1908 / 269 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

F F E. -W- L

zum Deutschen Reichsanze

Zweite Beilage - iger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

M 269, Berlin, Freitag, den 13, November : 1908, At

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

Gesundheitsstand und Gang der Volkskrankheiten.

den „Veröffentlihungen des Kaiserlichen Gesundheitsamts* Nr. 46 vom 11. November 1908.)

Pe st. g Aegypten. Vom 17. bis 30. Oktober sind an der Pest d (ersonen erkrankt Ea davon 4 (1) in Alexandrien, ) in Sohag der Prov. Girgeh und 2 (2) in Menuf. anst¿Farokk o. In Rabat soll seit Ende September d. J. eine R edende Krankheit verbreitet sein, welcher zufolge einer Mitteilung m 20. Oktober bereits mehr als 50 Personen erlegen sind. Aerztlicher- wird die Krankheit für Pest gehalten. - wal, pan. Vom 15. September bis 10. Oktober sind im Ver- 29 gungöbezirke Hiogo 53 neue Pestfälle festgestellt worden und die estkranke gestorben. Von den Neuerkrankungen kamen 38 auf Stapel Awaji, 14 auf die zwishen Kobe und Osaka belegene Ste Nischinomiy a, 1 auf das 23 km von Kobe entfernte Dorf suji. Ausländer waren bis zum 10. Oktober nit erkrankt. 21, gptitis<-Dstafrika. In Kisumu is in der Zeit vom

t 28. August 1 neuer Pestfall festgestellt worden, am 9. Sep- er 7 solche. anzibar. Am 30. Oktober ist cin Todesfall an Pest in

fie Dar feligestell worden; der Hafen wurde einstweilen no< nit erfläat. worden ile, Jn Taltal is am s. Oktober ein Pestfall gemeldet

Cholera.

Rußland. Na dem amtlihen Ausweise über die Bewegung ge Cholera vom 2 Oktober VBulletin Nr. 13) waren seit Cho] der Epidemie in ganz Rußland 25 509 Personen an der Etfrers erkrankt und 11 962 dieser Seuche erlegen. Die mei sten

ankung-n (und Todesfälle) waren bis dahin gemeldet:

der Stadt Petersburg 4 neen Vorstädten . seit dem E E E C10 u i 4. Augu ongebiet . . g 1718 (839)

* » Gouv. O SUI e Sucatow= 57: T2: B 1527 (862) * « Kubangzgebiet . .-„, ,„ 8, August 1372 (772) S t E 0, Samarät 7 7 21. Juli 1369 (637) w T t d Ï 2 b ster a Doe 1. August 1174 (531) dem Gouy, Fekateri- i. Elaw. A E 16. August 994 (495) E E Lg: A 750°: (328) " « Gouv. Kiew . 25. August 734 (236) E (ra lgebiet - S - 23, August 646 (356) ETID é lisa- Bethot e ! Y « 12. September 429 (259) * » Gouv.St.Peter 5- burg s E e 1 9: September 340 C62 p SALOSIAW 5% 5419: August 333 (162).

Y Stark betroffen waren au die Städte (Stadthauptmannschaften) speu mit 218 (117) seit dem 7. August, Kronstadt mit 196 (86) bm ett 13. September und Kerts<-Jenikale mit 104 (55) seit 26. August gemeldeten Cholerafällen. In Finnland sind bis zum 29. Oktober im ganzen 15 Cholera- M einschließli< der 5 auf dem englishen Dampfer in Tornea festgestellt worden ; die Anste>ung war stets in St.Petersburg erfolgt. tos China. In Amoy if zufolge einer Mitteilung vom 2. Ok- t die Cholera nunmehr erloschen. Gelbfieber. det aus Merida vom 2. bis 8. Oktober 2 Er- ien “und Bera Œui vom 14. bis 20. Oktober 3 mit fall. é In d im Hafen von St. Nazaire 10 Mann- ¡ffen e Senenas des a Martinique vom 23. Sep- Eg véer eingetroffenen Dampfers „France“ an Gelkfi.ber erkrankt; 1 thnen sind bis zum 13. Oktober gestorben.

Pot>en. Deutshes i n der Woche vom 1. bis 7. November Ylangte 1 Grteankan eta D Bremen zur Anzeige. Kante esterreih. Vom 25. bis 31. Oktober in Galizien 6 Er- Ungen infolge Einschleppung aus dem Gouvernement Radomek.

il Deuts E a 1. bis 7. November

it es Reich. In der Woche vom 1. :

wande ftgest e Kleaftbereckrankung bet einem russischen Aug-

eitgestellt w :

der Bure rreid. Vom 95. bis 31. Oktober in Galizien 13, in

na 4 Erkrankungen.

4 Genid>starre. j

2% Erkrankung, In der Woche vom 25. bis 31. Oktober sind eg ab (und 1 Todesfall) angezeigt worden in folgenden Agen Lud] irken [und Kreisen]: Reg-Bez. Aachen 1 (1)

Re>stieetf Stadt, Ypperg 1 Polin 1 [Neaftettin), Mün f T

N < drs je 1), Köslin eustettin}, Mün

{Altonas. n Stadt), Posen 1 [Posen Statt], SHleswig 1

Sw 2 Ort eiz, Vom je 1 z i [haften d:g Kitntoue es Oktober je 1 E:krankung “in

Versi kThett oden: edene Krankheiten. Werse en: Konstantinopel (12. bis 18. Oktober) 10, Moskau 2, elf 8, M Odesfälle ; Christiania 1, Paris 2, St. Peters- en: Budarlhau Frankenhäuser) 4 Grfkrankungen; Vari- i Dottau 5 apest, ien je 50 Erkrankungen; Fle>fieber: Plau (K t. Petersburg 1 Todesfälle; St. Petersburg 6, Fj Mau, Skt tankenhäuser) 5 Erkcankungen; MRü>fallfieb eer: f Petersburg je 1 Todesfall; Odessa 11, St. Petersburg Vorr! Geni>starre: Glasgow 3, New York 1 Todes- l : Mi 3 Erkrankungen; Tollwut: Budapest 1 Er- Yetfrankun tilzbrand: Reg.-Bezirke Merseburg, Potédam je 2 Can Et Prsluenza: D Soieate L E 3, L * etersburg 2 Todesfälle; Kopenhagen 22, esfa Pftanfungunden; Körnerkrankheit: Reg-Bez. Allenstein e 1895/ an S< 1904. Varla<h (Durthschniît aller deutshen Berichteorte Den ae 1,040/): in Koulebülte, Zabrze Erkrankungen Cast 19ù E n S eet E 4 CSIDE ‘en Breslau 31, in den Reg.-Bezirken Arnsberg 252, a8 49, e Düss j

0) 49, Sa glleldorf 150, Merseburg 102, Oppeln 299, in Nürns A et ¡haufer , New Yor s ejja (0, Paris

ber) ‘taburg 63, Prag 65, Reben (28. Oktober bis 3. No-

upp (jgcStodholm 31, Wien 139; desgl. an Diphtherie und p (1895/1904: 1,620/0): in Borhagen-Rummelsburg, Kottbus,

ehr als ein Zehntel aller Gestorbenen |

Ländern bei weitem voranstehen.

M.-Gladbah, Groß Lichterfelde, Hildesheim, Thorn, Zwi>kau Sr A O zur Anzeige im Landespolizeibezink Berlin 176 (Stadt Berlin 122), in Breslau 32, in den Reg.-Bez. Düsseldorf 130, Magdeburg 118, Merseburg 181, in Nürnberg 30, Hamburg 46, Budapest 27, Christiania 31, Kopenhagen 24, London (Kranken- bäuser) 170; New York 284, Odessa 25, Paris 48, St. Petersburg 106, Sto>tholm 26, Wien 104; desgl. an Keu<hu sten in Dt.-Wilmers- dorf, e E wurden angezeiat in Nürnberg 28, Ham- burg 30, Kopenhagen 22, New York 33, Odessa 30; ferner wurden Er- krankungen mitgeteilt an Masern und Nöteln im Reg.-Bez. Posen 154, in Nürnberg 45, Hamburg 59, Budapest 53, New York 68, St. Petersburg 58, Wien 83; desgl. an Typhus in London (Krankenhäuser) 38, New York 108, Odessa 83, Paris 25, St. Peters- burg 83, Warschau (Krankenhäuser) 24.

Im Monat September (für die deuts<hen Orte) sind nach- stehende Todesfälle außer den in den fortlaufenden wöchentlichen Mitteiluygen verzeihneten Fällen von Cholera, Pest und Gelbfieber gemeldet worden: Po>ken: Folgende spanischen Orte !): Almeria 3, Barcelona 2, Castellon 1, Jaen 4, Murcia 7, Pamplona, Santander, Teruel je 1, Valencia 5, Bilbao 2; Alexandrien 1, Buenos Aires 2, Kairo 5, Rio de Janeiro 610; Fle>fieber: Alexandrien 2, Kairo 43; Genid>starre: Rotterdam 1, Buenos Aires 3, Indianopolts?) 1; Tollwut: -Kairo 2, New Orleans 1; Influenza: Berlin 9, Breslau 3, Charlottenburg 1, Barcelona 10, Madrid 24, Valencia 11, 21 spanishe Orte!) 1-bis 5, Buenos Aires 2, Havana 3, Rio de Janeiro 46; Ausfaßz: Havana 2, Rio de Janeiro 2: Beritberi: Nio de Janeiro 3: Ankylostomiasis: Rio de Janeiro 14.

Im übrigen war in nachstehenden Orten die Sterblichkeit in einzelnen Krankheiten“ im Vergleih mit der Gesamt- sterblihkeit besonders groß, nämli<h höher als ein Zehntel: an’ Sharla< (1895/1904 erlagen diesem 1,04 von je 100 in sämtlichen deuts<hzn Berichtsorten Gestorbenen): in Bismarckhülte, Graudenz, Hohenfsalza, Kattowiß, Königshütte, Laurahütte, Lipine, Myslowit, Zabrze; an Masern und Röteln (1895/1904: 1,10 9% in. allen deutshen Orten): in Beuthen, Lipine, Püttlingen; an Diphtherie und Krupp (1895/1904: 1,62% in allen deutshen Orten): in Stargard i. P., Thorn, Unna, Weißenfels; an Keuch- busten: (in Rotthausen, Zaborze, Ingolstadt, Bant. Mehr als ein Fünftel aller Gestorbenen ist ferner nahstehenden Krankheiten erlegen: der Tuberkulose (1895/1904 starben an Lungens<windsucht 10,84 9/6 in allen deuts<en Orten): in Tegel, Küstrin, Haspe, Höh- scheid, Iserlohn, Kreuznah, Wermelskirhen, Amberg, Bayreuth, Rosenheim, Schweinfurt, Speyer, ‘Bruchsal, Arnstadt, Meiningen, Oldenburg, Bern, Genf, Innsbru>, Linz; den Krankheiten der Atmungsorgane (1895/1904 starben an akuten Erkrankungen der Atmungsorgane 12,73 9% in allen“ deutshen Orten): in Biebrich, Burg, Emden, Gelsenkirchen, Herne, Lippstadt, Lu>kenwalde, Quedlin- burg, Ratibor, Schönebe> a. Elbe, Schwerin; dem Magen- und Darmkatarrh, Brehdurhfall (1895/1904 starken an akuten Darmkrankheiten 13,19 9/9 in allen deutschen Orten): in 140 deutschen Orten, darunter sogar mehr als ein Drittel in Altenessen, Altwasser, Burg, Gladbe>, Hamborn, Herten, Horst a. Emscher, Langendreer, Ddenkirchen, Rel>linghausen, Recklinghausen Land, Roßberg, Rott- bausen, Viersen, Weitmar, Amberg, Erlangen, Fürth, Stötterißz, Tuttlingen, Apolda, Delmenhorst, Wolfenbüttel, Schiltigheim; ferner im Landkreise Beuthen, in Valencia, Alexandrien, Kairo.

Von: den 344 deutschen Orten hatten 2 im Berihtsmonat eine verhältnismäßig hohe Sterblichkeit (über 35,0 auf je 1000 Einwohner und aufs Jahr berechnet): Greifswald 35,3 1895/1904 : N Lipine 41,3 (1897/1906: 30,5). Im Vormonat etrug das Sterblihkeitsmarimum 48,1 °/00, Die Säuglin gs- sterbli<keit war in 14 Orten beträchtli<h, d. h. höher als ein: Drittel aller Lebendgeborenen, in: Kolberg 344 9/0 (Gesamtsterblich- keit 24,2), Greifêwald 349 (35,3), S<hönebe> a. Elte 351 Od Stendal 351 (16,6), Ingolstadt 351 (18,1), Werdau 364 (11,9 » Wittenberge 365 (19,9), Landau 367 (17,1), Eberswalde 370 (24,4), Hohenfalza 375 (34,1), Burg 389 (18,2), Amberg 383 (23,5), Borx- hagen-Rummelsburg 386 (28,1), Bogutshüß 396 (32,7).

Die Gesamtsterblihkeit war während des Berihtsmonats geringer als 15,0 (auf je 1000 Einwohner und aufs Jahr berechnet) in 164 Orten. Unter 9,0 °/06 betrug sie in: Wilhelmsburg 8,7 (1904/06: 14,7), Erlangen 8,6 (1895/1904: 17,9), Bielefeld 8,5 (1895/1904: 14,6), S{öneberg 8,5 (1895-1904: 11,8), Schwerin 8,2 (1895/1904: 16,4), Siegburg 7,3 (1903/05: 15,6), Wald 7,2 (1896/1905: 14,2), Minden 7,0 (1895/1904: 14,9), Stegliz 6,0 (1895/1904: 13,6), Meiningen 5,8 (1903/05: 15,1), Friedenau 5,6 (1895/1904: 10,6), WermelskirWen 5,4 (1902/06: 12,2). Die Säuglingssterblihkeit betrug in 44 Orten - weniger als ein

ehntel der Lebendgeborenen. Unter einem Siebentel derselben blieb e außerdem in 59, unter einêèm Fünftel in 121 Orten. L

Im ganzen {eint s< der Gesundheitszustand seit dem Vormonat bedeutend gebeftert zu haben, und zwar hauptsä<hli< unter den Kindern im ersten Lebensjahre. Eine höhere Sterblichkeit als 39,0 %/00 halten 2 Ortschaften gegen 10 im August, eine geringere als 15,0 %%0 hatten 164 gegen 80. Mebr Säuglinge als 333,3 auf je 10C0 Lebendgeborene starben in 14 Orten gegen 101, weniger als 200,0 in 224 gégen 84 im Vormonat.

Das Kaiserliße Gesundheitsamt meldet den Ausbruch der Maul- und Klauenseuche aus Brzosken, Kreis Johannisburg, (Neg.-Bez. Allenstein) am 12. November 1908.

Handel und Gewerbe.

den im Reichsamt des Innern zusammengeßellten (T A GLIGte Ar BaldébUnd Invustrts2

Rußland.

Einlaß von Ausstellungsgegenständen. Der Finanz- minister hat die zollfceie Ginfuhr ausländischer Ausstellungsgegenstände für die im Januar 1909 geplante erfte allrussishe Müllereiausftellung mit der Maßgabe genehmigt, daß die genannten Gegenftände gegen Hinterlegung des entfallenden Zolles einzulassen sind und der Zoll zurüd>erstattet wird, wenn die Gegenstände innerhalb 6 Monate nah ibrer Ablassung aus dem Zollamte wieder - ausgeführt werden. (Zirkular des Zolldepartements vom 21. September 1908, Nr. 28293.)

Petroleumerzeugung der Welt, insbesondere der Vereinigten Staaten von S L Nach den von der Regierung zu Washington zusammengestellten Zahlen belief G die Welterzeugung von Petroleum im Jahre 1907 auf etwa 262 Millionen Faß gegen 212 Milltonen im Jahre 1906; es ift also eine Zunahme von rund 50 Millionen Faß eingetreten. Von der Gesamterzeugung entfielen auf die Vereinigien Stoaten 166 Millionen Faß, fodaß diese in der Petroleumproduktion anderen \ Aus der folgenden Tabelle ist die Welterzeugung, auf die einzelnen Länder verteilt, ersichtlich :

)) Juni. 2) Juli.

1906 1907

Land Fäffer Fässer Tonnen Vereinigte Staaten 126 493936 166 095335 22149 862 Rüßläand 08897 311 61 850 734 8 247 795 Sumatra, Java, Borneo 8 662 572 8738 302*) 1178 797 Galizien L 5 467 967 8360441 1175974 Numäuien 6 378 184 8118 207 1 129 097 Indien . 4 015 803 4 344 162 579 316 Japan . . 1710 768 2010 639 268 129 - Mexiko. 1 000 000 133 355 Canada ., 569 753 788 872 105 200 Deutschland . . 578 610 756 631 106 379

er S 42419 65 476 8732 Stalien 2s 53 577 53 500 *) 7 450 Andere Lnder . 30 000 30 000*) 4 000

Zusammen . . 212900900 262212299 55 9106.

*) Schäßungsweise ermittelt.

„Dana lieferten die Vereinigten Staaten von Amerika annähernd 63 %/ des gesamten Petroleums, während Rußland, thr bedeutendster Konkurrent, nur 23 0/9 lieferte, Die anderen Länder re<nen kaum mit, da fie im einzelnen mit höhstens 32 9/0 beteiligt sind. Hieraus läßt si ersehen, wel<he Rolle die Vereinigten Staaten auf dem Weltmarkte für Petroleum spielen.

Charafkteristis< für das Jahr 1907 auf dem Gebiete- der Petro- leumindustrie der Vereinigten Staaten war- einerseits die gegenüber 1906 bedeutend vermehrte Erzeugung und die Anhäufung großer Lagervorräâte, andererseits die Aufre<terhaltung eines guten Preises troß der genannten Umstände. Das Jahr 1907 wird daber mit Necht als ein selten günstiges für die amerikanische Petroleumindufstrie bezeichnet.

Man "unterscheidet in den Vereinigten Staaten fünf große Delfelder, deren Namen nicht nur eine geographische Bedeutung haben, sondern au< zur Bezeichnung der ver|<iedenen Qualitäten dienen, die na< dem Prozentssß von Schwefel, Paraffin oder Asphalt von einander abweihen. Je weniger das gefundene Oel von den genannten Stoffen enthält, um fo besser ist es ohne Raffination zu Beleuchtungëzwe>en geeignet und daher um fo. wertvoller :

Das Appalachian Field umfaßt West.New York, Pennsyl- vania; Ostohio, Westvirginia und Teile von Kentu>y und Tennefsee. Das hier gefundene Oel ‘ist fast frei von Shwefel und sonstigen \hädlihen Bestandteilen, sodaß es den größten Prozentsaß an Gasolin und Leuchtpetroleum liefert. Es trägt im allgemeinen die Qualitäts- bezei<nung „Pennsylvanta*® und bringt einen höheren Preis als irgend ein anderes Oel. È

Das Lima Indiana Field liegt in West-Ohio und Mittel- Indiana. Da das hier gefundene Oel aus Kalksteinablagerungen kommt, enthält es viel Schwefel und muß raffiniert werden, bevor es marktfähig wird. Die Naffinerte ergibt als Nebenprodukt eine ztemlih bedeutende Menge Parassinwahs. Die Produktion auf diesem Felde nimmt allmählih ab, da das im Staate Illinois gefundene Oel besser ist und die dortigen Quellen bei weitem ergiebiger sind. è

Die größte Produktionszunahme im Jahre 1907 ist auf dem Illinois Field zu verzeihnen gewesen. Dieses Feld ist im Süd- osten des Staates Zllinois gelegen und umfaßt einen verhältnis- mäßig {malen Streifen. Man hatte {on seit Jahren ohne sonder- lichen Erfolg Bohrversuche in diesem Gebiete gemacht, bis im Jahre 1905 in der Nähe der Casey Clark County Quellen gefunden wurden, die auf einen ganz besonderen Oelreichtum {ließen ließen Die Produktion im Jahre 1906 betrug bereits etwa 41 Millionen Faß und verfünffahte si< im Jahre 1907 auf fast 25 Millionen Faß. Diese Crone S zum Glü> für die Entwi>lung der Industrie, ohne sonderlihe Spekulation vor ih gegangen, und obwohl Preise von 150 bis 200 Pfd. Sterl. f und ziemli hohe Abgaben gefordert werden, Leute der Ansicht, daß die dort angelegten Kapitalien sh gut verzinsen werden. Das gefundene Oel enthält nah den von der Negterung vorgenommenen Untersuhungen sehr wenig Schwefel und kann daher ohne besondere Schwierigkeiten zu Beleuchtungszwe>en hergeri<tet werden.

Das_ Mid Continent Field umshließt den Südosten von Kansas, Oklahoma und ten Norden von Texas. Die Qualität des hier vorkommenden Oels ist sehr verschieden, unreines Oel überwiegt jedo<h. Auch auf diesem Felde hat eine bedeutende Produktions- zunahme stattgefunden; die Erzeugung hat #i< dort im Jahre 1907 fon 1906 verdoppelt. Um die Schwierigkeiten zu überwinden, die

< der Beförderung eines so plöglih aufgetretenen Veberflusses ent- gegenstellten, wurden in kürzester Zeit zwei NRöhrenleitungen von einer Länge von rund 450 Meilen gebaut, die dem gewonnenen Oel einen Auêweg nah dem Golfe von Mex ko \{<ufen. Durch diese Röhren- leitungen können tägli< bis zu 14000 Faß gepumpt werden.

Die beiden Staaten Teras und Louisiana bilden das Gule Field. Der große Prozentsaß von Schwefel, der in dem dort ge- fundenen Petroleum enthalten ift, kann ziemli leiht dur Dampf enifernt werden, da er meist in Gestalt von Schwefelwasserstoffgas auftritt. Das Del wird als wertvolles Feuerungsmaterial in tfrobeit Mengen ausgeführt. Auh wird es na< weiterer Raffination als Ersaß für Terpentinöl verwandt.

Außer in den genannfen Bezirken wird in Kalifornien und in geringen Mengen au< in Wyoming, Kolorado, Missouri und Michigan Been gefunden. Der Charakter des in Kalifornien vorkommenden

els ist im allgemeinen s{wer, mit einer starken Beimischung von Asphalt, weshalb es zu Beleuhtungszwe>en wenig geeignet ist und meist mit einer \tark rauhenden Flamme brennt. Es findet seine größte Verwendung als Feuerungsmaterial. __ In der folgenden Tabelle sind die gena8en Produkltonsziffern für die einzelnen Sa Menge, Wert E Furhscnittöwert N an

ür den Acre nd sa<verständige

angeführt: Staat Fässer Wert E Fässer Wert D. Ä És S Î $ Californien . 33098598 9553430 0,289 39748375 Colorado. . 327582 262675 0,802 331851 Ss 0a Illinois . 4397050 3274818 0,745 24281973 16432947 0/672 Fndiana L 7678477 6770066 0,822 5128037 4536930 0'885 an as, as homa . «21718648 9615198 0,443 459 Kentucly,Ten- R 33649 18478658 0,402 nessee 0,850 82 Louisiana . . 9077528 3557838 0/399 6000921 ¿068i 0/818 jigan, : Missouri . 3500 4890 1 397 40 New York . 1248517 1995377 1/605 1212309 2127708 1E Ohio 14787763 16997000 1,149 12207448 14769888 1210 nien. . 102566893 16596943 1,618 9999306 17579706 1,758 Lerx08 . 12567897 6565578 0/592 12322698 10401863 0844 ay Wyo- ¿ Ÿ / ming ._. 000 49000 933955 Westvirginien 10120935 16170293 1,598 9095996 16859438 1743

Zusammen 126793936 92444735 0,731 166095335 1201086749 0,723,