1908 / 274 p. 19 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

u 2

B

n E RD

m R So Tar IR

lz

fl 1 ¡f

7

e

S Wn h D A R n Wu

DMLTARRER

U

Staaten um folgende Aenderungen der ZolUgesezgebung der Philippinen gent / ufhebung der Bestimmung in Abschnitt 2 des Gesehes über Fe einstweilige Beschaffung von Cinkünffen für die Philippinen vom ¿März 1902, wona< Ausfuhrzölle für Waren, die von den Philip- I erftaggSctübrt und in den Vereinigten Staaten verbrauht werden, en hind. s 2) Aufhebung des Abschnitts 22 des Zolltarifs vom 3. März 1905, wona< Eloful feu pon Waren tim Werte von mehr als Dollars von einer Konsularfaktura begleitet sein müssen, usw. ri Aenderungen des Zolltarifs, die bereits in Nr. 79 der „Nach- Yten für Handel und Industrie“ vom 9, Zuli-d. I. mitgeteilt sind. 4) Einreihung von Maschinen und Apparaten für den Bergbau fowie für die Reduktion und das Einschmelzen von Erzen unter die ; t. 245 des Tarifs. Für Waren dieser Art sieht der geltende Zoll- arif folgende Zolsäte vor : aus Kupfer oder Kupferlegierungen 20 .v. H. des Wertes, aus anderem Material 10 v. H. des Wertes Dur die Einreihung unter die Nr. 245 des Tarifs würde sih

der Zollsaß, ohne Rütsicht auf das Matertal, auf 5 v. H. des Wertes €rmäßigen.

Cuba. Zolltarifierung von Zementklinkern. Laut Verfügung 2 Finanzsekretariats, dtr. 3 vom 17. August d. J., sind Zement- linker (Zement in Blö>en), d. i. bis zum Begînn der Verglafung gebrannter Zement, wie der unter Nr. 3a des Tarifs aufgeführte Zement mit 0,30 Dollar für 100 kg Rohgewicht und einem Zuschlage von 25 v. H. zu verzollen. (Bolotin oficial de la Camera de mercio etc. de la Isla de Cuba )

Berbot des Cinlaufens bon ausländishen Schiffen Häfen usw., die iat ars Eingangshäfen geöffnet sind. N ut Zirkulars Nr. 72 vom 16. September d. J. hat der Artikel 160 T Zollordnung folgende Fafsung erhalten: Das freiwilige Anlaufen Sir Schiffen, die aus ausländischen Häfen kommen, in Häfen, an

üsten oder Ankerpläten, die nit als Eingangshäfen geöffaet sind, wiedt erlaubt. Bei Uebertretung der Vorschriften dieses Artikels ird gegen den Kapitän des Schiffes eine Geldstrafe von mindestens i esos bis zu 2000 Pesos verhängt, außer wenn das Einlaufen folge von Seenot erfolgte; in diesem Falle muß der Kapitän des

Yifes im Verein mit der Person, die thm im Kommando folgt, den Srotest in der von der Zollordnung für dergleichen E

orm einlegen. benda.)

Chile. e Dahl d i ölle und Lagergelder. Laut Geseßzes Nr. 2129 O See d, J. wird der Präsident der publik wöhentlih den Aufschlag festsegen, der bei Zahlung der

: Einfuhrzölle und Lagergelder gemäß den Gescßen Nr. 1992 vom

+ August 1907 und Nr. 2035 vom 9. September 1907 (Deutsches

Dandels-Archiv 1908, Märzheft 1 S. 304) zu entctchten ist, indem er

zt internati nittswe<selkurs in der- vorhergehenden Woge ae E I isst mit dem Tage seiner Kund- nmahung im Diario oficial in Würksamkeit getreten. (Diario oficial 9m 21. Septémber 1908.)

Ein- und Ausfuhr über Barranquilla (Columbien) 1907.

Columbien leidet no< immer unter den Folgen des leßten Krieges, Und die allgemeine C täiolene hat fi< dur< Mißernten und die ushre>enplage sehr wesentli vers{le<tert, sodaß das Volk nicht n der Lage ist, die dur hohe Einfuhrzölle verteuerten E von Kleidungsstücken zu ers<wingen, und daher der Absaß aller folcher artikel, die vom Ausland eingeführt werden und nit für den Lebens- warf unbedingt erforderlich find, enorm zurü>gegangen ist, und die renlager in den großen Handlungshäusern nicht zu realisieren sind. Snfolge der Verarmung der Bevölkerung können die kleineren Wwisthenhändler, welche direkt mit dem Volke Handel treiben, wenn u erhaupt, fo nur sehr langsam ihren Verpflichtungen na<hkommen, Ns der Großkaufmann muß ih zufrieden geben, wenn die zu er- einge den Gelder 3 bis 4 Monate nah Fälligkeit oder no< später en.

Infolge de eus<re>enplage, die die fämtlihen Ernten bernitete, sah fb die LErieaa veranlaßt, den Zoll auf die not- wendigsten Lebensmittel, wie Reis, Mais usw., zeitweilig aufzuheben, Fedurch tine erhöhte Einfuhr solher Artikel erfolgte. Während im Jhidre 1906 die Einfuhr von Reis 1752 & betrug, wurden im Jahre M 2859 + eingeführt, wovon 2804 t aus Deutschland kamen. Von

ais wurden sogar von Argentinien, über Antwerpen bedeutende als Men eingeführt, da diese Sorte si besser als die nordamerifanishe Alehfutter eignete.

è Einfu Weizenmehl hat zwar 1907 eine weitere Erhöhung E dern ie betrug 1200 & gegen 769 & im Jahre n,06, do< wird die Einfuhr dieses Artikels voraussichtli stetig ab-

emen, denn es sind jeßt überall im Lande Mühlen erri<tet worden,

lche ret gutes Mebl liefern, und der Einfuhrzoll ist in die Höhe FseBt worden. Das Innere des Landes erzeugt in der Hochebene von de, 90a den für die bortigen Mühlen erforderlihen Weizen felbst; N. ier an der Küste verarbeitete Weizen wird zollfrei aus den nireinigten Staaten von Amerika eingeführt, und die Einfuhrmenge gefa mit jedem Jahre zu. Während 1906 nur 252 t Weizen ein- aufer Eden, hat das Jahr 1907 {hon eine Einfuhr von 1213 t

en.

Das Mono äuten, deren Export die Regierung si< fegbehalten baliee D abges<haffft und an dessen Stelle die man Slhlachtsteuer wieder eingeführt worden, sodaß zurzeit jeder-

n wieder Häute aufkaufen und exportieren kann. geha, *, Erport von Shlachtvieh nah Cuba hat fast ganz auf- Col rf, infolge hohen Einfuhrzo0s in Cuba und Erportaols, in berde olen, sehr zum Sihaden der columbianishen Besißer von ne Mae welche jeßt keinen genügenden Absaß für ihc Vieh fin e u spricht jeßt viel davon, ges<la<tetes Vieh in ZEA 8 Dampe, N Bord von eigens dafür eingerihteten {nell fahrenden

bon Bj nah England zu versenden, um den sehr großen Vorrat Dio s usermaßen zu verwerten. s De ute s Stnfuhr belief si auf 32514 t. Davon entfallen auf: Spa Sand. 8897 2 Nan n e C240 L: E s 26s: 608. Ftalien . 0 000 e a 7107907 eIGeN e 02s , Mnkreih 2518 , | Andere Länder . 192 j.

Die für Belgien argegebene Menge stammt größtenteils aus

jatidland uad kommt über Antwerpen; der Handel mit Belgien

Vi bers<windend klein, erscheint aber größer, als er in

hafe eit ist, weil die statistishen Angaben nah dem Verschiffungs- aufgestellt werden.

t Ausfuhr über Barranquilla betrug 30424 & (1906:

bauvtsägli Werte von 6599 418 $ Gold. / Vershifft wurden

Sp t iné Gold | Artill 8 in F

Baumwzn, * * + 17646 2970185 | Gold u. Silber

Caudo A 1020 72612 | tn Barren . 2126 8306023

E 2935 {G66 f Munde b 39868 Ee 235 54 malgam .

Divide Viute . 199 286378 | Silber in

S Ca 1310 59207 Barren. . . 1050 57029

m K t

Geld jade... 92 41194 | glegenfele .… $2 40815

Barren Strohhüte .. 35 242980

Bolditau 2340 930669 | Tabak... 3123 402614

(Nas | Elfenbeinnüsse 1699 82363.

Venezuela.

Zolltarifierung von Waren. Laut Verfügung des. Präst- denten der Republik vom 17, September d. I. ist Hanf- oder Slah&faser, zur Herstellung von Seilen, unter der Benennung „Cafñamo ó Lino en Fibra* nah der zweiten Klasse des Tarifs mit 0,10 Bolivar für 1 kg zu verzollen. s __ BZolltarifänderung. Laut Dekrets des Präsidenten: der Republik vom 1. Oktober d. J. sind von dem Tage der Kundmachung diefer Verordnung ab weiße oder bunte Glas- oder Kristall- sheiben ohne Que>silberbelag nah der dritten Klasse des Larifs mit 0,25 Bolivar für 1 kg zu verzollen. Die Nr. 183 des Zolltarifs ist dementsprehend geändert. (Gaceta oficial.)

Auss\chreibungen. einer Synagoge in Leitomis<l (Böhmen). An- E li zuin 30. November 1908 an den Präsidenten der'israelitishen Kultugemeinde Dr. Rudolf “Wantoh. Näheres beim Präsidenten des Baukomitees Dr. Viktor Pollak. Beide in Leitomischl.

Kanalisierung ‘in. Temesvár (Ungarn). - Die Stadt- repräfeatanz von Temeêbár vergibt die für die allgemeine Kanalisierung der Stadt erforderliGen Erd- und Betonarbeiten. Kostenanschlag : 3300000 K. Frist für Angebote: 18. Januar 1909. (Oesterreichischer Zentral- Anzeiger für das öffentliche Lieferungswesen.)

ieferung von Shulmöbeln na< Strépy-Bracquegs- N na, 6770 Fr. und 2835 Fr. Verhandlung: demnächst beim Gouvernement provincial in Mons.

Lieferung von 12000 Ringen aus \<miedbarem Guß- eisen na< Ostende für den Dienst der Postdampfer des belgischen Staates. Kaution: 309 Fr. Cahier des charges spécial Nr.1223. Verhandlung: 2. Dezember 1908, 11 Uhr, Börse in Brüfsel.

Wasserversorgüng von Funchal (Madeira). Die Munizipalität von Funchal veröffentliht im „Diario de Noticias“ vom 19. Oktober d. J. eine vom 17. Oktober d. J. datierte Anzeige, betreffend die Vergebung der Arbeiten zur Fafsung und Weiterleitung einiger Quellen behufs Wasserversorgung der Stadt. Details, Pläne und cahier des charges find in der te<nis<en Abteilung der Muni- zipalität von Funchal wochentags von 10 bis 4 Uhr einzusehen, und zwar innerhalb 60 Tage vom Datum der zweiten (und Len Veröffent- lung des Ausf<reibüng im „Diario do Governo“ (Lissabon), wo die Anzeige der Munizipalität entweder demnätst zur Veröffentlichung kommt oder in den leßten Tagen zur Veröffentlihung gekommen ist. Der Ablauf dieser Frist wäre in Lissabon festzustellen. Der Zu- {lag erfolgt sofort na< Ablauf der Frist. Angebote, in geshlofsenem Brief und auf R De Stempelpapier, müssen das ganze Unternehmen in \i< begreifen und dürfen 32030000 Ns. nicht übersteigen. Vorläufige Hiinlerfeguile von 800 750 Rs8. (27 9/0 obiger Summe). Innerhalb 8 Tage na< Zuschlag Erhöhung des Depositums auf 59% der Zushlagsumme. Wenn versäumt wird, rechtzeitig das Depositum auf 59/0 zu erhöhen, so verfällt das erste Depositum der Munizipalität. Garantie für sasgemäße folide Ausführung. Nach- weis der Nationalität, falls der Bewerber ni<t Portugiese. Unters werfung unter portugiesis<hes Recht. Bei der Bewerbung if Ver- tretung dur< Spezialbevollmähtigten zulässig. Die erwähnte Aus-

abe des „Diario de Noticias“ (in portugitesis<er

pra<he) und “eine Abschrift des vollständigen Konsulatsberi<ts liegen während der nächsten zwei Wochen im Bureau der „Nachrihten für Handel und In- dustrie“, Berlin NW. 6, Luitfenstraßet 33, im Zimmer 241, für Interessenten zur Einsihtnahme aus und können na< Ablauf dieser Frist auswärtigen Interessenten auf- Antrag für kurze Zeit übersandt werden. Die Anträge sind an das Nei<hsamt des Innern Berlin W. 64, Wil- helmstraße 74, zu rihten. (Nah einem Beriht des Kaisers lihen Konsulats in Funchal vom 24. Oktober 1908.) 2

Lieferung von 950 Waggons na< Buenos Aires für die argentinis<e Zentralbahn. Frist für Angebote: 16. Dezember 1908. (Moniteur des Intérêts Matériels.)

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 19. November 1908: Nuhrrevier Obershlesishes Revter Anzahl der t E

Gestellt. «21/805 Nicht gestellt —_.

Wagengestellung für Kohlen, Koks und Briketts vom 1.—15, November 1908 { T e S

I. Im Ruhrbezirk.

Von den Den Zechen d. f. arbeitss Zechen re<tzeitig nit tägli angefordert geftellt gestellt gestellt 1908| 270 002 Wa. | 268 939 1063 | 22412 Wag. à 10 6 à 10 & 1907| 306 004 Wg. | 267 440 38 564 | 21 395 Wg. à 10€ à 10 Mithin 190

8 geg. 1907|—36 002=11,89/o] + 1 499=0,6*%]| —37 501 |+1 017=4,80%/0 Die Zufuhr von Kohlen nah den Nheinhäfen betrug: Nukrort Dutsburg Dos

1908 20 958 11 588 zuf. 32818 1907 17 030 11 248 1 626 « 29 904 Mithin 19208 geg, 1907 + 83 928 —+ 340 | 1354 + 2914

Die Zufuhr zu dem Dortmunder Hafen betrug: 505 Wg. geg. 169 Wg. 1907.

IL. In Oberschlesien.

IV. In allen drei Bezirken.

1908| 409 484 Bde d 408 340 1144 | 34 PEE P 1907| 447 114 Wg. | 397 767 49 347 | 31821 Wg. ; à 10 & à 10 6 E ged. 1907| —37 630=8,49/0| +10 573=2,7%]— 48 203 |4+9 207=6,99/6 D- u. Oc-Wagengestellung für andere Güter. Im Direkttonsbezirk Essen. Hus : d. f arbeits- angefordert gestellt gefehlt | wfäglid : “gestellt 1908| 43 266 Wag. 43 266 3 606 Wg. à 106 à 10 1907| 48 814 Wg. 46 542 2272 | 3723 Wag. à 10 6 A 1086 PMtithin 1908 geg. 1907|—5 548=11,4%/0|— 3 276 = 79/0 2 272 | —117=3,1%/6

Der E der Bank für Sprit- und Pro- duktenhandel hat, laut Meldung des „W. T. B.“ aus Berlin, beshlofsen, der demnächst stattfindenden Generalversammlung die Verteilung einer Dividende von 79/0, wie im Vorjahre, vorzuschlagen,

Die Frankfurter Firma Franz Strauß Sohn hat, laut Mel- dung des „W. T. B.“ aus Frankfurt a. M., im Namen der deutschen Aktionäre, die sie bereits in der leßten Generalversammlung der öfterreihis<en Südbahn vertreten hat, ein Schreiben an den Kurator der drektprozentigen Prioritäten serigele worin gegen die S aal der vorgestrigen Prioritätsversammlung in Wien Vers wahrung u, a. dagegen eingelegt wird, daß Abmachungen getroffen werden, welche die Dividendenzahlung. unterbinden, selbst für den Fall, daß die Bahn in späterer Zeit ertrags- und anleihe äbig wird. Die Firma beantragt, festzulegen, daß die jeßt vershobenen Ziehungen für 1908/09 aus dem Ertrage aufgenommener nlehen nachgeholt werden dürfen und daß die dreiprozentige Obligationen- reserve in der Höhe von 10 715 484,11 Kr. als gefüllt zu betrachten ist. Endlich beantragt die Firma, die Bestimmung des Uebereinkommens bon 1903, daß Zusaßinvestitionen aus den Betricbsmitteln bestritten werden sollen, als undurhführbar zu streihen. Die genannte Firma hat ein Komitee zur Wahrung der Interessen der Besißer von Süds bahnaktien gebildet.

Die ogen Staatseisenbahnen vereinnahmten im Monat Oktober 1908 bei einer Betriebslänge von 6630 km (Oktober 1907: 6517 km): prov. 18410000 # (Okt. 1907 endgültig: 18240702 46). Gefamteinnahme Januar bis Oktober inst: 166 360 000 „6 (Vorjahr endgültig: 165 032 227 46).

Einer Meldung der „Frankfurter Zeitung“ aus New York jufolje ist der Vizepräsident des Stabltrusts Garey von seinem Posten zurü>getreten.-

London, 19. November. (W.T. B.) Bankausweis. Total- referve 25 848 000 (Zun. 477 000) Pfd. Sterl, Noten umlauf 28 404 000 (Abn. 395 000) Pfd, Sterl, Barvorrat 35 802 000 (Zun, 83 000) Pfd. Sterl, Portefeuille 26.185 000

un. 768 000) Pfo. Sterl, Guthaben der Privaten 40 018 000 Abn. 1719 000) Pfd. Sterl, Guthaben ‘des Staats 8 997 000 Zun. 2 928 000) Pfd. Sterl., Notenreserve 24 214 000 (Zun. 473 000)

fd. Sterl, egierungssierheit 14 731 000 (unverändert) Pfd. Sterl. Prozentverhältnis der Reserve zu den Passiven 525/, gegen 53 in der Vorwoche. N 255 Millionen, gegen die ent- sprehende Woche des Vorjahres 2 Millionen weniger.

aris, 19. November, (W. T. B.) Bankausweis. Barvor-

rat Gold 3 354 308 000 (Zun. 23 $00 000) Fr., do. in Silber 892 443 000 (Zun. 3 674 000) Fr., Portefeuille der Hale und der Filialen 696 987 000 (Abn. 775 000) Fr., enutilauf 4 928 539 000 (Abn. 5 159 000) Fr., Laufende N nung der Privaten 497 638 000 (Zun. 26 063 000) Fr., Guthaben des Staatsshaßzes 173 867 000 (Zun. 3195 000) #Fr., Gesamtvorshüfse 524 382 un 1 724 000) Fr., Zins- und Diskonterträgnis 10 879 000 (Zun. 3 E A Fr. Verhältnis des Barvorrats zum Noten- untau 110

Die Preisnotierungen vom Berliner Produktenmarkt be finden \sih in der Börsenbeilage.

Berlin, 19. November. Marktpreise na< Ermittluncen des Königlichen Polizeipräsidiums. (Höchste und niedrigste Preise.) Der Doppelzentner für: Weizen, gute Sorte) 20,75 M, 20,68 4. Weizen, Mittelsorte f) 20,61 46, 20,54 #4. Weizen, geringe Sorte f) 20,47 4, 20,40 4. Roggen, gute Sorte F) 17,30 #4, 17,27 M4. Roggen, Mittelsorte f) 17,24 Æ, 17,21 4. Roggen, geringe Sorte f) 17,18 4, 17,15 #6. Futtergerste, gute Sorte *) 18,40 4, 17,00 #6. Futtergerste, Mittelsorte ® 16,90 A; 15,60 #. uttergerste, geringe Sorte*) 15,50 46, 14,20 #4. Hafer, gute orte *) 18,20 4, 17,70 46. Hafer, Mittelsorte*) 17,69 4, 17,10 „#6. Hafer, geringe Sorte*) 17,00 6, 16,60 46. Mais (mixed) gute Sorte —,— &, Mais P ger ge Sorte —— #&, —— Æ&. Mais (runder) gute orte 18,60 4, 18,00 46. Richtsiroh —,— #4, —,— 4. Heu r h, —,— M. Erbsen, gelbe zum Kochen 50,00 4, 28,00 4. Speisebohnen, weiße 50,00 46, 26,00 6, Linsen 70,00 46; 20,00 6. Kartoffeln 8,00 4, 5,00 4. Keule 1 kg 2,00 M, 1,40 4; dito 1,10 46. weinefleis<h 1 kg 1,80 4, 1,30 . K 1 kg 2,10 4, 1,20 46. Hammelfleis< 1 k Butter 1 kg 3,00 2,40 6. Gier 60 Karpfen 1 kg 2,40 4, 1,40 4. H, 5 h

Zander 1 kg 3,50 1,40 4. Barsche 1 kg 2,00 4, 1,00 46. E Eg 40 #4, 0,80 4. Krebse

ahn. Frei Wagen und ab Bahn. ———————— Kursberichte von den auswärtigen Fondsmärkten.

Hamburg, 19, November. (W. T, B.) S@&luß.) Gold Buren das Kilogramm 2790 Br., 2784 Gl old in Kilogramm 68,50 Br, 68.00 Gk Gd. Silber in Barren das

Wien, 20. November, Vormittags 10 Uhr 50 Min, (W. T. L. S O O aeg E: Arr. 95,40, Oesierr. 40/4 Rente eri

ngar, 49 Rente in Kr.-W, 91,50, g Türkische gidrente 110,00 Ungar. 49%

DusWuierader Eiscnb.„Akt, Lit. B ——, Morel Bre ul Ee Desterr. Staatsbahn per ult. 680,50, Sübbahngeselis&aft Lea , Wiener Bankverein 910,00, Kreditanstalt, Oefterr. ver ult, & _t E Kreditbank, Ungar. allg. 732,00, Länderbank 428,00, Brüxer Deutie s teidb8bantnoten e tangesellsdaft, Oesterr, Alp. 636,50, Gier ustriegeselöaft 2380. 2 Unionbank 632,00, Prager ondon, N ovember. (L, T, B) (S&[ 910 lis@e K, 2 , luß.) 24 9% Gng- s Os Ps Silber 231/16, Privatdiskont 21/3. Bankaus-

Q 19. November. (W, T. B.) (Shluß,) 30% Franz.

Konsulats in Barranquilla.)

S Bre den Den Zechen d. E as eczen re<tzeiti, nit Ag angefordert t gestellt gestellt 1908| 105 473 Wg. 105 473 8-789 Wg. à 10 t à 10k 1907| 108 801 Wg. | 100810 7931 | 8 065 Wg. 5 210 6 à 10 & “Müubin geg. 1907 3 328=3,19%/o|+ 4 663 = 4,6%| 7 991 | 4 724 = 99% ITIL. Im Saarbezirk. 09 Wg. 33 928 81 | 2827 Wa. les à 10 ; 29-517 2792 | 2361 Wo : 09 Wg. g. 1907| 32 3 206 h o Mithtn geg. 1507 +1700=65,3%/0) +4 4L1=14,9% 2711 | +466=19,70/0

Ei jap de 12 November. (W, T. B) Wewhfel auf Pariz 11,55,

19, November, (W, T, B.) Goldagio 2564,