1842 / 121 p. 3 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

niß eines anderen Vereinsskaates elastet werden darf, als das in-

den Zuschlags - Abgaben elner Gemeiuden er: icht überhaupt nah lässig sind.

d nun zwar

daß das Erzeu ande höher

findet auch bei für Rechnun weit dergleichen Abg des Art. 114, 6) unzu chneten Artikel sîn . Februar ausgelasse Gesetzes seine Stelle gefunden, und welcher sagt:

l des Staats als der Kommun

Oftrois kann auf 30—40,000 Fl. d dürfte durch die in Folge des Ermäßigung verschiedener insländischen Weines, eine

im Fall der Zoll - euteten Sinne ausge Seitens der Großherzog: haben, als fle Geseße die Be- zu erheben, schließenden Revenúen cht werden fönnen, oll:Anschluß erwächst. der Herzog von Orleans

feinem Vorw

Derselbe Grundsaß und Oktrois satt, oben werden, st0 der Bestimmun Diese beze Traktat vom 19 des Zoll: rtifel ausdrúdcken soll, Binnenzdlle, sowoh vaten, sind unzulässig. Der Ertrag des städtischen jährlich veranschlagt werden Zoll:Anschlusses eingetretene mentlih in Bezu des Drittheils dieser Summe erleiden. Die Stadt - Behörde glaubt nun, den §. 19 in dem anged eine Entschädigung so gegründetere Französischen Zeit ns-:Gegenstän

im Luxemburger n worden, dagegen hat der der den Sinn jener

en und Pri-

Sâgte, na- n Ausfall

darauf besteht, en, auf irgend egierung um nach einem schon zur fugniß hat, von Consumtio und als die jenes noch bestehende nur in der Summe einbegriffen geda der Großherzoglichen Regierung dur

Nachrichten aus Mes zufolge , den 10. Maî dort eintrefsen.

HDesterreich.

Ueber die seit mehreren Monaten be- [-Veränderungen bei dem hie n eingelangten zuverlässi fung des Präsidenten, O tef, und die Beförderung desselben z andten am Hofe von Florenz beschlo mehr als 415jährige Administ Land auch war, und wie sehr se ders im Kreise der politischen Amtsw fann man doch nicht umhin, ónnen, die befannitlich auch dem vori n von Saurau, zu Theil wurde, Alter den Sorgen und n wurde. Der Verm inerinnen und des damit verbundenen erfolgten Untersuchung desselben ß eine Vermehrung der ine Sammlung milder Ein entsprechender Ecfolg È da dieses für die leidende F in welchem bisher jährlich Religion und der nôthi-

Ansprüche zu den ein Oftroi

4p Prag, 2 sprochenen Persona ist, so eben aus Wie fürs erske die Abberu

en Gubernium erichten zufolge, erskt-Burggrafen von

Wie thatenreich die fen Chotefk für unser ine Entfernung von Vielen, beson: irfsamkeit, bedauert werden demselben diese wohlverdiente

ration des

rderung zu g sen, Kanzler vorgerücktem branche enthobe Klosters der Elisabeth \spitals is zufolge einer fürzlich als so herabgefommen befunden w Einnahmsquellen durch mehr allgeme

- träge als nothwendig sih darstellte. derselben ist um so wünschenswerther, Menschheit \o wohlthätige Tausende weiblicher Kranke, des Standes, Heilung und Pfleg

en Kräfte entbehren würde, um

isherigen Umfange fortzuseßen.

Mit der Zunahme des Ungarischen hauptsächlih dur unsere Stadt ten Jahre an Woh e Zunahme erlangk. âgt bereits-beinahe 12,000 enden Schiffe mic Ein- er leßten drei Jahre

fahrten im Durch- Schiffe betragen.

als er bei en der Verwoaltungs- dgensstand des hie

ohne Unterschied der e erhielten, außerdem sein segensreiches Wirken in dem

x Fiume, 16. April. außen, welcher hat auch diese während der le stand und Bevölkerung eine sehr erfre Der Stand der Seelen, und die ß der Küústenfahrt 9000 Schi

Handels nach mittelt wird,

abilen Bevölkerung betr ein- und auslau betrug während d wovon die Fahrte n aber die größeren 41500 ein- und auslaufende dieses Verkehrs und der W Monarchie nach Hafens und E fühltes Bedürfniß,

immer über lih nur 300, dagege schnitte im Bei dem große Platzes, als bede enedig, war dahe sicherern Land bgeholfen wird durch n Durchstich der F fioand von ungefah eils gedeckt dur den aus von 140,000 Fl, i Fl. beisteuert.

n Umfange utendster Seestadt der her die Erweiterung unseres lung eines ungsplaßes ein lân dem nun a ser genehmigte sachte Kostenau

ierdurch verur- r 200,000 Fl. Conv. Münze ist Staatsmitteln hierzu wozu überdies die Die noch us Ungarn zu erlan- d die entsprechende Wichtigkeit isk, Nach er-

ter Hafen für kleine Fahrzeuge it der Erweiterung des Hafens wird der hierdurch In Berück- welche dies dem Handel- sellschaft aus dessen t einem Nachlasse Kostenpreises be- n Jahres standen unter der für die Ungarische Seeküste 49,141 Tonnengehalt und n 75 große Schiffe

angewiesenen Stadtkasse de Summe

Ausmündung der Fiumara offen bleiben.

die fleine Bucht hinter dem Baupläßen verwen Bequemlichkeit, ch bereits eine Ge Ausführung mi

Gleichzeitig m 1 Theater ausgefüllt und det werden. tigung der stande gewähre Mitglieder

n wird, hat si bildet, welche die des von Anderen da Mit Ende des vorige iction des hiesigen Guberniums here und kleinere Schiffe mit einer Bemannung von 2123 mit 828 Matrosen und 22,661 Tonnengehalt.

Ftalien.

Das Annuario ministerial hrliche Abhandlung úbe ischem Gebiete Nes von Eisenbahnen“,

wirken wird.

atrosen, wovo

Turin, 418. April.

sardi für 1842 enthält eine ausfü

welche auf Königlich Sardin l hrung fommen fallen: „Ein eißt es darin, „ist im Entwurfe, welches von Genua aus sich

mit. Turin und mit den Ba Die wichtigste dieser Linien in uen. der Lombardei verbinden soll. Genua mit Venedig verbinden und

e degli stati

R \t dem ati - ungemein nrg ed, un dieser Linie Stm R parallel , a 7 it ser E als dem nen nach den Haupt-Ueber-

, ziehen lassen. en \o werd ; von Alessandria, die andere A E Ee de P en Generals: R E Nach | erung einen eigenthümlichen Eindruck. rals im Genie-Corps, Cavaliere

das Gebirge zwischen Bardonne i

somit das súdbstliche Geb enun, Bone Savoyen in Verbindung g der Bahnen von

l em Cenisio 2c plúgen, dem St. nen, die eine

fruchtbarsken G

: Ricchia , sollte durchgraben

Ausführung arengo und von

e Frankreichs mit

Debua T Eben er

dort einerseits nach Pavia Uber den Po

d andererseits nach Alessandria is von | Jenommen,

ier im Genie- Corps, Porro, ausgearbeitet, wo-

466 Kilometer langen Bahnen auf

nach die zur Aus efähr 120,000 Fr, oder

60 Millionen Fr., also der Kilometer auf ung

514

516,000 Fr. fúr jede Meile zu stehen fâme. Jn Betresf der Li- nien, deren Plane und Zeichnungen bereits ausgearbeitet sind, werden sich die größten Hindernisse bei den Apenninen über das shlangen- fórmige Thal der Scrivia, welches auf einer Anhdhe von 355 Metern über dem Meeresspiegel liegt, und bei dem Uebergang über den Fe entgegenstellen, Eine zur Prüfung des Plans Porro's aufgestellte

ommission hat sich über die sinnreiche Art, womit dieser Jngenieur durch Vermeidung aller ko spieligen und zu gewagten Werke seine Bahn anzugeben wußte, in der s{meichelhaftesten Weise geäußert und es wird hinzugefügt, selbst der berühmte Jnge- nieur Brunnel werde zur Abgebung seiner Meinung hierüber dahin berufen werden. Ungeachtet der großen Windungen des Scriviathals, will Porro nicht mehr als êwe! Tunnels, einen von 1803, den anderen von 260 Metern änge, anlegen. Für die größeren Abhänge der Bohnen im Süden der Apenninen, von Genua herwärts in einer Länge von 19 Kilometern, {lâgt obge- dachter Jngenieur als zweckmäßig den Gebrauch von feststehenden Maschinen vor, wobei die sogenannten Turbinen mit Benußung der im Sommer zwar spärlicheren, dafür aber 140 Meter tief fallenden Wasser in Anwendung kommen sollen. Die Brücke über den Po wird aus Gußeisen mit Drathseilen errichtet werden. Die Auslagen für diese Linien, deren Aufnahmen in einer Lânge von 130 Kilometer beendigt sind, werden auf 19,110,000 etwa 150,000 Fl. für jeden Kilometer bestimmt. Die Einnahmen wer- den auf 8 pCt. angeschlagen.“

___ Spanien. 2 Madrid, 9. April. Während man sich in Bezug auf die Vermählung der jungen Königin mit Vermuthungen fúr die ft beschäftigt, hat die verhängnißvolle Gegenwart das Ban-

Karl’'s V. in Catalonien aufs neue entfaltet, Schon seit geraumer Zeit durchstreiften einzelne râuberishe Ban- den die dortigen Gebirge. Nun aber hat der Häuptling

elip mehr als 60 Mann förmlich organisirt, mit denen er als ertheidiger eines Prinzips unter dem Namen Karl's V. auftritt, ational: Milizen und Truppen-Detachements zurückschlägt, in die ¿Ortschaften eindringt und in der Provinz Gerona eine Art von H wbt, Zu gleicher Zeit hält der von der Regierung i Fabrif-Arbeiter einen förmlichen : „und errichtet so, mit Genehmi- ung der Regierung, eine Republik in einer anderen und organ rt ein Heer von Fanatikern, welche ibrem Anführer blindlings sey es auch, um dieselbe Jndustrie, die ihnen ren Unterhalt verschafft, zu zerstdren." (Worte des Correspon- al von gestern.) 1 Ein nicht minder erfreuliches Bild gewährt die National: A Versammlung. Während gestern im Kongresse der Deputirte Uzal s und der Gefe politico von Madrid sich gegenseitig „Betrü er“ himpf- Ï ten und nur mit Mühe einem allgemeinen Faustkampfe vorgebeugt 5 werden fonnte, richteten die ehrwürdigen Senatoren ihr friegerisches Gelüste gegen das Ausland. Jch Habe Jhnen bereits das Gut- achten mitgetheilt, welches die Kommission wegen des Malrlianischen Antrages, der Senat möchte der Französischen Pairs - Kammer seinen Unwillen ausdrüen, abgegeben hat. Dieses Gutachten, das den Antrag Marliani’s verwirft, ist von ihm selbst mitunter- zeichnet. Ein Beweis seiner diplomatischen Geschmeidigkeit! Gestern begann der Senat die Diskussion des Gutachtens. Herr Lasaña wollte es verworfen wissen. Herr Gome Becerra (Justiz - Minister und Mitglied der provisorischen Regentschaft) meinte, jeder Senator fónne für sich \einen Unwillen über die Pairs: Kommer und die Französischen inister ausdrücken, der enat als Ganzes aber müsse das Stillschweigen der Verachtung beobachten. Dann richtete er sehr heftige Ausfälle gegen die Französische Regierung und beschuldigte Herrn Guizot der nwahr- heit, weil er in der Pairs-Kammer sih darauf bezogen habe, ein Spanischer Patriot hâtte in Valencia in Gegenwart des General: % Capitains auf den Tod des Königs der Franzosen getrunken. „Jener Patriot“, berichtigte Herr Decerra, „tranf nur auf den Umsturz der Throne, ohne den Ludwig Philipp's ausdrüd» lich zu nennen. Vielleicht meinte er nicht alle Throne, sondern E blos die der Despoten. Der Umsturz der Throne ist vielleicht tein Unglúck; er fann einen besseren Zustand Der Pp denn E s fann leicht eine Besserung eintreten, indem man eine Sache Fhinwegräumt.“ (Jch úberseße aus der Gaceta.) Herr Campu- Szano erflârte, die Worte des Grafen von Boissy machten nur einen ‘Lheil der weitverbreiteten Propaganda aus, die ge en die Spani- , sche Freiheit gerichtet wäre. Man müsse deshalb 700,000 Natio- L nal:Milizen bewaffnen, Herr Marliani trug aufs neue alle Beschwerden vor, die er gegen die Franzósische Regierung und na- mentlih gegen Herrn Guizot zu haben glaubt. Jch Úbergehe diese zahllosen Beschuldigungen und bemerke nur, da ar- liani behauptete, die Mission des Herrn Pageot nach London hätte nur dem Anscheine nach das Wohl der Halbinsel, in der That aber die willkürliche Einmischung in die Angelegenheiten Spaniens bezweckt. Der Minister: P ráfident that darauf dar, daß der Se- nat als solcher nicht berechtigt wäre, ein erdammungs-:Urtheil úber eine in einer fremden Kammer gehaltene Rede zu fällen, und eben so wenig den Minister einer fremden Regierung zur Verantwortung kiehes fónne. Herr Marliani beschwerte sich dann auch darüber, daß Frankreich schon seit längerer Zeit keinen Geschäftsträger dier hielte, indem der Herzog von Glúdcksberg nur chargé des affaires Je l'ambassade wáre. Dieser Behauptung R EEA jedoch der Minister-Präsident mit dem. Hinzufügen, Herr Pageot hätte ber seiner Abreise von Madrid cine Fackel der Zwietracht hinter- lassen.

Der Regent hat dem Jnfanten fein Mittagsmahl gegeben. Dies zur Besichitgyns: Der Umstand, daß der Infant dem Re- Kenten den ersten Besuch und: noch eher als der Königin abstat- ete, wird hier verschieden gewürdigt. Als der Infant von der

ónigin empfangen wurde, war Herr Arguëlles im Ueberrock

ugegen. , x Wer Bruder des Regenten, ein Geistlicher , der während der

September-Revolution zum Pfarrer und Königlichen Hof: Kaplan befördert wurde, is vorgestern mit Tode abgegangen. Der Erz- bischof von Toledo hat gestern die leßte Oelung erhalten. Ein an- derer sehr bekannter, der pro ressistischen Partei befreundeter Geist- licher, Kaplan des Königl. Nonneuklosters de la Encarnacion, starb vor wenigen Tagen, nachdem er seine mannigfachen Verirrungen aut bereut hatte. Diese Ereignisse machen auf die hiesige Bevôl-

Abends. Nachdem noch der Intendant der Civilliste, Herr eros, in der heutigen Sißung des Senates seinem Groll gegen rankreich Lust gemacht und der Regierung seinen nie aus der cheide nen Degen angeboten hatte, wurde das Gutachten

der Kommission, in Rücksicht der Worte des Grafen ron Boissy

Stillschweigen zu beobachten, durch 66 Stimmen gegen eine an-

alastes Nec dades ie

Lissabon, 16, gestern oder 'Kbrigliihen "Kapelle des P

25%. Passive 5.

Di Holländis

gefunden ; sie wurde vom Kardinal atriarchen von Lissabon ver- richtet, und Taufzeugen waren der Gregor XVL., vertreten durch Mocfynee Cappaccini, und die Jnfantin Ex-Regentin von Portugal, Donna Jsabella Maria. Der Prinz erhiele die Na- men Johann Maria Ferdinand Gregor und wird den Titel Jn- fant Dom Joao, Herzog von Beja, führen, den ihm die gin us ein im heutigen Diario erschienenes Dekret verliehen hat, um dem Distrikt Beja, der sich bei mehreren mit der RKeskaura: tion und Aufrechterhaltung der jeßigen Dynastie in Verbindung sste- henden Gelegenheiten besonders treu und ergeben bewies, ein Zei-

chen ihrer Huld zu geben. Türkei.

Konstautinopel, 13. April. Durch ein Großherrliches Handschreiben sind die beiden Muschire und Schwäger des Sul- tans, Halil-Pascha und Fethi-Achmed-Pascha, zu Mitgliedern des Reichs-Conseils ernannt worden, Dem Sohne des Großmauth- ners Hussein-Bey, ehemaligem Gouverneur ven Smyrna, is die Stelle eines Aufsehers über das Post- und Kopfsteuer - Departe: ment, und dem vormaligen Quarantaine: Direktor und bisherigén Muhaßil von Mitylene, Jsmail - Bey, das Amt eines Zidschrie- Emini oder Jutendanten über die Weintaxen verliehen worden. Der bisherige Statthalter von Damaskus, Hadschi- edsib-Pa- a, is zum Statthalter von Bagdad ernannt und durch Ali: Pascha, bisherigen Gouverneur von Bagdad, erseßt worden.

Das neueste Blatt der Türkischen Zeitung enthält die bekannte Sendung des zweiten Secretairs beim Pforten-Con- seil, Tewfik Bey, nah Sn1yrna folgenden Artifel: „Wie schon im vorigen Blatte gemeldet worden, war Tewfik Bey, zweiter Secretair des großen Pforten-Conseils, eigens nah Smyrna beor- dert worden, um über den unangenehmen Vorfall, welcher daselbst stattgefunden haben sollte, eine Untersuchung einzuleiten. Gleich bei seiner Ankunft zog er diesfalls die genauesten Erkundigungen bei den betreffenden Personen ein und traf Verfügungen, die mit der Gerechtigkeit des Sultans genau im inklange stehen. Nach- dem er sich so seines Auftrages entledigt, ist er dereits wieder in Konstantinopel eingetroffen. en sich nun die über den er- ay r Vorfall laufenden Gerüchte nicht so ganz beskätigt Seele so hat sich doch hierbei von neuem gezeigt, wie sehr Se. von dem Wunsche beseelt sind, nirgend auch nicht im mindesten übertreten zu wissen ; Gerechtigfeits-P und der den Gesegen angediehene Schuß hat auch dort einen âu günstigen Eindruck hervorgebracht und zu Gebeten das Wohl des Sultans begeistert.“

Se. Majestät der König haben Aller: gnädigst geruht, die Annahme: dem Ober- Hofmeister Freiherrn von Sch ilden des ihim von Sr. stät dem Kdnige von S verliehenen & Diepositio des Guelphen-Ordens und dem

Berlin, 1. Mai.

eneral:Lieutenant zur Disposition von Stranh des Comman- deur: Kreuzes erster Klasse dieses Ordens zu gestatten.

Berlin, 1. Mai. Die hiesige Voßsche Zeitung hat in ihrem gestrigen Blatte eine besondere Geneigtheit gegen die Staats-Zei- tung bezeigt, indem sie diesélbé von der Porto - Zahlung an die Königl. Post-Behörde ganz ree werden läßt. Wir müssen un- sererseits lebhaft bedauern, unseren Dank für eine solche Geneigt- r nur durch die Erklätüng abstátten zu können, daß die genannte Zeitung sehr wohl daran thäâte, fich von Gegenständen, Über welche sie zu sprechen fúr gut findet, vorerst genau zu unterrichten, um nicht, wie es im vorliegenden Falle (noch dazu in einer besonderen Anmerkung) geschehen, ganz falsche Angaben zu machen. n die Staats - Zeitung hat noch gegenwärtig dieselbe Porto - Zahlung zu entrichten, welche sie von jeher entrichtet t.

Meteorologische Scobachtungen.

1842. Nachmitiags Abeuds Nach einmaliger 30. April. _2 Ube. 10 Ube. Beobachtung.

Luftdruck... 338,21 Par. 337,83 Par. 338,04" Par. Quellwärme 7,6° R. Luftwärme ... | + 5,3°R. |+ 15/2°R.| + 5,5° R. | Flusswärme 9/9° R. Thaupunkt .…. | + 2,8°R. | + 6,1° R. | + 2,1° R. | Bodenwärme R. 82 pCt, 49 pet. 7 Ausdünstuag 0/031 Rb. beiter, heiter. bezogen. | Niederschlag Ü. NW. NW. WNXW. | Würmewechsel4-16/0° 080. + 4,1°. 338,03” Par.… 4+ 8,7 R... +3,/7° R... 70 pCi. NW.

Morgeus 6 Ube.

‘Tagesmittel :

Auswürtige Börsen.

Amsterdam, 27. April. Niederl. wirkl. Schulà 62-{ç. 55 do. 101. Kanz-Bil). 264. 5% Span. 19. Paas. —. Ausg. —- Zins), 54. Peeuss- Präm. Sch. —. Pol. —. Oesterr. 107.

Antwerpen, 26. April. Zinal. —. Neue Aul. 195.

Hamburg, 29. April. Bank-Actien 1710. Engl. Russ- 1104;

London, 26. April. Cous. 3% 925. Belg. 1033. Neue Anl. 244. äa eive 4X, Ausg. Sch, 12%. 24% Holl, 53. 5% 101, 5% For 375. Rg Eugl. Russ. 113. Bras. 674. Chili 76. Columb. 265. Mex. 34%. Tal 10

Paris, 26. April. Rente fin cour. 119. 70. E (n v0ue, . AU. Anl. de 1841 fin cour. 81. 60. 5% Neapl. au compt. 107. 50. 5% Span. Rento

5%, nee. 1084. 4% 99%. 3% 75. 244 55%.

Wien, 26. April. Ï i Anl. de 1834 —- de 1839 279.

Bank - Actien 1658%

önialihe Schauspicle.

Göniglihe S9 Vans Die Vertrauten,

von A. M ller. Hierauf: Erziehungs- Abtheil, von C. Blum.

. Jm Opernhause: Das Käthchen von

1 i

Die Krondiamanten.

Jm Schauspielhause : Antigone. Donnerstag, 5. Mai. Im Schauspielhause: Antigone. Die eingegangenen ppen um Billets zur Vorstellung

„Antigone“ sind sämmtlich für Mittwoch berúcksichtigt, und wird

ersucht, solche bis Dienstag den 3ten d. M. Mittags 1 Uhr, im

Billet-Verkauss-:Büreau a holen zu lassen, nach welcher Zeit die

nicht abgeholten Billets anderweitig verkauft werden.

Königstädtis pes f eres A 2. i. tal e Opern: ellung.) Norma. das in tag, 2. Mai el Sgr. Romani, Musíca del Maestro

De 3, Mai. Steffen Langer aus Glogau, oder: Der e Kamin. Verantwortlicher Redacteur Dr. J. W. Zinkeisen.

Gedruckt in der De ck…er schen Geheimen Ober - Hofbuchdruckerei. : Beilage

n Potsdam: ittwoch, 4. Mai.

Ju Schauspielhause: Spectacle demandé: Une Chaine.

Preise der vier Haupt-Getraide- Arten en Marktstädten im Monat März 1 chen Silbergroschen und Scheffeln angeg

Namen der Städte. | eus | neen Gerste

1, Magdeburg

lberstadt „.......:.- d Y eris Erfurt usen ........-..--

E o. bd ie I s

der hochverdiettte

ört und deren Ch die Herausgabe

err Ritter Beuth, egener Schriften veranlaßte. Dampfmaschinen//, von

Geheimerath und Direktor,/ von einer ganzen Reihe ged r Kenntniß der ber - Baurath Severin (1826) / als Supplement dazu geltende „Sammlun ausgeführten Dampfkessel un derselben und Berechnung d bourschen Theorie//, vom Herrn Bau-C beide Werke mit hdchsi vortrefflichen und ein Werk über das Amerikanische von Vorlegeblättern und Bezeichnung uns jedo | Das vorliegende Maschinenwesen if und wohlfeile Mas ; Wieviel fommt nit auf die Wasserrades an, wenn es den 1 leisten soll? Nur mit Hülfe der Construction einer Lokomotive, den muß, möglich und praktish mit dasselbe, sowohl des Jn- a selbs wiederholt mit schriftsteller wesen versucht hat, kennt kein so genügend auf ciner verhältni Gegensiand so vollständig behande

Es liegt uns jeyt nur er welche die Maschinen-De der 1c Abschnitt, welcher von den a | deren Construction und nothwendiger | den Wellen, Zapfenlag | fontinuirlich gleichförmi

rädern und deren Conffruction- scheiben , den Frictionsscheiben. pldblichen Modifizirung der kot durch Moderatoren (Bremscn)- und Einrückungen, Seil oder Kette m Scheiben und durch fiange , Bogen mit Band und Kette, | lenksange; durch Einklinkung ch Friction und durch lih handelt dieser Abschnitt von d | auf bedeutende Entfernun Kreummzapfen und Drath Der Text wurde mit Typen geseht bildungen ausgespart , dann wurd i Stein umgeklatscht , die Zeichnungen auf den Steinen eingetragen die Auflage abgezoge das vorliegende, we feine starke Auflage erfordert, dem ten vorzuziehen ; wogegen bei star en diejer den Vorzug verdient - er Schönheit des Drucks.

Unter den vielen hundertfachen C der Maschinen gewähren - vollkommensten und verschie ier und Druck entsprechen der Übrigen Vortrefflichkeit

onarchie bedeutend \chnitte in Preußi

Weizen | Roggen

in den für die Preußische M nach einem monatlichen Durch- dem Herrn und die gewissermaßen von Zeichnungen einiger inen, nebs Beschreibung er Dampfmaschinen nah der de Pam- onducteur Nottebohm (1841), hr großen Abbildungen ; ühlenwesen , eine mehrere andere Schriften, weit führen würde. Werk ifi von höchster Wichtigkeit , deni das die Seele des ganzen Gewerbwejens, ohne chinen fdnnen die Fabriken gar nichts leisten. gute und richtige Consiruction des ndglichsien Ruh - Effekt des Wassers vervolifommneten Maschinen if die die Leichtigkeit mit Festigkeit verbin- der sich vielfält der die besten Werke über des, kennt, der sich über das Maschinen-

Namen der Städte.

T T

4, Königsberg cor o eee J: Mem q ¿I Ud5 li

d Dampfmas

z\-Bizae 20

ne bOrd er. +e Dye deren nähere

astenburg «.----++---++-

RNBEEZES

A

e

do tos

2EE

z\-

le;

Ì

gewesen. Referent - diesem Fach befaßt hat,

ischen Versuchen Merk, welches so deutlich, mäßig geringen Bogenzahl den

do 1 v

en)

st| die ersie Abtheilung des Werkes vor, tails enthält, und von diesen auch nur llgemeinen Maschinen-Details,

Stärke, handelt: nämlich von

. Brandenburg

. Kottbus... . Frankfurt a. d. i, ndsberg a. d. W.......

4 Stralsund

fen; von der Ucbertragun en Bewegung : den Kuppel den Schnur-, R

ern und Gerú ungen, den iem - und Ketten-

Ferner von der Regulirung und itinuirlih freisfdrmigen Bew Schwungräder / S durch Zahniiange

D S T S ia D ED me | m A Eo | I

. Kreuznach , Simmern Hemmungen,- nebst Trieb, ; durch Daumen und ahnbogen nebs Zahn- Balancier mit Ge- linfzähnen und Klinkhaken, #0 Lenksiange und Krummzapfen. er Uebertragung der B | Riem- und Kettenscheiven/- dur eile und durch Gestänge.

und der Raum für die Ab- Abzug dieses Typensates auf wurden an den leeren Stellen dlich von dem vollendeten Stein bei einem Werke wie ichnungen enthält und Druck mit Holzschnit- uflage und wenigen Avbildun- sowohl in Hinsicht der Kosten , als

Umkuppelungen ; it Scheibe oder Trommel Krummzapfen; durh Z

Durchschnitts - Preise

reußischen Städte 5 Posenschen Städte. randenburgischen und

Pommerschen 11 Schlesischen Städte …. 8 Sächsischen Scädte 4 Westphälischen Städte. 14 Rheinischen Städte

Fein

SUGERBLRS

R zl (0 z\ =J D et

I Pan

I

A m (us (es

ape Ae,

L \--

OADDAI

Senn \en E

oe Do

pu U z\e

L

S\-

Dieses Verfahren is es viele und komplizirte Ze

bei Duncker und Humblot. (44% Bog. gr. Áto. l Abbildungen.) n (44% Bog. gr. áto. mit vielen

Zu den manni und zum Unterri

Wissenschaft, Kunst und Literatur.

über Maschinenbau. Jm Auftrage ‘des Finanz: steriums für den Unterricht in der Königl. Allgemeinen :Jnstitut bearbeitet von || aumeister und ule). Berlin in Komm

fachen Mitteln , die der Staat zur Ausbildung | t seiner Bürger und Diener anwendet, is dureh ihn veranlaßte Herausgabe guter Werke, werden können, wie sie dem Betrachten wir hier zunäh| nur das, so sehen wir, daß die Technische Deputation, die jeyt z

die

| Thors (am Buttermarkte |2092 A, und B. und N

ombinationen, welche die sind fiets die zwei

sammensehu : denartigsten Constructionen

sien, möglich gewählt. Pap des Werks. Der Pceis von

en S

Werner und Justizrath Goeschel in Vorschlag gebracht. den 30. November 1841. dnigl. Land - und Stadtgericht.

wobei Mittel benuyt zu Gebote schen. was in der Technik geschah,

e und im Kd

. Salzenberg (K an der A

l, Gewerbe rivatmann nur selten

um Ressort

Allgemeiner Auzeiger für Christian ‘Friedrich,/ aus dem Rezesse vom 27. Dezember 1804 ‘an Mut-

‘tergut 100 Thlr. C

Marienwerdershen Departe- | 2) dem Hopf ments, jeder à 1000 T

- 64, Labyszin ( Bromberger Departements - r, so wie die Stich - Coupons nachstehender Wesipreu-

reuß

r de Serie Nrhucho (L s D, De ypothefkfenbuchs | Langensalza, ene Grundstü, abgeschäßt auf 10,650 Thlr. | 9 Î er nebst Hypothekenscheine | Registratur cinzusehenden |

Vormittags 11 uhr,| tsstelle verkauft werden. und Stadtgericht zu Danzig.

Bekanntmachungen.

B Folgende Westpreußische Pfandbriefe nebs Stich- oupons: Nr. 7. Dembiniec et Cid No. 17 Fol H N )erschow No. 17 Fol. 88 des Hypotheken- | Taxe , buchs für die Marie Dorothee Schuiße Tate (a8 Rezesse vom 14. Dezember 1808 an ‘400 Thlr. Courant ; 3) der Kleinbürgerstelle des zu Reuftadt a. thekenbuchsz, f a) Sophie Wilhelmine, b) Christian Albert, c) Heinrich Ludwig, August Carl, Carl Friedrich Wilhelm, \) Wilhelm Ferdinand, aus dem Rezesse vom 10. April 1819 an Mut- kergut 165 Thlr. 19 gGr. Courant ; der Großbürgerstelle des Kämmerers Carl Feiedrich D. No, 57. Fol. 281 des | Richter aus |

j engärtnergute des Christian Schulte zu und Klein-Der A Fo f f gten b P as den Erben des Hofraths und Gutsbesitzer Friedrich Jacob von Außem in den Eichen edt : in den Katasiral - Gemeinden Burbach und Wa | bach belegene adliche Gut Eichen - so weit es nebs V e L A0E bte, P E Nes leßtere Ç U 9 S 4 au E E Mat f S Per E a) dem Haus und Hofraume Flur IV. No, 73, 74 75, 76. nebst Gebäulichkeiten darauf, ab t auf 3964 Thlr. 8 Sgr. 11 Pf./ f, abgeschäyt einer Mühlenbesißung neb Stücken , Flur 1V. No. 72., nebst verfallenem Gebäude darauf, geschäßt auf 408 Thlr. 9 Sgr.

7 Pf-/ :) den Gärten Flur IV. No. 71. 78., von 4 Mor- gen 11 Ruthen 5 Fuß, geschäßt auf 810 Thlr.

) den Aeckern Flur U. No. 485. Flur IV. No. 4 2. 68, 77. 79, 80, 81. 82, 83. 93. und Flur 1. No. 282. / leßteres in der Gemeinde Wahlbach, im Ganzen 65 Morgen 68 Ruthen 35.Fuß, ge- schäßt auf 3737 Thlr. 7 Pf.,

den Wiesen Flur lV. No. 3. 6, 30. 314. 70 Flur V. No. 172, 189. und Flur 1. No. 258. 363, lehtere beiden in der Gemeinde Wahlbach, im Ganzen 69 Morgen 55 Ruthen 98 Fuß, ge-

schäßt auf 4107 Thlr. 6 Sgr. 5 Pf

s) den Hochwaldungen Flur V. No. 6. 8. 27. der

Gemeinde Burbach und Flur V. No. 371, 373 v Gemeinde Wahibacd, im Ganzen 117 Mor- Q uthen 20 Zu esc 57

30 Sgr. 6 Pf i ß, geschäßt guf 5704 Thlr.

i eigenthum stehenden Haubergen Flur

d Us ‘lu E 2 16, iy 29 de 38. 136. Flur . No. 5./, im Ganzen 273 -

_gen 89 Ruthen 40 Fuß, du NE den zur Erbmasse zur Hälfte gehdrigen Hauber-

Flur 11, No, 9, und 10. der Gemeinde Bur- und Flur 11. No. 517. der Gemeinde Wahl-

im Gesammt-Flächeninhalte von 149 Mor-

gen 56 Ruthen 45 Fuß,

den zur Erbmasse zu drei Vierteln gehdri

Haubergen Flur V. No. 358, 394, 395. Flur i er Gemeinde Wahlbach, zum Gcsammt-

178 - Morgen 67 Ruthen

aus dem den 8. Oktober 1842 Vatergut \an hiesiger Berich i G Königl. Land- Nagelschmidtmeister Degge I, Fol, 146 des Hypo-|

är die 6 Geschwister Walter : Ediktal-Citation.

Bei dem unterzeichneten Gericht des - Erklärung der nachgenannten abwesenden Personen an

1) Johann Wilhelm ermdgen 16 Thlr. beträgt ; | 2) Apotheker-Lehrling Ludwig

Vermbdgen 773 T 3) Tischlermeister Karl Adolvh Jedi

brüuck, Vermbgen 45 Thlr. ;

4) verchelichten renen Kaiser aus Langensalza, zu deren nächsten Erben ihr senmacher Fohann Michael

hdôrt, dessen Aufenthalt unde

ohann Geor

Vermögen 15

6) Justin Christian

ist auf die Do seit längerer Zeît etragen worden :

och aus Beuchstedt,

A. Marienwerderschen Departements, jeder à 1000 Thlr, 40. Gierfkowo Dombrowo êt Mokro _ | einigen Fnventar- Jes Raß aus Langensalza, | . Waldowo ß S . JFankowo . Liszkowo

Bromberger Departe- ments, jeder à 1000 Thlr.

cke aus Thams-| l

hee Charlotte Pflüger, gebo-/| Vermögen 50 Thlr., | Ehemann, der Büch-!| flúger aus Meißen, |

Doering zu Neustadt a.

Hypothekenbuchs,

für den Prediger der Obligation vom q

13. Fanuar 1768 100 Thlr.

5) de e Großbu stell

er Großbürgerstelle des Ackerbürgers Johann

Chriftian Friedrich Ziecath Ad A o. 47 Fol. 231 des Hypothekenbuchs, für Mei-

ster Gundlach aus dec Obligation vom 11. Juni

1757, 100 Thlr. Courant

ie Forderungen ad 1, 2, 3, 4 und,5 der Behauptung der Besißer berichtigt - ber diejelben aber verloren der betreffende! Rachweisung ihrer Anspüche: ten Gläubiger, decen Erben, Rechte getre-

. Chomentowo 3, Dombrowken . Zandersdorf sind dem Ritte Suchorenz bei Exin entwen wird vor dem piere gewarnt sentanten derse zei- oder! Ger ienwerdcr/

r Herrn von Guttry zu det worden. Jedermann deten Geldpa- ucht , etwan ch der nächsten Poli- Untersuchung anzu- den 17. April 1842. [-Landschafts-Direction. reiherr von Rosenberg.

aus Thamsbrück,

u Neustadt a. tan

nkauf dieser entwen : | und zugleich er Braun aus Tennstedt, Vecrmd-| lben unvorzúgl

ts-Behdrde zur

ster Georg Heinrich Kcause aus Lan- |

eker - Gesell Fohann Christoph Wigand | aus Langensalza, Vermdgen 40 Thlr. | Zugleich ift die dfentliche Vorladung der unbekann-

| 7) Fleischermei sind nach | die Dofu-|

nteressenten la- |

s 8) Seidenwi

Auf den Antrag [den wir daher zuc die oben geaannten Cessionarien oder die sons in ihre

[ten Ecben: | | 9) des am 17. November 1834 zu Langensalza ohne | Testament verstorbenen Böttcher - Gesellen Jo- hann Heinrich Kcaushaac, dessen Vermdgen | 52 Thlr. beträgt , sein nächstec Ecbe soll cin Halbbruder Viktor Andreas Kcaushaar seyn, des-|

sen Aufenthalt unbekannt is, nachgesucht worden. | Die unter Nr. 1 bis 8 genannten Abwesende von ihnen etwa zurückgelassenen unbekannten und Erbnehmer, uamenilich dec bei Ne. 4 genannte Büchsenmacher Pflúgec , ferner die Erben des unter, Nr. 9 aufgeführten Böttcher - Gesellen Kcaushaar, insbesondere dessen Halbbruder Viktor Andreas Kraus- haar, werden deshalb hierdurch aufgefordert, hrift- | lich oder persdnlich, spätesiens abec in dem vor dem De- putirten, Ober-Landesgerichts-Assessor von Kamyß, guf den 1. Oktober 1842, Vormittags 11 Uhr, im Fnfiructions-Zimmer des. unterzeichneten Gerichts | zu melden , widrigenfalls; N R dee e und achlaß des unter Nr. 9 r-Gesellen Krgushaar, den sich etwa oder bei deren Mangel dem thum zufallen wird. mung ihrer “Gerechtsame ‘einem vo bertragen wollen, werden dazu die aften Justiz - Kommissarien Bürger,

Au s zug. Vérweisung auf die den Strälsundischen Zei- extènso tnserirten Ladungen vom heutigen en alle diejenigen, welche an das“von dem den Oekonomen Carl Wolf nwärtig verkaufte ‘auf Rügen l’belegene' Gut Tilzow nebfi

an die erwähnten Forde- | Thlr, 100 Thlr., 165 r. und 100 Thlr, Courant und) llten Schuld-Dokumeitte als

2) alle diejenigea, welche rungen à 100 gGr.- 100 Thl die darüber ausgestellten

igenthümer, Cesftonarien, Pfand- |

haber Ansprüche zu haben vermeinen,

Vormittags 11 Uhr, zu Rathhausc allhier

ter der Warnung vor, daß; ren ‘Real - Ausprúchen auf, e werden präkludirt und s Stillschweigen auferlegt, etragenen Forderungen d-Dofumente verfahren

Gutsbesißer Baenhop an aus MER erubuges eg im Berger: Kirch ventario, Saaten und Ackerarbeiten rderungen und Ansprüche haben .und geltend ma- u deren :Anmeldung und enden Terminen , als

F | ericht bei uni ce. zu erkennenden . April 1842.

ommern -und.Rügen. (gez.) dite, igs

oder sonstige

4 S E nen Verisication in am 6. oder 20, Mai, gens -410: Uhr, dung der am 17. on BOOMEneS a

Greifsw al. Preuß: Hofs

den 25. August d. J.-

Fun vor dem Kdnigl. Höfg

anberaumten Termine un die Ausbleibenden mit ‘i die verpfändeten Grund| ihnen deshalb ein ewiges, auch mit Löschung dieser ein

und «Amortisation: der Schu

Neustadt -a. d. Dosse, den 18. April 1842. Kdnigl. Land- und Stadtgericht.

Flächeninhalte von

k) dem zur Erbmasse zu einer Hauberge der Gemeinde No. 6. von 28 Morgen 28 Ruthen . h. i. k, abgeschäßt im Gan sen Gesainmt-La 228 Thl

anberaumten Termin

die Abwesenden werden ihr Vermdgen , #0 wie enannten Bd

60 f 7106 Ebr.

‘dictal_- ewerth somit fe

1 Sgr. 6 Pf. / dei e Summe von 26, den Erben theilung wendigen Subbalo

rths Cane dahbie Ausfertigung des

eantragten uo Funius 18

Wohnung des. Gaf- und der Vt-

nn Joachim F

s Subhastations-Patent. Geschwister Meißner:

Nothwendi Das dem ‘Kaitfmann |gehdrige, am Ankerschmiede - Thurme au

er Verkauf. Denijenigen,

ugust Heinrich Weiß zu-\B ßerhalh des hierselbsi wohnh

pothekenbuch

1) Ladwig Geo

uft werden. Tax - Fustruments