1908 / 170 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Ab

|

maßregeln.

Nachweisung über den Stand von Viehseuchen in Desterrei<-

Ungarn

am 15. Juli 1908.

(Kroatien-Slavonien am 8. Zuli.)

(Auszug aus den amilien Wodchenausweisen.)

sperrungs-

L Ie E e Roitlauf und sseuche un B Königreidhe Nob | Klauen- |S@weine,{ der L und Linder aide p "*| Schweine # Zahl der verseuHten 2 Koritate (K) E E E ;¿ | Stuhlrihterbezirke (St.) |E|S|E| S |E| 2 = S | Munkipalstádte (M) |ES| È| 8 B Ï D D| [D D D T 2 314/15 617| 8 [9| Ic &. Oesterreich. : L Niederrb. i e Fe tes 9 D Ss 219 x oie os 10 151 4 4 313 n oe] 3) 4/ —21| 99 15| 97 414 K s —| —| 1 1E T3 T, Sn 1 DberösletreiG 5 =-| ——| 9 9 612 f Do alo =_| —/ 1 5 6 713 n e) |— 1 I 1 8 Sub —| ——-—| 4 13 9-1 Steiermark =-|-|—| =- 6 I —| 2 2 “s [—|—] 50 10 10| 13 3 E “e f 3 I 31 6 p Lien e L —| 2 7 —| E C —| 10 16 Köstéuland L U = s S ¿ 11 O T Tito e E -=| 4 10383 I c S 4 165 —| D Böhm s S S 2212 s E S E 11 922 213 , L P 1 M23 S 25 5 » . .. «—|—— —1 4 4} 2 2 G. e E 1 —| E s ars e R E a E E 30 110 Ÿ Cs l —— —/ 1 D E E Mibren E E —110| 28] 4| 10 3212 ü R s ha ft E N e —/| 4 8 3313 2 e R A G H 182 34/4 s ooooo) e [——| —| —— 5 13 35 Sglesien. . «1/1 —1 21 271 17| 23 O Galitien E S —|— 3 191 71 31 A 2 E E —- —— 2 11 38 13 ï E o oa ll Wi. U N O 12 4/5 ö E N 4/110 —| —s+ 4116 L bon c P A 5 —| 4217 S «oa oe 4A N 9 1251 3) 15 4318 s U —| 4 81 —| 44 Bio ee P T B O90 45 Dalmatien elo N lo 22 —| b. Ungarn. 1 } K. Abauj-Torna, M. Kaschau Raa I 21 2146| 255] 19| 62 2 e ilenbutg (Alsó- CYEr) «ao o) e) e T—|—P —| I 50 197l 7| 18 3 | St. Arad, Borosjenö, Elek, Kisjend, Pócska, Világos, MeArad e a T E18 39 T 25 4 | Skt, Borossebes, Nagyhal- mágy, Radna, Ternova . |—|—| —| —| 9 32% 3| 14 b | K. Arya, Liptau (Lipts), T A8 5] 20| 62 6 | St, Bâcsalmás, Baja, Topolya, Zenta, Zombor, Stadt Zenta, M. Baja, Marta Theresiopel (Sza- bädka) Zombor T9 N 60A Eo 7 } St. Apatin, Hödság, Kula, Nömetpalánka, Obecse, Titel, Neusaß (Ujvidék), ablya, M. Ujvidék 11 1 —| 19) 3} 4 6 8 | K. Baranya, M. Fünfkirchen N r E S T4} 24| 130 9 | K Bars, Hont, M.S{hemni (Selmecz- 68 Bélabänya) |—|—|} —| —} 22| 118] 63| 305 10 K. Békég ee] A S110 O A2 N T Big 00e E Ï L O A6 O15 , ztercze)- R L O L ge S 13 | St. Berettydujfalu De- Sie "Ei e 1 E e e Ford o all 14 | St. Csóffa, Elesd, Központ, M Or eei árd, : Großtar agy- v) R : N 230 —| 27 52 31 6 16 E s E En arc agyszalonta, Tenke BVaskoh N Sus =—| 111i 461 16 | K. Borsod [l] 3) 3j 26) 77] 8| 38 17 } K. Kronstadt (Brafss), Häromszék . ——| 6 221 47| 161 18 Csanád, Csongrád, M. Hödmezöväsärhely, Sze- ü gedin (Szeged) 17 71 —| 16| 39 H S 20 | K. Gran (Esitergom), E Raab O Komorn Komáäárom), M. Györ, ÓMArOE «S —| —1 231 83] 29| 140 21 | K.Stuhlweißenbur ejér), M. Stuhlweißenburg 22 | K. Fogaras, Hermannstadt (Sieben). ¿dite S 43| 202] 18| 52 S K. Sl (Bel om)... . «} 6| 6) —| —| 66| 8302| 56| 206 24 | K. Hajdu, M. Debreczin E Debreczen) „. «+11 —| T TU Po B23 6 8 18 25 fee ; —] 29| 119] 7| 12 M Qunyad ¿»+1 11S Ta L E S 28 | N. Kleinko L Großitotel (Nagy-Kütültd) |-|—] —| —| 45] 824] 14 71

Maus S Aene Rotlauf B un eue un S Königreiche Rob] Klauen- |Sweine-| _ der S und Under seuhe pest | Schweine 8 Zahl der verseuchten 1 h sl alle S omitate (K.) Me S ¿ | Stuhlrihterbezirke (St.) |E/S| 2 S [E S |E| 2 S | Munizipalstädte (M) B SIEB E52 [D S S S 1 2 3/41 O8 T7228 9 | 10 29 | K. Klausenburg(Koloz8), M. Klausenburg (Kolozsvár) |—|—| —| —| 23| 69] 8 16 30 | St. Bóga, Bogsán, Facset, Karánsebes, Lugos, Maros, Temes, Städte Karánsebes, Lugos. . . [1/1 —| 25] 121 3 15 31 | St. Bozovics, Jám, Mol- dova, Oravicza, Orsoya, Mesiczó, Tetégbbal e, S S 32 | K. Máramaros. ..… ..,.. Sl 4A S3 U 1 33 | K. Maros - Torda, Udvar- hely, M. Marosväfárhely |—|—| —| —| 40| 189 44| 191 34 | K. Wieselburg N Oedenburg (Sopron), M. Sopron. . «s 19 58] 11| 24 35 | K. -Neograd (Nógrád) . . . [—|—] —| —| 26| 159] 50 185 36 f K. Neutra Ot S —1/50| 8320} 19| 58 37 | St. Bia, Gödölls, Pomáz, Waißen (Rica), Städte St. Andrà (Szent Endre), Vácz, M. Budapest. . .| 1 1 —| —| 22| 114] 11 67 36 | St. Alsódabas, Monor, E Ráczkeve, Städte Nagykörös, Gze- gléd, M. Kecskemét. . . 1—|—| —| —| 10| 20] 5| 12 39 | St. Abonytalss, Dunavecse, Kalocsa, Kiskörö8, Kis- kunfélegyháza, Kun3zent- mikló8s, Städte Kiskun- halas, KiskunfslegyhZza | 2| 21 —| —| 5) 141 s| 32 40 | K. Preßburg (Pozfsony), M6 Poisonv 2055 4 7 41 26 87 U Sar E N —|— 44/ 4 17} 30| 67 42 | St. Igal, Lengyelisti, MMarczali Tab s «s T —113) 47 3) 3 43 | St. Barcs, Csurgs, Ka- posvár,Nagyatád,Sziget- bvár, Stadt Kaposvár. . |—|—| —| —| 151 45] —| 44 | K. Siaboles …...... |=|— A —| —[%| 5[ 5 14 45 | K. Szatmäár, M. Szatmáär- S 2 Bac (S R E O) pes i E x (Ci) e Ed 4 471 | K. Sa Step E —|-1—| —111| 1510| 17 48 | K. Szolnok-Doboka . . . .|—|—| —| —| 16| 53 22 49 | St. Buziás, Központ, Lippa, ; Rékás, Ujarad, Vinga, M. Temesbár . ...…., 22 —| —| 22| 73] 23| 94 50 | St. Csâkova, Detta, Weiß- kirhen ehértemplom), Kubin, Werschey (Ver- seci), Stadt Fehörtem- i plom, Verxseci: . 1—| 1 —| [16 571 21 5 Ee S tete E =— —1 11/38} 7) 35 s orenburg ordas Arand) p ae T 117] -T70Ï 51 32 63 | St. Csfene, Großkikinda Cart Nagyszents miklós, Párdány, Per- jámos, Törökbecse, Töröks bor Hapfeld ( som- i olya), al agy- | Nd au Es O O Sol 311 6596 64 | St. Alibunár, Antalfalya, Bánlak, Módos, Groß- becskerek (Nagybecskerek), I Stadt Nagy- ecskerek, M. Pancsova | 5 5] —| —| 14| 69] g8| 20 55 | K. Trentschin (Trencsón) . |—|—| —| —| 3} 26| 17| 37 66 | K. Ung, St. Homonna, Szinna, Sitropkó ., 1 —| 7| 20 5| 14 67 | St. Bodrogköz, Gâülszócs, Nagymihály, Sátoral- äuibalv, Szerencs, Tok arannó, StadtSátora! o aube ee a I S 68] 20| 197 68 | Skt. Felsödr, Kisczell, Güns (Köszeg), Németujvár, Sárvár, A eander Szombathely), Städte öBjeg, E 1 —l4| 2838| 5| 22 59 | St. Körmend, Olsnih ( raszombat), Szentgott- bárd, Gisenburg (Basvár) A4 S1 4 60 S Spre. 114 —| —17| 60| 17| 79 61 | St. Keszthely, Pacja, Sü- meg, Tapolcza, Zalae- gersteg, Zalaszentgrót, tadt Zalaegerszeg . . .1—|—l —| —|[ 23| 122] s8| 26 62 | St. Alsólendva, Csáktor- nya, S N va, Perlak, Stadt Groß- Taniisa (Nagykanizsa) . . |—|—| —| —[ 17| 123] 3| 12 Kroatien-Slavonien. E r arasd), M. Va- Í H E R A N O8 O O5 05 1K: Lila-Krbäba I 11e 00: 1:K: Modrus-Filume 1 a S B = 67 | K. Bega A =|— 650 41/ 1 68 | K. Syrmien (Szeróm), M. D O —| 2 31 —| 69 | K. Veröcze, . Effeg M O Bs gb N -| —l 7 Ll ram rab), V. E. E C Tod 192 S), 3.

und Ss

9, 12, 13, 19, 23, 28 meinden und 49 Gehöften.

Zusammen Gemeinden (Gehöfte) a. in Oestecrei<:

20 (26), Maul- und Klauen L hai 180 (538), Rotlauf

eu

b

b. in Ungarn (aus\s{<l. Kroatien-Slavonien) ; Roß 57 (69), Maul- und ' Klauenseuhe 16 (53), und Shwelneje

1131 (4656), Rotlauf der Schweine afe in den Sperr 29, 33, 41, 45, 48, zusam

ußerdem Podlenseu@he

der Sh

5 (114), wei S Erei "60 Gag leute

S<{wein 779 (2999) 2

gebieten Nr. 2, men in 27 Ge-

Kroatien-Slavorten : Rotiaaf Roß 4 (4), SHweineseuße und SHweineveft 78 (571 otiau der Stweine 10 (29). Y Q Potenseuche der Schafe ist in Oesterreich, Eunden]ense des Rind-- viehs und Beschälseuhe der Pferde {find in Oesterrei und Ungar niht aufgetreten.

Griechenland.

Die griehis<he Regierung hat für Herkünfte aus Alexan“ drien an Stelle der bisherigen Quarantäne eine ärztliche Untere suchung der Reisenden nebst Dekinfektion angeordnet. (Vergl, „R.-Att- vom 14. d. M. Nr. 164.)

Land- und Forftwirtschaft.

Saatenstand in Oesterrei Mitte Juki 1908.

Nach dem amtlichen Bericht bildete der Witterungsverlauf der verflossenen Berichtsperiode in seiner ersten Hälfte nur eine untet“ brochene Fortseßung der son früher vorhercs<enden Lro@enheit, u nah den Anfang Juni fast allgemein erfolgten Niedershlägen bo sommerlihe Hiße wieder einsette, die teils bis zur leßten Jl woe, teils bis Anfang Juli anhaltend \{on einen b-dentlihet Grad erreite und nux dur einige lokale Gewitterregen etwas 0 mildert wurde. „Die verderblihen Folgen der heurigen Dürreperiodtr : die sich son früher erheblih fühlbar maten und für die Heuernte von Klee und Wiesen in Krain, Küstenland, Dalinatien und Bukowina, it Teil auch in Oftgalizien einen bedeutenden Ausfall oder eine Fehlernte zuf Folge hatten, erstre>ten sih au< auf den Stand der ohnedies zurü>- gebliebenen Sommerhalmfrüchte, ferner auf Hülsenfrüchte, Grünfuttet" gewächse und auf Ha>kfrühte. Bei der oft nur [ckalcn Natur dek

ewitterregen waren aber au< man><e Gegenden anderer Länder,

von Südsteiermark, Kärnten, Süd- und Südwestböhmen, Südmähren

und Westshlesien, dur< die Tro>enheit in Mitleidenschaft gezogelt indem auch dort die Futterpflanzen nur mittlere oder \<wa< mitile

Snittergebnisse lieferten, der Na&wu<s3 für den zweiten Schnik von Klee und Grummet aber überall gehemmt, ja vielfa< gans unterdrü>t wurde und sohin die Grummeternte gegenwärtig ausfihtslos oder doÿŸ ina Frage gestellt erscheint. Bei deu jest son sehr fühlbaren Mangel an Grünfutter, der hot egenwärtig die Inanspru<hzahme diesjähriger Heufe<sung veranlaßte

owie bei dem niedrigen, zumeist sehr kurzen und \{hütteren Stande" der Sommerhalmfrühte und dem überwiegend {wah mittleren“ Stande von Futtercüben is in den genannten Gebieten ein empfind- * licher Futtermangel, namentli in auhfutter, bald zu gewärligett- * Als eine weitere Folge der Tro>enheit zeigt fi an vielen Orten eine um mindestens zehn Tage früher eingetretene Reife des Winter- getreides und teilweise au< des Sommergetreides sowie ein ziemli

starker Fruchtabfall von Obst. h d

In Mähren, Schlesien, Galizien und der Bukowina stellte s in der leßten Juniwoce, in den übrigen Ländern zumeist erst Anfan Juli der so lang ersehnte Witterungsumschwung ein. Er äußerte c dur heftige Gewitter und war stellenweise von woltenbudartige Regenfällen und Hagelschlag begleitet. Die in einigen Bezir, von Dberösterreih, Mittel- und Unterstetermark, Krain, Süd nte Istrien, Böhmen, Mähren, Ostschlesien strihweise bed reit Schäden in dem noÿ stehenden Getreide und in den anderen rben verurfahten. Vom Hagelshlag am schwersten heimgesu@t U cid einzelne Gemeinden in Oberösterreich, Südtirol, Böhmen en Mähren, wo der Schaden 70 bis 80 9/9 der heurigen Ernte heitan soll, ferner in Westshlesien dur< Fortshwemmung von Heu du ola bee Dae S S e S inperatur, was be-

n\oige der Dage: e jan e e eratur,

sonders i See Südtirol und Stlesien stellenweise \Gädigend einwirkte. Im Norden von Böhmen und Mähren, in Galizien und in der Bukowina kam es Ende Jani und Anfang Nahtfrösten, welche in den hiervon betroffenen Gebiete saaten, insbesondere aber Hülsenfrüchte, Mais, Hanf,

Hirse, Hopfen, hin und wieder au< die Kartoffeln Günstiger gestalteten si< die Witterungsverbältnisse größten Leil der Alpenländer, für Böhmen, teilweise auß für Sglesien und Galizien, in der ersten Junidekade einige milde Regen l waren und Ende Junt ausgiebige Gewitterregen den zurü>gebliebenen Sommerungen zu Hilfe kamen, während in Westgalizien das {on

im leßten Drittel des Juni eingetretene Regenwetter die Heuernte beeinträchtigte und verzögerte. b

In der zwetten Juliwoche wehselte Regen mit Sonnenschein ab- Dies vermochte die an vielen Orten drohende Notreife der Sommer saaten zu verhindern und die Möglichkeit des neuen Anbaues nes Futtergemenge und fonftiger Futterpflanzen sowie die Aussicht L nes immerhin no< mittelmäßigen Ertrag des Grummetschnittes E

eten.

n «,

Die Herbstsaaten, die si an vielen Orten gegen die De no<h ztemli< widerftandsfähig zeigten, find in Krain, besonders H i im Küstenlande und in Dalmatien sowie au< in der Bukowina ven folge der Troenheit kurz, {<ütter und zur Notreife getrieben worn und dürften beispielsweise in Istrien und Dalmatien kaum igen Samenbedarf für die nächste Herbstsaat de>en. In allen übre Uindern haben die Saaten ihre normale Halmlänge ziemli< erre in standen dur<weg ziemli< gut, sind aber au hier, namentlih f tro>enea Lagen und auf leiten Böden, zum größten Teil not geworden, daher die Schüttung wegen unbvollkommener Körnera É A in L und Qualität niht den gehegten Hoffnuns entsprehen dürfte.

Der Roggenschnitt hat im Küstenlande, Dalmatien, Kraiy und zum Teil au< in Südsteiermark gegen Ende Juni begonnen, cidhr ist die Ernte jeßt bereits unter Da. Ja Nieder- und Oberöstert id- Ober- und Mittelsteiermark, Kärnten, Nord- und Südtirol, brigen mähren wurde Anfang Juli geschnitten, und dürfte in den ö D Ländern die Ernte bis Mitte Juli größtenteils eingebrat sein. des Körner- und Strohertrag kann mit Ausnahme des Küsten anfs und Dalmatien, eines Teiles von Krain und der Bukowina “ireifé, ziemli gut gelten, während die Qualität der Körner wegen No d da seltener wegen Lagerung nur mittelmäßig sein wird. Hie cis wurde in Böhmen und Mähren Brand und Rost, au< tellen Mutterkorn beoba$tet. Ober-

Auch beim Wetzen, der hin und wieder in Nieder- un von österrei, Nordtirol, Böhmen, Mähren und Sgjlesien E e fi Regengüfsen lagerte, hat der Schnitt wezen vorzettiger S Süd- Niederösterreih, Kärnten, Ober- und Mittelstetermark un mähren bereits begonnen; er is im Küstenlande und A teilweise au< in Krain und Südsteiermark berei1s beende Alpen- frudt eingeführt. Hinsichtlih des Ertrages karn in den cum ändern, in Böhmcn, Mähren und Sglesien, in Galizien E Teil in der Bukowina eine ziemli gute bis gute Mitte Sie Larve ere E A werben; Stellenweis trat auch ¿ er Vetreide-Hessenfliege \{<ädigend auf. r, Un

Der großenteils au< notreif gewordene Na ps fein Nees ein- Oberösterreich, Böhmen, Mähren, Sglesien und Galizien berei nte- gebra<t. Ec lieferte in Shlesien und Westgalizien Bes übrige" refultate, während sie in Böhmen kaum mittel U fann weg" NRapsbaugebieten unter mittel ausfizlen. Die Qual - Kleinkörnigkeit im allgemeinen nur als mittel gelten. sowohl in

Die Sommersaaten wurden infolge der Dürre twi>teluns ersten Vegetationsperiode wie au späterhin ia der êben scütter, hemint. Ste sind auch auf tro>enen Lagen und leiten le Körner gemein kurz im Halm, zeigen dabei aber ziemli Ge e immerhin n0# welthe dur die seit Anfang Zuli häufigen Niederl irg und, S gewinnen kann. Gut zeigen si< die Saaten a Dordtir ol, Vor Sn tirol, ziemli gut in Oberösterreich, Steiermar ffe in Kärnten. S bers e B A A Lager aben

eltgalizien verursahten stellenweise olge

Störungen in der Blütezeit, was [<ärtige Aehren ¿ur

Iult sogar zu n die ENEO Buchweizen, s{<ädigten. für den

Mäkhren, indem schon

zu verzeiinen