1842 / 202 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

einen größeren Leserkreis von Juteresse, Diese spricht sich in Nr. 3 folgender:

itätishen Staaten Gewissens - und eine Religions-Partei sondern jede die andere frei in begründet den Frieden in pari- diè Toleranz und giebt auf gegenseitige uchsrecht, so wie cin entgegengeseh1es Han- t und die Ruhe zernichtet. Da dürfte man fragen : giebt es eine reformirte während, wenn konfessionelle Frei- es eben nur Eine Schweiz gi llende Neuzeit ist die Schwetz bet n, für konfessionelle Tolera1 i von dem Allem wollte der ts mehr beobachten, sondern er hat mit n der Katho- tfremdet und orbeschworen. Licht getreten, r Klöster) nicht daß die nächste Folge hier- cin Bund mit ver-

wird, so is es auch fúr ihre Tendenz zu kennen. maßen aus: „Unsere Zeit an Religions-Freiheit. ewicht, ein Vorre hrem Rechtskreise sich beweg tätischen Ländern, begründ Anerkennun deln diese C im lezteren Falle oder cine katholi heit und Selbsiständi die alles besser ma ystem gut bestande sehr viel gescheh Radikalismus niî fnabenhafter Schadenfreud lifen verlcht, dadurch die S das Mißtrauen zwischen Kon Bei der Klosterfrage ist und wird nun der $. 1 erfüllt, so darf die Schweiz von fkatholischerseits die Erkl schollenen Artikeln ist ke

r Senat gleich ülfsgelder zu n sey, wobei die abgebrannten Gaben diesem Zwe> ge- ion überwiesen werden ;

mann und Sander widersprachen der Mehrverwilligung, Leßterer mit der Aeußerung, daß die steigende Beschäftigung des Ministe- riums des Auswärtigen mit der Eisenbahn und Post auf eine ob nicht Eisenbahn und Post anderen en, damit man das Ministerium ärtigen Angelegenheiten wieder inneren Geschäften entbinden könne. Abg. wiederholt auf die Nothwendigkeit aufmerk: laubte, es seyen die Staats-Beamten genug: geordneten Vogelmann, gten die Mehrforderung der Re verworfen ward. Bei der weiteren * ierungs-Kommissar eine Me er, da die Anforderung nirgend Unter: men wurde. Bei dem Sander die Bemerkung, daß es wün- Badische und Würt: sondern daß man Konsuln des Deut- dge, damit man sich auch im dels-Verein und seiner wirk- rderung des Deutschen Han:

n leitende Grundsäße hatte de daß die Benußung der l-:Zwe>ken ganz ausgesch daß die z. ® Ú

vorgelegt worden. sländische S tände- on denen 20 kraft s erscheinen. man einen Grund- taxirt ist, auch dúr- die in der Verordnung hlen geschehen auch dort ß in Unterthanen-Verhältniß zum d schon 2 Jahr zuvor mit ahlen gelten für sechs Jurisdictionen dort b hlt einen Deputirten, die Stadt as den Wirkungskreis dieser Ab- 28. Mai 1831 maß-

Als allgemei anfangs ausgesprochen: Staats- oder Kommuna és sich von selbst versteht, Kirchen speziell bestimmten ausw esonders gebildeten Administrat fsgelder zu sofortiger ( Unterstüßung Ab

filde versammelten Ständen zur Begutachtun Nach dem desfälligen Entwurf soll die neue Versammlung aus 26 Mitgliedern bestehen, v Wahl des Landes, 6 laut wählen und gewählt werden der wenigstens zu 1000 Rbthli lichen Eigenschaften nicht fehlen, vom 15. Mai 1834 vorgeschrieben sin unmittelbar; der zu Erwählende mu König stehen, christlicher Grundbesiß angesessen gewesen seyn. Jahre. Jeder der 19 Syssel od det einen Wahl- Distrikt und Reikjavig wählt auch einen. W geordneten anlangt, so ist die Verordnung vom

epeschen sind bis jeßt Dieselben haben in- Bezug, das, hn betroffen , fortwährend Ministeriums hinsichtlich Gesceß - Entwurfs über die Re- inzelne Deputirte unsercs Depar- Paris abgereist, die Übrigen werden sich Im ganzen Departement die Straßburger ist sehen. Es heißt, J. angeordnete Lager zu Chalons an

ergeben ist. Telegraphische D eröffentlicht worden.

chlich auf das Befinden weren Unglúks, welches i den Konferenzen des

derselben treu in Straßbur dessen haupt troß des s<{ gut ist, so daß er des den Kammern vorzulegenden gentschaft präsidiren kan tements sind bereits nach am Ende dieser Woche dahin begeben. werden Adressen an den König vorbereitet ; bereits mit Tausenden von daß das fúr den Herbst d. der Marne nicht in Ausführung kommen soll.

Großbritauien uud Jrlaud.

Parlaments-Verhandlunge (Böórf. H.) Die Attentate gegen die Königin wurde zum Lord- Kanzler gab des Jnhalts und Zwe mit dem, was von Sir Robert P vom 12ten (St. Ztg. machte dabei bemerklich, wie sehr e rain weiblichen Geschlechts darauf der Königlichen Person Sorge zu tragen, wenn sle auch keine äuß die verderblichsten F immte Allem bei, was der Kanzler ge- ‘anlassung Lord Cottenham's, der en wollte, noch ausdrü>lich erklärt Prozessen wegen Hochverraths in ndlungen in den Weg treten solle tet seiner wiederholt Maßregeln, die nur dem henden Fällen ihre Ent- den Bill seine volle Zustim: zum zweiten und mit Um- rlesen und ange- in sciner kurzen Rede mit Unglückes erwähnt, welches < dur den Tod des Herzogs veisen zu föônnen, wie

des Königs erkennt in par Gerade daß k

<t anmaßen kann,

Erörterung hinführen werde, Ministerien übertragen werden sollt des Auswärtigen ganz >geben und von ssermann machte sam, zu sparen, und sam bezahlt. tin vertheidi

Ernennung des König zu föónnen, muß den ausw mäß einer

ferner: daß die Hül Verein“ bewerkstelligter) nerweitigen Wiederbelebung ihrer Gewerbe Geschenke oder Vorschüsse disponirten Hülfsgelder durch lihst nußbar zu machen seyen, nicht allein Über vortheilhaft auf den hiesigen Es mögen bis jeßt von Bco. verwendet worden seyn. bestimmten Zwe>ken e ken: etwa 600,000 Mark; arnisonische Bauten Úber 40,009 Mark, ll die dreifache Summe aus Núslichkeit in d

en haben, fen die person

: Pa meist durch den „Hülfs: ebrannter und zur fer- und Gewerke durch daß die noch nicht auf gute Wechsel môdg: wodurch man bis zum gewonnen, sondern auch sehr Geldmarkt eingewirkt hatte.

iden Behörden etwa 1,700,000 M, Hiervon sind, abgesehen vo n, verausgabt: an über 1 Million; fúr Zu leßterem Zwe>e ine Verwendung, deren daß man dem

d. Die Wa

Schaaff und Mar- 6- Kommission, Josition für Gesandt: hrbewilligung

zu verwenden;

Religion seyn un Diskontirung

lishe Schweiz-

Unterschriften ver feit existirt,

schaften verlangte der Re von 2000 Fl., welche a stúßung fand, nicht angenom sulate“ machte Abgeordneter schenswerth seyn müsse, tembergische Konsuln aufstelle, schen Handels - Vereins aufstellen m Auslande von einem Deuts G lichen Existenz zum Zweke der Be dels überzeuge,

Hamburg, 20. Juli. Jn dem fünste der Unterstüßungs - Behörde eingegangenen aufgeführt:

Von Sr. Majest Sr. Majest

5000 j G : 7000 Mek. Bco e tesio

<t nur nich be e die konfessionellen Fnteresse <weizerishen Katholiken en fession und Konfe innere radikale Uebel ans

2 des Bundes (zu

n. Oberhaus. Sißung Bill wegen Bestrafung der eitenmale verlesen. Der eit eine kurze Darlegung >es dieses Gescß-Entwurfs, übereinstimmend eel in der Unterhaus : Sißung Nr. 197) darúber gesagt worden is, und 8 besonders bei einem Souve- anfomme, fúr die Sicherheit da unter Umständen ere körperliche Ver- olgen haben könn-

wenn man nicht nur ingesandten Gabe

t den Bestimmungen , welche in Betreff an Vorschüssen

sation erlassen sind, is je Mai emanirt, nach deren $. 8 Jahr seyn wird; dieselbe isi ndigt worden, ei der Artillerie 6, hindurch in der Linie und geht

Jn Verbindung mi der neuen Armee-Organi nung unter dem 27. beim stehenden Heer anzurechnen, 8 Jahren dient die Mannschaft b gen Wasffenarten aber nur i Jahre dann zur Kriegs-Reserve Über,

Deutsche Bundesstaateu.

Das Erwiederungs- Schreiben des von Ständen zu Gunsten der Ham- rochene Bewilligung ist vom 11ten d.

vom 15. Juli.

ßt eine Verord-

1 die Dienstzeit

von der Zeit Von diesen

bei den úübri-

bei dieser Gelegcn

eseßt seyn; e Gunsten de denn nicht allein, tritt man auch chergeiste der Hauswirthe, ánde fallen múßten, entgegen. Stadt (vor dem Stein- und emein rasch erbauten Wo ige Einrichtung und gro der und freundlicher Umge- lasse (Handwerker und Tage: ewohnt haben werden. S Verwendung der Gelder, indem Vorschuß zu operiren, gewiß viel ie wirkt, als das bloße Ge- Untersktüßungs-Behörde beide Vermuthlich werden viel enen Darlehen nach Ab n viele derselben nie zurü>ge- | a der Zwe>k der Gabe e erwähnt, größten: sicherter Abgebrannten gekommen. vom 15, Juni datirten amt- örde an den Senat, theilen n können, mit.

ie Augen fällt, l an Obdach vorsorgt WŒirksamste dem etwaigen welchen die Armen sonsk in d Diese in nächsker Um Dammthore auf den nungen, zeichnen sich Sauberkeit aus und bung, daß die Abgebrannten diese lbhner) gewiß nie angenehmer zu billigen is die vorshußw das Bewußtseyn, mit einem belebender auf Oekonomie und Zndustr Sehr häufig ver Modalitäten mit einander. frei auf 1 Jahr gegeb zu_prolongiren sey zahlt werden, a keinesweges verfehlt. theils in die Hände Aus cinem so e lichen Bericht der Unterstü wir noch folgende Notizen, Exklusive 211 nur beschädigter Grundstú> von verschiedenem Umfange Hâuser, Speicher oder sonstige Erben mit Zubehör, nämlich 17 gesonderte Etagen - Wohnun geringerer Klassen Höfen hinter den führr) und 474 Keller, Feuerstellenz bewohnt von welche größtenthe Vermögens flüchti Waaren lagerten i en Lokalitäten Gesammtschaden der zerstörten Büchern der General: Feuer - Kasse, Unter den abgebrannten Per- 30 Advokaten, 29 Aerzte, 60 Lehrer und Lehrerinnen, 10 430 Kaufleute (Großhändler), 6 Commissionairs, 30 Buchhalter, 341 2 Buchhändler, 13 Buchdru>erei- 34 Buchbinder; 270 61 Maurer, 52 Krämer, 24 Weinhändler; 114 er, 348 Näherinnen, Schneiderinnen itsleute (Tagelöhner, E>kensteher 2c.) Personen ihren sofortigen Ersti>kung und 14 durch Mehr oder minder ver- schwer und gefährlich. e Noth, welche oth, welche ab: wöhnlichen Hülfs - und Armen- Saldo in Reserve behal- hung nur billigen.

wo die Exerzierschule bee in Bund mehr.‘

Spanien.

Die Frage wegen - Traktats nimmt eine im Senate stattgefundenen Personen, welche daß es nicht

n Verzeichniß der bei finden sich

ât dem Könige von Hannover 10,000 Mk. Bco, âc dem Könige von Dänc- mark 35,000 Stú>k Spezies; davon im ersten Verzeichnisse aufgeführte 100,000 Mk. Bco. , annoch

, 20. Juli.

Ren 5e) ‘ün des von Groß- durch zwe>mà

liegen in so gest

© Madrid, 10. Juli. britanien angetragenen Handels raschende Wendung, un Debatten werfen ein so mit dieser geheimen Unt überflüssig seyn weitern, indem i Grunde lege. aus, daß Sir Robert Pee zalez blosgestellt se jeßt noch“, sagte ben wollen? Niemand.

Gewaltthätigkeiten , lebungen mit s\< führten, Lord Melbourne st t, und nachdem Lebterer auf Ver utigkeit in der Bill find daß dieselbe keinesweges etiva c< hochverrätherischer Ha

und Lord Brougham, ungea

d die gestern seltsames Licht auf die erhandlung beschäftigt waren, machte Mittheilung zu er- > der Debatten zum Gesichtspunkte Herrn Gon- „Wer wird Regierung zu thun ha- ne unheilbare Wunde er- Englische Gesandte eine sie ihm den Wunsch aus- Handels-Beschränkungen ändern stattfin: r (Gonzalez) Herr Gonzalez t diesen Säßen einverstan- ne Wünsche““, und deshalb Parlamente verkündigen, men worden wären « . - - dinister zu sich, und sagte: ht Zeit mich damit arúber ausar- u fannte, so úbernahm ndlich zu machen, wie schriftliche Ermächti: Wort, und theilte dem Eng-

Dieser befragte den Herrn Antwort, er kdnne Jch arbeitete ein Gutachten Verbesserungen an dem von 21 Artikeln bestand. Man nehmigt wurden... ung ein tiefes

J Hannover, 13. Zuli. Königlichen Kabinets auf die burger Abgebrannten ausgesp und lautet wie folgt : ersammelten löblichen vom 12. Mai mit dem oße die Rachbarstadt tschließung der Königlichen euniger Hülfe und zur Erlcicht

der schwer bedrängten Sta den Mitteln der General-Steuer- gliche Regierung is gen, welches n haben; cs

wird, meine gestern ge < dabei den amtlichen Abdru Herr Marliani ging von dem l durch das Ableugnen des und gerechtfertigt werd arliani, „mit unserer Wir haben ei Ende Dezembers erhielt der Mittheilung von seiner Regierung, worin drú>te, daß die in Spani aufhdren und günstig den möchten. Der G eine Spanische Ueberseßung dieser De las sie, und sagte: „ich bin völlig den, es sind meine Ansichte fonnte Sir Robert Peel im Vorschläge günsti Ende Februar rie „1 ndiese Unterhandlung zu beschäftigen.

einige Zweide Sa 7 Ves BLUGUGE Mei Ge | iri -MIERAE M E E Ausdruck des tiefsten Mit- Hamburg betroffene Brand- Regierung anl’ eimgestellt- erung der augenblic>- dt dice Summe von Kasse zu ver- auch ihrerseits von dem die ldblichen Stände in sind ihr die vielfachen <ten der Dankbarkeit wohl bekannt, dieses Landes und so sîe ist sich der großen Rückwir- lche der Flor und das Gedeih n Deutsch- von diesen

Fällen wirkli und dúrfe, eâußerten Abneigung gegen legislative Zmpuls des Augenbli>s oder einzeln stehung verdanken, mung ertheilt hatte, gehung des Regl

ihrem Schreiben gefühls über da Unglúck, der En ur Leistung schl ichen Noth in 100,000 Rthlr. aus

Die beiden lebten Oberalten- Publikum mit Recht sehr beifällig aufgenommen chfeiten der Neugewählten, anerkannt nd patriotischer Männer, sichere Ge- Befähigung zu dem wichtigen Oberalten:- weil die bei beiden Wahlen stattge: weichung von der nicht zu billi- seßlih vorgeschriebener Wahl- des betresfenden Kirchspiels zu tadellose Wahlen be:

:> Hamburg Wahlen sind vom worden, weil die Persônli tuchtiger, vielerfahrener u währ für ihre vorzügliche en, -— und vorzu ewünschte) Ab eit: ungeachtet ge

doch der vorliegen : E U ie it wurde die Bill auf der Fri < zum drittenmale ve

n, geroiß werde ber in beiden Fállen is j

ements au Vorschüsse sind, wi

Lord Brougham hatte Worten des Familie in Franfrei , um darauf hin halber, für die möglichste Abwendung ersonen der Königl. Familie Sorge ge-

Der Herzog von Wellington nahm < seinerseits die innigste The nisse fundzugeben, das, lied des Hauses mit Schmerz und

Mitgefühle lebhaft durchdrun ihrem Vortrage ausgesproche engen Beziehungen und P welche zwischen vielen Einwohnern Nachbarstadt Hamburg best bewußt, we s hiesige Kdnigreich vor anderen Theile Regierung hat, i solche sofort zu bethäti- Sie wünscht, den Handelsflor der lten zu sehen und daß \ bald verschwinden, 1t auf künftige ähnliche ägung die Frage Verwaltung und

fundene (längst < genden Gewohn freiheit stets den ältesten Sechziger wählen, als eine B trachtet werden darf. allen Sechzig spiels nach bestem und \o leicht sie zu befolgen in praxi oft schwierig, theils

rung Begabteste nicht immer Befähigtsie ,

en herrschenden erhältnisse zwischen beiden L esandte theilte dem Staats- pesche mit.

chlecht ver en erschienenen, ßungs-Beh die als authentisch gelte Erben (ein Erbe is ein städtisches und enthält oft mehrere sind total zerstórt : 1202 49 Wohnhäuser, 1508 Sähle (ab- aratem Eingan schen für Aermere, ein besonderer „Gang“ ns), zusammen 4219 bestehend in 19,995 assung ihres sämmtli: g und obdachlos wurden. n 102 zerstórten Speichern, mitbegriffenen

einigen theilne die Königliche von Orleans betroffen hat ewichtigen Fol ahr von den tragen werden müsse. davon Gelegenheit, au dem erwähnten traurigen Ereig zufügte, gewiß ein jedes Mitg Kummer erfüllt habe.

ürgschaft für zukünftige So einfach die geseßliche Vorsch Vakanz enthaltenden Kirci - zu wählen, auch lautet, ch die Sache und Erfah:

fungen völli Stadt für lands mit sich führen. Gesinnungen erfüllt, nicht anst en. Allcin so angelegentlichst achbarsiadt in setnem ganzen die Folgen des erlittenen Ung hat Sie dennoch und dies Fäâlle im Aus- und Fulan unterziehen müssen, ob die anderer Landes - Bedürfnisse des - Kasse bilden, zu Unter lande verwandt werden dürfen. gierung einen Antra Kasse in Antra dem von der a Vortrage darin einwilligen- barn zu Hülfe zu kommen. Gerechtigkeit widerfahren / von cinem Werke der Liebe dic keit des Einzelnen nach seinem äften abhängig bleiben müsse. Wohlthätigkeitssinn ß der Abgebrannten zu Ausúbung desselben zwiefac ereicht Jhr zur Jersammlung m n in vollem Maße erfüllt werden. \ “Kabinet Sr. Maicstät des Kdnigs. Der Staats- und Kabinets-Minister G. Freiherr von

Karlsruhe, 16. Juli. (Bad. Bl.) Der Abg. Züllig las in der heutigen Sißung der z sions - Bericht über Sache durch 45 M angeregt, wel ihnen entgegen richt seßte in fast and man fern von Unduld denken wäre, daß sich die Zsraelite oder Rabbiner-Gesebe streng befol die Gleichheit annehmen zu durch ein Zeichen und ferner du batfeier 1c. von der größeren ten. Die das Begehren gestellt hätten, parativ:Geseßen entsagen, ja, es sey billig und gerecht, bisher nur Vermuthungen, die sollen, daß sie den Reformen z Emancipation begehrten, nen; da dies a ß, die nicht in der Mo ja auch cinen Theil unserer heiligen die Einheit des unsichtb Verhältnissen beständen, Einige historisch, A athmend beschriebe und de Verlesung des Komm Kammer fast ganz zerstreut, so sung nur noch 19 Mitglieder, statter im Saale zugegen waren, \chlossen wurde.

Karlsruhe , 18. Juli. Abgeordneten - Kammer am 18. J der Berathung in dem Budget des n Angelegenheiten, insbesondere de erwaltung, bei welcher die cinzelnen on angenommen un dßere Ausdehnung des Post-Betrie der Taxen der Eilwagen agegen haupt

ern des eine Oberalten - Wissen den Tüchtigsken scheint, so gestaltet sich do weil der dur< Natur der Würdigske und der absolut

relativ Túchtigske und ner Kapazität en Gesinnung b Härte gránzt, Männer, Privat-Jnteressen dem ur deshalb vom höch: ßen, weil ein Júnge- bei rústigeren Körperkräften aufzu- < war das fast beständige Ignoriren der ge: fe und Beobachten dieser auf Kosten des Staats- Anciennitäts -Maxime ein Uebelstand, und zwar daß eine Energie gebietende Zeit, wie die um die in den erwähnten Wahlen ar eine Uebergehung von 5 älteren Sechzigern ent- >fehr zur geseßlichen Wahl-Vorschrift , möglich zu

Die Königliche chen können,

g aufgenom f mich der Staats-D findet statt, ich habe ni mir ein Gutachten d

ilnahme an

wie er hin- Umfange erha

lücks möglich gen mit sep

), 488 Buden (kleine Hâu Wohnhäusern, zu welchen bewohnbare Souterrai 5160 Familien,

ils mit Hinterl

Wollen Sie Da ich de ich es, und sagte

n Gegenstand gena zu, die Arbeit so grü b mir der Minister keine ber ich verließ mich auf sein dten den Auftrag mit. d erhielt zur

de der sorgfältigsten Erw Behuf der Kosten der

bewilligten ntersiüßungen

einer gewissen vermittelnd ; theils weil es oft an en unter Aufopferung ihrer üßig gewidmet war, n 1fe auszuschlie

Erfahrung auch Oberalten-Amt ist deren ganzes Leb Staatsdienste uneigenn sten búrgerschaftlichen Ehrenan rer etwas mchr weisen hat. sellichen Vorschri wohls humancn ein so festgewurzelter, gegenwärtige (deren leßte sog hâlt) liegende

Sißung vom 15. Juli. Die Verhandlun: gen wurden fortgeseßt. Summe von 30,000 Pfd. gab zu indem einerseits mehrere Mitglieder grdßere Summe für diesen wichtigen its durch unzufriedene Aeußerun- ders des Sir Robert Jnglis Erklärung des Ge- u Gunsten des be- Systemes eines all:

Unterhaus. gen über die Geld - Bewilligun den Volks-Unterricht verlangte einigen Erdrterungen Anlaß, es tadelten, daß nicht eine Zwe> bestimmt sey und anderers

en ciniger Ultra - Tories, beson über eine vor kurzem im Oberhause gegebene denten, Lord Wharncliffe, zuerst eingeführten ts unter Aufsicht des Geheimen hr die ausschließliche Ober-Aufsicht hte die Angriffe der liberalen zu beseitigen, daß er er: dafúr zu sorgen, daß die girten bedeutenden

für Unglückliche im Aus- So wenig darnach rsiüßung aus der Landes- eben so wenig kann sîc nach ) sammlung darauf gerichteten auf solche Weise den brandbeschädigten Sie läßt den Motiven jenes Vortrags

hat aber dafür gehalten, daß hier Rede sey, welches von der Mildthä- freicn Ermessen und nach seinen Sie har daher nicht aliein den t dieses Landes auf das Bedräng- Hamburg hingelenkt, sondern auch der he Gelegenheit in Kirche und Haus gege- freudigen Genugthuung, der allgenei- ittheilen zu kdnnen, daß die davon ge- Hanover,

chen Mobiliar - Die verbrannten

lischen Gesan Gonzalez, um sicherer zu gehen, un mit mir in Unterhandlung treten. von 96 Bogen aus, und machte 15 England vorgelegten Traktate, \chi>te meine Verbesserungen na Die Hauptsache bestand darin, Geheimniß blieb.*) Jch ließ deshal durch einen vertrauten Beamten d überreichte am 11, April dem Vertrag und mein Gutachten. gann mit folgenden Worten: dem Auftrage beehrt, ein Gutacht Entwurf gegenseitiger Tari wischen Spanien und Englan Minister dieses ruhig anhôren, we Jch war vollkommen handeln; es fand und es existirt ein Traktat von rn Gonzalez. ;z und dennoch daß er das strengste Geheim: hat mich im Kongresse Mannes von Ehre, einer Herr Gonzalez ist ein Anfangsgründe Herr J nfant e, nahm senden Herrn Gonzalez. ls Minister keine Geheimnisse te hâtte ihm von einem Spanien abzuschließen durchaus nicht gesonnen, en. Dies hat Herr Mar- e beständig, er werde bis eine wichtigere Frage, die Eines Tages aber sagte er Traktat, und ich schrift und amtliche

g auf cine Unte zt haben würde,

Stände - Ver Naturgaben

Souterrains, auf Böden t. Häuser beläuft sich, nach Millionen Mk. Cour.

Ì 6 Senats-Mitglieder, ch London, wo sie ge

daß die ganze Unterhandl rbeit in meiner Wo r Staats-Kanzlei abschreiben und nzalez den Handels- ches ich vorlas, be- llenz haben mich mit en über die Handels-Frage, den ls Grundlage eines Vertrages d vorzulegen u. s. w. nn er mir

heimen Raths-Präsi kanntlih von den Whigs gemeinen Volks-Unterrich jo daß die Ge

sonen befinden sich: 6 Pastoren, 2 Professoren, 102 Partikuliers; ferner curadeurs, 10 Agenten, 41 Commis, 106 Y Besißer, 4 Antiquare, 5 Schneider, 250 42 Zimmerleute 94 Wirthe, 12 Mode- und Puß:Laden-Jnhab und Wäscherinnen; und so fort. Tod, nämlich 25 Sprengen 0 legt wurden

, dazu gehörte,

istlichkeit nicht me James Graham su stmöglichst hauptsächlich dadurch neuerdings bemúhet sey, >ecn des Volks-Unterrichts le was bisher oft nicht geschehen, zu den bestimm- daß ein größerer Zuschuß von Dem Sir Robert harnclisfe seine Aeußerung im art des Erzbischofs von Canterbur Reiches gemacht habe, die wohl zu thun, wenn dieselben, wie us zu nahe trâten. n im Jahre 1838 unter den Unterricht (die er

derx Einwohner

èakler ; ferner 1 Minister Go Leih - Bibliotheken, cher, 95 Tischler, 82 Maler, urstmacher 2c.

gebrannten mögen bis jeßt

-Behórden *) wohl schon nam, Ence Mehr als das aller: e Maximum von 4 Millionen zu er- uinsten Hoffnung nicht ein. Verwendung dieser von den Deutschen ändern in eben so reichlicher Fülle als 3esinnung dargebrachten Liebes - Opfer ge: Am zahlreichsten sind die Stimmen, welche Besten der bei der Bieberschen sichert gewesenen Abgebrann- aurig nun auch die Lage l der versichert gewesenen Abgebrann- Mittelklassen Angehörigen sind dahin llig der Wunsch is, ihre von der f. vermittelst der Hülfsgelder bis Berwendungs- Urt auf cinmal dúrfte das t versichert gewesenen Ab- lih mit der Zwe>bestim- ingen seyn; sodann wür: -Masse einverleibte, welche sich eher mit 25 pCt. Aermeren part es bestimmten Grades der

úlfsgeldern für die Ab bei den zwei kompetenten Unterstüßungs über 3,300,000 M. Bco. eingegangen seyn. dings außerordentlich groß warten, fällt selbst der sang viel úber die zwe>mäßigst Bundes- und Nachbar -L wahrhaft edelmúthiger redet und geschrieben. die gesammten Hülfsgelder zum Brand-Versicherungs-Association ver ten verwendet wissen wollen. derselben ist (und die Mehrza namentlich fast alle den d so anscheinend bi artenden 25 pC so wird doch diese sführbar seyn. yen der gar nich ung schwer ber in Einklang zu br fsgelder der A

flârte, wie man von Privaten zu Zwe Summen auch wirklich, ten Zwecken verwendet worden, so Seiten des Staates weniger nöthig Anglis antwortete er, Oberhause in Gegenw übrigen Bischöfe des ben würden, Einsprache Inglis verm erkflárte er, Whigs gefaßten Beschlüsse übrigens, unter Widerspru Opposition als das Resultat eines müht war) auf das entschie Londoner Universität wurden liche Zeichnen-Schule 3147 Pfd, Behufe des Ankaufes von K Dampfschifffahrt auf dem Rot Unterhalt von Negern, Sklaverei befreit worden, 25,000

ben, und cs uen Stände- hegten Erwartunge den 11, Juli 1842.

Ï 47 Schlächter, ÆW 7 Krüger (D Wie konnte feinen Auftrag ermächtigt, mit dem en Vorschläge statt, 24 Artikeln. Meine Dieser erklärt, ist der größte

estillateurs),

ertheilt hatte? ..….. Englischen Gesan ich Úbergab sie,

Arbeit blieb in den Händen des Her sie dem Dru>e übergeben zu wollen Theil meiner Schrift

niß bleiben muß... seinen Feind genannt. Standesperson, eines in der Diplomatie, nicht u. s. wo.“ Der Ex- endlich das Wort zur Vertheidigung d „Herr Gonzalez, der a lische Gesand en er mit

edert, er sey

daß Lord W

Feuer fanden 39 durch Verbrennung oder Einstúrzen der Gebäude. daruuter 75 Behörde für diejeni baren wird, eine

y und der dten zu unter

ewußt ha- Sir Robert

weiten Kammer den Kommi/- die Emancipation der Jsraeliten, Es ist die itglieder jener Bekenner aus Mannheim neu slung oder mindestens Modification zweier Der Koemmissions-Be-

einander, daß

118 Personen, ie Unterstüßungs - mmende Winter offen die Krâfte der ge chtet, einen

eine, dem Protestantism daß das Ministerium de n über den Volks - < von Seiten mehrerer Mitglieder der Kompromisses darzustellen be- treu bleiben werde. 4516 Pfd. bewilligt, für eine dffent- für das Britische Museum zum sammlungen 4740 Pfd., fúr die hen Meere 17,000 Pfd., fúr den Britische Kreuzer aus der Pfd. u. st. w.

Der Niederländische Gesandte, Herr licher Abwesenheit vorgestern wieder

von der Art, Herr Gonzalez Dies ist eines Spaniers unwürdig

che Gleicbst« stehenden Geseße begehrten. erthalbstúndigem Vortrag aus samfeit und Vorurtheil sey, es aber zu be- n, welche die alten Talmudischen gten, selbst außer Stand bräch- fönnen, da sie sich fkdrperlich Speise-Geseße, Sab- christlichen Bevölkerung streng sonder- wollten vermuthlich den Se- âre die Annahme zu wünschen, sie zu bewilligen; aber dies seyen Berichterstatter hätten aussprechen ugethan seyen, und nur für diese tte ihnen die Kommission Wege ber nicht geschehen, wären die Schwie- ral lâgen, da ihre Schriften Bücher ausmachten und sie sondern in äußeren

erst der fo zuwehren man S Anstalten für ungenügend era

u rechnen) un l, fann man in jeder

(fociation zu erw auf 50 pCt. zu erhöhen, direftem Wege nicht au hierin liegende Auss gebrannten von der mung der edelen Ge den, wenn man die Hül manche wohlhabendere Abgebrannte, begnügen fönnten, auf rend die Normirung cin feit allzuschwierig ist; so kann man me feststellen, um nur < Hülfsgelder zu

Minister des Jnnern,

Auch den Herzogthümern sind wiederum ufzubringenden Grund: und Benußungs- erlassen worden. der Stände-

Altona, 20. Juli. für dieses Jahr in der a Steuer 400,000 Rbthlr.

Die dritte Nummer die vierte und den 2? 12, Juli gehalten wurden, 18 Geseß-Entwürfen waren n Kommissarius dem S ißung gab e Aufklärungen Einführung allgemeiner

Er sagte u. A.: vor mir hatte, sagte mir, der Eng Handels-Vertrage gesprochen, wünsche, und jener hätte erwi fúr jeßt auf einen Handels-Vertra liani verschwiegen. Herr Gonzalez an feinen Handels-Vertra der Baumwollenzeuge, ent ihm der Englische Gesandte : wünsche, daß Sie ihn privatim, Form, einsehen, und mir Jhre Gonzalez sich - desse diese Frage noch nicht vergeben Sie sich, ‘4 Mus bloßer Höflichkeit den Traktat mit sich zu daß nicht Herr Marliani mi zu beauftragen wäre, un g er es ihm. Herr Marliani das gens hat unser gierung hâtte die jeßt auf einen Han

Um nun cin E plifk des Herrn Gonzalez abwarten, Kongreß erfolgen wird. Unterdessen is ein paniens am na se entschieden worden. ano erflárte der Gra

rh Gebräuche, Zeitung berichtet über 1 Sißung, die am 11, und bereits früßer eingebrachten < 6 neue gekommen , die der Präsidium Übergeben hat. Zu An- der Königliche Kommissarius unauf- úber dos, was mit Rücksicht auf die Wehrpflicht von Seiten der

welche durch (nfang der fünfter

und ihnen w

London, 16. Juli, elche si i von Dedel, ist nach dreimonat E hier eingetroffen,

In der vorgestern verschiedenen Vereinen gegen die Bevollmächtigten wurde e \<luß gefaßt, wonach alle werden sollen, bei der jeßigen Krisis auf und die Regierung um aberma

Königliche fang der vierten gefordert einig Frage wegen Regierung geschehen ist,

cipiren, wäh: Húlfsbedürftig- Maximum der für das darunter Versicherte en, da der stark versicherte redit eben so dringend der war kleines aber ihm eigen: Auch kann von Verwenden icht mehr die Rede sey ls die Hâlfte verau rannten Jnteressenten

e diese Klasse auf die Art, keit nicht in ein be- den einzelnen Fall nah st es möglich, die Jn- it den Kräften der n Einklang zu bringen. t welcher ungemeinen s : Behörde verfährt, Ulfe in Anspruch zu chster Schonung des Zartgefühls Kredits geholfen werde.

schieden wäre. „1Hier ist d ohne Unter Meinung sagen.“ l der schi>liche

stattgehabten Versammlung der von den angeben fón Korngeseße nach London gesandten Bowring unterstüßter Be- Mitglieder des Unterhauses aufgefordert ihren Posten zu seyn i lige Erwägung der Korngeseße zu ersuchen. Jn der gestrigen Versammlung wurde ein Schreiben des Herzogs von Sussex verlesen, worin er dem Verein anzeigt, daß er die ihm neulich von der Deputation desselben überreichte Denkschrift an die Königin dem Minister des Jnnern zur Beför- derung an Jhre Majestät eigenhändig übergeben habe.

Auf dem Werft der Great-Western-Dampfschifffahrts-Gesell- chaft zu Bristol is gegenwärtig ein eisernes Dampfschiff fertig ge- worden, welches die Englischen Blätter selbst den Weltwundern

zu dürfen glauben. Es hat 1000 Pferdekraft und 3600 Tonnen Gehalt, führt 6 Masten, ist 325 Fuß lang, 51 breit und 33 tief. Jn dem Haupt-Salon können 380 Personen zugleich zu Mittag speisen, und für 360 Passagiere sind bequeme Schlafstät- Tonnen Kohlen und eine

Versicherungssum Entschädigung dur Inhaber eines großen Lagers auf K Unterstüßung bedarf, als der für ein z thümliches Lager gering Versiche Hülfsgelder gar n náß khereits mehr a ist es natúrlich j dieser Association unbenommen, si zu wenden, welche wirklich nah M der Verunglückten zu be daß die Unterstüßun stimmtes System 9 seinen speziellen Ver teressen der Versicherten u Kasse und mit dem wee Es ist hierbei noch _rühmend Delikatesse und Discretion damit denjenigen aller Klassen, nehmen gezw und ohne V

in vom Pr.

Augenbli> für rwiederte der Gesandte: durchsehen und vorläufig sah sih demnach Herr Gonzalez Er war der Ansicht, Ausarbeitung des Gutachtens 1 in Folge meines Zuredens über- ich dieses bereuen, indem ich sehe, daß Geheimniß hier veröffen sandte in London gemeldet, Gründe, warum die Spanisch dels-Traktat einzugehen, für gültig anerkannt.“ llen, müssen wir noch die Re- die vermuthlih morgen im

n weigerte, wei gekommen wäre, e wenn Sie ihn

Schweiz.

Laut einer in der Staats-Zeitung enen Statistik zerfällt die 859 Katholiken, 1,292,871 Juden, zusam-

aren Gottes glaubten, die cin Buch aufrecht erhielte, welches welches Gott als rache: n Aberglauben begünstige c. Als die atte sich die der Vorle-

Luzern , 11. Juli. der katholishen Sch Schweizer Bevo Protestanten ver 9 177,485 Einwohner. thúmern zugetheilt : in den Kantonen Luzern, sel, Zürich, B Katholiken in Bern- Hauptstadt ; Kanton Wallis; 4) Bisthum ifen in den Kantonen Uri, Schwyz, allen, Appenzell, chofssißes ist diese ird durch den Bischo stolischen Vikar i

ndere praktisch nannten, weiz erschien

[ferung dermalen in 882, schiedener Beke

n, da ihrer

sämmtlicher sgabt seyn

Bestimmung ge! wird. Dagegen

issions-:Berichts vollendet war, daß gegen den Schlu das Prásidium und der Berichter- als halb 2 Uhr die Sißung ge-

nntuisse und 1755 ie katholische Schweiz isk 6 Bis- asel mit 362,018 Katholiken Thurgau, Ba-

edem abgeb < an die Unterstúß i g gPeur Sclothurn, Aargau, sanne-Genf mit 11 Genf, Waadt, Neuchatel, 800 Katholiken im Gallen mit 223,096 Unterwalden, Glarus, n (seit der jüngsten Erle- s Bisthum in Auflósung, f_ in Chur, ein ande llen verwaltet, einige an das Bisthum Basel, andere 5 und 6) die ton Tessin sind von Mailand zuge- stehen die Schwei- erband, der apostolische die Stelle eines Erzbischofs, lbar unter dem Papst stehen. fatholishen Schweiz als atholischen Staatsmänner betrachtet

rüsichtigen

sondern je

die Englische Re-

ern- Jura; 2) Bisthum Lau e sich weigere, für

den Kantonen Freiburg, 3) Bisthum S Chur-S f.

ebracht hat, ? hältnissen behandelt, i suchenden m

(Oberd. Z.) In der Sihung der uli bestand der erste Gegenstand Ministeriums der auswärti- r Post und d Positionen na d mehrere Wún

ion mit 75, der Hülfsgelder i nd-Urtheil zu f anzuerkennen, mi die Unterstüßun

er Eisenbahn: < den Anträ- che in Be- s und auf laut wurden. sächlich darauf aufmerk: re fernere Fortführung n der Post - Verwa erium der ausw egations -: Rath inister des

Bündten, St. G Schaffhause digung des Bi der Didzese w durch einen apo Kantone bezwe> die Gründung eines 109,000 Kathotiken Jtalienischer dem Bischof von theilt, Wie sich aus obi zer Bischöfe in keinem Metropolita Nuntius vertritt mehr oder wenig weizer Bischdfe unmitte taats-Zeitung Organ der einflußreichsten k

e andere Frage, welche die Handels: Jnter- <sten berührt, auf eine diesen höchst ver- Jn Folge einer Anfrage des f Almodovar in der gestrigen er wisse nicht, ob der Englisch - Portugie- gediehen sey. Und dennoch d ein anderer den Negersfkla: issabon unterzeichnet

In ihm werden die

Das Schiff wird 1000 von L Köpfen führen. recno> wird gemeldet, daß wegen der i : errschenden Noth die Direktoren dee Bac f die Hälfte ihrer Jahrgehalte von 400 Pfd. St. Den übrigen Beamten und dem Diensipersonale e Herabseßung ihres Gehaltes und Lohnes um

ten vorhanden. Bemannu

Bezirke h Eisenbahn au verzichtet hätten. der Bahn ist ein 40 pCt. angefündigt worden.

Dánemark.

Juli, (Alt. M.) Das Resultat der ten Vorarbeiten zur ist den jeßt in Roes-

gen der Kommissi ziehung auf eine eine Herabseßung ierungs-Kommissare machten d (sam, daß durch die Eisenbahn und im Lande ohnedies eine Veränderung i “Bei dem Titel „Minist angte der Geheime L der den im Bad abwesenden eine Mehrverwilligu der Geschäfts-Vermehrung Der Bericht-

n St. Ga derbliche Wei

rrn Campu ißung des Senates, sische Handels-Ve leidet es feinen Zweifel, da del betreffender Vertrag am 3ten in L 5ten nach London abgefertigt wurde.

d, unter m erlegung ihres en den Anschluß

j Bisthums Waldstädten ) ; Zunge im Kan

Erzbischof

rtrag zum Abschlusse

s aus Privaten gebildete „Hülfs-Verein“/ ß dieser un

te eingesehte „Unterstüßun | dem Wesen nach vereinigt. Der Hül Ratural-Verpflegun ummen, währen

*) Der gleich anfang

und die sodann Como und dem

eintreten müsse. ger Statistik ergi

gen Angelege von Marschall, Auswärtigen von Blittersdorf vertrak, l, welche er unter Anderer inisteriums durch die Eise erstatter, Abgeordnete Weller, die

E

s- Behörde//

; -Verein be-

L Zus, t und mit Dee

e nterstüßungs - 8 ;

Ser S M e r E Aer . erfolgen den

formell getrennte Kassen. B selben Zwe> und haben nur

vom Sena

eiten“ verl

kleinere S

Kopenha von Sr. Maje Restauration des

*) Wie war dics mdglich- nachdem Sir Mos el sie zur nm.

nbahn begründete. dfentlihen Kenntniß gebracht hatte?

Könige angeordne Abgeordneten von Jßstein,

Althings auf Jsland,

Eingangs : Gebühren der Portugiesischen Weine in England von 33 Pfd. St. auf 12 per Faß herabgeseßt, und die Englischen Baumwollen: Waaren sollen, wie es heißt, gegen 10 pCt. ad va- lorem in Portugal zugelassen werden. ; j Am óten marschirte der General Aleson mit zwei Bataillonen und einer Abtheilung Artillerie von Valladolid nach der Portu- giesischen Gränze ab. Man scheint die Englischen Waaren mit Kanonenschüssen zurü>weisen zu wollen,

Am bten kamen die beiden ältesten Sdhne des Infanten Don PanSeoc begleitet von den Herren Onis und Alvear, auf einem nglischen Dampfschiffe in Coruña an.

Inland.

Berlin, 22. Juli. Se. Majestät der König haben dem Geheimen Medizinal: Rath Dr. Di ef fenba h die Anlegung des von dem Könige der Niederlande Majestät ihm verliehenen Civil: Verdienst - Ordens vom Niederländischen Löwen Allergnädigst zu

gestatten geruht.

Tilsit, 19, Juli. Se. Majestät der König sind, von Memel kommend, heute um 5 Uhr in unsere festlich ges<hmü>te Stadt, unter unbeschreiblichem Jubel der Einwohner, eingezogen, und im Ober-Post-Amts-Gebäude abgetreten. Nach geschehener Besichtigung der hier garnisonirenden zwei Schwadronen des 1sten Dragoner-Regiments gaben Se. Majestät ein Diner, zu wel: chem mehrere Notabeln der Stadt und Umgegend gezogen zu wer: den die Éhre hatten. Morgen frúh werden Allerhöchstdieselben das 15 Meilen von hier gelegene Städtchen Ragnit besuchen, und um 10 Uhr die Reise nah Königsberg fortseßen.

Köln, 17. Juli. Der Verkehr wird hoffentlih einen noch lebendigeren Aufschwung gewinnen durch ein Unternehmen, dessen erste Erfolge wir in diesen Tagen in unserem Hafen begrüßt haben, durch die Dampfschleppschifffahrt. Am 28sten v. M. sind die beiden ersten Schleppkähne durch ein von dem Maschinen-Lie- feranten, der die bedungenen Fristen nicht einhalten konnte, leih- weise hergegebenes Dampfschiff hierher gebracht worden. Der eine Kahn war mit 3245, der andere nur mit 589 Centnern beladen. Der Weg von Rotterdam nach Emmerich wurde in 167, und jener von Emmerich hierher in 215 Zeitstunden zurü>gelegt. Die Niederländische Dampfschifffahrt beabsichtigt ihre Schlepp- fahrten, die bisher hauptsächlich nach Düsseldorf gingen, bis Mann- heim auszudehnen; mit welchem Erfolge, ist bei der Größe ihrer Schleppkähne unter Berüeksichtigung der Schwierigkeit der Fahr- bahn auf der Stre>e zwischen Koblenz und Bingen ungewiß.

Die Niederländer bieten Alles auf, ihre direkten Verbindun- gen auszudehnen (aus neuerer Zeit braucht man blos an die Er- richtung direkter Fahrten über Köln hinaus, an den Vertrag mit Frankreich, an die großen Zucker-Niederlagen in der Schweiz und dergleichen zu erinnern) und überall zeigt sich das Bestreben, Köln möglich zu umgehen: in Amsterdam und Rotterdam beginnt man flar darüber zu werden, daß Köln zwar kein Sechafen ist, daß es vielleicht dur die Vernachlässigung der Niederländischen Gewäs- ser gelingen wird, zu verhindern, daß, abgesehen von einzelnen da-

hin geschleppten Küstenfahrern, Seeschisse nach Koln gelangen, aber daß Köln dessenungeachtket cinen unabhängigen Seehandel treiben fann, bei dem der Niederländer nichts weiter als der Spedi- teur is. Seitdem die neuen Bestimmungen hinsichtlich des Rhein- Zolles zur Vollziehung gekommen sind, erfahren die von hier nach höher gelegenen Häfen fahrenden Schiffe durch die Revision der Manifeste u. s. w. zu Koblenz einen bedeutenden, und nicht allein wegen des Zeitverlustkes, sondern auch, weil sie die Leinenpfade auf ihre Kosten bei sich behalten mússen, nachtheiligen Aufenthalt, den die Transit schiffe, deren Papiere in Emmerich untersucht sind, nicht erleiden. Durch Vermehrung der Zahl der Beamten des Rhein - Zoll - Amtes is zwar einige, jedoch noch êeinesweges voll: ständige Abhülfe geleistet worden.

Dússeldorf, 14. Juli. Die hiesigen Tuch - Manu- fakturen, so weit ihr Betrieb auf Wasserkraft beruhet, sind in Folge des Wassermangels nur schwach betrieben worden; außer- dem leiden sie aber fortwährend an einer Ungunst der Zeit, die von dem Gebrauche des Tuches mehr und mehr ablenkt. Die um 8 bis 10 pCt. gesunfenen Wollpreise fommen in dieser Lage den Fabrikanten sehr zu statten.

An Beziehung auf die Seiden-Manufakturen befürchtet man von Amerika her einen bedeutend erhdheten Zoll-Tarif für Seiden- Waaren, der sehr nachtheilige Rüúkwirkungen außern würde. Die Arbeiter sind übrigens nach Verhältniß noch auf ziemlich befriedi- gende Weise beschäftigt, was um so mehr als ein GlÚ> betrachtet werden muß, da nach den eingegangenen Nachrichten die Lyoner Fabriken nur schwach arbeiten und die Englischen fast ganz dar- nieder liegen.

Der Reise: Verkehr befriedigte bis jeßt die Erwartungen nicht. Man glaubt, die Reiselust werde zur Zeit der diesjährigen Mandôd- vers um so größer und allgemeiner werden.

Der Streit zwischen der Geistlichkeit und der Uni- versität in Frankreich.

Der Streit, welcher sich seit längerer Zeit zwischen der Geisk- lichkeit und der Universität in Frankreich über ihre respektiven An- sprüche und Rechte hinsichtlich ihrer Theilnahme an dem öffentli:

ist neuerdings auch im Auslande so vielfach besprochen worden, daß es sich wohl der Mühe lohnt, den Gegenstand etwas näher ins Auge zu fassen.

rung begünstigt; sie kam dur ihre Tendenzen zwar nicht zu dem alten System und zu den Traditionen der Vergangenheit zurü, aber sie gelangte do<h zu einem ziemlich bedeutenden Einflusse, und ihre Einmischung in die M Angelegenheiten gewann täglich mehr an Umfang. Die ischdfe und Erzbischöfe saßen in der Pairs-Kammer, die religiósen Genossenschaften und die Erzic- hungshäuser vermehrten sich, und den Kirchen wurden unaufhör- lich neue Freiheiten bewilligt, Dies war eine von den großen Beschwerden der Opposition gegen die Restauration, und die Nei- gung der Regierung, die Geistlichkeit zu begünstigen und ihren Einfluß auf die Bevölkerung auszudehnen, hat jene heftigen An- grisfe von Seiten der Presse und der Tribüne veranlaßt, die nicht wenig dazu beigetragen haben, die Gemüther aufzuregen und den Sturz der Bourbons zu beschleunigen. Unter dem Ministerium des Herrn von Marti nac hatte man allerdings versucht, die

Uebergriffe der Geistlichkeit, vorzüglich in Bezug auf den geistli-

cen Unterrichte und der Erziehung der Jugend entsponnen hat,

Unter der Restauration wurde die Geistlichkeit von der Regie-