1908 / 271 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Die Einfü : Wohlfahrtspflege. es<itliGer voraus, in dem die einzelnen Städte meist mit i ie Einführung der Oelpalmenvolkskultur ift in ähnliher Weise hlfahrtspfleg gel S Städte meist mit ihren

wie die der Baumwollvolkskultur Auen L erv kinlih 1) dur Anlezuns | er Beirat der Zentralstelle für Volkswoblfahrt | "—

fue Oelpalmenversuchspflanzung und -\<ule in einem Do ens - hielt am 12 November d. I. im Landeshause der Provinz Branten- T IDE aats No S Dea Un Em G2 e Beg n Verhältnisse geeigreten Gebiet, 2) dur den Betr) S x burg, Berlin W., Malthäîkir<hstraße 20,21, unter Leitung des Vor- handlung, Theodor: Weicher; geb 1,80 M6; Licbhaberband 16) enthält Indi 8pflanzuna: Aussaat von west- und ostafrikanishen “Spiel- | sivenden, Staatsministers von Möller, seine weite Sihung ab. | außer dem Kalenbarium und einer Sentenzentafel mit A eru Ben Warte esp Belg T EOE L | Wer dn p M r glet Di, | Bat C n ha R Wia

i ung und Zuchtwahl einheim ' | waren u. a. anwesend: Geheimer Regierungêra S L Bing ctaulte Sabel uv 9) dieb M Lot, iee | Lide, ommenen tent ete e G Dea | Mee Gei L e n E z n der Kolonie zur Propaga! | Dr. von Bôttiager-Glberfeld, Oberbürgermeister Dr. rat Fal Fee (lung bon ausgesuhiem Saatgut und Mbntrole ea P trr: Frau Professor Edinger-: Frankfurt a. M., Oberregierungsrat Falchs E E bat D Ker bts

geborenen, 4) dur Herausgabe und E r< Kulturbeihilfen | Stuttgark, Arbeitersekretäc Giesberts-M.-Gladbah, Nationalsekretär | zwölf Goethebildnisse erhalten, in denen der Münchener Künsiler Karl

anleitu 5 5 7 L ei ce E N Oa ecitben Kie DApalie feinen oder | Ding Barmen, - Gutsbesiyer Herolt-Lövelinkloe bei Münster i. W-, | Bauer in sehr interessanter Weise versuht hat, eine Galwielung

x r heimer Kommerzienrat unghans-Schramberg, -Sehtimer Regie- : gute Geis erigen A S vas Puy, Dn 1 rungêrat Be Hees D Ne S i E 29 fuß ‘Für Slutitrenve e e ane ter Buchhand | e en in der Kultur und Dée : Daniig erbürgermeister Dr. ru>imann - esheim un ; 3 r E Wern es cesiegt die Delpalme als Eingeborenenkultur in | Frau S dizeamiral Wodrig-Kiel, Nach geschäftlichen Mitteilungen U de atc E S U Dal zua

Deutsch, j L rktfähiges Produkt zu er- : SLTZPS j r alta eimgen Ad en yantagenfultur günstige Aus- eitens des Gel ee oe tor eiten A e zu neanen: Aufnahme und Studium an den Universitäten ten ‘eröffnen. Die in dieser Hinsicht in Kamerun und Neuguinea s S 8 29 Ausgestaltung der hauswirt\< aftlichen Deuts <lands auf Grund amiliher Quellen und mit besonderer angestellteu Versuche haben die Möalichkcit der Oelpalmenplantagen- h x H Pn, S hen vie A T Behn at ese Berücksichtigung des Frauenstudiums (2.50 4, geb. 3,— 46). Von kultur einwandbfrei eben : Pee 110 cid X und Erörterungen in iner Fahkommission demselben Verfasser sind in dem gleichen Verlage folgende weitere Hand i 8 it der Einführung der Oelpalmenkultur in Beiratsfizung im * ViDie Leit L Hel A î Sthriftenershienen: DieErteilungderDoktorwürdean denUni-

n Hand mik. der i nun no<mals vorlagen. Die Leitsäße wurden in folgender Fassung | pérsitäten Deutshländs. Mit Textabdru> der amtliWen Saßungen

«Deutsch, i itee in Westafrika begonnenen : k Versucte trug e Din elle N bereitung der Oelfrüchte fort- angen Die S bligator is<e Aus bildung aller Mädchen in O A i Ren i mit Umsdlag (1 iy gefeßt werden. der H aushalts\ührung ist als Endziel anzustreben. Diese Auf- | Die juristische Doktoewüede und der Doktorgrab in den Siaats:

abe kann von der Volksschule, Fortbildungéschule und den höheren ; S == ädchenshulen unter weitgehender Mitwirkung privater Organisationen L490 De is N e 0 eie erie Ge brition in solgeader eile g E reue d ländli@en Mädhenvolke ür die ärztilihe Vor- und Hauptprüfung (1,50 46), sowte \{ließli< Zweite internationale Konferenz zur Revifion der Berner In n its mit der theoretishen und praktischen hauswi /+ [Die philosophishe Dokktorwürde (1 4). Zeder Ausgabe is T Urheberrechtskouvention \<ulen is bereits m eoretischen und praktishen hau8wirt- | ¿ine Uebersicht über die Erfordernisse (Gebühren) für die Erwerbung

: Idafilides R u En zu pn Sebi, der Doktorwürde der betreffénden Fakultät beigegeben. NVer- j natur n T, L ' E it L aaen ai 18. November fe afen df nene Net | [olm en H e Ue fe den PauSdltundanierridt nahwendisé | gies. un Beteeerngtzerbltnse im Df 2109 (unan V qn

Iragsin t der Berner Konvention zum u der Werps bef Llteratur und Kunst im Reichstagösgebäude t ti Grundlage bietet. 5. November abges>lossene und. soeben bei E. S. Mittler u. Sohn

0 gefunden bat, wurden am 14.in der fünften Plenarsizung, wie „W. T. B Nu in den Mittelshulen und höheren Töhter- | in Berlin SW. ersciznene „Dienstaltersliste dex Offiziere der

: 2) : i t îid- ; erihtet, die Protokolle der leßten Sißungen genehmigt und hierauf tbiiouon I e ANA liche Unterriht größere Berücl- |} Föniglih preußis<hen Armee und des XII. (Königlich

N ErTT S E A A

E N

die K fidenten, Staatsminister Dr. von Studt g bs&luß empfiehlt si< die Cinführung | Württembergi|<en) Armeekorps“. Die neue Ausgabe i fi ür eren. e Präsi etnes einzaegen Pana G N i Sine Reat die Be wiederum von Ge e Händ bearbeitet und einer Bikuei s h ea del er S rtragöinstrument enthält 30 Artikel, die haupk- des Hautwirtichaf fhiedenen Arten Von F Roe Gel vie; | sorgfältigen Prüfung unterzogen worden, sodaß sie eine wertvolle Gr- î sähli folgende Punkte behandeln: Gleichstellung des Uebersegungs- 3) In en E rir M n E i A S O d | Sänzung der amtlichen Rangliste bildet. Sie ist dieser fo angeglicdert, |

Einbezichung der | theoretisher und pratkticzer Haushaltungsunterriht in Stadt und | dgß die Offiziere mit ihren vollständigen Patenten nur nah den |

1s mit dem Rechte an dem Originalwerke; Land Fell Fn leßterer Be iehung empfehbl ih: für di politi : in den Shußz; Beseitigung des musikalishen | Land sicherzuftellen. ziehung empfehlen sich: a, für die | Dienstgraden aufgeführt werden. Durch Aufnahme der in etatsmäßigen sen Zat N nug gegend e Wiedergabe von Kompositionen städtischen A Jinptipen Andplirjegeme he Qr, oa. au Stellungen befindlichen Offiziere z. D. hat die Dienstaltersliste Bs ne

Musikinstrumente uuter Berüclsihtigung der | Grund der GewerVeor nung und ergänzender Landesgeseße entweder | wertvolle Erweiterung erfahren Nicht nur für jeden Offizier, alle

v D tmittels meanisMer Shuh der Werke der Literatur | die Einrichtung etnes zweijährigen Pflihtunterrichts mit wöchentlih | Hiensistellen, Offizierkasinos usw. kommt sie als Auskunftömittel in

wohlerworbenen Rechte der Fabrikanten; rftündi tunlihst zus bängender Unt l Und be dur Kinematographen und andererseits | mindestens vierstündiger, Zun zusammenhängender Unter- | Frage, sondern au< im öffentlichen Verkehr und ges{äftli<en Leben S S Wiedergave taraphis@er Werke gegen unerlaubte weisung in befonderen au8haltungêshulen oder im Rahmen einer findet sie fi< als wihtiges Nahs<hlagebuh D E E der Be-

Sÿuß der Ori d \hule, wobei die tägliche Gesamtbes<äfti

Vi ; t der Werke, die einen absoluten Shuß ge- gewerblichen oder Fahschule, wo e täglihe Gesamibes<äftigung | nußung. Daß es Herausgeber und Verlag mögli gewesen ist, die

U Birdergabe: Festitellung der Wten innerbalb des Verbaudes; Un- | in der Regel nee über 10 Sa Ae R D oder | vor kaum 6 Tagen abgeschlossene Dienstaltersliste ereits heute f bie i brigen Vertragsstaaten von den noch besser die Einführung von halbjährigen Pflichthaushaltungékursen | Hände des Publikums zu legen, verdient besondere Anerkennung und

hängigkeit des Schuyes in den übri L it wöHentlih etwa 32 Unterrichts\tunden, an deren Stelle geseßlichen Vorschriften des Ursprungslandes ; einheittihe Sthußfrist j mit L 2 r Cer {erhöht den Wert des dem stetigen Wechsel naturgemäß fo stark unter- von 50 Fahren unter Vorbehalten für diejenigen Vertragsländer, die E A Deren E: i Q L worfenen Handbuhs. Der Preis von nur 2,50 # dürfte die Vers

kürzere Shußfristen haben. könnte: b. für die rein ländlichen Gemeinden auf landes- breitung _no< begünstigen. E. eseliher Grundlage die Ermöglichung der Errichtung von Pflicht- Cu R L SaLTLA@ ie 1908 aer R B au Bis - ortbildungs\@ulen mit 4—5 monatli@em Tagesünterriht während eographisc - Ttatiftis<es Handbuch S B blei on erschienen

f zweier: Winter dur Gemeinden und Kreise; wo dies unmöglich, die geb. 1,50 46). Dieser lan G j ge Titel besagt nit zu viel. In der Tat Statiftik und Volkswirtschaft. Einführung von Wanderhaushaltskursen mit mindestens zweimonat- | ijt in dem handlichen Bande eine un eue Fülle von Angaben lec lier Dauer und die Anstellung von Ländpflegerinnen als ffändige | Art vereinigt, und zwar - in einer fbr übersihtlihen F M Beraterinnen in Haushaltungéfragen dur Landkreise, Bezirktämter, 4 E: Svag Ster, Nahweisuns Wertpaptere | Gemeindeverbinde und Vereine Lm De Gen eo Dich Leb daf er: nah fligtigem GinbliX zum Reihsftempelabgabe für Wertpapiere ti antes in thm finden wird und daß er, na em Einbli> zum der Einnahme E inna Oktober 1908. 11. Der Haushaltangéunterriht soll tunliGst nur dur fahlih |} MWeiterlesen angeregt, über die Mannigfaltigkeit, das in diesem Sahr- gelulte und Ote [Ode Deradbildu Es Grie but geboten, staunen wird. Das Buch, das seit 12 Jahren erscheint ehr j rrih<tun f S ; uh staatiiier es Mani aner ee See lge A En [N guf für das fommente abe ‘t A Ie Ae Freiinbe Sin Ven Alien ertyapiere olleinnahme Die Verwirklichung dieser oder ähnlicher Vors>läge wir ap ie A von den Städien, Gemeinden und Kreisen wie au< von den gleichen inzuerwerben. | Aulgaren ¿dlegen zen e Me große A ed Verkehrsanftalt 1. Inländische Akti d Interimsscheine . . « | 1018 107/40 |- dexen unabweieliche -totmen dige e Regierungen jede< dur< we erkehrsanfstalten. E Augländiscte A filen und Suiecinoeine 27 76 C300 feyende materielle Une eo M ite S ihren praktische Laut Telegramm aus ‘Saßnig ist die Post aus Schweden e - n r Inländische Renten- ünd ShulbversGreibungen | 46 126/60 | VorsSlägen dur< Eingaben den Regierungen Und sonstigen Vere die gestern. in Berlin fällig war, infolge Sturmes auf See aus: 1V. Snländishe auf den Inhaber lautende und auf waltungsbehörden in Stadt und Land zur Kenntnis zu bringen. geblieben. : Grund fiaatlicher Genehmigung ausgegebene Der Beirat gab weiter bie Zustimmung dazu, daß für die nächste Nach einem Telegramm aus Ratibor ist ferner die Post aus Renten- und Schuldverschreibungen der Kom- Konferenz Ende Mai 1909 die Themata „Fürsorge für die s{ul- Wien, di€ heute früh in Berlin fällig war, infolge von Zugver- munalverbände und Kommunen, der Korpo- entlassene männlihe Jugend, namentli< im Ae an die Fort- | \pätung ausgeblieben, rationen ländlicher oder städtischer Grundbesißer, bildungsshule" und „Die Ernährungsverhältnifse der Jugend im der Grundkredit- und Hypothekenbanken oter der \{ulpflihtigen Alter“ zur Behandlung kommen sollen. Nach einer Theater und Musik Eisenbah ageselshaften larzle Fuer Gee “| 908 293/60 | Reibe von Anträgen und Anregungen wurde die Sißung geschlossen. . | V. Renten- un huldvers<reibungen un - 4 Deutsches Theater. terimssheine ausländischer Staaten und Eisen- Kunst und Wissenschaft. Mar: Neinkardi d S E A s , der, seitd a bng o enten und SHuldverschreibungen e Die Ausstellung im Oberlichtsaal des Königlichen | der áltecen Posse Raum ur Se lblan Team Pat hat E S L nd Interimsscheine außer den unter V genannten 95 116/95 { Kupferstihkabinetts wird morgen ges{lossen. Wegen Cin- | abend mit der Aufführung von Nestro ys Posse „Re volution in VII. B werk3anteilsheine und Einzahlungen auf solche 59 140/50 | rihtung einer neuen Ausstellung bleibt der Oberlitsaal etwa zehn | Krähwinkel, oder „Die Freiheit in Krähwinkel“, wie sie eigentlich V Genußscheine T S E I 40|— | Tage tem Publikum unzugänglich. heißt, einen lets Heiterketsersolg E Dies im Jahre 1848 » / —_ entitandene e ener Aristophanes, der sei E A Stoveliber 6 zusammen: | 1680 267/45 Literatur. S gegen die Verh E damaligen Fier dben Vie S ; : No . : L rung wie gegen die r i n den L ei ries Statistihes Vat e, SugubisBe Städie, Bent gun iein Zub | ften Ggr t I ia Marin o 5 - r eren s yan der Borght Le des NORS des Preußishea Städtetages von Professor | wätter an der Spitze si wider den Bürgeemelster L S E D B Silbengle e N Se S Verlag O RE mutig tun, wenn fie si unbeobactet glauben, und ih verkriehen, \o- a S 100 Sübre Déikittn [C t E A Ie Siliotaen e Aal Aldedaliigen Ein- und Ausfuhr von Zu@er vom 1. bis 9. : fein, bent die va S Sin gelGaene Melde Lenker der Geschi>e Krähwinkels wird in nicht minder lustigen Einfuhr | Ausfuhr | Worten der Notwendigkeit genü t werden ole d Städte A Karikaturen vorgeführt. Manches mutet als modern an / und im 5 im felbständigere und bessére Verfassung zu geben, În der S ieuerteaeite Es lit L auf E E Zustände gemünzt ein; S Speiial- Spyezial- | festen Nereinigungspunkt gesetzlich zu bilden, ihnen eine tätige Ginwirkung | auf politische Erei S F iür E A fönnen, au ng u>er handel | handel | auf die Verwaltung des Gemeinwesens beizulegen und dur diese | Erfolg roar in erster Li Me dee L eh Ae Der Teilnahme Gemeinsinn zu erregen und zu erhalten*. Dieser geniale | Aufführung zu verdanken, in der Harry Walden, de ine b tes S - E A ivar Uh Aen S E allcia E Begabung für das Tanzcouplet hat, si Lesonbers B AVOrtAE eere n allein zum Geseß erhoben i i : VerbrauGszu@>er (raffinierier und dem raffi- wurde, ist die bleibende mufstergültige Grundlage des Selbstverwal- Uan MDeren, e is edi gee S t muten Merten tleidgesielle Zuder) (176a/) 522 132 990 S R C A eieinea Gei e, «ls Bürgermeister, Paul Biensfeld und Ludwig Hartau als Subaltecn, Tuer: (A760) r e as 33 E : a L „_ finden } beamte, Hans Pagay als Nahtwähter, Alfred Abel al L D c e die in Deutschland geltenden Städieordnungen sämtli<h ihr Vorbild fe s ed Abel als Ratsdiener Rübenjuder: ristal Cie (176) 6s | 102724 R dee ate Bebenïe A E De e s E in E ver Soria eite E Es ñ : E s L A wir edan no< heute in fast unveränderter Form ein j 3 Z s let Pz S t O 11 12177 { unentbehrli®es Glied jedes modernen Staatsverwaltungskörpers. ili Fe die DENE Don Es orfene bunte Ausstattung des Rübenzuder: gemahlener Melis 1760) En —- 5 908 | Bei dieser hohen Bedeutung der preußischen Städteordnung vom | Ton vortrefflih. Es war RUELAi@ uet Ves ich Ges Nübenzu>er: Stü>en- und Srüme zu>er 19, November 1808 hatte aus Anlaß der bevorstehenden 100. Wieder- | der leßten Zeit, und die Posse fte ih ie l Thealererjolge U 1! 9210 | kehr des Tages, an dem sie erlassen worden is, der Vorstand des | behaupten. rfte sich im Spielplan länger Rübenzu>er : gemahlene Raffinade (176) . 50 3 079 | preußischen Städtetages die Herauëgabe einer die fämtliwen Mitglieds- Î MupenMder: Broizuter (1768) E, 6| 2154 lüdte umfassenden A Deleutus ftatitden S S Berliner Theater. : Rübenzu>er : Farin (176 b) . . . + + -- 5 e 4292 ofen und mit ihrer Herstellung den Direktor des Statistischen riedri ebbels fünfakt Rübenzu>er : ales C T L 65 1146 | Amts der Stadk Berlin, Professor Dr. Silbergleit betraut, Die Mariamne“, die mit Maitowety end Kia C BerEEes Und Anderer Zu>er (176k/n) . . «- < <- 87 | 121616 | nunmehr vorliegende Arbeit bringt die Leistungen der großen | rollen des öfteren. im Spielplan des Königlich R: R Robrzu&er, roher, fester und flüssiger (176K). 40 E und der mittleren preußis@en Städte (die bei der | s{hienen“ is, wurde am Sonnabend zit e fte R NULS enzu&er, roher, fester und flüssiger (176) E 121 489 | [eßten BVolkezählung mehr als 25000 Einwohner hatlen) Theater aufgeführt. Das Werk fand au T n Male aa Betliner Anderer fester und flüssiger Zucker (flüssige auf allen Gebieten ommunoler Tälizkeit nah dem gegenwärtigen | gezeihneter Darstellung eine derartig wa hs Seer ges Raffinade cins<ließli<h des Inverkzu>er- Stande unter Berücksichtigung des entwi>lungsges<i<tlihen Véioments | vollbeseßten Hauses, daß man daraus Eve U S E Fus usw.) (ebm effe: (Etn ae: 1 95 | zu eingehender Sale A Den Se Tallaves jhlert en le zum Teil äußerli<h tramatis p N s T Met E assen und Zu>erabläufe (Siru €- die Leistungen der Städte für die Befriedigung geisliger, | Handtung au / S OLIPERLE Lafe), Melassekraftfutter; Rübensaft, Ahorn- Fünsileciser, sozialer und wirtshafili<er Interessen, für Bildung | kann. s it fra Ad Haben muß, {ließen guglt R, E S ie 46 102 | und Wohlfahrt L Bevoiteruna: der egeben Lud Ger E Setlenleben der beiden o LA E ge Waren unter steu ie empfangende Verwaltung în den nitten über | Faden fe ten. ° enden Aut as Sit uerberbältnife gegenübergestelt, an die fi< weitere | richtigen E allmähliche Hineinfinden in den folge- Sefamigewlht ea wona . 1683 | Uebersi@ten über die kommunalen Finanzen, über die Gliederung des | Tung der daraus entstehend B dee AUN AROEIC L Sue Menge des darin enthaltenen Zuers é 639, | Haushaltszlans und die Gemeindeshzlden anschließen. Ferner werden | stärdnis für das Gesehe 2 egebnisse ermöglicht cin völliges Ver- Berlin, den 16, November 1908 die allgemeinen E!sheinungen ber städtischen Entwi>lung, der Stand | tiefgründigen, ergreifend nde. Dann aber: bleibt der Genuß an ver eden 10, Aen s: der Bevölkerung, die Elemente ihrer natürlichen Bewegung in die j anderen Werken taum fee E us genen Kaiserlite E Amt. Vergangenheit zurü> E Dem Een e und gipfelt in dem Liebesleben des ‘&önigs n Und je e U 1 den ibm beigegebenen Erläuterungen geht ein n <t minder interefsanter 1 Mariamne und \ptelt zux Zeit um Christi Geburt. Herodea, Svhn bes \