1908 / 165 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

M 165.

Zweite Veilage

Berlin, Mittwoch, den 15. Juli

1908,

L Untersuhungssache

n gebote, Verlust- und Fundsachen, Zustellungen U. dergl,

2. A L <5 all- und Invaliditäts- 2c. Versicherung

erfäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 9. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[34373] Aufgebot. Der am 18. April 1828 iu Hagendorf, Gde. Sattelpeilnstein, als eheliher Sohn der Halbbauers-

eheleute Josef und Elisabeth Stelzl, lehtere geb. Breu, daselbst geborene Josef S ist seit Mitte der siebziger Jahre versollen. Auf Antrag des Austragsbauers Georg Weinschenk von Schorndorf als Abwesenheitspflegers des Georg Stelzl erläßt das Königliche Amtsgerihßt Cham an leßteren die Aufforderung, #si< spätestens im Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung er- folgen wird. Gleich:eïtig werden alle, welche irgend- wie Au?kunft über Leben oder Tod des Verschollenen u erteilen vermögen, aufgefordert, unverzügli, vätestens jedo< im Aufgebotstermine, dem Gericht Atzeige zu erstatten. Aufgebotstermin wird auf Dienstag, den 19. Jaruar 1909, Vor- mittags 10 Uhr, im Sitzungssaale des Amts- gerihts Cham anberaumt. Cham, am 190. Juli 1908. S: K. Amtsgericht. (L. S.)

(gez) Deigendes<, Zur Beglaubigung:

Cham, 13. Juli 1908.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts, (L: S.) Vogel. [34370] Aufgebot.

Nr. 6052. Georg Stulz, Landwirt, geboren am 6. Jaruar 1810 in Kippenheim, ist in den 50er Jahren nah Amerika ausgewandert. Von demselben find innerhalb der leßten 5 Jahre keinerlei Nach- rihten mebr eingegangen. Seitens der Satiler Ernst Siefert Chefrau, Magdalena geb. Heiß, ift nun der Antrag auf Todeserklärung gestellt worden. Der genannte Verschollene wird daher aufgefordert, fich spätestens in dem auf Dienstag, 16. Februar 1909, Vorm. 9 Ubr, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, späteftens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Ettenheim, den 8. Jali 1908,

Großh. Amtsgericht.

(gez.) Breger. Dies veröffentliht der Gerichteshreiber: Kun z.

34173 Aufgebot.

l Si Iulius Hansen in Wilster hat beantragt, den ver|<ollenen Johann arbed>, geboren am 12. April 1862 in Münsterdorf, zuleßt wohnhaft in Münsterdorf, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih späte- ftens in dem auf den 2. April 1909, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung « erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver-

{ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufs E

forderung, späteftens im Aufgebotstermine dem Gericht Ameie iu E ehoe, den 9. Ju i: S Königliches Amtsgericht. I.

[34175] Aufgebot.

Der Königliche Oberlehrer Paul Rofsow in Posen hat als Pfleger des verschollenen Julius Gläsemer beantragt, den Julius Gläsemer, zuleßt wohnhaft in Glowienka bei Pudewiß, für tot zu erklären. Der bezeichnete Julius Gläsemer wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 23. März 1909, Gere ttags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 10, anberaumten Aufgebote- ecfugene I melden, widrigenfalls die Todezerklärung E LEI wird: An alle, wel<he Auskunft über Leben

des Verschollenen zu erteilen vermögen, ¿racht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem t Anzei hen. F 2/08

Pudewißt, den Aae ge eau maten. ; Königliches Amtsgericht, es P „Aufgebot.

er A>erer Peter = bat brantragt, daß sein verse in Be ide Mathieu, geboren am 14 Febriras 1830 E Zeiringen als Sobn der verstorbenen Ehbeleut Nikolaus Mathieu und Margaretha SeS S SE welcher im Jahre 1858 Zeiringen verlassen bat für tot erklärt werde. Es ergeht die Aufforderun D an den Ber Ee fd pätestens im Aufgebote- ermin zu melden, genfalls seine To S erfelgen wird, 2) an alle, die über deserklärung des Verschollenen Auskunft zu erteilen vermögen spätestens im Aufgebotstermin dem Gerichte Anzeige zu machen. Aufgebotëtermin wird bestimmt auf

itivo<, den 13. Jaunar 1909, Na@z- mittags 24 Uhr, vor dem Kaiserlißen Amtsgericht Sier>, in dessen Sitzungssaal, Zimmer Nr. 17,

Eier>, den 10. Juli 1908,

Kaiserlihes Amtsgericht. (gez.) Dr. Gangloff, Zur Beglaubigung: Der Gerichtsschreiber: (L. 8.) Keller, Amitsgerichtssekretär.

[84178] Vekanntmachung. Der in der das Aufgebot zum Zwe>e der Todes, erklärung des verschollenen Kaufmanns Nikol Baums-

KArtel von Lauterbah betreffenden Bekanntmachun

bom 17. Januar 1908 ankeraumte Aufgebotstermi

wird verlegt auf Freitag, 16, Oktober 1908, ie dort enthaltenen Ausführungen

Vorm. 9 Uhr.

und Aufforderungen werden zu dem neuerlihen Ter- mine wiederholt. Selb, den 11. Juli 1908. : Gerichtsschreiberei des Kgl. Amtsgerihts Sels, Der Kgl. Sekretär: Walter.

[34374] Bekanntmachuug. ;

Nr. 1794, Die Erben der am 19. Juli 1907 in Sthliengen verstorbenen Josefa Thomaun (Thoma) von da werden aufgefordert, ihr Erbre<t binnen 6 Wochen dahier anzumelden und nachzuweisen.

Als solche kommen allenfalls die Abkömmlinge der Großeltern, der Ursula Thomann, geb. Frit, und des Donatus Thomann in Zell i. W. sowie des Mat- thävs Schwarz und der Katharina geb. Wenk in Rheinweiler oder sol<e der Eltern der 3 leßt- genannten in Betracht.

Schliengen, den 7. Juli 1908.

Gr. Notariat als Natlhlaßgericht. (Unterschrift.)

[34170] Aufgebot. Ê Aaf Antrag des Burecauassistenten O. Rie in Dessau als Nalhlaßverwalter des am 23. Juni 1908 verstorbenen Privatmanns Friedrih Wüstinger in Dessau werden alle diejenigen, wel: Ansprüche egen den Nachlaß des vorgenannten Wüstinger er- Peben wollen, aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem auf Dienstag, den 29. September 1908, Vorm. X06 Uhr, vor dem Herzoglichen Amt3zericht ¿u Deffau, Zimmer Nr. 4, anberaumten Aufgebots termine anzumelden. Diejenigen Nahlaßgläubiger,

welche sih bis dahin nit melden, können, unbeschadet | [

des Nechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteils- reten, Vermächtnissen und Auflagen berü>sihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung erlangen, als si< n2< Befriedigung der nit aus- ges<lossenen Gläubiger no<h ein Uebershuß ergibt, au< haftet ihnen ieder Erbe nah der Teilung des Natilafses nur den feinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit.

Deffau, den 3. Juli 1908.

Herzogli Anhaltishes Amtsgericht. [34168] Aufgebot.

Die verwitwete Frau Mariha Volger, geb. Eppinger, in Bischofswerder hat als Erbe des am 24. Mai 1908 in Dirschau verstorbenen Fuhrhalters Hermann Volger von Bischofswerder das Auf- gebotsverfahren zum Zwe>e der Auss{ließung von Nathlaßgläubigern beantragt. Die Nathlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Fuhrhalters Her- mann Volger spätestens in dem auf den 29, Sep- tember 1908, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzei<hneten Geriht anberaumten Aufgebots- termine bei diesem Gericht anzumelden.

Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und | i

des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstücke sind in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. Die Nawhlaßgläubiger, welhe ih nit melden, Éônnen, unbeschadet des Rechts, vor den Ver- bindlihkeiten aus Pflichtteilsre<ten, Vermähtnissen und Auflagen berü>fichtigt zu werden, von den Erben nur infoweit Befriedigung verlangen, als \fi< na< Befriedigung der nicht enen Gläubiger no< ein UVebershuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder rbe nah der Teilung des Nahlasses nur für den seinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermächt- nissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sich nit melden, nur der Rechtsnachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nach der Teilung des Nachlasses nur für den séinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbind- lichkeit haftet. Dt.-Eylau, den 9. Juli 1908. Königliches Amtsgericht.

[33581]

Der Rechtsanwalt Dr. Kleinert in Leipzig hat als atis Pins des am 26. Januar 1908 in Leipzigs Eutrißz\< verstorbenen Kaufmanns Emil Hans Schuster das Aufgebot der Nahhlaßgläubiger beantragt. Demgemäß werden alle diejenigen, denen eine Forde- rung an den Nawhlaß des genannten Erblassers zusteht, hierdur< aufgefordert, ihre Forderungen bei dem unterzeihneten Gerichte spätestens in dem Aufgebotstermine, der auf Freitag, den 30. Ok- tober 1908, Vormittags 1L Uhr, anbe- raumt wird, anzumelden. Die Nawhlaßgläubiger, welhe si< ni<t melden, können, unbe fadet des Rechts, vor den Verbindlihkeiten aus Pflichtteils- reten, Vermächtnissen und Auflagen berü>sihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als si<h na< Befriedigung der ni<t aus- ges<lofsenen Gläubiger no< ein Uebershuß ergibt; auch haftet jeder Erbe nah der Teilung des Nadch- lafies nur r den seinem Erbteil entspreWenden Teil der Verbindlichkeit. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der

orderung zu enthalten. Urkundlicje Beweisstü>e

nd in Urschrift oder in Abschrift beizufügen.

Leipzig, den 30. Juni 1908. j

Königliches Amtsgericht. Abt, IT A ?,

[33582]

Der Rechtsanwalt Dr. Schuster in Leipzig hat als Naclaßverwalter -des am 17. Januar 1908 in Lipzig-Lindenau verstorbenen Privatmanns Christian Gottfried Anton Emil Berendt das Aufgebot der Nachlaßgläubiger beantragt. Demgemäß werden alle diejenigen, denen eine Forderung an den Nathlaß des genannten Erblafsers zusteht, hierdur< aus-

efordert, ihre Forderungen bei dem unterzzihneten Geridte spätestens in dem Aufgebotstermine, der auf Freitag, den 830. Oktober 1908, Vor: mittags LL Uhr, anberaumt wird, anzumelden; die Nachlaßgläubiger, welhe \i<h ni<ht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Ver- bindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächt-

Öffentlicher Anzeiger.

nissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur iniewéit Be riedigung verlangen, als sfi< nah D ouea der nit ausges{lossenen Gläubiger no< ein Uebershuß ergibt, au< haftet jeder Erbe: na< der Teilung des Nachlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Ver- bindlihkeit. Die Anmeldung hat die Angabe - des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweisstüc>ke sind in Urschrift oder in Abschrift beizufügen.

Leipzig, den 30. Juni 1908.

Königliches Amtsgericht. Abt. TT A1, [34176]

Durch Beschluß von heute ist Seine Hoheit der Prinz Hermaun vou Sachsen-Weimar-Eisenach, Serzog zu Sachsen auf Grund tes $ 6 Ziff. 2 des Bürgerlichen Geseßbuhs entmündigt worden.

Weimar, am 11.“Jult 1908.

Der Kommissar für die Nechtsangelegenheiten des Großherzoglihen Hauses : Bachmann, Landgerichtspräsident.

[34179] Bekanntmachung.

Der verschollene, am 6. Juli 1848 zu Scharfenort geborene, vor etwa 35 Jahren tene in Sharfenort wohnhaft gewesene und nah Amerika ausgewanderte Ignay Czekalski wird für tot erklärt. Als Zeit- punkt tes Todes wird der 31. Dezember 1883, Nach- mittags 12 Uhr, festgestellt.

Samter, den 8. Juli 1908. Königliches Amtsgericht. 34372] Bekauntmachung.

Durch Aus\{lußurteil des unterfertigten Gerichts vom Heutigen sind folgende Urkunden für kraftlos erklärt worden :

1) der Anlehenss{hein des Augsburger Lotterie- anlehens über 7 fl. Serie 1484 Nr. 95,

2) der Anlehensshein des Augsburger Lotterie- anlehens über 7 fl. Serie 315 Nr. 99,

Augsburg, den 6. Juli 1908.

K. Amtsgericht. [34172]

Dur Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 9. Juli 1908 ist der über die Verpfändung der Police der Deutschen Lebensversiherungsgesellscaft in Lübe> Nr. 80 766 ausgestellte Hinterlegungsscein vom 8. Juli 1896 für kraftlos erklärt worden.

Lübe>, den 9. Juli 1908.

Das Amtsgericht. Abteilung 8. [32572] Bekauntmachung. 45. F. 49/07. 8.

Durch unser heutiges Aus\{hlußurteil ist der am 25. Mai 1907 von A. Falkenburg und Co. zu Amster- dam ausgestellte, auf S. u. M. Oppenheimer in Frankfurt a. M. gezogene, von leßterer Firma akzeptierte, am 25. August 1907 fällig gewesene und n Frankfurt a. M. zahlbare Wechsel über 1333,96 6 für kraftlos erklärt.

Fraukfurt a. M., den 7. Juli 1908.

Königl. Amtsgericht. Abteilung 45,

AE Dur Auss{lußurteil vom 7. Juli 1908 ist der Pa Iten, vom 13. Februar 1890 über die

bil. ITT Nr. 37 auf Nr. 170 Gogolin für den Gutsbesißer Johann Michael Grüßner zu Reinsch- dorf eingetragenen Restkaufgelderforderung von 16650 6 für fraftlos erklärt worden. Krappitz, den 7. Juli 1908.

Königliches Amts3geri>t.

[34177] Bekanutmachung. Dur< Aus\{lußurteil HétlogliTéii Amtsgerichts

bier vom 30. Juni 1998 ift die Schuldurkunde vom | K

17. Dezember 1857, auf ‘Grund deren für den Forst- rat Karl von Seelen, früher hier, eine Hypothek von 6600 #4, ju 49/6 verzinélit, im Grundbue von Golmbah Band I Blatt 36 eingetragen steht, für kraftlos erklärt worden. Stadtoldendorf, den 30. Juni 1908. Deo Mee Aga, er.

[32863] Oeffentliche Yufteltuns,

Die Frau Auguste Kaffarski zu Gilgenburgq, Osft- preußen, Prozeßbevollmächtigter: Re<tsanwalt Georg

inn in Berlin, Potsdamerstr. 62, klagt gegen ihren

hemann,! den Tischlermeister August Kaffarski, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, früber in Schöneberg wohnhaft, auf Grund des $ 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerihts IT in - Berlin 8W. 11, Hallesches Ufer 29—31, auf den 3, Oktober 1908, Vor- mittags 10 Uhr, Zimmer 33, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen E wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 2. Juli 1908.

Benke, Gerihts\Hreiber des Königlichen Landgerichts I.

34193 Oeffentliche Zustellung.

i Die ) ércbelt Amalie Martin, geb. Shmiel, in Dessau, Prozeßbevollmächtigter: Rehtsanwalt Geh. Justizrat Fren>el in Dessau, klagt gegen den Ar- beiter Richard Martin, früher in Dessau, jeßt un- bekannt abwesend, unter der Bebauptung, daß er sie bösli verlassen habe, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu heiden. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die vierte Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts in Dessau auf den 31. Oktober 19068, Vormittags 9 Uhx, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dessau, den 11. Juli 1908. Schmidt, Landgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts,

6, S Una e S en auf Aktien und Aktiengesell\&. 7. Erwerbs- und Wi

8. Niederlafsung 2c. von 9. Bankausweife.

10, Verschiedene Bekanntmachungen.

ata

[34381] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Schlosser Hubert Briel in Essen West, Sälzerstraße 93, Prozeßbevollmäthtigter : Rechtsanwalt Schulte Kemna in Cssen, klagt gegen ihren GChemann, früher in Essen, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1565 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die V. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Essen-Ruhr auf den 5. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelafsenen Antoalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentliGen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 15. Juli 1908.

Voges, Aktuar, Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[34195] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Auguste Minna Näbisch, geb. Klößner, zu Straßburg, Neudorf, St. Urbanstraße Nr. 36, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Mantell in Görli klagt gegen den ehemaligen Müllergesellen Erni Louis Räbisch, unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage: die Ehe der Parteien zu trennen, aus- zuspre<hen, daß der Beklagte die Schuld an der Swheidung trägt, dem O au die Kosten des Nechts\treits aufzuerlegen, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts» streits vor die erste Zivilkammer des Landgerichts zu Görliß auf den L. Dezember 1908, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen be‘ dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bes stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemalt. 4. R 67/08.

Görlitz, den 10. Juli 1908.

Der Gerichtsshreiber des Landgerichts.

[34194] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Arbeiters Lehmann, Anna geb, Helm, in Schönebe> a. E., ge olehbevolluätigter: Rechtsanwalt Wollmann in Magdeburg, klagt gegen den Arbeiter Hermann Lehmann, unbekannten Auf- enthalts, früber in Magdeburg, wegen ehrlosen und unsiitliGen Verhaltens, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und im Urteil auszusprechen, daß der Beklagte die Shuld an der Scheidung trägt. Die s ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Magdeburg, Halberstädterstraße 131, Zimmer 143, auf den 14, No- vember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- Sernng, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- ligenen nwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffents lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht.

Magdeburg, den 8. Juli 1908.

Kleinau Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[34188] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Elektrotehnikers osef Maden- ba<, Marie geb. Bramm, in Osnabrück, Prozeß- bevollmächtigter: Rehtsanwalt Schweigmann das elbt, kÉlagt gegen ihren vorgenannten Chbemann, jeßt uns bekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle die zwischen den arteien bestehende Ghe scheiden, den Be- klagten für den {huldigen Teil erklären und thur die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen. Die

lägerin ladet den Beklagten zur mündliGen Vers handlung des Rechtsftreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Osnabrück auf den 5. November 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichie zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Osnabrü>, den 10. Juli 1908. É

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichis.

[34190 Oeffentliche Zustellung.

In Sawhen der Ehefrau Friederike Albertine Wil- helmine Paul, geb. Wolffgramm, in Berlin, Klägerin und N Prozeßbevollmäßtigter: Rechisanwalt, Justizrat Siebenhaar in Stettin, gegen ihren Chemann, den Konditor Friy Wilhelm

Robert Paul in R große Ritterstraße Nr. 8, -

jeßt unbekannten Aufenthalts,. Beklagten und Be: rufungsbeklagten, ohne Anwalt, wegen Gheseidun: 3 U 495, 07 ladet die Klägerin den Bes klagten zur mündlitzen Verhandlung des Rechts treits vor den 3. Zivilsenat des Königlichen Ober- lande8gerihts in Stettin zu tem von diesem auf den 15. Dezember d. Js., ‘Vormittags 9 Uhr, bestimmten Termine mit der Aufforderung, einen bei dem Oberlandesgeriht in Stettin zugelassenen An-

au T Der Klägerin ist das Armenre<ht

Stettin, den 9. Juki 1908. Der Gerichtsschreiber des Köni lichen Ober landes- gerihts: Weitlich, Oberlauded m T A

[31687] Oeffentliche Zustellung.

Die Paula Frieda Thümmler, geb. Börner, in -

Kreiberg, Dammítr. 28, rozeßbrvollmächtigte : Rechtsanwälte Cißner 1. und T E Zriden d agt gegen den Fabrikant Paul Emil Thümmler, früher in Eibensto>, jezt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehebru<s und auf Grund des $ 1568 B. G.-Bs., mit dem Antrage: die Che der Parteien zu scheiden: und den Beklagten für den allein sŒœuldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechiesireits vor die dritte Zivilkammer - des Königlichen Landgerichts zu Zwi>kau auf den 5. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rehtsanwalt zu bestellen, Zum