1908 / 275 p. 22 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

heimer Justizrat Ernst und Dr. Meidinger zu Berlin, Jägerstraße 22, klagt gegen den Königlichen Leutnant a. D. Franz Rittweger, zuleßt wohnhaft in Berlin, Großbeerenstraße 23, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Eng, daß der Beriagte als Mitglied des klägerishen Vereins auf vorherige Bestellung von ihm zu den vereinbarten, aber au< angemessenen Preisen im Gesamtbetrage von 442,95 #6 Waren geliefert erhalten und bisher troß mehrfacher Aufforderung nichts gezahlt habe, daß die Verzugszinsen bis zum 30. September 1908 zu 49/0, die er glei<falls mit der Klage fordere, von dem Tage der einzelnen Lieferungen an gerechnet, zusammen 81,80 # betragen, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 525,95 & nebst 49% Zinsen von 442,90 seit dem 1. Oktober 1908 zu zahlen, 2) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 13. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin, Halleshes Ufer 29/31, auf den 15. Fe- bruar 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 13. November 1908.

Becher, Aktuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts IL.

[68143] Oeffentliche Zustellung.

Die ofene Big ealcal Carl Cohn in Berlin, Klosterstraße 21/23, Prozeßbevollmächtigte: Justiz- rat Cohn und Rechtsanwalt Dr. Steinit in Berlin N. 54, Brunnenstraße 25, klagt gegen den Kauf- mann Mar Lewiusky, fiñba in Schöneberg, Barbarossastraße 53/54, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß leßterer von der Klägerin Waren im Gesamtbetrage von 369,89 46 gekauft und empfangen bezw. auf Po Ieriee Bestellung ge- liefert erhalten habe, daß er die Waren sowie die ihm mit diesen gleichzeitig zugestellie Re<hnung, ohne begründete Einwendung zu erheben, angenommen, die Ware verbraucht bezw. weiter veräußert und somit Preis und Beschaffenheit derselben tatsä<li< ge- nehmigt habe, mit dem Antrage, 1) den Beklagten Tostenpflihtig zu verurteilen, an Klägerin 354,34 46 nebst 5 9/0 Zinsen seit dem E der Klagezustellung zu zahlen, 2) das Urteil evtl. gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 3, Kammer für Ne laen des Königlichen Landgerihts 11 in

erlin SW. 11, Halleshes Ufer 29/31, Zimmer 67, auf den 30. Januar 1909, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem edahten Gerichte zugela\enen Anwalt zu bestellen.

um Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 16. November 1908,

Kullmann, Gerichlsshreiber des Königlichen Landgerichts 11.

[68023] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann M. Magnus zu Braunschweig, vertreten dur die Mandatare Alb. Klauenberg und Herm. Bor@ers hier, klagt gegen -den Christel Dettmer, früher in Sarstedt bet Hildesheim, jeßt

unbekännien Aufenthalts, auf Grund des Wechsels | b

vom 20. November 1907, fällig am 20. Februar 1908, mit dem Antrage auf Verurteilung des Be- klagten als Gefamtshuldner mit dem Pferdehändler Julius Klünder hier zur Zahlung von 75 nebst 6 9/0 Zinsen auf 110 46 vom 23. Februar bis 1. April 1908, auf 100 4 vom 16. Mat bis 28. Juli 1908, auf 105 46 vom 1. April bis 16. Mai 1908, auf 90 6 vom 28. Juli bis 10, August 1908 und auf 75 M seit 10. August 1908, 3,75 A und 0,40 6 Provision sowie zur Tragung der Kosten des Verfahrens dur vorläufig vollstre>bares Urteil. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Herzogliche Amts- geriht zu Braunshweig auf den 29. Dezember 1908, Vormittags 1A Uhr, Zimmer Nr. 32. Fun Zwe>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser

usz¡ug der Klage bekannt gemacht.

Brauuschweig, dea 16. November 1908.

W, Sprinkst ub, Sekretär, Gerichts\hreiber des Herzoglichen Amtsgerichts.

[68218] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma C. G. Schnaue in Bremen, vertreten dur die Nehtsanwälte Dres. Meiners, Papendie> & Lemke in Bremen, klagt gegen den Kunstmaler Georg Lampe, früher in Bremen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung aus Kauf und Liefe- rung von Waren, mit dem Antrage: den Beklagten Tostenpflihtig zur Zahlung von 4 419,50 nebst 49/6 Zinsen seit Klagiustellung zu verurteilen und das er- eat Urteil eventuell gegen Sicherleistung für vor- äufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Landgericht, Zivilkammer 1V, zu Bremen, im Gerichtsgebäude, 1. Obergeschoß, auf Mittwoch, den 13. Januar 1909, Vormittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage. bekannt gemacht.

Bremen, den 17. November 1908, s

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts : daun Rodewald, Sekretär. L Oeffentliche Zustellung. .

‘Der Stneidermeister Georg Faßbender in Cöln, Bürgerstr. 16, Prezegbevollmä tigter: Ne<tsanwalt Dr. Shniger in Côln, Appellhofplaß, klagt gegen den Willi Kriugs, ohne bekannten Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß ibm der Beklagte für E erhaltene Kleidungsstü>e und ausgeführte

rbeiten 106,— 4 vershulde, mit dem Antrag, auf Verurteilung zur Zahlung von einhundertundse<s Mark nebst 49/6 Zinsen seit 1. Januar 1908. Der Kläger ladet den Beklagten zur S Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Könialiche Amts-

geriht in Cöln auf den 18. Jauuar 1909, Vor- miitags 9 Uhr, Zimmer 64, Appellhosplazg. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus-

ug der Klage bekannt gemacht. G ‘Cölu, EN 12. November 1908. Onasch, als Gerichtsschreiber

des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 50. 68025 Oeffentliche Zustellung. E Der ) Svediteat Fosef Krahl in Dresden, rolle bevollmächtigter : Rehtsanwalt Curt Blüher in Dreéden, Marschallstcaße 19 1, klagt gegen den priv.

e

Restaurateur, jeßt Reisenden Max Georg Nietelt, früher in Dresden, Stiftsplaß 2, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß er ihm am 16. Juni 1908 20 4, am 17. Juni 1908 80 6, zus. 100 4, bar dargeliehen und der Be- klagte sih verpflichtet habe, diese Beträge bis Ende des Monats zurü>zuzahlen, ferner, daß er dur< den Kläger am 17. Juni 1908 bei dem Grünwaren- händler Bursche hier verschiedene Möbelstü>ke ein- gestellt habe und der Beklagte ihm bierfür die wöchenili< mit 2 46 vereinbarten, vom Kläger vom 17. Juni bis 4. November 1908 = 20 Wochen = 40 i gezahlten Lagerspesen, zusammen 140 6, \<uldig geworden sei, mit dem Antrage: den Be- Tagten zu verurteilen, an den Kläger 140 46 nebst 49/0 Zinsen von 100 4 seit 1. Juli 1908 und von 40 6 vom Tage der Klagzustellung zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstretts vor das Königliche Amtsgeriht zu Dresden, Lothringer Straße 1 Il, Zimmer Nr. 168, auf den 29. Jauuar 1909, Vormittags 9 Uhr.

Der Gerichts\shreiber des Königlichen Amtsgerichts

Dresden, am 16. November 1908,

Oeffentliche Zustellung.

=

[68203]

in E Eon Prozeßbevollmäßligte : Nechts- anwälte Duisburg-Ruhrort, klagt gegen den Kaufmann Ernst Mathias Gottfried Schroer, früher in Duisburg- Ruhrort, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund

die Zeit vom 15. September bis 15. November 113 6 s{<ulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig dur< vorläufig vollstre>bares Erkenntnis zu verurteilen, an den Kläger 113,— #& Ein- hundertdreizehn Mark nebst 49% Zinsen seit dem 15. Oktober 1908 zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des NRetts- streits vor das Königliche Amtsgeriht in Duisburg- Ruhrort auf den 13. Januar 1909, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 27. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema@t.

Duisburg-Ruhrort, den 13. November 1908,

Reeineke, Amt3gerichtéfekretär,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[68044] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Jof. Ney in Elberfeld, Bahnhofs- straße, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Brü in Glberfeld, klagt gegen die Gheleute Ludwig Giese, früher in Cöln, Nitederichstr. 27, jeßt ohne bekannten Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß die Beklagten für käuflih gelieferte und er- haltene Waren ihm 1250,20 46 verschulden, mit dem Antrage, die S als E Ene Toften- pflichtig und gegen Sicherheitsleistung vorläufig voll- \tre>bar zu verurteilen, an ihn 1250,20 46 nebst 5 9% Finn seit dem 1. Suni 1905 zu zahlen. Der läger ladet die Beklagten zur mündliGßen Ver- handlung des Rechtésireits vor die 3. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Elberfeld auf den 11, Januar 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage efannt gemacht. Elberfeld, den 8. November 1908.

Winterfeld, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[68204] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann R. Ed. Schüßler in Graudenz, Prozeßbevollmächtigter: Justizrat Pitsh in Graudenz, tflagt egen die Restaurateur Wilhelm Heitkamp- schen Gheleute, früher zu Graudenz, jetzt unbekanrten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß die Beklagten die in der Klagere<hnung vom 16. Sep- lember 1908 näher bezeihneten Weine am 19. Mai 1908 gekauft und geliefert erhalten haben, mit dem Antrage, die Beklagten unter Belastung mit den Kosten des Rechtöstreits eins<ließliß des voran- gegangenen Arreslvecfahrens 4a G 32/08 zu ber- urteilen, 76 4 nebst 5 9/6 Zinsen feit 1. Juni 1908 an Kläger zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Graudenz auf den 25. Jauuar 1909, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Graudenz, den 14. November 1908.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[68406] Oeffentliche Zustellung.

Die Buderus Kinematographenwerke, G. m. b. H. in Hannover, Gmmerberg 30, Prozeßb:vollmätigte : Rechtsanwälte Poppelbaum und Heiliger 11. in Han- nover, klagen gegen den E A Hein- ri< Weidauer senior, früher in Düsseldorf, Weber- straße 28, jet unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklazte von dem Fabrikanten C. Buderus die auf der Anlage der Klage ver- ¡eichneten Waren käuflih geliefert, die Reparaturen angefertigt und die Films vermietet erhalten habe, und daß er dafür noch einen Restbetrag von 790,60 46 verschulde, und daß diese Forderung im Juli 1908 von C. Buderus an die Klägerin abgetreten sei, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurteilen, an Klägerin 790,60 46 nebst 49/6 Zinsen seit Klag- ¡ustellung zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, au das Urteil gegen Sicherheitsleistung fr vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung de3 Nechtsstreits vor die se<ste Zivilkammer des Königs lien Landgerihts in Hannover auf den 11. Fe- bruar 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichie zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Sanuover, den 13. November 1908. e

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[68206] Oeffentliche Zuftellung.

Prozeßbevollmächtigte Rehtsanwälte Dr. Wachtel und Dr. Kaufmann in Leipzig, klagt im Wesel- prozesse gegen die Anna, ledige Krüger, früher in Leipzig, Lampestr. 2, jet unbekannten Aufenthalts, auf Grund der am 5. März und 5. April 1907 fällig gewesenen zwei Wechsel über je 66 1 66 „s, mit dem Antrage, die Beklagte kostenpflichtig zur

Zahlung von 133 4 32 Z nebst 69/0 Zinsen von 66 66 H seit 5. März 1907 und von 66

Der Arstreihermeister Gerhard von. Strür> sen. | Z Dr. Sthreiber-Lobbes und Theobald in | L

der Behauptung, daß T RUIeE ihm an Miete für j bek

Der Privatmann Adolf Fleis<hmann in Nürnberg, | ih

¡66 S seit 5. April 1907 sowie 30 S eigenes Porto zu verurteilen. Der Kläger ladet die Beklagte zur

mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das

Königliche Amtsgericht zu Leipzig, Peterssteinweg 8/L,

Zimmer 74, auf den 7. Januar 1909, Vor-

mittags 9 Uhr.

Der Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts

Leipzig, am 19. November 1908.

[68408] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Friß Bes<ke in Magdeburg, Westendstraße 13, Prozeßbevollmächtigte: Rechts- anwälte Kaiser und Bo> zu Magdeburg, klagt gegen den Zahnarzt Leopold Weber, früher in Magde- burg, Westendstraße 1a, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm ein auf sein vorheriges Ersuchen im Jahre 1908 er- haltenes bares Darlehn von 370 46 verschulde und sich verpflichtet habe, dasselbe mit 5 vom Hundert zu verzinsen und bis 1. Oktober 1908 zurü>zuzahlen, Zahlung aber bisber nicht erfolgt sei, mit dem An- trage auf kostenpflihtige Verurteilung des Beklagten, an den Kläger 370 4 nebst 59/6 Zinsen seit dem 1. Oktober 1998 zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu er- klären. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite ivilkammer des Königlichen Landgerichts in Magde- burg, Halberstädterstraße 131, Zimmer 143, auf den 2, Februar 1909, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage efannt gemacht.

Magdeburg, den 19. November 1908. Loewenthal, Nechnungsrat, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[68049] Oeffeutliche Zustellung.

In Sachen Seyer, Marta, Maurersehefrau in Kaufbeuren, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Goldbach in Memmingen, gegen BVeuzinger, Fried- ri, Viehhändler, von Stadt Kehl bei Straßburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung, ladet die Klägerin den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Land- geriht Memmingen als Prozeßgeriht ‘auf Sams- tag, 20. Jaunar 1909, Vormittags 83 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem bezeihneten Ge- ric;te zugelassenen Anwalt zu bestellen. Der Schluß- antrag geht dahin: I. den Beklagten zur Zablung einer jährlichen, vierteljährig vorauszahlbaren Rente von 960 46 ab 15. Oktober 1908 sowie eines Schmerzensgeldes von 5000 46 nebst 49/6 Zinsen hieraus seit 30. August 1905, event. dem Lage der Klagszustellung, zu verurteilen, I. der Beklagte hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung an den Beklagten wird dieser Auszug der Ladungs\{:ift bekannt gemacht.

Memmingea, den 16. November 1908.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts.

(L. S.) (Unterschrift), K. Obersekretär.

[68207

K. Anisgeri@t München 1, Abteilung A für Zivil- san In Sachen der Firma Ludwig Geiger, Möbel- abrik in Mühldorf a. J, dur<h die Nechisanwälte Bing und Levinger hier vertreten, gegen August Weigert, Schauspieler, früher hier, nun unbekannten Aufenthalts, wegen Wechselforderung, wird der Be- klagte nah Bewilligung der öffentlihen Zustellung der Klage im Wecselprozeß vom 11. November 1908 zur mündlicjen Verhandlung des Rechtsstreits in die öffentliße Sihung des K. Amtsgerichts München 1, Abteilung A für Zivilsachen, Justiz- palast, Erdgeschoß, auf Mittwoch, 13. Jauuar 1909, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 60, ges laden. Der klägerishe Vertreter wird beantragen : K. Amtsgericht wolle erkennen: 1) Der Beklagte ist \{uldig, an die Klägerin 155 4 einhunderifünf- undfünfzig Mark Wechselsumme nebst 6 9/ Ver- zug8zinsen hieraus seit %. August 1908 sowie 5 46 fünf Mark Protestkosten, Spesen und geseßliche Provision zu zahlen. 2) Der Beklagte hat die Kosten zu tragen und zu erstatten. 3) Das Urteil ist vorläufig vollstre>bar. s

Müuchen, 18. November 1908.

Her K. Sekretär: (L. 8.) Engert. [68030] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma „Warenkredithaus, Mandowsky“ in Mülhausen, rozeßbevollmähtigter: R.-A. Dr. Dreyfus hier, klagt gegen den Julivs Brun, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, früher in Dornach, auf Grund der Behauptung, daß der Be- klagte dur< Vertrag vom 23. Oktober 1907 ver- schiedene Möbel und Bettzeug, an denen sie sich bis zur gänzlihen Absthlung das Eigentumsre<ht vor- behalten, gekauft habe und seit der am 23. Oktober 1907 etfolgten Abs<lagszablung von 120 46 weitere Zahlungen nicht geleistet habe, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Herausgabe folgender Sagen: 1 pol. Vasenbettstelle, 1 Sommier, 1 Ma- trage mit Keilkissen, 2 Kissen, 1 Plumeau, 1 pol. Kleidershrank, 1 Nachttish mit Marmor, 1 Spiegel, 1 Vertikow, 2 Bilder, 1 Steppde>e, 1 Bettvorlage, 6 Stühle und 1 polierte Washkommode mit Marmor- platte und Spiegelaufsaß, dem Beklagten die Kosten dés Rechtsftreits zur Lait legen und das ergehende Urteil für vorläufig vollstre>bvar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver-

geri<ht in Mülhausen auf den 16, Jauuar 1909, Vormittags 9 Uhr. Bal Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen, den 17. November 1908.

Gebhard, A.-G.-Sekretär, Geritöséhreibee tes Kaiserliden Amtsgerichts. [68050] Oeffentliche Zustellung.

Der Stellenbesißer August Siegel zu Bielau Kreis Neisse, Prozeßbevollmächtiate: Rechtsanwälte Justizrat Roth, Walter und Lewinsky zu Neisse, eb. Preißner, in Bielau, 2) ihren Ch

hlosser Adolf Fiebiger, früher unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß

m die Beklagte zu 1 als Miterbin nah der 1907 e Da toltea, Deutung agte Beerdigungslollen, Denlmalskosten, Umsaksteu und an Mietzins 384,90 46 \{<ulde, mit lgtenes trage, 1) die An zu 1 zu verurteilen, dem Kläger 384,90 nebst 4/0 Zinsen von 207,69 (6 seit dem 1. Juni 1907 und von 177,21 seit dem 15. Mat 1908 zu zahlen und die Kosten des Rechts- streits eins<ließli< derjenigen des Mahnverfahrens zu tragen, 2) den beklagten Ehemann Int verurteilen,

¡u Betelau, jeßt

handlung des Rechtsftreits vor das Kaiserliche Amts» } D

klagt gegen 1) die Inwohnerfrau Agnes Fiebiger, | d emann, den | A

Bielau für veraus-

wegen der Klageforderung nebst Zinsen W die B Get in das cingebrade Gut seiner Ehefrau zu dulden, 3) das Urteil, vorláu forderlih gegen Sicherheitsleistung, E E vollstre>bar zu erklären. Der Kläger lade klagten zu 2 zur mündlichen Verh P eaietio E die ene Sollte en Zandger 8 zu eile au . 1909, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf a r einen bei dem gedaGten Gericht zugelassen zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen s wird dieser Auszug der Klage bekannt gen! Neisse, den 16. November 1908.

Theirei, i: Gerichtss{reiber des Königlichen Landgerichis

[68208 Oeffeutliche Zustellung- [- Die iat Sa Hasselbach, Inhaber I. S bah und W. Lüth, zu Hamburg, Cremon la t gegen bevollmächtigter: Rechtsanwalt Ringel hier, uranden- den Kaufmann C. H. Bull, früher ¿U “lagte ihr burg, unter der Behauptung, daß der Be 8 H für am 3. Juli 1908 gelieferte Waren uf fosten- \<uldig geworden fei, mit dem Antrage urteilun pslihtige und vorläufig vollstre>bare Gg “U i des Beklagten zur Zahlung von 154, rnerin ladet 59/0 Zinsen seit 3. Fuli 1908. Die Kl e den Beklagten zur mündlichen Verhan ericht 11 Rechtsstreits vor das Großherzogl. Amts8g z Neubrandenburg auf den 19. Jal entlichen Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der i

Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekann gemacht. r 008 Neubrandeuburg, den 18. November

Kaeding, Sh Gerihtssreiber des Großherzogl. Amtsgerichts. 1

[68051] Oeffentliche Zustellung. d

1) Der Wirt Andreas Swterczyk in Bana Kl 2) die unverehelihte Magdalena Ploctenni it Ee Wyso>ko, Prozeßbevollmächtigter: Nehtsanwa geden heimer Justizrat Meyer in Ostrowo, klagen in den Arbeiter Stanislaus Plocienuuik, E ner Klein-Wyso>ko, jeßt unbekannten Aufenthal Gr da der Behauptung, daß für den Beklagten im ditids buche des dem Kläger zu 1 gehörigen Ge ¡u 2 Klein-Wyso>ko Nr. 147 und des der Klâgg is J gehörigen Grundstü>3 Klein-Wysc>o Nr. 1 thek von teilung IIT Nr. 1 2 bezw. Nr. 3 eine Hypo i 113 Talern 15 Sgr. 6 Pf. nebst 5 °/o eine? eine Schuldentilgungskaution von 47 La E gter getragen stehe, wegen wel<en Anspru<hs Be ohnte, bereits zur Zeit, als er no< in Klein-Wyso>ko w agten befriedigt worden sci, und daß von dem n nit die Löschungsbewilligung niht zu erlangen I v dem Anirage, den Beklagten koftenpfliht:g E ube urteilen, in die Löschung der für thn im GOE (odo der den Klägern gehörigen Grundstücke Klein- Ne 3 Nr. 18 und Nr. 147 in Abteilung ITT unter 2 sern bezw. Nr. 1? eingetragenen Post von 113 e 15 Sar. 6 Vf. nebst Zinsen und 47 Talern Schu cen tilgungskaution zu willigen, und das Urteil 0 elo Sicherheitsleistung in Höhe des jedesm ind zutreibenden Betrages in barem Gelde oder e c l sicheren Wertpapieren für vorläufig vollstre> d erklären. Die Kläger laden den Beklagten zur 1 ersi lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die t Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Oftr0 2 auf den 83. ria 1909, Vormittags 9 Ce mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten “4 rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zw der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug Klage bekannt gemacht.

Ostrows9o, den 14. November 1908. gie. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeri

[68210] __ Oeffentliche Zustellung. Die Firma Hirsch Loewe's-Söhne, Inhaber : A leute Siegfried und Max Loewe in Deutsh-Kt rat rozeßbevollmäGhtigte: Rechtsanwälte Zust r. Glaß und Freymuth in Schneidemühl, klag ita F Wehselprozeß gegen die geschiedene Frau Win, | Posauski, getorene Bredow, früher in Be; jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der von hauptung, daß der Rentier Albert Bredow den q8to der Beklagten auf ihn gezogenen Wechsel ds «(tg Dt.-Krone, den 4. Juli 1908, über 300 und fn am 4. Oktober 1908 mit seinem Akzept verle habe, daß der Wechsel dur< Giro auf die Klâs alé übergegangen und auf Antrag derselben man Zahlung protestiert worden sei, mit dem Ant die Beklagte kostenpflihtig zu verurteilen, a? p, Klägerin 300 6 nebst 6 9/9 Zinsen seit dem 6 90 tober 1908 und 7,05 46 We@selunkosten nebst hlen Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu 9 ¡8 das Urteil au< für vorläufig vollfire>bar j erklären. Die Klägerin ladet die Beklagte mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vok den Königliche Amtsgericht in Sneidemühl au uhr 11. Jauuar 1909, Vormittags 10 Zu‘ Zimmer Nr. 3. Zum Zwe>e der öffentlichen ct M stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge! S Schueidemühl, den 13. November 1908. erihif- Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amts

[68211 Oeffentliche Zuftellung. | s 1) Der Zimen D Nee in S bagen, 2) der Schmied Franz Oehler in Fra! hler: 3) die Frau Eigentümer Luise Mkelke, geb. Zenwalt in Lübzin, Prozeßbevollmächtigter : Red rdwitt r. Marcuse in Steitin, klagen gegen den en, Johannes Oehler. früber in Stolzenbas 0: dab unbekannten Aufenthalts, unter der Behaup bei der Verteilung des Nachlasses der a! vember 1907 verstorbenen Witwe Karolite, ror geb. Burwiß, versehentlih nicht berü>s S N atererbt s, daß sämtliche Geschwister auf thr gleidviel, d. h. je !/7 erhalien mußten äger und tahlaß fo verteilt worden ist, daß die * 2 des B a L übrigen S mit Auêna? statt ¿7 aglen nur je !// erhielten un a nur 2/2 ErBalL Babe den weiteren Beri dent er Beklagte ausgezahlt bekommen #1 ntrage, den Beklagten zu verurteilen, zu Händen des Rechtsanwalts Le Stettin, insgesamt 282 4 54 S 4 seit Klageerhebung zu zahlen und da ufig vollstreXbar zu erklären. den Beklagten zur mündlichen Rectsstreits vor das Königli@e 5 Stettin auf den L2. Januar LO Ehen Zuf 9 Uhr. Zum Zwe>te der öfen gema wird dieser Auszug der Klage beko Stettin, den 9. November 1908- (Unterschrift), mtggeridhi?. Gerichtsschreiber des Königlichen À

gt. 9