1908 / 164 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Der verschollene Hufschmied Johann Müller aus Theley, geboren daselbst am 21. Mai 1790, wird für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 1. Januar 1844, Mittags 12 Uhr, festgestellt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Nathlasse zur Last.

Tholey, den 9. Juli 1908.

Königl. Amtsgericht. [34004]

Folgende Wertpapiere sind dur heute verkündete Ausslußurteile des unterzeichneten Gerichts für a RELal Schri Staatsshuldverschreib

e König e Staatésschuldverschreibung über dreiprozentige jährlihe Renten vom Jahre 1878 Lit. D Nr. 4526 über 500 „6 Kapital,

2) die dreieinhalbprozentigen Schuldscheine der Dresdner Stadtanleihe vom Jahre 1875 Lit. B Nr. 1746 und 2467 über je 1000 46 und vom Jahre 1905 Lit. C Nr. 10721, 19 364, 19 365 über je 1000 46 und Lit. D Nr. 32 400 über 500 4,

3) die dreieinhalbprozentigen Pfandbriefe der Sächsishen Bodencreditanstalt zu Dresden Serie 11 Ut. C Nr. 6908 über 1000 46 und Serie IL Lit. D Nr. 17 101 über 500 4.

Dresden, am 8. Juli 1908.

Königl. Amtsgericht. Abt. IIL.

34000 l Duess Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 2. Juli 1908 ist der am 24. März 1882 von der Deutschen Lebensversicherungs - Gesellschaft in Lübeck ausgestellte Depositalschein über die auf das Leben des Friseurs Franz Seraph Mayer in München lautende Police Nr. 63 005 für fraftlos erklärt worden. Lübeck, den 2. Juli 1908.

Das Amtsgericht. Abt. 8.

[33999]

Im Namen des Königs!

In der Aufgebots\sahe des Ingenieurs Adolf Kallweit in Berlin N. 4, vertreten dur den Rects- anwalt Heucke daselbst, Chausseestr. 5, hat das Königliche Amtsgericht zu Taucha in der Si ung vom 22. Juni 1908 durch den Hilfsrihter Assessor Handrack für Recht erkannt:

Der am 4. Februar 1907 in Taucha von Friedrich Hamann auf Hermann Vieweg in Taucha bei

ipzig gezogene, von diesem akzeptierte, am 4. Mai 1907 fällig gewesene Wechsel an eigene Order über hundert (100) Mark wird für kraftlos erklärt. E Kosten des Verfahrens treffen den Antrag- eller. .

34001 L U GrundsWuldbrief über 700 1, eingetragen für den Gastwirt Richard Schürmann aus Püfser- krug b_ Schwerin unter Fol. 25 des auf der Feld- mark Ostorf gelegenen Püfserkrugs Büdnerei Nr. 7, ist dur Urteil des unterzeihneten Amtsgerichts vom 30, Junt 1908 für kraftlos erklärt.

Schwerin i. Meckckl., 2. Juli 1908.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[34025] Oeffentliche Zustellung. 4. R. 193/08. 3.

Die Hebamme Ernestine Henriette Elisabeth Karsten, geb. Küster, zu Sehe Prozeßbevollmäthtigter: Justizrat Dr. Waetcke in Altona, klagt gegen den Bäder, späteren Schiffskoh Heinrih Karsteu, geb, am 28, September 1859 zu Meerdorf in Braun- \{chweig, früher zu Altona, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte seit länger als ein Jahr gegen den Willen der Klägerin in böslicher Absicht von der häuslihen Gemeinschaft fich ferngehalten habe, au sein gegenwärtiger Auf- enthalt nicht zu ermitteln gewesen sei, mit dem Anirage auf Ehescheidung und Erklärung des Be- klagten für den [huldigen Teil. Die Klägerin [ladet den Bekl. zur mündlihen Verhandlung

eflagten des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des ts zu Altona auf Mitt-

Königlichen Landgeri woh, den 2. Dezember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. U Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

sltoua, den 7. Juli 1908. Der Gerichtsschreiber des Königlihhen Landgerichts. [34036] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Anna Bellach, geb. Klein, in Berlin, Lübelkerstr. 18, rozeßbevollmähtigter: Rechts- anwalt Bartels in Berlin, Alt-Moabit 98/103, klagt

egen den Shmied Gustav Bellach, früher fh Berlin, in den Akten 34, R. 63. 08, mit dem An- trage, die Che der Parteien zu heiden und den Be- klagten für {uldig an der Scheidung zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 17, Zivilkammer des Königlichen Landgerihts1 in Berlin, Grunerstraße, IT. Sto, Zimmer 13, auf den 28. Noveniber 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Verliu, den 1. Juli 1908.

Münßzenberger,

Gerichtsschreiber des Se ielichen Landgerichts I. [34035] Oeffeutliche Zustellung.

Die Frau Else E O geborene Hennedcke, in E, Sclägerstraße23, Prozeßbevollmächtigter :

echtsanwalt Brandt in Berlin, Linkstraße 38, ae gegen den Kaufmann Hermann Baumaun, früher in Berlin, in den Akten 34. R. 425. 07, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 17. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, IL. Sto, Zimmer 13, auf den 28. November 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 1. Juli 1908.

üngzenberger, s tsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Gerichtsschreiber des Königlichen Landgericht Oeffeutliche Zustellung. Oer rbeiter Fanz Rozynskt in Berlin, Gubener- straße 47, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Sustizrat Eduard Goldmann in Berlin, Potsdamer- ftraße 22a, klagt gegen seine Ehefrau Bertha Nozynski, geborene Wulf, zur Zeit E Aufenthalts, früher in Fiel, ag E ß ofe haft gewesen, unter der / (tit: welchen 8. Januar 1906 verlassen habe, se

Tage ia ihr Aufenthalt unbekannt set, bal e EN Trunke ergeben sei, sich nit um die Wirtschaft ge-

kümmert habe, für Efsen nicht gesorgt und das Wirt- shaftsgeld vertrunken habe, fich nah ihrem Weg- date von ihm in Kiel längere Zeit obdalos umher- getrieben habe, sodaß sie von der Polizei wiederholt aufgegriffen sei, daß sie auch mit Männern ges{chlecht- lien Verkehr gehabt und si hierbei eine Geschlehts8- krankheit zugezogen habe, sodaß sie zwangsweise in ein Krankenhaus gebcacht werden mußte, mit dem Antrag auf Ehescheidung in actis 73. R. 204. 08. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 39. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts Gerichtsgebäude, Grunerstraße, 2. Stock, Zimmer 16—18, auf den 12. Dezember 1908, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Fam Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Verlin, den 7. Juli 1908. Worm, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts I. Zivilkammer 39.

34024 Oeffentliche Zustellung.

[ Die ) eau Helene Pinkowsky, geb. Petzold, - in Berlin, Reichenbergerftr. 85, vorn 1 Treppe, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Friß Winterfeld in Berlin SW., Tempelhofer Ufer 23, klagt gegen ihren Ghemann, den Arbeiter Adolf Ferdinand Marx Pinkowsky, früber in Rirdorf, Shönweiderstr. 7, jeßt unbekannten Aufenthalts, in den Akten 7. R. 254. 08, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien bestehende Ehe zu scheiden und Beklagten für allein {uldig zu erklären.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen |

Verhandlung des Rechtsstreits vor die 7. Zivil- “ies des Königlichen Landgerichts I1 in Berlin SW. 11, Halleshes Ufer 29—31, Zimmer 40, auf den 27, November 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 7. Juli 1908.

Meinke, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts IL.

34034] Oeffentliche Zustellung.

l Die Ehefrau des Arbeiters Emil Gieseke, Amalie geb. Knapp, in Bremen, vertreten durch den Rechts- anwalt Dr. Goldbergia Bremen, klagt gegen ihren Ehemann, früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: die Che der Parteien auf Grund der $8 1567 Ziffer 2, 1568 B. G.-B. zu scheiden, den Beklagten für den huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht, Zivilkammer 11, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. Obergeschoß, auf Montag, den 12. Oktober 1908, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zuge- lafsenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bremen, den 11. Juli 1908. s Der Gerichtsschreiber des Landgerichts :

randt, Sekretär. [34023]

Stuttgart. Karoline S(hleht, geb. Mößner, Restauration zum

Oeffentliche Zustellung. Storchen, in Stuttgart, Leonhardsplay, Klägerin, vertreten durh Rechtsanwalt A. Sänger in Stutt- gart, klagt gegen ihren Ehemann Wilhelm Friedri Sehlecht, früher in Stuttgart, jeßt mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, Beklagten, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, hohe Kammer wolle erkennen :

1) die zwischen den Parteien am 21. Mai 1898 vor dem Standesamt Stuttgart geschlossene Ehe wird gem. $8 1565 und 1568 B.-G.-B. wegen Ehe- bruhs des Beklagten und wegen gem. $ 173 Abs. 2

„G..B. begangener trafbarer Handlungen des Beklagten geschieden.

2) der Beklagte wird als der \{ukdige Teil erklärt,

3) der Beklagte hat die Prozeßkosten u tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- [ung des Rechtsstreits vor die IL. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stuttgart auf Sams- tag, deu 3. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Den 9. Juli 1908.

Ruoff, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[34033] Stuttgart. Oeffentliche Zustellung.

Sofie Magd. Behringer, geb. Schäfer, in Stutt- gart-Ostheim, Florianstr. Nr. 14, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwält Dr. Sick in Stuttgart, klagt gegen thren mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden Ghemann Melchior Behringer, Taglöhner, Be- klagten, wegen Ghesheidung, mit dem Antrage, ein gegen geseßlihe Sicherheit vorläufig vollstreck- bares Urteil zu erkennen: Die zwischen den Parteien am 16. November 1893 vor dem Königl. Standes- amt Stuttgart geschlossene Ehe wird geschieden und der Beklagte für den {huldigen Teil erklärt. Der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T. Zivilkammer des König- lichen Landgerihts zu Stuttgart auf Freitag, den 28, Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Den 10. Juli 1908. k Ruoff, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

34029 : Ulm. ; : h Oeffentliche Zustellung.

Die Katharina Wiedenmann, geb. Rotb, in Chemnitz, vertreten durch den Rechtsanwalt Mühl, bäuser in Ulm, klagt gegen ibren Ehemann Friedri Wiedenmaun, zuleßt in Göppingen, jeßt mit un- bekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Herstellung der Che, mit dem Antrage auf Urteil dahin: Der Beklagte ist \chuldig, die häuslihße Gemeinschaft mit der Klägerin herzustellen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Ulm auf Freitag, den 6. November 1908, Mea 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu E A E der êfentlihen Zustellung

eler Auszug der Klage bekannt gemacht.

Den 10. Zuli 1908. g

Haußmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts,

T in Berlin, Neues | B

dur | f

[33596] Oeffentliche Zustellung.

Der Bauer Christian Schmidt in Vobren a. Rg., Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Jacobi in Bergen a. Nüg., klagt gegen den Händler van BVargeu, unbekannten Aufenthalts, früher in Göhren a. Rügen, mit dein Antrage auf Zahlung von 160 4 als

laßmiete für eine auf seinem Grundstück errichtete

erfaufsbude für die Jahre 1904, 1905, 1906 und 1907 (40 4 K 4 = 160 46). Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht in ergen a. Rügen auf Freitag, den 9. Oktober 1908, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bergen a. Rg., den 26. Juni 1908.

äther, Aktuar, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

33601] Oeffemliche Zustellung. | Der Oberkellner Carl Boettcher in Cöln, Dom- hotel, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Hans Schrammen II. in Cöln, klagt gegen den Theodor Cosack junior, E ohne bekannten Aufenthaltsort, früher in Cöln, Georgsplay 10, unter der Behaup- tung, daß er für den Beklagten und dessen Rechnung an dabei stehende dritte Personen Barbeträge gezahlt habe im Gesamtbetrage von 230 4, deren Rück- zahlung seitens des Beklagten troy wiederholter Mahnung nicht erfolgt sei, mit dem Antrag, den Beklagten zur Zablung von 230 46 nebst 4 9/0 Zinsen seit dem 20. Juni 1907 sowie 2,00 (6 Porto und Nachnahmespesen sowie zu den Kosten des Nechts- treits zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, Der Kläger ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Cöln, Abt. 43, auf den 29. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, imJustizgebäude, Appellhofplaßz, Zimmer 61/62. um Zwecke der öffentlichen Zu tellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemackt.

Cölu, den 9. Juli 1908.

(L. 8.) Rößler, Aktuar, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihts. Abt. 43.

[33602] Oeffentliche Zustellung.

Der Dberkellner Max Jordan in Cöln, Domhotel, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Heinz Schram- men IT. in Cöln, klagt gegen den Theodor Cosack junior, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, früher in Cöln, Georgsplaß 10, unter der Behauptung, daß er für den Beklagten und dessen Rechnung an dabei stehende dritte Personen Barbeträge gezahlt habe im Gesamtbetrage von 71,00 h, dessen Nück- uta seitens des Beklagten troß wiederholter

ahnung nit erfolgt sei, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 71,00 46 nebst 4 Prozent Zinsen seit dem 20. Juni 1907 sowie zu den Kosten des Rechtsstreits zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur Een Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Cöln, Abt. 43, auf den 29. Oktober 1908, Vor- mittags 9 Uhr, im Justizgebäude, Appellhofplat, Zimmer 61/62. Zum Zwecke der öffentlihen Zu- a wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Cöln, den 9. Juli 1908,

(L. 8.) (Unterschrift), Aktuar,

Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts. Abt. 43.

[34013] Oeffeutliche Zustellung.

Der Viebhändler August Freiberg in Groß-Furra, Prozeßbevollmähtigter : Rechtsanwalt Kuhn in Hetts stedt, klagt gegen den Aufseher Adam Konebky, früher in Welfesholz, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm noh den Kauspreis für am 5. April 1908 geliefert er- haltene 3 Schweine s{hulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtia zur Zablung von 153 6 nebst 4%/9 Zinsen seit Klagezustellung zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Gerbstedt auf den 27. Oktober 1908, Vormittags 102 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lien Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemalt.

Gerbstedt, den 6. Juli 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [34018]

Der Fuhrwerksbesiger Eduard Engler zu Fell- hammer Nr. 62a, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Krutmeyer in Gottesberg, Élagt gegen den Tischlermeister Paul Meuzel, früher in Fellhammer, jeßt unbekanuten Aufenthalts in Deutsh-Südwest- afrika, auf Grund - der Behauptung, daß für den Kläger auf dem dem Beklagten gehörigen Grund- stück Blatt Nr. 73 Fellhammer in Abteilung IIL unter Nr. 7 2000 46 zu 43 vom Hundert jährlih verzinslich hyvothekarish eingetragen und die Zinsen ür das IT. Quartal 1908 mit 22,50 6 am L. Juli 1908 fällig gewesen, aber nit gezahlt seien, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 22,50 4 zur Merfttibügh der Zwangsvollstreckung in das Grundstück Nr. 73 Fell- hammer zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Gottesberg auf den L8. Seþp- tember 1908, Vormittags 10 Uhr. Die Sache ist als Feriensahe bezeihnet. Die Einlafsungsfrist is auf sechs Wochen festgeseßt. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gottesberg, den 9. Juli 1908.

Siebert, als Gerihisshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[34028] Oeffentliche Zustellung eiuer. Klage. Nr. f D Der Architekt A. Schäthle sen. in

Singen a. H., Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt | L

Stleih in Konstanz, klagt gegen den Mechaniker Karl Franz Gut, z. Zt. an unbekannten Orten, auf Grund einer unterm 6. Januar 1908 im Grundbu Singen Band V Heft 29 eingetragenen Sicherungs- O n "fuß lst eistung für vorläufig vollstreckbar zu

Urteil dahin, der Beklagte ist chuldige i arendes

a. 4000 e und 9 9/6 Zinsen hieraus vom 31, De- zember 1907 an an den Kläger zu bezahlen,

b. zu dulden, daß der Kläger für seine Forderung von 4000 S und 59/5 Zinsen hieraus vom 31. De- zember 1907 an nebst den Kosten aus dem Erlöse des auf Gemarkung Singen gelegenen Grundstücks,

} Zwangsvollstreckung befriedigt wird,

L. B. Nr. 692a lsde. Nummer 7, im Wegé der

Antrage auf gegen Sicherheits. Zins

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivil-

kammer des Großherzoglihen Landgerichts zu Konstans

auf Mittwoch, deu 14. Oktober 1908, Vor-

mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung einen bei det

gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Konsftauz, den 10. Juli 1908;

L. S.) Vierneisel, Gertosehreiber des Großherzoglichen Landgerichts. 34037] Oeffentliche Zustellung. 5 P Hn Ra Be woa M pzig-Plagwiß, Kolbestraße 1, - D) der Schmiedeschirrmeister Arno Schenke, wohn-

haft Leipzia-Lindenau, Aurelienstraße 35, I l., und 3) der Schmied Karl Haunschild, wohnhaft Leipzig-

Lindenau, Aurelienstraße 15, 1Il r., j S klagen vor dem Gewerbegericht der Stadt Leipi S

gegen die Inhaberin einer Shmiede Marta vereheb Körner, geb. Pöniß, zuletzt Leipzig-Lindenau, Josef straße 20, wohnhaft, zur Zeit unbekannten Au j haltes, aus einem gewerblihen Arbeitsvertrage ¿0 : dem Antrage, die Beklagte zu verurteilen, an P 91 f 33 S, an Sgenke 48 4 70 A und Haunschild 53 (6 68 5, nebst 4/0 Zinsen hie vom Lage der Klagzustiellung ab gerechnet, zu zahlt À Termin zur mündliGen Verhandlung des Rechtsstreit

ist auf den D. September 1908, Vormitiags j {10 Uhr, bestimmt worden. Die Beklagte w d eladen, in diesem Termin zweck8 Verhandlung d

echtestreites zu erscheinen. Zum Zwecke der öffent lichen L wird dieser Auszug der Klage bekannt emacht. / Leipzig, den 9. Juli 1908. L Der Gerichts\{reiber des Gewerbegerichtes der Stadt Leipiig: V.: Krüger, Expedient.

34015 Oeffentliche Zustellung. F l Deo) ootelbefie Fr. Ahrberg in Lübeck, Schüssel- buden 12, vertreten durch die Rehtsanwälte Dres-

Plessing, Kulenkamp, von Brocken, Ihde in Lübeck, ITlagt gegen Frau Mielcke, unbekannten Aufenthalts, wegen einer Forderung für in der Zeit vom 15. Fe- bruar bis 15. April 1908 der Beklagten gewährtes

Logis, Frühstück-, Mittag- und Abendessen in Höhe F

von 265,50 6, mit dem Antrage, die Beklagte zu verurteilen, an ihn 265,50 /6 nebst 4 Zinsen seit Zu- stellung der Klage zu zahlen und die Prozeßkosten zu tragen, au das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu L AuaeE a: oie gun erhandlung des 8iTreits bor das Am

Lübeck, Abt. VIIL, zu dem auf den 12. Oktober 1908, Vorm. 10 Uhr, im Sitzungszimmer 2a anberaumten Termin. Zum Zwecke der öffentl Zustellung an die Beklagte wird dieser Auszug A 25ck Mage vere Es E

ec, den (. U. . Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. Abt. V1I-

34014 Oeffentliche Zuftellung. _ 2A [ De I rio Robert Shmidt in Stüertnng Preuß. Anteils, Prozeßbevollmältigter: Fustlr! Vgilvie in Schleusingen, klagt gegen den Glasbläser Franz Keiner, früber in Stüßerba, Preuß. Ante jegt unbekannten Aufenthalts, wegen Auflassun0 32 im Grundbuche von Stüßerbach Band TIL Fofeiner, auf den Namen der verstorbenen Amallé N O: geborene Schmidt, eingetragenen 1/; Anteils rien /s Anteils an den Grundstücken Stüßerbach E blatt 2 Parzelle 147, 149, 150, 151 am Nealie Aer, mit dem Antrag, den der Ehefrau bezw. Keiner, geborenen Schmidt, zugesriebenen Karten 1/s Anteil an den Grundstücken StüperbaN ifberg blatt 2 Parzelle 147, 149, 150, 151 am Rel had Ader, verzeichnet im Grundbuche von fzulafsen, Band 111 Folio 143, an den Kläger as aufzu dem Beklagten die Kosten des Re toe har ilt erlegen, das Urteil auch für vorläufig vollfl r münd- erklären. Der Kläger ladet den Beklagten e Fönig- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor O O liche Amtsgericht in S{hleusingen auf den Zwede tober 1908, Vormittags 9 Uhr. Zum ug der der öffentlißen Zustellung wird dieser Ausi Klage bekannt gemacht. E Men Ven: n Dl e assisien i

en , Amt8ger a 1 mte,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgericht“

[34032] Stuttgart. Oeffentliche Zustellung. Die Gipsermeister Gottfried Bunz un Ves Goll in Denkendorf, O.-A. Eßlingen, Kläger a treten durch Rechtsanwalt Dr. Köstlin in Eßl e e klagen gegen 1) Karl Wolfer, früher Bauun nehmer in Denkendorf, jeßt mit unbekann e Aufenthalt abwesend, 2) Gottlieb Müller, DES unternehmer in Obersilmingen, Beklagte, Forderu aus Werkvertrag betreffend, mit dem Antrag: g Kammer wolle durch ein gegen Sicherheitslei|tuns

für vorläufig vollstreckbar erklärtes Urteil erkennen:

die Beklagten seien unter Gesamthaftung s{chuldi an die Klüger die Summe von 380 4 97 H r 4 9/0 Zinsen hieraus vom Tag der Klaguste an zu bezahlen und haben die Kosten des ee streits zu tragen, und laden den Beklagten Wo die A zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor M 11. Zivilkammer des Königlichen Landgeri s ‘f Stuttgart auf Samstag, den 3. Oktober 19 e Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, u bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwal bestellen. Den 9. Juli 1908,

Ruoff, x Gerichtsschreiber des Sollen Landgerichts.

[34019] Oeffentliche Zuftellung.

Das Frä Wünsdorfe

räulein Marta Lehmann in , Prozeßhevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Mi agt gegen den Schachtmeister (Arbeiter) kannten chmann, früher in Wünsdorf, jeßt unbe hr der Aufenthalts, unter der Behauptung, da \ulde, Beklagte für bezahlte Malerarbeiten 10 H flihtis mit dem Antrage, 1) den Beklagten foltert 49/0 zu verurteilen, an die Klägerin 10 4 ne 9) das nsen seit dem 15. Juli 1906 zu zahlen, ® Hie Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erkläre en Ver“ Klägerin ladet den Beklagten zur R niglidhe Ami? handlung des Rechtsstreits vor das Königlit 208- geriht in Zossen auf den 25. Augult offent“ Vormittags 94 Uhr. Zum Zwede Mage be lichen Zustellung wird dieser Auszug der s kannt gema@t.

Zossen, den 8. Juli 1908.

Werner, Aktuar, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgericht

und Jakob F