsbescheini- gung der Ausreichungsstelle versehen, sogleih zurü>gegeben und ist bei der g der neuen Zinsscheinbogen, nachdem a Tei arauf Quittung geleistet, wieder ab- zuliefern.

5) Im Schalterverkehr der Kontrolle der Staatspapiere werden den Einreichern statt einer förmlichen Empfangs- bescheinigung auf A numerierte Empfangsmarken aus- gehändigt, gegen deren Nückgabe die Verabfolgung der neuen HZinsscheinbogen erfolgt. : 5

6) Weniger geschäftskundigen Personen wird bei der Auf- stellung der Verzeichnisse von den Kassenbeamten bereitwilligst Hilfe geleistet werden. :

7) Werden die neuen Zinsscheinbogen nicht unmittelbar bei der Ausreichungsstelle in Empfang genommen, so geschieht ihre Zusendung unter voller Wertangabe, sofern nicht hierüber von dem Empfangsberechtigten anderweite Bestimmung ge- troffen wird, als portopfli tige Dienstsache auf Gefahr und Kosten des Empfängers durch die ost. Jm Verkehre mit der Kontrolle der Staalapadiere gilt für Berlin und Umgebung als Regel, daß die Erneuerungsscheine von den Staats- gläubigern persönlih oder dur einen Beauftragten überbracht und die neuen Zinsscheine am Schalter in CUosens genommen werden. Die Kontrolle der Staatspapiere wird aber etwaigen anderweiten Wünschen des Publikums nah Möglichkeit Rechnung tragen. :

T Die, Kassenbeamten sind N dem Publikum über die für die Staats- und Reichs\huldpapiere maßgebenden Bestimmungen bereitwilligst Auskunft zu erteilen, insbesondere auch, insoweit es si< um die Einlösung und die äbiate Shulde Zinsscheinen, die Erteilung von Ersabstü>en für beshädigte Shuld- verschreibungen und Zinssheinbogen, abhanden gekommene oder vernichtete Schuldverschreibungen und Schaßanweisungen sowie um das preußische Staatsshuldbu<h und das Reichs huldbu< handelt. Ueber die zu ihrer Kenntnis gelangenden Vermögens- angelegenheiten der Staatsgläubiger haben die Beamten un- verbrüchlihes Stillschweigen zu wahren.

Berlin, den 3. Juli 1908.

Königlich Preußische Hauptverwaltung der Staatsschulden

und Reichs\huldenverwaltung. von Bischoffshausen.

Bekanntmachung.

Dem Markscheider Carl Schröder auf ehe Westende in Duisburg-Meiderich ist von uns unterm 2. ezember 1907 die Berechtigung zur selbständigen Ausführung von Mark- [Pa peraretten innerhalb des preußischen Staatsgebiets erteilt worden.

Dortmund, den 9. Zuli 1908. Königliches Oberbergamt. Star >e.

Nichtamkliches. Deutsches Reich.

Preußen. Berlin, 13. Juli.

Seine Majestät der Kaiser und Köni een vor-

estern nahmittag in Odde an Bord der Jacht “ho enzollern“ M Vortrag des Chefs des Militärkabinetts, Generals der Infanterie Grafen von Hülsen- Haeseler.

Das Königliche Staatsministèrium trat heute zu einer Sißung zusammen.

Laut Meldung des „W. T. B.“ ist S. M. Flußkbt. „Vorwärts“ am 10. Juli in Kiukiang (Yangtse) ein- getroffen und geht e von dort nah Hankau.

S. M. SS. „Arcona“ und „Niobe“ sind vorgestern von Tsuruga (Japan) nah Miyadzu (Japan) in See gegangen.

S. M. S. „Seeadler“ geht heute von Tanga nah Daressalam in See.

ofern niht die Ueberweisung auf das eigene Konto

Hemmelmark, 12, Juli. Die Segeljaht „Zduna“ mit

Jhrer Majestät der Kaiserin und Königin an Bor lies, „W, T. B.“ zufolge, gestern in die Eternförder Bucht ein, wo Seine Königliche Hoheit der Prinz Adalbert an Bord kam. Heute begab \si< ZJhre Majestät die Kaiserin nah dem Gottesdienst an Bord mit Zhren

Königlichen Hoheiten dem rinzen ahim unl is Edt n La Muise e Viomobil ] nah Hemmelmark zum Besuh Zhrer Königlichen. *

Hoheiten des Prinzen und der und von dort na<h Schloß Grünholz en des Herzogs und <leswig-Holstein- onderburg-Glü>sburg. . Cassel, 13. Juli. Jhre Majestät die Kaiserin und Königin is mit Zhren Königlichen S biten der Prinzessin Viktoria Luise und dem Prinzen Joachim,

rinzessin Heinrih zum Besuh Jhrer der Herzogin zU

„W. L. B.“ zufolge, um 7 Uhr 20 Minuten ormittags hier eingetroffen und nah Schloß Wilhelmshöhe gefahren. Vayern.

._ Die Abgeordnetenkammer verhandelte vorgestern übel die Regierungsvorlagen, betreffend die Elektrisierun F Eisenbahnen Salzburg Reichenhall Bercht es gaden und Garmi <—Griesen sowie die Nußbha machung der Wasserkräfte, und in Verbindung damit über einen Antrag Müller (So3z.), der gegen die vom Staats sekretär des Reichsshaßamits geplante inführung einer Ab? gabe für Elektrizität und Gas eine energische Stellung} nahme der bayerischen Regierung verlangt.

Nach dem Bericht des ,W. T. B.* erklärte der Minister Dr: Freiherr bon Podewils, daß die Regierung über die Finanzreform pläne nur eine vertraulide Mitteilung erhalten habe und es ablehne- näheres mitzuteilen, um ni<t das Vertrauen des Bundesrats ¿1 täushen. Der von dem Antragsteller ausgesprochene Gedanke, daß die Entwi>klung Bayerns gehemmt werden solle, set 9 absurd und beleidigend, daß fein Bundesstaat ihn zu verwirklihen. Die Finanzreform könne nur erreiht werden unter Schonung der vitalen Intereffen der Bundesstaaten. diplomatishe Aus\<uß könne nit wegen der Steuerfragen einberufen werden. Er sei über die auswärtige Politik vom Reichskanzler eins gehendst informierl worden. Die Politik Bayerns zum Reiche | klar und einfah. Der Minister Ee „Wir geben dem Reiche, was des Reiches - ist, und vertreten die nteressen des Landes.“ Der E von Pfaff erklärte, die Regierung wahre energisch di€

nteressen des Landes.

Dann wurde die Weiterberatung auf heute vertagt.

Frankreich.

Die Deputiertenkammer hat vorgestern nach kurzer Debatte den Gesehentwurf, betreffend den Rü>kauf der Westbahn, in der Fassung des Senats angenommen.

Wie das „W. T. B.“ berichtet, erklärte der Arbeitsminister Bart hou im Laufe der Debatte, die Regierung weise den Gedanke, die Bahn einer Gesellschaft in Pacht zu geben, energish zurüd! Er ae dringend um sofortige Annahme des Entwurfes, damit lad bes Sabres 190 noflfjieren tonen tau} nad vor M auf des Jahr notifizieren f 2 Bieber Trter A5 ¡ önne. Die notwendigen Kredit

gefordert werden. Die Ge dann geschlossen, nahdem Bart z neraldebatte w! Bals werde nah dem Ankauf hou erklärt batte, die Lage des

nkauf günstiger gestaltet werb : Darauf wurden die einzelnen Artikel d ‘6 es und

ließli das ganze Geseß mit t Des Gese

genommen. ses mit 402 gegen 171 Stimmen

s Rußland. Am Schlusse der vorgestr;

verlas der Vorsitzende erien S

einer Meldung des „W. T.

28. Oktober vertagt wird.

Die Deputiert E E -

e Deputiertenkammer hat D. Bi

pfolge nah bewegter Si ung B Vorle Send die iwilliste, mit großer Me rheit angenommen.

Na H Meld s Serbien. a eidungen des * Mz; Ï respondenzbureaus“ sind Wiener N: K. Tele raphen Kor-

l die am Frei i en Kompromißverhandlungen L citag wiederau genom

raditalen Parteien wiederum gere lgedesseit hat Welimirowits< sein A, U s Kabinetts abermals dem König zurü>gestelt mit der Erklärung, er könne es nit mehr übernehmen. Pas chit\< empfahl namens der Altradikalen, die Bildung des neuen Kabinetts der Opposition anzubieten, Der Parteiführer Ljuba Stojanowitsch, der vom Könige ins Palais g& rufen wurde, lehnte die Uebernahme der Kabinettsbildung ab mit der Begründung, daß infolge des baldigen Ab- laufens des Budgetprovisoriums die rechtzeitige Durh- führung der Neuwahlen unmöglih sei. Stojano- 5 wits< empfahl dem Könige, die Krisis dur Berufung der außerhalb der Skupschtina stehenden Altradikalen Milo- wanowitsh oder Milosavljewitsh zu lösen, deren Kabinett im Einvernehmen mit den politischen Parteien das Budget und den öfterreiGisd-ungarischen Handelsvertrag zu erledigen und hierauf die Neuwahlen dur@zuführen hätte. Der König ha LITOUIOA Milosavljewits< mit der Kabinettsbildun3 eiraut.

„Sizung der Neihsdum( Kaiserliche Ukas, Gs den, B.“ zufolge, die Duma bis zut

Bulgarien.

În der Sobranje stand vor estern die Adresse auf die Thronrede zur Beratung. in Laufe der Debatte Les Aentern dem Bericht Die Fürfllge 0e: den u e Buriliche Regierung werde alle Anstrengungen malen, die Großmächte zu überzeugen, daß Bulgarien Hie friedliche Entwidlue verfolge und keine Unruhen auf dem Balkan hervorrufen wer Sie zut Beziehungen zu Rumänien seien herzlih und freundschaftlidh, freund- bien zwar offiziell gut, sie sollten aber aufrihtig und offiziell scaftlih sein, die Beziehungen zu Griechenland seien ebenfa e Türkei gut, die zur Türkei gut. Die Regierung werde E sein, E Türkei zu überzeugen, daß Bulgarien, weit entsernt, eine efasr für T : zu sein, dieser in gewissen Beziehungen nüßlich sein ron Pelgarien heitern der Mürzsteger Reform würde der angebli<h N doniens unterstüßten Bandenbewegung zugeschrieben ; die im Innern e mae gebildeten Banden seien aber eine Frucht der dortigen Lage. Absichten donische Frage sei, ohne daß Bulgarien irgendwelche nber bei De auf Mazedonien habe, au eine bulgarische Frage, denn da edonischen ürstenturäs sel eng verknüpft mit dem Lose seiner mazedon rer tammesbrüder. Wenn dur< die Umstände eine Aender brani?

FONE geboten wäre, würde die dur< das Vertrauen der S arke Regierung ihre Pflicht zu tun wissen.

|

der E

daran denke, S