1842 / 244 p. 2 (Allgemeine Preußische Staats-Zeitung) scan diff

oder mathematis<h p

telle Avbandlu

naturgeschichtliche und phpsiologische Gegen ausführlichen Behandlung die in mehreren d

wahrgenommene un zu unserer Kenntniß gebrachte rungs -Gewdchse , der von Martius und Zuccarini, ten darüber vorgelegt, welche, g dazu beitragen werden, als es nicht von Ungunst der Witterung und anderen k erzeugt wird. Herr Konservator Steinheil ist a ewesen, die Anfertigu die Entde>ungen au

alischen Klasse bam

den Ae fue Mexikaner, 1000 Mann stark, in Texas eingedrungen seyn und te über physikali-

ensehen, Dagegen hâtte, nach râsident dem Beschlusse s von Texas, Truppen zum Einfall in Mexiko an-

versagt, und man hoffte daher noch e Vermittelung die Differenz zwischen Mexiko

mann, Halkett, die General:Majore Prinz Bernhard zu Soims- Braunfels, von Poten. Gefolge Sr. Majestät: General-Major von Linsingen, die Rittmeister von Hedemann, von Ompteda, M die Capitains von Köneman Offiziere: Oberst - Lieutenant Premier - Lieutenant von dem ittmeister von Müller , Oberst Gra Premier-Lieutenant Halkett, v, d. Wense, Kaufmann. r, Lieutenant von Alten. ittmeister Koch, Lieutenant von g Cambridge-Dragoner: Ober ieutenants von Anderten, Sueder. Dragoner: Lieutenant Reine>e. Artillerie-Briga tenant von Stolzenberg, Lieutenant von Landsberg. Sachsen: Oberst von einingen: Major Oberst Graf von Rantarwo, Major Noell, die Haupt Graf von Wedel, von

mo r. G dr aiserlih Oesterreichische Armee.

lenbach, Oberst-Lieutenant Prinz Gustav zu die Rittmeister Prinz Solms - Baron von Thümmel.

Kaiserl. Russische Armee. von Mansuroff, Fürst Labanoff, Berg. Stabs- und 1 Subaltern-Offiziere.)

Norwegen. Premier-Lieutenant E

Schweizer. Eidgendssischer Oberst Ziegler,

Oberst- Lieutenant Rigot de Begains , die Majore van Mülken, van Merlen, van Ryneveldt, Hauptmann die Lieutenants Camp, Elout.

Englische Armee. Gesandter Lord Westmoreland, Cantelupe, General Sir Henry Lord Blowmfield, Sir Andrew die Oberst - Lieutenants Graf of Cardigan, Sir bell, Brounlow, W. Knox, Edward Napier, Maclean, die Capitaine Meynell resford, George Ruschout, John s W. Drummond, Francis H Charles W. Cochburn, die L Pré Alexander, J. T. Clifton, H. M. Camp Henry Mortimer West," Henry Percival de son, Edward Greene, die Cornets Henry B. W. Ramsay.

Französische Armee.

Württembergische Armee. beim 8ten Armee-Corps bleiben Wörttemberg, General-Major die General-Lieutenants Spiße Lieutenant von Rüpplin, die von Quadt Jsni, Stallmeister von Goes, Registrator Hummel, grdßtentheils schon eingetroffenen ren treffen stündlih noch viele un

nter dem Namen der Comité - Be- r günstig über die uUfommen ei

Stände für Zsland u Nr. 202), woráber richt sich seh aus und râumt vo Beschaffenheit und Lok und hier zu eine eigene rath:

1044 ensch

Einführung rathgebender Althing statt (vergl. S richt verlesen wurde.

Proposition der Regierun dessen Is Mgr 00: denen nemarfs adwi

natürliche Ansprüche auf lung im Lande selbst habe, und daf sey, auf welchem die land ih der Stände-Jnstitution, hältnißmäßige Ausgaben für igermaßen erreicht werden daß die Stände-Versamm- daß die Proposition mit n Modificationen zum Ge- ft, daß, wie auch schon die t habe, verschiedene Bestim: Lokal-Verhältnissen in Jsland welches aber wohl, da diese einer <t genau bekannt wären, etenden Althing Überlassen ns hervor, daß die An- größer seyn wird, So wie in besis Wahlrecht und Comité hat die Mei-

gge S entge ouston vom e, chemische . sche, chemische, demans, van 0 Capitain von S Knesebe>. Garde du C Lieutenant von Müller. von der De>en, Rittmeister Schulz, die Lieutenants Kohlrausch, Quentin, Königin - Husaren: Rittmeister Geb- iment Königs - Dragoner: tes Regiment st:Lieutenant von Krauchenberg, ent Kronprinz- Premier-Lieu- Königreich Hauptmann Tdörmer. Buch. Großherzog j die Oberst-Lieutenants Mogle, Niebour, nstein, von der Lippe, eutenant von Ru-

6 e Call 2E enlohe-Langenburg, raf von Jngenheim,

Generalstabs-

Einsendungen aus der

E der wittigsten Kartoffel. Von den Mitgliedern dieser wurden umfassende Berichte und edru>t und über das Land verbreitet, daß das gefährliche Uebel insoweit

_—— ne mwmer, daß Europâi und Texas beseitigen werde,

Brafilien. E (Brem. richten sind die

E rteit

wenig bekannt wären, ebende Stände-Versamm hrung derselben auch der väterlichen Absichten des K Island betreffend, und o wohlhabende

as Comité empfiehlt also, nigst darauf antrage,

ehoben werde, limatischen Ursachen uch in dem leßten S gter astronomischer Jn- e der Galyanoplastik zu “Er hat ein neues unter seiner Leitung ausgeführtes und r die Wiener Sternwarte bestimmtes Photometer eigener Construc- tion vorgelegt, eben so einen verb dessen optische Achse zu cinen optischen Messer den Gebrauch weit bequemere Construction zeigt als di dessen allgemeine Verbreitung und Anwendun n Getränke und des Bieres dur citet is. Demselben is es direkt auf Zink un ris als unausführbar ist bezeichnet wor- lungene matte Vergoldung, dem urch galvanische Legirung einer Während diese Versuche

Rio Janeiro, 25. San Paulo erhaltenen Na cava vorgerú>t und haben leßteren Ort ohne nommen, obschon es der Hauptsiß der Re Rio haben mehrere Arrestationen y s wurde dadurch ein Aufstand in di telt, welcher sonst unfehlbar im Theater ausge!

dnigs hinsi Z.) Laut erstand einge- ellen war. die gute rfung eser Provinz verei- herrscht wieder ziemliche Ruhe und Ordnung R ee a3 Die u fden E der Re R E G d 5 pfen Furcht ein, und geskern hat die gute Véachricht vo

Paulo sie ganz entkräftet. Gestern Abend war ganz L tet, als Zeichen der Freude, und der Kaiser ward mit lebhaften Vivas im Theater empfangen. Personen, und da die

reih zu deportiren, so h Von Minas we

diese nicht rovinz ein ster demüht

"g berichti strumente u f dem Feld lung allerunterthà J einigen von dem Comité vorgeschlagene

Dabei wird bemer esserten tragbaren Meridiankreis,

b p erhoben werde ses ist, endlich

nigl. Dänische mungen des Antrags mehr nach zu modifiziren seyn dürften, Dänischen Stände - Versammlung ni dem ersten zusammentr bliebe. Aus der Proposition geht übrige zahl der Althings- Mit als die der Dänischen

Dânemark, soll au<h in Jsland der Grund eine Minorität in dem óßten beide Vorrechte auch den Zeitpächtern mmissarius war mit der

unehmende Modificatio- n bleiben sollten, nicht rfen Jmpuls geben könnte, mit en vorzunehmen; auch erklärte t der Minorität, die Úberdies verstehen eines Referats aus Jsland entstan-

eich Drehungs- Achse des Krei ehalts flússiger Massen, welcher eine e früheren und

zur Bestimmung des

Kanzlei eingeräum

i den vulkanischen thum Oldenburg:

leute Baron von Falke

Gehalts der spirituose gersfeld, Premier -

Beschluß bereits eingel Sturz angegebene Vergoldun was von der Akademie zu den. Eben so hat er eine Pariser - Matt vollkommen ähn geringen Quantität Que>silbers -erhalten. emacht wurden , ward er auf eine wichtige, die Spiegel - Teleskope Nachdem er ndmlich mehrere Teleskop- atte, um se vor Orydation daß sie nach einer solchen Vergoldung %; me Dadurch ward die Mdglichkeit gegeben, zu bilden und die großen nten Glasbildung zu ver-

lungen, dîe von

Zinn zu fîxiren, afteten sind angesehene

egierung beabsichtigt, dieselben nach Frank- aben wir hier einstweilen nichts zu befürch- -man nichts Neues, doch dürfte es da- lbst auch wohl nicht ernsthaft werden, bei der von der ewiesenen Energie.

lieder verhältnißmäßig tände-Mitglieder.

Wählbarkeit besißen; eâußert, es m eingeräumt werden.

Die General - Lieutenants etrefende Entde>un (Mit Legterem no< 3 Spiegel galvanoplasti hen , zeigte si iht refleftirten als vorher. die Teleskop - Spiegel selbs galvanoplastis Schwierigkeiten und Unkosten der- ausgede ( iese Entde>ung verspricht der Katoptrik, nachdem s rend der leßten Zeit in Deutschland fast au schwung. Auch hat der Erfinder dieser S ihre Anwendung bei astronomischen Meß-Fnstrumenten ber Vortheile nahgewiesen , welche sie bei dem Meridiankreis und bei der paralaktischen Aufstellung großer Teleskopen in der Welt - Achse ewähren. Sie rechtfertigt zugleich die Hoffnung, daß man auf dem Weg galvanisch vergoldeter Spiegel zu einer neuen Poten in den Dimensionen der Teleskope kommen werde, selbe cine Abhandlung Über die von ihm auf dem St. Peters-Thurme vorgelegt, nah welcher bei Nacht in der

welchem Feuer aushbricht , sich alsogleich Die Abhandlung ist im Auftrage des welches ähnliche Ein-

Der Königliche Ko daß dem Althing selbst etwa vor nen in dem Jnftitutions - Geseße einverstanden , da dies einen zu sta demselben wesentliche Veränderun er sih bestimmt gegen die Ansi

< vergoldet

Hauptmann

Inland.

Berlin, 2. Sept. Dem Vernehmen nah war am 29, Au- gust das Unwohlseyn Sr. Majestät des Kdnigs zroar noch nicht vdllig gehoben, und die für diesen Tag bestimmten Festlichkeiten in Schloß Benrath wurden deshalb aus jestät sollen die leßteren, wie man sagte, Tag, den 30, August, anzunehmen geruht haben.

Hamm, 27. Aug. (Westph. Merk.) Bei dem Mittags- mahl, welches Jhre Majestäten gestern hier einnahmen, und wo- über 80 Personen zur Königlichen Tafel enden Toast auf das Wohl de eine Gesundheit ausbringen, welche Jhnen, rie Jch Es ist vielfach die Rede gewesen von einer rfürst der Grafschaft Mark lbe niemals vertauschen, verpfänden Jahre 1806 Grafschaft

Niederländer.

egeben war, einen neuen Auf-

durch das < egel-Vergoldung bereits über

Majestät der König haben in der Absicht, zwei Plâbe dem Schiffe, das die Neise um die Welt machen soll, zu be- en der Wahl der beiden Männer das Gutachten der Wissenschaften verlangt und jeßt, nachdem dasselbe den Bataillons-Chirurgen Petit und den Kandi- daten der Philosophie, Neinhardt, dazu ernannt.

Deutsche Bundesstaaten.

Gestern hielt die Königl. Akademie der Wissenschaften zur Feier des Geburts- und Namenst feierliche dffentliche Sißung. : der Akademie, des Herrn Staatsraths wurde die Sißkung von seinem Stellvertre- e über die Feier des Ta- fademie während der leb: begann mit dem Ausdru> des daß sie den Monarchen

Vice-Kdnig von Jrland Lord de Grey, Prinz Georg von Cambridge, Bethune, die General-Lieutenants Barnard, Sir William Maclean, , S, Clarfe, J. T. atrik F. W. Camp- Major Archibald Lord W. Be:

eseßt; allein Se. Ma- ereits für den folgenden

s Gesellschaft der erstattet worden,

hn Hall, John

Endlich hat cben der- . M. Burgoyne,

ausgeführte Einrichtun Umgegend ieder Ort, auffinden und erkennen läßt. inisteriums des Junern geschrieben, für ganz Bayern in Aussicht gestellt hat.//

ogen waren, brachte

rafschaft Mark aus: , F. M. Biddulph,

Campbell, Robert Blucher, ._ G, Seymour, J ieutenants Caleden du bell, Andrew Catheart, Bathe, C. P. ZJbbet- Mary of Worcester,

der König fol

hoffe, lieb seyn wird. Urkunde, in welcher der große Ku versprochen hat, daß er diese der abtreten wolle. Darauf stüßten die Stände im re ewig unvergeßliche Bitte a

arf unter feiner Bedingung a n den leßten Jahren von einem Jch habe hieraus Veranlassung genommen

in allen Archiven suchen zu aufgefunden worden. erlust derselben durchaus nicht; denn in einem Lande, em ein jedes Herz ein Archiv is, in welchem diese ewahrt wird, bedarf es keines todten Pergaments. chen Ständen der Grafschaft Mark und allen Menschen, die rin wohnen, zweifelt gewiß Keiner daran, daß ihm Meine Treue ie die Meiner Vorfahren < hoffe, daß es es Versprechen

München, 25. Aug. Jonis, Jame

Königl. M Deschamps,

Majestät des Königs eine rihtungen

wesenheit des Vorstandes Baron von Freyberg, ter, Hofrath Thiersch, mit einem Vortra ges und die Arbeiten und Wahlen ten Periode erdffnet. Dankes gegen die göttliche Vorsehung, erqui>t in die Mitte seines treuen Volkes Herz Sr. Majestät durch die glü>liche Vermäh- Tochter erfreut worden, und daß „die von sei- Volke getheilten Wünsche des Monarchen der Verwirklichung nahe gekommen sind, die Vermählung seines Erst- eborenen in einer Weise vollzogen zu sehen, welche mit dem auer jener Eintracht und jenes usammenwirkens für das allgemeine landes au< für die Zukunft verheißt, rung fúr die Gegenwart das edle Ge- dnigs so lebhaft erfúllt, und die er sich seines erhabenen Regenten-Berufes

(so fubr der Redner fort) if es Bayern schon früher

Hannover, 29. Aug. (Hannov. Z.) Das Comité der Bibel-Gesellschaft für das Kdnigreich Hannover hat seinen Jahres- ahr 1841 verdffentlicht. ahre 1841 2806 vollständige Bibeln und 760 und seit ihrer Gründung im Jahre 1814 67,897 vollständige Bibeln und 14,439 neue Testamente, zusammen 82,336 Exemplare, verbreitet worden.

Darmstadt, 30. Au ist gestern gegen Abend von eingetroffen.

ranffurt a. 15 Uhr Nachmitt chische Haus-, Ho Zhrer Durchlau laucht werden, w

n den seligen König, die Eine gleiche Bitte ist eil der Stände an Mich

, nach die

Bericht für das Nach demselben sind von ihr in dem

neue Testamente,

Bataillons:Chef Haillot. (Diese werden größtentheils Majestät der König von rzog Alexander von Württember nberg uud Graf Bismark, Ober remier:Lieutenants von Berglingen, Baron von Huegel, Staatsrath Außer diesen angemeldeten und hohen Herrschaften und Offizie- angemeldete Gäste ein.

Die Rede

neugestärkt und geführt, daß das lung einer geliebten nem ganzen treuen

Jch bedauere

Se. Hoheit der Erbgroßherzog nberg wieder in hiesiger Residenz

Von sámmt-

Glü>e seines Lebens zuglei aufrichtigen und herzlichen Wohl des Deutschen V deren Gründung und W müúth Sr. Majestät des zu einer der höchsten Aufgaben gestellt hat.“

„Jm Sinne desselben Berufs daß, während die zum Schi \ Arbeiten durch unverdrossene Beharrlichkeit f inn neuer ergänzt wurden, im Laufe dieses Fah- orreiches Unternehmen seinem Ziele nahe geführt <tigsien Strdme Deutschlands inden und dem Königreich an der großen d der Gewerbe jenen Antheil zu sichern, n von Deutschland, bei dem Reich- stigen Thätigkeit und geistigen Reg- der wachsamen Einsicht seiner Regie- Während aber die Arbeiten am Kanal, der seines Ramen an den Namen Karl’s des Großen schließt, im Kampfe mit den Schwierigkeiten der Natur ihrem Ziel entgegen- îrebten, ward ein anderes nicht weniger umfassendes und bedeut- sames Werk entworfen und begonnen, welches die beflugelte Verbin- er unter einander mit allen ihren unberechenbaren Folgen herein au<h über Bayern ausdehnen und uns in die

die bald alle arn, Ftalien,

. P. A. Z.) Heute, um ucht' der Kaiserl, Oesterrei: und Staats'- Kanzler, Fürst Metternich, mit Se. Durch-

ebe fein Versprechen, en liest, und was ein sol- rvorruft und wirkt, ist in diesem Lande in berfließendem Maße vorhanden. Da Mir nun heute das Glü, en die Glüfseligkeit wird, nah so langer Zeit wieder in rafshaft Mark und in hiesiger fönnen, so ergreife Jch diesen Augenbli> und trinke mit überflie- ßendem Herzen auf das Wohl der treuen Grafschaft Mark!“

Abends geruhte das hohe Herrscherpaar dem von der Stade Hamm gegebenen Balle beizuwohnen ; versammelten Damen vorstellen und beglü>te dieselben dur der Gnade und Milde. Heute früh um 8 Uhr seßten Jhre Ma- jestäten die Reise nah Düsseldorf fort.

Grimlinghausen, 28. Aug. (Köln. Z.) Heute Nach- mittag um 34 Uhr fam das bobe Le m bi wurde von dem Volke mit lautem Jubel begrüßt. waren leider von einem Unwohlseyn heimgesucht und ließen daher den beabsichtigten großen Zapfenstreich, 100 Janitscharen , 100 Tambours und 100 Sänger bereits ver- sammelt waren, abbestellen; doch geruhten Dieselben zu äußern, vor der Abreise nah dem Schlosse Benrath noch den Abend ab- warten und durch die illuminirte und mit Fahnen, Triumphb und Guirlanden ges{hmú>te Stadt Düsseldorf fahren zu wo (S. d. gestr. Bl. d. St. Z.) Dem Exerziren der Truppen in Divisionen werden Allerhöchstdieselben morgen noch nicht beiwohnen. Um viele der hdheren und anderen militairischen Gäste bgritten machen, sind heute bereits 60 ausgewählte Pferde vom Aten mee - Corps angefommen und werden übermorgen noch 60 er- wartet. Die Wohnung des kommandirenden Generals, am Eisen- interessantes, lebendiges Schauspiel dar e verschiedener Mächte, in

ge ist. einen Au Euskirchen, 28. Aug. Seit einigen Tagen verweilt hier der Wirkliche Geheime Kriegsrath und Jntendant, Herr von Ribbentrop, nebst mehreren Jntendantur-:Beamten, um die Jnten- dantur- Geschäfte des 8ten Armee - Corps wahrzunehmen.

Seit dem 23sten d. M. steht zu Elsig, Frauenber ZJrresheim eine reitende Batterie von der 8ten Artillerie - e Zee Uebungen auf dem nahen Exerzierplaße bei Ober-

erich.

Gestern Nachmittags fand bereits eine militairische Darstellung auf dem Exerzierplaße bei Frauenberg und Ober- Wichterich statt. Se. Excellenz der kommandirende General des 8ten Armee-Corps, err General - Lieutenant Freiherr von Thile, hatte, aus dem auptquartier von Büllesheim auf diesem Exerzierplaße ange- kommen, das 9te Husaren-, 8te Ulanen-, 23ste und 24ste Landwehr- Kavallerie: Regiment, so wie eine reitende Batterie der 8ten Ar- tillerie: Brigade, dort zur Inspection versammeln lassen. Zuerst ging die Parade-Aufstellung der Truppen vor si, dann hielten sie den Vorbeimarsch in halben Escadrons, und nun besichtigte der Ge- neral die beiden Landwehr-Regimenter en detail, indem er sie zugleich an sich vorbeiziehen ließ. Hierauf formirten sich sämmtliche Regimenter zu einem Brigade: Exerzieren nach einer vorher entworfenen Dis-

anze, wohl zwei Stunden dauernde Handlung be- hrendes Gewehr- und Kanonenfeuern, und sie bot einen interessanten Anbli> dar. Gute Haltung der Soldaten und )räzision bei der Ausführung ihres Unternehmens traten dabei hervor, Gegen Abend rü>ten die Truppentheile nach verschiedenen Richtungen wieder in ihre Kantonnirungs- Quartiere, worin sie sich schon ganz heimisch gefunden haben und mit den Eingesessenen invernehmen leben.

Brühl, 28, Aug. märsche der 8ten Artillerie -

<t der Fürstin hier angekommen. ie man hórt, nah kurzem Verweilen in unserer Stadt die Reise nah dem Johannisberg fortseßen.

Hamburg, 31. Aug. Seit länger als vier Woche ieder einen erqui>enden Regenschauer, welcher, hohem Grade nachthei- n von Deutschland der lange dringendes Bedú te, insbesondere die Kartoffeln, gewesen is. Jn den res gelegenen Elbgegenden hatte sih überdies schon während der leßten Tage ein solcher Wassermangel eingestellt, daß, dem Vernehmen nach, von hier aus nah Glú>stadt, das unge- fähr 7, und selbst- nah Stade, das nur etwa 4 Meilen von hier liegt, Trinkwasser hat geshaft werden nen großentheils verslegt waren und mangelnden Oberwassers zu salzig geworden war, um zum Trin- fen gebraucht werden zu fönnen.

Schweiz.

._Z.) Ein wichtiger Europäischer eptember ins Leben treten von Täglich verläßt

kadt weilen zu

wir heute zuerst w

von ene wenn auch bei uns die Dürre nicht in so

und durch den Be res ein anderes glor ward, das bestimmt ist, die beiden für die Schifffahrt zu verb Bewegung des Handels un der ihm bei seiner Lage im Her thume seines Bodens, bei der Bewohuer und

lig gewirkt hat, wie es im Juner hre Majestät ließ sich die

wesen zu seyn scheint , doch schon

roeiter \eew

ier an und

samkeit seiner e, Majestät

müssen, weil dort die Brun-

Begründers g das Elbwasser wegen des

u welchem

dung der Vdlk von Norden s Zauberkeite des neuen Weltverkehrs verschlingen soll, Länder des Deutschen Bundes unter sich und mit Un Frankreih, Polen und Rußland verknüpfen wird. Nicht ohne näheren Grund gedenkt aber die Akademie dieser im verflossenen Fahr begon- nenen oder dem Ziele nahe geführten großen Unternehmungen erhabenen Beschübers in gegenwärtiger Stunde, denn außer dem , welchen sie auf eine Regierung werfen , deren bedeutsamen Abschnitt wir heute feiern, bestimmt uns hierzu au<h die Erwägun daß die mathematisch- physikalischen Wissenschaften , welche als e Haupttheil ihrer Thätigkeit der Akademie sind, in der Anwendung auf die Bedürfnisse und roßen Werke einen ihrer vorzüglichsten Triumphe feiern. m Geisie vorshauender Weisheit, welcher mit den mate- xiellen Juteressen der Völfer die idcalen Bedürfnisse und An- forderungen umfaßt, hat unser huldvoller Monarh und Beschüter in derselben Zeit, wo dem Verkehr diese neuen Wege gedsnet und dadurch dem Bau der Deutschen Wohlfahrt ein fester Grund gelegt wurde, ein Werk zum Ziele geführt, das er vor mehr als 30 Fahren in Zei- g beschlossen und in den Ta Die Walhalla

Aus der Schweiz. ost-Cours wird mit dem 1. talien über den Gotthard nah Deutschland. talienische Post nah dem bereits ratifizicten Post - Vertrag ssirt zur Tagzeit den Gotthard, wird durch ein Post- über den Vierwald- rt, von wo aus sodann táglich Mall- asel, Zürich und Bern abfahren und Für die Reisenden und die Korrespondenz talien nah Deutschland (Rheingegend und Süddeutschland) nd und umgekehrt is dies weitaus die kürzeste Linie, rd daher einen bedeutenden Aufshwung erhalten, Jm inverständniß mit der Kaiserlich Oesterreichischen Ober - Postver- is der Post-Vertrag abgëschlossen zwischen den eidgenössi-

nden Luzern, Zürich, Bern, Basel, Uri und

einem Mittelpunkt des Postlebens " er- n, und die Luzerner Regierung hat sich somit den Ruf ad- inistrativer Tüchtigkeit gesicherk.

Türkei.

Von der Türkischen Grán arien und Macedo die dahin detaschirten Truppen Gränze schreibt man, und dem Vladika von Montenegro orden sey, der vorerst bis zum n soll, Das kürzlich in durch die Untersuchung ilosh auf den Serbi- erbische Minisker des Jnnern, soll bereits ein Opfer der im Senat gegen bestehenden Antipathie geworden seyn, d. h., vom Fürsten seine Entlassung erhalten haben,

Merik d Texas.

Dem New- Y exo ne a wieder mit einem tana sollen einander

lebte ein fortw

Mailand, pa Dampfschiff in Uri in E stâtter-See nach Luzern ge osten und Eilwagen na

on dort einfahren.

fang genommen,

bahnhof, bot heute ein durch eine Menge militairischer Gäst den brillantesten Parade - Uniformen , welche, um sih zu melden, Die Anzahl der angemeldeten und eimishen und fremden Gäste

e empfohlen

orderungen ; f g eute hatten wir wiederum Durch-

j rigade, welche für die erste Zeit in und bei Euskirchen fantonniren wird; in rel Orte na sind 8 Compagnieen des 2ten Bataillons 28sken Landwehr- Regiments, wovon der Stab in Brühl selbst steht, einquartiert. Die Leute sind fris<h und munter und seinen die bisherigen Strapazen gut Frohsinn, Heiterkeit und Lust zum Mili-

tairstande macht sih bemerkbar. Die Bürger thun ihr Möglich- ste gut zu bewirthen und ihnen die leßte Nacht vor

ger angenehm zu machen. Ln eingegangen, für noch 60 Königliche Pferde Stallung an-

Herr Garten-Direktor Lenné aus Potsdam tra

ein und reiste wieder ab, nachdem er an Ort und der Eisenbahn - Linie, die bei Brühl und namentlich arf führen soll, mit den betreffenden Beamten Rü>-

dort ein- und ausgingen. Cs s rc raa gh G Ne Bes ift ei ist bedeutend und mehrt fich no ndlih. Nachstehendes eine Liste derselben:

Angemeldete Gâste beim 7ten Armee-Corps.

Jhre Königl. Hoheiten der Prinz eußen, die Prinzen Karl, Albreht, August (Chef der Ar- tillerie) und Waldemar, Jhre Durchl. die Prinzen Hessen-Kassel (Gouverneur von Luxemburg) und Georg zu Hes- sen - Kassel (Gouverneur von Magdeburg), Erbprinz von L Detmold; Kriegs-Minister General der Jnfanterie, von Boyen, en Generalstabs der Armee, General der Jnfanterie, Krau- eneral-Lieutenant von Pfuel U., die General-Majore von Below, von Bardeleben, von Vigny, von Brandenstein, von Gra- von Barner, Graf Waldersee, von N Eine große Anzahl

ten unserer tiefsen uzern wird dadurch zu überstanden zu haben.

mae e] egrif}, no esen Herb als ein D Ü De Belimer! künftiger Eluteacdt ven TOLE Sb 1a

Es geziemt aber vorzüglich, an dieser Stelle und in em feierlichen Augenbli>e daran Í je M derselben du zu erinnern,

egründet hat. eußische Armee. stes, ihre

dem Einrú>e

riedrich zu Gestern is der

daß die Erdf- Gründer selb| in einer Schil- in welcher sein gewtichti- nd in der Vergangenheit Freiheit und Grbße gebaut Worte und Mahnungen über uns Alle zu Einem B T E, Demoe ge- vor an Hoffnungen i, ie id

der Akademie geboten, von at Cezbelatiet

ene geräuschl

erzugehen, \o dür- daß auch in den en Darlegung unserer Thätigkeit erufes nicht unwerth gewesen ist.// ine nähere Charakteristik

welcher wir noch Folgendes

e, 20. Aug. (A. Z.) Die en sind, den leßten Berich- wieder gestillt.

daß zwischen

ihren erhabenen ihrer Genossen ein ort verkündigt , wo arf und schwach geworden und untergraben hat. Während diese Deutschland weithin erklingen, vereini dgen sie niht umsonsi aus Kbni t seyn, sondern die Beherzigu ebührt, welche zwar rei n hren und Jrrungen ni durch die Stellu emeine und

Unruhen in Bul ten zufolge, dur Von der Montenegrinischen dem Wesir von Herzegowina ein Waffenstillstand abgeschlossen w Anfang des Monats Oktober gelte Serbien entde>te Ko estellt, die ron zum Zwe>. Der

eleitet wourde , urh Deutschla

; was seine die Richtu

durch den. sprache genommen,

Glogau, 29, Aug. (Schles. Z.) Mittwoch den 24sken trafen die Truppen der Ÿten Division, so wie auch eine Abtheilung eisse in den Kantonnirungs-Quartieren bei Glogau e, welche durch das diesjährige Herbst: M

on ausgeführt werden soll, is folgende: fommt von Breslau her, um die Festung Glogau zu be- Ein Nord:Corps rú>t ihm entgegen, wird aber von dem ata p s Yar j ng erhalten hat, {ließt die Festun auf der linken und rechten Seite der Oder ein. Zur Aus- 9 dieser Jdee begann Donnerstag den 25sken das Ma-

fy, von Kinsfi,

mann, nebst den úbri

von Stabs- und Su Deutsche Bundes-Truppen.

General-Major von Linker, Major von

Meyer. N

142 Oberst-Lieutenants

e die Oberst-Lieuten

el-:Adjutanten. lott hatte,

Pioniere aus andver der Iten Divi

urchlaucht der Her: Ein Süd-

(-Majore von Green, von Neuendorf, und Flügel-Adjutanten von Rottberg, Graf ants Kleim, von Hadéln, von Holbach, und Flügel:Adjutanten E b, e ag nts von

Hannover: Se.

entliche a issenschaften gewidmete mit einigem Vertrauen lche seit der leßten d die Akademie ing der Redner auf e der Akademie ein, -

dicsevi M ‘Bis

hervorheben,

Booswalde>, Corps geschlagen und na

verflossen sind/ m es Verst

Hierauf g jüngsten Arbeiten entnehmen :

eichenau, Ma | Lieutenant Nau

Majestät der König von Hannover, die General-Lieutenants Hart:

f Bürgerkriege, bedroßt wird. Arista und

, Auch soll ein Detaschement

L

045

ndver damit, daß General: Ma geschlagen und die Festu durch die 2te Artillerie - n und Hülfsmannschaf- ten der Garnison armirt wurde. Freitags den 26sten rü>te das Nord- Corps aus der Festung dem Süd: Corps entgegen. Bei Gramschüß, 14 Meile von ogau, trafen beide Corps zusammen. Das ord - Corps wurde zurü gesdlagen und nah Glogau zu- rúdgedränge. Sonnabend den 27sten: Aufstellung der Außen: posten der Festung und der Vorposten des Berennungs - Corps. Rekognoszirung der Festung. Ausfall aus derselben. Die zum Feuer bestimmten Geschüße der Festung werden von der Artille- rie besezt. Einschließung der linfen Seite der Festung. Bau und Iracirung von Schanzen zur Sicherung der Stellung des Be- rennungs - Corps. onntag den 28sten: Ruhetag. Mon- tag den 29sten: Nachdem bei dem Berennungs - Corps Ver- sérfung angelangt is, wird über die Oder oberhalb der Theilung des Fteíses eine Schiffbrú>e geschlagen, der Fluß pas: sirt und die rechte Seite der Festun eingeschlossen. Die Geschüße des Brückenkopfes und der Öber-Redoute werden besezt. Die Belagerungs-Uebungen werden noch bis zum 14, September dauern, dann folgen bis zum 21sten die Felddienst- Uebungen. Es heißt, daß wegen der fortdauernden Hiße und Dürre, in Folge deren in hiesiger Gegend der Mongel an Wasser, Lebensmitteln und Fourage {hon sehr fühlbar is, das Manbver abgekürzt werden wird, Doch is darüber no< nichts Näheres bestimmt worden. Der Gesundheitszustand der Truppen: ist troß der anhaltenden Hiße ziemlich gut. E

Königsberg, 30. Aug. (K. Z.) Jn dem Alt -Rastken- burger ständischen Wahl- Bezirke, welcher aus den landräthlichen Kreisen Rats und Gerdauen, aus Theilen der Kreise Fried- land und Preuß. Eylau und aus den von dem Regierungs-Bezirke Gumbinnen demselben abgetretenen Gütern besteht, sind der Rit- terguts-Besißer Thiel auf Wangotten und der Landrath Graf zu Eulenburg-Prassen zu Landtags-Abgeordneten und die Ritterguts- besißer von Grodde> auf Baumgarten und Siegfried auf Skand- la> zu Stellveëtretern gewählt. Jn demselben Wahl-Bezirke sind aus dem Stande der Land-Gemeinen der Köllmische Gutsbesißer Rohde aus dem Friedländer Kreise zum Landtags - Abgeordneten und die Köllmischen Gutsbesißer Thiel auf Neumühl und Kriegs- rath Hinz auf Hinzenhoff zu Stellvertretern gewählt,

Wissenschaft, Kunst und Literatur. Archáologisches aus dem Luxemburgischen.

7 Aus dem Luxemburgischen. Ende Augusk,. Jn diesen Blättern ist bereits der Sa P tat ‘ura A B dacht worden, welche der Zufall im April dieses Jahres bei Dal- heim ans Licht brachte, Auf dieselbe Weise sind später noch manche andere Antiquitäten zu Tage gekommen. Nicht weniger aber ha- ben absichtliche Nachsuchungen dem Schoße der Erde entzogen, in- dem der Dalheimer Fund an vielen Orten den Speculationsgeist sehr rege machte. Münzen von mehr oder weniger antikem Werthe

rden in den Monaten Mai, Juni und Juli noch gefunden in Biekirch, auf dem Titusberge (dieser unerschdpflichen Grube für

ir 0 bei Martlingen, Virton, Marsch, Houfalice und St. Hubert.

Zu den interessantesten numismatischen und archäologischen Entde>ungen gehören jedoch die im Monat März dieses ‘Jahres im Belgischen Luxemburg: gemachtén, ‘aüf welche bei Erwähnung des Dalheimer Fundes in der Staats-Zeitung aufmerksam ge- macht worden f Nachdem es uns gelungen, von den dort ge: fundenen Alterthümern vollständige Kenntniß zu erhalten, wollen wir mit Beschreibung derselben nicht länger zurú>halten.

Diese Antiquitäten wurden an zwei Punkten ausgegraben, theils nämlich auf dem Gute eines Herrn Saucy, 1090 Metres von Arlon , zwischen der Straße, welche von dieser Stadt nach Basiogne (Bastnach) führt, und der nah Neufchateau, theils auf der Stelle, wo jeßt nur noch ein Theil des seit der Französischen Revolution aufgehobenen Karmeliter: Kloskers von Arlon steht und jest ein Gymnasium erbaut wird. Eine Gräfin von Luxemburg, Beatrix, gründete dieses Kloster, und der Erzbischof von Trier, Boemund, bestätigte dur< Freibricfe die Stiftung im Februar 1292, Das Kloster wurde durch Feuersbrúnste mehrmals zerstört, aber immer wieder aufgebaut. i

Die bemerkenswerthesten Antiquitäten, welche auf dem Be- sißthum des Herrn Saucy gefunden wurden, sind folgende:

1) Eine silberne Múnze der Familie Porcia aus der Zeit vor Christi Geburt. Die Vorderseite zeigt ein unbärtiges Haupt mit einem Epheukranz geshmú>t. Unter demselben einen Dreiza, über ibm die Buchstaben M. CATO. Auf der Rü>seite is die geflúgelte Victoria sißend dargestellt und hält in der rechten Hand eine Palme, in der linken einen Kranz. Der Abschnitt enthält die Buch- staben VICTRIX. Die Münze is abgenubt. i |

2) Eine bronzene Münze von Constans l. Die Vorderseite | zeigt das Haupt des Kaisers mit den Buchstaben : D N. CONSTANS. Þ f AVG. Die Rüú>seite, Jbis auf einem Felsen und die Buch- staben: FEL. TEMP. REPARATIO. Der Phönix TRP.

Die übrigen Münzen, von denen schon früher welche hier ge- R worden, sind von der Art, wie man schon viele im Lande gefunden hat. 44 « s f

Tabeitean sind zu erwähnen Aschenkrúge (man nennt 15 Stück) von verschiedenen Abmessungen, mehrere mit zwei Henkeln, Die

rôßten haben 0,17 Mètre Hbhe, die! kleinsten 0,12 Mètre Höhe.

ie sind ausgebaucht, bestehen aus rother Erde und sind ohne Firniß. Die Urnen standen in parallelen Reihen in einer Entfer- nung von 0,50 Mètre bis 1 Mètre auseinander und waren 0,60 Mètre in der Erde eingegraben, Sie ruhten auf einer blâulichen Platte, unter deren jeder eine Münze lag. Ihr Inhalt bestand aus Asche oder Gebeinen. Das Material der Urnen war so weich, daß man sie geraume Zeit über Feuer stellen mußte, um ihnen einige Hârte wiederzugeben. Der Raum, welcher diese Gegenstände einschloß,

hatte ganz die Gestalt eines Grabgewölbes., Die Múnzen, welche auf der Stelle des vormaligen Karme-

liter:Klosters zu Arlon gefunden wurden, lagen zerstreut unter Ge- beinen in Gräbern, Sie gehören verschiedenen Landestheilen an. Die bemerkenswerthesten sind folgende: 1) Eine silberne Münze Herzog Karl’s von Lothringen mit 18 Millimètres Durchmesser. Die Vorderseite enthält das Wappen Lothringens. Die Rü>seite ein abwärts gekehrtes Schwert zwischen gwe! Röschen. Der Umkreis jener enthält die Worte: KAROLVS., VX. LOTHOR. Der Umkreis dieser die Worte: MONETA IN SIERK, Es is also eine Münze Karl's 1., Herzogs von Lothrin- gen, mit dem Beinamen der Kühne, der 1364 zu Toulon geboren, seinem Vater Zubdget 1390 folgte und in Nancy den 23. oder 25, Januar 1431 farb, 92) Eine Französische Münze, mit einem K, das von einem Kranz umwunden, auf der Vorderseite des Feldes und den Wor-

ten: KAROLVS, FRANCORVM. REX. Rückseite zeigt ein Kreuz mit vier Lilien an deren vier Enden Kronen a hâlt die Worte:

im Umkreise. wishen den Schenkeln, nd, Der Umkreis ent- DOMINI, BENEDICTVM.

3) Eine andere Franzbsische Münze von Franz 1. mit einem elchem drei Lilien, im FRANCISCVS. FANCORVM. ie Rúekseite enthält ein Kreuz mit zwei zwischen den Schenkeln und die Worte :

SIT. NOME

befränzten Wappenschilde, auf w Vorderseite und den Worten: REX. im Umfr Lilien und zwei SIT. NOMEN. DNI. BENEDICT.

4) Eine Luxemburgische Münze mit dem gemeinschaftlichen Gepräge Johann's des Blinden, Herzogs von Luxemburg und Königs von Böhmen und Heinrich's 1V., Graf von Bar, vom re 1342. Die Vorderseite enthält im Felde ein in vier Theile eiltes Wappenschild Luremburgs und Bars, der Umkreis die IOHANNES ET. ay E

5) Eine Münze mit zwei sich berührenden Wappenschildern und einem aufrechtstehenden Ldwen auf jeder Seite fin “pan der Vorderseite und einem Sterne mit se<s Strahlen über und unter den Wappenschildern. BOHE .….BRA. DX. Auf der Rú>seite ein Kreuz zwischen vier Sternen und die Buchstaben: LOTAR. BRAB .., im Umfreis.

6) Eine Münze mit dem Gepräge der vorigen auf der Vor- derseite aber die Buchstaben: MONETA. LVCEBVR. im Um- Auf der Rüfseite ein Adler mit ausgebreiteten Flúgeln im Felde und die Buchskaben: WENCESL.

Die Rükseite die Worte:

Auf dem Umfkreise Buchstaben :

ROM. REX. im

7) Eine andere Múnze mit dem bekannten Turonischen Zei- Auf dem Umkreise die Buchstaben: Auf der Rückseite ein Kreuz mit Strahlen. Auf dem Umkreise die Buchstaben: DVX. Die drei leßtgenannten laus l., Herzog von Luxemburg und den her, der 1346 seinem Vater in der Regierung folgte, und nah seinem im Jahre 1383 erfolgten Tode in der Abtei Orval begra-

ben wurde.

Endlich erwähnen wir noch:

8) Einer kleinen Múnze, auf deren Vorderseite ein Helm, mit Pfauenfedern ges<hmü>t, gezeichnet is, Der Umkreis enthält die Buchstaben: ÉELISAB, DVCI, BAVAR. Auf der Rüseite durchzieht das Feld ein Kreuz, in dessen Mitte das Wappen- schild Luxemburgs zu sehen is. Den Umfreis bilden die Worte: Diese Múnze stammt von der Herzogin Elisabeth von Görliß her, welche si<h den 27. April 1409 mit Herzog Anton von Burgund und im Jahr 1418 zum zweitens mal mit Johann von Bayern vermählte und 1451 starb,

TVRONVS. LV-

VENCESLA n siammen von Wences- Johanns des Blin-

MONETA LVCBVR.

Talmud Babli, Babylonischer Talmud. Tractat Be- rachoth, Segensprüche. Mit Deutscher Ueberseßung und den Kommentaren Raschi und Tosephoth u. \. w. Von Dr. E. M. Pinner. Eigenthum des Verfassers.

Unter diesem Titel is vor kurzem der erste Band der iängsi angekündigten Ausgabe des Talmud, mit Deutscher Üeberseßung von Herrn Dr. Pinner, erschienen. (93 Bogen groß Folio) besonderes JFnteresse gewährt, so erlauben wir uns, folgende Uebersicht mitzutheilen. tung in den Talmud, worin alle Grund-Prinzipien der Mctho- dologie und Exegetik des Talmud in Hcbräisher und Deutscher | Sprache abgehandelt sind. Außerdem is die Einleitung zur Mischnah

von Maimonétdes nah dem Arabischen Manufkripte hier mitge-

theilt. 2) Tractat Berachoth. Die Mischna h is mit Deutscher nterpunction und durchgehends mit Vokalen versehen. stff ebenfalls interpunftirt und ohne alle Abbreviaturen, au< ist sie mit den ältesten besten Ausgaben und mit den vorhandenen Manuskripten auf das genaueste verglichen, und sämmtliche Varian- t Der Kommentar Raschi is mit Quadratschrift und ohne alle Abbreviaturen gedru>t. Der Kommentar To sephoth is, wie der vorhergenannte, tnterpunktirt, wodurch die Veritändlichkeit desselben um Vieles erleichtert ist. Kommentaren vorkommenden fremden Wörter sind überseßt und An jeder Seite des Textes sind die schwierigsten Wörter nach ihrer Analogie mit den orientalischen oder occidentalischen Sprachen erklärt, wobei das rein Talmudisch Abweichende angegeben Nächsidem is an jeder Seite ein Hebräishher Kommentar, ähn- lich dem Mendelsohn schen zum Pentateuch, beigefügt , dem sich zuleßt der Kommentar des Maimonides und des R. Asher, mit Verbesserungen und Erklärungen der Halachah, so wie die Kommen- tare Meharschal und Meharscha, anschließen. Jn Hinsicht des Typographischen und der Korrektheit läßt das Werk nichts zu wün- Wir zweifeln nicht, daß der Herausgeber, der funfzehn Fahre mit unermüdeter Thätigkeit und rastlosem Eifer an diesem Werke gearbeitet hat und keine Opfer scheute, um es ins Leben zu rufen, die verdiente Anerkennung finden wird.

Erster Band. Berlin, 1842.

Da der Fnhalt dieses Bandes

Er enthält 1) Einlei-

ten sind an jeder Seite demerfkt.

Die in beiden

schen übrig.

Meteorologische Beobachtungen.

[ | Nachmittags |

Nacb eiumalizger Beobachtung.

339,08" Par, + 12,1° R.

Luftdruck... « 337 40" Par. |[338,12" Par 12,2 R.| + 15,0°R. F 10,1° R.

Quellwärme 9,1° R, ì | Flusswürme 16,0° R Thâupuukt ..…. 4,3° R.| Bodenwärme Dunstsättigaug Ausdünstung | Niederscblaz()/006 Rh. | Würmewechsel+15,7° Wolkenzug. .. Tagesmittel: 338,20" Par... 4 13,1° R... +7,7°R... 67 p, WsW

Etwas Nachtthau.

Bar 1a ner R <0. Den 2. September 1842.

Brief. | Geld.

] Actien. 5 |

St. Sebuld-Sch.*) |: Pe. Engl. Obl. 30. | < Präm. Sch. der Seebaudlung. Kur- u. Neumärk. Schuldverschr. Berì.Stadt-Obl.*) Danz. do. în Th. Weestp. Pfandbr. Grossh. Pos. do. Ostpe. Pfandbr.

Bel. Pois. Kisenb. | 5 | 127 do. de. Prior. Obl. Magd. Lps. Eiseub. do. do. Prior. Obl. Bel. Anb. Bisenb. | do. do. Prior. Obl. | Düss Elb. Eiseub. | È do. do. Prior. Obl. | Rhein. BKisenb.

do. do. Prior. Obl. Berl.-Frankf. Bis. j Friedrichsd’or Andere Goldwüu

Kur- u. Neum, do. Schlezische do,

2. Januar 1843 fülligen Coupon Ä pCl

‘*) Der Küofer vergütet auf den am