1908 / 179 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

auf das Leben des Antragstellers ausgestellten Police Nr. 53 549.

Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, seine Rechte spätestens in dem Termin am 830. No- vember 1908, Vormittags 10 Uhr, hier an- zumelden und die Urkunde vorzulegen, S die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Lübeck, den 7. Mai 1908.

Das Amtsgericht. Abt. VIII. [106075] Aufgebot.

Der auf den Namen „Frau Margareta Jörg Witwe Rodheim* lautende Kafsashein des Bank- hauses Friedrih Grieninger und Sohn in Uffenheim vom 2. Juni 1888 Nr. 42 452 über eine Einzahlung von 400 46 ist zu Verlust gegangen. Auf Antrag des Dekonomen Josef Kleinshmidt von Rodheim, dessen Ehefrau der genannte Kassaschein dur< Erb- teilung überwiesen worden ist, ergeht an den In- haber dieses Kassascheins die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin Freitag, den 13. November 1908, Vorm. ¿10 Uhr, im Sitzungssaal des K. Amtsgerichts Uffenheim seine Rechte anzumelden und den Kassaschein vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erklärt wird.

Uffenheim, den 20. März 1908.

K. Amtsgericht. (L. S.) (Unterschrift.)

Das Amtsgericht Bremen hat am 13. März 1908 das folgèude Aufgebot erlassen:

„Auf Autrag der Dienstmagd Christine Ehlers in Lübbe>e 4. 9. wird“der unbekannte Inhaber des Einlegebud)® dec Sparkasse in Bremen Nr. 66 198, am 12. Dezembeë*907 aufden Namen Christine Ehlers mit einer G:lage von 159 & eröffnet und gegenwärtig ein Guhhen von 331,45 & na- weisend, hiermit aufgefordert, das bezeihnete Ein- Tegebuh unter Anmeldung *ztner Rechte auf das- felbe spätestens in dem hiermù auf Donuerstag den 3. Dezember 1908, Nathmittags 5 Uhx; vor dem Amtsgerichte, im Gerichtszguse hierselbst, I. Obergeschoß, Zimmer Nr. 79, anberaumten Auf- gebotstermine dem Gerichte vorzulegen, widrigenfalls dasselbe für kraftlos erklärt werden sol.“

Bremen, den 14. März 1908. [102746]

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts : Fürhölter, Sekretär. [38507] Aufgebot.

Der Winzer Franz Volk in Oberspay hat das Aufgebot des verloren gegangenen Hypotbekenbriefs vom 3. März 1900 übex die im Grundbuche von Boppard Band 18 Blatt 888 Abt. [111 Nr. 1 und von Oberspay Band 9 Blatt 406 Abt. 1II[ Nr. 1 für den Spayer Spar- und Darlehnskassenverein zu Niederspay eingetragene, au 44 9/0 verzinsliche Dar- Iehnsforderung von 1500 6 beantragt. Der In- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 24. November 1908, Vormittags LO0 Uhx, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 5, anberaumten Aufgebotstermine seine Nechte en d E ie Dee Ug R widrigens

KrasUoserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Boppard, den 27. Juli 1908. Es

Königliches Amtsgericht: [38505] Aufgebot.

Der Böttcher Friedri Lehmann in Berlin 8. 59, Urbanstraße 87 vertreten dur den Nechtsanwalt Dr. Silbermann in Würzburg, Domstraße 20 hat als Miterbe beantragt, den vershollenen Schneider Wilhelm Heinrih Adolf Lehmaun, geboren am 14. Mat 1837 in Beeliß (Mark), leßter Wohnort unbekannt, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver-

\{ollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf | h

den 17. Februar 1909, Vormiitags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 11 ahe beraumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu Geri gen, E E N erun spätestens gebotstermine dem Ger nzeige zu machen. Bernau, den 24. Juli 1908. Es Ge Königliches Amtegericht. [37522]

Aufgebot.

Die Ehefrau des A>erers Theodor Neuerburg, Magdalena geb. Ewen, zu Wetteldorf hat bean- tragt, den vershollenen Bernhard HSoffmaun, an- gebli<h aus Schöne>en, zuleßt in Amerika ohne be- kannten Aufenthaltsort, für tot zu: erklären. Der bezeihnete Vershollene wird aufgefordert, si< \p&- testens in dem auf den 9, Februar 1909, Vormittags T1 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebolstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu mhen.

Prüm, den 22. Juli 1908.

Königliches Amt3gericßt. 1.

[38535] Aufgebot.

Auf Antrag des Abwesenheitspflegers Jakob Treush 11. zu Neichelsheim werden 1) Philipp Joft, geb, 24. Mai 1851 zu Reichelsheim, Sohn des Jo- hann Georg Jost, Nagelshwmied zu Reichelsheim, und seiner Ebefrau, Anna Katharina geb. Kempf, 2) Katharina Joft, geb. 19. November 1852 zu

eichelsheim, Tochter der vorgenannten Cheleute, aufgefordert, a. si< spätestens in dem vom unter- zeihneten Geriht auf Mittwo<h, den 7. April 1909, Vormittags 10 Uhr, anberaumten Ter- min zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung er- folgen wird, b. alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod der Vers®ollenen zu erteilen vermögen, O im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Reichelsheim i. O., 28. Juli 1908.

Großh. Hess. Amtsgericht. [38522] Oeffeutliche Zustellung. Die Frau Anna Schmidt, E Wollentarski, in Nixdorf, Thomas\tr. 30, Prozeßbevollmätigter: Justizrat Max Ehrlich, Berlin, Taubenstr. 16/18, klagt gegen ihren Chemann, Arbeiter Johann Karl Wühelm Schmidt, früher tn Berlin, Bülowstraße 55, jeßt untekannten Aufenthalts, in den Akten 7 R.272. 08 mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu \{eiden, den Beklagten an der Scheidung für s{uldig zu erklären und in die Kosten des Rechtsstreits zu ver- urteilen, Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts IT in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, auf den LF. No- vember 1908, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der

öffentli@en Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 23. Juli 1908.

Heine, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichis I1.

38539] Oeffentliche Zustellung.

l Die Frau Peter Stoffels, Marg. geb. Auel, in Euskirchen, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Dr, H. Jerufalem, Rechtsanwalt in Bonn, klagt gegen den Tagelöhner Peter Stoffels, früher in Euskirchen, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, Beklagten, auf Grund der Behauptung, daß derselbe ein arbeits- s<euer, dem Trunke crgebener Mensch sei, der sie des öftern böswillig verlasse, ohne zu ihrem gemein- samen Lebensunterhalt etwas beizusteuern, au wegen setnes unsitilihen Verhaltens mehrfa<h mit Gefängnis bestraft worden sei, mit dem Antrage auf Ehe- scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die S nee des Königlichen Landgerichts in Bonn auf den 6. November 1908, Vormittags 92 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gèmatht.

Boun, den 27. Juli 1908. Häusler, Assistent, als Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerihts.

[38517] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Max Hollmann in Chemniy, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Geh. F.-R. H. Ulxich und O. Ulri in Chemnitz, klagt gegen den Cafetier Emil Vansmaun, früher in Bielefeld, dann in ns jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund eines We<sels vom 29, Mai 1908 über 1000 6, der von Anna Petzold auf den Beklagten gezogen, von diefem angenommen und am 1. Juli 1908 bet der Ausstellerin in Chemniy zahlbar ge- wesen und am 2. Juli 1908 mangels Zahlung pro- testiert worden ist, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, ihm, dem Kläger, 1012 é 33S nebst 69/0 Zinsen von 1000. seit dem 2. Juli 1908 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagtèn zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor die Ferienkammer für Handelssachen des

öniglihen Landgerihts zu Chemniy auf den T5. Sêèptember 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet diesem Gerichte zus gelafsenen Rechtsänwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentli<hen Zustellüng wird dieser Auszug der Klage bekanni gemacht. N Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts

Chemnitz, am 29. Juli 1908. -

[38513] Oeffentliche Zustellung. *

Die Hallesche Aktienbrauerei Aktiengesells@aft in Halle a. S., vertreten dur. ihren Vorstand, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtéanwalt Gottschalk in Bern- burg, klagt gegen die verebelihte Restaurateur Martha Melle, früher in Bernburg, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte zusammen mit ihrem Ehemann ihr aus den Wechseln vom 30. August 1903, 12. Dezember 1903, 4. Junt 1904, 2. November 1904, 2. Dezember 1904 und 2. Februar 1906 1800 4 \{ulde, und daß dur<h Erhebung der Proteste 18 4 90 H Unkosten entstanden seien, und beantragt, die Beklagte als Ge- samishuldnerin mit ihrem Chemann zur Zahlung von 1809 6 nebst 6/0 Zinsen seit 10. Juni 1908 sowie 18 90 S kostenpflichtig zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- andlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- kammer des Herzoglichen Landgerichts in Dessau auf den 2. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e

der öffentlihen Zustellung wird df Klage bekannt RRE E eug der

Deffau, den 27. Juli 1908. Schmidt, Landgerichts sekretär, Gerichts\{hreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[38538] Oeffeutliche Zuftellung. Die Sparkasse der Stadt Hörde G Hörde, ver-

treten dur ihren Rendanten, Prozeßbevollmättigter: Rechtsanwalt, Justizrat Mee zu Do klagt gegen den Paul Struck, früher in Eving beim Bät>ermeister Korte, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte als Mit: eigentümer des im Antrage näber bezeihneten Grundstü>s die halbjährlich fälligen Hypothekenzinsen bon 47 vom Hundert für die Zeit vom 1. 12. 07 bis 1. Juni 1908 s{ulde, mit dem Antrage, die M AU C in das Grundstü> Flur 25

r. 3314/69 der Gemeinde Dortmund zu erleiden, falls an Klägerin niht- 199,90 46 gezahlt werden. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in Dortmund auf den 16. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr. gun Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Dortmund, den 28. Juli 1908.

Kohlschein,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. - [38516] Oeffeutliche Zustellung.

Der Kaufmann Nobert Paulsen in Güßkow, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr, H. Oll- mann in Greiféwald, klagt gegen den Aufseher Johann Knuth, früher in Wolfradshof bet Züssow, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte in der Zeit vom 15. April 1908 bis 7. Juli 1908 Waren im Betrage von 339 “6 89 S fuflih geliefert erhalten, aber noG nit be- ¡ahlt habe, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen, an den Kläger 339,85 6 nebst 4% Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Greifswald auf den 8, Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Die Einlassungs- rijt ist auf 48 Stunden abgekürzt. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird diesex Auszug der Klage bekannt gemawt.

Greifêwald, den 27. Juli 1908.

MUTTe r Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zuftellung. esißer Carl Bagan in Borawsken, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Boehn>ke in Marg-

Cra fTlagt gegen den Carl Biallahs, früher in udzi>en, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß im Grundbuche von Fudzi>en Nr. 23 in Abt. 111 Nr. 2 für die bereits verstorbenen Woytek und Catharine, geb. Biallahs, Baganschen Gheleute ein Kaufgelderrest von 300 é eingetragen stehe, daß diese Post von Käger bezahlt und daß Catharine Bagan, geb. Biallahs, von dem von ihr voreheli<h geborenen Beklagten beerbt worden set, mit dem Antrage; den Beklagten kostenlästig zu ver- urteilen, als Miterbe nah Catharine Bagan, geb. Biallahs, in die Löschung der im Grundbuche von Judzi>ken Nr. 23 Abt. IIT Nr. 2 für die Woytek und Catharine, geb. Biallahs, Baganschen Eheleute eingetragenen Post von 100 Tr. zu willigen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechts\treits vor das Königliche Amigs- gericht zu Marggrabowa auf den 25. November 1908, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 12. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug ‘der Klage bekaant gemacht.

Marggrabowa, den 18. Juli 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [38510) Oeffentliche Zustellung.

In der Prozeßsahe des Bä>ers Heinri Georg Friedri Behr zu Hamburg, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Ko< in Wandsbek, gegen den Kaufmann Friedri<h Wilhelm Carl Huffeldt, früher zu Altona, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen 40 46, ist Termin zur mündlihen Verband- lung anberaumt auf den 14. November 1908, Vorm. 10 Ußr. Der Kläger lâdet den Beklagten zu diesem Termin. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustelluna wird diese Ladung bekannt gemacht.

Pinneberg, -den 25. Juli 1908.

Der Gerichts|hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [38508] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Theodor Holderberg in Günnig- feld, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Justizrat NReers in Wattenscheid, klagt gegen den Bergmann Carl Sermêmeyer, früher in Günnigfeld, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er von dem Kläger die in tem in seinen Händen be- findlichen Holbuche verzei<neten Waren zu den da- selbst angegebenen Zeiten und den vereinbarten, an- gemessenen, au< ortsüblihen Preisen auf vorherige Bestellung käuflich çeliefert erhalten habe, mit dem Antrage, den Beklagten unter vorläufiger Vollstre>- barkeit fkostenpflihtig zu verurteilen, an Kläger 101,37 4 nebst 49% Zinsen seit 1. Juli 1908 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Könialiche Amtsgeriht in Wattenscheid auf den 2. Dezember 12908, Vormittags L0 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Wattenscheid, den 22. Juli 1908.

Korfmacher, Gerichtsaktuar,

als Gerihts\{reiber des Köntalihen Amtsgerichts. 38515] Oeffentliche Zustellung.

i Josef Goc Weingroßkändler, und dessen Ehe. frau Marie Luise geb. Werner zu Altkirch, vertreten dur< Rechteanwalt Justizrat Wündish in Zabern, klagen gegen Iosef Moerckel, Koch, früher in Oberehnheim, jeßt obne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, wegen Lös<ung einer Vormerkung, be- treffend Flur E 310p bis, Stadt Alikir<, Mül- hausersiraße Nr. 19, Hf., Whs. und Waschküche, 0,84 a, und Flur E Nr. 318 p, gelbe Gewann, 060 a, Hof, Wohnhaus, Haus Nr. 12, zwis<en Totenweg und Martha Bilger, mit dem Antrage, den Be- klagten zu verurteilen, in die Löschung der im Eigen- tumébu von Altkirh, zur Sicherheit des Anspruchs des Beklagten auf Auflassung des oben beschriebenen Grundstü>s, eingetragenen Vormerkung einzuwilligen, ibm die Kosten des Rechtsstreits zur Last zu legen und das Urteil, nöôtigenfalls gegen Sicherheitsleistung, für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Sie laden den Beklagten zur mündliden Verhandlung des Rechtsstreits vor die 1. Zivilkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Zabern auf den 5. Oktober 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt ¡u bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zabecrn, den 27. Juli 1908.

Gerichtsschreiberei des Kaiserl. Landgerichts.

f U ltd E E A PLA L S HEEUEN A TE L E FE E E E

9) Unfall- und Juvaliditäts- x. Versicherung.

Keine.

C

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen x.

Keine. . O E 9) Verlosung x. von Wert- papieren.

Die Bekanntmahungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fich aus\{<licßli& in Unterabteilung2.

[104527] BVekanutmachung.

Folgende am 13. März 1908 ausgeloste Au- leihescheine der Stadt Oranienburg de 1881, 2. Ausgabe : Z

Bucistabe A zu 500 1 Nr. 54 74 137 139 und 167,

Buchstabe W zu 200 1 Nr. 22 39 136 151 170 301 327 353 363 395 415 490 509 647 692 752 786 789 816 855 860 880 920 939 984

werden zum L. Oktober 1908 htermit ihren Inhabern gekündigt. j :

Ueber diesen Termin hinaus erfolgt eine Verzinsung derselben nicht. Die genannten Anleibescheine find nebst den dazu gehörigen, nah dem 1. Oktober 1908 fällig werdenden Zinsscheinen und nebst Zins- erneuerungss{<einen in fursfähigem Zustande zur Sas S Ee gEAIE abzuliefern.

Ur die etwa [eblenden Zint scheine wird d vom Ablösungskapital Bot O O Orauienburg, den 16 März 1908. er Magistrat.

Beuthner..

ola, de Stücke der vi tigen Friedläuder olgende Stüde der vierprozentigen Friedlä? Stadtanleihe bei der Me>lenburg-Streliß"schen Hypothekenbank

1) Lit. A Nr. 85 à 1000 46

2) Lit. W Nr. 159 à 500 S1

3) Lit. © Nr. 637 à 100 (4 nd ausgelost ¡ur Auszahlung am ©2. Januar

Friedland i. Melb., 25. Juli 1908. Der Magistrat. F. Föol\<. [105415] Kündigung ausgelofter Schuldverschreibungen ver Tx. Quedlinburger Stadtanleihe von 1884. Behufs planmäßiger Tilgung werden na<stehende- dur das Los bestimmte 10 Schuldverschreibungen der IVL. Quedlinburger Stadtauleihe vou Jahre 1884 üter j: 5009 (4 hierdur< ihren Inhabern zum 1. Oktober 1908 gekündigt: Nr. 35 39 67 90 126 159 220 287 300 375 Zur Einlösung sind diese R nebst den Zinsscheinen und den Anwei ungen zur Verfallzeit bei unserer Stadthaupikafse ab- E 5 er Betrag feblender Zinsscheine wird von der: Einlösungssumme in Abzug gebracht. Quedlinburg, den 20. März 1908.

Der Magisteat. [108062]

Wandsbeker Stadtauleihe von 1881. Sechsunadzwanzigste Auslosung. Es sind folgende Nummern gezogen worden :

Lit. A Nr. 49 71 110 131 225 227 229 238-

über je 2000 M.

Lit. W Nr. 327 335 352 417 437 497 514 524 538 620 653 714 791 über je 1000 6.

Lit. © Nr. 956 972 976 1033. 1063 1107 1129 1163 1197 1214 1252 1385 über je 500 46,

Rückzahlung vom L. Oktober d. J. ab bei der hiesigen Stadtkasse, der Vereinsbank in Ham- burg und der Königlichen Seehandlung (Preu- fischen Staatsbauk) in Berlin gegen Rückgabe der Anleihescheine, der no< nicht fälligen Zinss@eine und der Zins\cheinanweisungen.

Die Verzinsung der aezogenen Nummern hört mit dem leßten Tage des September d. I. auf.

Ferner sind no< zur Tilgung freihändig angekauft

weitere 3500 1.

Rü>ckstäudig ist die Shhuldver|hreibung Lit.

Nr. 1342 über 500 16, deren Einlösung in Erxinne-- rung gebracht wird. Wandsbek, den 30. März 1908. Der Magistrat. Nau. [104526] Auslosung der Weißenfels’er Stadtanleihe.

Bei der heute stattgefundenen planmäßigen neun--

zehnten Auslosung der auf Grund des Allerhöchsten Privilegiums vom 6. Oktober 1886 ausgefertigten 4 °/oigen Weißenfels’er Stadtauleihescheine find behufs Tilgung zum 1. Oktober 1908 folgende Nummern gezogen worden :

Buch 137 143 162 169 180 236 243 331 und 333.

Buchstabe 8 über 500 #4 Nr. 5 104 157 174 186 266 373 385 403 408 411 427 437 453 466 505 511 555 567 612 654 693 694 und 750. Z

Buchstabe C über 200 (6 Nr. 20 33 132 159 199 207 234 238 282 285 325 335 345 402 409 444 492 529 541 551 581 600 602 648 662 664 680 796 808 874 899 und 926.

Die Inhaber dieser Anleihescheine werden ersu<ht- dieselben am L. Oktober 1908 an die Stabs hauptkasse hier zum Rü>kempfang des Dazlch vorzulegen. s

Die Auszahlung des Nennwerts erfolgt an dieses Tage an die Vorzeiger der Anleihesheine gegen i händigung derselben nebst den für die fernere 3 beigegebenen Zinsscheinen und Anweisung zur Empfang“ nahme der vierten Reihe Zinsscheine. s t

Die Verzinfung der ausgelosten Anleihes<eine hör! mit dem 1. Oktober 1908 auf, und wird der Betrag von da ab laufender, nit mit eingelieferter Zinsschein€ vom Kapital in Abzug gebracht.

Weißenfels, den 14. März 1908.

Der Magistrat. aehn. [38397] Vekauntmachung.

Bei der am 6. d. Mts. E Aus- losung von Obligationen der Stadtgemeinde Jeua sind ausgelost worden: 0 a. aus der 4 0/ Anleihe vom A. Januar 190

Ser. 1A à 1000 4 = Nr. 272 285 313 320 446 465 478.

Ser. EI à 500 6 = Nr. 75 124 327 422 454 692 715 718 779_ 823 920 989.

b. aus der 33 °/0 Anleihe vom 1. Juli 1902

Sev. 1 à 1600 6 = Nr. 22 2484 96 136 150 226 319 411.

Ser. 11 à 500 / = Nr. 85 108 272 500 548 567 581 626 628 630 643 658 696 739 749 952 959.

C. aus der 4 °/) Auleihe vom 1. Oktober 1907

Ser. 1 à 1000 6 = Nr. 73 141 151 152 344 353 356 385 393 417.

Ser. 31 à 500 (6 = Nr. 173 211 213 218 229 232 273 277 281 307 502 542 565 579 63 636 649 653 656 979. i

Gemäß $ 5 der Ortsstatute vom 1. Januar 19088 23. April 1902 und 27. August 1907 bringen 2 dieses zur öffentlihen Kenntnis und fordern die In“.

haber der ausgelosten Obligationen hierdur< auf, de

fälligen Beträge vom S. Januar 909 ab b der hiesigen Kämmereikasse gegen Rückgabe “e Dbligationen nebst den no< nicht fällizen Coup“ und Talons zu erheben. L E Die Verzinfung der auszelosten Stü>ke hört dem 1. Januar 1909 auf. er- Von früheren Auslosurgen sind noch uicht hobeu: 900: 2. bon der 4 % Anleihe vom 1: Januar 1208: Nr. 291 à 500 4, verlost p. 2. L 1904, Nr. 180 à 500 4, verklost p. 2. L. N Nr. 993 à 500 4, verlost p. 2. I. Lon “1902: - bon der 34% Anleihe vom 1- Is Nr. 235 à 500 M, verlost. y. 2. I. 1909,

L57

BE 411 à 500 M, verloît p. 2- T. 190% I. 1908.

. 807 910 985 à 560 46, verlost P: N-. 90 à 1000 46, verlost p. 2. 1. 1808. Jena, den 28. Juli 1908. b

Der Gemeindevorstand. Der Oberbürgermeister: Singer.

stabe A über 1000 4 Nr. 16 31 132: