1842 / 28 p. 3 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

lassen; sey Jemand schuldig, so müsse er mit der vollen

tenden Erkenntnisse au chen Strafe belegt werden ; sey er niht schuldig, so d l G

112 egeben (F. 340). Der Königlichen Be-

stätigung bedarf es, wie bisher, in allen Fällen, in welchen die Todesfskrafe, lebenswierige Freiheitsstrafe, Verlust des Adels , Aus- stoßung aus dem Soldatenstande oder wegen Duells eine Strafe erkannt worden, so wie zum Verluste der Orden und Ehrenzeichen FF. 341, 413), Bei Vollstre>ung der Todesstrafe ist jedem Ver- brecher ohne Unterschied der Konfession die Begleitung eines Geist- lichen bis auf den Richtplaß gewährt (F. 355).

Il, Besondere Vorschriften für das fiskalische

E Rae bestraft werdén L ie Untersuchung wird von dem Untersuchungs-Richter un- unterbrochen bis zum völligen Schlusse zu oppe rg e 281). Jm Schluß-Verhdre müssen dem Jnqu erhebliche cinzelne Umstände nochmals spezielle, vor dem Verhöre werden (F. 284)*), Die Bestel: dem Schlusse der eim Zeugen-Verhöre ÇF. 214, 288, 291); ihm

geführt (F. 38,

en über alle

zu entwerfende Fragen vorgele lung eines Vertheidigers mu Untersuchung erfol und Schluß : Verh

schon vor? n und der Vertheidiger e gegenwä

Verfahren. *)

Bei dem fiskalischen Verfahren sind alle für das Kriminal: orschriften subsidiaris<h in Anwendung

müssen überhaupt alle de Wenn das dem Uodesfkrafe oder mit legt, oder der

erhebliche Verhandlungen mitgetheilt wer- Jnquisiten zur La gelegte Verbrechen mit er mit zehn- oder mehrjähriger Freiheitsstrafe be: Znquisit noch nicht 16 Jahre alt is, so is eine

Verfahren gegebenen bringen; die Verhaftun oder Verdunkelung der

u darf nur dann erfolgen, wenn Flucht ahrheit von der Freilassung zu besorgen

Des artikulirten Verhörs im Schluß - Termine bedarf es nicht; die Gegenwart des Vertheidigers im Schluß - Termine ist zwar gestattet, aber nicht nothwendig. Zum Vortrage der Sache in erster Jnstanz wird nur ein Referent ernannt; ob in zweiter

nskanz ein oder zwei Referenten zu ernennen, hängt von dem Ermessen des Dirigenten ab. (FF. 379 389.)

Il, Besondere Vorschriften für das Rüge-

nzulâssig (F. 292); die Ver-

„rieistung auf den Vertheidiger u eidiger schriftlich einzurei:

theidigungs » Schrift is von dem Vert chenz der Jnquisit kann sich außerdem selbst vertheidigen (FF. 301, 303). Nachdem die Untersuchung geschlossen und der Vertheidi- gungspunkt berichtigt, werden die Akten an das erkennende Ge- enn das Verbrechen mit Todesstrafe oder n: bis mehrjähriger Freiheitsstrafe bedroht ist, sind allemal zwei eferenten, sonst aber na< dem Ermessen des Dirigenten zwei oder ein Referent aus den Mitgliedern des Gerichts zu ernennen;

richt eingesandt.

Verfahren.

Für das Rüge-Verfahren gelten subsidiarisch die für das fis- B

die Referenten dúrfen sih weder ihre Relationen, noch ihre An- |

sicht úber die Sache vor dem Vortrage mittheilen (FF. 305 squ.). taliséze Versairen gegebenen

orschriften; die Verhaftung des

Denunziaten darf jedoch nur bei völliger Unsicherheit der Person erfolgen; ein Vertheidiger ist ihm nur dann gestattet, wenn er denselben im Termine mitbringt. Das Erkenntniß kann auch auf ein schriftliches beglaubigtes Geständniß abgefaßt und muß in dem Verhörs- und Schluß-Termine oder sobald als meg nach dem:

Nach dem Vortrage des Referenten und nach dem Schlusse der hierauf folgenden Berathung findet vor Abfassung des Erkennt- nisses noch eine mündliche Verhandlung vor dem erkennenden Gerichte mit dem Jnquisiten, den Zeugen oder anderen Perso-

selben publizirt werden ; einer schriftlichen Relation

edarf es nicht ;

in der Appellations-:Jnstanz kann das Erkenntniß auf den múnd- lichen Vortrag des Dezernenten abgefaßt werden. (FF. 391—405).

IV. Kontumazial- Verfahren. *°*) Ein Kontumazial : Verfahren gegen Abwesende und Flüchtige n

L 1) wenn der Jnquisit oder sein Vertheidiger auf eine solche mündliche Verhandlung angetragen hat, welche Befugniß ihm im Schluß-Verhdre bekannt zu machen ist;

2) wenn dem Gerichte die nochmalige Vernehmung des Jn- quisiten, der Zeugen oder anderer Personen nothwendig oder zwe>-

mäßig erscheint, oder Bedenken über die Schuld oder Unschuld | findet in Kriminal: und fiskalische

achen nur statt, wenn die

at eine Geldbuße nach sich zieht und der Angeschuldigte Ver-

vorhanden sind.

m ersteren Falle hängt die mündliche Verhandlung nicht von gen hinterlassen hat.

Meldet sich der Angeschuldigte auf die

öffentliche Ladung nicht, so wird ihm von Amtswegen ein Ver: theidiger bestellt, die Untersuchung fortgeführt, der Beweis aufge: | nommen, was Rechtens erkannt und die Strafe in das nachge- | lassene Vermögen vollstre>t. Erscheint ‘der Vorgeladene, so ï h | im Falle er nicht völlig freigesprochen, die Untersuchung, unter | Aufhebung des ergangenen Erkenntnisses, von neuem aufzuneh- men, (FF. 416 426). In Rügesachen findet eine öffentliche La- Wohl aber kann der Denunziat, welcher un- gehorsam im Termine ausbleibt, sofern die That bloß eine Geld- strafe nach sich zieht, zu einem anderen Termine unter der Ver: warnung vorgeladen werden, daß er der Uebertretung für gestän- dig werde angenommen und wider ihn rechtlich werde erkannt

dem Ermessen des Gerichts ab, sondern muß allemal erfolgen (FF. 284, 317)*). Der Vertheidiger muß bei der mündlichen Ver- handlung gegenwärtig seynz dieselbe b der Relation, so weit sie die faktischen IJnquisit und der Vertheidiger sind berechtigt, darúber ihre Beden- ken, \o wie überhaupt alles, was zur Sache und zur Vertheidi- en; úber diese Verhandlungen wird ein ) aufgenommen. Nach beendetem münd- lichen Verfahren, erfolgt ein abermaliger, nach dem Ergebnisse der mündlichen Verhandlung mehr oder minder ausführlicher Vortrag | im Gerichtshofe (FF. 318—321). Die mündliche Untersuchung der | ganzen Sache, mithin die Führung der ganzen Haupt-Untersu-

chung vor dem erkennenden Richter ist im Entwurf nicht ange: | nommen, weil sie nicht nur der gründlichen und sicheren Recht- |

nnt mit der Vorlesung | erhâltnisse betrifft; der

gung gehört, vorzutra

vollständiges Protokol dung nicht statt.

enr

($FF. 398, 427).

Re stitution!)

Das Rechtsmittel der Restitution findet statt, sowohl um den Beweis der Unschuld, als des minderen Grades der Schuld E führen oder den Anschuldigungs-Beweis zu widerlegen. Dasselbe wird beim Gerichte erster Jnskanz angebracht. Ueber die Zuläs: n wird eine vorläufige Prúfung veranlaßt, und auf eier Referenten dur<h Dekret darüber entschieden. | Gegen das abweisende Dekret hat der Verurtheilte den Rekurs an den höheren Richter oder an die vorgesekte Behörde. Wird | das Restitutions-Gesuch zulässig befunden, so wird demnächst dar- | über dur< Erkenntniß entschieden, gegen welches dem Jnquisiten

\prehung nachtheilig und mit dem weiteren Rechtsmittel unverein- | barlich, sondern auch ohne gänzliche Reform der beskehenden Ge: | richts:Verfassung und ohne unershwinglihe Kosten unausführbar | sey und zur Belästigung des Publikums gereiche. der Entwurf gegen jede Oeffentlichkeit, indem er die Recht- gkeit und Gründlichkeit des Verfahrens, des Gehörs des | Angeschuldigten und des Erkenntnisses, nicht allein dur< die Zu- den Vortrag zw iehung eines zweiten Gerichts-Mitgliedes oder zweier Beisiker, wie des Vertheidigers zu den wichtigeren Verhandlungen, und durch die mündliche Verhandlung vor dem erkennenden sondern auch durch eine Reihe sowohl für die Untersuchung, als | für das Erkenntniß und dessen Vollstre>ung erlassener Vorschrif-

Auch erklärt | | sigkeit desselbe

| die Appellation zusteht.

Das Restitutions- Verfahren hemmt die

Vollsktre>ung des früheren Urtheils (FF. 429 441).

Von den Kosten. Die vorläufige Freisprechung befreit von jeder Kostenzahlung

ten und dem Angeschuldigten und dessen Vertheidiger zugestande- | ner Befugnisse, vollkommen gesichert hält. |

Gegen das Erkenntniß ersker Jnskanz steht in allen Fällen | dem Jnquisiten die Appellation frei, Fúr die Appellations: Jnstanz |

>”y 12 gelten im Allgemeinen dieselben Grundsäße, wie fúr die erste Jn: | (G2) %

Die vorstehenden Auszúge werden genügen , einen Ueberbli> u gewähren, von welchen der revidirte Entwurf :Ordnung ausgeht, und eine Uebersicht der Punkte, in welchen derselbe von der Allgemeinen Kriminal: Ordnung ab-

stanz; namentlich findet in der zweiten Jnstanz die mündliche Ver- handlung vor dem erkennenden Gerichte in denselben Fällen wie | in erster Jnstanz statt (FF. 322— 331). Jn der Appellations: | Instanz sollen jedoch stets zrwoei Referenten bestellt werden; ein

weiteres Rechtsmittel gegen das Appellations - Erkenntniß isk, ab: |

| der Grundzúge der Straf-Proze

Wegen der spezielleren Bestimmungen muß auf den Entwurf

gesehen von dem Rechtsmittel der Restitution, unzulässig (FF. 331, |

A : : E y i: elbst verwiesen 1 332, 429). Ein Aggravations - Rechtsmittel findet nur in Unter: (hs varanezm: D

suchungen gegen Beamte, wie nach der bisherigen Verfassung, | satt ; es steht in allen Fällen nur dem Departements - Chef des |

Die Zegries und Abenceragen. Nach den Guercas ci- viles de Granada des Ginez Perez de Hita. Aus dem Spanischen in Romanzen úÜberseßt und bearbeitet von G. Graf von Jugenheim. Berlin, 1841.

Seit langer Zeit haben die Deutschen es sich zur bewußten Auf- gabe gestellt, immer mehr die Literaturen des Auslandes nicht nur an sich heranzuziehen , sondern sie auch innerlich : ies ist namentlich mit den Volkspoesiceen der Eu- ropäischen Völker der Fall. Herder's Bearbeitung des Cid is ein

Beamten zu, und nur gegen das Urtheil erster Jnstanz, nicht auch | gegen das Urtheil zweiter ‘Fnstanz; wird das erske Urtheil in zwei: ter Instanz zum Nachtheile des Beschuldigten geändert, so hat | dieser die Appellation gegen das zweite Erkenntniß (FF. 333 339),

Die bisher stattfindende Bestätigung gewisser Urtheile in Kri- minalsachen dur< den Justiz-Minister is für den Fall des Hoch- verraths und der Landesverrätherei beibehalten, da hung der auf Todesstrafe oder lebenswierige Frei

durh Ueberseßun zu verarbeiten.

Ï Ï i F {F 1

Ti

||

N

egen in Anse- eitsstrafe lau:

5 L klassisches Werk, welches zu ) Das âltere Deutsche Recht kannte nur den Ankla ee Me a B.

welchem der Klä

leihen Theilen der Spanischen und drt. Wenn nun der Herr Verf. das

nteresse und Verlangen nach einer erweiterten Be- kanntschaft mit Altspanischer Poesie aus den Zeîten, wo auf dieser schd- nen Halbinsel der Orient und der Occident kriegerisch und poetisch zusam- menstießen, durch die Uecberseßung und Bearbeitung einer ursprünglich Arabisch geschriebenen und von Ginez Perez de Hita ins Spanische Übertragenen Chronik befriedigt, #0 kann cr versichert seyn, an etwas Dankenswerthes seine Muße gewendet 2 haben. Aber die Chronik if

ger seine Klage durch Eid mit Eidhe Urkunden beweisen mußte, der Angeklagte aber sich vf oder durch Gottesurtheile reinigen konnte. Mit Rdmischen Rechts in Deutschland wurde der Un- und mit demselben bestimmte Beweisre- Als leßtere außer Ge- . hob sie zuerst 1740 auf), half man sich ent- lung eines förmlichen Beweises auf (Indizien) die or- en eine gelindere , als

D deugen ide vielfach angeregte i wei der Einführung de tersuchungs-Prozeß rauch kam (Frioo zun derselben die Tortur. weder damit, daß man i den Grund mehrerer dentliche Straf die ordentliche, eine auß

n Ermange zusammentre

in Prosa verfaßt, nur mit cinen anwendetez; od

Deutsche Bearbeiter dagegen gie

enden Anzeigen Romanzen. Dies verhält sih so: die Prosa zu ú

er wie in Preu erovrdentli P

tenen Romanzen belebt ; der t uns eine fortge Reihe von erschen schien we-

gen ihrer Tro>kenheit und wegen der häufigen Wiederholungen kei- nesweges rathsam; es galt daher den Entschluß, ihren Fnhalt , so weit er wesentlich war, gleichfalls in die Romanzenform hinüberzu-

de Anla e O a Ansicht verlassen , sich zu Englischen und Franzdsischen nach es lediglich auf die in- Geschworenen , ohne daß

revidirte Entwurf hat, ind der ersieren gewendet, und das i eseßgebung bestehende Pr eberzeugung des

( l Richters diese an bestimmte Beweisr Ene

eln gebunden sin

°) Das in der bestehenden Gesehgebung begründete fiskalische Verfahren liegt zwischen dem Civil- und Kriminal-Verfahren in der Mitte, steht jedo<h dem Ersteren näher, als dem Lebteren, und gat bewährt; der revidirte Entwurf hat das fis-

Kriminal-Verfahren angeschlossen. 10) Die Allgemeine Kriminal-Ordnung kennt ein Kontumazial-

1) bei den Verbrechen des Hochverraths, der Landes-Verrätherci er- dem Duell, der Desertion und dem betrüglichen und en Bankerott; 1

eren Verbrechen nur in sofern, als die Strafe in Verlusi

kommt , nicht an- n die einzige sichere

alle, wenn den Ver hârtere Freiheits Lr

nommen, indem er in be ntie gegen Willkür findet. ) Ein solches artikulirtes Verhdr ex Ordnung nur in dem ährige oder no ie Allgemeine Kriminal cines Vertheidigers vor dem Schluß-T digten darüber erfolgt je iese mündliche Verh erkennenden Gerichte ist fahren, als unserer bisherigen Gesehgebung fremde

nquirenten die Untersuchung vo e spruchreifen Akten dem

mten Beweisregel

sih in der

raxis nicht kalische Verfahren dem

essirafe oder war die Wahl m Termine.

ten vor dem en Strafver-

ermine , die oh meistens ers in

Angeschul 9% D andlung mit dem

2) bei and von Standes- und

den, wenn durch d

ren-Rechten und Würden oder in Consts-

Geldstrafen besteht, und im lehteren Falle nur dann, Verbre Ger ermbgen „Zurddgela en hat.

Ende geführt worden , richte vorgelegt; is der er an dem Spruche Th

nquirent Mitglied des Leßteren , Anders verhält es sich i Frankreich; hier wird nur eine vorläufige vorbereitende Untersuchun

n England und | tel der Rest

nun attet das Rechtsmit-=

on nur bann wenn der rtheilte oder vorläufig änzliche unschu

eführt; die Haupt-Untersuhung dur s kae rar lpat seine g ldigten und aller Zeugen erfolgt vollfiändig vor Beweismittel der R G chene die Kosten tragen,

durch den Fnquirenten nehmung des dem erkennenden

durch neue direkte

i- Ordnung muß der vorläufig Freigespro-

Beilage zur Allgemeinen Preußishen Staats-Zeitung FE 28. Allgemeiner Anzeiger für die Preufischen Staaten.

Unternehmer eine Caution von Zehn Prozent des Lieferungs - Betrages zu leisten, fleftirenden werden ersucht , ihre | elt mit der Aufschrift „Submistton zur Brenn - Lieferung für die Berlin - Frankfurter Eisen- baha/// bis zum 20. Februar d. J. in unserem BÜ- reau , Oberwallstraße Nr, 3/ einzureichen.

Berlin, den 21, Fanuar 1842, . Die Direction der” Berlin - Frankfurter Eisenbahn-

Gesellschaft.

Die Actionairs der am 17. August d mengetretenen Frankfurt-Breslauer Eifen l schaft werden zu einer am 9. März d. J./ Nachmit tags 4 Uhr, im Englischen Hause hierselbst abzuhal- tenden General - Versammlung hierdurch eingeladen, um in Folge neuerdings über das Unternehmen dec Gesellschaft, von dem Kdnigl, hohen Finanz-Ministe- rium ergangenen Bestimmungen die ndthigen Be \{<lü}e zu fassen. Zur Theilnahme an der Versamm- | lung find nur diejenigen berechtigt, die sih durch| eigung von Actien - Zusichecungsscheinen oder

auf ihren Namen lautende Cesstonen dieser Scheine als Gesellschafts-Mitglieder ausweisen, Die Ausbleibenden werden durch die Beschlüsse der An- wesenden gebunden.

Berlin, den 20. Das Comité der

nehmen, Dies würde unter anderen Umsiänden densten poetischen Talent große Schwierigkeiten gemacht h lein da diese Romanzen, wte der Verf meistens die einfachste Art epischer prosaischer Darstellung sehr anndhern, so war ein solches Verfahren möglich, ohne einen allzugroßen chen. Hiermit poetischen Wert

auch dem entéie- darüb duscht, t ine "baben 4 ih vf

ll aber nicht gesagt #\ V des abe e eyn , da es enthehuten,, se Lebendigkeit der Darstellung und bezeichnen efrains und eine tiefer liegende innere als in dem Boden der Volkspoesie wurzelnd , wiewohl vielseitige Schönheit der Romanzen vom Cid weder im Einzelnen erreichen dürften. Was die Deutsche Bearbeitung anlangt, so hat sie mit Fleiß und Liebe sich an die zunächsilie ten; dennoch hat sie nicht verhüten können, daß sich auch ohne das Original daneben zu haben, wohl entde>en mdchte, rosa und wo er schon vorhandenen Versen gefolgt nd theils assonirend, theils größere Gewandtheit und gefälligere Ge- t der Sprache: eine Bemerkung, wel zuerst machen, und die darum auffallen könnte, weil doch die Assonanz einen viel grdßeren Spielraum gewährt. daß der Reim - bei seinex bestimmteren Forderun schen Effekt, einen Bund mit der Phantasie und der tischen Production eingeht, während das Suchen n schen wenigstens , eine kalte Operation kaum eine künstlerische Virtuosität gestattet. T

Meteorologische Beobachtungen.

Nach einmaliger Beobachtung.

Quellwärme 7/7° R. Flusswürme 0,0° R. Bodenwärme—0,7 Y R. Ausdünstung 0/031 Rh. Niederseklag O. Würmewechsel —2,9"/

lbar zu ma=- manzen alles s u m

ers dur n=- liederung des Sinnes, e freilich die anzen noch im

angeseßten Termine bei Vermeidung des Aus\chlus« ses anzumelden und zu beschcinigen. | Der Práäklusiv - Bescheid wird nur dur<h Anschlag [im Lokale des unterzeichneten Amts publizirt werden. _ Urkundlich der hierunter geseßten Namens-Unter- {rift und des beigedru>ten Herzoglichen Amtssie- Helmstedt, den 23. Fanuar 1842. Braunschweig - Lüneburgsches Amt.

A. Cruse.

stoph Weyergang gehöri belegene Ackerstù 1) 2 Morgen 136 hei der Helmsh 2) einen Morgen im wesiwärts bei den drei Wegen, i 3) einen Morgen im 5ten Schlage sub No, 80 am

im sten Schlage sub No. 30

Die hierauf Re-

e, auf hiesiger Feldmark lich : Forderungen ver-

im 3ten Schlage sub No, 135 und n Schlage sub No. 24

Bekanntmachungen.

er Verkauf. des Gutsbesihers Ludwig «rieen Grüßmacher gehdrigen Grund- 1) das im Ost-Havelländischen Krei belegene, im Hypothekenbuche Kammergerichts Vol. V1. p auf 31,363 Thlr. 16 Sgr. 6 werk, Rittergut Plan ; 2) die im Nieder-Barnims belegene, vou der vorm Königlichen Forst, „die Jung abgetrennte, im Hypothekenbu Kammergerichts Vol. IV. blr. 21 Sgr. 3 land-Parzelle, welche 7 Sgr. 9 Pf. sollen an den den 17. Augus 1 vor dem Kammergerl

Nothwendi der Konkursma

e bei Spandow es Kdbniglichen 197 verzeichnete, abgeschähßte Vor-

chen Kreise der Kurmark aligen Charlottenburger fernheide// genannt, e des Königlichen eichnete, auf abgeschäßte P usammen auf 49,931

< abgeshäzt worden sind, cistbietenden in 842, Vormittags 10 Uhr / <ts - Rath Meier im Kammer- gerichte anberaumten Termine dfentlich verkauft

der neueste Hypothekenschein und die Kaufbedingungen kdnnen in der Registratur eingese- hen werden. Berlin, den 23. Dezember 1841. Kdnigl. Preuß. Kammergericht.

enden Muster m kundigeren Treppenberge, 4) einen Morgen

im Mönchenfelde, dingliche Ansprü haben, werden zu gung in den auf den 25sten d, M

wo der Verf. der Geier Bekanntmachung, Mit Ver Stolte: -|Die Lieferung von 80,000 Eentüer Eisens bahn-Schienen für die Badischen Eisen- bahnen betreffend

Fr den Bau der Badischen Eisenbahn sollen 80,000 Zoll-Centner 50 Kilog.) oder 3940 Englische Ton- nen Schienen geliefert werden. S

Dicienigen, welche Lust haben , die Lieferung ganz \odec theilweije zu Übernehmen, werden eingeladen, sich versdnlich oder in fcanfirten Schreiben an die unter- ¡eichnete Stelle oder an die Großherzogl. Wasser- und Straßenbau - Fnspecttonen Bruchsal , Rastatt , Achern, Offenburg-/ oder an die Kanzlei der Großherzogl. Badiichen Bundestags-GBe- sandtschaft in Franffurt a. M., oder an die Großher- ¡ogl. Badischen Konsuln in London, Rotterdam, Ant- werpen, oder an das Büreau der Rheinischen Damyf- cankfurt - Breslauer Eisenbahn- |chiffahrt in Köln zu wenden, welche ihnen sogleich [die Zeichnung des Querschnitts der Schienen und die [Bedingungen der Lieferung zusenden werden.

7 i [darauf gegründeten Offerte sind spêtestens bis

Seine Majestät der Kdnig haben Allergnädigst ge-|5. April d. JF.- Morgens 10 Uhr, ebenfalls fran inn des neuen Fahres abermals [besonders verffegelt und mit der Ueberschrift ert Schienen -Lieferungs-=- Offert,-, örderung eines meckantilischen/-|an die unterzeichnete Stelle cinzusenden. S Verkehrs zwischen den einkommende Anerbieten kdnnen nicht berü>sichtigt es Jnlandes und der Nachbar -Staaken | werden. n. Allerhdchsidieselben haben dem all-)

<e und Forderungen zu machen

n den ley=- deren Anmeldung und Bescheint-

e wir hier nicht

ts. und den 8ten und22sien t. Mts., jedesmal Morgens 10 Uhr, eseßten Terminen unter dem Prà N rdert daß sie sons durch die in termino d F, zu publizirende Präklusiv -Sentenz mmer werden ausgeschlossen und abge- wiesen werden.

Datum Greifswald , den 10, Januar 1842.

T eid und Assessores des

Die Erklärung liegt darin, - inem pocti-

mmten poe-

räjudize htermit

Worten, im Deut

Stadtgerichts.

Dr. Tefimann. Mannheim, Heidelberg,

Die Taxe - Die Wollmärkte der Stadt Schweidnih

ro 1842 betreffend,

r Genehmigung des Königlichen Ober- rovinz Schlesicn wird mit Abänderung des im Kalender aufgenommenen Termins im Jahre

der Frühjiahrs-Wollmarkt hiesigerStadt am25. und 26, Mai und der Herbsi-Wollmarkt am 19, und 20, Ofs-|

26. Januar.

Luftdruck... 336,43" Par, [335,22 Par. 334,41" Par. Luftwärme Thaupunkt Dunstsättigung

Zufolge hohe anuar 1842.

Präâsidii der Gesellschaft.

Nothwendiger Verkauf.

eri<ht Naumburg.

reise belegene Allodial - Rit- Neudeck mit Bahnsdorf und Friedrichsluga, dea beiden damit unzertrennlich verbundenen Nr. 13 (das sonst Lehmannsche) und zu Bahnsdorf/ zu-

Ober-Landes

. f d) Das im Herzberger ruht, mit dem Beg

n huldvollen Be! [Sorgfalt für die F | gewerblichen | Provinzen de [uns zu ertheile gemeinen Wunscl Berbindung zwischen

Wolkenzug... Tagesmittel: 335,35" Par... 54° R... —7/,2° R... 81 pci 0.

Börse.

veis Höchstihrer landesväterlichen

abgehalten werden, was wir dem auswärtigen Pu- blifum hierdurch zur Kenntniß bringen, Schweidniß, den 12, Fanuar 1842.

Der Magistrat.

Bauergütern und Personen - Nr. 14 (das son Kuhrtngsche) sammen abgeschäßt auf

30,288 Thlr. 29 Sgr. 2; P pothekenschein

Berliner

Den 27. Januar 1842. Die Erdfnung der Anerbieten geschieht am oben

sche zur Herstellung ciner Eisenbahn-| genannten Tag und Stunde, und diejenigen , welche Berlin über Fcankfurt a. d. D.,| Offerte gemacht, sind eingeladen, diesem Akte in Per- Guben, Sorau, Sagan , Sprottau, Bunzlau, Haî- son oder durch Bevollmächtigte beizuwohnen.

nau, Liegniy nah Breslau, dann, den Umständ nach, von Sprottau Übec Glogau nach Posen, Gdeliz, in der Richtung au sere, die Nieder-Schle-| Gesellschaft huldreichsi fon- | n Bau dieser Eisenbahn nach dem| eten Comité vorgelegten Plane

\./ und Bedingun- ratur cinzuschenden Taxe, soll/ crial-Reskript vom 12. No- schaftlichen Gerichtsftande

Vormittags 11 Uhr,

e der nebst H n unserer Reg l nachdem wir durch Minist vember 1841 zum gemein bestellt worden,

am 29. Funi 1842, an ordentlicher Gerichtsstelle subhastirt werden.

Die ihrem Aufenthalte verwittwete

Zu verpachten. Es soll das im Kirchspiel Ranzin belegene /, etwa; 2 Meilen von der Stadt Greifswald und etwa eben so weit von der Stadt Wolgast entfernte von Wolf- radtsche Gut Lüssow von Trinitatis d. J. an auf 18 nacheinander folgende Jahre verpachtet werden. [-|Dazu if ein Bietungs- Termin auf den 26. Fe- . angeseßt, und es werden diejenigen, die zu dieser Pachtung Genüge haben , eingeladen, sich an diesem Tage, Morgens 10 Uhr, in der Woh- nung des Unterzeichneten einzufinden , die Bedin- gungen , die auch schon 14 Tage vorher bei ihm eingeschen werden können, zu vernehmen , ihre Of- ferte zu Protokoll zu erklären und wegen des Zu- schlages weiteren Bescheid zu erwarten, Greifswald, den 21. Fanuar 1842. i Bürgermeister Dr. Gesterding.

Zt.

Brief. | Geld. Brief. | Geld. Karlsruhe, den 15. Januar 1812.

#9 Großherzogl. Badische Ober - Direction des Wasser-

und Straßenbaues.

Rochlitz.

;

wie von Bunzlau über Dresden, nachgegeb sische Eisenba zessionirt und delt von dem unterzeichn Allergnädigsi genehmigt. Í

Das Comité, an dessen Spihe Seine Königliche Hoheit der Pri l Seine Durchlaucht der Fürst Boguslaw von Rad

S4. Schuld - Sch. Pr. Bogl. Obl. 30. Präm. Seh. der Seehandlung. Kurm. Schuldv. Berl. Stadt - Obl. Elbinger do. Daus. do. io Th. | Westp. Pfandbr. | Grossh. Pos. do. | Ostpr. Pfandbr.

T E

F z ir

ï aar a| ao

F

nach unbekannte Pastor Christiane Elisa- Rennert und die unbekann- -Agnaten aus

¡f

Literarische Anzeigen. __Mit dem 1. Januar 1842 erscheint: Hamburger Neue Mode- Zeitung. Revue für Theater, Literatur, Musik, y Kunsi und Mode, Nit Pariser Original - Modekupfern und artislischen

E

Z. s >

Gläubigerin , beth Bechtold geborne ten Gräflich Blume den Hdusern Horst, den hierzu dfentlich vorgeladen,

FFEEE F

nthalshen Lehns nz von Preußen und

Qua>enburg und Varezin wer- Mahlmann.

+ F > 2

; Y

F T 2

als Ehren - Mitglieder stehen und welches außerdem. durch cine Allerhdchste Person und viec Königliche Prinzen untersiüht wird, ist aus folgenden ausfüh- renden Mitgliedern zusammengeseßt :

Schumann, Manufaktur- Besther,

Fannowiß, Kaufmann,

raun, Kaufmann,

Dietrichs, Professor-

Achilles, Baumeister. ]

Das Comité wird mit den Arbeiten des Untec-) nehmens, welches in Beziehung auf das erforderliche | Actten-Kapital sich so kräftiger Unterflütßung erfreut, ab-| daß diesfäâllige anderseitige Offerten für icßt unbe- iben mússen, unverzüglich rwoeiterjchreiten. | Behufe machen wir hiecmit bekannt, ofu-| daß heute über vier Wochen, also Februar 1842 mitt (Seneral-Versammlung der Hercen Aciionatce und in derselben die Wahl der Direktoren, der Ver- waltungsräthe und deren Stellvertrete: nach $. 29

nseres Statuts

T der $. 29. lautet wörtlich : 2 „Stimmberechtigte Actionairs kdnnen fich nur durch „andere mit beglaubter V „„natirs vertreten lassen.

Kur- u. Noum. do.

Schlesiache do, Redacteur: Ludwig Lenz.

Die „Hamburger Neue Mode=- Zeitung“ erscheint jeden Donnerjiag, in Licferungen von 2 Bo- Text, auf Velinpapier mit farbigem mit zwei feingestochenen und sauber folorirten Pariscr Original - Modekuvfern und einer artistishen oder Musik-Beilage.

Preis vierteljährlich 25

Bestellungen nehmen alle Postämter und Buch- n Hamburg bei R. Kittler.

Fnhalt der Nr. 1. k. Prospektus. Il. Die Brücte, Novelle von Georg Schirges. Il. Lite- [rarij<e Frauen-Charaftere der Gegenwart. 1. The= „Briefe aus dem Süden“/, (Diese von einem unserer geifstvolisten Schriftsteller herrührende Skizzen werden fortgeseßt.) Artikel is der Prinzessin Amalie von Sachsen g “[widmet. IV. Die Harrende, Gedicht von Wolf- [gang Müller. V. Feuilleton. Korrespondenz. Pa- Tbomas Münßer, Roman von a elle Theater. Hamburg, Pas ris 2c. Musik. Leipzig, Hamburg, Paris, Dresden, | in 2c. Gußfow. Riliet - Confant. | Marie Lafarge. Der Erzengel Gabriel. Vl, Neue- [ster Pariser Modenbericht. VU. Artistische Beila- |gen: 1) Zwei Pariser Original-Modebilder. 2) Abend- _In Multt geseht für eine Singstinmme mit [Pianoforte - Begleitung von E. Marxsen.

Wir unterlassen es, etwas zum Lobe dieses hic<| eleganten und prächtig ausgefstatteten Journals zu sagen, und bemerken nur noch, daß die -„ 1 Neue Mode-Zeitung“ [Moden 8 Tage früher als alle ähnlichen Deut- [schen Journale bringt, da die ihr beigelegten Mo- | dekfupfer direkt aus Paris bezogen werden.

Ediktal-Citation.

Die nachstehend genannten verschollenen Personen, so wie deren etwanige unbekannte Erben und Erb- nehmer, als:

1) Gottfried Hauptmann, Sohn des Maurers Gott- lieb Hauptmann und dessen Ehefrau Anna Ca- tharina, geborne Czechanowska, welcher sich nach Angabe seiner Mutter am 30. März 1785 7 oder 8 Fahre zuvor in einem Alter von etwa 24 Fah-

ier fortbegeben haben soll; n

2) Peter Mueller, aus Neulicbenau, welcher sich am 6. Dezember 1817 des Abends aus dem Gast- hause zu Außenteich fortbegeben hat, um nach

Hause zu gehen, dort aber niht angekommen

und mutbmaßlich auf dem Eise der Weichsel

e Gottlieb Eisenna, 1 von hier entfernt,

utte, ih -

I |

vai 2 e P en groß 4, Preuß. Renten-Versicherungs- Anstalt. 0E (ba tg A Bekanntmachung ngt hiermit zur

Wechsel- Cours.

Die unterzeichnete Direction bri ! l dentlichen Kenntniß, daß nunmehr sämmtliche Auf- nahme-Dokumente ( Renten-Verschreibungen und Jn- terimsscheine) pro 1841 ausgefertigt und, auswärtigen Miiglieder, gegangen sind, wo sie in den können.

eo aao aa non.

aaa tan ana 0.

uns una fu juni

1111311 S5EE

R A | Besiell | an die resp. Agenturen dies handlungen a1 Empfang genommen wer-| rü>sichtigt ble Jemand, auf v Anfrage, wider Vermuthen, seine Aufnahme-D mente nicht erhalten, so ersuchen wir, uns davon An zeige zu machen. J i ; leich bringen wir in Erinnerung, daß die Ren- Jahres - Gesellschaften 1839 und 1840 bis zum leßten Februar c., sowohl bei der Directions- Kasse, als bei allen Agenturen, gegen Aushändigung der betreffenden, mit Lebensattest verschenen Coupons ausgezahlt werden. 2 Direction der Preuß. Renten-Versicherungs-Anstalt.

ENEE

-

ea au nan a 0...

Sollte daher Zu diejem

>= o

eee... n.

Verfasserin der

r

,„um414Uhr Nachmitt.,|

eau a aaa aa u.

Der nâchste

LoEE

Leipzig in Courant im 14 Thl. Fuss. Frankfurt a. M. WZ....--++0++++

aa 0a naa a aaa.

Auswärtig

Amsterdam, 23. Jan.

Antwerpen, 22. Jau. Zinsl, —. Frankfurt a. M., 24.Jan. Oesterr. 57 Met. 108! 6.

242 565 6. 1232477 G. Bank-Act. 2018. 2016, Loose zu 500 Fl. 1 :

do. 4% Anl. 1025 G. Polo. Loose 77 G. 5% Span.

D Wt O O O E S

\elle Georg um Ostern 183 e Zeit in Marienburg gear

nah Elbing be < hat hôren

Fs

_ z P

co s è

eben, später aber und dessen in ltetes Vermdgen circa

S |Th. S Mist : ollmacht versehene Actio- | Tb- Mundt. Miszellen 2c.

Die Vollmachten müssen, „edoch gleichzeitig mit den Actien selbs im BÜ- „¡xegu dexr Gesellschaft niedergelegt werden. ¡Frauen sind von dem persdnlichen Erscheinen aus- Richt erscheinende Actionairs stnd „den Beschlüssen der anwesenden unterworfen.“ stattfinden wird. : / / Seine Königliche Hoheit der Prinz von Preußen,-| elcher wir| unser Hoher Protektor, haben abermals Gelegenheit | Dieselben | genommen, uns zu beglü>en, und

e Börsen.

Niederl wirkl, Sch, S145. Neue Aul. 22.7

nichts von sich ha unserem Depositorio verwa 480 Thlr. beträg werden aufgefordert-

dem auf flens abet V Degember c./ V. M. 10 Uhr,

und Stadtgerichts-Rath Hart- Gerichtsstelle anstehenden Ter- oder schriftlich zu melden und da- weitere Anweisung zu erwarten, widrigenfalls gesprochen und ihr Ver- n ihren legitimirten nächsten Verwandten, oder eren Ermangelung dem Fiskus ausgeantwortet werden wird,

E E E a icht

ni es Land- und Stadtgericht.

5 v. Tippelsfir ch.

Berlin, den 21. Fanuar 1842.

5% Span. 225. B Aan sich binnen 9 Monaten, späâte-

Bekanntmachun Die nach $. 23. der Statuten alljähr ; tende General-Versammlung haben wir auf den 23, Februar d. J./- Nachmittags 4 Uhr, in dem Empfangshause auf dem Bahn-) hofe, eine Treppe hoch, anberaumt, zu w die Herren Actionaire hierdurch einladen. D L werden ersucht, in Gemäßheit $. 26. der Statuten, | Palais die Versammlung d eigung ihrer Actien oder des daselbst cr- nisses, in den Tagen vom 1. bis ormittags von 9 bis 12 Uhr, in dem Gesellschafts - Büreau auf dem Bahnhofe bei dem Herrn Rendanten Plahn i und die Bescheinigung der folgte Einschreibun mit einer solchen

Preuss Präm. Sch. 52 G. lich adidbate| e n Aùl. 245. 24%. 24% Woll. 50!j;. 50%. | geschlossen. Eisenbahn- Actien.

103 G. Köln- Aachen 96 G.

Hamburg, 25. Jan. London, 20, Jau. sive 5%. Ausg. Sch. 125. 5% Woll. Engl. Russ. —. Paris, 22. Jan. 52 Rente fin cour. LIS. 5. Anl. de 1841 fin cour. 79, 55, 5% Neapl. au compt. 107, 70. 5% Span. Revis 25%. Passive 5%. Wien 22. Jan.

vor dem Herrn Land- wich an ordentli

Taunusbahn - Aet. 378, 377%. min, mündli

Leipzig - Dresden Bank- Actien 1650, Engl. Russ 10973. Neue Anl. 245. Pas-

Ilg. —. ihre Todes - Erklärung aus 514, 52 Port. 33%. 2% 20.

in Hôchstihrem- er Actionaire huldvoll ge- den Saal, in welchem

die neuetten

nehmigt und zu dem Ende d die Ausstellung war Aufgang von der siraße, bezeichnet. Berlin, den a D Das Comité der Nieder - S Gesellschaft.

unter Vor wähnten Ze 9, Februar,

Rente fin cour. 79. 10.

Fanuar 1842. : |

ieder - Schlesischen Etsenbabn-| Vei E. S. Mittler (Stechbahn 3) if zu haden : Wedeke's theorettsch-praktisches Handduch der Zimmerkunfsî,

tändiger Anweisung zum Bau der Treppen llenen sund zur Confiruction der Radzähne. gr. die|70 großen Tafeln Abbildungen. Preis für das Ganze:

cinschreiben zu lassen irection Über die er- entgegen zu nehmen. Nur die escheinigung verseh naire kdnnen zu der General-Versammlung zuge- lassen werden , und haben sie selbige vor dem Ein- tritt in das Versammlungs-Lokal vorzuzeigen. We- gen der Stellvertretung wird auf $F. 25. der Sta- tuten und auf $. 2, des in der General - Versamm- lung vom 25. März 1840 beschlossenen Nachtrags zu den Statuten (Amtsblatt von 1840 S.

5% Mei. 1063.

997. Bank-Actien 1619. Anl. de 1834 1415. de 1839

Königliche Schauspiele. 28, Jan. Jm Opernhause: Don Juan. chauspielhause: 1) Un secret. 2) Un monsieur et

Jm Schauspielhause: Der reiche Mann. Hierauf: Jeder fege vor seiner Thüre, Lustspiel in 1 Aft.

Königstädtisches Theater. Der bôse Geist Lumpacivagabundus, e Kleeblatt.

. Jan. Zum erstenmale: Beatrice di Tenda, Poesía del Sgr. Romani,

Proklama Die zum Amtmann Müúüllerschen gen Grundstücke

* Nachlaß gehdris

a) das in Schöneberg, Soldiner Kreises, belegene Lehnschulzengut , Vol. 11, sol. 5, und 105, des Hypothekenbuchs, :

elbsi belegene Freisassengut, lol. 388.,

ol. Il. sol. 101. des Hypothe-

kenbuhs von Schdôneberg verzeichneten Pfarr- lands - Erbpachts- Grundstücke,

welche zusammen einen Flächen

Magdeburger Morgen, 133 (]Ru (

und Hütungen haben und wozu vollsiändige Wirth-

schafts- Gebäude gehdren , sollen im Wege freiwilli- er Subhastation, theilungshalber in termino

2, von Vorm. 9 Uhr an,

an ordentlicher Gerichtsstelle in Carzig meistbietend

verkauft werden.

Die Taxe - welche auf

by E Ce S r. 5

o wie Hypothekensche nd in unserer Registratur einzusehen.

chen, den 30, Dezember 1841.

Königl. Land- und Stadtgericht.

Ediktal-Ladung. nebs vollständi

Nachdem von den Verwandten des vèrscho Ludwig Dehne aus Lauenberg/ 1788 geboren - Ausschreibung und demnächstige Todes - Erklärung) desselben beantragt, und nachgewiesen und resp. schworen ist , daß derselbe a Linien - Regimente des vorma

„Dieses neue gründliche Werk des in der Baumwelt 2ten[rühmlich| bekannten Verfaßers ligen Kdnigreichs West-|der Zimmerkuns umfaßt, ifft nun vollitändèig erschie- phalen, den Feldzug nah Rußland im Jahre 1812uen und darf iedem Zimmermeister als ein pcaktijches

Hülfsbuch in seiner Kunst mit Recht empfohlen wer- den. Auch Zimmergesellen , die das Meisterrecht er langen wollen, kdnnen zu threr Vorbereitung und Aus= bildung kein besseres Werk wählen, als das gegen Dasselde enthält nicht weniger als 70 gr Tafeln Abdildungen , die zugleich cine Auswahl dec trefflichfien Risse ieder Art darbieten. Der reich- 1) Vom Bauholze. 3) Von der Conftcuc-

Sonnabend, 29. Jan.

ls Diensithuer im

c) die Hälfte der

mitgemacht und seit dieser Zeit úberail keine Kunde egeben hat, so wird der gedachte Ludwig rmit aufgefordert, binnen Jadresfrist der unterzeichneten Behdrde, so gewiß von setnem Le- zu thun, als widrigenfalls derselbe t und sein Vermdgen den bekannten nächsten Erben ausgeantwortet werden fol.

Zugleich werden Alle, welche vom Leben des Ver- schollenen Nachricht besißen, zu deren Mittheilung an das hiesige Amt auf Erichsburg, den 21.

iesen.

Ler Fahresbericht der Direction, das Namen- Verzeichniß der zur General - Versammlung berec<- tigten und wählbaren Actionaire, so wie die Stimm- zettel zur Wahl neuer Direktoren, Repräsentanten und deren Stellvertreter an die Stelle der im ver- ossenen Jahre ausgeschiedenen oder nach Vorschrift er Statuten Ausscheidenden , werden zeitig vorher mitgetheilt werden. :

erlin,/ fen z Fauna 10, reis a Die Repräsentanten der Berlin - amer Eisen- hahn - Gesellschaft.

nhalt von 1889 Feita en è n Acker, Wiesen as liede Sonnabend, Opera in 3 Atti, estro Bellini.

ben Meldun

Musica del Ma- für todt erf

en 21. März 184 baltige Juhalt if folgender : 2) Verbinden des Baudolzes. tton der edenen Durchschnitte parallelepipedischer Bau- 4) Grundbauten. 5) nen zur Gewältigung des Grundwassers. 7) Brü>ken. 9) Berechnung des Baubolzes ] Von den Balken- armirte Balken; g: a) Schiftung b) Von den ebenen c) Von der Schif- d) Sciftung mittels Aus- a) Dächer ohne

Oeffentliche Aufführungen.

30. Januar, Abends 74 Uhr, im Saale der Sing-

tes Konzert von Franz

(4ster Theil : ‘Quart

2) Ungarische Melodieen.

(F-moll.) 4) Paganini’s 5) Praeludium und

Bach, aus dem wohltemporirten ia aus Rossini?’s Soirées musicales.

Verantwortlichér Redacteur Dr. J. W. Zinkeisen. Gedru>t in der De>er schen Geheimen Ober-Hofbuchdru>erct.

ezember 1841.

Pf. ne und Kaufbedin- ( dniglich Hannoversches Amt.

Reminiscen- heil: Marsch 3) 54ste Sonate von

en Und Karneval e (Cis-moll) von J. S. 6) La Serenata et

Akademie:

ces des Puritains,

8) Schleusen. Conftruction der Holzwände. 11) 12) De>en; 13) Von der Schiftung:

Berlin - Frankfurter Eisenbahn.

Es soll die Anlieferung von 1500 Klaf- tern oder mehr, tro>nen, guten, kiefer- nen großklobigen Brennholzes im Wege der Submission im Ganzen oder Einzelnen in En- treprise gegeben werden. e des Wassers bis zum 1. Funi d. hofe zu Fürstenwalde mit 3 Zoll Sack- maß dicht und fest geseht aufzustellen, und hat der

Ediktal-Ladung Alle diejenigen, welche an den Nach astors Câsarius Schiplage als |mittel| Eintragen der Schmiege. läubiger Ansprüche zu haben |Durchschnitten glauben , werden hierdurch edictaliter citirt , solche [tung mit dem Abftiche. 14) Von den Dächern : Î Dächer mit Hängewerken. 15) Thü 16) Construction von Planken.

laß des hier- selbs| verstorbenen i Erben , oder als

L S Ait 7 C4 S

roklama. Alle dieje ¿s welche an nachbenannte, von der der Dachflächen.

twe Weyergang geb, Elisabeth Weyer- cum cur. sex, an das Pro- erselb| ver- ohann Chri-

Dasselbe is in der Zeit

J. \tn dem auf den 22. Februar dieses Jahres, Morgens 10 Ukr, vor Herzoglichem Amte hierselbst

gang, jeßt in visorat des

Faufte, zum

|Hängewerk. b) [und dSuppeln.

t. Spiritus achlasse des Altermanns

S R E