1908 / 169 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Aus Sto>kholm wird dem ,W. T. B.“ telegraphiert: Der Saatenstand in Ungarn.

Einigungsvors<hlag der aus Vertretern der Arbeitgeber- ufolge des amtlihen Saatenstandsberihts des ungarischen Seetiere Nordseegebiet Ostseegebiet vereine und Arbeiterorganisationen bestehenden Kommission | Aer U S as s 15. Juli E ih a0 Ertrag Logarigen und davon Wert ist nah langwierigen Verhandlungen gestern früh drei Uhr von beiden auf 37,30, an Roggen auf 11,53, an Gerste auf 11,62 und an Hafer gewonnene Mengen Wert Mengen eien angenommen worden. Die Ausständigen nehmen die | auf 9,96 Millionen Meterzentner gegen 32,80, 10,69, 13,73 unt, Erzeugnifse ferner ees Arbeit sofort wieder auf. Der Beshluß der Generalaussperrung 11,54 Millionen Meterzentner des faktishen Erträgnisses im

kg |Stük| H ]} kg | Stü wurde aufgehoben. Troß der späten Nachtftunde waren die Straßen Vorjahre. Die Qualitäten der Halmfrüchte sind äberrascenb gut,

mit vielen Menschen angefüllt, die das Ergebnis dur< Hurrarufe be- während Ha>früchte, Zukerrübe, Kartoffel, Weiden und Wieser

Stint..... } 3200| 320 | grüßten. (Val. Nr. 168 d. Bl.) infolge der anhaltenden Tro>enbeit sehr mangelhaft ausgefallen find. S R e E a = 12 000 500 E erste Buiee Le tropiibe Vie, ss El info E ai errshende Tro>enheit und tropische Hitze, wiewohl inzwishen Gewitter-

Golda) A0 1 8 228 67 995 e Ln Wohlfahrtspflege. E mit Stürmen S Nie erl@läge P E E

r S E nen waren, wodur< jedo< der Boden nicht genügend befeulhte Rotbarsh Kranken Uno pr Us NRTZORALEN es weshalb all aci übee Dis enmangel geklagt wird. Ins- (Begilt) . . | 107 700| 5130 E S A O S besondere stagnieren Ha>frühte und Futtergewäthse, von denen leßtere

Kaulbarsch . DE 61 555| 180000] 9211 Der Deutschnationale Handlungsgehilfenverband (Siß Hamburg) | zu Besorgnissen Aas geben. Die Kartoffeln stehen vor einer araushe. .. | = E 1360| 868 | hat in einer außerordentlihen Generalversammlung eine wesentliche Mißernte, und au< Mais zeigt einen Rü>kfall. Nicht minder werden Blei (Brafsen) 252 80] 28368) | 19343 | Erweiterung und Erhöhung der Leistungen seiner Kranken- und Be- | Klagen über den Stan ber Rübe, des Tabaks, Hanfs, opfens und- be gräbniskafse bes<lofsen. In Zukunft wird diese Kafse folgende Höhst- | künstlichen Frtiens laut. Auch \spätgeblüte Obstbäume sowie der Weins Tiesche, [eistungen gewähren : für das Familienoberhaupt 26 Wochen lang freie | sto> bedürfen dringend des Regens. Andererseits begünstigte die [aten 63315] 5110 2188) 8380| 685 | ¿wtlihe Behandlung, Arznei und Heilmittel, 52 Wochen lang 28 6 | Tro>enheit die Erntearbeiten, und mate es mögli, daß Gerste [ei 60| 168 8777| | 10697 | wögentlihes Krankengeld, 375 4. Begräbnisgeld ; für die Chefrau, | und Hase mit Weizen und Roggen zuglei eiGnlten werden g a A bj 2728/1676 820| 328329 | hie Kinder bis zum vollendeten 16. Lebensjahre, die den Haushalt | konnten. Die Druscharbeiten sind im Zuge, und erst f t kann protte führende Mutter, S&wester oder erwachsene ToGter eines Unver- | das Ernteresultat aproximativ festgestellt werden. Infolge der cFreitling) «f m A O = S Mate H Sr luretes Es E lang e T Nerven iblorien Ier i P die Ernteresultate Nes und, t _— zahnärztlihe Behandlung un ewäahrung eine: nter- } viele Gegenden verzeihnen große Ueberras{ungen; namen enT- A : s Es 3564| 3437149878) 1204035 bringung in einem Krankenhause. spriht das Ergebnis Got E eine Teer Ernte zu ge- Quappe 7 60l DiCsE Iren a t dar gehegten Erwartungen, tr oren andere 8- .. s T S ort, wo die Aussihten zu vielen Klagen Anlaß boten, as Er- Secteufel . S = L S =— S Land- und Forftwirtschaft, trä a überraschend günstig ét S E Pont eo M e... S = = E no< immer kein vollkommen klare r ; r Makrele .…. | 9223| 2123) 2464] | S Der Saatenstand in Preußen Mitte Juli 1908. jedo, daß die Ergebnisse egcnübe de Grat von Ster S = 18362 050]3 373 540| 128 855 Trodene, re<t warme Witterung herrshte im ganzen Staats- | 1, Juli im allgemeinen günstiger sind. Einen beahtenswerten Beweis. ornhetht 300| 60} 9799] 2646| 10596 ] «ebiete au während der ersten Hilfte des soeben abgelaufenen | für die Dc der Grnteergebnisse liefern die Qualitäten, die, wie orelle Berichismonats. Die Berichte beklagen einstimmig die ungewöhnlihe | bereits erw hnt, bei Weizen infolge der Tro>enbeit überaus gut find.

(Lahsforelle) 179} 269) 2583| 2012 | Trodenheit, die in manhen Gegenden son bis zu ses Woen an- | In Gewichten ausgedrü>t sind 78,80 bis 89 kg {were Weizens

Neunauge —= O 1720 gehalten baben foll, da die Gewitter des Vormonats eine dur<- | qualitäten vorhanden. Im Alföld können dieselben jedo< erpel e l _ 9000| 16 | dringende Befeuhtung nit berbeiführten, au nit überall hintrafen, | nur auf 76 bis 77, in einzelnen Fällen sogar auf 75 kg

Iôß (Nots 5 So war die gänilihe Regenlosigkeit in der zweiten Hälfte des Juni | vzranshlagt werden. Rost und randshäden verringerten:

ug s 111| 33] 25313) 10553 | ver gesamten Pflanzenwelt nit günstig. Erst zu Anfang Juli traten | fi< ebenfalls gegen früher. Ungünstige Ueberrashungen verzeihnen

Schnäpel . 112 20 A si E wieder Niederschläge ein, die von Gewittern und {weren Hagel- | die Komitate diesseits und jenseits der Donau, ferner die nördlichen: eint shauern begleitet waren, und hier und da au< in Wolkenbrühe aus- | und nordöstlichen Gegenden. Ein wider Erwarten besseres Resultat

Giefter) .. | —_ 7200| 2880 | arteten, sodaß sie zwar vielfa bedeutenden Schaden anrihteten, | liefern die Theisigegend und einzelne Gegenden Alfölds. Jenseits des. e Er c 1100| 24000] 1700 | immerhin aber die längst ersehnte Erfrishung bra<ten. Königssteiges ist das Erträgnis der Ernte sowohl qualitativ als:

Verschiedene Eine weitere ungünstige Beeinflufsung der Pflanzenentwi>ung uantitativ günstig, und die Könerbildung ging hier normal vor (Gemengfishe) | 76 589| 12252 32033) 7668| 5344 | brate um die Monatswende ein Wetterfturz, der in den Provinzen fb. Das Stroberträgnis verringerte si< im Landesdur{s<hnitt ¡usammen |6 638 310} 39 6101 313 84911014507]5 651 808| 580 495 | Oft- und Westpreußen sowie im Regierungsbezirke Köslin die Tem- | im Verhältnis zu den vorangegangenen Jahren um 60 bis 70 0/0.

peratur dermaßen abkühlte, E hier in der Naht zum 1. Juli das | Ueber Dee trafen Meldungen ein aus den Komitaten Nyitra,.

IL Swhaltiere. Thermometer bis unter den Gefrierpunkt sank. Turócj, Bars, Hont, Moson, Somogy, Sopron, Vas, Zala, Abaujs

A E n Die Heftigkeit der Regengüsse hat das Getreide in großem Um- Torna, Sáros, Zemplón, Bereg, Hajdu, Szabolcs, Szatmár, Arad,

E .. 47 fange zum Lagern gebraht. Mehrfa< wird vermutet, daß die Be- | Temesvár und Torontál. Geschneit hat es im Komitat Besztercze

(Granelen Faéras jeßt zu spät gekommen sei, da auf leiten Böden der Winter- | Nasz6d. Reif meldet das Komitat Trencsón während Brand inm:

G a ' 340 615 71 637 Bu 1434 | roggen bereits frühreif geworden wäre. tiefen Alföld und am linksseitigen Donauufer, \poradis< au< in der:

Tanat). . « 195 "123 eia 2 S Mehr als die Eilen begünstigte die E das Gedeihen | Theißgegend auftrat. (Ung. Tel.-Korresp.-Bur.) oekrebh E 755 120 E Es von Unkräutern aller Art, hauptsähli<h des Hederihs, der alles eLreDie - fe = igSo8l Ad E s überwuchert. Weiter leidet das Getreide vielfah dur< Rost und T S 27 O E 25 Brand. Von tierishen Schädlingen, wie Drahtwürmern, Stand der Kulturen im Knonauer Amt. Muscheln O. 150 " EEES E Fs ritfliegen, Glanzkäfern usw., {einen die Pflanzen nit übermäßig Nach dem Bericht der „Schweizerishen Landwirtschaftlichen Zèik-

ebelligt zu werden, da sol<e diesmal verhältnismäßig selten Er- \{<rift“ vom 17, Juli begünstigt das beständi ône Weiter die: wähnung gefunden haben. Mäuse und S<hne>en sind nur ganz Kirschenernte, deren Ertrag mittelmäßig aus zut jedo< In diefen

vereinzelt genannt worden. ( Ï ü s ITL Andere Seetiera Von den Winter halmfrüchten dürfte der Weizen bisher unter kir I E E a R L e

| S

¡usammen | 341 307] 16 928} 73 531] 484

[a] 2

E 5 T S den vers<hiedenen Witterungseinflüssen wenig gelitten haben; nur die | 100 , bezahlt). e 26— Sechunde . . E 4 | Rostbildung hat hier und da zugenommen. Ebenso finden si über den für das Rica its matt Hie Feen G S zusammen 39 O E s in Preußen wenig gebauten Spelz und die O-lfrühte Raps und Rübsen mangel geltend, sodaß der neue Heusto>® in unliebsamer: IV. Erzeugnisse von Seetieren. keine besonderen Bemerkungen; leßtere sind teilweise gehauen. Dagegen Weise angegriffen werden muß. Der zweite Swnitt will, auziks läßt der Roggen, der vielfa< ins Lager gegangen ift, jeßt erst deutlih | wo nit gegüllt worden ist, gar ni<ht wa<hsen und zudem wirkt das Saliheringe E 6492| 15 S E 2 erkennen, daß er infolge der beftigen Niedershläge im Mai in seiner heiße tro>ene Wetter ebenfalls hemmend auf den Graswuhs. So- Kaviar 2 98] 1109 Blüte do<h mehr ges<ädigt worden ist, als früher angenommen wurde; fern ni<t no< ein bedeutendes Naß dem welkenden Grase Er- Fil 99 3551 6 6601 ie E seine Körnerbildung ist, wie häufig gemeldet wird, mangelhaft. Unter hung bringt, find die Aussichten auf einen normalen Emdertrag ebern ._- en näberen Angaben darüber heißt es, allerdings vereinzelt, daß von drei rb Wo es mögli< ift, f ten die Wiesen nunmehr. bewässert zusammen | 99453] 642 22.769 Ez E | Aehren nur eine Körner hat. Sodann wird vielfa berihtet, daß die | werden, es wird sih solches rei<li< lohnen. Wiesiges neues Heu gilt L Reife des Roggens infolge der langen Tro>enheit zu früh eingetreten | jeyt {on 10 Fr. für 100 kg, es sollen s<hon bedeutende Stü> fi Auch tritt die im C Bericht etwas zurü>gezogene | Quantitäten aus Deutschland eingefület worden sein. Die hierzu Zu E “e Js 2 t EESEN 144 ühere Befürtung, daß der Stro Ri {wah sein werde, diesmal | Weizen- un Ha Jaretver bieten gegenwärtig einen hoffnungs- " 1 . . 16638 310| 39 6101 313 849/1014507/5 651 808) 580 495 | Wieder bestimmter auf. Sind hierna< die no< im Vormonat vor- | vollen Anbli> und laffen einen qutea Ertrag erwarten. Die Noggen=- ._ handen feetenen Hoffnungen auf eine gute Ernte an Winterkorn mit- | felder, die unterm 23.6-24. Mat so shwer gelitten hatten, haben Stü> 1014991/5 651 808) 581 929 } unter ge|<wädt, fo beeinflußt dies erfreuliherweise das Gesamtergebnis f zum Teil no< erholt; sie sind A an vielen Orten sofort ges zuf. I—IV 17 079 070) 58 573)\ 1410536 do nur wenig, da die ungünstigen Nachrichten si< nur auf Aus- | zj ht worden, Die Kartoffelpflanzen blühen in allen Fade Kantjez nahmen beziehen, die niht zu verallgemeinern sind. Uebrigens geben und erfreuen das Herz des Landmanns. 642 die Begutachtungsziffern hierüber die treffendste Auskunft. Nach ihnen Nord- und Ostseegebiet | 581929 Se a, ih E ius Diver dtungszifer) 1: eir gut Ss o De I ur<s{<n S 0, 9: „lehr ng“ i E Gesamtwert ...-».«- 1992 465 bedeutet für den Staatsturchschnitt bei Winterweizen, dem Vinter- Industrie Le, D iN E De s E uno. i spelz und dem Winterroggen die Noten auf 2,4 bis 22 und 2,5 ge en | Saatenstandes im Beira n den westlihen und befonbers Berlin, den 18. Juli E 2,3 bezw. 2,2 und 2,4 im Vormonate, bei den Oelfrü<ten Winter- | pen nordöstlichen Gouvernements und eine Vers le<terung im Süd- Kaiserliches Statistishes Amt. xaps und -Nübsen, die in der tro>nen Zeit ihre natürlihe Reife er- | osten und an der Hinterwolga stattgefunden. Der Saatenstand im euro-

langen mußten und daher keinen den mehr erleiden konnten, N S wieder wie im Vormonat auf 2,6. Pailden LLBOE war am 25. Juni alten Stils für Winterweizen

R S Ul tens \{le<t. Eine s{<le<te Ernte steht in den süd Dr. Zacher. Nicht gan so günstig ift die Beurteilung über den Stand der fleinrusfisen und teilweise in den zentralen Gouveircneies bete: E t E C R E R Be Eine mittlere ¿Grnte ist in Polen, teilweise im Nordkaukasus Ertrag der Zigarettensteuer im deuts<hen Zollgebiet. Gegenden fa verdorrt sein. Seine Note Ergab, 29 ‘0eden Bb Aue srdt i mitlelmdig, Gin jede E iris En n

Juni; der Sommerweizen und der Sommerrogen erhielten 2,7 und unbefriedigende Ernte ist

Kleinrußland und teilweise im ett 2,9 gegen 2,6 und 2,7, die Sommergerfte 2,8 gegen 2,6. 5 ebot der: verrauten Do Die Hülsenfrüchte scheinen zu Ausstellungen keinen Anlaß f E Gcita] Die Ea B E Troleebiet b teilweise E A. für Zigaretten geéen ¿u haben, wie au< die Begutahtung?ziffern zeigen. Die Erbsen Nordwesten, im übrigen ein bércievigenbee Gia an Winterroggen. n ihren vormonatigen Stand mit 2,7 behalten, während die Das Sommergetreide steht im allgemeinen gutmittel; gut im Srllrens im Kleinverkaufspreise Aecróphnen und die Widen um je 0,1 zurü>gegangen sind; die Note Fentrum, an der Oberwolga, ha Nordosten, Uralgebiet und Nord- m e Bs Bis (e | sammen | Die Padfricie Kartoffeln und Zueerrüben ichen im au | (aale, tilweise aud in len, unbesieblgend und fiellenweise 15% r d 135 24150 4 (70 4 |70 emeinen ¡war nit unzünstig, do wird in sehr vielen Berichten js der Krim. / / A vorgehoben, daß sie niht vorwärts kommen wollen. Die Kartoffeln S das Tausend nd na< wie vor lü>ig geblieben, und ihr unglei<mäßiges Aufgehen ; E x 4 at s E E t aubgleiden S În Theater und Musik, en Str reußen en sie er eingang nten Im 1. Viertel 1965889/1337174|85/ 9834 tnacht besonders Schaden genommen und sollen au hier Neues Königliches Operntheater. E S BEN e Garete! du n eser als 1 5 denn nung Als zweites Gastspiel des Königlih ba / 1905. im Kleinverkaufspreise E (Se ergab bei den Kartoffeln die (eiche Ziffer wie im Vormonate, | Heinri Knote ie R Soinebénh R ant ase N E sfber über Sue 10über 20| gy, | zu- |8iga- feuer, | JmIA 28 (und, enso 38 (aus bei den Zuderrüben, bei Tepleren Stimme, die ihm gestattet is mun Srlde, vorzügli gebildete y . mme, die ihm gesta 5 d [10 4| 20 4 | 30% (80 de lame | Tele | wert einan STa d, dot 8 er fl far gelibenz scine Staatttfer | Partie “nid allein den / Ton ln deer Madtsülle “u Se ,7 gegen 2,6 im E unges<mälertem Glanze das Kilogramm B fjhüllen] + Was endlich die Futterpflanzen und die Wiesen anlangt, Sh erungen beda "Va sein, is E a aud Maa a enes Kl K T [e wird allgemein zugestanden, daß der erfte S<hnitt sehr reihli< ausge- | des Tones, die Sicherheit des Einfapes, überhaupt die ‘völlige Be- s “M | allenift und zum größten Teile auch in vorzüglicher Beschaffenheit geborgen | herrs<ung aller te<nisen Mittel, bieten bei seinem Gesan E 38355/20324] 19507] 9803| 3884 /91873]52299 4193999 | wurde; ihm kam das s{ône, tro>ene Wetter hierbei sehr zu statten. Die | wieder einen unvergleihli<hen Genuß. In der Darstellun h tfaltete auf den Feldern bezw. Wiesen verbliebenen Reste sind allerdings von den | der Künstler zwar viel Temperament, jedo< \{eint La ib f a e Berlin, den 18. Juli 1908. [legten Regengüfsen überras<t worden. Weniger gut dürfte aber nah den | ftand zu überwiegen. Fräulein Hummel bot als Elisabeth S Kaiserliches Statistishes Ami. bisherigen Es S ene ais s B A mul 0 ftung: E C te wiederum zartes Supsiuden und bob S nen infolge der gr: man ne, w ne I Ba ausbrannten. Sofern die neueren Nieders{hläge nit eine Wiederbelebung wachsen in diese s wün hendwert ersten y De Parlie bes Dr. Zat er. beiführen, es ni<t überall Grummet geben. Da au die | Landgrafen erfuhr dur rin Lordmann“ ere

brachten, hat man inerkenss. L T Me Sd B B e dle | Zie E n r x S Tate “U fie Zur Arbeiterbewegung. Pu T dern, daß die Begutachtunghziffern N gegen ven S A N Eci bert Na Frau Fink (Hirtenknabe) sang ihr kleines Lied mit Die Direktion der Stettiner MasGhinenbau, Ak tien, | Fra ?gegangen find. Für den Staat berechneten s die Noten bel dem | angenehmer timme. Herr Gura gestaltete den Wolfram <arakteristisch. genötigt ‘elch 7 Has Werk rf Ee CRAE l Jo s Rieselwiesen auf 2,4 gegen 2,1 und bei den anderen Wiesen auf 2,8 stürmische Beifall nah jedem Att eaeiGte lus wieber Ves, iu {Sli eben bis die eter eee fie gestellten Sorberung, Den vorsle enden Bemerkungen find die bis zum L d: von S E Sil N AIQlleaus Vorgehen

Ueber v prechen. u :

Von der Maßregel ident e gesamten Arbeiter Peinabe 8000, Vertrauensmännern eingegangenen Berichte z :