1842 / 88 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

372 leute in Bordeaux nach Paris geschickt, um dort die Interessen der Wein-Production in den südwesklichen Departements zu ver: treten, und die Regierung daran zu mhnes daß es die hôchste Zeit seyn, dem Weinhandel durch Handels: erträge neue Absaß:- wege im Auslande zu eröffnen.

Kolonieen zu befreien hoffte. Damals dachte man weder an die Marine, noch an die Seehäfen oder die fiskalischen nteressen, oder hôchskens wurde denselben der zweite Plaß angew esen, und sie mußten, wie man sagte, der schönsten Erfindung der neueren

Zeit weichen. Dies Alles is vergessen und auffallenderweise muß dieselbe Gewalt, welche die Runkelrüben ins Treibhaus verseßt hat, Man muß dem gegenwärtigen Kübinet die Gerechtigkeit wi: sie gegenwärtig auf eine fast gewaltsame Wéise aFEptery. derfahren lassen, daß es nichts wünscht, als das 4 Han: Die Vertagung fann, wie es auch auf der Tribüne gesagt dels: Verträge abzuschließen. Der sprehendste Beweis dafúr sid worden is, ziemlich nachtheilige unmittelbare Folgen haben. Die | seine Bemühungen, | Belgien einen Handels: Traktat j Stande Versprechung eines E ist bis zu den Kolonieen gelangt und | zu bringen, so wie die Bildung einer besonderen Kommission, die hat dort den Preis des Zuers erhöht. Die Schiffe werden zu | die darauf bezüglichen Vorfragen prüfen und lósen soll. Auch hohen Preisen laden, und wenn sie zu ckfehren, so werden unter- | glaubt die Regierung, daß, wenn gleich die Kammer, wie sie ge- deß die Versprechungen der Regierung nicht ausgeführt seyn. Jn enwärtig zusammengeseßt ist, die odificationen des robib : den großen Häfen wird ein beträchtliches Sinken der Preise ein: | Systems vor der Hand unmöglich mache, doch früher oder später eine treten, und der zu hohen Preisen eingekaufte Zucker wird zu nie: | neu erwählte Kammer die Unmöglichkeit, dieses Sy drigen Preisen verkauft werden müssen. Für den inländischen Zuer | zu erhalten, erkennen werde, besonders da das Kabinet Willens ist, ist die Ungewißheit eben \o nachtheilig. Eine große Anzahl Fabriken | die Kandidatur mehrerer Anhänger der andelsfreiheit, wie die des erhält sich nur durch Opfer; ste produziren mit Verlust, in der | Herrn Blanqui des Acelteren, Michel Chevalier's u, \. w., die sich Erwartung, daß mit der Unterdrückung dieses Fab lege ges um die Deputation bei den nächsten Wahlen bewerben wollen, zu eine Entschädigung verbunden seyn werde; sie suchen ih zu hal: | unterstüßen. Der Eintritt des Herrn Blanqui, der bei- ten bis zu dem Augenblicke, wo ein Geseß ihr Schicksal entschei: den wird. Wenn aber dies Geses noch lange auf sich warten läßt, so sind sie völlig ruinirt, und ihre verlängerte Existenz wird ers da Zweck haben, die leßten Hülfsmittel der Eigenthümer zu e en.

Ms Merkwürdigske in dieser Angelegenheit ist, daß die Her- ren Guizot und Cunin-Gridaine gleichzeitig durch ministerielle und dur Oppositions - Deputirte angegriffen wurden, und Herr von Wüskemberg war nicht weniger lebhaft als die Herren Billault und Mauguin, Fär Herrn von Wüstemberg handelt es sich allerdings um die Vertheidigung eines Jnteresses und für Herrn Mauguin bot sich eine {dne Gelegenheit dar, dem Ministerium eine Lehre zu geben. Die Jnteressen sind nichts für die Oppo- sition, se hat nur den einen Zwec, námlich das Kabinet zu für- zen. o isk z. B. der Regent von Spanien, von England un: | ferstüßt, feindselig gegen Frankreih und läßt feine Gelegenheit | vorübergehen, ohne uns seine schlechte Laune zu zeigen. Das thut | j ( i aber nichts; er hat die Sympathieen der Oppo ition für sh und | steriellen Finanzplan zeichnete sich, wie son erwähnt, hauptsäch: zwar einzig deshalb, weil unser Ministerium keine Sympathieen für | lich durch das Bestreben der Opposition aus, ihn zu hegen scheint. Dies sind die Dimensionen des Patriotismus | Sache so lange wie möglich hinaus uschieben. der Linken. Jn der Zucker-Frage wird sie für die Runkelrübe oder | Herr Fox Maule mächte zunä | darauf aufmerksam, wie we- das Zuckerrohr, für oder wider die Entschädigung seyn, je nachdem | nig Zeit man - bei der Entlegenhetit einzelner das Thema ihr mehr oder weniger ünstig erscheint, um das Mi- her an cinigen Orten, besonders in Schottland/ zur Beurtheilung des

isteri  i j Planes gehabt habe, und daß es nicht mehr als recht und billig scheine, cUecuM u R d x L Be k n s Iu ehebiers sogleich die Entscheidung des Unterhauses bis nah Oftern aus usch

Re n der , d j E zum Ritter der Runkelrübe und nahm sich vor, die Nothwendig: Schottland ja doch ganz eben so wie England zu der Einkommen feit ihrer Existenz auf das Nachdrücklichste zu vertheidigen. Diese Gesinnung des A ¿maligen Präsidenten des 1. März hat gewiß

weggründe zum Vertheidiger der Handelsfreiheit wurde, dürfte in der Kammer von wichtigen Folgen für die Handels-Politifk Frank- reihs werden; denn er d ein eben so guter Redner, als charf- sinniger Denker, woran Frankreich heutzutage eben keinen Ueber- fluß hat. Die Regierung bereitet unterdessen die Materialien zu dieser Veränderung ihrer auswärtigen Handels - Politik vor und wünscht darum, von ihren diplomatischen Agenten alle mögliche Auskunft zu erhalten. Jch gas Jhnen versichern zu können, daß die Annäherung an den eutschen Zoll - Verein, wélche Graf Molé immer gewünscht hatte, bei den Verhandlungen über die Verträge, welche Frankreich abzuschließen hofft und wünscht, in

erster Linie stehen wird, Großbritanien und Jrland.

Parlaments-Verhandlungen. Unterhaus. Siz: zung vom 21. März. Die fortgeseßte Debatte über den min:

er {hon gleich anfang

ten Reclamationen Anlaß giebt. Man betreibt bei uns die wich- ad i E faum mehr i R h E. Es andelt vor Allem darum, die Majorität zu haben und zu | f | behalten, alles Uebrige scheint Nebensache zu seyn. | liche Geseß-Entwurf begründet werden solle. | der Körn-Bill antwortete Sir R. Peel,

Unsere meisten diplomatischen Agen- ren Erledigun

ten befinden sih dermalen in Paris. So besißen wir gegenwär: | halb noch nit weiter fig in unserer Mitte den Grafen Salvandy, Botschafter in Ma: | LA wierigkeiten in den Weg gelegt habe. Herr Charles Bulker schlug dem Minister darauf vor -

drid, Graf outolss D o Raa Pat cou | tee CTEe l j Ninister darau ante, after in St. Petersburg, Gra resson, Gesandter | fort die Korn-: vorzunehmen, was ja ganz in fe

rate R fre P s f h G | und die Debatte Über die Einkommen - Steuer bis nah Bourgoing, Gesandter in München, Vicomte de St. rie, Ge: |

Sb in Kopenhagen, Baron Langsdorf, Gesandter in Rio Ja- | darüber auszusprechen, weil, wenn neiro, Der Marquis von Dalmatien, Botschafter in Turin, isk | vor einigen Wochen ersk auf seinen Posten zurüdgekehrt, und Graf

| anlassung der Opposition ausgeseßt habe, und daß es sch

0 de O Paris, 24. März. er diese Maßregel -

die R

den dürfe. Sir R. Peel wolltc- a von keinem Aufs

St. Aulaire und Graf Flahault, Erskerer Botschafter in London | den müsse. 2 L | f Sun erhob sich Lord Fohn Russell und sehte aus L |

und Leßterer in Wien, gedenken im Lauf der shônen Jahreszeit auf einige Monate hierher zu fommen. Mit Ausnahme des | daß, da die über dic K i Grafen Salvandy, der des bekannten Etikettenskreites wegen mit | AemeE auf alle gere Klassen der halbem Solde auf unbestimmte Zeit, in Digsponibilität in Paris | na theilig wirke, es vor auen

verbleiben muß, sind die Reisen der übrigen Französischen Diplo- maten nach Paris keine bloßen Erholungs : und Urlaubsreisen, fondern stehen in Verbindung mit der Absicht der Regierung, den auswärtigen Handels-Verhältnissen Frankreichs eine größere Aus- Ly mittelst neuer abzuschließenden Handels - Verträge, zu

eben. : Sie wissen, daß vor einigen Monaten zu diesem Behufe eine beson- dere Kommisfion, bestehend aus dem Chef des auswärtigen andes im Ministerium der auswärtigen Angelegenheiten, dem gewesenen Bot- schafts-Secretair in Wien und gegenwärtigen Gesandten in Rio Ja: neiro, Baron Langsdorf, dem Herrn Rossi, Pair von Frankreich und dem Französischen Konsul in Mainz, ernannt wurde, welche den Auftrag erhielt, zu untersuchen, welche Aenderungen an den beske- henden Handels - Verträgen vorzunehmen und welche neuen Verträge zwischen Frankreich und den anderen Nationen zu un- terhandeln seyn dürften. Zuerst war es nothwendig, die vorzüg: lichsten Handels - und Jndustriemänner Frankreichs darüber zu Rath zu ziehen, wie und worin Frankreich der fremden Jndustrie wehselseitige Zugeständnisse, ohne welche kein Handels-Vertrag zu Stande kommen fann, machen dürfe. Auch wurden zu diesem Ende im Monat Januar die Conseils:généraux des Handels und der Industrie zusammenberufen. Jn Bezug auf den auswärti: 1 gen Handel legte ihnen der Handels: Minister , s Cunin-Gri: | nen Steuern, wte der Auflagen auf Leder, daine, die Fragen vor: Dürfen die Einfuhr - Zolle auf fremdes | entschieden zurück, weil dadurch nur die gewdhnlichen Eisen und Schlachtvieh im Jnteresse des Ackerbaues ermäßigt, | nisse vertheuert würden. ; dâs Verbot der Böhmischen und Deutschen Glaswaaren alf: Herr C. Wood erinnerte daran , daß im hoben, die Einfuhr:Zblle auf Steinkohlen , Leinen und Wollwda; | ziellen Verlegenheiten des Landes viel bedeute ren und Oel-Arten im Jnter erf © | grdßer gewesen sey, und da den, ohne daß die i nteresse der Bevölkerung herabgeseßt wer: maligen Premier-Minister, Der Handel ¿Mi ister woe S Fac e Mrg A S | von einem Versuche Mee Sen besien per aufzuheben eßt, wo das Pr v- em | | Fahren / : n RI des Velesienvsien CUGNNEt: den Con “I aéécaE nur Sir Goovge: s 200 m te bemerklich , daß das a einer besseren Ueberzeugün vorlegen, um sie nah und nah Schweigen der E E Ma regeln nich Politik zu bringen, die überall au i 5 . Der Erfolg blieb leider a netigen 3 Gde a beabsichtigten. Was die Einkommen-Steuer betreffe, so solle Regierung urúck; denn das T etA das Prohibitiv- Su en ver vorl auf nur drei Jahre angeordnet werden; aber l erhalten, as L o le Mun bex Conseils:généraux Dee E voraussehen, daß mal, wenn sie ers c An Nichtsdestowe er sieht die Regi ' B. G 7; ein, von ‘diesem dhibitiv : System Abgehen di a Pp igleit ‘längexung nicht saumsclig wischen ihr und den anderen Staatèn zu Hande s Verträ a | éommen soll. Einzelne Distrikte leiden am meisten bei N Be: | wolle, daß das sehr D óllen in Frankreich einführen zu dürf | ihm beat en. “a gen s{ch laut die füdwestlihen Departements, daß ihre A e | j vop Ber gstens der géistigen Getcänke der hohen Zblle wegen, welche man als Re: | Joh geh rig geltend zu machen; ras F Dresfalien anwendet, von auswärtigen Marktpläben ausgeschlossen blei: | SARI u (Fersen wurde indeß E En y ben. Sie behaupten und mit Recht, daß die Wein-Production gleich en. Herr Blewitt erneuerte indeß den Antrag unm den übrigen a E e Peredtiae die besorge Æ Re: ieru n Anspru nehmen bere ist. Un t es | zu Dit Vei bloßen Vorstellungen R z Deputation der ansehnlichsken Grund-

orifrage und die Zolltartf-Frage derrsch

nahme über die Einkommensteuer ganz gut noch bis na

aussebßen könnte. steuer-Vorschlage auf allen und jedesmal cine Abstimmun

Rach diesen vorläufigen

veranlassen werde. rörterungen

| lung der früheren Argumcnte darbot. Unter Anderen verbreitete

ners aus der Zeit, als diese Steuer im Jahre 1816 wieder a wurde; derselbe hatte erklärt, sie sey o gehässiger Ratur, sie betreffenden Akten und Protokolle

vVertilgen. rung v Besißer in den Zucker- Zöllen un die Grundeigenthümer in

Getraide-Zöllen bisher zu behaupten gen Sir George Clerk dagegen

Deckung des Defizits zu Übertragen, und wies besonders alle

seyn werde.

witt die Verta der Debatte und beharrte da inisterium deim Lande

M

e: die Opposition erklärte

z | ralität durch einen See-Offizier, die zweite die

falls verworfen, und zwar mit 241 gegen 91 Stimmen, und Herr Duncombe suchte nun durch Ue gp mg Lonng Vertagung der Debatte bis nah Ostern zu erlangen; aber ju wollte- sich Sir R. Peel freiwillig nicht verstehen, erflärte vielmehr, die Diskus- sion am folgenden Abend jedenfalls erneuern zu wollen. Mittler: weile war es indeß so geworden, daß die Sißung geschlossen

wurde.

Unterhaus. Sißung vom 22, März. Die Anträge, welche Sir Charles Napier in Bezug auf eine Reform im Marinewesen machte, bestanden in drei Resolutionen, von denen die erste die Beseßung der Stelle eines ersten Lords der M

‘der

iràlen dur

| jüngeren See-Offiziere zu ost-Capitainen und der der

nahe gang Europa bereist und durch historische und statistische Be- | r

die Erledigung der

heile des Landes, bis- |

en, da

Steuer, die den Hauptstein des Anstoßes abgebe , zugezogen werden |

solle. Ï i c berief 1c) | E, i Sir Robert Peel wollte darguf nit ein then uy e fa Jngestrie, Capitain Pechell, Sir Henry

| | | nicht wenig zu der Vertagung beigetragen, die ge enwärtig zu {o leb: | auf den Umstand baf 30 a aebi ib j übrigens bereits \cit anderthalb Wochen bekannten Planes guf Ver-

vorgängige Resolutionen handele, auf welche ers später der eigent- Auf eine Frage des Herrn Wood wegen der ferneren Berathung

so- | erste Resolution ohne Weiteres, die zweite mit

R hte

/ i i Ostern au

aron Mortier, Gesandter in der, CSe O zuschieben, damit es dem Lände noch Ler M 209 seine Meinung daß man’ die Finanz-Debatte noch wieder aufnehmen kön efolutiíonen angenomuen |

der Maßrégel nicht mehr petitionirt wer- wären, gegen das Prinzip dérMaßr ge cht meh E aren; sondern erklärte, daß vor allen Déngen der Finanzpklan disfutirtwer- |

evölkerung sehr | Dingen darauf ankommen würde, |

dieser Ungewißheit ein Ende zu inachen, während man die Beschluß- 1 î Ostern

ugleich zeigte exr an, daß er \{ dem Einkommen- Ben fadien der Verhandlungen widerseyen

ging man denn auf die Debatte selbs cin, welche indeß nicht viel mehr als eine ede

Herr Hawes über die Plakercien , welche mit der Einkommen- | Steuer verbunden seyen, und erinnerte an den Ausspruch eines Red- fentlich Henk g 0

entlich vom Henker verbrann

werden müßten, um wo möglich selbs alle Erinnerung daran zu [E betrübten Wittwe ihr

Sir William Clay sehte die Bor ge der indirerkten Besteue- or denen der direkten aus cinander und erflärte den ministe-

riellen Plan für nichts weiter als ein Auskunfsmittel , um die Mo- nopole mdglich| aufrecht erhalten zu können, welche die Plantagen- | Maßregel wegen Einführung einer Einkommen- Steuer im Gan-

din | zen und Einzelnen Widerstand zu leisten.

ah in der Einkommen - Steuer | : das cinzige Mittel, um den wo N adeiden Klassen die Hauptlas der is der beab Einkommen-Steuer nicht unbedin or=- |

r

schläge wegen Ernenerung einiger der scit der Kriegs cit aufgehobe- | : r Aflagen Talg, Seife und L chte, | daß dieselbe jedenfalls etwás \e cbensbedürf- |

h gate e E | sey das Nachdenken über die perfön folge,

dennoch die dfentliche Meinung den da- | Ab |

d Liverpool gezwoutigen habe, nicht etwa denn eine starke Reaction und ziemlich e schiedene Abn deo D S EN ateden 1 ien beides, fo ohl

itglieder dés antes chie v ret | mittelst welcher die vet

i “_| thung berechtige t m e von at

n Betreff der wahren Handels: | s 2 cas nur durch ihre numerische Ueberzahl E R z | sich è

efúhrt und ge | dificationen qu erzielen, welche die Maschinerie des Systems er:

delte Erhebungsart eingerichtet sey, mit dem Antrage auf Ver- | fordern durfte, i

Nach einigen weiteren Diskussionen bnauerage Sete n : er n téuer auf die von | Everett, gerichtet, deren

vertheidigen sucht i ih ei: van.-H i e, haben sie so eben ei d Pi i j A j ets genthümer und Handels; R RE Herr n Bi M, N e e P V Antr N | e u eso liche Minister

, nd b i Gegensália ven Bera sacnbsen Benehmens malte und sich dagegen

âlteren und durch

efugniß zum Verkauf der Patente, die dritte endlich die or: ugung gedienter Seeleute bei den Anstellungen in den Marine: | Arsenalen und anderen mit dex Verwaltung der Flotte verfnüpf- | ten S Behufs der Ermünterung zum Seedienste, | anempfahl. er Commodore sprach besonders weitläufíg über die Nachtheile, | welche die Beschin der Stélle eines crsten Lords der alität | durch einen Civil - Beamten mit stich bringe os die che

hervor, welche der politische Einfluß, dem cin solcher : é

unterliege, auf die Beseßung der O er-Stellen ausübe, und | auf e vorzüglichere inrihtung hin, welche bei dem Landheere | statt ade, an dessen Spiße immer cin it fiche

er

M L | ¡ser des Innern, Sir JamcsGrabam, der annt- lih in ain »s inisterium ca erster Lord der A ie tät

war, bestritt zunäch| die Analogie zwischen der Flotte und dem and- hceere in der erwähnten Beziehung und machte darauf aufmerksam, | daß der Me Ba des Heeres n¿cht unab qi dastehe, son- | dern sich stets unter der direkten Leitung des Ministeriums befinde, | wdhrend die Königin dem Admiralitäts-Kollegium die gänze Verwal- | tung der Flotte übertragen habe, weshalb es also einer Vermittelung | zwischen dem die Au gelegenen des Reiches leitenden m ind dem Admiralitäts - Kollegium bedürfe, und diese biete der ersic Lord der Admiralität dar. Ucbrigens scy es 1a keineswe | gesa t, daß die Regierung niemals cinen Sec- O jer an piße der Marinc fiellen solle, sondern es folle ihr nur die

[E Wahl gelassen werden, und daß diese Wahl nicht gerade 1 ier treffe, beweise das

mmer die besie sey, wenn sie einen See- Offizte! Beispiel des Grafen St. Vincent, Admiral Fervis, der, cin wie aus] doch an der Spiße dex

czeichneter Secheld er auch gewesen sey - si Verwaltun der Flotte feinedrveges als ausgezeichnet béwd abe

Was in Bezug auf diese Verwaltung die urcht vor dem auf den ersten Lord ius a duliralitát cinwirkenden politischen Etnbuse betreffe, so müsse man dagegen bei eittem See-Offizier die nicht 1e \{#d- lichen Einflüsse alter Kameradschaft und besonderer Vorliebe in die Waagschale legen.

on den nachfolgenden Reduern, Capirain Berkeley, Lord y Hardinge und

| Anderen, erflärten sich die See-Offiziere ganz oder wenigstens | theilweise für die Vorschläge Sir Charles Napier's, die auch, 0 | rdßere Ermunterung zum Seedienste, die Pensionirung

' weit die | und der Berkauf der Patente in Betracht komme, von Sir R o:

| bert Peel nicht unbedingt zurückgewiesen, sondern nur von der Krone ausgehend bezeichnèt wurden. Da indeß Sir

von allen Seiten dringend, begehrt werde, nue e | Charles Napier darauf bestand, daß seine Resolutionen zur

efdrdert, weil die Opposition ihm immer

Abstimmung gebracht würden, so wurde dazu Mieten und die

38 gegen 40 und 47 Stimmen verworfen. Ueber i en, ais

' die dritte mit 139 hegen v e, diese

| und einige andere Diskussionen war zu viel Zeit hinge ivurde daher auf den nächsten Abend verschoben.

Jhre Majestät die Königin Je Prins Albrecht haben am Freitag zwei Deputationen der Univ tâten Oxford und Cambridge empfangen, welche noch Glütöunsch- Adressen in Bezug auf die Geburt des Prinzen von Wales zu überreihen hatten. Am Sonnabend See die Königin und | ihr Gemahl den Erzbischof von Canterbury in Lambeth-Palace und nahmen daselbst ein Fröhsück ein. Gestern y g de dchsk- | dieselben der verwittweten Königin einen Besuch und begaben si ues nach Schlóß Windsor, um die Oster-Feiertage dort zuzu: | bringen. | Der Graf von Munster, der seinem Leben dur einen Pifto: | lenschuß ein Ende gemacht hat, hinterläßt eine Wittwe und sechs Kinder. Erstere is eine natürliche Tochter des Grafen von Egre: mont; von den Kindern befindet sich der älteste Sohn, nunmehr Gráf Munster, in diesem Augenblicke in Belgien, wohin sogleich dem Tode seines Vaters ein Courier an ihn abgesandt rde. Die Königin und alle MitgDer der Königlichen Familie häben | eileid bezeigt und si bereits einige: | male nah ihrem Befinden erkundigen laffen. Der Globe meldet, daß vorigen Donnerstag eine z reiche

Versammlung der liberalen Mitglieder des Unterhauses in dem ossen habe, der

London, 23. März.

j

Reform-Klubhause zusammengetreten sey und b

Nach dem Börsenbericht der Times, welches Blatt E ne Zu-

ertheilt, hat sich die Stimmung Über di el s n, ohne jedoch davon „irbckzüeininen, r Gehässiges an sh habé. Vor

| acht Tagen, heißt es ferner, habe die Rede Gir R. Peel's das | Publikum überrascht, und Jedermann e sie bewundert, hierauf iche Ungelegenheit gefolgt,

| welche eine Einkommen: Steuer zuwege bringen werde, welche

| in der CEîty etwas

e sich

die Maßregel erzeugt habe, ‘jet aber e ides | I octeis als Eder gelegt Und dem Entschlusse Plaß

ungewdhnliche | gemacht zu haben, JeGurs die weiteren Details abzurvarten, ver:

edenen Wirküngen des Antrages gegen einander abzuwägen seyen, und falls bewiesen werden könne, daß ein größerer Vortheil durch ‘ein geringeres Uebel entstehen würde, 1 leßteren ruhig zu unterwerfen oder überhaupt nur Mo-

| Der Staats-Secretair der Vereinigten Staaten, Herr Web- ' ster, hat úber den Vorfall “mitdem „¡Creole“ eine

| Depesche an den Britischen Gesandten in Wa gn, Herrn

mäßi , und di L di; daß A vi nicht

besonders von dem Grun

sländische Waaren entweder gar nicht, oder | V |

9 nur unter | ihm beabsicheigte despotisi L R cit Teia unte nach einem Englischen Hafen bestimmt T sondern nur durch

( : der Antrag, dem sich auch Lord | Meuterei dahin gelangt sey, so’ daß a t en

die Englischen Geseße auf | diesen Fall nicht angewandt werden föônnten.

ttelbar Niederlande.

; , 23. März. Durch die Ernennung des Herrn Gall uw, Iul - Minister ist nunmehr die vdllige gers

beendigt. Herr van Maanen war der leyte s IY, Die Umgestaltung

des Ministeriums is lan égangen, und alle Gutgesinnten zollen deshalb der egierung ihren Beifall und nur. die übartrichen

det darin Stoff zur Kritik ; sie mdchte Alles in eine stürzen, ohne ‘h um die ris Ee Eeltberherstellung zu

wird- beweisen, daß die von Wi ne! glúckliche waren. Sobald ein Portefeuille erledigt war, wurde eiriem fähigen, unterrichteten, mit Manne übergeben ; die neuen I en zu uod Zis e rmi anier.

ged O Tages das Staats\chiff wieder die Regierung sucht sich dur liberale

nach und midi ihren E geltend machen werden.

DEU U Eh Parteien zu genügen,

ließ, nur Gl wünschen können.

zunehmen beabsichtige. Seit einiger Zeit bemerkt man in unseren nalen ‘cine außerordentliche Thätigkeit, die, dem

den Zweck hat, unsere

zu verstärken. Deutsche Bundesstaaten.

Karlsruhe, 23. März. Die Karlsruher Zeit icht | von einem in Umlauf befindlichen Gerücht, Vet niche tus Mo: nifest vom 5. ugusi v. J. die Auflósung der Stände - Versamm-:-

lung veranlaßt h digeren, Familie rere Millionen zu schmälern.

solle und diese Bestitnn olle und diese Bestimmun Entwurf für 1842 und 1

3) in Kraft geblieben sey.

Freiburg, 21. März. Die Ober-Rheinische Ki : Pro- vinz wurde heute von einem höchst {merzlien Verluste getroffen.

Der Erzbischof Jgnaz, Großkreuz des Ordens vom Zäh

Abend nach langer schmerzlicher getretenen Schlages in einem Alter von 68 Jahren und 8

naten plôblich gestorben. Jgnaz Anton Deme

aten 1 ter,

A Bâckers zu Augsburg, war geboren den 4. Húaug R

L nen ‘ersten Unterricht erhielt er in seiner Vaterstadt, wo er die

Deuelde Schule und nachher das katholische Lyceum besuchte. Jn ingen Tis sodann seine theologischen Studien und er:

warb die besondere Gunst des trefflichen Sailer.

Fraufkfurt a. M., 26. März. Di : Po st - Zeitung enthält e: Anzeige der Jurisen-Fatutae ia Jena: 2, rz, Die juristische Fakultät zu Jena hat mit eben so großem Erskaunen als Unwillen eine ‘aus der Kasseler Zeieung entlehnte, von Weimar, 16. März datirte Bund

„Jena,

ber ein angeblih am 15. März von ihr beschlossenes E : in der Sache der Herren Grafen von Bentiee T endent DeA

s dlegensait enthalten sey, läßt sich nicht eher

dem

Vertrauen der Gerichtshöfe verdient zu haben sich bewo isf, di

E h t - jenigen Maßregeln nicht versäumen, welche hrt C N S eimer Rach Dc, K. E. Schmid, Ordinarius der Juristen:

Spanien.

c Maud L 17. März. eputirten-Kammer eine Petition überreicht, worin sie dar ersucht, den ersten September unter die National: Feste ¡rae 9 pu, Die Bittschriften- Kommission hat die Annahme der Peti- ion beantragt. er Deputirte Saez hat das Ministerium auf: gefordert, ein Geseß über die Circulation der Französischen Mün- zen R panien vorzulegen. Einer der Minister erwiederte, daß p egierung slch bereits mit dieser Frage beschäftige und eine ommission zur Abfassung eines Geseß-Entwurfs ernannt habe.

© Madrid, 16. März. Gestern wurde der A D : , . ntra I Rodriguez, die Regierun in Gemäßheit des rtifel U dir Constitution zu ermächtigen, falls sie es für nöthig fände, d Qn außerhalb ihrer Provinzen zu verwenden, von un ongrésse mit dem Zusaß angenommen, daß vorzugeweise Witti tax éte und fkinderlose Wittwer vom achtzehnten bis f ften Jahre herveigezo werden sollten. Mit diesem Zu: s ke hatte ich das Min sterium für einverstanden erklärt. Meh: lid deputirte, die für entschiedene Patrioten gelten, und nament- M ein Apotheker, der eine Schwadron der berittenen National: daß dan Madrid befehligt, Don Vicente Collantes, erklärten an u der gegenwärtigen Organisation der National-Miliz die Mo sation derselbén ganz unausführbar wäre, und daß die Re- L 9 ihr ersk eine andere Einrichtung geben müsse, ehe sie sich den Ruhe bedienen fbonte, Herr Mendizabal wltnstkee deer die bedie , endizabal wünschte d E L egierung Grid A a alle Dsn ung | a E geringste C aldrinvga zugestanden zu schen, um vor a opa darzuthun, daß Spanien auf. der Hut sey und sich us er Finiitn nicht úberraschen lassen werde. Der Depu- artin sah voraus, daß Léßteren die Waffen aus dén H nst

am und ohne Ers gerung e ch

e. Opposition fin: em e um- efúm-:

mern. Sie warf nah und na den neu Eintretenden vor, daß sie nur auf spe | 1 dee tlide cingeübt se fenen W, die pen den

Minifter sagen V ein ibrer ungen ihrer

athe und das neue Kabinet bildete sich unter einem des Fortschritts, haben diese

ott gemacht und Elemente zu verstärken, die | Herr van itglied des Advokatenstandes, scheint Der von dem Kabinet ausgehende Anstoß kann nur vortheilhaft fúr die ganze Nation n: “Dle s will vor Allem das Gute, und unsere Q oilniter ndeln nah ihrem Willen; ihr Gang wird fester ir, weil ihre Prinzipien bestimmter geworden sind; und der Fris wird zu den Wahlen, die sein Scharfsinn ihn treffen

Man spricht davon, daß der Minisker der auswärtigen An- gelegenheiten große Veränderungen im diplomatischen Corps vor-

äfen und Arse-

( ernehmen nach, eemacht in den Ostindischen Bewässeri | schen den Studenten und der dortigen, aus Marine-Truppen be:

t hâtte, sondern der Wunsch, mittelst einer - | V C tactee N die Domainen der Großherzoglichen Vame Werdrte R 9 und dadurch die Staats-Einnahme um meh- | Dal Borgo di Primo, wird binnen 14 Tagen von hier nach Ko- |

Die Karlsruher Zeitung er- , klärt dieses Gerücht für gänzlich unwahr, abgeschmackc und lächer- penhagen abgehen, um einen sechsmonatlichen Urlaub zu benußen. | einziges verdächtiges Wort n | ‘t m

lich, indem die Verfassung unzweideuti ig feskseße, daß der Ertra | Staats - Bedürfnissen verwendet Wkrden bisher jederzeit (auch in dem Budget- | wie schnell Mehmed Ali mit der

anfheit in Folge eines bingu- E Erne nicht annehmen zu können,

dieser Sache eine unwürdige Mystification der S riet Agenten der einen Partei, oder He Verleßung C Ver: agen, als bis bei

herzogl. Ober-Appellationsgerichte zu Old i *- théil eröffnet werden wird. Jn einem wie Ân R E ird aber die Fakultät, welche bisher in dieser Hinsicht das vollste

Die Munizipalität von Madrid hat |

373

chem die S ried d Patrioten die U i nabhängigkeit ihr y ee B d me Mr en de u werden, e ; A E ( e tigung verlangt und i ;

von Pamplona durch das Bastanthal 9 erhalten, eine | sche chrisliche Bevöblker ° j ¿ Jun angulegen. uin” auf diese Wise U Provuter des bantes nâmig ac) nd de Medlerings - Mnopel Syssems wirf

ee schaffen zu fönnen. Es , auf den Moluckisch fei L E es | diè scha der erforderlich „Es handelt sich nun um | segensreich wie auf en Jaseln keinesweges so heilsam und Sénat feine Einwilligung zu geb en Hülfsmittel, zu denen der | eingeborene Bevdl dem schönen und fruchtbaren Java; denn die erklärte der General Seoine Wegteal:Carie dler Segen | und anderen Moluctiscon Fusen Bona Banda, Lidor, Davnade durch Anlegung jenes Weges werde den Franzosen ei Madrid), | mer mehr und mehr und if deshalb mie durch jenes Syskem im- in e tue erdffnet, den sïe benußen POUREei E D R E Aeperuna sehr unzufrieden deshalb mit dem Monopolwesen der igkeit dieses Landes zu L N, navhan- hon 1817 G és uk

raf Gonzalez Castejon. I bin “bér Matter Mud der | sis, vg, dec Europäischen Heerschast Tr Lea ard Auf Amboiga „daß wir, anstatt die Pyrenäen zu ebnen; vielmehr Pyrenäen auf rie | pesrelen gesucht ; allein die Versuche sind ain mina h n un

schon vorhandenen häufen müssen, Stets werde ih Mißtrauen gegen haben zur Folge gehabt, daß Hunderte der Ambane ischen Aft

die Französische Regierun j genten theils i g hegen, und, wenn ih nur könnte, würde ich noch in Ketten s{hmachte i

, wurden und dort Soldaten werd n, theils nah Java gebracht

en mußten. Daher is man hi

ier

% üt

lige Justiz-Mini 4 N ge Zustiz-Minister Gomez Becerra: „Wenn der Paß, den wir | Seeraube ihren Haß edes Flag e fahrenden Fahrzeugen verübten

in den Pyrenäen öffn Ö e ; i fis Spanien G nen, M Ron M As L e A legen und sich wegen des Keb S an den Tag unsrigen in Frankreich eindringen.“ Diesen Wor , e onopol:Syskems an der Regieru ouvernements- nernder Beifallsruf von Seiten iesen Worten folgte don: Wer wúrde in Euro gierung zu rächen suchen. Mehrheit nach, die Errichtung Cnc tung, die, ihrer liche Malayische B t rial FAl_SatBen, das gerade die christ: das Ausland gu hüben mie für niesig g o #9 In | spreche sier Hauptsächlich von den Ambonesen, wovon befannti In Santi 5 j emr m | der größt i ote: R ui 1, wovon bekanntli flago de Compostela {f ex u blutigen Hândeln zwi: Euro mh uereteennte Erin sind) mie der Hereshafe der , ommedanischen Ja:

stchenden Besaßun ; Ae | vaner und Mad b f fene elageslesn dein ma ate Ter magen V Eibe mand, der Bomohne, Jaso's gege dre Elreplishen Herzen ser nicht, ihre Häuser zu verlassen. Jn P e Einwohner gut, denn mit Begeistèrur j _Europaischen Herren sehr ht user tevedra berief der Gefe 1 ] geisterung spricht fast jeder Javani e politico ‘dié PropimlalS e 00 ef der Gefe | Häuptling von unser J “Lid Zavanische Fürst und N s ¿Depu zusammen und verfügte die Er: | (Köni nserem gerechten Könige und im Radj fadrng einer «Wachsamfeis: Junta: wehe cine Leider Pei: Mende rc5e lan) enne das Bel gern den múchtiges gen Fe y d : | , zeichnisse solcher Personen angestéeige M. Bereits wurden Ver- Ungeachtet nun aber ein abermaliger j , die aus der Provinz ver: | Java jeßt nicht zu befürchten is la werds ea e) R gr : L | : l pes l, erden doch ven d ¿ Der Königl. Dänische Geschäftsträger am hiesigen Hofe, Herr | ey Dic v0e So H S äch R E gebracht ; A E A | Lau Solo (der mâchtigske Javanische i : | während so von Europäischen Spionen imi E ils T mit einem seiner Vasall : Di | Mee en kang, ohne daß die höheren Holländischen Kn niche (L. A. | 008 ce erge Beer würden. So z. B. begleitet I e 2 ; i , a ior sung sowohl fine Landiruppen als aug Be Hort u Werte Vote" eg de insen oder dei dem Gottetdiensts nach de ht, um so mehr, als diese noch kurz vorher im Mi erpelee | Wtoschee, ein anderer Adjutant speist mit ‘ai el | mit den Einkünften seines Landes refruti r im Mißverhältnisse | und is dabei gegenwärti Sémiand ie! E T | : Z K : 9, wenn “emand mit demsfelb * den: MURE L efrutirt und ausgerüstet wur: | will. Nur in d imi ir G demselben sprechen dem sich Mehmed Ali dem Sultan unterworfen, be- | der lástigen Ele ddiede, Seselsigoft belle wectate tee Me aae , er Zustand

nur feige Malayen, Tajaks und Chi i 1 y f Chinesen, sondern w je Le S Tuer t Bel et Pee Eee l es, un mboinesen, unter wel Namen man im Niederl ndischen Jndien gewöhnlich die Dalaul,

s | Aegypten. exandrien, 6. März. (L. A. Z.) Es is überraschend,

wen und Cömmandeur der Französi nger Ló: | hauptete er, eine Armee von 58,000 M ¡Mi Fr ien Ehrenlegion, ist ‘diesen ann auf den Beinen zu | des rechtmäßigen Beherrschers vo

haben und erklärte, durchaus diejeni i V , jenigen Bedingungen des Beleh- | - „S 6 von mehr als drei Milli : nungs 16 N S an Be Fellen | Irm. wohl eher mit dem eines Staatsgefangenen E Ja: | A im N, wte Beda zu reduziren. Nach der Musterung, A Tarp gv an c n Has | / ovember verflossenen Jahres stattfand, betr 7! | L ge Die Liolera morbus die, wie ih in mei Schreibe esefive Teuppenahi nihe mthe als” 20/000 Mann, ind nach, den uten eee Ceritga g Gie, namentli abe: ouf dem , je sle in den vier leßten Monaten erlitten, | teere herrschte, ist, Gott sey Dank, von hier wi un fie wobl nicht über 18,000 Mann {ge , dürfte | gewichen; wie man aus Amboina (8 , von hier wieder , n, V u j / (Molucken ; welche der eben erwähnte Ferman ie n Mgr He Zahl, des Insel Bintang) vernimmt, is nunmehr U Aen (auf nahme der Garnison von Alexandrien und Kahira und eines Thei- E, wieder verschwunden. Me: le s de r Kavallerie und/MeMerie Hy galize: Rest ?zum Graben von | tes L er Britisch-Chinesische Opiumstreit hat in neuerer Zeit für Kanten, Aufführung von Decken, u s andeten rben be: de Ke von" pes men Machehal gehabt; denn Bt, | L Velivüstungen des Nils, wel: a _von hier nach China, ‘üher Mer s Zahr zu einer ungewöhnlichen Höhe {{woll, ndehig E his Je sich bl sehr Bcamiadon Se E dies 4 p Y ger gefühlt, weil man ge Îrtia i / Alds seie SEETOe Handelsstand, aller der Plaekereien Mehmed in Ÿ e PREAE bedacht ist, Neisfelder in 30 L E uer daß, da der Pascha den Hand 1 Zee den Xonsüln vorgestelle, | cin im Javasthen, H Aiiike ligt, JILID.Ve Reis: Produc- ' Handels:Traktat von 1838 nicht gänzlich | en Aoe&lande vermindert worden i / | E A s sie auch niche zu den 2 pCt, Aufschlag Auf den | ihre TLACTGRNE jeßt auf Java gar sehr, daß die En länder i des E als Ertsipiceene e bekanntlich vor dem erwähn- E Archidel N fa chig nicht zum Theil der R Ostindi- Steuern und der Mono g für die Abschaffung der inneren | nen woll nenden Chinesen zur Bekriegung China's bedie- pole bewilligt wurde. n Folge d |' BULIBOUtm Auf Borneo allein leben viele ta Thi E Laa leber ie Sneea-Aonfls Heetrtbins wen Sara V (bt rh d Mnn Wle m1 tei em Handel Acqyptens am meisten betheiligt sind Geld T E Me als bis sie sich im Auslande eine gewisse Sumiie ; | Geldes erworben haben. Unter den Borneoschen Chinesen finden

t, l l i ; j h a et’:

pensations-Zoll zurückzuhalten, bis. er bu m: | landes gar nicht zufri , : u 0 è

29en Mae den, Eewbhnten Tratrar valhagen daten me | fe)’ Leg ne flide eiorgs auf! Dornes ju prien, wei unter diesem Titel von ihren Kli ane men, die | leisten würd I e o vie: Diana Maten ura es q Parr ande rap zugeflossen eúbte Krie e id Oi die Borneoschen Chinesen meist Mee Morgen bekannt gemacht worden und hab ate sind gestern | Niederländisch: Jndisch dge: ber n leeren, dégen Vie lischer und Ocleriai aben nicht nur die Eng: | Tajak s en Kriegsheere, eben so wohl als use u erreichischen Kaufleute, sondern auch alle die zu: | ajaks und Malayen Krieg geführt haben Mi D E Pie Le t, welche unter Konsulaten stehen, deren Regieru En | : go em genannten Handels-Traktate betheiligt sind. Di Ieee | es EOD (Gan REN s lautet : i gad

„Alexandrien, 5, März. Meine Herren! F iGhci | Instructionen des C - Konsuls J en: on Semdßheit der | id Jhnen e mea) ed da der Pa Ln Men Mazel ât habe h Erfurt, 27. März. (E. Z | Artikel des Handels - ypten den zweiten | in Be R Es 3 (E. 5.) Bei der ‘i Handels - Traktats vom 16. August 1838 nicht vollzogen Bezug auf den Bau der Eisenbahn von Halle L Ne Ruge

Jnuland.

| Zoll zu entrichten, welcher kraft des / | nin geendet r kraft des ersten - Arti j | der B S | Traktats stipulirt wird. Jch bin ferner A a s e D TLINE | aae i Mee S O ETIREE Ausschuß : Mitglieder jestät Regierung mache ihn verantwortlich für di | A Lee Dg UGerige Wiesen des der Summen die FN ‘antwortlich für die Rückzahlung aller | pitals und di : fe / bercits unter dem Titel besagten Zolls gezahlt wor= | gefaßt, das Untere baen M Bentablitót der Be der Beschluß Mit dem Aegyptisthen Dam i j reen sortzUsehen, zu ; pfhiff, der „Nil“, i : em , zu wels v é : A \ "u z F e toe . j med No Tie ares pf au) erster Adjutant Meh: tfaillixte Veranschlagungen gerichtet werden. Mit der Änmeldun noch niche, icher Misfion abgereist, Man weiß | der hohen Gouvernements verbunden ea seitens eine Reduction des am 14. Februar e 17; n : Pascha für die ei rere Mora Hel fälligen Tributs des | thum Gotha das Unter ini zwei vorhergehenden Jahre, der sich auf 66,000 | nternehmen die günstigste Aufnahme findet ebruar j j | und Ver 2A Februar jenes Jahres an laufenden Tribut zu 60,000 Beutel | Seen IMOIUNT, Hes A zu erwarten steht, werden die chlâglih baar bezahlt und eini in, ei ge Tausend Ardeb M era , , eine ta Neddun, des Sultans nach den heiligen “Sea rae A pu Lgre fins der ferneren Maßregeln in Weimar As b Pt | n, bis dahin die weitere Lei | der sich bildenden Gesellschaft pr ere Zeitung der Angelegenheiten : i provisori : niger Zeit im dstlichen Archipelagus und an der Súdküste Bor- | trauen, die (ussduß - Mi sorisch zu Übernehmen. Das | , iche Ue

hat, Sie nicht gehalten sind, die 2 5 j | - die 2pCt. Aufschlag auf den Eingangs- | hessischen Gränze stattgefundenen Versammlung der aus den an | richtigen, daß der General-Konsul dem i X Pascha erklärt hat, Jhrer Ma- | Comités, wie über die i 5 id h r die Aufbringung des erforderli rlichen Anlage: Ka- den seyen. ( e G. L. Stottard,-/ | i chem Ende an die hohen Staats - Regierungen Anträge auf d Lz | des Vorhabens if zugleich da ; s Gesuh um was sie betrifft, vermuthet abe ? 3 h l’, es handele sich um | Hochst erfreulich war i ; es, zu vernehmen, daß in dem Herzog- Beutel beläuft, und eine längere Zablungsfrist für dea oe L | Wáhrend nun in den nächsten Monaten die genaue Projektirung jährlich, wora ii bis je ; N hrlich uf Mehmed Ai bis jeßt erst 15,000 Beutel ab- | Der Ausschuß beschloß ikeie- dde E ReN P ainelt. , . , | i ] s E i s S Niederlándishes Judieu | bereit finden, L i die weitere Lebus ord auf Ersuchen 5s Surabaya, 21. Nov. Die Se tg it ei: | z Seeräuber werden seit ei: | unter den Ee» Mitgliedern kundgegebene wechselseitige V lge Ver:

den fallen würden, sobald se nur di i en, si die Nachricht von - E, Maßregel erhieltén. Nun liegèn noch Be Aneedee Ae euti ufolge die Ans einen Geseß - Entwurf über die Art linen se; wie die bilisation ausgeführt werden solle, vorzu- x det Daß dies „geschehe, möchte sehr wünschenswerth sevn lait allgemeinen Ausdrücke, in denen die Ermächtigung ver: vage goird, at unter der ganzen Bevölkerung das größte Miß: gnügen und den laut E Be Wunsch erregt, die Re-

Nittel aufbieten, damit die guten

zu Gefangenen gem m5 angen N Schisfsmannschaft ermordet oder, wenn

Sklaven verkauft.

neos immer kühner und vereinigen d i ‘einsti i ren-Flotten, it weichen sie nicht day eris ganze Korsa: | Alle gleichmäßig durbdringenbe leben Me Ansichten Und die teischife und dié kleineren Fahrzeuge der Malayen ta Ea | hohen Wichtigkeit dieses wahrhaft vaterläudiscg uns von der

Holländischen Kriegs - Fahrzeuge aniufallen wat n erer veründete ein so fórdorndes Entgegenfommen, daß man dadurch

wagen. Zuweilen wi : i wird denn auch wohl die dur die Seeräuber Unternehmung esa i uge An: Das, Frpligo! Wodeisies dar

ern (8 eißen ut d L âp k 1 ippl pen) esteht, als / ln 19, Mäâárz. Das U glúdck l es Beit Nh j M í Ud, We ch ein: se -

Die östlich v Ú | Dampfschi E i stlich von Borneo herumshwärmenden Seeräuber sind E a e R Ae mtvée e L T e g Sisi ete: zwei Personen starben

rhülen isse e f kn pa A ten nich b | n fremden en nicht unterbrochen würdén. aber feinesweges ì | inger i inen merkwürdigen Beweis von dem Feuereifer, mit wel: | im Jndischen ans Chinesischen Meere, p lls d et gleich, vier andere llegen rettungslos darnieder. Außerd L. ußerdem wui'-

ufhalten i den Korsaren, | den drei Menschen mehr oder minder s{wer verlese. Niemand