1908 / 274 p. 20 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

S E Ae L I A A A C e Es

| r

New York, 19. November. (W. T, B.) (S@luß.) Die | zielte Professor Panzner mit der slark dramatishen Wiedergabe Wetterberiht vom 20. November 1908, Vormittags lb Haltung der Börse war anfangs in Uebereinstimmung mit London | der Freishüß - Ouvertüre, die den Wunsh nahe legte, ihn auf ‘Blankoabgaben und O \{chwach. Infolge kräftiger | au in Berlin einmal als Operndirigenten kennen zu lernen.

2 es itterung- Inkérventionen, Deckungen und größerer Käufe der Kommissions- | Ein Klavierabend von Constantin Jgummnow im Saal Name der |Z8 Ë Wind- ZE Dad äuser konnte sich während der weiteren Umsäße eine Er- DBewstein konnte am Montag wirkliche Freude bereiten. Der junge | Beobatungs-|24Vs8 Wetter ED | der [egten olung E Sehr feste Haltung wiesen Harriman- Künstler hatte ein russishes Programm zusammengestellt, dem er mit tati 25 S4 | 94 Stunden Werte auf infolge von Manipulationen, die den Zweck hatten, | heißem Temperament und blühendem Ton fesselnde Seiten abgewann, station “Zs]/ stärke # allgemein anregend zu wirken. In der Folge „trat eine | Der Jugendmut \{äumte in dem birtuosen Spiel noch$ manchmal u neuerlihe Abshwähung ein; besonders verstimmte der Rückgang der | über; dann wurde der klare Gedankengang leiht getrübt und der Stahltrustwerte. Während des Nahmittags erholten sich die Kurse kräftig betonte Rhythmus etwas unsicher. Ein censies Wollen und | Borkum 76 3 dank starker Unterstüßung und Deckungen wieder, um dann guf | ein \{chönes Können brachen sih aber immer wieder erfolgreich Bahn. 0 o abermals nahzugeben. S@luß schwach. Aktienumsaß | Ein gleichzeitig in der Singakademie veranstalteter Liederabend 1 1050 000 Stück. Geld auf 24 Stunden Durchschn.-Zinsrate 12, | von Agnes Fridrihowicz fand ein zahlreihes und beifalls3- Ï do, Puteate für legtes Darlehn des Tages 12, Wesel auf London reudiges Publikum. Der freundliche, nur zuweilen matt anmutende 28 60 Lage) 4,84,15, Cable Transfers 4,86,30. Silber, Commercial! Vortrag wirkt noch immer gefällig, wenn au die Stimme etwas an | Nügenwalder- ars 49/3. Tendenz für Geld: Leicht. Frische eingebüßt hat. Üeber zwei Konzerte, die am Sgluß der münde 751,8 6 Rio de Janeiro, 19. November. (W. T. B.) Wesel auf vergangenen Woche stattfanden, set hier noch nachträglih berichtet. 7487 London 15?/25, Das eine gab Misha Elman, der bereits im Jahre 1924 als E eWunderkind* seinen Nuf als Geiger begründete. Er ist ztelbewußt seinen eigenen Weg weiter gegangen. Er verstand es au bei seinem Kursberichte von den auswärtigen Warenmärkten. diesjährigen ersten Konzert, am Sonnabend im Mozartsaakl, durch

tadellose Technik und den angeborenen musikälishen Sinn, der ihn zu Essener Börse vom 19. November 1908. Amilicher Kursberit. | einer lebendig gestaltenden Vortragskunst befähigt, scine Zuhörer Kohlen, Koks und Briketts. (Preisnotierungen des Rheinisch- | zu fesseln. Für Bachs „Chaconne* fehlt ibm allerdings noch die | LVrebben Westfälischen Kohlensyndikais für die Tonne ab Werk.) L. Gas8- | Reife, aber die „Faust-Phantasie“ von Wientawgskt ist wohl selten | Breslau und Flammkohle: a, Gasförderkohle 12,50—15,00 #, b. Gas- | mit einer solhen Eleganz und Hingabe gespielt worden. Der be- flaminförderkohle „11,50—12,50 6, c. Flamm örderkohle 11,00 bis | rühmte Walzer war dabei etne wahre Glanzleiftung an Geschick 2 11,50 ,, d. Stüdtoble 13,50—14,50 6, e. Halbgesiebte 13,00 bis | und geistigem Erfassen. Etwas ernühternd wirkte darauf die 9 14,00 4, f. Nußkoble gew. Korn 1 und Il 13,50—14,50 „6, | Tschaikowskysche nSérénade mélancolique“ mit ihrem bohlklingenden,

do. do. TIT 13,00—13,50 , do. do. IV 12,00—12,50 #, g. S4 trockenen Motiv ohne rechte innere Wärme. Den S@luß machte s D

AraNtogle 0—20/30 mm 8,50—9,50 M, do. 0— 50/60 mm 9,50 bis | dann eine Filigranarbeit jeglicher Virtuosentechnik, Sarasates 4 S 1,00 „#6, h. Gruskohle 7,00—9,50 4; IL Fettkohle: a. Förder- nOaprice basque“, die minuterlange Beifallsstürme auslöste, welche (Wilhelmsb& Pohle 11,00—11,50 #, b. Bestmelierte Kohle 12,50—13,00 #6, | der junge Künstler nur dur verstiedene Spgaben ¿u beshwichtigen 7 3

6. Stüdkohle 13,50—14,00 6, d. Nußkoble, gew. Korn I 13,50 bis vermochte. Das Trio der Shwestern haigneau, das sich an T

14,50 #4, do. do. IT 13,50—14,50 4, do. do. ITII 13,00—14,00 6, | demselben Tage nach einer [längeren Pause wieder hier im Mali 761,4 |[SW bedeckt 83| 1 heiter do. do, IV 12,00—13,00 #, e. Kokskohle 12,25—13,25 4; | Saale Bechstein hören ließ, hatte diesmal kein ein- | Lalin G EE/S Wustrow i.M. TIT. Magere Kohle: a. Förderkohle 10,00—11,00 4, b. do, | heitlides Programm zusammengestellt. YBoellmann zwischen E melierte 11,25—12/25 4, c. do. aufgebesserte, je nah dem Stück- | Scarlatti und Shumann hören zu laffen, heißt do reichlich heterogene | Valentia __|_767,6 |/NW 3|bedeckt C s

ehalt 19,25—14,00 #4, d. Stüdkohle 13,00—15,00 6, e. Nuk, Bestandteile aneinanderfügen. Der ziemlich oberflählide Franzose

ohle, gew. Korn I und IT 14,50—17,50 4, do. do. ITT 16,00 bis

wirkte nah Scarlaiti geradezu stilwidrig, obglei er der Cellistin 767,1 |SSW 00 „6, do. do. IV 12,00—13,50 4, f. Anthrazit Nuß Korn 1 Gelegenheit gab, einen zumeist blühenden, {chönen Ton zu zeigen. S #t, do. do. IT 21,00—24,50 4, g. A etarus 9,50 bis | Am besten gelang vielleicht die Wiedergabe des Beethovenschen Trios

2 2 i tere ruglohle unter 10 mm 6,50—8,50 4; IV, Koks: | Op.70 Nr. 1, das stilrein und abgera Lc vorgeführt wurde, Nur hätte ih | Serdeen __| 762,0 (SW a. odofentots 16,50—18,50 4, b. Gießereikoks 19,00—21,00 4, | vielleidt in den Jhnellen Säßen das Klavier etwas mehr zurückgalten Shields 7 SW 3 6. Brechkoks T und 11 21,00—24,00 6; V. Briketts: Brikett dürfen. Die Sängerin Gail Gardner, die sich ¡wischen den In- | Shiel je nah Qualität 11,50—14,25 „6. Die L Börsenversammlung | \strumentalnummern hören ließ, verfügt über eine nicht besonders große, findet am Montag, den 23. Nobember 1908 ahmitiags von 34 bis | aber sehr wohlflingende Stimme. Ob sie aber wirkli die Lieder 64,9 |[SW 7,8/_2 4i Uhr, im „Stadtgartensaale“ (Eingang Am Stadtgarten) statt. von Schumann, Wolf und Brahms so kaltblütig auffaßt, wie sie fie vorführte, oder ob vielleiht Befangenheit oder andere Zufälligkeiten N 7,0 4 Mai be Bas S0 NEREE (W. T. B) ZuZerb is ga D Fa daß n fh ger E aus ns E herauswagte, gde , 20. November. . T. B, udDerberiSt. na dem einmaligen Hören nit gut zu ents{eiden. i: 9,2/ 0 Kornzucker 88 Grad o. S. 9,795—9,85. Nathprodukte 75 Grad o. E, Der Saal Bechstein war am Dienstag vollständig gefüllt ; S Maihien A 8/15—8,25, Stimmung: Ruhig, Brotraffin. L o, 2E s{chon diese ungewöhnlich rege Beteiligung ließ das hohe Ansehen er- Grisnez 7663 3 60| 1 | KristaD zuer T mit Sack —,—, Gem. Raffinade m. S, 19,62#—19,871. | kennen, in der das Wiener Ross -Quartett (Professor Arnold L | Eem. Melis T mit Sack 19,12¿—19,374. Stimmung: Geschäftslos, | Rofs, Paul FisGer, Anton Ruzitska, Professor 1[wolkenl. j NRohzucckter 1, Produkt Transito frei ‘ai Bord Hamburg: November Mes Buxbaum) steht. Die Vereinigung erspielte 4,9/_14 20,50 Gd., 20,60 Br., —,— bes, Dezember 20,60 Gd., 20,70 Br.,, % mit dem Haydn gewidmeten Streichquartett in Es-Dur —= bez, Januar-März 20,90 Gb., 21,00 B

Fe —e— bez, März | von Mozart wieder die lebhafte Bewunderung, die begeisterte

21,00 Gd., 21,10 Br, —,— bez, Mai 21,25 Sd., 21,30 Br,, } Anerkennung der Hörer. Die Reinheit und {tilistische Vollendung —— bez. Stetig, Wochenumsaß 430 000 Zentner. ihres Spiels, ihre herzliche Hingabe an die Tondichtung Cöln, 19, November. (W. T. B.) Rübödöl loko 70,00, Mai | konnten nie besser dokumentiert werden. Dagegen rief die zweite

a a els B) (Bör\en|sußberiht) | Flügel saß sehe witersazintett von Hans Pftbner, S emen, 19. November. TeB: en]{lu t, Uget laß, jehr widerstrebende Empfindungen hervor. Demon ver S@hmalz. Fest. Loko, Tubs irkin 502, Bait

otierungen. und eifall mischte si mit Aeußerungen kräftiger Abwehr. Die Themen oppelelmer 513, Kaffee. uhig, Offütelle tierungen | in threr furz S tiren Form

ihre unruhige, allzu E C uelNE e. Baumwolle. Ruhig. land loko middl, siürmische Ausgestaltung, die grellen Klan wirku

p

ngen zeigten 0 seltsame, aber durchaus nit reizvolle C arate enschaften. D Hamburg, 19. November. (W. T. B.) Petroleum. Standard | Es blieb der Eindruck einer elgenartigen, jedo vielen Ry A gesGäftolos 7,70. unverftändlihßen Tondihtung zurück. Ob bei öfterem Hören der Geist amburg, 20.

November. ars T. B.) Kaffee. Ge der Komposition besser erschlossen wird, wäre abzuwarten. Der erste beriht.) Good average Santos Dezember 28} Gd., März | Eindruck konnte jedenfalls leiht verwirren. Die Quartettspieler 272 Gd., Mai 273 Gd., September 277 Gd. Ruhig. Zucker-

forgten dann dur die glänzende Wiedergabe von Beethovens Streich- * markt. (Anfangsbericht.) übenrohzucker I. Produkt Basis 880/44 | quartett in F-Dur für einen würdigen Abschluß des Abends. Maria Rendement neue Usance, frei an Bord Hamburg November 20,55 Avant-C arreras hatte für denselben Tag einen Klavier- Dezember 20,60, Januar 20,75, März 21,00, Mai 21,20, Augusl | abend im Beethovensaal angeseßt. Ihr leichter Anschlag und 21,55, Behauptet. ihre behende Technik gefallen wohl und könnten wirkliÞ tüchtige Budapest, 19, November, (W, T. B.) Napþs Anguft 14,60 Gd., | Leistungen zeitigen, wenn der gut angelegte Ausdruck kTarere Umrisse 14,70 Br. zeigte und wenn die Sauberkeit des Spiels nicht zu oft durch ein London, 19. November. (W. T. B.) 96% Javazucker prompt, | überhastetes Zeitmaß beeinträhtigt würde. Dem Blüthnersaal Ftetig, 11 h. 14 d. Verk. Rübenrohzucker November matt, atte, gleichfalls am Dienstag, ein Liederabend von Iduna Walter- 40 (2 23 d. Wert. Hotnanus, die ihre Aufgaben mit großem Ernst erfaßte, einen zahl- ondon, 19. November. (W. T. B.) (Shluß.) Standard. | reichen Besu zugeführt. Sie wußte ihren Gesängen wieder einen Kupfer kaum stetig, 621/16, 3 Monat 63?/s. starken bramatistben Auasdruck zu verleihen, und dieser half Liv erp oor, 19. November. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay: | über kleine Stimmängel fort, die si vereinzelt bemerkbar 14 000 Ballen, davon für Spekulation und Export 500 B. Tendenz: | machten. Im Klindworth - Scharwenkasaal hatten sih Stetig. AmerikanisGe good ordinary Lieferungen: Stetig. | zwei junge Damen, Ingeborg Franzen für Klavier und Meta November 4,88, November-Dezember 4,78, Dezember-Januar | Zlotnicka für Gesang, zu einem Konzert verbunden, das den zahl 4,77, Januar Februar 4,77, Februar-März 4,77, März-April | reihen Hörern eine freundliche Erinnerung zurü@lassen wird. Die 4,77, April-Mai 4,78, Mai-Junt 4,78, Juni-Juli 4,79, Jult- Pianistin spielte recht geläufig; fie wird es allerdings noch lernen “August 4,77. müfsen, in den Geist größerer musikalischer Aufgaben tiefer éinzus lasgow, 19, November. (W. T, B.) (S@luß.) Roheisen | dringen. Die Sängerin entfaltete einen zarten, aber ‘ruhig, Middlesborough warrants 48/10. außerordeniliG wohllautenden Sopran, dem jedo keine aris, 19, November. (W. T. S Shluß,) Rohzucker | Ueberanstrengung zugemutet werden darf. Jn den Sg@lußlietern ruhig, 88 9/9 neue Kondition 264—263, er Zuer matt, Nr. 3 | klang die Stimme etwas ermüdet, wodurch au die Wirkung des sehr für loo kg November 29"/s, Dezember 30, Zanuar-April 30/3, | anmutigen Vortrages etwas abgeschwäht wurde. Im Mozart- 1

ck

«Juni 31. \aal ließ fi an demselben Dienstag Francesco d'Andrade nah E Be a 19, November. (W. T. B.) Java-Kaffee good | längerer le wieder als Liedersänger hôren. Außer italienischen und ordinary 35, Bankazinn 823, französischen Gesängen, die ihm naturgemäß am meisten zusagen, hatte

ntwerpen, 19. November. (W. T. B. etroleum. | er au mit einigen“ deutschen Liedern dieëmal einen bemerkenswerten Raffiniertes Type weiß loko 22 bz, Ge do. Vaberbes 22 BVr., | Erfolg, besonders mit Brahms „O [ieblihe Wangen“ und Shumarns do. Dezember 22} Br., do. JZanuar-März 224 Br. Fest. | „Der Soldat“, deren Wiederholung ftürmisch verlangt wurde. Der S{malz November 122. Künstker, der stimmlih außergewöhnlich An j ea: war, hatte in New York, 19, November. (W. T. B.) (S{luß.) Baumwollepreis | Herrn Bruno Weyersberg einen trefflihen Begleiter am Flügel. in New York 9,55, do, für Lieferung per Januar 9,10, do. für n der Singakademte gab am Dienstag Frau Sandra Droucker Keferung per März 9,00, Baumwollepreis in New Orleans 9, | ihren einzigen diesjährigen Klavierabend. Das Programm dieser etroleum Standard white in New York 8,d0, do. do. in P TaDE ia | hervorragenden Pianistin umfaßte Kompositionen von Chopin, Rah- | 8,45, do. Refined (in Gasey 10,90, do. Gredit Balances at Oil City maninoff und Liszt, die sie mit ihrer virtuosen Technik und dem ihr te

1,78, malz Western Steam 9,70, do, Rohe u. Brothers 10 05, | eigenen großzügigen, klaren Spiel vortrug, das fi in gleihem Maße Geircestat nad erpool 2, Kaffee fair Rio Nr. 7 6 Nio

C

| M

, do, dur Festigkeit, wie dur Zartheit auszeichnet. Die leßtere Eigens- 1 Ar. 7 per Dezember 5,00, do. do. per Februar 9,10, Zucker 3,44, | {aft sowie ihre künstlerch {ne Auffassung offenbarten si vor- 3 0 i Zinn 30,15—80,30, Kupfer 14,25—14,50. nehmlich bei den Werken Chopins. Die Depression hat si ostwärts verlagert, ihr Minimum sion Die. Konzerte des Philharmonischen Chors sind Festtage | 750 ara reiht von Nordrußland bis Preußen; eine neue Deprel art Theater und Musik. im Berliner Musikleben, die Kritik darf hier verstummen und sich auf | ist nordwestlih von Schottland ersienen, das Barometer u E einen Hinweis beshränken. Das Bußtagskonzert, das Profefsor | gefallen ift; ein trennender Hochdruckeil über 760 mm, der p Konzerte. Siegfried Os mit seiner Sängerschar in der Philharmonie ber- | einem HoWdru@gebiet über 770 mm über der Biscayasee aug Profefior Karl Panzner, der in der vergangenen Wolde am | anstaltete, brahte neben Brahms? „Deutschem Requiem“, | erstre si nordwärts. In Deutschland ist das Wetter i ersten der dret geplanten Violinabende Bronislaw Hubermanns diesem persönlichsten Werk neuerer religiöser Musik, dessen- | trübe bet vorwiegend s{waden nordwestlichen Winden und eiwas auf die später zurückzukommen sein wird, das Or ester leitete, diri- | tief innerlihe Schönheit bei der Mittwochsaufführung des Phil- Kilter; fast überall babe Niedersläge iattcefnben, „gierte am Ee im iepdartsaal das zweite der nah ihm be- | harmonisen Chors zu ergreifender Wirkung kam, noch als Deuts he Seewarte nannten Symphoniekonzerte des B üthner-Orchesters. Das Pro- | Neuheit für Berlin den 150. Psalm von Anton Bruckner. ‘retschi L DuDa tre die He T auonie S an S R j Sen Gi A U p ierien Them, va aae Z reisqzu,/uveriure die er unbekannte symPhonische tung. „Die a em Geist an ragt, beginnend, zeigte der pr g Mitt D en frei von Leo BeN offenbar ein êlteres Werk des ebigen Hof- | Chorsaß bald in seiner Ursprünglihkeit und in den weitgreifenden D Fsemngen ies Hn tGLiS en M Sn kTapellmeisters. Dbwohl einer nunmehr überwundenen oderihtung | Ausweichungen die Eigenart S Schöpfers. Besonders eindringlih E ndenberg l ‘in der Musik folgend, dihterishe Worte tinfach in musikalishe um- | und wirkungsvoll is der zweite Teil des Werkes, der, im strengen beröffentliht vom Berliner Wetterbureau- ormittags: zusegen, fällt das Werk doch durch manche feinere Züge auf, die für | Fugenstil aufgebaut, dur die Kühnheit feiner Harmonik und die sehr Dratenaufstieg vom 19, November 1908, 82 bis 94 Uhr V seine manerlei Längen und konventionellen Wendungen einigermaßen eindrucksvolle Chromatik eine große Steigerung in si birgt. Der Station 2070 B entschädigen und es für den Werdegang des Komponisten Blech nit | Chor [eistete in diesem gesanglih- sehr schwierigen Teil wteder Be- Seehöhe. ..., 122 i 500 m | 1000 m| 1500 m] 2000 ml ohne Bedeutung erscheinen lassen. Professor Panzner nahm si des | wundernswertes, sodaß man das vielstimmige Gefüge des Satzes so i 278 Werks mit aller Liebe an und verhalf ihm zu lebhaften Erfolg, Weniger | klar überschauen konnte, ‘als es beim erstmaligen Hören eines so } Tewperatur (Co 3,2 1,6 04 | —3,1 | —6; 99 interessierte eine bee N R M dls Centr E iwei kowmplizierten erkes irgend lid ift, Die Solî E E Wit Age O 84 86 87 as E und M cellt mit Orchester ; ür zw währten Künstlern, der Frau Jeannette Grum - 158 wischen Be auf dem genannten Instrument gedacht ist, aber felbst dafür | und dem Herrn Ob BecT inie Putnam Grisw old anveriraut. u Geschw. ps E SW |WSW

j | 20 ¡16bi817/14bi815] 15 je als zu inhaltsarm anmutet. Die Herren Hekking und Frölich eldw. au l C 100 wnd T0 m Lemperaanenaba au 16 fa 1

C E E O O S O is gt N L

E Fan Pt 4ER: E I L E

a 0 id A) 0E V 2 L p y Ld p

Cas

L T Ag A R E ROE A T