1842 / 74 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

E E Pt

310 311

dhe über dem Niveau des Meeres. Die nämliche nung F von 70 Englischen Quadratmeilen einnimmt, im vorigen Jahre Da nun im Einverständniß mit den Preu roviant. re Streitmacht v von ur in der i i i i wird von fünfundzwanzig Offizieren zugleih ausgeführt und nur F 1,870,727 chen. : h unter den bezeichneten Die ax de den Pehbeden drâoguiß wagen Keduvo Pee Bai in der Cd von Frei! denn Dle Lede Ge So arsbirt, Die deiden Bri: | noch erhöht dur den Gesang eines Chorals, womit einige Mit- dann für gut befunden, wenn eine dur< alle diese fünfund-Y Nach der Naval und Military Gazette soll die Kdni- | terthanen verstanden werden sollen, die nach erfüllter imstes f Prang; war: pS en entfernten bef Lager; | werden dann von Dscheüaiabad aus vermuthlich E Be Bs e der Liedertafel die Leichenrede einleiteten Und s{lossen. Der zwanzig Plan - Zeichnungen hindurchgeske>te feine Nadel die F gin beabsichtigen, die Admirale Stopford, Co>burn und Codring-: | henden Heere in Luxemburg sich festsezten, später aber den daes: P due angete trennte ein tiefer: und: nicht zu passirender + | Kabul marschiren, was aver wohl nicht vor dem ‘M aus ey ug „ito sih dann durch die große Friedrichsstraße nah dem nâmliche Ortschaft auf demselben Flecke berühre. _Bei der f ton zur Pairswürde zu erheben. Dies Blatt bemerkt, daß ‘e der Preußischen Landwehr: Behörden in der Art sehr ersi en, L he 000 Leichen um ‘die Stadt oder kei General n: geschehen fann. rz due dan Halleschen Thore belegenen Kirchhofe in Bewegung, wo geringsten und no< so unbedeutenden Verschiedenheit müssen | ‘no< keiner der 200 Admirale, welche Englands Flotte diese e zu:wi lamationen Anlaß gaben, so Ma 0 Da a 29 t umhcerlagen, befürchtete man von den | a< einem Privat-Bericht haben die Afghanen an dem v n unweit der Ruhestätte des verewigten Schleiermacher die fünfundzwanzig Plan-Zeichnungen von neuem begonnen wer- Würde empfangen habe, obgleich dieselbe vielen Generalen rx Armee i F nes en i d die betreffende Ma el ausschli ___ E e ager e e len geige Fro desen, falls die | Körper des Sir William Macnaghten die größten Unwürdig- E: Is den, bis die genaueste Prüfung nichts Unrichtiges mehr daran | verliehen worden! | t lih nur auf g p Bezug habe wai sich di Le - E würde. Ein Feindes, das Lager | keiten verübt. Es wurde deniselben der Kopf abgehauen, ein Berlin, 13, März. Die in der Geses-Samml findet. Es arbeiten nicht weniger als 100 Offiziere, lauter Zdg- Ein Kavallerie-Regimént und drei Jnfanterie-Regimenter sol: ber olche , dle hier Besisthum haben oder sonst ein ÆW eines Stromes Unter Wasser zu seßen, wurde am | Stü> der verstÜmmelten Leiche demselben in den und geste>t Nr, 8 enthaltene, einige Bestimmungen des Preußische La us linge der polytechnischen Schule und der Schule von St. Cyr, | len sofort nah Ostindien eingeschifft werden, ehrbares Gewerbe treiben, das ihren Unterhalt sichert, Diese 5 BUE e A dur< Grabung eines Kanals endet, Jm | die grüne Brille, welche der Verstorbene zu tragen pflegte, ihm | re<ts von 1721 betreffende Declaration lautet folgend id an diesen Landkarten, und man glaubt, sie werden wenigstens noch Der Globe hâle es für wahrscheinlich, daß die von dem hte sind demnach als vdlli rundlos zu betrachten. n gms die Lebensmittel worden, Munition jedoch in | auf die Nase gesezt und der Kopf in diesem Zustande durch die „Vir Friedrich Wilhelm, von Gottes Gnaden ‘Rbnla Ce 12 Jahre brauchen, um das ganze Werk zu vollenden. Ministerium beabsichtigten weiteren Zoll - Veränderungen in einer | Die genannte Maßregel, wenn fe wirklich zur Ausführung fomme, Sager vocbanden ; in der Citadelle fehlte es an Lebensmitteln und | Stadt getragen. Setten ¿c. 1c. erklären zur Beseitigung entsiandener weifel nach theilweisen Annahme der auf diesen Gegenstand bezüglichen. Vor: | muß allerdings besonders die Verheiratheten géartitrisen, n anbe i Ein -Versuch, am 19ten Munition Einem heute hier umlaufenden Gerücht zufolge, wäre so eben Ayveruns piere getreuen Stände der Provinzen Preußen , Pom- Großbritanien und Jrland. schläge der Whigs wegen Fn EgenE des Zu>erzolles bestehen | zur Bewahrung der Moralität, so wie zur Warnung für : bineinzubringen, miblang, während gleichzeitig ein Gefecht in der | eine Depesche eingegangen, wonach die gesammte Armee von Kabul daß es in A jen baf, den Antrag Unseres Staats-Ministeriums : ; würden, und daß der Zoll von Britischem Kolonial - Zucker auf tere, erscheint fie i E Rui andte eti B: ee Stadt vorfi 20sken wurde dem Gesandten angezeigt, daß eine | vernichtet und von allen Offizieren nur ein Hülfs-Wundarzt ent: | re<t von 1721 als Brem M welchen das Preußische Land- Parlaments - Verhandlungen. Unterhau s. Siz- | 18 Sh., der von fremdem Zu>er auf 36 Sh. für den Centner Schon bei früheren Gelegenheiten habe i< bemerkt, daß die Menge Afghanen am sken die Kantonnirungen umzingeln und unser | kommen seyn soll; die Truppen hatten angeblich die Capitulation | Praxis der Gerichte verbleiben oll Bs was e enigen, früheren zung ven 7. März, Herr Ferrand regte den Streit zwischen | werde reduzirt werden. 5 Luxemburger Geistlichkeit zur Erhaltung der Deutschen Ele- tr Magazin durch glühende Kugeln anzünden wolle. Das | abgeschlossen, wodurch ihnen der Rú>zug von Kabul, mit Hinter- | des gedachten Landrechts Buch 4, Titel p Her die 1 csimmungen den Fabrifanten und Grundbesigern über das größere oder gerin: | Berichte vom Vorgebirge der guten Hoffnung melden | mente des Volkes von jeher wesentlich beitrug. Die Wahrheit pie ‘wurde Nachts fortgeschafft; es blieb aber am 21sten ru- | lassung aller Kranken, Verwundeten und Frauen, gestattet wurde; durch Einführung des Allgemeinen Landrechts für ¿L uns L gere Maß der von ihnen gegen ihre Untergebenen und Arbeiter | die Unterzeichnung einer Bittschrift dortiger Einwohner wegen | dieser Bemerkung wird neuerdings : wieder durch den Abschieds: dig, da der Feind-sih mit Anfertigung von Pulver und Kugeln | sle wurden darauf zwei Tage lang nicht belästigt, dann aber mit | \<hten und LRIemes Über das Verhältniß des neuen Griderbecs ausgeübten Meng wieder an und machte die Anzeige, daß | Bewilligung einer gesezgebenden Versammlung, die der Gouver: | brief des ehemaligen apostolischen Vikars, l , be- beschäftigte. Am 22sten zeigte der Feind sich auf den Höhen; ein | ungeheurer Uebermacht angegriffen; nachdem sie überaus tapfer | {ines mit Hypotheken belasteten Grundstücks zu den Real - Berech- er noch vor Ostern auf Einseßung eines Ausschusses zur Unter- | neur zu unterstüßen versprochen hatte, Auf St. Helena befanden | stätigt, den de ide an die Geistlichkeit und gen: seines - ehe- ajor wurde zur Beseßung von Dehmera abgeschi>t, welches der ochten hatten, gaben zuerst die Ostindischen Regimenter nach. buten edigltch die ues Ben 6 Allgemeinen Landrechts mit den suchung des ganzen in den Fabriken herrschenden Unwesens, be: | sich 2000 freigelassene Aftikaner, die theils nach dem Cap, theils | maligen Vikariats richtet, Seine wenigen, aber rein christlichen Feind räumte; der Plaß ward jedoch aus unbekannten Gründen | Das tapfere 44e Königliche Regiméttt war, als es zuleßt gesehen | zur Auwendung ommen erden und ergänzenden Bestimmungen fonders in Bezug auf das System der Bezahlung in Waaren statt | nah Demarara gebracht werden sollten, und gemüthvollen Abschiedsworte enthalten. unter anderen folgénde nicht genommen, und der Feind beseßte ihn: wieder. Die Kanto- | wurde, auf 150 Mann reduzirt," t aber no< zusammen, durch Urkundlich unter Unserer Höchsteigenhändigen Unterschrif in Geld, antragen werde, : : “dis bemerkenswerthe Stelle: „Schdner konnte der Herr bt Eure núrung hatte bisher ihre Lebensmittel aus einem Dorfe bei Deh- | dén Schnee watend und gleich Schießfen einzelweise niedergeschossen. | beigedru>tem Königlichen JFnsicgel. U rsrift und __ Hierauf legte Sir Henry Hardinge, der Kriegs-Secretair, H London, 8. Mârz. Jn der auswärtigen Politik hat | Glaubenstreue nicht belohnen, als daß Er unserem geli “deu t- mera bezogéti, welches von wenig Bott beseßt war; der E Lady Macnaghten und die anderen Damen wurden angehalten, Gegeben Charlottenburg, den 11. Dezember 1841. die Veranschlagungen für die Armee vor und verlangte zunächst | sich hier für den Augenbli> pises ereignet, Die Franzosen | \chen Vaterlande, nunme C YALEORA zu einem ständigen nahm dasselbe mit 1900-Mann und bemächtigte sich der Korn: | Getraide zu raahlen; sie werden zur Auswechselung gegen Dost y Y è die Bewilligung des auf 95,628 Mann angeseßten Gesammt-Be- | grollen gegen uns mit merkwürdiger Böswilligkeit; allein wir | Kirchensprengel gestaltet, bereits einen genen bisch n Ober- Vorräthe: Am 22ftén béschoß der Feind das Lager von den Hd- | Mohamed in Verwahrsam gehalten. Diese Nachrichten stammen (L. $.) Friedri < Wilhelm. standes derselben. Außer diesen Truppen befinden sich noch 26,910 | glauben, daß -dies mehr “eine Demonstration: der Opposition ist, res sandte, grade unseren Bedürfnissen und unserem hen ausz éine gegen ihn geschi>te Abtheilung mußte weichen Und | aus den in Ostindien unter den: Eingebornen im Umlaufe befind- Prinz von Preußen Mann von Königlichen Regimentern im Dienste und Solde der | als ein ernstlicher Besheis von Feindseligkeit, Auf der anderen unsche.“ Diese Bemerkung drü>t R op ande Sihern erreichte, hart verfolgt, mit Mühe das Lager, aus welchem jeßt | lichen Gerüchten hèr, welché indeß allördings Beachtung verdienen, ; i n Ostindischen Compagnieen, jo daß die ganze Zahl 122,568 Mann | Seite nimmt, wie die wohl aus einigen wichtigen Artikeln | die wahre Gesinnung aus, denn der neue Bischof, rent, ein stärkeres Corps mit besserem Erfolge ausrú>te. Die Höhen | da bis jett alle auf Käbul bezúgtithen;: in derselben Weise vorher v. Boyen. v. Kamph. Mühler. v. Rochow. v. Nagler. beträgt. Diese Zahl ist größer als die vorigjährige, weil erstens Fin den ministeriellen ‘Journalen gesehen haben werden, die Hin- | hat von Hause aus mit einer sehr achtungswerthen Öffenheit und wurden erstiegen und ‘die Gilzies unter großem Gemegel zerstreut, | verbreiteten Gerüchte sich nad echs, oder acht Tagen bestätigten v. Ladenberg. Rother. Graf v. Alvensleben. Eichhorn ein 1100 Mann starkes Regiment in Kanada, zweitens ein 430 eigung zu einer Alliäñz mit Preußen immer in 7 land | Freimüthigfkeit sein Bekenntniß ausgesprochen, daß. er im vollks- wobei 13 Häuptlinge fielen. Am nämlichen Tage erfolgte ein wá- | wie dies insbesondere mit den: Srichren von der . Erniers M v. Thile. Freiherr v. Werther. // Mann starkes Regiment auf St. Helena neu gebildet und das Fzu. an fann unmögli verkennen, daß, bei einer fünftigen thúmli en Geiste seines Vorgängers und seiner Untergebenen thender Angriff auf die Citadelle; unsere Truppen ließen den Feind | des Sir Alexander Burnes uud dèa Sir William Macnagbéen a ied dne L id ; ; Zte Weskindische Regiment verstärkt worden is, Nach einigen eräânderung in dem ge enwärtigen Zustande der Din e im-Westen | fortwirken werde und “E bieten ihm jeßt, wie mit Bestimmtheit nahe herankommen und warfen dann dur< Kartätschen und Ge- | der Fall war. Uebrigens be iehen. sich jene Gerüchte auf angeblich | nachstehende Königl. V E M eses- Sammlung enthält Diskussionen, aus welchen hervorging, daß man allgemein Foder Osten Europa's, das Central-Gewicht des Preußischen Staa- | versichert werden kann, Be Wönscdhe die Hand. wehrfeuer ganze Massen nieder. Ein Ausfall vollendete die Nie: | vom 7, Januar datirte Nachrichten aus Dschellalabad, denen zu- Wir Fcéted eid Wil hr von Gottes Gnad dri mit den Veranschlagungen zufrieden war, wurde das Vo- Ftes, bei seinem gerechten Einflusse auf das ganze Deutsche Volk, er neue Bischof, Herr Johann Theodor Laurent, is der L derlage des Feindes; die Erschlagenen lagen in Haufen, aber auch | folge daselbst ein De. Bryan: angekommen war und berichtet Preußen 1c. 2c. haben Uns veranlaßt gefunden die Vorschrift d tr tum bewillige und Sir Henry Hardinge verlangte nun zur die sicherste Garantie für diejenige friedliche und konservative Po- | Sohn eines Laemhne mes aus osingen und den 6, Juli 1804 wir hatten ziemlich bedeutenden Verlusk. Der Feind griff unent: | hatte, daß er wunderbarerweise. der Niederlage der Armee von | Kabinets-Ordre vom 6. Mdrz 1821, betreffend die Strafgesche und Besoldung des bewilligten Heeres - Bestandes die Summe | litik seyn wird, der England stets seinen Beistand zu leisten bereit | zu Aachen geboren, en 14. Márz 1829 wurde er zu Namur muthigt am nächsten Tage wieder an; ein Schneesturm seßte dem | Kabul entkommen sey, Dieselbe habe Kabul am 29. Dezember | das Verfahren in den Rhein-Provinzen bei Verbrechen und Verge- von 3,581,575 Pfd., wogegen indeß Herr Williams das Amen: | is, Auch hat der Charakter des erlauchten Souverains, den wir zum Priester und den 27. Dezember 1839 zun Bischofe he. Kampfe ein Ziel, verlassen und ein dreitägiges Gefecht in dem Kuhrd Kabul - Pag | hungen gegen den Staat und dessen Oberhaupt und bei Dienst- dement stellte, daß diese Summe um 63,580 Pfd., als den Betrag | vor kurzem persönlich kennen zu lernen die Ehre hatten, diese | Er führt als solcher bekanntlich den Titel Bischof von Chersdnesus. Am 25sten stieß Ukbar Chan, der Lieblingssohn Dosk Moha: | zu bestehen gehabt, welcher, 17 Englische Meilen von Kabul bele- | Vergehen der Verwaltungs - Beamten (Geseß - Sammlung S. 30) a I D Wille, Bie der Garden und der Linien-Trup- | Ueberzeugung in den höchsten Kreisen noch bedeutend vermehrt. | Sein erstes Auftreten hier hat ebensowohl durch sein einnehmendes, med's, zu den În Urgenten. Jrrig erwartete man, daß er eine | gen, bekanntlich au der Brigade Sale so verderblich geworden | !"d der Kabinets-Ordre vom 2, August 1834 wegen Declaration je- A E G T D R RIE es Be ie Niederlande gefälliges Arusire, ats bats seine Feistvonle Untersaltuag; herall Vermltelung bezinedew werde; Jeine Gege fe e das | f, Nach der Erzählung des Dr, Bryan sind bei jener Gelegen- | Revision zu unterwersen und teroeduen ummen ger p einer em r Henry 7 f nen sehr günstigen rud gemacht. . Am 28sten und en fam es zu wie: | heit sieben Britische Offiziere von den Afghanen bei falt ut der Rbein - Provi theuren Lebensunterhalt in London, wo die Garden liegen, hinge- Aus dem Haa ¡„ 9. März, Der Erbgroß rzog von Sach- Das feâher angek ndigte eutsche Blatt, welches mit dem derholten R Zu uta Ruhetagen, am 4. Dezember | ermordet ans dla Die Dames, 16 Dia Zahl, E T des Staate Mis see für e rj, ena Menger, e tUEt wiesen hatten, mit 144 gegen 12 Stimmen verworfen. Die übri- | sen- Weimar ist gestern Abend aus Deutschland hier eingetroffen. | Monat Juli in Luxemburg auftreten will, besteht vorerst in einer zu einem Kampfe, worin der Feind geschlagen wurde. Am Aten | diesen Berichten nicht in Kabul zurl>gelassen worden zu seyn, | hofes zu Kdln, was folgt : 4 Mrted gen Forderungen wurden ebenfalls, wiewohl Herr Williams, Belai Kirchen- und Schul: Zeitung, jedoch wird sich später daran wohl riff ér schon wieder an und beschoß aus mehreren Kanonen die | denn es wird erzählt, die Afghanen hätten sie nach der Vernich- F. 1. Die Kabinets-Ordres vom 18. April 1835, betrefend die der an Herrn Hume's Stelle als Censor der Finanzen getreten i; eigien. i i ein politisches Journal knüpfen, wenn zur wahrscheinlichen Erhal- Kantonirungen. Am 6óten eroberte er ein Fork und vereitelte am | tung des Heeres nah Kabul zurückgeführt. Uebrigens heißt es, | Anwendbarkeit der Preußischen Strafgeseße hinsichtlich der Múnz- zu seya scheint, no< einmal Widerspruch einlegte, genehmigt und Brüssel, 8, März, Jn der heutigen Sibung des FBjene tung eines solchen Zane Hoffnungen da seyn werden. Sten den Versuch, Munition in die Citadelle zu bringen, wobei er | daß Major Pottinger und zwei oder drei Offiziere außer ihnen | Verbrechen in denjenigen Provinzen, in welche das Allgemeine Land. darauf auch noch eine Reihe von Geld-:Bewilligungen, welche Herr | hofes trat der erste Zeuge von einiger fdeutaag gegen die An- Der Geheime Öber-Finanzrath und Provinzial-Steuer-Direk- dieselbe größtentheils erbeutete. Am 9ten waren nur noch für 3 Tage | ebenfalls entkommen (even, recht bisher nicht eingeführt worden (Geseß-Sammlung S. 67) vom Herbert für die Marine forderte. j i gekflägten auf. General de la Haye erklärte nämlich, ihm sey | tor, Herr Helmentag, ist am 3ten d. wieder hier eingétröfsen. halbe Rationen im Lager; die Mannschaft hatte schon längst fast Der Tod. des Capitain Sir Alexander Burnes wird durch po ee ri R S aaa Kammergerichts zum Vor dem Schlusse der Sißung wurde die Bill wegen Ein: | vom Capitain Seghers ein Bericht über einen in seinem Hause alle Pferde geschlachtet. Jeßt wurden neue Unterhandlungen mit den | die neuesten Berichte leider bestätigt. Er wurde von einer Anzahl Verbrechen und Vergehungen wider die Verfassung e A ee seßung einer Kommission zur Untersuchung des Schagkammer: | vorgefallenen Wortwechsel zwischen dem Angeklagten Parys und Desterreich. Insurgenten versucht, die jedoch blos zuge chen wollten, daß die | Eingeborener ermordet, welche unter dem Vorwande, Abgeordnete | Ordnung und die Rube sowohl der sämmtlichen Staaten des nig schein-Betrugs zum zweitenmale verlesen. Madame van der Smissen mitgetheilt worden. iernach habe Wien, 7. März. Gestern hat der Pörtuglésische Gesändte Truppen mit Gepä> und Waffen, von Lebensmitteln entblóßt, 90 | ihres. Stammes zu seyn, Zutritt in sein Haus erlangt hatten. | reichs als auch der übrigen Staaten des Deutschen Bundes (Geseß. __| Leßtere dem Ersteren seine Unent ossenheit vorgeworfen, die sich | an unserem Hofe, Feldmarschall Marquis da Saldanha, in einer Meilen weit dur< Engpässe und die schlimmsten Wege nach Dschella- | General Sale hatte bei Abgang dev Nachrichten noch auf 3 Wochen | Sammlung S. 47) und die Verordnungen vom 17. August 1835 Unterhaus. Sißung vom 8, März. Herr d'Jsraeli | gleich durch die ersten Schritte der Polizei einshüchtern lasse, Privat-Audienz dem Kaiser sein Beglaubigungs : Schreiben über- labad abzögen. / Gleich darauf forderten sie aber, daß die Trup: | und Sir W. Macnaghten nur auf 3 Tage Lebensmittel. zur Aufrechthaltung der dentlichen Ordnung und der dem Gesetz brachte an diesem Abend die Mängel der jeßigen Konsulats : Ein: | während do< noch Alles-von den Bewegungen in Gent, Antwerpen, | reicht. 2 pen ihre Waffen ausliefern und in die gänzlihe Räumung des Nach den Berichten aus Gisni und Kelat, so wie aus Sind, | schuldigen Achtung (Geseß-Sammlung S. 170) und vom 30. Sep- richtungen zur Sprache und trug darauf an, die Konsuln in das | Lüttich und Brügge zu erwarten sey. Parys habe jedoch darauf ent- Fürst Esterhazy, unser. bisheriger Botschafter in England, ist Lándes einwi igen, die verheiratheten Offiziere und ihre Frauen | war dort Alles rubig und keine. Besorgniß vorhanden. tember E das Verfahren bei Untersuchungen wegen Auf- diplomatische Corps einzureihen. Er benugte zugleich diese Gele: | gegnet : „Lassen Sie mich in Ruhe, Madame, ih will von dieser | in Begleitung seiner Gemahlin, die ihm bis Linz entgegengereist aber als Geiseln ‘zurü>bleiben und erst ausgeliefert werden soll: Die leßten Nachrichten über gefährliche Aufstände der Ein: S ‘Bé De dene feciato Dg S. Saw cuten Va dem: ge- genheit, um mehrere Ernennungen des vorigen Ministeriums zu ache nichts mehr wissen; ih habe mich nur allzusehr in den | war, hier eingetroffen, Der Gesun 6zustand des Fürsten hat : ten, wenn das Corps jenseits Peschawer angelangt und Dost Mo- | geborenen in verschiedeneti „T ileni-Ostindiens,. insbesondere in s. 2 rio die Stelle Bedi das ps ene N kommen. rúgen. Lord Claude Hamilton unterer den Antrag, und | Fallstri> fangen lassen und will mich jeßt în ein freiwilliges Exil | sich gebessert, jedoch schesñt es gewiß, daß er auf seinen Posten # geaen den Jnsurgenten zurü>gegeben seyn werde. - Dér:-Gefandte ud, waren, wenn auch. nitht zääizlih unbegöündet , doch sehr | 1821 und 2. August 1834 angeführten £8. 148 Lo a E au<h Dr. Bowring hielt eine Reform für nöthig, jedoch weni- | begeben.“ Jn der That habe auch Parys die Absicht gehabt, | nicht zurückkehren wird. | acnaghten antwortete, daß Tod der Schande vor uzlehen sey, | übertrieben. Hier und da wr es Unzufriedenheit gezeigt, | 159. 160a. 160b. 161. 162. 166. 176. 177. 180. 181. 182. 184 186. ger aus dem Grunde, weil die Konsuln uicht die gehdrige Stel- | nah Frankrei zu gehen. —Die Gendarmen, die am Tage der tali und daß er in Gottes Namen ihnen Tros biete. Die efechte | insbesondere au< unter einigen" Regimentern der Eingebornen, | 187. 188. 189. 190. 191. 192, 193. 194. 195. 207. 208. 209. 210. lung einnähmen, als weil viele Konsuln nicht die nöthigen Vor- | Gefangennehmung der. Angeklagten. mit Beaufsichtigung derselben Italien, schinen seitdem fortgedauert zu haben. Am 14tcn wurde der | welchen eine beabsichtigte neue Negulirung des Soldes nicht ge- | 211. 483 bis 498. einschließlich, des 20sten Titels, 2ien Theils des kenntnisse für ihr Amt besäßen. Sir R. Peel erklärte sih gegen | beauftragt waren, gten aus, daß Madame van der Smissen sich | Turin, 4. März. (L. A. Z.) Man hat seit lange in un: eind geschlagen und ihm ein Vorrath Lebensmittel abgenommen; | nehm zu seyn scheint; doch sind dies Ereignisse von feiner Be, Allgemeinen Landrechts / so wie der Kriminal-Ordnung vom 11. De- die Gleichstellung der Konsuln und Diplomaten, versprach indeß für | alle Mühe gegeben, sïe zu gewinnen und- in den unehrerbietigsten | serer Stadt eine so ias Bewegung nicht gesehen, wie seit ei- in einem blutigen Kampfe am 23ften- jedoch erlitten unsere Trup- | deutung. zember 1805 und des Titels 35 der Allgemeinen Gerichts - Ordnung die Zukunft, dad die Anstellungen nie ohne sorgsame Prüfung der | Ausdrü>en vom Könige Leopold gesprochen habe, während sie da: | nigen Tagen, Alles athmet Freude und Zubel. Die Vorberei- pen schwere Einbuße. Tharawaddie, der Beherrscher der Birmanen, verhält sich jeßt treten vom Tage e Publication der gegenwärtigen Verordnung die- Umstände geschehen sollten, Lord Palmerston vertheidigte | gegen die MPeN Ea, des Kdnigs der Niederlande als noth- | tungen zu den Festlichkeiten, welche die Vermählung unseres Kron- Die Vaterhandlungen atten inzwischen fortgedauert, Am | ruhig und beschäftigt sich damit, die Stadt Ranguhn zu zerstören ri mengy far agd Magd ne nere A E E die von ihm vorgenommenen Ernennungen und sprah sih | wendig darstellte, Dies Alles wurde jedoch von Madaine van der | prinzen mit der Prinzessin Adelaide, ältesten Tochter n Rbejade Christtage- begab si< der Gesandte mit vier Capitainen, anschei- ce eine andere zu bauen, die er Voh-:a-lah-ban nennt. Auch die | 179 Tut 183. a. a. O., in sofern os Sus RUSbvE Varsebas: ite schon aus dem Grunde gegen den Antrag aus, den er S Smissen für unwahr erklärt. | Rainer, Vice: Kdônig des Lombardisch : Venetianischen Königreichs, nend auf eigenes Ansuchen der Insurgenten-Föhrer, in deren Lager, | Nepalesen sind ruhig. Die Nachrichten über die Sik's, die in | bei Gelegenheit cines Aufruhrs stattgefunden haben und deswegen nur als das Vehifel des von Herrn d’Zsraeli in Bezug auf seine ; z i begleiten werden, sind mit gei Königlicher Pracht nah dem um die Bedingungen der Capîtulation zu erörtern; eine heftige | Tibet unter Zorawar Singh eingefallen sind, lauten fortwährend | auf dieselben die Verordnung vom 17. August 1835 Anwendung An. R Amtsführung beabsichtigten Tadels betrachtete, weil die fremden Brüssel, 9. März. Jn der heutigen Sißung des Assisen- | ausdrü>lichen Willen des dnigs angeordnet worden. Die Unterredung erfolgte, da man die früher vom Gesandten verwor: | ungünstig für sie; doch verlautet nichts von ihrer gänzlichen Nie- | dum / : Staaten gar nicht zugeben würden, daß alle bei ihnen affreditir- heses hat die Zeugen-Aussage des Majors Desaegher großes Auf: | Trauung selbst ist auf den 12, April festgeseßt, und das ausführ: fenen Bedingungen ihm in unverschämtester Weise aufzwingen | derlage. d d. Á E E üb L E LEgTA vom 6. März 1821 | ten Konsuln als diplomatische Functionen ausúbend betrachtet | sehen erregt. Dieser behauptete, von Herrn Joseph van der Smis: liche Programm der betreffenden Festlichkeiten, welche bis zum 25. wollte. Er wies sie mit Verachtung ab; es kam zu beléidigendem Ebina. reite bieten É A T Mit be E Allgemeinen Land- würden. Nach mehreren anderen Reden wurde dann der Antrag | sen (Bruder des Generals), dem er sih früher angeschlossen ge- | April dauern werden, ist bereits erschienen. Während dieser gan- Wortwechsel, und Herr Macnaghten wurde auf dem Fle>, wie Macao, 13. Dez. Sir Hen i b (e | denselben bezeichneten Verbrechen é ab uchun wegen der in | 7 y L x t N : i - 13, Dez, ry Pottinger befand sich mit | denselben bezeichnete C oll aber, mit Beseitigung der Kri- ohne Abstimmung verworfen. ; i oe um Uber dessen Projefte etwas zu erfahren, selbst gehört, es | zen Zeit bleiben unter Anderem auch die Gemälde - Gallerieen 1c. man glaubt, von Uk ar Chan's eigener Hand erschossen. Capitain | Admiral Parker am 23. November noch in Tschusan, und bis da: | minal-Ordnung und des Titels 35 der Allgemeinen Gerichts - Ord Auf den Antrag des Herrn Mackinnon wurde die Ein- | sey die Absicht der Ver|chworenen HeVestin am 26. September | dem Publikum zugänglich. Aus dem großen Aufwande, i Trevor, der seinen Säbel zog und auf den Mörder losstürzte, hin war noch kein Angriff auf Hong:tshuh- fuß, von dem ein Ge- | nung, nach den in der Rheinischen Straf-Prozeß-Ordnung für zucht-

ward in Stü>e gehauen, und nian muß annehmen, daß min- rúcht wissen wollte, gemacht worden. Vielmehr erwartete man | volizeiliche Vergehen gegebenen Vorschriften geführt werden.

seßung eines is L essen, RStr ed O MR | J: E Aufstand zu Cre D chm de Kôni uno die | unser König Men Le ich S es ; destens i ber LA ; Der Post 4, Bei den Verbätidlun hig der Beerdigungen an dichtbevdlkerten Orten berichten soll, nigin. gefangen genommen werden souten, und zwar hade man | zu empfangen, kann man auf die Wichtigkeit, welche unser Ho eslens zwei der drei anderen Offiziere umfkamen. er Posten | Six Henry Pottinger täglich in Hong-kong und glaubte, er werde -, 4, Det den Berhandtungen Uber die in den $8. 196 bis 206 i d F is Egerton wegen Aenderun ónig der Franzosen drohen woll lei legt, \{ließen. eines Gesandten fiel j ; inger zu, (r gér. Age g/Tong, una g er werde | des Tit. 20, Theils 2 des Allgemeinen Landrechts erwF Verbre- Ein Antrag des Lord Francis Egerton wege erung | dem Fus er Franzosen drohen wollen, Jene sogleich enthaupten | auf diese Verbindung mit Oesterreich legt, schließen fiel „jeßt dem Major Pottinger zu, dessen sofort zu einer neuen Züchtigung der Chinesen in den Gewässern chen if die Oeffentlichkeit ‘ausgeschlossen; da selbe ves Dein,

Aufhebung der bestehenden Beschränkungen bezwe>te, führte eine err van der Smijssen gesagt, daß die Verschworenen auf Ostindien. verhungernden Corps blieb nichts úbrig, als die von Mac- traftatenwidrig die Festungswerke am Flusse zu verstärken. Ge-

des Geseges über die Ehen in den verbotenen Maden, der die u lassen, falls er in Belgien Truppen einrú>en lasse, Auch habe Lage naturlich eben so verantwortlich als schwierig war. Dem | „n Canton schreiten, da dieselben von neuem angefangen haben, Verhandlungen über Dienstvergehen der Beamten, bei welchen di hm Oeffentlichkeit na< den Verhältnissen des Beschuldigten ihm nach.

Debatte herbei, an der besonders die Ultras der Tory-Partei Iheil | den Beistand des Generals Daine mit 25,000 Mann zählten. Bombay, 4. Febr. (Bomb. Times.) Kabul. war bis naghten theilweise genehmigten Bedingungen anzunehmen, falls “L ; : 4 G nahmen, Vie gegen den Antrag sprachen. Zuleßt wurde aber die a zum Abgang der leßten Nachrichten auf allen Seiten umlagert man sie noch zugestehen würde, ie E iten iein, daß die aus A O E geri ri R die Chinesen in ibcem Belaennwerden iw eodaro Hinsicht dli werden time | Ueber Fortsezung bis zum A6ten d. M. vertagt. Deutsche Bundesstaaten. und bedroht; der Hunger nagte im Jnnern, Krieg, Pestilenz und Truppen durch die furchtbaren Engpäsfe nah Dschellalabad abzie- Be Tin 10 C ‘sollen n dem Bevollmächtigten sehr harte | dic Ausschließung der Oeffentlichkeit haben die Gerichte nach Bor: Schwerin, 12. März. Jn der hiesigen Zeitung befindet | Winterstürme wütheten außerhalb. Die nicht länger haltbare der sollten, Ehe aber die Depesche, welche obige Nachrichten ent- Vorwürfe erhalten aben. Uit diesen U STaen erwarkd man | s<rift der Verordnung vom 31. Januar 1822 (Geseß-Sammlung S London, 9. Mârz. Der Herzog Ferdinand von Sachsen: | si folgende Anzeige: ; Stadt wird in. diesem Augenbli, wie nur zu: sehr zu fürchten ält, geschlossen war, hatte bereits ein neuer Angrisf auf die Kan: | niche, daß in den nächsten Monaten. eine bedeutende Thee:Verla- | $9 fu erkennen. L : Koburg: Kohary wird sich, dem Standard zufolge, mit seinen „Um maunigfach verhreiteten unrichtigen Gerüchten zu be- ftebe, von der tapferen Besaßung verlässen seyn, welche so lange fonirungen begonnen ein s{limmes Vorzeichen für das, was dung statthaben werde, zumal da, es. au< an baarem Gelde zur | Infan i rer “aa Ens riefe wegen Dienstvergeben in erster beiden Sbhnen, den Prinzen Leopold und August, nebst Gefolge, | gegnen, wird hierdur< die Versicherung ertheilt, daß bei dem vol: | blieb, als sie noch irgend Lebensmittel, Kleidung und Munition nachher geschehen seyn dúrfte. Ein Privatschreiben vom 28, De- Be Llu des Thees fehlt, Fam Forte Se Betefien E "D Ober -Prokurator, unmit- ju Anfang der nächsten Woche auf einem Admiralitäts - Dampf- | len Vertrauen des hochseligen De ogs E seinen Leibärzten, | hatte, General Elphinstone is todt; Sir W. Macnaghten und zember zeige an, daß die Besaßung no< nit abgezogen war, sich Rie Pramoibte Regierung: hat auf ‘der Fregatte „Erigone“ einzureichen, welcher sodann die Einleg un S D U Abschrift {iff, vermuthlich auf dem „Bla>k Eagle“, nach Lissabon eins<hif: | welche Tag und- Nacht. mit der: àu tes Sorgfalt um: iha be- | Capitain Trevor sind ermordet, und zwei andere Capitaine, welche (dos zum Aufbruche anschi>te. es sind die leßten authentischen | (¡e in Macao anfam;, eine: Obérsteri, Dubois: de Zansigny unter | mittels, wenn er sich hierzu veranlaßt findet L Ne ONE- Nechts- fen, um die Königin Donna Maria und ihren Gemahl, den | müht gewesen, die . konsultatörische Herbeiziehung au tiger | Ersteren in das Lager begleiteten, éâlen wahrscheinlich gleiches achrich : , 4 / er-Prokurator S. 6. Wenn das höchste Maß der geseßlichen Strafe eines nach

ten. Die ‘Eingebornen, deren Nachrichten dem Eintreffen ; ; < ; - | zur weiteren Verfolgung anzuzei | Fee gewöhnlich um ein paar Tage voranei- an der Englätiber Fierder rei O R a Î C Maß der g

Meh Ferdinand von Portugal, der bekanntlich der älteste Sohn Aerzte Allerhöchsten Orts abgelehnt. wörden, und daß- die Ausle- | Schisal erlitten; Capitain Conolly is in Feindechänden; fünf © der regelmäßigen Beri

erzogs is, zu besuchen, ung ârztlicher Bülletins als der Ansicht des eligen Groß- | Capitaine und ein Lieutenant sind im Kampfe gefallen, im len, wollen wissen, daß das Corps abgezogen und großen Theils den landrechtlichen Bestimmungen zu beurtheilenden Be vis E Main Eliet, der frühere Bevollmächtigte in China, hatte dera s Lira zuwider, nicht veranstaltet worden ist. qug also betrâgt der Verlust, den Gesandten M n _ein- S cribltes sey. Anderen Angaben zufolge, hâtte es fris ———————— Man | 10 SENS S fünfiährigen Freibeitsstrafe übersteigt, so müsen in br L Millionen Dollars, welche die Stadt Canton voriges Schwerin, den 11. Márz 1842. erechnet, 10 Offiziere. Außerdem fielen 2 Capitaine beim Aus- j suÿren erhalten und könnte sich no< einen Monat halten. Dies Ia cen aa IE E, in der zweiten Jnstanz sieben Richter | Zdr E eine Summe von 63,265 Pfd. St. an das Haus iu L. von Lúbow, bruch des Aufstandes, und Capitain Golding wurde zu aner st leider unwahrscheinlich; wäre es indeß der Fall, so fönnte die Inland. biérnat erforderliche B bl de Sollte bei einzelnen Gerichten die | O n rompagnie verabfolgt , welchem er diesen Betrag für : zol Geheime Raths - Präsident.“ | yon: selnen- eigenen ermordet. m- Ganzen aber. ha Bengalische Brigade sie: bis dahin erreichen und vielleicht retten. / hat der Justi - Minitter di E SBtgliodes nicht vorhanden seyn, so das ger us f war, das er zur vollen Zusammenbringung O 4 wir ; wenn wir die früßer gemeldeten Vei dinzuzählen, seit us Dschellalabad lauten die Nachrichten günstiger, Gene- Verlin, 13. März, Jn den Morgenstunden des heutigen | anderer jum Richterainte bee Mien a nisarische Heranziebung des Ä bei le P. esische R ierung abzuliefernden Quantums von Braunschweig, 8. März, Se. Durchlaucht der Herzog | dem 2. November, Elphinstöne ungerechnet, 28 Offi verloren. ral Sale hielt si< mit der Besaßung in der befe gten Stadt, | Tages wurde hieselbst Christian Philipp Kbhler, Wirklicher s. 7. Hinsichtlich d, ur R V Sa E d B: ven e g E und dessen Bezahlung der Britische Schatz zu- | haben heute dle hiesige Residenz verlassen, um eine Reise nah | Unsere und des Feindes Einbuße an Mannschaft nicht“ genau obgleich es sehr an Geld und Lebensmitteln fehlte. Am 27, Geheimer Rath, Vorsigender der Abtheilung des Jnnern im Kd- tigen Verordnung bereits dm ditatea Unters dec ee A S e. Die Lords des S aßes, an welche der Cebi: Ztalien zu unternehmen. bekannt; sie kann auf unserer Seite, die Unfälle des Kontingents Dezember war ‘jedoch eine Geldsendung aus Peschawer glü>li< | niglichen Staatsrath, Präses der Ober-Examinations:-Kommission | zenden Vorschriften zu verfahren: Ucber die in der cobón Andan, pn Theils T Fut, daß sie diese seine Verwendung eines von Schach Sudscha erechnet, nicht unter 2000 Mann und an ihn gelangt, und dle Verstärküngen von dort sollten in, acht | und. viele Jahre hindur Direktor im Ministerium des Jnnern, | no< unerledigt schwebenden Untersuchungen erkennt dic Zuchipolizei. rer a nie degnesisden Ranzion genehmigen mdchten , ha: Waigecidüed, 8. Vidrz Sébón. (eie lüngorer dei. wies | nukcant S fta des En en das Fünffache betragen. Dies Tagen eintreffen. Es is unter dén gegenwärtigen Umständen | Ritter des Rothen Adler - Ordens A Klasse mit dem Stern | Kammer des Landgerichts, mit Beobachtung der in den 8s. 4, 5 und U Roger f emerken Vaelehnt, daß die 6 Millionen vebatie die hie ge Landes-Regierung fast alle. Jahre die gei ung, | is der traurige Umriß der unmittelbaren Ergebnisse des Gilzie- von der größten Wichtigkeit, daß Dschellalabad gehalten wird, | und des Eisernen Kreuzes am weißen Bande, zur Erde bestattet, | 6 dieser Verordnung enthaltenen näheren Bestimmungen. Hat die e “Fonds bild infen als p es einen Theil des Fonsoli: | allen den Ns den. ferneren Aufent in. der Stadt zu | Aufstandes. da dasselbè peeignet ist, den Stúß- und Sammelpunkt für die | Er starb in seinem 6ssten Lebensjahre an einer Herzkranfheit. | Appellations-Kammer des Landgerichts, nach den bisher befolgten Vor- E d Glich blie rwendung derselben zu ande: verweigern, die in Folge ihrer Unfähigkeit sich auf eine angemessene Unser früherer Bericht meldete die: Ereignisse vom 1. bis 17. Truppen zu bilden, welche die Ostindische Regierung bereits nah | Der König und der Staat verlieren an ihm einen treuen, durch O bereits in erster Jnstanz erkannt, uud is ein Rechtsmittel cin- Genehmigung nicht ¡uläs ant e Ba, e e ohne Parlaments: | Art zu ernähren, eb r H Ar (f Ma litair-Gouvernement | November, während welcher Zeit iu Und: fiel, - enc e fast un- B Afghani an Casoranee ey E edi Hülfe der in Kandahar Steue um, loallen Sund selfére Bait Gh s S este ic Au vir E E in L ce Fektuttaten Frif ange- R, F R e omit jene Za i ; ; ü rbrochen * von vor egimenter, unter era 0 enden Truppen, welche wegen des efinnung, ohlwollen und se nsgüte hatten ihm in ; , w er Fnstanz zu ane ete gemacht. Die Lords seßen hinzu daß bag ung ohne | als dem für Hülfsbedürftige bestimmten Unterstügungs-Fonds der | unterbrochene E da Kabul Eñe- © Schneefalles bisher vergebens versu<het haben, eine Bri: | weiten Kreisen die ungetheilteske Achtung und Liebe erworben, | ennen. Ju allen diesen Fällen tritt das Verfahren cin, wie die später ü bie entscheiden habe, zweifelsohne ab arlament G zur Last fielen, und so die Armenkassen zum Nachtheil der | die: unter aus: s har ‘n Biant durch gade unter Oberst Ma Laren na< Kabul zu detaschi- Die allgemeine Theilnahme, welche sein Tod erregte, bewährte < Rheinische Straf-Prozeß-Ordnung solches vorschreibt, unbeschadet der, sonderen Vérhältnisse, worin fich der Capitain befand b R LE Mgenornen uträchtigten. Nachdem das ve.. des Landas: | saße Sus L E i gén; Gisni ren, die Truppen in ' Käbul entweder zu fetien oder, durch- das zahlreiche und glänzende Gefolge von Leidtragend in dieser Dexordiang enthaltenen, bereits eewähnten Modificationen, rúdsichtigen werde. i , billig be: | bereits größtentheils von dergleichen Individuen ; theils den Schnee, aufgehalten und. zur t Sepoy's. in; Be- was wahrschein lein nôch ms lich if, zu ráhen. Schon gleich | das sich eingefunden hatte, um ihn zur ewigen Ruhe de ven, j AREE unter Unserer Hdchsteigenhändigen Unterschrift und "Die länge erwartête Anzeige des hiesigen Spa hen Fin aus ander E E (Bi a i a G: 2 E o E eneral Sade “Brigade nachdem die a iche bön d B, drân nissen des Generals Sale Die Wagen Sr. Majestät des Königs der Prin des König: N Bec de Berlig chen D e n fg Brant p nz: 4 g j : | : : , - den 18. Februar 1842. Agenten, wegen NKapitalifirung der rüctftändigen "L ons und | nle; igen RüClhten dex Wehheden jene ung eigentlich agung las pg Ormtith angs verlassen, und’ am 12, DeCEe auf dem Marsche von Kabul na D ellalabad einlief, hatte die | lichen Hauses, so wie viele der höchsten Staatsbegniééii Amts: ! 9 trt do Selle vi 00 Vei fes ten A eute früh chel, fich bru U an f amd eses Wee Í M AD R En e eingesperce war und ohne Gefahr Dsebeuide R add vier Re A ÁAL hiaéborner Infanterie nah | Genosfen und Untergebene des Verstorbenen folgten dem Trauer: (L. S.) Friedri<h Wilhelm. u , daß dás Geld auch ih zur verheißenen 3 pi jedoch, als wolle man 1dlich-Ernst aus der e: en, ‘indi der Vernichtung: abziel nnte.-" Die rten zu*Ka- unter dem K s umd diese wären am 27. Dezember schon | Zuge, -- Sterb j Prinz von Preußen. Bo Fominen werde. T; JLEY è in j )ôrenden : ung | bul- konnten- von einpfangen waren von welches , ‘des: Obersten Wild in Peschawer vereinigt, Zm Sterbehause hielt der Prediger Deibel eine Rede, welche v. Boven K Múbl l | Bean ceshiedener amtlihen Berichten zufo a. dié | genfal aben bs f Mär 15—-20,000- umringt. ‘ibr Kommissariae beim ér- liegt Ein änd, 20genglische fun von Dschellalabad entfernt | mit wenigen ergreifenden Worten das \egensreiche Wirken des | “y Ladenberg ‘Graf v Alventleden ‘Frei er v Werther. T H : London, welche iebt cen Ferd E, i fle mit-Q i es: | sien des A zerstört wurde, s@ befanden sie schen Truppen bi se O - 1 starkes, zum Theil aus Europài- | Verewigten,' seine Anhänglichkeit an König und Vaterland. und f . Eichhorn. v. Thile. 3 Bevblkerung hg s ' Jeßt raum. werden wd c R S der- Zeit, wo- die jehige: Erzählung. beginnt, in großer Be: O EO chendes ruppen: Corps ist am 4, Dezembér | seine milde Freundlichkeit bérührte, Der feierliche Eindru> wurde 4