1908 / 275 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

abend wird Schillers „Wilhelm Tell“ Hohelt* von Freiherrn von Sclicht und wird am Montag, L Blumenthals und Gustav Kadelburgs Lustspiel am Mittwo<h. Für nächsten Sonntagnacmitt Sardous Lustspiel „Madame Sans-Gône“ Kindervorstellung - wird am Sonnabend, den 28. Moritz*® aufgeführt,

Schauspiel „Ferróol“ aufgeführt.

der Hinterbliebenen der Opfer des Unglüds auf der statt. Gegeben wird „Kümmere Dich -um Amelie® und Richard Alexander in den Hauptrollen.

Im Thaliatheater tritt Alexander am Montag als Valentin im ¿Verf{hwender“ fuhet die“ e

au

blut* geht dann zunächst die Der Sänger@hor des anstaltet Anfang Dezember im

Mannigfaltiges,

Ber lin, 21. November 1908.

Eine Feter des hundertjährigen Bestehens der Städte- eute e A 11 Uhr programmäßig tatt. Vom Oberbürger-

ordnung von 1808 fand h im grofen Festsaal des Berliner Nathauses

meister Kirs<ner und éiner Anzahl von Magistrai Stadtberördneten am Hauptportal des Rathauses b Seine Majestät der Kaiser mit Ihrer Kaiferin, J prinzen und der Kronprinze\ und der Prinzeffin Friedri Leopold und einem folge und betraten genau, als die Ratsturmuhr în dem ih“ inzwischen ei

Unter den Anwèesenden wurden der der Staatssekretär des

Innern, V Staatsministeriums, Staatsminister

von Bet

der Minister des Innern von Moltke, der Oberpräsident von Trott

¿ u. a. bemerkt. Magistrat und Stadtverordnete hatten Béèim Eintritt der Majestäten stimmte der Himmel rühmen des von der vor einer Dekoration ‘bon Oberbürgermeister

zu S9 die Amksketten angelegt. Männeror des Berliner Lehrervereins „Die Ewigen Chre* an. Darauf nahm grünen Gewälhsen errihteten MRednertribüne aus Kirschner zu folgender Rede das Wort :

«Gure Kaiserliche und Kö-igliche Majestät Bitte ih namens des Magistrats. und den ‘*ehrfurhtsvollsten Dank - dafür. Majestäten die: Gnade haben, begleitet von den zessinr.en des Königlichen. Hauses. an ber beutigen jährigen: Bestebens dér Preußischen Städteordnung v der L T edo n teilzunehmen.

«N „Den welche die Kraft des Staats falen sih Sen ishen St

iden des. Vaterlandes - taikräftig - teilnehmende, widerstandsfähtze Glieder des Staais erwiesen.

¿Als privatre h

AIOUE

Dienstag und nächsten Sonntag gegeben, Oskär „Im weißen Rößl“

angeseßt. d.

esidenztheater wird morgen abend

Am Montag findet eine Wohltätigkeitsvorstellung zu gunsten der Verleßten und

Girardi morgen und

rstaufführung von - „Künstlerblut* statt, worin Girardi ine berühmte Rolle als Schauspieler Torelli spielt. ganze nächste Woche hindurch Berliner Handwerkeryereins vers großen Saal des Handwerkervereins S IRraue 17) ein Wohltätigkeitskonzert interbliebenen der auf der Zehe „Radbod“ Verunglü>ten.

ren Kaiserlichen und Königlichen Hoheiten dem Kron- n, Ihren Königlichen Hoheiten dem Prinzen großen militärishen Ge-

11 {lug en eine glänzende Versammlung ein

Reichskanzler Für

der Stadtverordneten von Berlin entgegenzunéhmèn, daß

eler -des hundert-

weren Heimsuchungen der Zahre 1806 und 1807, dur Serie des Großen gebrochen erschien, tädte. niht als lebenévolle, an den Ge-

iche Korporationen -im wesentlichen auf die Ver-

„Seine

Diesen traurigen, alter Turszinsky

ag ist Victorien Als näthste . »Moarx und

das vieraktige

wirkung selbstgewählter, Beamten und Vertreter sit auf das im die werktätige, Bürger an den Zehe Radbod Lea sol<en Pl eie „Nadbod*“ nen folien Plan , mit Vera Witt

Gesinnung, wie sie die dem f. Am Dienstag

„Künstler-

eifen!* in Szene.

sein

zu Gunsten der | zu seinem Volke verwaltung für das gesamte Vaterland.

Eure Worten auszusprechen bundert dieses ermutigt uns

Sladt eine vertrauensvolle,

8mitgliedern und Uns «aber,

egrüßt, ers{ienen

ajestät der | HSerzensbedürfns, Eurer

Zeiten mit allen barer Treue und den Festsgal, efunden hatte. t von Bülow, izepräsident des mann Hollweg,

getreten war, erhob Sich

zur A Bürgermeister Rei ke.

Dar die lebendigen Kräfte des Feler war um 12

Gure rinzen -und Prin-

on 1808 inmitten | init den beiden Bürgermeist

Majestät die Kaiserin und der Kronprinz teilnahmen.

opferbereite und Der Verein ,

Jahren der Arbeits-

waltung: des städtischen. Vermögeris beschränkt ünd au bier unter nimmt, wird Sonntag, den fändide: staatlicher Mitwirkung ‘und ORonteale agd, Bie Selb- | seinem Bereinssaal {tänd leit hatten sie mit threr na< e osläuden gegliederten Be- | feiern, «wobei der. völkerung das Interesss::und das. Gefühl der Vérantwortlichkeit an i

öffentlihen Angelegenheiten verloren und fih dar

wie gute Schi>kungen teilnamslos über si ergehen zu lafsen.

Théatér. Königliche Schauspiele. Sonntag: Opern-

Freiplit L E Ea vleDRg: igs uns reipläße snd aufgehoben; a. Oper in vier Sre (T Bildern) von G. Verdi. ‘Text von Antonio! Shislanjoni;- für die-- deuts<e: Bühtie be: arbeitet? von Iulius Schanz. -Musikalishe Leitung: Herr Kapellmeister Bleh:- Regie: Herr: -Ober- feaifseurDeoeshers: Ballet: Herr Balléttmeister

ratb: ‘An ang 7F r. Gir ¿Pi N Its E: Swauspielhaus. 259. Abonneinentsborstelüng: Dienst- und Freipläße {ind aufgehoben. Maria Stuart; Trauerspiel ‘in 5 Augen von Schiller. Regie: Herr: Regisseur Keßler. Anfang 7- Ubr, eues -Operntheater. Unter: Leitung des Direktors Xaver: Terofal : Abséthiedsgastipiel:des Schlierseer Vauerutheaters. Zum- leßten Male: er Meiueidbauer. Volks\tü>k mit- Gesang in drei Akten (7 Bildern) von Ludwig Anzengruber. Etn- studiert und, in Szene gesezt vom Königl. Bayer. Hofschauspieler Konrad Dreher. Anfang 8 Uhr. tontag : Vpernhaus, 247. Abonnementsyorstellung. Namn reipläbe find aufgehoben. Lohengrin.

Romanlishe. Dper in 3. Akten von Richard Wagner.

Muúsikalische Leitung: Herr Kapellmeister von Strauß. -

Regie: Herr -Oberr ro

Deboujis als Gast. Anfang 7 Uh

; Schauspielhaus. 260. Abonnementsporstellung. acbeth. Trauerspiel in 5 Aufzügen von William akespeaxe. Nach der Schlegel-Tie>shen Ueber- ebung. Regie: Herr Eggeling. Anfang-74. Uhr. Dpernhaus, tenstag: Madama- Buttexfly.

Mittwoh: Fidelio. B Inneratane Tristau uud solde. Anfang: 7 Uhr. Freitag: - Carmen. ‘onnabend: Bohème. Sonntag: Der fliegende

fseur Droescher. Elsa: Frau r.

Schauspielhaus. Diendtag: _ Kaifer Heinrich Pielhaus. enstag:. Kaiser Heinr der Sechste. Mittwoch : Die Welt, in der man

fh. laugtweilt.

( t D tag: Die Rabeu- fteinerin.. Freitag: luf Ste

Auf Strafurlaub. Sonn- abend: Kaiser Heinrich der Sechste. Sonntag: De Si Res

eues Dpecntheater. Sonntag, den 29. November : Der Postillou von E ne

Deutshès Theater. Sonütag: Köuig Lear. Anfang 74 Uhr. ä

Montag: Revolution in Krähwiukel.

Dienstag: Revolution in Krähwinkel.

Mittwoch: Revolution iu Krähwinkel.

Donnerstag: Der Kaufmanu vou Venedig,

Freitag: Revolution in Krähwinxkel1, Sonnabend: Revolution in Krähwiukel.

Kaiumerfspiéle. Sonntag: Der Arzt am Scheidewege. Anfang Ub

8 Uhr. Montag: Frühlings Erwachexn. - Dierdiee: dée Arzt aut Scheidewege.

Mittwoch: Der Arzt am Scheidetvege.

estansprahe halten wird. an gewöhnt, böse be A S

Inter tin ted c

Donnerstag: Clavigo. Freitag: Der Arzt'am Scheidewege. Sonnabend: Frühlings Exrwacheu.

Ueues Schauspielhaus. Sonntag: Julius Caesar. Anfang $8 Uhr. Montag: Julius Caesar. Dienstag: Fauft, L. Teil. Anfang 7# Uhr. Mittwo<: Julius Caesar. Donnerstag: Faust, L. Teil. Srellngs Faust, A. Teil. onnabend: Jülius Caesar.

Hebbeltheater. (Xöniggräßer Straße 57/58.) Sonntag: Erde. Anfang 8 Uhr.

Montag: Hohes Spiel.

Dienstag: Erde.

Mittwoch: Hohes Spiel.

Donnerstag: Der Liebhaber.

Freitag: Erde. —- Sonnabend: Hohes Spiel.

Berliner Theater. Sonntag: Herödés uib Mariamne. Anfang 8 Uhr. Montag: Der Veilchenfrefser. Dienstag: Herodes uud Mariamue. Mittwoch: Der Veilcheufre}er. Donnerstag: Herodes und Mariamne. Freitag: Der Veilcheufresser. - Sonnabend: Herodes und Mariamue.

Lessingtheater. Sonntag, Abends 8 Uhr: Michael Kramer. S

: Montag, Abends 8 Uhr: Sabiuexinuen. ; Dienstag, Abends 8 Uhr: Michael Kramer.

Schillertheater. O. (Wallnertheater.) Sonntag, Abends 8 Uhr: Kabale und Liebe. Ein Lu cgerlies Trauerspiel in 5 Akten von Friedrich

er.

Montag, Abends 8 Uhr: Der s<warze Kabalier. Dienstag, Abends 8 Uhr: Der“ s<hivarze

Kavalier.

Charlottenburg. Sonntag, Abends 8 Uhr: Der Graf von Charolais. Trauerspiel in 5 Akten von Richard Beer-Hofmann.

Montag, Abends $8 Uhr: Die Zwillings-

<wester. Dienstag, Abends 8 Uhr: Der Familieutag.

Theater des Westens, (Station: Zoologiser Garten. Kantstraße 12.) Sonntag: Der fidele auer. Operette von Leo Fall. Anfang 8 Uhr. ontag : Der fidele Bauer. Dienstag : Der fidele Vauer.

#

verderblihen Zustand e He E E d beseiti

ervervtichen Zustand wollte die einze SUdteordnung beseitigen. Gs galt eine einheitlihe städtische Bürgerschee A dieser die selbständige Verwaltung aller das Wobl der Stadtgemeinden betreffenden Angelegenheiten anzuvertrauen, 8 A hre, An der E und unter Beschränkun r staat. - ftaatlihen Interesse rag arien Aus verständnisvolle und opferwillige Anteilnahme der Geschi>ken der Städte und des Staats neu gewe>t

konnten nur Männer faffen, unershütterlihen Vertrauen zu den in geistigen und sittliGßen Kräften erfüllt waren, Männer von einer \ ersten Entwurfe der Städteordnung bets gefügte Denkschrift in den Eingangsworten zum -Ausdru> brachte : eZutrauen veredelt den Menschen,

Es. ist das unsterbliche Verdienst Eurer - Majestät Vorfahren, des Königs - weiland wir heute in inniger Dankbarkeit gedenken, sein Herz geöffnet, tätigung dieses Vertrauens die Städteordnung und in ihr die Selbst-

gegeben hat, zum Heile für die Städte und zum Segen

Majestät haben es wiederholt mit huldvollen, gnädigen geruht, daß Vertrauen gere<tfertigt zu der ehrfur<tsvollen Bitte, au< in Zukunft den preußischen Städten und. insbesondere gnädige Gesinnung bewahren. den- Vertretern der Haupt- und Residenzstadt Berlin is es am Feutigen Festestage cin Majestät das Bürgerschaft dieser Stadt auch künftig in guten und in \<weren Kräften unablässig bemüht sein wird, in unwandel- Vaterland - und das angestammte Königshaus sih des Vertrauens Eurer Majestät würdig zu zeigen.“ Nachdem der Oberbürgermeister Kirschner geendet batte- und abs Seine Majesiät der Kaiser, bestieg die Rednertribüne. und nahm aus den Manuskript entgegen, aus dem Seine verlas, die in dem Wunsche gipfelte, in den 100. Jahren seit dem Besteh Volk verknüpft habe, au ferner feine Dauer: und Stärke bewahren möge. Zuglei gab Seine Majestät

Hingabe an das

Erinnerung an den Festtag Sein Bild verleihe. - Es folgte nuñmehr die eigentliche Sie ließ das Bild des Freiherrn vom Stein am ‘geistigen Auge der Hörer vorübergehen: und gab eine ausführliche

félutga, wie: in trüber Zeit die Verleihung „der Städteordnung Volkes Page und: beflügelt habe. e r blieb aber no< länger als eine Viertelst ern, an:dem in weiterer:Folge au< Jhre Steine Kaiserliche und Königliche Hoheit

Dienst an Arbeitslosen“, der sih.jeit vielen ünd- ODbdachlosen dur. die Schrippenkirhe, die Jugendhilfe, die Schreibstube und die Bro>ensammlung bilfreih. an- 29. November , Aterstraße 52) das 26. Jahr esfest berbofpredi Von. 5 l eit gegeben, die Bro Zensammluna in allen Téilen er Verein ladet alle Freunde und Mithelfer

für den Staat glei

t neu zu {afen und erbeten. unter Leitung und Mit- Ehrenamte stehender Archenhold

gebotene Maß. . Dadurch sollte

die von einem der Bürgerschaft {lummernden

Verfügung. ewige Vormundschaft hemmt

erlauchten Friedri Wilhelm III., dessen daß er diesem Vertrauen

wte sell /haft

ert8gesell|ha Rádbod*“

den preußishen Städten in Be-

od

eingegangen. Jahr-

Diese . Anerkennung Eure Mojestät wollen unserer

die Städte im vergangenen haben.

Bürgerschaft. Eurer Majestät Gelübde zu erneuern, daß die

eNRadbod® di

Händen des Reichskanilers ein Majestät eine kurze Ansprache daß das Band der Treue, welches en der Städteordnung Fürst und

weisen lassen.

kund, daß Er der Stadt Berlin

Festrede, gesproWen vom

worden.

zu Ende. Sétine Majestät

unde in lebhaftem -Gespräh | Anstrengungen,

kommen. Abends 6 Uhr,

er D. Dryander die

bis 6 Uhr ist Gelegen- ¿u besihtigen. an setner Arbeit jur

Mittwo<, Nachmittags 4 Uhr: Doruröschen. Abends: 8 Uhr: Der fidele Bauer.

Donnerstàg: Der fidele Vauer.

reitag:: Der’ fidele-Bauer. T

onnabéÿd, Nahmittags 4 Uhr: Doruröschen.

Abends 8 Uhr: Der fidele Bauer.

Komische Oper. Sonntag: Tieflaid. An; an 8 Uhr. N s n f Montag: Pelleas und Melisaude. Dienêtag: Tiefland, j Mittwoch: Die verkaufte Vraut,. Donnerstag: Hoffmanus Erzählungen. Freitag: Zum ersten Male: Zaza. Anfang

L, Stng! Tiefland.

Lustspielhaus. (Friedrichstraße 236.) Sonntag: Mádüûmé: Flirt. Aufäng 8 Uhr. Montag bis Sonnäbend: Madame Flirt.

Residenztheater. Sonntag: Ferréol. Schauspiel in 4 Akten bon Sardcu. Anfang 8 Uhr.

Montag: Wohltätigkeitsvorftellung: Füm- |

mere Dich um. Amelie._ Schwank in 3 Akten (4 Bildern): von Georges Feydeau.

Dienstag bis Sonnabend: Kümmere Dich um Atielie. 5

Thaliathènter. (Direktion: Kren ub S&önfeld.)

Sonntag: Soll Alexander Girardi: Der Verschwender. Anfang 8 Uhr. & er

¡z Montag:._ Gastspiel Alexander Girardi : Verschwender. : j ; E Gasispiel Alexander Girardi: Küuftler- ut. Mitiwoh, Nathmittags 4 Ubr: Härsel und Gretel. Abends 8 Uhr: Gastspiel Alexander

Girardi: Küusftlerblut. p gonlerdlag n Gastspiel AléxanderGirardi: Küustler-

gzGrellag: Gastspiel Alexander Girardi: Kiinstle. u + Sonnabend, Nachmittags 4 Uhr:

Max und Moris: Abends 8 Uhr: Gastspiel Alerander Girardi: Küustlerblut.

Trianonthedter. (Georgenstraße, nahe Bahnhof FrledriGfrae) Sonntag: Monsieux Alphonse.

nan T.

Montag bis Sonnabend: Die Liebe wat,

Kouzerte,

Singakademie. Sonntag, Abends 7 Uhr: Vacht Kantaten. Mozart: Requiem,

Beteiligung an dem Feste ein.

wofür in der Pause Tee und Butterbrot gereit wird. B auf Eintrittskarten werden an das Vereinsbureau

Auf der Treptower Sternwarte spricht : der Dir morgen, der Welten“, Abends und am Montag, suvstem*. Dex Hörsal TreptowerChaussee21/22). Mit dem großen Fernrohc werden am onne, na Cintritt der Dunkelheit Doppelsterne und der lanet „Säturn* der Mond wieder

zur Beobachtung beliebiger Objekte allen Besuchern unentg

21, November.

260 euie U S p AELUNTET: oes

eder einer der S<hwerverleßten gestor en; | nie s ibren- Leiden-erlegenen Shwerverlebton beträgt somit jeyt E M Bet den hiesigen Sammelstellen sind bis jeßt rund 100

Ueber die w dungen des „W. T. B. ; ‘1m: Münster, 21. November. Die Stadtverordnetenver san!

[ung bewilligte für die Hinterblieh der Zeche » Verunglü>ten 2000 46. L erdebenen der auf dex 8

l : Eenllligte E b Zeche „Rabhod“ ung vewllligte für die Hinterbliebenen der auf der Zee Verunglü>ten 5000 46. u Karlsruhe, 20. November. der Großherzog spendete, der die Hinterbliebenen der Opfer des e Summe von 1000 4. Für den gleichen bewilligte die Stadtverwaltung ebenfalls 1000... Nom, 20. November. wärtigen für die Hinterbliebenen Grube „Radbod* verunglüd>ten

Plauen i. V., 20. November. berg und-Markneukirchen sind angener Naht neuerdings Erd öß ändishe Anzeiger“ meldet, au heftige

Toulon, 20. November.

telegraphis< benahrihtigt worde s der Reede von M CIA) h j

wegen. des {lebten Kreuzer keine Hilfe erbeten.

New York, 20. November. ¿0 von Brooklyn find 12 Arbeiter, die mit Erdaushebungéarbeite!

bes<hâftigt waren, infolge einer Explosi P E getötet worden. zplosion des Haupt

ortsezung des Amilichen und Ni i î Ersten, (Fortseß weilen ihtamitlihen in der

(Direktion: Richard Alexander.) | M

Der Eintrittépreis beträt fa

en (Aderstraße 92)

etior Dr: Nachmittags 5 Uhr, über „Die Dirt 7 Uhr über: „Wolken, Bliße und Luftelell, E Abends 9 Uhr, über „Saturn und sein.

der Sternwarte b¿findet st< im Restauran hie

interessante

gezeigt. Gegen Ende der nähsten Woche ist günstig zu beobachten. Kleinere Fernrobe eee

C E E

¿ et g/ (W. T B.) Eine bon der Ber Trier verbffent ile Liste der : auf der Zehe erunglüdten enthält 341 Nan it ale Gestern ist im AeODabl der

eitere Hilfstätigkeit liegen no< folgende Mel- _B.* vor: Nadbod*

Die Stadtverordnetenversamw;

it Seine Königliche. Hohe! „Karlsruher Zeitung“ zufolge, für

Der König hat dem Minister des 1 der bei der Katasirophe auf s Italiener 10000 Lire übe

——— (W. T. B.) In Untersachlen- gestern A Snillag und in- b

t- e, darunter, wie der „B00 Erschütterungen wahrgenommel

D (W. T. B.) Die L ¿ul achmittags Doch habe der

(W. T, B) Jn einer Stabe

Insgesamt sind 14 Personen ums Leben s

und Vierten Beilage.)

‘Séfax _homwios Schrnib-Badetotw: :

Kouzert von

Montag: (Violine). Am Klavier: Alfred

e, Mllithier-Saal. Sontag, Abends i A ymphoniekonzert des -Blii -Saal- <hesters. Dirigent: Oskar Cie

@Yhilharmönie. Montag, Abends 7 E eielshaft “der - Musikfreunde zu Berlin: L, Orchesterkonzert. D Obkar Fried-

_Súal Bewstein, „Montag, Abends 74 übr: Klavierabend von Hermaun Alum.

E

Birküs Schumann. Soantag, Abends prüzlse Lahr: Große aufierordentlie Galabor’

* Extra hierzu reserviertes E Bumbola, das viélumstrittene Na i - Um 94 „Uhr: das ‘dieëjährige große Prei äden iü: oto, der Seexaude vie

er u

s<öône Schlußapothee se. wunderbare A

+

Fämiliennachriczten.

Verlobt: Fil. Lily von Klen> mit Hrn. R“ gterungsafsessor- Rud nover” fierunggasef ns E olf von Bitter (Han ¿ i

Vereheliht: Hr. Oberst z, 9, Hans - Fibt; Oppen von Huldenberg i Sil S TAE Sd Hannoter). Hr. Leutnant Hanno von Die mit Frl. Hilde von Bärensprung (Meran, Tf von Wil Han Ee E von Andeiner 0eFein-

m a v or Zibober ber edt n von Ger

Geboren; Ei S : . Hans : boFum (Dorn): L Hrn, Generalblrettæ, er: Richter (Baruth, Mark). Etne L985, Hrn. Pastor S. Gielen (Berlin). —-- O S gierungéaffefsor Herbert von Conrad (Kalbe Äbherr

U gr: Majar a. D. und Dn (Hobel

uno von der Ha nl nauen). Sr uard Asta on Hammerste S

(Kloster-Malhow). Verantwortlicher Redakteur: burs- Direktor Dr. Tyrol in Charlottén eli Verlag der Expedition (Heidrich) in ait Dru der Norddeutsgzen Buchdru>erei E Anstalt Berlin SW., Wilhelustraße Neun Beilagen (einsließli Börsen-Beilage).

von Alten

S